Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Israel / Palästina #12  : ab 1.1.15       (letzter Eintrag 14.1.17)

Israel / Palästina #1 (Oktober '07 bis Mai '08)

Israel / Palästina #2   (Juni '08 bis Dezember '08)

Israel / Palästina #3  Der Gaza-Krieg (Dezember '08 bis Januar '09)

Israel / Palästina #4  (Januar '09 bis Juni '09)

Israel / Palästina #5   (Juli '09 bis Dezember '09)

Israel / Palästina #6  (Januar '10 bis Juni '10)

Israel / Palästina #7  (Juli '10 bis Juni '11)

Israel / Palästina #8  (Juli '11 bis Juni '12)

Israel / Palästina #9 (Juli '12 bis März '13)

Israel / Palästina #10 (April '13 bis Juni '14)

Israel / Palästina #11 (13.6.14 bis Dezember '14)

Viele lesenswerte Texte zum Nahostkonflikt und zur Berichterstattung der Medien darüber gibt es bei www.arbeiterfotografie.com

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
1.1.15

Netanjahu fordert den ICC auf, den Aufnahmeantrag Palästinas zurückzuweisen. Die Palästinenserverwaltung sei kein Staat, sondern ein Gebilde, das mit den "Terroristen" der Hamas verbündet sei. Israel sei dagegen ein Rechtsstaat mit einer "moralischen" Armee, die sich an das internationale Recht halte. Und außerdem sei die Hölle sowieso zugefroren. - In der Tagesschau berichtet Richard Schneider mit Verspätung, aber ausführlich über die jüngsten Entwicklungen

A,C,TS,E

zus.5
2.1.15

Palästinas UN-Botschafter Riyad Mansour übergibt in New York offiziell die Unterlagen für den Beitritt des Staates Palästina zum ICC. Zwei Berichte, und bei AJE der Live-OT von Mansours anschließender Pressekonferenz.   ¤

A,E

A (OT)

zus.5

19

                 
3.1.15

Als Reaktion auf die diplomatischen Vorstöße des Staates Palästina sperrt das israelische Regime wieder mal die Auszahlung von127 Millionen Dollar, die die Besatzungsmacht dort treuhänderisch als Steuern kassiert hat.

A

3
           
4.1.15

Weitere Berichte über den Erpressungsversuch Israels gegen Palästina. Mit der Nichtauszahlung der Steuergelder versucht Israels Regime, den Beitritt Palästinas zum ICC zu bestrafen. Netanjahu kündigt an, man werde sich einer Strafverfolgung von israelischen Kriegsverbrechern widersetzen. - Bei AJE darüber ein Gespräch mit Mustafa Barghouti.   ¤

Außerdem ein Bericht von Nisreen el Shamayleh. An den Siedlerstraßen im besetzten Palästina haben die Kolonisten die bisher vorhandenen arabischen Straßenschilder abmontiert, um nicht ständig daran erinnert zu werden, wo sie sich befinden.   ¤

A,RT,arj,E

 

A

zus.20

 

3

           
5.1.15

Bei AJE ein Gespräch mit Richard Falk über die israelischen Reaktionen auf den Gang Palästinas zum ICC.

Bei RT ein Bericht über die 16-jähriges Farah Baker aus Gaza, die auf Twitter Tausende Fotos von den israelischen Zerstörungen veröffentlicht hat.

A,RT

zus.6
6.1.15

Ein israelisches Militärgericht im besetzten Palästina verurteilt den Palästinenser Hussam Hassan Kawasame zu "dreimal" lebenslanger Haft. Er soll die Entführung und Ermordung von drei israelischen Jugendlichen geplant haben, die im Juni eine Spirale der Gewalt auslöste, die dem israelischen Regime als Vorwand für den Krieg gegen Gaza diente. Bericht von Stefanie Dekker.

A,Sky

zus.4
           
8.1.15

Infos von James Bays über einen angeblich bevorstehenden Beginn von Ermittlungen des ICC gegen israelische Kriegsverbrechen.

A 2
           
11.1.15

Bei Euronews ein Interview mit dem faschistischen israelischen Politiker Naftali Bennett, der mit Netanjahu in Paris ist. Er besteht darauf, daß es sich bei den Terroristen um "islamische Terroristen" handele. "Ich will die Täter nicht verstehen, ich möchte sie zur Strecke bringen. So haben wir das in Israel gemacht, und Europa muß jetzt nachziehen."

E 3
13.1.15

Auf Betreiben Netanjahus sind die vier bei den Terroranschlägen in Paris ermordeten Juden nach Israel überführt worden und mit einem Staatsbegräbnis in Jerusalem beigesetzt worden. In seiner Ansprache fordert Netanjahu erneut alle Juden weltweit auf, nach Israel zu ziehen. Bei der Feier werden demonstrativ überall übergroße israelische Fahnen drapiert. - Keiner der Berichte bemerkt, daß auch dies eine Vereinnahmung der Terroropfer durch Rassisten für politische Zwecke ist.

A,TS,hj,E

zus.6
           
15.1.15

Der türkische Ministerpräsident Davutoglu stellt fest, daß Netanjahu ein genauso schlimmer Terrorist ist wie die Attentäter von Paris. Am Sonntag hatten beide an der Politikerdemo in Paris teilgenommen.

A,E zus.2
16.1.15

Der ICC hat tatsächlich mit Vorermittlungen zu israelischen Kriegsverbrechen beim Krieg gegen Gaza begonnen. Die israelische Regierung reagiert mit Hasstiraden gegen die Weltjustiz.  - Bei AJE ist es das Hauptthema des Abends, mit Hintergrundberichten und diversen Interviews. Sonst haben bisher nur PressTV und Euronews Meldungen dazu gebracht, bei BBC, CNN und den deutschen TV-Sendern wird Stillschweigen gewahrt.

Interviews bei AJE mit Richard Falk (Völkerrechtler), Richard Dicker (HRW) und Uri Saki (israelischer Menschenrechtler). Teilweise höchst interessant, leider NNA)*   ¤¤

A,P,E

 

zus.23

 

                 
16.1.15

Infos über wachsende diplomatische Spannungen zwischen Israel und Schweden nach dessen Anerkennung des Staates Palästina.

RT 2
17.1.15

Netanjahu erklärt (OT auf englisch), die Entscheidung des ICC zur Aufnahme von Vorermittlungen zum Gazakrieg sei "absurd". Zwei Berichte zu den Entwicklungen. - Auf deutsch hat tatsächlich außer Euronews kein TV-Sender irgendetwas darüber gebracht.

A,P

zus.5
18.1.15

Syrien  / Israel : Auf dem Golan (syrisches Gebiet) beschießt ein israelischer Hubschrauber zwei Fahrzeuge von Hisbollah-Kämpfern, die dort die Regierungstruppen verstärken. Sechs Kämpfer werden getötet, darunter mehrere hochstehende Kommandeure.  - Bei AJE ausführliche Infos, ein Bericht und Einschätzungen von Fawaz Gerges. Berichte auch bei den anderen internnationalen Sender, auf deutsch nur bei Euronews.   ¤

Bei PressTV außerdem ein Bericht von Alaa Ebrahim aus Damaskus. Jeden Tag bringen einige Busse Zivilisten aus den umkämpften östlichen Vororten nach Damaskus in Sicherheit.

A,C,Sky,P,E

 

zus.24

 

                  
18.1.15

In Israel sind acht arabische Israelis verhaftet worden, die angeblich eine ISIS-Zelle gebildet haben. Kurzmeldung nur bei Euronews. - Der kanadische Außenminister ist bei einem Besuch im besetzten Westjordanland von Bewohnern mit Schuhen und Eiern beworfen worden.

E zus.1/2
19.1.15

Jim Clancy hat bei CNN gekündigt, nachdem er sich bei Twitter in einem Disput mit "Hasbara"-Trollen (zionistische Propagandaagentur) zu Äußerungen hatte hinreißen lassen, die man ihm nun als "antiisraelisch" auslegt.

RT 4
21.1.15

In Tel Aviv sticht ein Palästinenser auf offener Straße mit einem Messer auf israelische Passanten ein und verletzt neun Menschen. Er wird von Polizisten angeschossen und überwältigt. Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri lobt den Anschlag als "heroischen Widerstandsakt". - Diverse Berichte. Bilder von dem Anschlag bei CNN, der Hamas-OT bei Sky News.

A,C,Sky,E zus.7
            
24.1.15

Im "Listening Post" eine Meldung über den Rauswurf von Jim Clancy bei CNN. Hier auch im Schnelldurchlauf der komplette (inzwischen gelöschte) Twitterdisput mit dem Hasbaratroll "Oren Kessler", der dazu führte.   ¤

A

1

25.1.15 Argentinien / Israel : Shasta Darlington berichtet aus Buenos Aires über den Anschlag auf das jüdische Zentrum (1994), Reaktionen der jüdischen Gemeinde auf den Tod von Staatsanwalt Alberto Nisman und die Flucht eines israelischen Reporters, der angeblich befürchtet, von Agenten der argentinischen Regierung getötet zu werden. C 3
27.1.15

Syrien / Israel : Auf dem Golan beschießen sich Hisbollah-Einheiten und israelische Soldaten gegenseitig mit Raketen und Granaten. Infos von Nisreen el Shamayleh (AJE).

Bei arte und Euronews Berichte über die Feiern der Kurden nach der Rückeroberung von Kobane. Die Stadt ist nach den Kämpfen weitgehend zerstört.

A,arj,E

zus.6
28.1.15

Israel / Palästina / Libanon / Syrien : Auf dem Golan beschießen sich Hisbollah-Einheiten im Libanon und israelische Soldaten weiter gegenseitig mit Raketen und Granaten. Mehrere israelische Soldaten und ein UN-Blauhelm werden getötet. Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates. (NNA)*   ¤

A,C,Sky,P,arj,TS,E

zus.29
28.1.15

Humanitäre Krise in Gaza. - B'Tselem wirft der israelischen Armee Kriegsverbrechen vor. (Gespräch mit Sarit Michaeli).   (NNA)*  ¤

A,P,E zus.5
28.1.15

"The Lab" - Film von Yotam Feldman über Israels militärisch-industriellen Komplex.   (NNA)*   ¤¤

A 47
29.1.15

Libanon / Israel : Die Lage auf dem Golan hat sich wieder entspannt. Sowohl Israel als auch Hisbollah haben erklärt, daß sie keine weitere Eskalation wollen. Netanjahu beschuldigt bei der Beisetzung der zwei getöteten Soldaten den Iran, für die Angriffe verantwortlich zu sein. - Festzuhalten bleibt: der Gewaltaustausch wurde von Israel begonnen, das am 18.1. einen Hisbollah-Konvoi in Syrien beschoss. Darauf reagierte die Hisbollah und beschoss einen israelischen Konvoi auf dem besetzten Golan, worauf wieder Israel mit unverhältnismäßigem Beschuß des Libanon antwortete. Die Hisbollah wäre nun am Zug, beendet aber das dumme Spiel.

A,E

zus.3
            
29.1.15

Einige Dutzend israelische Reservisten haben einen Brief an Netanjahu geschrieben, in dem sie die Besatzungspolitik kritisieren. Daraufhin sind alle aus der Armee entlassen worden. Infos von Ishai Menuhin.

RT 2
           
3.2.15

Der Vorsitzende des UN-Komitees, das Kriegsverbrechen während des Krieges von Israel gegen Gaza im letzten Sommer untersucht, Prof. William Schabas, ist zurückgetreten. Israels Regime hatte ihm Parteilichkeit vorgeworfen. Bei CNN spricht Fred Pleitgen mit William Schabas über seine Beweggründe. Er sagt, die Vorwürfe seien unbegründet, aber er wolle das Komitee weniger angreifbar machen. Bei AJE Einschätzungen von Imtiaz Tyab. (Und das folgende Interview von AJE, NNA)*

A,C

zus.16
           
10.2.15

Präsident Abbas weiht in Stockholm Palästinas erste Botschaft in Europa ein.

A,E

zus.1
12.2.15

George Galloway ("Comment") über die Einladung der US-Republikaner an Netanjahu zu einer Wahlkampfrede im US-Kongress und allgemeiner über die weltweite Einmischung Israels in die Angelegenheiten anderer Länder.

P

12
              
15.2.15

Nach den Anschlägen in Kopenhagen fordert Netanjahu erneut die Juden in Europa auf, nach Israel auszuwandern. Das Land sei auf eine Masseneinwanderung vorbereitet.

A,E zus.2
            
23.2.15

Erster Teil von "The Spy Cables", einer Serie bei AJE mit Enthüllungen aus Geheimdienstkreisen. In Teil 1 geht es um Dokumente des Mossad, die Netanjahus Äußerungen über das iranische Atomprogramm widersprechen. Der Iran habe kein Programm zum Bau von Nuklearwaffen, durch die Urananreicherung komme das Land noch nicht in die Lage zum Bombenbau. - Kurze Meldungen dazu auch bei CNN und PressTV, bisher nichts auf deutsch.  ¤

A,C,P

zus.4
           
23.2.15

Ein Gericht in den USA hat entschieden, die PLO und die Autonomieregierung seien verantwortlich für eine Anschlagsserie von Palästinensern in Israel vor 10 Jahren und hätten dafür mindestens 218 Millionen Dollar Entschädigung zu zahlen. Infos aus New York von Kristen Saloomey.

A 4
24.2.15

Weitere Reaktionen auf die Enthüllung (bei AJE) über Feststellungen des Mossad zu Netanjahus Lügen über das iranische Nuklearprogramm. Bei CNN ein Gespräch mit Daniel Levy, bei Sky News recht realistische Einschätzungen von Meir Javedanfar (Experte). Bei RT Anmerkungen von Abby Martin. Bei PressTV Einschätzungen von Kaveh Afrasiabi. Auf deutsch berichtet ausschließlich Euronews über den Fall. Hier werden auch israelische Stimmen zitiert, die meinen, die Enthüllungen seien falsch, ohne dies aber näher zu erklären.  ¤

C,Sky,RT,P,E

zus.18
           
25.2.15

In einem Dorf bei Bethlehem im besetzten Palästina ist Feuer gelegt worden, das Gebäude wurde mit rassistischen Parolen beschmiert.

A 1/2
25.2.15

 

Schon seit Wochen gibt es vor allem bei PressTV immer wieder Berichte darüber, daß das Verhältnis zwischen den Regierungen der USA und Israels sich verschlechtert, vor allem wegen der von Netanjahu einseitig geplanten Rede vor dem US-Kongress. Nach den AJE-Enthüllungen über Netanjahus Lügen über das iranische Nuklearprogramm und nach einer Bemerkung von Susan Rice dazu berichten nun auch die anderen Sender, auf deutsch aber bisher nur Euronews. Bei AJE ein Gespräch mit Phyllis Bennis. Bei PressTV Bemerkungen von Kaveh Afrasiabi ¤

A,C,P,E

 

zus.14

 

26.2.15

Quentin Sommerville berichtet aus Gaza. Er und sein Kameramann werden von Kämpfern der Hamas durch einen Tunnel an der israelischen Grenze geführt. Die Kämpfer zeigen sich kampfeswillig für den nächsten Krieg gegen die Besatzungsmacht.

B 4
27.2.15

Bei der wöchentlichen Demo der Bewohner von Bilin gegen die illegale Sperrmauer auf ihrem Land gibt es wiedermal schwere Ausschreitungen der israelischen Besatzungssoldaten. Auch in Hebron Ausschreitungen der Besatzer gegen eine friedliche Demo. (Beides bei "No Comment")  - Das italienische Parlament stimmt für die Anerkennung des Staates Palästina.

RT,E,NC

zus.5
1.3.15

Bericht von Shihab Rattansi über die Kontroversen um den morgigen Besuch von Netanjahu in Washington.

A 3
1.3.15

Bericht über den jüngsten Besuch von Banksy in Gaza und die Kunstwerke, die er dort hinterlassen hat. 

A 2
           
1.3.15

"Five broken Cameras" - Richard Schneider berichtet über die Proteste der Bewohner von Bilin und über Imad Burnat, der sie seit Jahren mit seiner Kamera filmt.

WS 6
2.3.15

Netanjahu ist in Washington angekommen und hält eine Rede vor seinem Fanclub AIPAC. Live bei AJE und CNN, hier aber nur eine Zusammenfassung aufbewahrt. Eklig verlogene Demagogie.

A 3
3.3.15

 

 

Netanjahu redet vor seinen Freunden im US-Kongress (einige aufrechte Demokraten haben sich dieser Entwürdigung entzogen), hetzt gegen den Iran und warnt vor dem Abschluß eines Atomabkommens mit dem Iran. Von den meisten Abgeordneten bekommt der faschistische Demagoge und Massenmörder lauten Beifall und stehende Ovationen. - Den Auftritt gab es live bei CNN und AJE. Nicht aufbewahrt. Nur zusammenfassende Berichte und Hintergrund, auch Bilder von Gegendemos in Washington. Bei AJE Gespräch mit Mohammed Merandi. - Die Atomgespräche zwischen dem Westen und dem Iran gehen unterdessen in Montreux weiter.

A,TS,E

 

zus.18

 

                  
4.3.15

 

 

 

"Inside Story: Does Netanyahu fear new US strategy in Middle East?" - Diskussion mit Geneive Abdo (Iran-Expertin), Haviv Goor ("Times of Israel") und Phyllis Bennis - Ein paar interessante Stellen, u.a. bezüglich der israelischen Atomwaffen. Abdo weist darauf hin, daß man die iranische Rhetorik von "Israel zerstören" usw. nicht allzu ernst nehmen sollte. Bennis erklärt, daß die größte Gefahr für Israel nicht vom Iran ausgeht, sondern von der andauernden Besatzung Palästinas.  ¤   (Video später)

Christiane Amanpour spricht mit Kofi Annan über Netanjahus Rede vor dem US-Kongress. Annan verurteilt die Rede, die ein Versuch sei, die Verhandlungen mit dem Iran zu sabotieren. Er kennt die iranische Führung und glaubt, daß sie ernsthaft an einer Lösung interessiert ist. Annan warnt dringend vor einem weiteren Krieg.  ¤

In beiden Beiträgen ein netter O-Ton von Netanjahu aus dem Jahr 2002, als er die USA drängte, einen Krieg gegen den Irak zu beginnen, der mit seinen Atomwaffen Israel bedrohe. Offenbar spricht sich allmählich herum, daß es besser ist, diesem Mann nicht zu glauben.

A

 

C

 

24

 

8

 

              
5.3.15

Im Wahlkampf erregt der Likud Anstoß mit einem Werbespot, in dem ein ISIS-Mann nach dem Weg nach Jerusalem fragt. "Links rum" bekommt er als Antwort.

A 3
7.3.15

In Tel Aviv demonstrieren etwa 20.000 Leute gegen die Regierung und für einen Regimewechsel bei den Wahlen. Bei AJE berichtet Imtiaz Tyab direkt von der Kundgebung.

A,P

zus.3
7.3.15

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Medien in Israel, die größtenteils irgendwelchen US-Milliardären gehören, und ihre propagandistische Berichterstattung über Netanjahus Auftritt in Washington. 

Außerdem im "Listening Post" ein Mash-up-Video von Netanjahus Rede im US-Kongress, bei der er in 45 Minuten 107 mal das Wort "Iran" gebrauchte und die er 27 mal für stehende Ovationen unterbrach. Im Video schickt er die Abgeordneten wie ein Jojo rauf und runter.

A

A

10

2

           
8.3.15

Israel / Iran : Bei "GPS" eine schöne Stellungnahme von Fareed Zakaria zu Netanjahus Forderung, das Atomabkommen mit dem Iran zu verhindern. Zakaria fragt, was denn stattdessen passieren soll und verweist darauf, daß das vor 10 Jahren schon mal passiert ist. Damals hat Bush ein ähnliches Abkommen (mit der damals ebenfalls gemäßigten iranischen Regierung) verhindert (ebenfalls auf Wunsch von Israels Regime), mit dem Erfolg, daß der Iran den Bau von Uranzentrifugen forciert hat (und ein Jahr später ein Hardliner Präsident wurde). Netanjahu lebt in Peter Pans Traumwelt, in der Wünsche wahr werden, wenn man nur stark genug dran glaubt (sagt Zakaria).  ¤

C

 

4

 

8.3.15

Netanjahu gibt eine Erklärung ab, wonach Israel niemals (besetztes) Land an die Palästinenser zurückgeben wird. Die Zwei-Staaten-Lösung wäre damit endgültig beerdigt. Bei AJE Einschätzungen von Imtiaz Tyab und Stellungnahme von Saeb Erekat. Bei PressTV Einschätzungen von Mona Kandil.

PressTV zitiert außerdem den Nazi-Außenminister Lieberman, der bei einem Wahlkampftermin gesagt haben soll, arabische Israelis, die nicht loyal zur Regierung stünden, sollten geköpft werden. (Leider ohne OT und ohne Zusammenhang.)

A,P

P

zus.10

1

9.3.15

Auch RT bringt das Zitat von Lieberman, der gesagt haben soll, arabische Israelis, die nicht loyal zur Regierung stünden, sollten geköpft werden.  - Bei Euronews ein Bericht über das Wahlbündnis der arabischen Parteien zur israelischen Parlamentswahl.

RT,E zus.5
10.3.15

Die israelischen Besatzer haben in Ostjerusalem mit der Zerstörung einer Containersiedlung von Beduinen begonnen, die dort von der EU errichtet wurde. Israel behauptet, die Siedlung sei "illegal". Bericht von Imtiaz Tyab.

Auch Euronews berichtet über den Mordaufruf Liebermans gegen Palästinenser in Israel. Hier ist endlich auch die Originalaufnahme zu sehen und zu hören. Übersetzung (laut Euronews): "Wer für Israel ist, soll alles bekommen, aber den Gegnern muß man mit der Axt den Kopf abschlagen. Sonst wird Israel nicht überleben." Dabei grinst er und bekommt Beifall. Und solchen Typen geben deutsche Politiker die Hand.  ¤

A

 

E

3

 

1

                 
11.3.15

Mit drei Tagen Verspätung berichten nun auch AJE und CNN über die öffentliche Morddrohung von Lieberman gegen Palästinenser, jeweils mit OT. (CNN schreibt wiederholt den Namen Lieberman fasch.)  ¤

A,C zus.2
12.3.15

Über den Wahlkampf in Israel. Netanjahus Likud in Umfragen hinter der Arbeitspartei.

arj 5
16.3.15

Vor der Wahl erklärt Netanjahu, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange er an der Macht ist. - Gespräch mit Gideon Levy über die Positionen im Wahlkampf. Das ganze Land ist nach rechts gerückt, die früheren Linken sind nun auch rechts. "There is no left left." Über die Besatzung redet niemand mehr. Auch wenn Isaac Herzog (Arbeiterpartei) gewinnen sollte, wird sich nur der Ton ändern, nicht die Politik.

C 7
17.3.15

 

 

 

Bei der Parlamentswahl in Israel wird Netanjahus rechtsextreme Likud-Partei erneut stärkste Kraft. Einige ihrer rechtsextremen Koalitionspartner sind jedoch geschwächt. Genaues Ergebnis und mögliche Koalitionen noch offen. Netanjahu erklärt sich aber schon mal zum Sieger. Die Allianz der arabischen Parteien wird drittstärkste Kraft, vielleicht könnte es auch eine Koalition der "Zionistischen Union" (Arbeitspartei und Livni) mit Linken (Meretz) und Arabern geben. Berichte bei AJE von Mike Hanna und Nisreen el Shamayleh, sowie bei Euronews.

Im besetzten Palästina in der Nähe von Jerusalem protestieren Bewohner gegen die geplante Erweiterung einer illegalen israelischen Siedlung. Besatzungssoldaten antworten mit Tränengas und zahlreichen Verhaftungen. Nur Kurzberichte bei PressTV und Euronews, Bilder bei "No Comment".

Bei CNN (Amanpour) nochmal vollständig der OT von Lieberman, der "illoyalen" Palästinensern den Kopf abhacken will.  ¤

A,P,E,NC

 

 

zus.11

 

 

                 
17.3.15

In den "Weltbildern" ein Bericht von Richard Schneider über die brutale Gewalt von israelischen Besatzungssoldaten gegen palästinensische Kinder und Jugendliche, die Widerstand gegen die Besatzung leisten.  - Guter und löblicher Beitrag. Allerdings irrt der Autor im entscheidenden Punkt: natürlich ist auch gewaltsamer Widerstand gegen die Besatzer rechtlich zulässig und allenfalls nach israelischem Recht ein Straftatbestand. Ob Steinewerfen politisch klug ist, ist eine andere Frage.   ¤

NDR 5
18.3.15

Netanjahus Likud hat sogar unerwartet hoch gewonnen, mit 30 Sitzen im Parlament, gegenüber 24 für die "Zionisten". Als Koalitionspartner bietet sich die neue Partei "Kulanu" von Moshe Kachlon an, wohl eher gemäßigt rechts. - Einschätzungen von Mustafa Barghouti (bei AJE) und Uri Schneider (arte). Bei AJE berichtet Mike Hanna über die Bedeutung der illegalen Siedlungen in der Strategie der israelischen Rechten.

A,arj,E zus.15
22.3.15

 

Fareed Zakaria (GPS) zu einer Stellungnahme von Netanjahu zu Zakarias Kritik an ihm. Netanjahu hat dabei Irans Führer Khamenei zitiert, der sich öffentlich Gedanken über die Zerstörung Israels gemacht hatte. Zakaria stellt dazu fest, daß Khamenei natürlich ein radikaler antiwestlicher Ideologe voller Hass sei. Aber daß er Israel eben ausdrücklich nicht mit Gewalt und Krieg zerstören will, sondern darauf setzt, daß Israel das mit seiner Besatzungspolitik schon selber hinbekommt. Khamenei fordert deshalb ein Referendum aller Bewohner in den Gebieten unter israelischer Kontrolle über ihre eigene Zukunft. Zakaria wartet auf eine Antwort Netanjahus darauf.  ¤

C

 

5

 

            
27.3.15

Israelische Besatzungssoldaten verhaften und mißhandeln immer häufiger palästinensische Kinder, die Steine auf die illegalen Eindringlinge geworfen haben. Bericht mit neuen Videodokumenten von B'Tselem, Einschätzungen von Bill van Esveld (HRW).

RT 3
29.3.15

Uri Schneider berichtet über einen Protestmarsch von israelischen Beduinen, denen der israelische Staat das Leben als Nomaden unmöglich macht.

arj 6
30.3.15

PressTV beschuldigt erneut die israelische Armee, Al-Kaida-Terroristen aus Syrien zu unterstützen. Fotos zeigen Soldaten, die verletzte Kämpfer an der Grenze übernehmen und in israelische Krankenhäuser bringen. Einschätzungen von Mohamad Ali zu dieser Kollaboration 

P

5
           
1.4.15

Iran / Israel : Die Atomverhandlungen in Lausanne gehen auch nach dem eigentlich geplanten Abschlußtermin weiter. Aus Israel kommen scharfe Töne von Netanjahu, der statt eines Abkommens lieber Krieg will. Einschätzungen bei Sky News von Meir Javendanfar, bei arte von Michael Lüders. In den Tagesthemen ein Beitrag von Markus Rosch über die wachsende Isolation Israels, Kommentar von Brigitte Abold.

Sky,arj,TT

zus.18
1.4.15

Die Palästinensische Autonomiebehörde ist jetzt offizielles Mitglied des ICC und kann somit Israel wegen Kriegsverbrechen verklagen. Drei aufschlußreiche Berichte.

A,arj,E

zus.7
           
2.4.15

AJE meldet, daß bei Hebron ein israelischer Soldat verschwunden ist und möglicherweise entführt wurde. PressTV meldet dann, daß der Mann wiedergefunden wurde und sein Freund sich die Geschichte nur ausgedacht hatte.

A,P

zus.1
3.4.15

Iran / Israel : Reaktionen auf die Vereinbarung im Atomstreit. Im Iran wird das Abkommen gefeiert und Außenminister Sarif wie ein Held empfangen. Israels Regierungschef Netanjahu verurteilt die Einigung und behauptet, Israels Sicherheit sei akut bedroht. Er verlangt, der Iran müsse das "Existenzrecht" Israels anerkennen. - Ausführliche Beiträge am Tag danach bei den deutschen Sendern.

A,arj,TS,hj,E

zus.24
4.4.15

Interview mit Mark Regev über Israels Kritik am Atomabkommen mit dem Iran. Bemerkenswerte Projektionsleistung: praktisch überall, wo er "Iran" sagt, ließe sich wesentlich passender "Israel" einsetzen. "Wenn der Iran (Israel) wie ein normales Land behandelt werden will, muß er anfangen, sich wie ein normales Land zu verhalten."

C 6
5.4.15

Iran / Israel : Fareed Zakaria ("GPS") erklärt, warum die Alternativen zu einem Atomabkommen mit dem Iran verheerend wären. Sowohl eine Verschärfung der Sanktionen als auch ein Militärschlag zur Zerstörung der Atomanlagen würden das Land erst recht dazu treiben, eine nukleare Abschreckung aufzubauen.

C

4

5.4.15

Iran / Israel : Weitere O-Töne von Netanjahu zum Atomabkommen mit dem Iran. (Übrigens kein Wort von ihm über die tatsächlich vorhandenen und einsatzbereiten israelischen Nuklearwaffen. Es fragt ihn auch keiner danach. Oder nach der Kooperation Israels mit den Saudis und Al Kaida.)

C

zus.3

10.4.15

Meldung: Deutschland liefert ein fünftes atomwaffenfähiges U-Boot an Israel.   ¤

TS 1/2
15.4.15

Bei einer Ansprache zum Holocaust-Gedenktag in Israel erklärt Netanjahu, die Welt habe ihre historische Lektion nicht gelernt. "So wie die Nazis versuchten, die Zivilisation zu zerstören und nach der Weltherrschaft ihrer "Herrenrasse" strebten, indem sie das jüdische Volk auslöschten, so will heute der Iran die Region und die Welt erobern, mit dem erklärten Ziel, den jüdischen Staat zu vernichten." - Die Worte des Massenmörders Netanjahu lassen sich nur als Projektion verstehen. Er selber ist es, der der Welt mit einer weiteren Lektion droht.

Sky

2

16.4.15

Nisreen el Shamayleh berichtet über ein Internierungslager für afrikanische Flüchtlinge in der Negev-Wüste. Israel deportiert Flüchtlinge in unsichere Drittstaaten.

A 3
27.4.15

 

Die UN haben einen Report erstellt über die Bombardierung von UN-Schulen in Gaza durch Israel im Krieg letztes Jahr. Bei den Angriffen auf sieben Schulen wurden 44 Zivilisten getötet. In diesen Schulen waren keine Waffen der Hamas gelagert, wohl aber in drei anderen Schulen, in denen aber keine Flüchtlinge untergebracht waren. Die israelischen Behauptungen, die Hamas habe Zivilisten als Schutzschilde benutzt, sind damit obsolet. Der Report wird nicht komplett veröffentlicht. Bericht und Infos aus New York von James Bays.   ¤

Bericht über neue Siedlungspläne Israels im besetzen Nachbarland.

A

 

E

6

 

1

            
30.4.15

In Jerusalem demonstrieren tausende Israelis mit äthiopischer Abstammung gegen rassistische Diskriminierung. 

A,E

zus.4
                   
3.5.15

In Tel Aviv demonstrieren Tausende (vor allem Schwarze) friedlich gegen Rassismus und Polizeigewalt. Am Abend kommt es dabei zu Zusammenstößen mit der Polizei. Auslöser der Proteste war ein Video, das zeigt, wie Polizisten einen Mann (Israeli, Soldat und Jude, aber schwarz) zusammenschlagen. Bei AJE Infos und Bericht von Mike Hanna sowie Hintergrundinfos von Ben Hartman ("Jerusalem Post"). Auf deutsch noch keine Berichte.

A,Sky

zus.13
                  
4.5.15

Die israelische NGO "Breaking the Silence" hat einen Report veröffentlicht mit 60 Interviews von Soldaten, die am Krieg gegen Gaza im Sommer 2014 beteiligt waren. Sie sagen, daß sie Anweisung hatten, keine Rücksicht auf Zivilisten zu nehmen. Bzw., ausdrücklich: "Es gibt dort, in Gaza, keine Zivilisten, das sind alles Terroristen."  ¤

Am Abend Infos und Zitate bei CNN, RT und PressTV. Bei PressTV Bewertungen von Seif Da'na. Seltsamerweise noch nichts bei AJE. Bei den deutschen Sendern auch noch nichts. (Bei ARD und ZDF wird darüber auch nichts kommen!)

C,RT,P

 

zus.13

 

            
4.5.15

Am Tag nach den Protesten von äthiopischen Juden gegen Polizeirassismus berichten auch die anderen Sender darüber. Der amtierende Premier Netanjahu empfängt den Soldaten, der von Polizisten mißhandelt worden war und verspricht Abhilfe. Bei arte ein Bericht von Stephane Amar über ein Armenviertel in Jerusalem, in dem vor allem äthiopischstämmige Juden wohnen. 

A,C,Sky,arj,TS,E

zus.17
                 
5.5.15

Mehr über die Aussagen von israelischen Soldaten über die kriminelle Kriegführung gegen Zivilisten in Gaza, die "Breaking the Silence" in dem Report "This is how we fought in Gaza" gesammelt hat. Auch bei AJE jetzt Berichte und Interviews, u.a. mit Fatou Bensouda (ICC) und Nadav Bigelman (BtS, leider nicht vollständig).   ¤¤

Auf deutsch berichten nur arte und Euronews. Bei ARD und ZDF kein Wort. Es ist ja schließlich Bahnstreik, wen interessieren da Kriegsverbrechen der eigenen Freunde.

A,C,RT,P

arj,E

zus.18

zus.3

                       
6.5.15

Exakt mit Ablauf seiner Frist zur Regierungsbildung verkündet Netanjahu, er habe eine Koalition gebildet. Der faschistische Siedler Lieberman gehört nicht mehr dazu, dafür der faschistische Siedler Bennet, außerdem einige "ultraorthodoxe" Parteien. Die Koalition hätte nur eine Stimme Mehrheit. Bericht bei AJE von Mike Hanna.

A,E

zus.3
7.5.15

Bericht von Richard Schneider zur Bildung einer neuen Regierung durch Netanjahu.

TS 2
12.5.15

"Five Broken Cameras" - Der preisgekrönte Dokumentarfilm von Emad Burnats und Guy Davidis über den Widerstand der Bewohner von Bilin gegen die israelische Besatzung.   ¤¤

3sat 88
13.5.15

Der Vatikan erkennt Palästina als Staat an.

E 1
13.5.15

Bericht bei "Zapp" über die Ausbildung von israelischen Journalisten beim Armeeradio Galei Zahal.  "Israel ist das einzige Land, wo man zugleich Journalist und Soldat sein kann."

Zapp 7
14.5.15

Die neue rechtsextreme Regierung von Netanjahu wird in der Knesseth eingeschworen, unterbrochen von lautstarkem Protest von oppositionellen Abgeordneten.

A,Sky,E

zus.4
15.5.15

Proteste in Palästina am "Nakba-Tag".

E 1
17.5.15

In Ostjerusalem nehmen einige Tausend israelische Nazis an einem provokativen Marsch quer durchs Palästinenserviertel teil, bei dem sie an die Eroberung der Stadt durch Israel 1967 erinnern. Es kommt zu Auseinandersetzungen mit Bewohnern. RT berichtet von Übergriffen israelischer Polizisten auf eine RT-Reporterin. Stellungnahme von Mustafa Barghouti. Infos bei CNN, bei AJE seltsamerweise nur eine Meldung.

A,C,RT,E,NC

zus.13
            
18.5.15

Bei "The Debate" ein O-Ton von Moshe Ya'alon (Israels Kriegsminister), der öffentlich den Einsatz von Nuklearwaffen gutheißt, weil dadurch lange Kriege mit vielen Toten vermieden würden. Er nennt den Iran nicht ausdrücklich, aber es ist klar und wird von PressTV auch so gedeutet, wer und was gemeint ist.   ¤

P

3
19.5.15

Der palästinensische Fußballverband fordert, die FIFA solle Israel wegen dessen rassistischer Diskriminierung ausschließen. Der korrupte FIFA-Chef Blatter besucht in Israel seinen Kumpel Netanjahu und schlägt ein Freundschaftsspiel vor.

A,Sky zus.3
20.5.15

Netanjahu stoppt ein Projekt seines Kriegsministers, der eine Rassentrennung in Bussen einführen wollte

C,arj,E

zus.5
           
26.5.15

Die israelische Luftwaffe bombardiert wieder mehrmals Ziele in Gaza, angeblich als Reaktion auf den Abschuß einer Rakete von dort. Palästinensische Gruppen bestreiten aber, daß Raketen gestartet wurden. Infos aus Gaza von Ashraf Shannon.

P 4
26.5.15

Amnesty International wirft in einem neuen Report ("Strangling Necks") der Hamas in Gaza vor, schwere Verbrechen gegen Palästinenser zu verüben, darunter außergesetzliche Hinrichtungen von angeblichen Verrätern und Folter an Mitgliedern der Fatah.

B 2
27.5.15

Noch ein Bericht über die erneuten Luftangriffe Israels auf Gaza.

Noch ein Bericht über die Vorwürfe von Amnesty gegen die Hamas.

E

arj

1

2

27.5.15

PressTV berichtet über eine Webseite in den USA ("Canary Mission"), auf der pro-palästinensische Aktivisten denunziert werden, mit dem Ziel, daß diese keine Jobs bekommen. Kommentar dazu von Raja Abdulhaq (palästinensischer Aktivist).

P

5
30.5.15

Stephane Amar berichtet aus Gaza über Leute, die sich ein Ende der dauernden Kriege und des Widerstands der Hamas wünschen. Angeblich gibt es sowohl bei der Hamas als auch in Israel erstmals Ansätze für eine Aufnahme von Gesprächen über einen dauerhaften Waffenstillstand.

arj 3
1.6.15

Der deutsche Außenminister Steinmeier besucht Gaza und fordert eine "Öffnung des Gazastreifens" (also wohl ein Ende der Blockade). Mit Vertretern der Hamas kommt er nicht zusammen. Bericht aus Gaza von Markus Rosch.

TS 2
3.6.15

In Ost-Jerusalem demonstrieren Palästinenser gegen ein "Lichterfest" (??), israelische Polizisten gehen mit massiver Gewalt gegen die Palästinenser vor.

E 1
4.6.15

Die französische Telekom-Firma Orange beendet ihre Geschäfte in Israel. Netanjahu ist sauer, die Firma erklärt, mit dem Boykott gegen Israel habe ihre Maßnahme nichts zu tun.

E 1
5.6.15

Erstmals haben sich Vertreter des Saudi-Regimes und des israelischen Regimes öffentlich getroffen, Anwar Majed Eshki und Dore Gold, beim "Counsil on foreign relations" in Washington. Vor allem ging es um eine Strategie gegen den gemeinsamen Hauptfeind Iran. Bei PressTV dazu eine Diskussion bei "The Debate", daraus der einführende Bericht.  ¤

P

4
7.6.15

Vom Gaza-Streifen aus sind erneut Raketen auf Israel abgefeuert worden, angeblich von einer Gruppe, die mit ISIS sympathisiert. Israel reagiert mit einem Luftangriff, der aber anscheinend kaum Schaden anrichtet.  - Meldungen nur bei PressTV (hier auch Infos von Ashraf Shannon) und kurz im ZDF.

P,hj

zus.3
8.6.15

AJE und PressTV berichten darüber, daß Ban Ki Mun Israel von einer Liste der UN gestrichen hat, auf der Länder verzeichnet sind, die im Krieg Kinder getötet haben. Offenbar hat es massiven Druck der US-Regierung gegeben.

Alan Fisher berichtet aus Arlington über das Gedenken an den israelischen Angriff auf die USS Liberty (1967), bei dem 34 US-Soldaten getötet wurden.

PressTV meldet, Israel habe in der Negev-Wüste Versuche mit "schmutzigen Atombomben" durchgeführt.

A,P

zus.
9.6.15

Auch RT berichtet über angebliche israelische Versuche mit "schmutzigen Bomben" in der Negev-Wüste. Vermutlich ging es dabei nicht um deren Einsatz, sondern darum, wie man sich gegen dessen Folgen schützen kann. Es gibt auch keinen Hinweis darauf, daß wirklich radioaktives Material verwendet wurde.

RT 3
10.6.15

Iran / Israel : Die Atomverhandlungen in Genf wurden umfassend von außen ausspioniert, u.a. durch Einsatz des "Duqu"-Virus (eine Weiterentwicklung von "Stuxnet") auf den Rechnern im Konferenzzentrum. Wer dahintersteckt ist offensichtlich.

RT

7

11.6.15

 

 

Iran / Israel / BRD : Auch CNN und Sky News berichten über das Ausspionieren der Atomverhandlungen mittels des "Duqu"-Virus in Hotels in Genf und Wien, wo die Verhandlungen stattfanden. Netanjahus Büro weigert sich erst, dazu Stellung zu nehmen, und leugnet dann, etwas damit zu tun zu haben. Bei CNN ausführliches Hintergrundgespräch mit David Emm von Kaspersky, der Firma, die das Virus entdeckt hat, als auch sie angegriffen wurde. "Duqu" sei technologisch enorm fortschrittlich und praktisch nicht zu beseitigen, außer durch Austausch der  kompletten Hardware. Nur ein staatlicher Geheimdienst könne sowas produzieren. Bei Sky News Infos dazu vom israelischen Journalisten Meir Javedanfar, der erklärt, warum das Virus wahrscheinlich aus Israel stammt.  ¤¤

In den (keineswegs gleichgeschalteten!) deutschen Medien kein Wort darüber. Obwohl alle Sender als Topmeldung über das Hacken der Computer im Bundestag berichten, fragt niemand, wie das dort verwendete Virus heißt. Die Spekulationen über den Urheber gehen in die üblichen Richtungen (NSA, Russland, China), aber niemand möchte über den Elefanten im Raum nachdenken. - Die Tagesschau berichtet immerhin online über Duqu, stellt aber keine Fragen.

C,Sky

 

TS

zus.9

 

2

11.6.15

 

Bei CNN berichtet Oren Liebermann über BDS, die internationale Bewegung zum Boykott Israels. Der Beitrag läuft zweimal unter zwei verschiedenen Titeln, erst als "Israel battles boycott movement", dann als "Movement boycotting Israel gains momentum". Im Beitrag u.a. ein O-Ton des Milliardärs Haim Saban, der ganz offen Firmen, die Israel boykottieren, mit Konsequenzen droht. - Bei arte ein Bericht von Uri Schneider über den Fall "Orange". Der französische Telekomkonzern hat nach massivem Druck seinen Plan aufgegeben, sich aus den Geschäften in Israel zurückzuziehen. Wohl auch der erste Bericht auf deutsch, der sich näher mit BDS beschäftigt und mit den israelischen Reaktionen, die wie üblich jeden als Antisemiten beschuldigen, der Israels rassistische Politik kritisiert.  ¤

C,arj

 

zus.9

 

           
12.6.15

Die israelische Armee hat ihre offizielle Untersuchung über den Tod von vier palästinensischen Kindern am Strand von Gaza während des letzten Krieges eingestellt. Angeblich habe es sich um ein "Versehen" gehandelt. Stellungnahme von Mustafa Barghouti.

A 4
14.6.15

Einige Tage vor einem angekündigten Untersuchungsbericht der UN zum Gazakrieg veröffentlicht Israels Regierung ihre eigene Untersuchung. Ergebnis: 1. der Krieg war gerechtfertigt, 2. israelische Soldaten haben keine Kriegsverbrechen begangen, 3. die Hamas hat "menschliche Schutzschilde" benutzt. (Aussage 3 dient als Rechtfertigung für Angriffe auf Zivilisten, widerspricht also Aussage 2, aber das merkt schon niemand mehr.) Berichte, bei RT O-Ton von Netanjahu, Stellungnahmen. Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews.  ¤

A,RT,arj,E

zus.7
           
14.6.15

Große Trauerkundgebung in Ramallah für einen Palästinenser, der von israelischen Soldaten getötet wurde. - Videoaufnahme von der brutalen Festnahme eines Palästinensers durch eine Gruppe von israelischen Soldaten (ebenfalls bei Ramallah). Er hat sich nur mit Worten gewehrt, sie treten den wehrlosen Mann mit Füßen und schlagen ihn mit dem Gewehrkolben. Faschismus in Aktion.  ¤

A,P,NC

zus.3
           
17.6.15

Bei RT Stellungnahmen zu dem Video von der brutalen und grundlosen Festnahme eines Palästinensers. Was aus dem Mann geworden ist, ist unbekannt. Die israelische Armee erklärt, das Verhalten der Soldaten sei nicht das, was man von den Soldaten der "IDF" erwarte.  - Auch wenn das etwas ungeschickt ausgedrückt ist - genau dieses Verhalten erwartet man von Soldaten einer faschistischen Besatzungsarmee - immerhin distanzieren sie sich davon, wenn sie erwischt werden. RT zeigt gleich noch ein Video von israelischen Soldaten, die einen wehrlosen alten Mann mit Schlägen traktieren.

RT

3
17.6.15

Die Einheitsregierung der Palästinenser ist zurückgetreten. Premier Hamdallah wird beauftragt, wieder eine neue Regierung zu bilden. Berichte von Mona Kandil (PressTV) und bei Euronews.

P,E

zus.3

18.6.15

 

Am See Genezareth im Norden Israels haben israelische Nazis eine christliche Kirche mit Hassparolen beschmiert und in Brand gesteckt. Das Gebäude brennt komplett aus. Meldungen nur bei AJE und CNN (zuvor auch schon bei PressTV), Infos bei AJE von Nisreen el-Shamayleh.  - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen. (Nachtrag: die Radiosendung "Schabat Schalom" bei NDR-Info hat ausführlich und sehr vernünftig über den Vorfall berichtet.)

Bericht von James Bays über den UN-Report zu Kindern im Krieg. Das Kapitel über Israels Morde an Kindern in Gaza ist vor der Veröffentlichung wieder gestrichen worden.

A,C

 

A

zus.3

 

2

                 
20.6.15

Kurzbericht im "Listening Post" über einen Videospot des israelischen Außenministeriums, der sich darüber lustigmacht, wie ausländische Reporter über den Krieg Israels gegen Gaza berichtet haben und dabei angeblich die Realität dort nicht sehen wollten.

A 1
21.6.15

"Palestine Divided" - Film von Ashraf Mashharawi (Aljazeera World) - Dokumentation über die Geschichte der Teilung und Kolonialisierung Palästinas durch die israelischen Siedler und Besatzer seit 1947. Mit diversen interessanten Experten, u.a. Amira Hass. (leider NNA)*  ¤¤

A 45
     (Video später, oder unterm Link)    
22.6.15

 

 

 

Die UN stellen in New York ihren Untersuchungsbericht zum Gaza-Krieg des letzten Sommers vor. Darin werden sowohl Israel als auch der Hamas Verstöße gegen das Kriegsvölkerrecht, also Kriegsverbrechen, vorgeworfen. Netanjahu reagiert mit giftigen Sprüchen gegen den UN-Menschenrechtsrat. Die Hamas begrüßt den Report, kritisiert aber, daß er Täter und Opfer gleichsetzt.  ¤

O-Töne: bei AJE live die Pressekonferenz mit Mary McGovan Davis und Doudou Diene, den beiden Vorsitzenden der Untersuchungskommission. Direkt darauf eine Stellungnahme von Ghazi Hamad (Hamas). Später bei Sky News ein Gespräch mit Mary McGovan Davis.

Zusammenfassende Berichte von AJE, CNN, Sky News und PressTV. Berichte auf deutsch nur im ZDF (recht gut: Nicola Albrecht) und bei Euronews. In der ARD kein Wort. Stellungnahmen bei CNN von Isaac Herzog (Chef der israelischen "Opposition", der sich genau wie Netanjahu ohne Vorbehalt hinter die israelischen Soldaten stellt) und Ahmed Yousef (Hamas). 

A,Sky

A,C,Sky,P,hj,E

zus.29

zus.27

                 
22.6.15

Internationale Aktivisten wollen eine dritte "Freedom Flotilla" nach Gaza schicken um die israelische Blockade zu durchbrechen.

E 2
22.6.15

Syrien / Israel : Auf dem israelisch besetzten Golan greifen Drusen einen Krankenwagen der  israelischen Armee an, mit dem verletzte Al-Nusra/Al-Kaida-Kämpfer aus Syrien zur Behandlung in israelische Kliniken gebracht werden. Einer der Terroristen im Wagen wird dabei getötet. Bei AJE nur eine Kurzmeldung und ein paar Bilder, bei PressTV ausführliche Infos von Mariam Saleh aus Beirut.  - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.   ¤

A,P

zus.5
23.6.15

Syrien / Israel : Bei Sky News ein guter Bericht über die Drusen in Israel und Syrien und den Zwischenfall, bei dem israelische Drusen einen Al-Kaida-Terroristen aus Syrien gelyncht haben, den israelische Soldaten in ein Krankenhaus bringen wollten. Die Drusen befürchten, in Syrien zum Opfer eines Völkermordes durch Al Kaida und ISIS zu werden. Israels Regierung behauptet, sich da rauszuhalten, unterstützt aber offen die Terroristen. Netanjahu kündigt eine Strafverfolgung der Leute an, die den Terroristen getötet haben, sagt aber nichts dazu, was die israelische Armee mit diesen Terroristen zu tun hat. - Bei PressTV nochmal eine Meldung dazu. - Auf deutsch weiterhin keine Berichte, keine Meldungen.   ¤¤

Sky,P

 

zus.4

 

23.6.15

Meldung: die israelische Regierung streicht die Friedensgruppe B'Tselem aus der Liste der gemeinnützigen Organisationen, weil sie an der UN-Untersuchung des Gaza-Krieges mitgewirkt hat.

P

1/2
24.6.15

Syrien / Israel : Bei CNN berichtet Oren Liebermann über den Zwischenfall, bei dem israelische Drusen einen Al-Kaida-Terroristen aus Syrien gelyncht haben, den israelische Soldaten in ein Krankenhaus bringen wollten.  - Auf deutsch dazu weiterhin keine Berichte, keine Meldungen.    ¤  

C 3
25.6.15

Nur bei Euronews zwei Berichte: die palästinensische Regierung hat dem ICC Dokumente zu israelischen Kriegsverbrechen im letzten Krieg gegen Gaza übergeben. - Die neue Gaza Freedom Flotilla ist von Kreta aus aufgebrochen, um die israelische Blockade zu brechen.

E zus.2
           
26.6.15

Nur Euronews berichtet über die Gaza-Hilfsflotte, die von Kreta aus gestartet ist.

E 1
27.6.15

Die Gaza-Hilfsflotte ist mit 80 internationalen Aktivisten auf dem Weg nach Gaza.

P,E

zus.3
           
28.6.15

Im Weltspiegel ein sehenswerter Bericht von Markus Rosch aus Hebron. Die größte Stadt im besetzten Palästina ist geteilt, mitten im Zentrum machen sich einige hundert faschistische israelische Siedler breit und provozieren im Schutz der Armee die Bewohner.  ¤

WS 7
28.6.15

Die israelische Marine hat eines der Boote der Gaza-Flotille aufgebracht und nach Israel geschleppt. Die anderen Boote sind daraufhin erstmal umgekehrt.

E 1/2
29.6.15

Israels Marine hat auch die dritte Gaza-Freedom-Flotille abgefangen, wieder in internationalen Gewässern. AJE berichtet mehrmals ausführlich, teilweise live. In der ARD nur beim Alibi-Kanal "Tagesschau24" Infos von Markus Rosch.

A,arj,TS24,E

zus.7
2.7.15

Syrien / Israel : Bei arte ein Bericht über die Drusen auf dem (israelisch besetzten) Golan, die sich um ihre Glaubensbrüder in Syrien sorgen, die dort von den Salafisten abgeschlachtet werden. Der Bericht erwähnt erstmals auf deutsch den Vorfall vom 22.6., bei dem israelische Drusen einen Al-Kaida-Terroristen getötet haben, den israelische Soldaten ins Krankenhaus bringen wollten.  ¤

arj 3
2.7.15

Die Regime von Ägypten und Israel behaupten, die Hamas würde mit den ISIS-Terroristen in Ägypten zusammenarbeiten. Die Hamas betont, daß sie mit ISIS ("Daesh") nichts zu tun hat. Imtiaz Tyab erwähnt in seinem Bericht, daß es in Gaza seit Monaten Auseinandersetzungen zwischen Hamas und Anhängern von ISIS gibt. U.a. soll ISIS eine Reihe von Bombenanschlägen verübt haben. (Und sie haben vor zwei Wochen Raketen auf Israel geschossen, wofür Israel dann die Hamas bestraft hat.)  ¤

A 3
2.7.15

George Galloway ("Comment") zum Konflikt zwischen Hamas einerseits und Israel und ISIS auf der anderen Seite. Er zeigt ein Video, in dem ISIS-Männer ankündigen, sie würden erst den Hamas-Leuten die Köpfe abschneiden und dann Israel überrollen.  ¤

P

4
3.7.15

Imtiaz Tyab berichtet nochmal ausführlicher über das Auftreten von ISIS in Gaza und die beginnende Auseinandersetzung der Hamas mit den Terroristen.   ¤

A 3
4.7.15

Die palästinensischen Behörden lassen im Westjordanland über 100 Hamas-Mitglieder verhaften. Die Hamas protestiert. Infos und Bericht von Imtiaz Tyab aus Gaza.

A 6
            
6.7.15

Iran / Israel : Die Atomverhandlungen in Genf sind verlängert worden. OT von Netanjahu, der erneut jedes Ergebnis einen "bad deal" nennt und sagt, ein Iran mit Atomwaffen sei gefährlicher als ISIS. Kommentar dazu von Meir Javedanfar.

RT

1
7.7.15

Ein Jahr nach Israels Krieg gegen Gaza berichtet Yolande Knell über den Wiederaufbau, der kaum vorankommt, weil Israel die Einfuhr von Baumaterial stark beschränkt.

B 3
9.7.15

Zwei Israelis werden angeblich in Gaza festgehalten. Beide (ein junger Mann und ein alter Beduine) sollen letztes Jahr auf eigene Faust über den Grenzzaun geklettert sein und sind seitdem verschwunden. Die Hamas erklärt, daß sie davon nichts weiß.

A,E zus.4
12.7.15

Meldung: in Israel sind mehrere "jüdische Verdächtige" verhaftet worden wegen der Brandstiftung in einer Kirche am See Genezareth.

Der in Israel inhaftierte Palästinenser Khader Adnan ist nach 55 Tagen Hungerstreik wieder freigelassen worden. Er war insgesamt sechs Jahre ohne Anklage und ohne Gerichtsurteil in sog. "Administrativhaft", also illegal festgehalten worden. Israel hält weiter mehr als 400 Palästinenser illegal gefangen. Bericht bei AJE von Imtiaz Tyab. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,E zus.4
                 
13.7.15

Iran / Israel : Die verlängerten Verhandlungen in Wien über das iranische Atomprogramm dauern seit 17 Tagen, angeblich ist man nun aber kurz vor einer Einigung. Netanjahu kritisiert die Gespräche erneut heftig, auch in einem Tweet auf Farsi.

E

2

13.7.15

Khader Adnan ist einen Tag nach seiner Freilassung schon wieder verhaftet worden, weil er die Al-Aksa-Moschee besuchen wollte, aber noch nicht 56 Jahre alt ist. Infos von Imtiaz Tyab. Bei PressTV berichtet Ashraf Shannon über Proteste von Palästinensern gegen die willkürlichen Verhaftungen.

A,P

zus.5
15.7.15

Dror Moreh hat zu seiner Filmdokumentation "The Gatekeepers" ("Töte zuerst!") nun auch ein Buch vorgelegt, das die Gespräche mit sechs ehemaligen Chefs des Geheimdienstes Shin Bet wiedergibt. Sie kritisieren die israelische Besatzung scharf und vergleichen die israelische Armee mit der Wehrmacht der Nazis. Der Beitrag bei kulturzeit in der Mediathek.   ¤

ktzt 8
16.7.15

Iran / Israel : Kompletter OT einer Pressekonferenz in Jerusalem von Netanjahu und dem britischen Außenminister Hammond. Hammond versucht, Netanjahu die Ergebnisse des Atomabkommens schmackhaft zu machen, was der aber brüsk ablehnt. Interessant einige Stellen, wo Netanjahu dem Iran wiedermal exakt das vorwirft, was Israel selber tut: "... you give them hundreds of millions of Dollars which they can fuel unrestricted into their war-machine, into their terror-activities." Gemeint ist nicht Israel. Der Unterschied ist, daß der Iran für die Millionen etwas liefern muß, Erdöl zum Beispiel.

C

 

12

 

            
18.7.15

Andauernde Proteste von afrikanischen Juden gegen Rassismus und Diskriminierung in Israel. Bericht von Imtiaz Tyab.

A 3
           
19.7.15

In Gaza hat es eine Serie von Bombenanschlägen auf Autos von Vertretern der Hamas und des "Islamischen Jihad" gegeben. Als Urheber werden Anhänger von ISIS vermutet. Dazu ein Bericht von Stefanie Dekker, dieser auch in der "Inside Story: Hamas in the firing line?" Diskussion mit Prof. Ahmad Azem (Konfliktforscher an der palästinensischen Birzeit University in Ramallah), Joseph Kechichian (Kommentator bei "Gulf News") und Aymenn Al-Tamimi (ISIS-Experte), über das Verhältnis von ISIS zur Hamas und die regionalen Machtkämpfe zwischen dem Iran und den Saudis.   ¤

A 25
            
23.7.15

Schwere Zusammenstöße in Hebron zwischen Einheimischen und Besatzungssoldaten, nachdem die Besatzer zwei Palästinenser erschossen haben.

Stefanie Dekker berichtet über neue israelische Siedlungspläne im besetzten Nachbarland.

Bei arte ein Bericht von Stefane Amar über die Drohungen und Anschläge von ISIS gegen die Hamas in Gaza.   ¤

P,NC

A

arj

zus.3

3

3

26.7.15

Auf dem Tempelberg in Jerusalem gibt es nach einer Provokation durch ultraorthodoxe Juden schwere Zusammenstöße zwischen israelischen Polizisten und Palästinensern. Die Polizisten stürmen dabei den Bezirk der Al-Aksa-Moschee. Diverse Berichte, ausführlich Mona Kandil bei PressTV.

Richard Schneider berichtet über den Kampf um das palästinensische Dorf Susya (bei Hebron). Israel will das Dorf abreißen um dort eine neue Siedlung zu bauen. Menschenrechtler aus aller Welt, auch welche aus Israel, kommen her und zeigen ihre Solidarität mit den Bewohnern.

A,B,P,arj,TT,NC

 

TT

zus.11

 

3

28.7.15

In Beit El (besetztes Palästina) vertreiben israelische Polizisten eine Gruppe von israelischen Extremisten aus einem neuen illegalen Außenposten ihrer illegalen Siedlung. Nur eine Kurzmeldung bei AJE, Bilder bei "No Comment".

A,NC zus.2
29.7.15

In der israelischen Siedlung Beit El (bei Ramallah) gibt es erneut Zusammenstöße zwischen Polizisten und Siedlern, die zwei illegal gebaute Häuser nicht räumen wollen. Netanjahu kündigt an, dort "legal" 300 neue Häuser zu bauen. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,E,NC

zus.5
29.7.15

Amnesty International legt einen neuen Report vor über israelische Kriegsverbrechen im Krieg gegen Gaza von 2014 ("Black Friday - Carnage in Rafah"). Der israelische Regierungssprecher Emmanuel Nahshon weist die Vorwürfe pauschal zurück (OT). Bei CNN gleich darauf ein Gespräch mit Saleh Hijazi (Ermittler bei ai). (Leider NNA)* - Einziger Bericht auf deutsch (und recht ausführlich) bei Euronews.  ¤

C,E

zus.8
           
30.7.15

Israels Parlament beschließt ein Gesetz, das die Zwangsernährung von hungerstreikenden palästinensischen Gefangenen legalisieren soll. Zwangsernährung ist Folter und lebensbedrohend für die Betroffenen. Bericht von Stefanie Dekker.

A 2
30.7.15

In Jerusalem greift ein ultraorthodoxer Jude eine Schwulenparade an und verletzt sechs Teilnehmer mit Messerstichen. Kurzmeldung bei AJE, Berichte bei Sky News und Euronews.

A,Sky,E zus.4
           
31.7.15

 

 

 

In Duma (in der Nähe von Hebron) wird bei einem Brandanschlag von israelischen Siedlern auf das Haus einer palästinensischen Familie ein Baby getötet. Die Eltern sind schwerverletzt in ein israelisches Krankenhaus gekommen. Die Täter sind noch nicht gefunden. Sie hatten hebräische Hassparolen an die Hauswände gesprüht. Große Proteste im ganzen besetzten Palästina. Die israelische Regierung verurteilt das Verbrechen. Die Palästinenser machen die Besatzungspolitik für solche Terrorakte verantwortlich.   ¤

Berichte bei allen Sendern, bei den deutschen allerdings sehr knapp (außer Euronews). Bei den meisten deutschen Sendern werden die Täter gedankenlos als "jüdische Siedler" bezeichnet, leider auch bei der BBC und teilweise bei AJE. Das ZDF, sowie CNN, Sky News und PressTV sprechen dagegen korrekt von "israelischen Siedlern". Ob diese jüdisch sind, ist erstens egal, zweitens unwahrscheinlich (viele der Siedler sind zum Schein konvertierte evangelikale Pseudochristen) und drittens verleumderisch: wer aus rassistischem Hass Babys ermordet, ist kein Jude und kein Muslim, sondern ein Faschist. Wer Faschisten "Juden" nennt, fördert den Antisemitismus.

Bei arte außerdem ein Bericht über die Auseinandersetzungen mit Nazi-Siedlern in Beit El.

A,B,C,Sky,RT,P

arj,TS,hj,E

 

 

 

zus.22

zus.11

 

 

 

                 
1.8.15

Präsident Abbas will wegen des rassistischen Brandanschlags eine Klage gegen Israel beim ICC einreichen. Weitere Protestkundgebungen und Zusammenstöße im besetzten Palästina. Auch in Israel gibt es Protestkundgebungen der Friedensbewegung gegen die rassistischen Angriffe von "jüdischen" Terroristen. Ein ausführlicher Bericht darüber von Nic Robertson bei CNN. - Berichte auf deutsch nur bei Euronews.  ¤

A,C,P,E

zus.11
                 
2.8.15

Nach dem Messerangriff eines Ultraorthodoxen auf die Schwulenparade in Jerusalem ist eine junge Frau an ihren Verletzungen gestorben. Die israelische Regierung kündigt ein schärferes Vorgehen gegen "jüdische Terroristen" an. Diverse Berichte, weitere Bilder von den antirassistischen Demos in Israel.

Bei AJE berichtet Imtiaz Tyab über gemeinsame Bemühungen von Israel, Palästina und Jordanien zur Reinhaltung des Jordanflusses.

A,C,Sky,TS,E

zus.13
           
2.8.15

Inside Story: "Has Israeli society failed to confront its intolerance?" - Nick Clark diskutiert mit Jeremy Saltan ("Voice of Israel"), Gideon Levy ("Haaretz") Sahar Vardi (Friedensaktivistin).  (NNA)*   ¤

A 24
           
2.8.15

Talk to AlJazeera: Imtiaz Tyab spricht mit der israelischen Rechtsanwältin Lea Tsemel, die seit Jahrzehnten Palästinenser vor israelischen Gerichten verteidigt. In deren Vergehen sieht sie ein direktes Resultat der israelischen Besatzung.  ¤

A 25
           
3.8.15

Meldung: der Anführer einen extremistischen Zionistenorganisation ist verhaftet worden; er soll zu den "jüdischen" Terroranschlägen befragt werden.

A 1/2
4.8.15

 

Imtiaz Tyab berichtet über die Reaktionen in Israel auf den "jüdischen" Terror, u.a. bei einer Parlamentsdebatte.

Markus Rosch besucht die israelische Extremistensiedlung "Shilo" in der Nähe von Duma (im besetzten Palästina), wo der tödliche Brandanschlag auf eine einheimische Familie stattfand. Die Siedler (laut Rosch zum großen Teil Ausländer) wollen dazu entweder gar nichts sagen oder sie beschuldigen die Palästinenser und sehen sich selber als die Angegriffenen. Interessante Psychostudie. (Kurzfassung in der Tagesschau.)  ¤

Euronews berichtet, daß in Israel mehrere "jüdische" Extremisten verhaftet wurden.

A

TS,TT

E

3

zus.8

1

           
5.8.15

Bei arte ein Bericht über die Verhaftungen von "jüdischen" Extremisten in Israel. Und Uri Schneider berichtet aus Jerusalem über eine gemeinsame Fastenaktion von israelischen und palästinensischen Frauen für den Frieden.

arj 5
6.8.15

George Galloway ("Comment") über den Terror von israelischen Siedlerextremisten und die Heuchelei westlicher Vertreter, die an der Besatzung nichts ändern wollen.

P

7
           
7.8.15

Nachdem ISIS-Leute wieder eine Rakete von Gaza aus auf Israel geschossen haben, greifen israelische Flugzeuge in Gaza Hamas-Ziele an. Mehrere Verletzte. 

E 1/2
8.8.15

Auch der Vater der Familie, deren Haus von israelischen Siedlern in Brand gesteckt wurde, ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Tausende nehmen an der Beerdigung in Duma teil, zugleich eine Kundgebung von Zorn und Racheschwüren. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,B,E zus.7
                 
9.8.15

Die israelische Polizei hat in den Siedlungen im besetzten Palästina mindestens 7 mutmaßliche Extremisten verhaftet. Palästinenser stellen Wachen auf, die nachts Angriffe der Siedler verhindern sollen.

A,E zus.3
11.8.15

In Silwan im besetzten Ost-Jerusalem haben israelische Siedler vier einheimischen palästinensischen Familien "Räumungsverfügungen" erteilt und ihnen ein Ultimatum zur Aufgabe ihrer Häuser gestellt. Infos von Imtiaz Tyab.

A 2
13.8.15

Extremistische israelische Siedler haben bei Ramallah eine Beduinensiedlung angegriffen und ein Wohnzelt in Brand gesteckt. Diesmal wurde niemand verletzt. Infos von Oren Lieberman (CNN) und Mona Kandil (PressTV).

C,P

zus.5
15.8.15

Iran / Israel : Beitrag im "Listening Post" über die Medienkampagnen der US-Regierung und der Zionisten für bzw. gegen das Atomabkommen mit dem Iran und über den Umgang der iranischen Medien mit dem Thema.

A

10

            
15.8.15

"Gaza Human Shields" - Film von Ashraf Mashharawi. Der Film untersucht die Behauptung der israelischen Propaganda, wonach die Hamas im letzten Gazakrieg Zivilisten als "Schutzschilde" benutzt habe, und findet Belege, daß es im Gegenteil israelische Soldaten waren, die solche Kriegsverbrechen begangen haben. Sehr spannende Recherche, schlüssige empirische und juristische Argumente, sehr überzeugend. Sehenswert!   ¤¤

A 45
            
19.8.15

Der Palästinenser Muhammad Allan ist nach acht Monaten "Administrativhaft" und zwei Monaten Hungerstreik ins Koma gefallen und daraufhin von einem israelischen Gericht "freigelassen" worden. Berichte auf deutsch nur bei arte (Uri Schneider) und Euronews.

A,arj,E

zus.6
                 
19.8.15

Die USA haben Dokumente freigegeben, die belegen, daß Israel als einziger Staat im Nahen Osten Atomwaffen besitzt und daß es bei deren Entwicklung von den USA unterstützt wurde.

A 2
19.8.15

"Gaza : Deadly Assaults" - Film von Yotam Feldman mit Aussagen von israelischen Soldaten über ihre Kriegsverbrechen in Gaza vor einem Jahr.  (P+P) (NNA)*  ¤¤

A 25
            
20.8.15

George Galloway ("Comment") über "Why should Netanyahu be arrested when he visits the UK?"

P

18
21.8.15

 

Syrien / Israel / Palästina : Unbekannte (vermutlich wieder ISIS-Anhänger) haben vom syrischen Golan aus Raketen nach Israel abgeschossen, die dort aber keinen größeren Schaden angerichtet haben. Israel beschuldigt den palästinensischen "Islamischen Djihad", die israelische Luftwaffe greift Stellungen der syrischen Armee an, mehrere syrische Soldaten werden getötet. Der "Islamische Djihad" bestreitet, die Raketen abgefeuert zu haben. - Bei AJE nichts, bei PressTV ein sehr sachlicher Bericht, bei der TS eine Meldung, die die israelische Propaganda kolportiert, bei Euronews zwei korrekte Berichte.   ¤

P,TS,E

zus.4
                 
25.8.15

Nach einem Gerichtsentscheid werden 1200 Flüchtlinge aus einem Internierungslager in der Negevwüste freigelassen.

E 1
26.8.15

Neave Barker berichtet über die Schließung des Internierungslager für afrikanische Flüchtlinge in der Wüste Negev. Die 1700 Insassen dürfen nach Israel einreisen, aber nur mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit. - Uri Schneider berichtet über afrikanische Immigranten, die sich in Israel eine eigene Existenz aufgebaut haben.

A,arj

zus.6
29.8.15

Im Dorf Nabi Saleh im besetzten Palästina versucht ein israelischer Soldat, einen 12-jährigen Jungen zu verhaften, der (angeblich) die Besatzer mit Steinen beworfen hatte. Mehrere palästinensische Frauen und Mädchen befreien den Jungen unter vollem Körpereinsatz, reißen dem Soldaten seine Maske vom Kopf, ein Mädchen beißt ihm in die Hand. Er wird schließlich von einem Kumpan aus seiner peinlichen Lage befreit. Bilder von großer Symbolkraft. - Bericht bei Euronews, ungeschnittenes Video bei "No Comment", Bewertung von Paul Larudee (Free Palestine Movement) bei RT. Er stellt fest, daß die Soldaten dort nichts zu suchen haben und es kein Verbrechen ist, sie mit Steinen zu bewerfen, sondern legitimer Widerstand.  ¤¤

RT,E,NC

zus.7
                   
30.8.15

Die Bewohner des christlichen Dorfes Beit Jalla (besetztes Palästina) demonstrieren gegen den Bau einer Sperranlage quer durch ihre Felder und den Garten des Klosters. Die Besatzungsarmee geht mit Tränengas gegen die Einheimischen vor. Nur kurze Berichte, am ausführlichsten bei Euronews.

A,arj,E,NC

zus.3
           
1.9.15

Schwere Auseinandersetzungen zwischen Besatzungssoldaten und Palästinensern im Flüchtlingslager Jenin.

E 1
4.9.15

Die israelische Regierung will die christlichen Schulen schließen und hat ihnen einen Großteil der Finanzierung gestrichen. Lehrer, Schüler und Eltern protestieren. Bericht von Scott Heidler.

A 3
6.9.15

Meldung: nach dem Terroranschlag von israelischen Nazis auf eine palästinensische Familie in Douma ist auch die schwerverletzte Mutter gestorben.

P

1/2
7.9.15

In Douma nehmen Tausende an der Beerdigung der Frau teil, die wie ihr Mann und ihr Sohn an den Folgen des Brandanschlags durch israelische Nazis gestorben ist. Bei CNN berichtet Oren Lieberman ausführlich über die Suche nach den Tätern.

A,C zus.5
9.9.15

Protestkundgebungen  in London gegen den bevorstehenden Besuch des Massenmörders Netanjahu. Über 100.000 Leute haben eine Petition unterzeichnet, die verlangt, daß er verhaftet und vor Gericht gestellt wird. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

RT,P,E,NC

zus.9
           
10.9.15

Die UN-Vollversammlung beschließt, daß künftig die Flagge Palästinas vor dem UN-Gebäude in New York wehen soll. Die USA und Israel waren dagegen. Bericht von James Bays.

A 2
11.9.15

Nur RT berichtet bisher über die erneute Verhaftung von Mordechai Vanunu, erneut, weil er mit einem TV-Sender gesprochen hat.

RT 3
13.9.15

In der Al-Aksa-Moschee im besetzten Jerusalem versuchen Palästinenser, israelische Extremisten, die dort demonstrativ beten wollen, zu vertreiben. Darauf rückt israelisches Militär in den heiligen Bezirk ein und geht mit massiver Gewalt, Schockgranaten und Tränengas nicht etwa gegen die Extremisten, sondern gegen die Palästinenser vor.

A,Sky,ht,E

zus.7
           
14.9.15

Weiter Zusammenstöße rund um die Al-Aksa-Moschee. 

A 1/2
15.9.15

Den dritten Tag Zusammenstöße in der Jerusalemer Altstadt rund um die Al-Aksa-Moschee. Oren Lieberman (CNN) sagt in seinem Bericht, daß ganz klar die Provokationen von "jüdischen Gläubigen" (israelischen Extremisten) der Auslöser der Unruhen sind. Sie wollen demonstrativ im Bezirk der Moschee beten, nämlich für deren Zerstörung und die Wiedererrichtung des Tempels. Der Bericht bei arte ist wirr.

A,C,arj,E,NC

zus.9
           
16.9.15

Die Zusammenstöße in Jerusalem sind erstmal vorbei. Scott Heidler berichtet über Reaktionen von Palästinensern und gemäßigten Israelis auf die Provokationen der israelischen Extremisten.

A 3
17.9.15

Stefanie Dekker berichtet über harte Strafen der Besatzer für Kinder, die mit Steinen auf sie werfen.

A 3
18.9.15

Neue Zusammenstöße in Jerusalem und im besetzten Westjordanland wegen der Provokationen am Tempelberg. Israels Regierung will den Einsatz von Scharfschützen gegen Steinewerfer erlauben (der bisher verbotenerweise stattfindet). Bei AJE zwei Berichte und Anmerkungen von Mustafa Barghouti.

Eine Gruppe, die sich zu ISIS zählt, schießt von Gaza aus Raketen auf Israel ab, darauf reagiert Israel mit Luftangriffen. 

Ägypten flutet einige Tunnel in Rafah an der Grenze nach Gaza mit Meerwasser. Der Menschenrechtler Fadi al Qadi befürchtet schwere Umweltfolgen am Grundwasser und wirtschaftliche Folgen für Gaza.

A,RT,E,NC

C,P

A

zus.14

zus.2

3

           
19.9.15

Marga Ortigas berichtet über die Flutung von Schmugglertunneln an der Gaza-Grenze durch Ägypten. Angeblich sollen so Fischfarmen entstehen. Es wird befürchtet, daß die sehr knappen Grundwasservorräte geschädigt werden.

A 3
           
20.9.15

Israels Regierung erläßt neue Vorschriften für die Besatzungssoldaten, wonach diese in Zukunft Steinewerfer erschießen können.

E 1
22.9.15

Israelische Besatzungssoldaten verhaften immer mehr palästinensische Kinder, die angeblich oder wirklich Steine auf sie geworfen haben.

A 3
           
23.9.15

Beitrag von Uri Schneider über Zensur und Selbstzensur im Kulturbereich in Israel.

ktzt 7
24.9.15

In Hebron ist eine 18-jährige Palästinenserin von israelischen Soldaten erschossen worden. Angeblich soll sie sie mit einem Tapeziermesser bedroht haben. Laut Augenzeugen lag sie schon auf dem Boden, als sie mit mehreren Schüssen getötet wurde. Bericht von Oren Lieberman.

C 2
27.9.15

Wieder Zusammenstöße auf dem Tempelberg. Extremistische israelische Gruppen wollen dort erneut ihre Ansprüche reklamieren.

A,TS

zus.2
27.9.15

Bericht von Oren Liebermann über einen Vorfall im Westjordanland, der von Zeugen auf Video aufgenommen wurde. Israelische Soldaten greifen den AFP-Fotoreporter Andrea Bernardi an und zerschmettern dessen Kameras. Die israelische Armee verurteilt den Vorfall und erklärt, der Kommandant sei vom Dienst suspendiert worden. Antwort der Foreign Press Association: schön, daß die IDF den Vorfall untersucht. Aber wenn das nicht auf Video festgehalten worden wäre, wäre nichts unternommen worden.  ¤

C 3
28.9.15

Weiter Zusammenstöße auf dem Tempelberg zwischen Palästinensern und israelischen Eindringlingen.

E 1
29.9.15

Unruhen im ganzen Westjordanland (israelisches Besatzungsgebiet) wegen des Vorgehens der Besatzer am Tempelberg.

E,RT,NC zus.4
29.9.15

Bericht von Paula Slier über den wachsenden Einfluß von israelischen (bzw. "jüdischen") Extremisten.

RT 3
29.9.15

 

 

"Milliarden für den Stillstand - Die Rolle der EU im Nahostkonflikt" - Dokumentation von Sabrina Dittus.  (NNA)*   ¤

Text von der arte-Seite: "Seit den beiden Oslo-Abkommen von 1993 und 1995 sind über 25 Milliarden US-Dollar in die besetzten palästinensischen Gebiete geflossen. Traditionell größter Geber ist die EU. Zweck der Hilfe: der Aufbau eines unabhängigen, demokratischen Staates Palästina, der Seite an Seite und in dauerhaftem Frieden mit Israel existiert, und eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung.
Die Bilanz nach gut 20 Jahren ist vernichtend: Ein unabhängiger Staat Palästina scheint ferner denn je und die Situation in den besetzten Gebieten ist in vielerlei Hinsicht schlechter als vor Oslo. Die Hälfte der Bevölkerung lebt in Armut, die Arbeitslosigkeit liegt bei rund 25 Prozent und nur ein Bruchteil des Westjordanlands steht heute unter alleiniger palästinensischer Kontrolle. Auch die den Palästinensern zur Verfügung stehenden Wasserressourcen sind heute nicht größer, sondern weitaus geringer als vor Oslo - trotz der Milliarden von Hilfsgeldern, die in den Wassersektor geflossen sind. Über 20 Jahre später ist die Besatzung nicht beendet, sondern verhärtet, und das nicht trotz, sondern mit der Hilfe der Geber, sagen Kritiker. - Der Dokumentarfilm untersucht die Geberpolitik und Hilfsprojekte und fragt nach der Rolle der EU in Nahost."

arte

 

 

 

59

 

 

 

30.9.15

Rede von Präsident Abbas vor der UN-Vollversammlung. (live-OT, Anfang fehlt.) (NNA)*   ¤

Berichte dazu. Abbas hat erklärt, daß sich Palästina nicht mehr an das Oslo-Abkommen gebunden sieht, nachdem Israel dieses seit vielen Jahren dauerhaft verletzt und ignoriert. Unklar, welche konkreten Folgen das haben wird. Das Abkommen sah vor, daß sich beide Staaten gegenseitig anerkennen.

A

A,TS,TT,E

30

zus.13

                  
30.9.15

Weitere Zusammenstöße am Tempelberg wegen andauernder israelischer Provokationen.

E,NC

zus.3
1.10.15

Netanjahu redet vor den UN und fordert die Palästinenser zu weiteren Verhandlungen "ohne Vorbedingungen" auf. Zugleich erklärt er,  er wolle eine Zweistaatenlösung, bei der ein demilitarisierter Palästinenserstaat Israel als "jüdischen Staat" anerkennt. (Was gleich zwei unmöglich zu erfüllende Vorbedingungen sind.) Außerdem lehnt er das Atomabkommen mit dem Iran ab und behauptet, der Iran würde Terroristen unterstützen. (Tatsächlich führt der Iran im Irak und in Syrien Krieg gegen Terroristen, die von Israel unterstützt werden.) OT-Auschnitte.

A,E zus.4
2.10.15

Weiter Zusammenstöße am Tempelberg. - Im besetzten Westjordanland hat ein Unbekannter ein Siedlerauto angehalten und die beiden erwachsenen Insassen erschossen. Vier Kinder im Auto wurden nicht verletzt.

RT zeigt einen Ausschnitt aus Netanjahus Rede vor den UN. Darin sagt er für 45 Sekunden mal gar nichts. Bizarr.

A,E

RT

zus.1

1

3.10.15

In Jerusalem greift ein Palästinenser mehrere Menschen mit einem Messer an, schießt dann um sich, tötet zwei Israelis, und wird dann von israelischen Polizisten erschossen. Der Täter war Mitglied des "Islamischen Jihad", die Hamas begrüßt den Anschlag als "Botschaft an Israel".

Gespräch mit Max Blumenthal über den Kreislauf der Gewalt. (NNA)*   ¤

Bericht von Scott Heidler über den andauernden Bau von "Sicherheitszäunen" rund um Israel, teilweise auf Gebiet, das gar nicht Israel gehört.

A,E

A

A

zus.4

5

3

                 
4.10.15

Die Zusammenstöße in Jerusalem eskalieren und breiten sich aufs ganze besetzte Westjordanland aus. Bewohner bewerfen Truppen der Besatzer mit Steinen, die schießen mit Schockgranaten, Tränengas und teilweise auch scharfer Munition. In West-Jerusalem demonstrieren israelische Nazis gegen die Regierung, der sie "Nachgiebigkeit" vorwerfen. Sie fordern lautstark "Tod den Arabern".   ¤

A,arj,TS,E,NC

zus.12
            
5.10.15

Andauernde Unruhen im ganzen besetzten Palästina. Mehrere palästinensische Jugendliche sind von schießenden Besatzungssoldaten getötet worden. Weitere Hassdemos von israelischen Nazis. Netanjahu kommt den Nazis entgegen und kündigt an, wieder vermehrt die Häuser von Ureinwohnern abzureißen. (Ausführliche Berichte der internationalen Sender und bei arte und Euronews. In der Tagesschau einer alberne Meldung.) - In Gaza schießen erneut ISIS-Leute Raketen auf Israel ab, Israel bedankt sich mit Luftangriffen auf Hamas-Posten.   ¤

A,C,Sky

arj,TS,E,NC

zus.11

zus.7

                 
6.10.15

Weiter bürgerkriegsartige Szenen im besetzten Palästina. Israel feuert mit mehreren Hauszerstörungen die Wut weiter an. Diverse Berichte. Bei der ARD erst im Nachtmagazin ein Bericht von Markus Rosch. Hier kommen auch die israelischen Scharfmacher mal kurz vor, aber eher verharmlosend.   ¤

A,Sky,TS,nam,E,NC

zus.17
            
6.10.15

Inside Story: "Is Israel maintaining the status quo at al-Aqsa Mosque?" - Diskussion über die Rolle extremistischer Israelis bei der jetzigen Eskalation und deren Unterstützung durch Israels Regierung. Mit Ali Abunimah (Electronic Intifada), Gregg Roman (Ex-Mitarbeiter des israelischen Kriegsministeriums) und Ian Black ("Guardian").  (NNA)*  ¤

A zus.25
           
7.10.15

Weiter Unruhen in den besetzten Gebieten, mindestens ein Palästinenser wird erschossen, es gibt auch wieder Messerangriffe auf israelische Zivilisten. Diverse Berichte. Bei Euronews ein Beitrag über die unterschiedlichen politischen Strömungen bei den Palästinensern.   ¤

A,Sky,E,NC

zus.13
8.10.15

Andauernde Unruhen im besetzten Palästina. Weitere vereinzelte Angriffe auf israelische Zivilisten. Diverse Berichte (NNA)* RT zeigt ein Video aus Ramallah, das eindeutig belegt, daß die israelische Armee Agents Provokateurs einsetzt. Als Palästinenser verkleidete Soldaten werfen Steine und provozieren Festnahmen von echten Palästinensern.   ¤

A,Sky,RT

arj,hj,E,NC

zus.12

zus.12

           
9.10.15

Anhaltend heftige Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Besatzern in Palästina. An der Grenze nach Gaza erschießen israelische Soldaten mindestens sieben palästinensische Demonstranten. In mindestens einem Fall greift ein israelischer Extremist Palästinenser mit einem Messer an ¤

A,B,C,TS,E,NC

zus.19
                  
10.10.15

Andauernde Gewalt zwischen schwerbewaffneten Besatzungssoldaten und steinewerfenden Einheimischen. Mindestens vier Palästinenser werden getötet. Vier Berichte. Bei AJE wird Reporterin Hoda Abdel-Hamid während einer Live-Reportage ohne ersichtlichen Grund von den Israelis mit Tränengas eingenebelt. In Jerusalem demonstrieren Hunderte Israelis gegen den Kriegskurs der Regierung und fordern Netanjahus Rücktritt.  ¤

A,C,arj,E,NC

zus.17
                 
11.10.15

Die Rebellion der Bewohner des besetzten Palästina geht weiter. In 11 Tagen sind bisher 24 Einheimische und 5 Israelis getötet worden. Zuletzt ist ein Fünfjähriger von einem israelischen Scharfschützen erschossen worden, und in Gaza sind eine Frau und ihr Kind gestorben, als ihr Haus beim israelischen Bombardement einstürzte. Menschenrechtler werfen dem israelischen Regime vor, die Truppen zu unangemessener Gewalt angestachelt zu haben. - Erneut gibt es in Israel einen Messerangriff eines Palästinensers auf israelische Zivilisten. - Berichte von Mike Hanna, Hoda Abdel-Hamid, Ben Wedeman und Orla Guerin. Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews, ansonsten ein paar Kurzmeldungen.  ¤

A,B,C,arj,E,NC

zus.23
11.10.15

 

 

 

Ein Video zeigt einen sehr bewegenden und gleichnishaften Moment: in Hebron stellt sich ein alter Palästinenser einer Gruppe von  israelischen Soldaten in den Weg, stellt sich immer wieder mit erhobenen Händen vor die Gewehrläufe, fordert die Soldaten auf, mit dem Schießen aufzuhören. "Ich gehe nicht weg. Hört auf, auf Kinder zu schießen. Fasst mich nicht an! Schande auf euch! Schießt nicht auf Kinder! Wollt ihr noch mehr töten? Schämt ihr euch nicht? Geht doch nach Äthiopien!" Die Soldaten schubsen ihn immer wieder weg, trauen sich aber offenbar nicht, ihn wirklich zu schlagen. Und sie schießen weiter, durch einen der Schüsse wird er zu Boden geworfen. 

Nur AJE zeigt den Film (bei der BBC ein kurzer Ausschnitt), Hoda Abdel-Hamid erläutert das Geschehen. Sie hat mit dem Mann gesprochen, der Ziyad abu Helayel heißt und das offenbar öfter macht. Ihm ist dabei zum Glück bisher nichts Ernstes passiert. Was für ein wunderbares Beispiel an Bürgermut und gewaltlosem Widerstand!  - Den Spruch mit "Geht doch nach Äthiopien" deute ich so, daß er darauf anspielt, daß die Zionisten behaupten, das Land gehöre ihnen, weil ihre Vorfahren vor 2000 Jahren hier lebten. Und wir alle kommen aus Afrika, haben wir darum ein Vorrecht auf das Land, das die Cro-Magnon-Leute vor 100.000 Jahren verlassen haben? Das Argument ist gut, aber polemisch. Es würde ja genügen, wenn sie zurückgingen nach Israel.  ¤¤¤

(Leider kein Video bei YT von der AJE-Fassung mit englischer Übersetzung.)

A

 

 

 

5

 

 

 

           
11.10.15

Inside Story: "What is legal basis for killing Palestinian attackers?" - Diskussion mit Gideon Levy (Journalist bei "Haaretz"), Sari Bashi (HRW) und Mouin Rabbani (Journalist bei "Jadaliyya").  ¤

A 25
           
11.10.15

Einschätzungen von Norman Finkelstein zur Rebellion der Palästinenser. Diese sei natürlich berechtigt und unvermeidlich, komme aber ohne politische Führung, ohne Organisation, ohne Strategie und Ziel. 

P

10
11.10.15 "Saudi"- Arabien / Israel / Jemen 

The Debate: "Israel Saudi Bond" - Diskussion mit Carol Gould und Massoud Shadjareh über angebliche Verbindungen zwischen Israel und den Saudis. Demnach soll sich Israel auch am Krieg gegen den Jemen beteiligen.

P

22
           
12.10.15

Weitere Unruhen im besetzten Palästina. Mindestens drei Palästinenser werden von Soldaten erschossen. Erneut mehrere Messerangriffe auf israelische Zivilisten.   ¤

A,E zus.9
                  
13.10.15

Weitere Zusammenstöße, wieder erschießen israelische Soldaten mehrere palästinensische Demonstranten, wieder werden drei israelische Zivilisten bei Angriffen von Palästinensern getötet. - Bei AJE berichtet Andrew Simmons aus der israelischen Stadt Sakhnin, wo Tausende palästinensische und ein paar jüdische Israelis friedlich gegen die rassistische Regierung demonstrieren.  ¤

A,arj,TS,E,NC

zus.18
           
13.10.15

"Let's talk about Land" - Dokumentarfilm von Walter Wehmeyer über den Widerstand des Palästinenserdorfs Nabi Saleh gegen die Besatzung und seine Unterstützung durch israelische Friedensaktivisten.  (leider NNA)*  ¤¤

3sat 59
14.10.15

 

Andauernde schwere Zusammenstöße. Israels Regierung beschließt ein noch härteres Vorgehen im besetzten Palästina, vermehrte Hauszerstörungen, Abriegelung ganzer Stadtteile.   ¤

Bei Tagesschau / Tagesthemen lassen Meldungen, Bericht (Richard Schneider) und unsäglicher Kommentar (S.Gottlieb) einseitige Sympathien für das Besatzungsregime erkennen, teils klar ausgesprochen, teils in verräterischen Formulierungen. Etwas besser der Bericht von Markus Rosch. - Auch bei Euronews heißen die Besatzungssoldaten "Sicherheitskräfte" und die rebellierenden Einheimischen "Terroristen".

A,B,arj,TS,TT,E,NC

 

zus.23

 

           
15.10.15

Andauernde gewaltsame Auseinandersetzungen. Wieder mehrere Angriffe auf israelische Zivilisten.   ¤

A,E

zus.6
           
16.10.15

 

 

Mehr desselben, blutige Zusammenstöße, vier Palästinenser werden erschossen, einzelne Angriffe auf israelische Zivilisten. - In Nablus werfen palästinensische Jugendliche Molotow-Cocktails und setzen dabei das historische "Josefsgrab" in Brand, eine für alle drei Konfessionen heilige Stätte. Das Ausmaß der Schäden ist nicht ganz klar. Präsident Abbas verurteilt diesen Angriff ebenso wie die Anschläge auf israelische Zivilisten. (Etwas seltsam, daß bei AJE über den Vorfall in Nablus nicht berichtet wird.) - Berichte auch von einer Debatte im UN-Sicherheitsrat über die Gewalteskalation. - Bei AJE Einschätzungen von Phyllis Bennis. - Auf deutsch ernsthafte Berichte nur bei arte und Euronews, sonst allenfalls alberne Kurzmeldungen.   ¤

A,B,C,Sky,E

 

zus.32

 

           
17.10.15

Die Unruhen dauern an, vier Palästinenser werden von israelischen Soldaten erschossen. Mehrmals greifen Palästinenser mit Messern einzelne israelische Soldaten an, meist werden sie dabei erschossen. In Hebron erschießt ein israelischer Siedler ein einheimisches Mädchen.   ¤

In Jerusalem demonstrieren Hunderte Israelis und Palästinenser gemeinsam für den Frieden.   ¤

Ausführliche Berichte der internationalen Sender. Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews. In der Tagesschau eine sehr alberne Kurzmeldung.

A,C,Sky,arj,TS,E,NC

zus.22
                 
18.10.15

Weiter gewaltsame Zusammenstöße. In Beersheba (Israel) greift ein bewaffneter Palästinenser mehrere Israelis an. Er wird überwältigt und getötet. Ein unbeteiligter Eritreer wird von Passanten für den Täter gehalten und ebenfalls getötet. - Berichte auf deutsch nur bei Euronews.

A,C,E,NC

zus.15
19.10.15

Im besetzten Ost-Jerusalem stellt Israel neue Sperrmauern auf und baut sie wieder ab. Der Lynchmord an einem Eritreer in Beersheba wird von der israelischen Polizei untersucht. - Bei Sky News ein Streitgespräch zwischen Mustafa Barghouti und Mark Regev über die aktuelle Eskalation der Gewalt. - Interessante Berichte im heute-journal (Nicola Albrecht) und bei arte (Uri Schneider) leider NNA)*   ¤

A,Sky

arj,TS,hj,E

zus.10

zus.11

20.10.15

Andauernde Unruhen im besetzten Palästina. Fünf Palästinenser werden getötet, darunter zwei, die israelische Soldaten mit Messern angegriffen hatten. Ban Ki Mun ruft bei einem Kurzbesuch in Israel zum Ende der Gewalt auf. - Einziger ausführlicher Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,TS,E,NC

zus.13
21.10.15

Weitere Unruhen und Angriffe. Netanjahu zu Besuch in Berlin. (Berichte NNA)* - Bei AJE Gespräch mit Max Blumenthal über die Eskalation der Gewalt. (leider NNA)*   ¤

A,TS,E

zus.17
21.10.15

Netanjahu hat erklärt, Hitler habe die Juden eigentlich gar nicht umbringen wollen, dazu habe ihn erst der palästinensische Großmufti von Jerusalem überredet (im November 1941). Historisch ist das Unsinn, politisch offenbar eine bewußte Provokation gegen die Palästinenser. Auch in Israel verurteilen Fachleute und Politiker die Äußerungen. Deutliche Berichte bei allen Sendern. Gut der Bericht von Richard Schneider (TT).   ¤

A,C,Sky,TT,ht+,E

zus.15
                 
22.10.15

Wieder mehrere vereinzelte Angriffe von Palästinensern auf Israelis. Netanjahu und Kerry treffen sich in Berlin zu Gesprächen.  - In den "Tagesthemen" berichtet Richard Schneider aus Jerusalem über den Streit um den Tempelberg. Dieser sei der Auslöser der Unruhen, die Ursache aber die hoffnungslose Lage in den besetzten Gebieten.  - Bei AJE berichtet Andrew Simmons über Israelis und israelische Siedler, die sich jetzt zu Tausenden Schußwaffen zulegen.

A,arj,TS,TT,E

zus.15
23.10.15

Israel hat erstmals seit Wochen die Beschränkungen für Palästinenser beim Freitagsgebet in der Al-Aksa-Moschee aufgehoben, 30.000 Muslime nehmen friedlich an den Gebeten teil. In anderen Teilen des besetzten Palästina dauern die Unruhen an.

A,E zus.7
24.10.15

 

Weitere Gewalt von beiden Seiten. An einem Checkpoint in Jenin wird ein palästinensischer Jugendlicher erschossen, nachdem er angeblich Israelis mit einem Messer angegriffen hatte.  - Ein Video einer Überwachungskamera zeigt, wie israelische Soldaten einen völlig friedlichen und passiven Verkäufer in seinem Laden zusammenschlagen und verhaften und ihn noch am Boden liegend treten.  ¤

Andrew Simmons berichtet live von einer großen Friedenskundgebung von "Peace Now" in Tel Aviv.

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Darstellung des Palästinenseraufstands in den Medien. (NNA)*

A

A

A

3

4

10

                  
25.10.15

Israels Regierung akzeptiert einen Vorschlag von Jordanien, die heiligen Stätten auf dem Tempelberg rund um die Uhr mit Kameras zu überwachen. - Heute nur vereinzelte Übergriffe von beiden Seiten.

Anissa Naouai ("In the Now") spricht mit George Galloway über die "dritte Intifada". Neben vielem Vernünftigen weigert sich Galloway, sich von Gewaltakten von Palästinensern gegen israelische Zivilisten zu distanzieren und zählt diese mit zum legitimen Widerstand gegen die Besatzung.

C,E

RT

zus.3

7

26.10.15

Weitere Unruhen, weitere Messerangriffe auf Israelis. 

Gespräch mit Max Blumenthal über die israelische Apartheidspolitik in Ost-Jerusalem.

E,NC

A

zus.3

4

27.10.15

Weiter heftige Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Besatzern in Palästina.

A,E,TS zus.5
28.10.15

Präsident Abbas ruft die UN auf, die Palästinenser vor den Angriffen Israels zu schützen und eine "Schutztruppe" aufzustellen. Weitere Unruhen in den besetzten Gebieten. Diverse Berichte (NNA)*   ¤

A,C

zus.10
29.10.15

Andauernde Revolte der palästinensischen Jugend. Erneut werden zwei Palästinenser von Besatzungssoldaten erschossen, angeblich nach Messerattacken.

A,E

zus.4
30.10.15

Weitere Zusammenstöße. Bilder eines Angriffs israelischer Soldaten auf medizinische Helfer und Reporter. - In einem Dorf bei Bethlehem ist ein Baby durch israelisches Tränengas gestorben. In Ost-Jerusalem ist erneut ein Palästinenser erschossen worden, angeblich nach einem Messerangriff auf Israelis. Infos von Stefanie Dekker.

Menschenrechtler sammeln Fälle, in denen Palästinenser von israelischen Soldaten ohne Grund erschossen wurden. Angeblich wurden den Getöteten in mehreren Fällen anschließend Messer untergeschoben. Entsprechende konkrete Vorwürfe von Amnesty beantwortet die israelische Regierung mit pauschalen Gegenvorwürfen. Bericht von Nadim Baba.  ¤

A,NC

 

zus.7

 

31.10.15

Weitere blutige Zusammenstöße. In Hebron werden fünf getötete Jugendliche beigesetzt. 

In Tel Aviv gedenken über 10.000 Menschen des vor 20 Jahren von israelischen Nazis ermordeten Yitzhak Rabin. U.a. tritt dabei auch Bill Clinton auf. Bericht von Stefanie Dekker über die seit dem Mordanschlag verschwindende Hoffnung auf Frieden, mit Bemerkungen von Uri Dromi und einem palästinensischen Buchhändler. Die Palästinenser haben sich längst mit der Existenz Israels abgefunden, aber die israelische Politik denkt nur noch an die (eigene) "Sicherheit". 

A,E,NC

zus.10
                 
31.10.15

 

 

"Jerusalem: Arena der heiligen Krieger" - Reportage von Stéphane Amar, Jean-Marc Zylberyng, Kristell Bernaud, Olivia Schmoll und Sandra Leder über israelische Nazis und ihre evangelikalen amerikanischen Freunde, die den Tempelberg für sich allein haben wollen.  (leider NNA)*  ¤¤     >Aufnahme vermutlich verlorengegangen<
Text von arte:
"Der Tempelberg, heiliger Ort zugleich von Juden, Muslime und Christen, steht im Mittelpunkt des Konflikts: Für die jungen Kämpfer der Palästinenser zählen die Al-Aksa-Moschee und der Felsendom viel mehr als die Anerkennung eines Palästinensischen Staates oder die Rückkehr der Flüchtlinge ins Heilige Land. Mit Steinen bewaffnet und mit Messern, angestachelt von Videoclips aus dem Internet oder den Sozialen Medien, kämpfen diese jungen Leute für ihre Heiligtümer, die sie in Gefahr sehen. Denn auf der anderen Seite des Hügels steht die Klagemauer, das Heiligtum der Juden, der Legende nach eine der Grundmauern des von den Römern im Jahr 70 zerstörten Herodianischen Tempels.
Radikale Juden möchten diesen Tempel gerne wieder aufbauen, dafür aber müssten der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee abgerissen werden. Die Regierung Israels verneint jede Unterstützung dieser Pläne, doch immer mehr Juden bekunden bei einem Besuch der Klagemauer, sie wollten den ganzen Tempelberg wieder für sich haben. Dafür scheint es immer mehr Unterstützer im Land und auch in den Jüdischen Gemeinden in den USA zu geben. Der Konflikt wird zudem angeheizt von den zionistischen Bewegungen, deren Anhänger in immer größerer Zahl in die muslimischen Viertel der Altstadt Jerusalems ziehen, ohne dass die Behörden sie daran hindern. Unsere Reporter dokumentierten in den letzten Wochen die stetig wachsenden Spannungen auf den wenigen hundert Quadratmetern rund um den Tempelberg."

arep

 

 

 

24

 

 

 

1.11.15

In Bethlehem (besetztes Palästina) hat ein israelischer Soldat von seinem Kampfwagen aus per Lautsprecher verkündet, daß alle Leute vergast und getötet würden, wenn sie nicht mit dem Steinewerfen aufhören. Ein Bewohner hat das aufgezeichnet, die Armee hat den Soldaten erstmal suspendiert.

A 2
2.11.15

Weitere versuchte Messerangriffe von Palästinensern, teils auf Soldaten im besetzten Gebiet (was zwar politisch unklug, aber durchaus legal ist), aber leider auch wieder auf Zivilisten. Bei AJE ein Bericht über Angriffe israelischer Soldaten auf Journalisten.

A,E

zus.5
3.11.15

Das israelische Parlament beschließt eine Verschärfung der illegalen Strafen gegen Bewohner des Nachbarlandes, die mit Steinen nach den Besatzern werfen. - In Hebron schließt und verwüstet die israelische Armee einen palästinensischen Radiosender. - Bei arte ein Bericht von Uri Schneider über Israelis, die die Teilung von Jerusalem und die Anerkennung von Ost-Jerusalem als palästinensische Hauptstadt fordern. Am Beginn des Berichts wird die Beerdigung eines Rabbis gezeigt, der stets für einen Frieden eingetreten war und nun von einem palästinensischen Attentäter willkürlich ermordet wurde.  ¤

A,arj

zus.6
4.11.15

Heute vor 20 Jahren wurde der israelische Premier Izhak Rabin von einem israelischen Nazi ermordet. Bericht von Uri Schneider über die Erinnerung an den Friedenspolitiker und sein Erbe im heutigen Israel. Mit den drei Kugeln auf Rabin wurde auch der Frieden getötet.   ¤

ktzt 7
6.11.15

Andauernde gewaltsame Zusammenstöße, mindestens ein Palästinenser wird dabei getötet. In Hebron erschießen israelische Soldaten eine 72-jährge Palästinenserin, die angeblich versucht haben soll, sie mit ihrem Auto zu überfahren. Ebenfalls in Hebron werden mehrere israelische Siedler durch Schüsse von Unbekannten verletzt. Infos aus Jerusalem von Stefanie Dekker.

A,E

zus.4
8.11.15

Weitere Messerattacken von Palästinensern auf Israelis. Seit Beginn der Unruhen wurden 77 Palästinenser und 10 Israelis getötet. Bei AJE Infos von Stefanie Dekker. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  

A,E

zus.4
9.11.15

In Washington protestieren Antizionisten gegen den Besuch des Massenmörders Netanjahu bei Obama. (Dazu auch Berichte bei AJE und CNN.) Bei PressTV ein Gespräch mit Dovid Weiss von Neturei Karta.

P

9
           
10.11.15

Keine Berichte. Nur ein "No Comment" mit Aufnahmen aus Abu Dis und Hebron vom andauernden Aufstand der palästinensischen Jugend.

NC 2
11.11.15

 

Die EU-Kommission setzt endlich eine (vom Parlament seit Jahren geforderte) Kennzeichnungspflicht für Produkte aus Israels illegalen Siedlungen um. Israels Regierung protestiert in hysterischen Tönen, als wenn es nun ein Handelsembargo gäbe (das eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein müsste gegen einen Staat, der regelmäßig seine Nachbarn angreift und deren Land besetzt hält.) OT von Netanjahu (AJE) und Bennett (BBC). Bei AJE Einschätzungen von Daniel Levy. Auf deutsch meist nur Kurzmeldungen, Berichte nur bei Euronews und "heute+".

Bei arte berichtet Uri Schneider aus Sderot. Eine Aktion von Kunststudentinnen: Israelis und Palästinenser setzen sich gegenüber, blicken sich in die Augen und stellen fest, daß sie gar nichts gegeneinander haben.  ¤

Ein "No Comment" von den andauernden Unruhen im besetzten Palästina (Ramallah).

A,B,arj,E,NC

 

zus.15

 

12.11.15

 

In Hebron sind israelische Soldaten undercover in ein Krankenhaus eingedrungen und haben einen Patienten verschleppt, der angeblich vor einem Monat ein Messerattentat verübt hatte. Einen Besucher (den Cousin des Mannes) haben sie erschossen. Videoaufnahmen einer Überwachungskamera von der illegalen Aktion. Bei AJE Einschätzungen dazu von Max Blumenthal. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

RT zeigt ein Video von einem Verhör eines 13-jährigen palästinensischen Jungen durch israelische Polizisten. Er war ebenfalls angeblich an einem Messerattentat beteiligt. Die Polizisten schüchtern ihn dermaßen ein, daß er alles zugibt, was sie hören wollen. Außerdem weitere Videoaufnahmen von brutalen Verhaftungen von Kindern.

A,C,RT

 

zus.10

 

           
13.11.15

Bei Zusammenstößen im besetzten Palästina werden zwei Demonstranten von israelischen Soldaten erschossen. Bei Hebron werden zwei israelische Siedler in ihrem Auto von Unbekannten erschossen.

A 2
16.11.15

Die Besatzer haben in Qalandiya (Palästina) fünf Häuser von angeblichen Terroristen zerstört. Bei Protesten dagegen wurden zwei Einheimische erschossen. Berichte von Hoda Abdel-Hamid (AJE) und Paula Slier (RT).

A,RT

zus.4
17.11.15

Die israelische Regierung verbietet die "Islamische Bewegung in Israel". Diese habe zu Gewalt aufgerufen. In mehreren israelischen Städten werden die Büros der "Bewegung" durchsucht und Computer beschlagnahmt. Bericht von Hoda Abdel-Hamid.

A 2
19.11.15

Bei mehreren Angriffen von Palästinensern auf Israelis in Israel und im besetzten Palästina werden fünf Menschen getötet. Die Täter werden verhaftet.

A,TS,E zus.7
21.11.15

In der Nähe von Tel Aviv verletzt ein Palästinenser vier Israelis mit einem Messer. - In Hebron schließen die Besatzer einen weiteren palästinensischen Radiosender.

A,E

zus.1
22.11.15

Wieder mehrere Messerangriffe von Palästinensern auf Israelis. Zwei israelische Frauen und drei Angreifer werden getötet.

E 1
23.11.15

In Jerusalem stechen zwei jugendliche Palästinenserinnen auf einen 70-jährigen Palästinenser ein, "weil sie ihn für einen Juden hielten". Sie werden von Polizisten angeschossen, eine wird dabei getötet.

A,E zus.2
24.11.15

Andauernde Unruhen in den besetzten Gebieten. Außenminister Kerry trifft das Regime in Jerusalem und Präsident Abbas in Ramallah.

A,NC

zus.2
29.11.15

In Bethlehem (besetztes Palästina) bauen die Israelis eine neue Sperrmauer, mitten auf palästinensischem Land, quer durch Weinberge, Äcker und Naturflächen. Bethlehem soll endgültig von der Hauptstadt Jerusalem abgetrennt werden, illegale israelische Siedlungen sollen offenbar an Israel angeschlossen werden. Bericht von Stephanie Dekker.  ¤

A 3
           
30.11.15

Ein israelisches Gericht hat zwei israelische Jugendliche wegen Mordes schuldiggesprochen. Sie hatten im Juni 2014 in Ostjerusalem einen palästinensischen Jungen entführt und brutal ermordet und damit eine Spirale der Gewalt ausgelöst, die zum Krieg gegen Gaza führte. Der dritte, erwachsene Mittäter wird erstmal psychologisch untersucht, weil seinen Anwälten kurz vor dem Urteil noch einfiel, daß er vielleicht gar nicht schuldfähig sei.

A,B,C

zus.6
           
3.12.15

Die israelische Polizei hat mehrere Israelis verhaftet, die zu einer extremistischen jüdischen Gruppe gehören sollen und verdächtigt werden, für den Brandanschlag in Duma verantwortlich zu sein, bei dem im Juli eine palästinensische Familie getötet wurde. Infos von Stefanie Dekker.

A 2
4.12.15

Bei den andauernden Unruhen im besetzten Palästina sind seit Anfang Oktober 112 Palästinenser und 17 Israelis getötet worden. In einem Bericht von Hoda Abdel-Hamid sprechen Jugendliche darüber, warum sie sich an den Ausschreitungen beteiligen. Gespräch mit Brad Parker (Defense for Children int.) darüber, warum Jugendliche zu Gewalttätern werden: aussichtslose Lage, ein "Frieden" ohne Gerechtigkeit, ungehemmte Gewalt durch die Beatzungssoldaten.

A 9
           
8.12.15

Syrien / Israel : PressTV zitiert neue Berichte der britischen "Daily Mail" über die Unterstützung Israels für syrische Jihadisten. Verletzte Kämpfer (u.a. von Al Nusra / Al Kaida) werden über die Grenze geschleust, in israelischen Feldlazaretten behandelt und dann zurückgebracht. Einschätzungen dazu von Scott Rickard (Ex-CIA-Agent).

P

6
8.12.15

Heftige Straßenkämpfe im besetzten Bethlehem zwischen einheimischen Jugendlichen und israelischen Soldaten.

A 2
11.12.15

Bei den andauernden Unruhen im besetzten Palästina haben israelische Soldaten drei einheimische Jugendliche erschossen.

E 1
12.12.15

"No Comment" von den andauernden Unruhen in Ramallah.

NC 1
13.12.15

Meldung über andauernde Unruhen in Palästina. - Stephanie Dekker berichtet über Bewohner von Ost-Jerusalem, die sich juristisch dagegen wehren, daß die Besatzer sie zugunsten von israelischen Siedlern aus ihren Wohnhäusern vertreiben wollen.

A 3
           
21.12.15

Syrien / Libanon / Israel : Hisbollah-Chef Nasrallah kündigt in einer Ansprache "Vergeltung" an für die Ermordung von Samir Kantar durch Israel. Bei CNN Einschätzungen von Aaron Miller, bei PressTV ausführliche Zitate. (Die Rede wurde hier live übertragen.) - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.

C,P

zus.5
           
21.12.15

Die israelische Menschenrechtsorganisation "Breaking the Silence" wird von Israels Rechten lautstark angefeindet, als "Verräter" und "Komplizen der Terroristen" beschimpft. Die Regierung plant ein Gesetz, mit dem die "Finanzierung von NGOs durch das Ausland" verboten werden soll. Berichte bei arte von Stefane Amar und bei RT.  ¤

RT,arj zus.6
           
22.12.15

Imtiaz Tyab berichtet aus Nablus über Hauszerstörungen der Besatzer. Dabei werden die Häuser von Angehörigen von Attentätern abgerissen, obwohl diese selber mit den Anschlägen nichts zu tun haben. Eine nach internationalem Recht verbotene Kollektivstrafe.

A 3
23.12.15

Nicoal Albrecht berichtet aus Gaza über Anhänger von ISIS, die der Hamas den Krieg erklärt haben.  (NNA)*   ¤

hj

4
24.12.15

Angehörige und Freunde der rassistischen Attentäter von Duma feiern bei einer Hochzeit deren Verbrechen. Die israelischen Siedler hatten an 31.7. das Haus einer palästinensischen Familie in Brand gesteckt, die ganze Familie starb im Feuer bzw. später an den Folgen. Zwei der Täter wurden inzwischen verhaftet. Das Video von der Feier wurde im israelischen TV gezeigt. International berichtet bisher nur RT darüber (und George Galloway bei "Comment"). Netanjahu hat die Leute verurteilt, sie seien eine Gefahr für Israel.  ¤

RT 2
           
25.12.15

"No Comment": Aufnahmen von andauernden Unruhen in Bethlehem, Steinewerfer gegen Schützen mit Tränengasgranaten.

NC 1
26.12.15

Andauernde Unruhen, weitere Messerattacken auf Israelis, Beisetzungen von getöteten Palästinensern. "No Comment" aus Jerusalem.

E,NC zus.3
29.12.15

Bei RT berichtet Paula Slier über eine Statistik, nach der israelische Soldaten für geringere Vergehen (Diebstahl, Tierquälerei) bestraft werden, aber kaum für brutale Gewalt und Morde an Palästinensern.

Im heute-journal berichtet Nicola Albrecht über die geplanten Maßnahmen der israelischen Regierung gegen kritische NGOs.

RT

hj

3

4

31.12.15

Beitrag von Uri Schneider über die palästinensische Filmsatire "18 Kühe zwischen zwei Fronten" ("The wanted 18") von Amer Shomali. Es geht um ein Projekt von palästinensischen Aktivisten während der ersten Intifada, die sich 18 Kühe kaufen um sich von der israelischen Milchindustrie unabhängig zu machen. Die Besatzer reagieren mit Gewalt, angeblich bedrohten die Kühe die nationale Sicherheit. Auch während der Dreharbeiten gibt es massive Behinderungen durch die Besatzer. "Eine Nation, die nicht über ihre eigenen Wunden lachen kann, wird nie imstande sein, sie zu heilen."  ¤

arj 3
1.1.16

In einem Café in Tel Aviv schießt ein Mann mit seiner Maschinenpistole um sich und tötet zwei Personen. Der Täter entkommt. Angeblich soll es sich um einen Palästinenser handeln. 

A,E zus.3
           
2.1.16

In Hebron nehmen Tausende Menschen an der Beisetzung von 17 Palästinensern teil, die bei versuchten Angriffen auf Israelis selber getötet worden waren.

E 1
3.1.16

Die israelische Justiz hat zwei israelische Nazis wegen Mordes bzw. Beihilfe angeklagt. Sie sollen den Brandanschlag in Duma am 31.7.15 ausgeführt haben, bei dem eine palästinensische Familie getötet wurde. Bei AJE ausführliche Infos, u.a. von Charles Stratford in dem ausgebrannten Haus. Gespräch mit Gideon Levy über die weitgehende Straflosigkeit bei Verbrechen von israelischen Siedlern, und Einschätzungen von Yossi Mekelberg dazu. - Bei anderen Sendern nur Kurzmeldungen. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews, außerdem eine Kurzmeldung bei arte.  ¤

A,E

zus.15
                      
4.1.16

Libanon / Israel : Erneut gegenseitiger Beschuß zwischen Hisbollah und israelischer Armee.

E

1
5.1.16

 

 

Nun auch bei arte ein Bericht (von Stefane Amar) über die Anklage gegen zwei israelische Nazis wegen des Brandanschlags in Duma. Er geht etwas mehr auf die Naziideologie der "Hügeljugend" ein.  ¤

Der UN-Berichterstatter zur Lage der Menschenrechte in den besetzten Gebieten, Makarim Wibisono, legt sein Mandat nieder, weil Israel ihm die Arbeit fortwährend unmöglich macht. Kurzbericht bei Euronews.

RT berichtet, daß israelische Soldaten in der von Israel erklärten "Sicherheitszone" auf palästinensischem Gebiet in Gaza Pestizide auf das Gemüse von palästinensischen Bauern sprühen.

Bei "No Comment" Bilder aus dem besetzten Jerusalem, wo israelische Soldaten mit Gewalt gegen eine völlig friedliche Protestkundgebung von Einheimischen vorgehen. Und Bilder aus Kafr Aqab (besetztes Palästina) von einer Beisetzungsdemo für mehrere getötete Palästinenser. Dabei sind neben Schüssen in die Luft auch salafistische Parolen zu hören.

arj

E

RT

NC

3

1

2

2

           
4.1.16

Mit etwas Verspätung meldet auch PressTV die Anklageerhebung gegen zwei Israelis wegen des mörderischen Brandanschlags in Duma. In einem Bericht von Mona Kandil äußern mehrere Leute ihre Skepsis, ob die Mörder wirklich bestraft werden. - Bei den deutschen Sendern (außer Euronews) weiterhin nichts darüber.

P

2
8.1.16

Im Norden Israels haben Polizisten einen arabischen Israeli erschossen, der angeblich als der Attentäter identifiziert wurde, der vor einer Woche in Tel Aviv um sich geschossen und drei Menschen getötet hatte.

A,E zus.3
12.1.16

Aufnahmen aus Beit Jala im besetzten Palästina, schwere Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern und israelischen Besatzungssoldaten.

NC 2
16.1.16

Iran / Israel : Während die Entspannung mit dem Iran weltweit begrüßt wird, macht Netanjahus UN-Botschafter das Rumpelstilzchen: durch die Aufhebung der Sanktionen werde die "weltweite Terrormaschine des Iran geölt". 

A 1/2
16.1.16

In Israel ist ein Video geleakt worden, das israelische Soldaten aufgenommen haben, während sie auf demonstrierende Palästinenser schießen und sich dabei über die Opfer lustigmachen. Das Video soll an den ICC übergeben werden.

RT 2
19.1.16

Festnahmen von zwei Palästinensern, die zwei israelische Siedler im besetzten Palästina mit Messern angegriffen haben. Netanjahu kündigt an, die Wohnhäuser der Familien der Täter würden zerstört.

E 1
21.1.16

Israels Regime will bei Jericho (besetztes Palästina) 150 ha fruchtbares Ackerland annektieren. - Im besetzten Palästina haben israelische Bulldozer drei Häuser von Beduinen zerstört. Die Häuser waren Spenden der EU. - Meldung bei AJE, Bericht bei Euronews.

A,E zus.2
           
22.1.16

Ungewohnte Bilder aus Hebron: israelische Polizisten holen eine Familie von israelischen Siedlern aus einem Wohnhaus, das sie offenbar illegal besetzt hatten.

NC 1
23.1.16

Im besetzten Palästina sind zwei Jugendliche von israelischen Soldaten erschossen worden. Sie hatten angeblich versucht, Wachleute an einer Militärbasis bzw. bei einer Siedlung anzugreifen. - Euronews berichtet, daß Präsident Abbas Gruppen kritisiert, die jugendliche Palästinenser zu Gewalttaten anstacheln.

A,E

zus.2
26.1.16

Bei einer UN-Sitzung hat Ban Ki Mun die Ankündigung Israels heftig kritisiert, die illegalen Siedlungen im besetzten Palästina weiter auszubauen. Daraufhin wirft Netanjahu ihm vor, er würde mit seinen Worten den Terror fördern. (Bei AJE beides im O-Ton). - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,P,E

zus.3
           
29.1.16

Frankreichs Regierung kündigt an, Palästina als Staat anzuerkennen. Gespräch mit Phyllis Bennis über die Chance auf einen Neustart der Verhandlungen mit Israel, wenn Frankreich diese auf Basis des Völkerrechts führt um die Besatzung zu beenden. Reichlich optimistisch, aber wohltuend deutliche Worte über die Mißachtung des Rechts durch Israel. ("Die Siedler brechen jeden Morgen das Völkerrecht, indem sie nur aus dem Bett aufstehen.")  ¤

A 5
30.1.16

Einschätzungen von Marwan Bishara zur Ankündigung Frankreichs, Palästina als Staat anzuerkennen.

A 5
31.1.16

Über Frankreichs Initiative für neue Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung und die Ankündigung, sonst Palästina anzuerkennen. Israels Regime ist auf jeden Fall erstmal dagegen.

arj 2
3.2.16

Im besetzten Jerusalem haben drei bewaffnete Palästinenser israelische Soldaten ("Polizisten"?) an einem Checkpoint angegriffen. Eine Soldatin wurde getötet, zwei Soldaten schwer verletzt, die drei Angreifer wurden erschossen. So jedenfalls die Darstellung der Besatzer, die die Angreifer als "Terroristen" bezeichnen. (Was sie natürlich nicht sind. Bewaffneter Widerstand gegen Besatzungstruppen ist vielleicht dumm, aber zulässig.) Bericht von Imtiaz Tyab.

A 2
4.2.16

Ein israelisches Gericht hat zwei israelische Jugendliche zu langen Haftstrafen verurteilt. Sie hatten im Juni 2014 einen palästinensischen Jugendlichen gefoltert und brutal ermordet. Der Fall war ein Racheakt für einen Mord an drei Israelis und hatte zu schweren Unruhen und in der Folge zum Krieg gegen Gaza geführt. Bei AJE Infos von Imtiaz Tyab, Meldung bei PressTV. Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen. 

A,P

zus.2
9.2.16

 

 

 

In Jerusalem ruft die israelische Rassistengruppe "Lehava" die jüdischen Israelis auf, Kontakte mit Palästinensern zu meiden. Sie laufen Patrouille durch die Straßen, teilweise greifen sie Leute mit "arabischem" Aussehen tätlich an. Bericht der BBC, Erläuterungen von Pinchas Leiser (antirassistische Koalition Tag Meir).  ¤

Bei arte ein Bericht von Sofie Rosenzweig über das neue Gesetz in Israel, das die Finanzen von regierungskritischen NGOs unter verschärfte Überwachung stellt. Was der Bericht leider nicht erwähnt: die rassistischen Siedlergruppen, die nur dank der finanziellen Unterstützung durch evangelikale Nazis aus den USA existieren können, sind nicht betroffen. 

Laut Angaben der israelischen Armee baut die Hamas von Gaza aus neue Tunnel, durch die Kämpfer nach Israel eingeschleust werden sollen. Netanjahu kündigt darum schon mal einen neuen Krieg an, der "schärfer und heftiger" werde als der letzte. Bericht von Benjamin Daniel.

B

arj

hj

7

2

4

10.2.16

Netanjahu erklärt, er werde Israel komplett einzäunen lassen, zum Schutz vor "Raubtieren".

A 1
16.2.16

Der israelische Regimechef Netanjahu ist zu Besuch in Berlin bei Kanzlerin Merkel und ihrem Kabinett. Er wird nicht wegen Kriegsverbrechen verhaftet, sondern herzlich empfangen, sein Apartheidsstaat wird allen Ernstes als "Bollwerk gegen den islamistischen Terror" gepriesen. Es wird eine weitere Zusammenarbeit im Rüstungsbereich vereinbart. 

TS 2
18.2.16

Ein israelisches Gericht hat einen Soldaten zu neun Monaten Haft verurteilt, weil er einen palästinensischen Gefangenen mit Elektroschocks gefoltert hatte. Das Verbrechen wurde bekannt, weil er sich dabei hat filmen lassen. - Video von einem Zwischenfall, bei dem ein israelischer Soldat einen behinderten Palästinenser aus dem Rollstuhl tritt. Erläuterungen von Mustafa Barghouti zu regelmäßigen Mißhandlungen von Palästinensern durch israelische Soldaten.

RT 2
19.2.16 Syrien / Israel : Im auslandsjournal-extra (3sat) berichtet Nicola Albrecht aus dem syrisch-israelischen Grenzgebiet auf dem Golan. An der Grenze sammeln sich syrische Kriegsflüchtlinge. Hinübergelassen werden nur verletzte Rebellen, die in israelischen Krankenhäusern wieder aufgepäppelt und zurück in den Kampf geschickt werden. Im Krankenhaus sagt einer der Jihadisten aus, daß sie einen Pakt mit Israel haben, dieses nicht anzugreifen. (Jedenfalls jetzt nicht.) Offiziell erklärt Israel, sich aus dem Krieg in Syrien herauszuhalten.  ¤ auslandsjnl 6
20.2.16

Bilder aus Hebron. Einwohner demonstrieren friedlich gegen die Besatzung ihrer Stadt durch israelische Siedler. Sie werden von israelischen Soldaten mit Tränengas und Schockgranaten vertrieben.

NC 2
21.2.16

Der israelische Generalstabschef fordert seine Soldaten öffentlich zur Mäßigung auf. Es müsse nicht jedes kleine Mädchen mit einer Schere gleich erschossen werden. Netanjahu erklärt, das sei doch ohnehin selbstverständlich.

E 1
23.2.16

Die israelische Armee hat in Hebron zwei Häuser von Einheimischen abgerissen, deren Eigentümer Israelis ermordet hatten. (Meldung und Bilder)  - Impressionen aus dem immer noch schwer zerstörten Gaza. (NC)

A,NC zus.3
2.3.16

Beitrag von Uri Schneider über den israelischen rassistischen Liedermacher Ariel Zilber, einen Anhänger des Nazis Meir Kahane. Die Sängerin Noa (Ahinoam Nini) erklärt, warum sie wegen Zilber aus dem israelischen Künstlerverband ausgetreten ist. Was die rechtsextreme Kulturministerin Miri Regev scharf kritisiert.   ¤

ktzt 6
4.3.16

 

 

Bei einem erneuten Zwischenfall im besetzten Palästina fährt eine Einheimische einen Besatzungssoldaten mit ihrem Auto an und wird daraufhin erschossen.

Beitrag über den israelischen Schriftsteller Nir Baram ("Im Land der Verzweiflung"). Er hat ein Jahr in Palästina gelebt, nicht als Siedler, sondern bei den Einheimischen. Er stellt fest, daß "normale Israelis" die besetzten Gebiete nicht kennen und von der Besatzung nichts wissen wollen. Umgekehrt kennt man in Palästina auch nur die Soldaten und die Nazisiedler. Er und seine palästinensischen Freunde unterstützen eine neue Initiative "Zwei Staaten - eine Heimat" (deren Plan ich noch nicht so ganz kapiert habe.)  >Aufnahme verlorengegangen<

E

 

aspekte

1

 

6

8.3.16

Bei mehreren Messerangriffen von Palästinensern in Ost-Jerusalem und Tel Aviv sind ein Amerikaner getötet und mehrere Israelis verletzt worden. Mindestens fünf (angebliche) Angreifer wurden erschossen. 

A,E zus.4
9.3.16

Wieder mehrere Angriffe von Palästinensern auf Israelis. Zwei der Angreifer werden erschossen. US-Vizepräsident Biden ist zu Besuch bei seinen israelischen Freunden, bringt neue Waffengeschenke mit und ermahnt die Palästinenserführung, sich deutlicher von den Attentaten zu distanzieren. Von Forderungen nach einem Ende der illegalen Besatzung ist nichts zu hören. - Bei AJE Bemerkungen zu Bidens Besuch von Marwan Bishara und Phyllis Bennis ¤

A,arj,TS,E zus.19
10.3.16

Ein Video zeigt, wie ein israelischer Polizist in Tel Aviv einen Palästinenser erschießt, der wehrlos am Boden liegt. Dieser hatte zuvor mehrere Israelis mit einem Messer angegriffen und dabei einen US-Bürger getötet. Der Sprecher der israelischen Polizei nennt das Verhalten des Polizisten angemessen, und er behauptet, so würden Polizisten überall in der Welt handeln. 

A 3
12.3.16

Bei einem israelischen Luftangriff in Gaza (angeblich Reaktion auf Raketenabschüsse von dort) sind zwei palästinensische Kinder getötet worden.

A,RT,E zus.4
14.3.16

Bei Hebron haben Israelis drei Palästinenser erschossen. Diese haben zuvor (angeblich) auf Siedler geschossen. - Bei AJE ein Bericht von Nadim Baba über palästinensische Kinder, die täglich Zeugen der Gewalt der Besatzer werden.

A,E

zus.3
19.3.16

Meldung im "Listening Post": Israel hat den palästinensischen TV-Sender "Palestine today" in Ramallah geschlossen und mehrere Journalisten verhaftet. Man wirft ihnen vor, sie würden zu Gewalt und Terror anstacheln. Und auf israelischen Wunsch hat Frankreich den TV-Sender der Hamas, Al-Aksa-TV, vom Eutelsat-Satelliten heruntergenommen.

A 1
19.3.16

Vor dem AIPAC-Treffen in Washington demonstriert Neturei Karta für einen Friedensvertrag. (Bei "Going Underground")

RT 1
20.3.16

Israel / Palästina / USA : Bericht von Tom Ackerman vor dem AIPAC-Kongress in Washington, bei dem vier Präsidentschaftskandidaten auftreten werden. - Bei PressTV erläutert Rabbi Yisroel Dovid Weiss von Neturei Karta ausführlich, warum sie als strenggläubige Juden die Besatzung Palästinas und den Zionismus überhaupt ablehnen.

A,P

zus.11
           
21.3.16

 

Israel / Palästina / USA : Fast alle Präsidentschaftsbewerber sprechen beim AIPAC-Treffen in Washington. Dabei stellen sich Trump, Cruz, Kasich und Clinton alle vorbehaltlos hinter den Zionistenstaat und versuchen, sich in ihren Versprechungen zu übertreffen. Alle vier Reden wurden bei AJE und/oder CNN live übertragen. Live habe ich aber leider nur einen Teil der Rede von Clinton, ansonsten Ausschnitte. Hier gibt es Trumps Rede zum Nachhören und Nachlesen und sich Gruseln. - Bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara zu Clintons Rede. - Von CNN außerdem ein Ausschnitt aus einer Rede von Sanders in Utah, in der er zum Israel/Palästina-Konflikt Stellung nimmt. Auch er betont die Freundschaft der USA mit Israel, ergänzt aber, daß Frieden nur möglich ist, wenn man auch die Freundschaft mit Palästina pflegt. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  ¤   >Aufnahme verlorengegangen<

A,C,E

 

zus.28

 

           
24.3.16

In Hebron töten israelische Soldaten zwei Bewohner, die zuvor angeblich die Soldaten mit Messern angegriffen hatten. Ein Video zeigt, wie ein Soldat einen der Männer, der verletzt und wehrlos am Boden liegt, gezielt in den Kopf schießt. Nach Veröffentlichung des Videos durch B'Tselem erklärt die Armeeführung, der Soldat sei verhaftet worden und es gebe eine Untersuchung.  ¤    (Das Video wird anscheinend im Netz gerade wieder beseitigt. Diverse Fassungen mit Ton wurden gesperrt.)

A,hj,TT,E

zus.3
           
28.3.16

Das israelische Parlament debattiert über ein Gesetz, mit dem es selber per Mehrheitsbeschluß gewählte Abgeordnete ausschließen könnte. Ganz offen sollen damit palästinensische Abgeordnete eingeschüchtert werden. Netanjahu unterstützt das Vorhaben, das Einige als den "letzten Sargnagel für Israels Demokratie" bezeichnen. Bericht von Imtiaz Tyab.

A 3
           
29.3.16

 

In Israel steht der Soldat vor einem Militärgericht, der in Hebron einen am Boden liegenden Palästinenser mit einem gezielten Kopfschuß hingerichtet hat. Vor dem Gericht demonstrieren etwa 30 (laut AJE sogar mehrere Hundert) Nazis zu seiner Unterstützung. Bilder bei AJE und bei Euronews. Euronews hat bisher als einziger Sender auf deutsch über den Fall berichtet. - Bei AJE und (schon am Vortag) bei PressTV Aussagen von Emad Abu Shamsyeh, dem palästinensischen Nachbarn, der den Mord gefilmt hat und die Bilder an Menschenrechtler weitergab. Die Armee hatte versucht, ihm die Dateien abzunehmen, und er bekommt seitdem Morddrohungen von israelischen Siedlern und anderen Nazis.  ¤

A,P,E

 

zus.6

 

                 
30.3.16

Kundgebungen in Palästina und Gaza zum "Land-Day", der an den Beginn der Besatzung Palästinas durch Israel vor 40 Jahren erinnert.

A 1
31.3.16

Beim Militärprozeß gegen den israelischen Soldaten, der einen am Boden liegenden verletzten Palästinenser hingerichtet hat, hat der Staatsanwalt die Anklage von Mord auf Totschlag vermindert, offenbar auf massiven Druck der israelischen Öffentlichkeit. Infos von Stefanie Dekker.

Bei arte berichtet Uri Schneider über das "Freedom Theatre". Die internationale Schauspielergruppe tourt durch Palästina, läßt sich vom Publikum dessen Geschichten erzählen und spielt sie dann auf der Bühne nach, Geschichten vom Leben unter der alltäglichen Gewalt der Besatzung.  ¤

A

 

arj

4

 

3

1.4.16

Das Militärgericht hat den israelischen Soldaten, der einen am Boden liegenden verletzten Palästinenser hingerichtet hat, aus der Haft entlassen, er steht jetzt nur noch in seiner Kaserne unter Hausarrest. In Tel Aviv demonstrieren einige Hundert Nazis zur Unterstützung des Soldaten. Bei RT eine Stellungnahme von Gideon Levy: "Jeder der das Video sieht, muß zu dem Schluß kommen, daß es ein kaltblütiger Mord an einem verletzten hilflosen Palästinenser war. Man muß sich Sorgen um die Natur der israelischen Gesellschaft machen, wenn eine Mehrheit einen solchen Mord unterstützt."   ¤

A,RT zus.5
3.4.16

Über den israelischen Schriftsteller Nir Baram, der durchs besetzte Palästina gereist ist und in seinem Buch "Im Land der Verzweiflung" den Israelis vom Leben der unbekannten Nachbarn erzählt. (sh. 4.3.16)

ttt 6
                    
4.4.16

Im besetzten Palästina haben israelische Soldaten drei Wohnhäuser zerstört, die angeblichen Attentätern gehörten. Die dort wohnenden Familien bekamen 30 Minuten Zeit, die Häuser zu räumen. - Israel hat die Zone, in der Palästinenser im Mittelmeer vor Gaza fischen dürfen, von 11 auf 16 km erweitert

A zus.3
7.4.16

Bericht bei Sky News über Hauszerstörungen durch Israel im besetzten Nachbarland, die sich laut UN mehr als verdreifacht haben. (NNA)*  ¤

Bei "heute+" erstmals im deutschen TV (außer Euronews) ein Bericht über die Hinrichtung eines Palästinensers durch einen israelischen Soldaten.  (NNA)*  ¤

Sky

h+

3

3

8.4.16 Türkei / Israel / Palästina : In London haben sich Vertreter Israels und der Türkei getroffen und eine Verbesserung der Beziehungen vereinbart. Diese waren nach der Kaperung der "Mavi Marmara" 2010 auf dem Tiefpunkt. E 1
12.4.16

HRW kritisiert Verhaftungen von Kindern durch israelische Soldaten im besetzten Palästina. Dazu ein Bericht von Paula Slier mit einigen erschreckenden Videos von B'Tselem.

RT 5
           
14.4.16

Nicht nur Palästinenser greifen israelische Zivilisten an, auch israelische Siedler überfallen Palästinenser. Zum Beispiel Kinder auf dem Schulweg. Israelische Soldaten müssen die Kinder eskortieren. Bericht von Nicola Albrecht.   ¤

Noch ein Bericht von Nicola Albrecht, über den jüdisch-israelischen Sänger Ziv Yehezkel, der auf arabisch singt und damit Israelis und Palästinenser zusammenbringt. (Der Bericht spricht durchgehend von "Juden und Arabern".)  ¤

h+

hj

3

4

17.4.16

Israel / Palästina / Syrien : Netanjahu hält eine Kabinettssitzung auf dem besetzten und illegal annektierten Golan ab und erklärt, Israel werde den Golan "für immer" behalten und niemals verlassen. Infos von Imtiaz Tyab (AJE) und Oren Liebermann (CNN).

A,C zus.5
18.4.16

In Jerusalem (israelischer Teil) gibt es eine Explosion in einem leeren Bus, das Feuer greift auf einen anderen Bus über, dort werden 21 Personen verletzt. Die Explosion wird erst als technischer Defekt eingeordnet, später behaupten die israelischen Behörden, es habe sich um einen Terroranschlag gehandelt. Diverse Berichte. Bei CNN Infos von Oren Liebermann. Bei N24 hat Gil Yaron um 18:00 recht gute Argumente aufgeführt, die gegen einen Anschlag sprechen.

A,C,N24,TS,E zus.11
19.4.16

 

 

Das Feuer in einem Bus in Jerusalem ist weiter nicht aufgeklärt. Wenn es ein Anschlag war, hat sich noch keine Gruppe dazu bekannt. Infos bei CNN von Oren Liebermann.

Im Prozeß gegen die Mörder von Abu Khdeir im Juli 2014 ist ein dritter Täter schuldig gesprochen worden. Yosef Haim Ben David war als einziger Erwachsener der Anführer der Mörderclique. Die Entführung und Ermordung Khdeirs führte damals zum Krieg gegen Gaza. Infos von Imtiaz Tyab (AJE) und Oren Liebermann (CNN).

Der israelische Polizist, der einen am Boden liegenden Palästinenser hingerichtet hat, wird nicht wegen Mordes, sondern nur wegen Totschlags angeklagt. In Tel Aviv demonstrieren 2000 Nazis zu seiner Unterstützung und rufen "Tod den Arabern!". Netanjahu erklärt bei einer Ansprache: "Die Regierung steht hinter den Soldaten. Unsere Soldaten sind keine Mörder." Sein Kriegsminister Yaalon, der den Mord verurteilt hatte, bekommt nun selber Morddrohungen von den Nazis. Berichte bei AJE, Sky News und - sehenswert: von Nicola Albrecht im heute-journal.  ¤

A,C,Sky,hj

 

 

zus.14

 

 

20.4.16

Für den angeblichen Bombenanschlag auf einen Bus in Jerusalem soll ein Palästinenser verantwortlich gewesen sein, der nun an seinen Verletzungen gestorben ist.

A 1/2
21.4.16

Bericht von Stefane Amar über die "Messer-Intifada". Die Zahl der Angriffe auf israelische Zivilisten und Siedler hat wieder abgenommen, nach massiven Sicherheitsmaßnahmen der Israelis und über 200 Toten auf palästinensischer Seite. In Hebron ruft der Aktivist Muffid Sharabati zur Gewaltlosigkeit auf.

arj 3
27.4.16

Am illegalen Checkpoint der Israelis in Qalandiya (besetztes Palästina) erschießen israelische Soldaten erst eine Frau und dann ihren Bruder, der versucht hatte, ihr zu helfen, und behaupten anschließend, die beiden hätten versucht, sie mit Messern anzugreifen. Reporter werden mit Tränengas fortgedrängt.

A,E zus.3
           
3.5.16

Ein Gericht in West-Jerusalem hat Josef Haim Ben-David, den Anführer der israelischen Nazibande, die im Juni 2014 einen palästinensischen Jugendlichen entführt, gefoltert und lebendig verbrannt hatte, zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die beiden Mittäter waren jeweils zu 21 Jahren Haft verurteilt worden. Bericht bei AJE von Mohammed Jamjoom, kurzer Bericht bei Euronews.

Im besetzten Palästina haben israelische Soldaten einen Einheimischen erschossen, der angeblich mit seinem Auto drei Soldaten angefahren hatte. Meldung bei Euronews.

A,E zus.3
           
4.5.16

Der am Kontrollpunkt Qalandiya erschossene Palästinenser wird beigesetzt. Israels Bildungsminister, der Nazi Bennett, erklärt, es sei verkehrt, die Leichen von getöteten Palästinensern an deren Familien zu übergeben. "Es gibt keinen Grund, den Angehörigen von Attentätern ein Geschenk zu machen."

E 1
5.5.16

Hamaskämpfer beschießen von Gaza aus israelische Soldaten, Israel antwortet mit Luftangriffen. Dabei wird in Gaza mindestens eine Zivilistin getötet.

A,E zus.2
5.5.16

"The Occupation of the American Mind - Israel's Public Relations War in the United States" - Film von Loretta Alper und Jeremy Earp, Text gesprochen von Roger Waters. Wie Medien und Politiker aus Israel und den USA den Amerikanern (bislang erfolgreich) einreden, Israel sei das arme Opfer, das sich gegen die Angriffe von wildgewordenen Nachbarn verteidigen müsse. Mit zahlreichen O-Tönen der Beteiligten und Einschätzungen u.a. von Sut Jhally, Phyllis Bennis, Max Blumenthal, Norman Finkelstein, Amira Hass und Noam Chomsky. Spannend und aufrüttelnd. (Im Original 82 Min., bei RT in vier Teilen mit zusammen 52 Min.)  ¤¤   >Aufnahme verlorengegangen<  (Man kann sich den Film bei der "Media Education Foundation" auch kaufen, was ich getan habe, sodaß er nun doch wieder im Archiv ist, ungekürzt.)

Am 11.3.17 nochmal gezeigt bei AJE. 

RT 52
            
9.5.16

Prozeßbeginn in Israel gegen den Soldaten, der im März einen wehrlos und verletzt am Boden liegenden Palästinenser erschossen hatte. Die Anklage lautet auf Totschlag, die Verteidiger wollen den kaltblütigen Mord als "Notwehr" darstellen.

E 1
           
10.5.16

Türkei / Israel : Euronews berichtet über die Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und Israel. Die Türkei hatte ein Ende der Blockade von Gaza gefordert, läßt diese Forderung aber nun fallen, nachdem Israel zugesagt hat, mehr LKWs nach Gaza durchzulassen. Außerdem hat sich Israel für das Massaker auf der Mavi Marmara "entschuldigt".

E 1
12.5.16

Syrien / Israel : Erste Meldung: ein leitender Kommandant der Hisbollah ist bei einem israelischen Luftangriff in der Nähe von Damaskus getötet worden.

A 1/2
12.5.16

"Saudi"- Arabien / Israel : George Galloway (Comment") über die guten Beziehungen zwischen den beiden Regimes.  (NNA)*

P

4
13.5.16

Syrien / Libanon / Israel : In Beirut nehmen Tausende Menschen Abschied von Mustafa Badreddine. Der Hisbollah-Kommandant war schon am Dienstag in der Nähe von Damaskus getötet worden, vermutlich durch einen israelischen Luftangriff (später angeblich durch Rebellenbeschuß). Bei AJE berichtet Zeina Khodr aus Beirut, bei CNN Infos von Fred Pleitgen aus Damaskus. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews, Meldung bei arte.

A,C,P

arj,E

zus.11

zus.3

                 
13.5.16

Mal wieder friedliche Proteste der Bewohner von Bilin gegen die Besatzung. Wie üblich vertreiben die Besatzungssoldaten sie mit Tränengas.

NC 1
15.5.16

Tag der Staatsgründung Israels vor 68 Jahren, für die Palästinenser der Tag der Katastrophe, "Nakba". Bei AJE zeigt Harry Fawcett in seinem Bericht die beiden gegensätzlichen Sichtweisen auf die Geschichte.

Bei arte ein Bericht über einen neuen Vermittlungsversuch des französischen Außenministers. Auch hier Bilder von den "Nakba"-Kundgebungen in Gaza. Eine Frau erklärt, sie demonstriere für "das Recht auf Rückkehr in die besetzten Gebiete". Ich fürchte, daß das kein Übersetzungsfehler war. Der Staat Israel selber ist kein "besetztes Gebiet", er wurde von Arafat seit 1988 anerkannt. Es geht nur noch um Israels Abzug aus den 1967 besetzten Gebieten.

A

arj

3

2

18.5.16

Meir Ettinger, der im Dezember verhaftete Anführer einer Gruppe von israelischen Nazis, die im Juli '15 in Duma (bei Hebron) das Haus einer palästinensischen Familie angezündet hatte (die Eltern und ihr Baby wurden dadurch getötet), soll demnächst wieder freigelassen werden, weil die israelische Polizei ihm angeblich keine Tatbeteiligung nachweisen kann. Bericht aus Ramallah von Mona Kandil.

P

2
20.5.16

Regierungsumbildung in Israel. Der "gemäßigte" Kriegsminister Moshe Ya'alon tritt zurück, seinen Posten soll der Nazi Avigdor Lieberman erhalten. Yaalon kritisiert den wachsenden Rassismus in Israel.

A,E zus.4
                 
25.5.16

Netanjahu hat seine Regierungskoalition um die rechtsextreme Partei "Unser Haus Israel" erweitert und deren Chef, den Nazi Lieberman, zum Kriegsminister gemacht. Bericht bei AJE von Imtiaz Tyab. Auf deutsch diverse Berichte, die den Nazi zwar nicht so nennen, aber "antiarabischer Scharfmacher", "Ultranationalist", "nationaler Hardliner", "palästinenserfeindlich", "ultrarechts", "Rechtsaußen", "extrem rechter Hardliner" oder "Rechtspopulist" - was alles wohl nicht soweit davon entfernt ist. Euronews zitiert einen Berater von Abbas, der Liebermann geradeheraus einen Faschisten nennt. - Bei "Tagesschau24" sehr ausführliche (aber nicht sonderlich tiefschürfende) Einschätzungen von Markus Rosch.

A,ht,TS,hj,E

TS24

zus.8

7

                 
26.5.16

Die Menschenrechtsorganisation B'Tselem kündigt an, nicht mehr mit der israelischen Armee zusammenzuarbeiten, weil die Armee Fälle von Mißhandlungen von Palästinensern durch Soldaten nicht verfolgt sondern vertuscht. 

RT 3
27.5.16

Aus Protest gegen die Berufung des Nazis Lieberman in die Regierung ist Israels Umweltminister Avi Gabbay zurückgetreten.

E 1
27.5.16

Mehdi Hasan ("UpFront") spricht mit Efraim Halevy (Ex-Chef des Mossad), der einige Dinge über Israels Rechtsruck geäußert hat, die man Anderen sicherlich als "antisemitisch" ankreiden würde. Im Gespräch erneuert er seine sehr sachliche, aber scharfe Kritik an Netanjahus Regierung, am Umgang mit rechten Terroristen in Israel und an der pauschalen Verurteilung der Hamas.  ¤

A 12
            
29.5.16

Fareed Zakaria ("GPS") spricht mit Bret Stephens (WSJ), Peter Beinart (Politologe), Anne-Marie Slaughter (New America) und Vali Nasr (Experte für Außenpolitik) über die innenpolitische Entwicklung in Israel. Außer dem zurückgetretenen Kriegsminister Yaalon kritisieren auch diverse Generäle und Geheimdienstchefs den Rechtsruck der Regierung. In der Diskussion einige ungewohnt deutliche Kritik am israelischen Regime. Z.B. Beinart: seit 49 Jahren hält Israel ein Gebiet besetzt, in dem Israel keine Demokratie ist.  ¤

C 7
1.6.16

Beim Prozeß gegen den israelischen Soldaten, der einen am Boden liegenden Palästinenser erschossen hatte, ist ein Video vorgeführt worden, das zeigt, wie jemand das Messer des Palästinensers mit dem Fuß näher zu ihm hinschiebt, wohl zur Begründung der Behauptung, der Mann sei noch gefährlich gewesen. Infos von Imtiaz Tyab.

A 2
2.6.16

RT zeigt das gestern bei AJE erwähnte Video das zeigt, wie jemand einem erschossenen Palästinenser mit dem Fuß ein Messer hinstößt. Im Bericht von Paula Slier wird der Verdacht geäußert, daß auch in anderen Fällen von angeblichen Messerangriffen die angeblichen Tatwerkzeuge fingiert wurden.

RT 4
3.6.16

Frankreichs Regierung regt einen neuen "Friedensprozeß" an, also Gespräche zwischen Israel und Palästina. Die Palästinenserführung ist dafür, das israelische Regime will davon nichts wissen. Berichte bei AJE, arte, TS und Euronews.

Bei AJE berichtet Hoda Abdel-Hamid über die Zerstörung von Häusern der Palästinenser durch die israelischen Besatzer. Seit Jahresbeginn wurden im besetzten Palästina 590 Häuser von Einheimischen abgerissen, während der illegale Siedlungsbau für Israelis immer weitergeht. - Bei arte und Tagesthemen Berichte über die israelischen Siedlungen im besetzten Palästina (die man bei der ARD immer noch "jüdische Siedlungen" nennt).  ¤

A,arj,TS,TT,E

zus.17
            
5.6.16

In Israel feiern Nationalisten, Siedler und andere Rechtsextremisten den Jahrestag der Eroberung von Ost-Jerusalem als "Jerusalem Day". Etwa 30.000 marschieren mit ihren Fahnen durch den besetzten arabischen Stadtteil (was selbstverständlich illegal ist, aber wen interessiert das noch). Die Bewohner nehmen die Provokation gelassen, es gibt kaum Zusammenstöße. Bei AJE berichtet Hoda Abdel-Hamid live aus der besetzten Stadt. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. (leider beide nicht bei YT verfügbar.)

A,C,E,NC

zus.9
8.6.16

Nachmittags ein Bericht von Harry Fawcett aus dem besetzten Palästina. Die Besatzer haben in den letzten Monaten über 700 Palästinenser verhaftet, die angeblich in den sozialen Netzen zu Haß und Gewalt aufgerufen haben. Die Vorwürfe sind fadenscheinig, und nach einigen Monaten werden die Leute meist ohne Anklage freigelassen. Die tatsächliche Mordhetze von israelischen Nazis bleibt dagegen praktisch ohne Folgen.

A 3
           
8.6.16

 

In einem Cafè in der Innenstadt von Tel Aviv schießen am Abend zwei Palästinenser mit selbstgebauten Gewehren um sich. Sie töten mindestens vier israelische Zivilisten und verletzen etwa 15, zum Teil schwer. Beide werden verhaftet. - Ein Terroranschlag mit vier Toten in Nigeria oder Irak wäre keinem Sender eine Kurzmeldung wert. Hier dagegen: Breaking News bei allen Nachrichtensendern, Hauptthema bei AJE und BBC, einziges Thema bei CNN, erst Meldungen dann später auch Berichte bei den deutschen Kanälen. Nur eine Auswahl davon aufgehoben. Bei CNN interessante Einschätzungen von Robert Baer und Steve Moore, u.a. zu den benutzten Waffen und zur vermutlichen Reaktion des israelischen Regimes.

A,B,C,Sky

nam,E

zus.19

zus.4

                 
9.6.16

Diverse Berichte über die Reaktionen Israels auf den Terroranschlag in Tel Aviv. (Leider NNA)*

A,C

arj,TS,E

zus.11

zus.7

                  
9.6.16

Bei "The Debate" diskutieren Geoffrey Alderman und Norman Finkelstein über den Konflikt zwischen Israel und Palästina. Leider nur teilweise gehört. Interessanter Gedanke von Finkelstein: eine "Besatzung" ist etwas Vorübergehendes. Nach 50 Jahren Besatzung kann man es wohl nicht mehr so nennen, sondern muß von einer Annektion Palästinas durch Israel sprechen.  ¤

P

24
            
10.6.16

Nach dem Anschlag in Tel Aviv hat Israel beide Teile des besetzten Palästina abgeriegelt. Die Sondergenehmigungen für Besuche während des Ramadan wurden gestrichen. Die UN sprechen von einer Kollektivstrafe. Netanjahu behauptet, es habe Freudenkundgebungen der Palästinenser gegeben.

Eines der Opfer des Terroranschlags war Michael Feige, ein israelischer Friedensaktivist ("Peace Now"), der sich als Soziologieprofessor mit den israelischen Siedlerextremisten beschäftigt hat.

arj 2
10.6.16

Bei "Inside Story" diskutieren Daniel Levy (Ex-Unterhändler Israels, jetzt Experte), Mitchell Barak (Ex-Redenschreiber von Sharon) und Ali Abunimah (electronic intifada) über den Kreislauf der Gewalt. Levy und Abunimah (und z.B. auch der Bürgermeister von Tel Aviv) stimmen überein, daß der Ausgangspunkt der Gewalt die Besatzung Palästinas durch Israel ist. Angeregte Debatte zwischen Barak und Abunimah, bei der Barak sehr schlecht aussieht und teilweise offensichtliche Lügen verbreitet.  ¤

A 25
           
16.6.16

Israel hat die Wassermengen reduziert, die ins besetzte Palästina geliefert werden, angeblich aus technischen Gründen. Hoda Abdel-Hamid berichtet von dort, über Bauern, die schon im "Normalfall" nicht genug Wasser erhalten, während die Siedler immer reichlich Wasser verschwenden können.

A 3
           
17.6.16

Bei n-tv ein Bericht von Raschel Blufarb über zwei palästinensische Jungs, die vorhatten, israelische Soldaten an einem Checkpoint mit Messern anzugreifen. Der Bericht macht deutlich, daß sie gute Gründe für Rachegelüste hatten. Zugleich wird der militante Widerstand gegen eine illegale Besatzungsmacht als "Terror" bezeichnet.

n-AR 3
17.6.16

In mehreren US-Bundesstaaten bemühen sich zionistische Lobbygruppen, Boykottaufrufe gegen den Apartheidstaat gesetzlich verbieten zu lassen. Die BDS-Kampagne wirkt offenbar. Die Boykottaufrufe, also eine Form des friedlichen Protestes, werden von den Anhängern des rechtsextremen israelischen Regimes allen Ernstes als "antisemitisch" bezeichnet. Bericht von Kristen Saloomey aus New York.

A 3
           
19.6.16

Israels Regime bewilligt 18 Millionen Dollar für den Bau von weiteren illegalen Siedlungen im besetzten Palästina. - Lawrence Lee berichtet über Palästinenser, die täglich den israelischen Grenzzaun überwinden um in Israel als "Illegale" arbeiten zu gehen.

A 3
21.6.16

In der Nähe von Ramallah haben israelische Soldaten auf Palästinenser geschossen, die Siedler mit Steinen beworfen hatten. Dabei wurde ein unbeteiligter 15-jähriger Palästinenser "versehentlich" erschossen

E 1
23.6.16

Bericht von Uri Schneider über die "Kulturrevolution" von Israels neuer rechtsextremer Kulturministerin Miri Regev. Um staatliche Zuschüsse zu bekommen, müssen Künstler nachweisen, daß sie auch in den illegalen israelischen Siedlungen in Palästina ("in Judäa und Samaria", wie sie das nennt) auftreten. Ein Boykott der Siedlungen sei Staatsverrat.

arj 3
24.6.16

Im besetzten Palästina haben wieder mal israelische Soldaten eine palästinensische Frau erschossen, angeblich weil sie mit ihrem Auto das Auto von Siedlern gerammt hatte.

E 1/2
25.6.16

Meldung im "Listening Post": Facebook hat als neue Vertreterin in Israel ausgerechnet Jordana Cutler berufen, eine Beraterin von Netanjahu.

A 1
26.6.16

Israel / Palästina / Türkei : Die Regierungen von Israel und der Türkei normalisieren ihre Beziehungen. Am Montag soll das offiziell verkündet werden. Laut dem Bericht von Imtiaz Tyab hat Israel in den letzten Monaten die Blockade von Gaza gelockert, sodaß dort der Wiederaufbau vorankommt.

A,E zus.5
           
27.6.16

Auf dem Tempelberg provozieren israelische Nazis mal wieder Ausschreitungen der Palästinenser, indem sie während des Ramadan den Bezirk der Al-Aksa-Moschee betreten. Wie üblich werden die Nazis von israelischen Soldaten begleitet und unterstützt. Infos von Imtiaz Tyab.

A 2
27.6.16

Israel / Palästina / Türkei : Bei einem Treffen in Rom erklären die Regimes von Israel und der Türkei die "Normalisierung" ihrer Beziehungen. Israel wird 20 Millionen Dollar als Entschädigung an die Familien der Opfer des Massakers auf der Mavi Marmara bezahlen. Die Türkei kündigt Investitionen in Gaza an.

A,TS,E zus.5
                 
30.6.16

 

 

 

In Netanja (Israel) ersticht ein Palästinenser zwei Israelis und wird dann von Polizisten erschossen. In einer illegalen israelischen Siedlung in Hebron (besetztes Palästina) dringt ein Palästinenser in das Haus einer Siedlerfamilie ein und ersticht ein 13-jähriges Mädchen im Schlaf. Auch er wird von israelischen Soldaten erschossen. Der rechtsextreme Landwirtschaftsminister Uri Ariel ist ein Verwandter des Mädchens. Er kündigt an, "als Rache" würden in Hebron weitere Siedlungen gebaut. - Bei PressTV werden die Angriffe der Palästinenser nur am Rand und ohne Details erwähnt und als "angebliche Angriffe" in Frage gestellt, die Tötungen der Angreifer aber als "israeli atrocities" bezeichnet.

Klarstellung: Angriffe auf Zivilisten sind zu verurteilen, ein schlafendes Kind zu ermorden ist ekelhaft, auch wenn es sich um eine Familie von Verbrechern handelt. Vor allem sind solche Angriffe politisch dumm und schädlich - aber leider infolge der israelischen Besatzungspolitik verständlich. Israel seinerseits läßt die Angreifer offenbar systematisch töten, Gefangene werden dabei nicht mehr gemacht. Auch das ist natürlich ein Kriegsverbrechen, das wieder neue Gewalt provoziert.

A,C,P,E

 

zus.10

 

30.6.16

Bei PressTV berichtet Mona Kandil über das Vorhaben der israelischen Regierung, die palästinensische Knesset-Abgeordnete Hanin Zoabi aus dem Parlament auszuschließen, weil sie die israelischen Soldaten, die auf der Navi Marmara 10 türkische Aktivisten ermordet haben, als Mörder bezeichnet hat.

P

3
1.7.16

In einem Entwurf für einen Untersuchungsbericht des "Nahost-Quartetts" wird Israel mit seinem andauernden Siedlungsbau für das Ende der "Friedensgespräche" verantwortlich gemacht. Einschätzungen dazu bei AJE von Nickolay Mladenov (Ex-Unterhändler der Verhandlungen), Marwan Bishara und Rosiland Jordan (Washington).

Nach den Angriffen auf israelische Siedler hat das israelische Militär die ganze Region um das besetzte Hebron abgeriegelt. Bei einem Einsatz von Tränengas am Übergang Qalandiya wird ein Palästinenser getötet. Berichte bei AJE, arte und Euronews.

A,arj,E

zus.14
           
1.7.16

PressTV berichtet über Demonstrationen zum "Quds-Day" und zeigt Bilder aus diversen iranischen Städten sowie Sanaa, Islamabad, Damaskus und Srinagar, und einen Bericht aus Kaduna (Nigeria).

P

6
2.7.16

Meldungen über israelische Luftangriffe in Gaza. - Bei AJE und Euronews Berichte über die Abriegelung von Hebron durch die Besatzungsarmee.

A,E

zus.3
3.7.16

Israels Regierung genehmigt als Reaktion auf den Mord an einem Siedlermädchen den Bau von weiteren Häusern in der illegalen Siedlung "Kiryat Arba" bei Hebron. Berichte bei AJE und Euronews.

In Britannien ist die Ex-Außenministerin Tzipi Livni von der Polizei verhört worden, weil sie von Menschenrechtlerin wegen Kriegsverbrechen während des vorletzten Krieges gegen Gaza angezeigt worden ist. Nach dem Gespräch hat man sie unbehelligt laufen lassen. Infos aus London von Yossi Mekelberg.

A,E

zus.7
4.7.16

Kurzberichte bei AJE und Euronews: Israels Armee hat die Häuser von zwei palästinensischen Familien gesprengt, deren Söhne im Dezember Messerangriffe auf Israelis verübt hatten (und dabei getötet wurden). - Israels Regierung genehmigt den Bau von 800 weiteren Siedlerhäusern in Israels illegalen Siedlungen, sowie zur Abwechslung außerdem den Bau von 600 neuen Häusern für Palästinenser im besetzten Ost-Jerusalem. 

Bei RT noch ein Bericht über die Vernehmung von Tzipi Livni durch die britische Polizei und die erboste Reaktion der israelischen Regierung.

A,E

RT

zus.3

3

            
4.7.16

Israels Staatschef Netanjahu ist auf Besuchsreise in Ostafrika, in Kenia, Uganda, Ruanda und Äthiopien. Berichte aus Nairobi und Entebbe. Einschätzungen von Jeff Halper (Autor und Aktivist) und Joseph Ochieno (Politologe). (NNA)*

A zus.14
7.7.16

Netanjahu ist auf seiner Besuchsreise in Äthiopien und kündigt an, 9000 äthiopische Juden demnächst nach Israel einreisen zu lassen. Immanuel Igunza berichtet aus Addis Abeba. Einschätzungen von Prof. Herman Manjora zu Israels Beziehungen zu Afrika.

B 5
10.7.16

Israel / Palästina / Ägypten : Ägyptens Außenminister Shoukry besucht Netanjahu in West-Jerusalem. Beide fordern die Palästinenser zu neuen "Friedensgesprächen" auf. Bei AJE Einschätzungen dazu von Marwan Bishara.

A,E zus.6
12.7.16

Das israelische Parlament hat das "NGO-Gesetz" beschlossen, mit dem die Arbeit von kritischen Menschenrechtsorganisationen behindert werden soll.

A 1
19.7.16

Reportage von Susanne Glass aus dem Grenzgebiet zum Libanon, zehn Jahre nach dem letzten Angriffskrieg Israels gegen das Nachbarland. Bis heute herrscht hier eine trügerische Ruhe. (Die ständigen Provokationen des israelischen Militärs gegen den Libanon werden natürlich nicht erwähnt.)

TS24 8
21.7.16

Das israelische Parlament beschließt ein Gesetz, mit dem gewählten Abgeordneten das Mandat wieder entzogen werden kann, wenn diese "den bewaffneten Kampf gegen Israel unterstützen" oder "rassistische Hetze" verbreiten. Zuvor waren bereits drei arabische Abgeordnete suspendiert worden, weil sie die Familien von palästinensischen Attentätern getroffen hatten. - Einziger Bericht bei Euronews. 

E 1
24.7.16

In West-Jerusalem beginnt der Prozeß gegen einen israelischen Soldaten, der dabei gefilmt wurde, wie er einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter erschossen  hat. Viele Israelis meinen, der Mann habe das Richtige getan. Bericht von Stefanie Dekker.

A 3
           
25.7.16

Uri Schneider berichtet aus Tel Aviv über eine Initiative von israelischen und palästinensischen Friedensaktivisten für einen "Frieden von Unten".

arj 3
27.7.16

In Surif (bei Hebron, besetztes Palästina) haben israelische Soldaten einen Palästinenser getötet, der Anfang des Monats israelische Siedler angegriffen haben soll, wobei ein Rabbi getötet wurde. Die Soldaten haben den Palästinenser in seinem Wohnhaus beschossen, u.a. mit Artilleriegranaten, und anschließend das Haus mit Bulldozern abgerissen.

A,E zus.4
31.7.16

Markus Rosch berichtet aus Gaza aus einem Viertel, das beim letzten Krieg von Israel komplett in Trümmer gelegt wurde. Die meisten Ruinen stehen unverändert herum, bei einigen wird der Schutt in Handarbeit zu Zement gemahlen, nur wenige Häuser wurden neugebaut.

TS24 5
1.8.16

Uri Schneider berichtet über die sommerliche Dürre und die Wasserknappheit im besetzten Palästina, unter der vor allem die Palästinenser leiden, während die israelischen Siedlungen immer bestens versorgt werden.

arj 3
4.8.16

Die israelische Armee hat die Häuser von zwei Familien in Yatta im besetzten Palästina zerstört, als Rache dafür, daß deren Söhne im Juni einen Anschlag in Tel Aviv verübt haben, bei dem vier Israelis getötet wurden. Bericht von Imtiaz Tyab.

Noch ein Bericht von Markus Rosch aus Gaza über das schwierige Leben in der von der Außenwelt abgeschnittenen Enklave. Der Wiederaufbau nach den Zerstörungen des letzten israelischen Krieges kommt kaum voran, man ist fast völlig von Hilfen der UN abhängig.

A

TT

3

4

           
5.8.16

Bei RT ein Bericht aus Hebron (besetztes Palästina). Ein Video von B'Tselem zeigt, wie israelische Soldaten ein achtjähriges Mädchen bedrohen und sein Fahrrad zerstören, weil das Kind versehentlich auf einer Straße gespielt hat, die den israelischen Siedlern vorbehalten ist. Aussagen des Kindes und seiner Mutter. Außerdem zwei ältere Videos von israelischen Soldaten, die palästinensische Kinder mißhandeln.  ¤

Israel hat Mohamed el-Halabi, den Leiter der Hilfsorganisation "World Vision" in Gaza, angeklagt, der angeblich für die Hamas spioniert und Hilfsgelder an die Hamas weitergeleitet habe. Bericht von Markus Rosch.

RT

TS

3

2

           
8.8.16

Israel hat eine "Task force" aufgestellt, die dafür sorgen soll, daß ausländische Unterstützer der BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestment und Sanktionen gegen Israel) aus dem Land ausgewiesen werden. Israelische Bürger werden aufgerufen, Aktivisten zu denunzieren. Gideon Levy sagt dazu, daß die gewaltfreie BDS-Bewegung umso stärker wird, je mehr sie von Israel dämonisiert wird. Statt die Aktivisten zu verfolgen, solle Israel lieber endlich über ein Ende der Besatzung nachdenken.

RT 3
9.8.16

In Um Al-Kheir (besetztes Palästina) haben israelische Bulldozer die Häuser von fünf Familien zerstört. Die Häuser waren mit Mitteln der EU gebaut worden. Meldungen nur bei AJE und PressTV (fehlt).

Die israelischen Behörden haben erneut einen Mitarbeiter internationaler Hilfsorganisationen in Gaza verhaftet. Sie beschuldigen den Vertreter des UNDP, Waheed Borsh, Hilfsgelder für die Hamas abgezweigt zu haben. Infos von Imtiaz Tyab (AJE) und Oren Lieberman (CNN) und bei arte ein Bericht. Alles sind über den Gehalt der Vorwürfe sehr skeptisch.

A,C,arj

zus.7
14.8.16

 

Auf dem Tempelberg entern erneut etwa 300 israelische Nazis mit Polizeibegleitung das Gelände der Al-Aksa-Moschee, um dort verbotenerweise zu beten. Es gibt Zusammenstöße mit Palästinensern, die versuchen, das zu verhindern. Bilder und Infos bei AJE von Imtiaz Tyab, bei PressTV von Mona Kandil. - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.  

In der Tagesschau ein Bericht von Markus Rosch über den Wassermangel in Palästina und die Bevorzugung der israelischen Siedler bei der Wasserzuteilung. - Nachtrag: der Bericht kam in den "Tagesthemen" noch mal, hier etwas länger. Und einige Fans der israelischen Besatzer haben sich über den Bericht aufgeregt, weil dieser angeblich einseitig sei, und der Wassermangel gar nicht an der ungerechten Verteilung liege sondern an einem Wasserrohrbruch. Der Autor und die Redakteurin Susanne Glass haben darauf sehr detailliert und treffend geantwortet. Lesenswert!

A,P

 

TS,TT

zus.6

 

zus.5

15.8.16

Bei RT berichtet Paula Slier über die Zerstörung von palästinensischen Wohncontainern, die bei Hebron mit Geld der EU errichtet worden waren, durch Bulldozer der israelischen Armee, und über einige Reaktionen aus Europa.

Bei Sky News Bilder davon, wie israelische Soldaten das Haus einer palästinensischen Familie sprengen, deren Sohn eine 13-jährige Siedlerin ermordet hatte.

RT

Sky

3

1/2

16.8.16

Im Oktober sollen in Palästina Kommunalwahlen stattfinden. Stephane Amar berichtet über einen Werbespot der Hamas, in dem Gaza als blühendes Utopia dargestellt wird. Die Bilder sind tatsächlich in Gaza entstanden, haben aber mit der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen nichts zu tun.

arj 3
16.8.16

"Inside Story: Why is al-Aqsa mosque compound a recurrent flash point?" - Über den Konflikt um den Tempelberg diskutieren Robbie Sabel (Professor an der israelischen Uni in Jerusalem), Azzam Tamimi (pro-palästinensischer Aktivist) und Rodney Dixon (Menschenrechtsanwalt).

A 24
           
20.8.16

Israel / Palästina / Türkei

Das türkische Parlament ratifiziert das Abkommen mit Israel zur "Normalisierung" der Beziehungen. Im Gegenzug für Entschädigungszahlungen werden damit alle juristischen Klagen wegen des Massakers auf der Mavi Marmara zurückgezogen.

A,E

zus.2
22.8.16

Nachdem eine Rakete von Gaza aus in Israel eingeschlagen ist ohne irgendwelchen Schaden anzurichten, beschießt die israelische Luftwaffe etwa 50 Ziele (meist Infrastruktur) in Gaza. Dabei wird einiges an Sachschaden angerichtet, vier Menschen werden verletzt. Überraschenderweise fast keine Meldungen darüber, nichtmal bei PressTV. Der ausführlichste Bericht bei Euronews. - Euronews berichtet auch über neue Siedlungspläne der Besatzer in Hebron.

A,E zus.2
           
30.8.16

In Israel hat der Prozeß gegen Mohammed Halabi begonnen. Dem lokalen Chef der christlichen Hilfsorganisation "World Vision" wird vorgeworfen, Hilfsgelder an die Hamas abgezweigt zu haben. Die Organisation bekommt wegen der Vorwürfe kein Geld mehr aus Europa und hat alle ihre Sozialprojekte in Gaza einstellen müssen. Bericht von Stefane Amar.

arj 3
31.8.16

Israels Regierung genehmigt 258 weitere illegale Wohnungen für seine Siedler in Palästina.

A 1/2
13.9.16

Syrien / Israel

Auf dem Golan feuern Unbekannte ein Geschoß auf das von Israel besetzte Gebiet ab. Daraufhin bombardiert die israelische Luftwaffe Stellungen der syrischen Armee. Diese schießt mit Raketen auf die Flugzeuge. Zunächst behauptet die syrische Armee, daß ein israelisches Kampfflugzeug und eine Drohne abgeschossen worden seien. Das wird von Israel aber dementiert. Die syrische Regierung protestiert bei den UN gegen die schon seit Wochen andauernden Angriffe Israels, die eindeutig den Al-Nusra-Terroristen den Rücken stärken sollen. - Infos dazu bei RT und PressTV, außerdem sehr präzise auch bei CNN. Dagegen seltsamerweise kein Wort bei AJE. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  ¤

C,RT,P,E

zus.15
                  
14.9.16

Die US-Regierung verspricht Israel die Zahlung von Militärzuschüssen in Höhe von insgesamt 38 Milliarden Dollar für die nächsten 10 Jahre. Einzige Gegenleistung: das Geld muß für Waffenkäufe bei US-Firmen ausgegeben werden. Bei AJE Bericht aus Washington sowie Einschätzungen von Marwan Bishara. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,E zus.10
                 
16.9.16

Geleakte Emails von Ex-US-Außenminister Powell belegen, daß die USA sehr genau über Israels Atomwaffenprogramm bescheidwissen. Da Israel den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet hat, dürften die USA nach ihren eigenen Gesetzen eigentlich keine militärische Unterstützung für Israel leisten.

RT 3
           
17.9.16

Syrien / Israel : Nur bei CNN Infos über einen weiteren Zwischenfall auf dem Golan. Die israelische Armee hat mit ihrem Raketenschild "Iron Dome" mehrere "Projektile" aus Syrien abgefangen. Infos von Oren Liebermann.

C 2
17.9.16

Im besetzten Palästina sind vier Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen worden, jeweils nachdem sie angeblich Israelis angegriffen hatten. Dreimal wurden angeblich israelische Soldaten mit Messern angegriffen, einmal hat ein Palästinenser angeblich versucht, mit seinem Auto eine Gruppe von Siedlern an einer Bushaltestelle zu rammen. Infos von Imran Khan und Oren Liebermann. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,C,E zus.6
           
17.9.16

Afshin Rattansi ("Going Underground") spricht mit Norman Finkelstein über endlose und sinnlose "Friedensgespräche", die albernen Antisemitismusvorwürfe gegen Jeremy Corbyn und die Wirtschaftslage in Palästina und Gaza. Finkelstein meint, dort gebe es keine Wirtschaft. Palästina sei völlig von der Entwicklungshilfe von EU und UN abhängig, deren Projekte regelmäßig von den Besatzern wieder abgerissen werden.

RT 9
           
19.9.16

In Hebron (besetztes Palästina) sind erneut zwei Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen worden, angeblich nachdem sie die Soldaten mit Messern angegriffen haben. Infos von Imran Khan.

A 2
20.9.16

Uri Schneider berichtet über US-Bürger, die in Israel leben und dort Wahlkampf für Trump machen. Vor allem in den israelischen Siedlungen in Palästina leben Zigtausende US-Bürger, und die meisten von ihnen sind rechtsextrem.

arj 3
22.9.16

Einschätzungen von Marwan Bishara zu den Reden von Präsident Abbas und Israels Regierungschef Netanjahu vor der Vollversammlung der UN in New York.

A 4
25.9.16

Trump empfängt Netanjahu in seinem Tower und verspricht, das besetzte Ost-Jerusalem als "Hauptstadt Israels" anzuerkennen, wenn er Präsident wird.

E 1
26.9.16

Markus Rosch stellt den palästinensischen Geschichtsprofessor Mohammed Dajani vor, der sich für die Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern einsetzt und speziell dafür, palästinensische Jugendliche über den Holocaust aufzuklären und israelische über die Naqba. Bisher gibt es an den jeweiligen Schulen darüber entweder gar keine oder falsche Informationen. Dajani ist erstmals mit palästinensischen Schülern nach Auschwitz gefahren.  ¤

TS24 7
27.9.16

 

 

 

 

 

 

 

"Die Siedler der Westbank" - Zweiteilige Dokumentation von Shimon Dotan über Geschichte und Gegenwart der israelischen Siedlungen im besetzten Palästina. Es wird sehr deutlich, daß es sich bei der Siedlerbewegung nicht um friedliche Zivilisten handelt, sondern um eine militant rechtsextreme, aggressiv nationalistische und offen rassistische Bewegung mit dem Ziel, die Palästinenser aus ihrem Land zu vertreiben und die Gründung eines palästinensischen Staates zu verhindern. Nur am Rande wird angesprochen, daß ein Großteil der heutigen Siedler weder Israelis noch Juden sind. - Absolut sehenswert. - Auch in der ARD am Mittwoch, 28.9. (gekürzte Fassung).  ¤¤

  Text von arte:
Erster Teil: "Die Prophezeiung": 1977 waren sie mehr als viertausend, heute sind sie sogar fast vierhunderttausend: Die israelischen Siedler sind durch ihre territoriale Verwurzelung und durch ihre ideologische und politische Haltung ein wichtiger Teil der israelischen Gesellschaft. Als Israel 1967 den Sechs-Tage-Krieg gewann und Ost-Jerusalem sowie die Westbank einnahm, öffnete das neue Perspektiven für diejenigen, die davon träumten den israelischen Staat nach biblischem Vorbild nachzubauen. Einige, wie Hanan Porat, lassen die Kibbuz wie zu Zeiten ihrer Eltern wieder aufleben, die während des Unabhängigkeitskrieges 1948 vertrieben wurden; andere, wie die Schüler des Großen Rabbiners Kook, sehen in dem Sieg ein Zeichen Gottes der sie zu einer göttlichen Mission aufforderte. Den Zweifeln der Politik zum Trotz werden Nablus, Hebron und Jericho zu Städten, die die sogenannten "Neopioniere" wieder vereinnahmen wollen. Unter dem Impuls der populistischen Gush Emunim Bewegung erkennt die israelische Regierung schnell, dass sie ein Interesse daran hat, militärisch geschützte Kolonien auf Palästinensergebiet einzurichten. 
Zweiter Teil: "Die Erfüllung": In den 90er Jahren sehen sich die Siedler in ihrem Willen gebremst, ihre Präsenz zu verstärken und ihren Einfluss gegenüber der Politik zu festigen. Zwischen der Ersten und der Zweiten Intifada (1987-1993 und 2000-2006), die der Welt den Unmut der Palästinenser über die israelische Besetzung vor Augen führt, friert der Premierminister Jitzchak Rabin bis aufs Weitere alle weiteren Siedlungsbauten ein und unterzeichnet die Verträge von Oslo, womit er die Wut derer heraufbeschwört, die im Siedlungsbau einen Weg sehen "ihr Land zu retten". Sein Mord 1995 durch einen religiösen Fundamentalisten und Rechtsextremisten setzt dem Friedensprozess ein Ende und lässt Extremisten freie Hand. Bestärkt durch die Trennungsmauern, die gesicherten Strassen und die Subventionen der Regierung, lässt sich ein neuer Siedlertyp in den Siedlungen nieder. Sie sind weniger durch Ideologien geprägt, und vielmehr von sozialen und ökonomischen Vorteilen in der Siedlung angezogen. 
2016 hat der Siedlungsbau eine solch schwindelerregende Dimension erreicht, dass er die Politik und Identität Israels nunmehr bestimmt. Bisher konzentrierten sich Filme vor allem auf die Folgen dieser Siedlungen und weniger auf die historische Dimension, die sie hervorrief. Nachdem der Regisseur und Filmemacher Shiman Dotan 2006 palästinensische Gefangene interviewte, analysiert er in seinem neuen Dokumentarfilm, welchen Einfluss die Siedlergemeinschaft auf den Staat Israel hat. Er geht auf die Motivationen von Radikalen, Idealisten Bibelfanatikern und wahrhaft Gläubigen ebenso ein wie auf die der Opportunisten. 

arte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2x53

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.10.16

"Eine Kinder-Reporterin stoppt Soldaten" - Susanne Glass berichtet über das palästinensische Mädchen Janna Jihad aus Ramallah. Die Zehnjährige ist mit ihren Videos vom friedlichen Widerstand gegen die Besatzer ein Star auf YouTube.  ¤

WS 7
3.10.16

Paula Slier berichtet über israelische Schulbücher, in denen das besetzte Palästina als Teil Israels dargestellt wird. Weder seine Grenze noch die eigentlichen Bewohner werden erwähnt.

RT 3
           
6.10.16

Die US-Regierung kritisiert neue Pläne der israelischen Regierung zum Ausbau der illegalen Siedlungen im besetzten Palästina. Infos aus Washington von Shihab Rattansi und aus Shilo (Westjordanland) von Oren Liebermann.

A,C zus.4
9.10.16

In Ost-Jerusalem greift ein bewaffneter Palästinenser mehrere Israelis an und tötet eine Zivilistin und einen Soldaten. Anschließend wird er selber von israelischen Polizisten erschossen.

A,E zus.3
9.10.16

Uri Schneider berichtet über den rechtsextremen Rabbi Jehuda Glick, der weiter, jetzt auch als Parlamentsabgeordneter, dafür kämpft, auf dem Tempelberg einen neuen Tempel zu bauen - eine Kriegserklärung an alle Muslime.  ¤

arj 5
10.10.16

Afshin Rattansi ("Going Underground") spricht mit Medea Benjamin (Code Pink) über den jüngsten Versuch einer internationalen Frauengruppe, die israelische Blockade von Gaza zu durchbrechen, und über die Unterstützung der USA für Israel und Saudi-Arabien.

RT 5
            
11.10.16

"The Hannibal Directive" - Film von Benny Brunner. - Seit 1968 haben israelische Soldaten die (zunächst geheimgehaltene) Anweisung, die Gefangennahme ihrer Kameraden um jeden Preis zu verhindern, auch wenn dadurch deren Leben oder das von Zivilisten gefährdet wird. Zuletzt wurden im Krieg gegen Gaza 2014 beim Versuch, Hamas-Kämpfer zu stoppen, die mit einem gefangenen israelischen Soldaten flüchten wollten, über 130 Zivilisten getötet.  ¤¤

A 47
            
14.10.16

Israel beendet die Zusammenarbeit mit der Unesco, nachdem die Unesco den Tempelberg (arabisch: Al-Haram Al-Sharif) als gemeinsames Erbe von drei Weltreligionen bezeichnet hat und die israelischen Vereinnahmungsversuche deutlich kritisiert hat. Bei RT ein Austausch von Argumenten beider Seiten mit Max Blumenthal und Gil Hoffman (Jerusalem Post). Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,RT,E zus.10
                   
15.10.16

Meldung im "Listening Post": Israel hält 26 palästinensische Journalisten in sog. "Administrativhaft" gefangen, d.h. ohne Gerichtsverfahren oder -Urteil. 

A 1
18.10.16

Die Unesco hat die von Israel kritisierte Resolution über den Schutz der Kulturgüter im besetzten Ost-Jerusalem beschlossen. Obwohl die Resolution den Schutz aller Kulturgüter, also auch der jüdischen, fordert und die von Israel behauptete Einseitigkeit nicht gegeben ist, lehnt auch der deutsche Vertreter den Text ab. Offenbar stört es das israelische Regime, daß seine rücksichtslosen Bauaktivitäten am Tempelberg kritisiert werden. Aufschlußreicher Bericht von Paul Brennan bei AJE.   ¤

A,arj,E

zus.7
            
22.10.16


"The wanted 18"
- Film von Amer Shomali und Paul Cowan  (NNA)* 
¤¤

A 48
7.11.16

Ein israelisches Gericht hat einen 14-jährigen Palästinenser zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. Er war vor einem Jahr dabei, als sein 15-jähriger Cousin mehrere Israelis mit einem Messer angriff. Zwei Israelis wurden verletzt, der Cousin wurde erschossen. Der Verurteilte Ahmad Manasra hat selber niemanden verletzt.

A,E zus.4
10.11.16

Nicht nur in Europa freuen sich die Nazis über Trumps Wahlsieg. Uri Schneider berichtet über Reaktionen in Israel. Die Siedler hoffen, jetzt durch die USA unterstützt zu werden, die rechtsextreme Regierung erwartet, daß die USA Jerusalem als "jüdische Hauptstadt" anerkennen werden.

arj 3
14.11.16

Die israelische Regierung will ein Gesetz durchbringen, das die Lautstärke des Muezzinrufes (der meist per Lautsprecher von den Minaretten der Moscheen tönt) begrenzen soll. Angeblich sei das nicht als Diskriminierung der Muslime gemeint.

A,E zus.4
            
16.11.16

Israels Parlament beschließt ein Gesetz, das zahlreiche auch nach israelischem Gesetz bisher illegale Siedlungen im besetzten Palästina formell "legalisiert". Völkerrechtlich sind natürlich alle Siedlungen illegal. Infos bei AJE von Tony Birtley, Bericht bei Euronews.

Im heute-journal ein Bericht von Benjamin Daniel über rechtsextreme israelische Siedler, über das neue Gesetz und über die Hoffnungen der rechtsextremen Regierung auf Trump.

A,E

hj

zus.4

3

           
23.11.16

Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu im Zusammenhang mit dem Kauf von atomwaffenfähigen U-Booten in Deutschland.

E 1
24.11.16

Rund um Haifa sind in den letzten Tagen zahlreiche Wald- und Buschbrände ausgebrochen. Teilweise auch Feuer mitten in Wohnvierteln, mehrere Häuser sind abgebrannt. Zehntausende Bewohner fliehen aus der Stadt. Die Brände werden durch eine längere Dürre und starken Wind gefördert. Netanjahu deutet an, daß die Brände mutwillig gelegt wurden. Er spricht von "Bandstiftungs-Terrorismus" und droht möglichen Tätern mit schweren Strafen.

A,B,Sky,TS,E

zus.8
                  
25.11.16

Weiter schwere Feuer rund um Haifa und teilweise in der Stadt. Angeblich wurden viele der Brände vorsätzlich gelegt und es gibt wachsende (aber unbewiesene) Behauptungen, daß es sich um gezielte und koordinierte Angriffe von Palästinensern handele. Netanjahu spricht von "Terrorismus". Tatsächlich hat es vereinzelte Freudenbekundungen von Palästinensern im Internet gegeben. Die meisten Araber verurteilen sowas aber, und unter den Feuerwehrleuten sind auch zahlreiche arabische Israelis und Palästinenser.

B,arj,nam,E zus.8
27.11.16

Meldung: die meisten Waldbrände in Israel sind inzwischen gelöscht worden.

Bericht von Uri Schneider über das neue Arafat-Museum in Ramallah. Arafat ist für die Palästinenser der Nationalheld, für israelische Nazis bis heute ein "Terrorist". 

Sky

arj

1/2

3

9.12.16

Neue Dokumente aufgetaucht über einen gemeinsamen Atomtest von Israel und Apartheid-Südafrika 1979. Gespräch darüber mit Richard Silverstien. (NNA)*

P

4
10.12.16

Beitrag im "Listening Post" über die Medien in Israel, die immer mehr unter Kontrolle des Netanjahu-Regimes geraten. Und dann das Video "We are Ilana Dayan".   (NNA)*

A 11
           
13.12.16

In Jerusalem haben einige Hundert israelische Nazis gegen eine Entscheidung des obersten Gerichts demonstriert, nach der eine wilde Siedlung im besetzten Palästina geräumt werden soll.

E 1
           
14.12.16

Bericht von Ian Lee über die israelische Siedlung Amona, die nach einem Urteil des obersten israelischen Gerichts illegal ist und geräumt werden soll, und über den Streit in Israel, ob man sich an das Urteil halten soll.

C 3
23.12.16

 

Nach langem Hin-und-Her beschließt der UN-Sicherheitsrat eine Resolution, die Israel auffordert, den illegalen Bau von Siedlungen im besetzten Palästina zu beenden. (Es wird weder ein Abzug aus Palästina verlangt noch werden Israel irgendwelche Sanktionen angedroht.) Zugleich werden Gewaltakte von Palästinensern verurteilt. Erstmals legen die USA nicht ihr Veto ein. Das israelische Regime springt im Viereck und "verurteilt" die Resolution als "antiisraelisch".  - Ein paar Berichte, live die Reden von Danny Danon (Israels UN-Botschafter) und Riyad Mansour (Palästinas UN-Botschafter) nach der Abstimmung. Bei PressTV Stellungnahmen von Norman Finkelstein und Don Debar. (größtenteils NNA)*  ¤

A,P,TT,E

A/C (live)

zus.20

zus.19

                 
24.12.16

Weitere Berichte über die UN-Resolution gegen den israelischen Siedlungsbau, die wütenden Reaktionen des israelischen Regimes und die große Freude der Palästinenser über ihren kleinen Sieg.

A,ht,arj,TS,E

zus.16
                 
25.12.16

Obwohl die UN-Resolution gegen den illegalen israelischen Siedlungsbau eigentlich nur symbolische Bedeutung hat, regt sich Netanjahu weiter fürchterlich über die US-Regierung auf und kündigt "Aktionen" gegen die Vereinten Nationen an.  - Bei CNN wird etwas von neuen "Friedensverhandlungen" phantasiert. Dabei ist klar, daß diese erst nach einem Ende der israelischen Besatzung Palästinas beginnen können.

A,C,E zus.9
           
26.12.16

 

Netanjahu wettert weiter gegen die UN, läßt Botschafter vorladen und diplomatische Beziehungen einschränken, und er behauptet, der eigentliche Anstifter der UN-Resolution sei die Obama-Regierung, und nach dem Regierungswechsel in Washington werde er Trump Beweise für diese Behauptung vorlegen. Bei AJE Einschätzungen von Ali Abunimah: es ist lächerlich, wenn das  komplett von ausländischer Hilfe abhängige Israel "Sanktionen" gegen Länder wie Frankreich und China verhängt. Israel ist so schockiert, weil es sich an die dauerhafte Straflosigkeit gewöhnt hatte. Dabei ist die Resolution zunächst nur ein wirkungsloses Stück Papier, es werden keinerlei Sanktionen verhängt. Die jetzt so übel beschimpften USA haben Israel erst vor ein paar Monaten Militärhilfen in Höhe von 38 Milliarden Dollar bewilligt, ohne jede Bedingung.  ¤

A,arj,E

 

zus.9

 

           
27.12.16

Bericht von Nicola Albrecht über die hysterische Reaktion des israelischen Regimes auf die UN-Resolution. Extremistische Siedler rechnen aber schon damit, daß unter Präsident Trump Israel Palästina vollständig annektieren wird.

hj 4
28.12.16

 

 

US-Außenminister Kerry hält eine letzte Grundsatzrede zum Palästina-Konflikt. Er kritisiert erneut deutlich Israels Siedlungsbau im besetzten Palästina, durch den eine Zwei-Staaten-Lösung unmöglich gemacht wird. Netanjahu antwortet mit einer Ansprache, in der er Kerrys Rede verurteilt, ohne auch nur mit einem Wort inhaltlich auf Kerrys Aussagen einzugehen. Dafür verwendet er etwa 200 mal das Wort "Peace". Vielleicht meinte er aber auch "Peas" (Erbsen). Oder "Pees" (pinkelt).  - Vier Berichte, bei der ARD ein wirrer Kommentar von Esther Schapira, die einerseits von einem "pathologischen Israelhass der UN" schwafelt, andererseits die UN-Resolution als "gute Grundlage für faire Verhandlungen" preist. - In einem Punkt hat Netanjahu übrigens recht: man kann nicht mit jemandem Frieden schließen, der einem das Existenzrecht abspricht. Genau das tut Israel nämlich: mit der fortdauernden Besiedlung Palästinas macht Israel nicht nur einen palästinensischen Staat unmöglich sondern entzieht auch dem palästinensischen Volk die Lebensgrundlage. Einen Frieden mit Israel kann es erst nach dem Ende der Besatzung geben.

A,hj,TT,E

 

zus.17

 

                 
         
         Israel / Palästina #13
   

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME