Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Satire, Parodie, Kabarett #3                  (letzter Eintrag 19.5.17)

Satire, Parodie, Kabarett #1

Satire, Parodie, Kabarett #2

(Übrigens: alle bei YouTube zensierten Videos sind bei mir noch vorhanden. Bei Interesse einfach mal fragen! - Für gute Satire gilt das "Urheberrecht" nicht...)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
16.1.17

 

 

 

 

"Idiocracy" - Spielfilm von Mike Judge (USA 2006) - Joe, der Durchschnittsmensch schlechthin, wird für ein geheimes Experiment der US-Army auserkoren. Gemeinsam mit der Prostituierten Rita soll er für ein Jahr in einen Kälteschlaf versetzt werden. Doch die beiden werden in ihren Kammern vergessen und erwachen 500 Jahre später. Erstaunt stellen sie fest, dass sie plötzlich die intelligentesten Menschen der Welt sind.

Herrliche dystopische Filmsatire über die Macht der Dummheit und die Dummheit an der Macht. Präsident Trump wird vorhergesehen, in der Gestalt von Wrestler, Pornostar und Präsident Comacho. Offenbar hat arte den Film bewußt drei Tage vor Trumps Amtsantritt ins Programm genommen. 

Der Film setzt etwas zu viel auf Klamauk, und einige Witze sind bald ausgeleiert. Die Ausgangsthese, an der Verblödung der Gesellschaft sei die kaninchenhafte Vermehrung der angeblich dummen Unterschicht schuld (zusammen mit freiem Zugang zu Drogen und Übersexualisierung), ist falsch, pure konservative Ideologie. Daneben werden aber auch einige der wirklichen Ursachen benannt und kräftig aufgemischt: die gezielte Verblödung durch Massenmedien (die namentliche Erwähnung von Fox News war dann der Grund für die ausbleibende Vermarktung des Films), die Konzentration der Wirtschaft auf letztlich nur noch einen Großkonzern (der dann logischerweise auch die Politik bestimmt), der Glaube an die Weisheit von Bürokratie und Polizei. Die pseudo-dokumentarischen Erläuterungen über die Zukunftsgesellschaft sind beklemmend glaubhaft. Beeindruckende Visionen vom Versinken im (geistigen wie materiellen) Müll. Bei aller Kritik einer der beeindruckendsten Filme der letzten Jahre.  ¤¤¤

Sehr lesenswert die Kritik von Justin Andress: "‘Idiocracy' really is prophetic: The media is the real, scary monster at the heart of the film."

arte

 

 

 

 

84

 

 

 

 

19.1.17

"Extra3": noch 19 Stunden bis zum Weltuntergang. Morgen wird der 45. und wahrscheinlich letzte Präsident der USA vereidigt. Einige ziemlich ernsthafte Späße dazu und ein Interview mit Donald Trump. Die Parodie ist grandios gespielt, leidet aber an der Übersetzung.

ARD

12
24.1.17

Große Begeisterung über ein Video aus Holland (von Arjen Lubach): "America First - The Netherlands Second". Recht witzig, Trumps Tonfall gut getroffen, aber nicht allzu kritisch.

hj,TT

zus.5
            
25.1.17

"Extra3" unterlegt Höckes "Dresdener Rede" (über Deutschlands "Schuldkult") mit dem Ton von Chaplins Hynkel, was ziemlich lustig ist, aber etwas an der Sache vorbeigeht, weil Höcke ja nicht den Schreihals Hitler imitiert sondern sein großes Vorbild Goebbels.

NDR

2

           
27.1.17

"heute-show": das Neueste vom GröPraZ. In den USA können wir live dabei zusehen, wie eine Autokratie entsteht. - Das europäische Nazitreffen in Koblenz ("Eurovision Hass Contest"). Und Krimhild Kebekus, eine Ex-Schülerin von Geschichtslehrer Bernd Höcke, bringt für "Aktion Sorgenbernd" unser Geschichtsbild ins Rechte. Das Lachen darüber fällt schwer.

ZDF

18
28.1.17

Im "Listening Post" die Antwort der Twitterer auf Trumps Pressesprecher Spicer und dessen offenkundige Lügen: unter dem Hashtag #SeanSpicerAFilm bekannte Filmtitel wie "Lie Hard", "Deception", "Brokefact Mountain", "Gone with the Truth", "Ocean's 65.844.954", "Raging Bullshit", "The Kids are Alt-Right" und "Liebling, ich habe die Massen geschrumpft". Mein Vorschlag wäre gewesen: "Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Lies"  ¤

A

2
2.2.17

Neu bei der ARD: "Trump vor 8". Christoph Süß meint, als Satiriker kann man sich nur noch erschießen. 

Quer

3

           
2.2.17

Bei "Extra3" (im Ersten) ist auch diesmal Trump zu Besuch (prima gespielt von Max Giermann), und wieder klappt es nicht so recht mit der Übersetzung. Trump will eine Mauer an der Grenze zu Kanada bauen, dann eine um den Kongress und schließlich eine um sich selbst - "and I'll make you pay for it!" - Seehofer findet Trump ganz toll und bekommt dafür den Song "Die Super-Buam der CSU". 

Extra3

16

                 
2.2.17

 

Im "Neo Magazin Royale" einige eher lahme Witze über Trumps Politikshow. Dann Böhmermanns Antwort auf das holländische Video "America first, the Netherlands second": "America first, Germany second", über das beste Land in Europa, das zwei Weltkriege veranstaltet hat und beide gewonnen hat - "bigly!" - Ziemlich toll. (U.a. auch deshalb, weil man hier nicht versucht, Trump ins Deutsche zu übersetzen.) Am schönsten der Gag am Schluß. Später versucht Böhmermann noch, an den Erfolg seines Ziegenfickergedichts anzuknüpfen - aber Trump zu beleidigen ist nicht so einfach.  ¤

 Sehr witzig ist übrigens auch der belgische Beitrag "Belgium second".

ZDFneo 14
                 
3.2.17

In der "heute-show" alles über den Staatsstreich von Oben in Washington durch "Präsident Bannon", auch das, was in den deutschen TV-Nachrichten fehlte, wie der Tod von Zivilisten bei Trumps erstem Kriegsangriff im Jemen. Welke meint selbst: vieles davon ist leider überhaupt nicht lustig.  - Und dann gute Nachrichten für alle Mastschweine: Landwirtschaftsminister Müller Schmidt hat ein neues "Tierwohllabel" angekündigt. Natürlich freiwillig und völlig wirkungslos ("sieht gut aus und kann nichts - also quasi die Melania Trump unter den Labels").  Schön, daß das Thema der tierquälerischen Massenhaltung es in die Show geschafft hat. Schuld trägt auch der Konsument, zum Beispiel Welke: "frißt alles, wenn's nur billig ist."

ZDF

14
5.2.17

Ausschnitte aus der US-TV-Show "Saturday Night Live" mit einer schönen Parodie auf den durchgeknallten Regierungssprecher Sean Spicer und einer wirklich gut getroffenen Darstellung von Steve Bannon. - Und hier im Video auch der Teil, in dem ein wunderbarer Robert Mugabe zeigt, wie man mit halbgaren Möchtegerndiktatoren umgeht. 

C

3

           
7.2.17

 

 

 

 

"Die Anstalt", bzw. "Die Trumpstalt": Der Spott über die Witzfigur Trump schlägt um in Kritik an europäischer Bigotterie. Trump will alle Probleme mit Mauern lösen, die EU setzt lieber auf natürliche Wassergräben. Und Zäune sind ja auch viel menschlicher als Mauern. Obama hat die Leute bombardiert, die Trump jetzt nicht ins Land läßt. Uthoff: "Die Kritik an Trump muß noch viel radikaler werden. Mit ihm bekommen die Verhältnisse endlich die hässliche Visage, die sie verdienen." - Sarah Bosetti über den Feminismus, der so anstrengend ist, daß man wünschte, er wäre nicht nötig. "Feminismus wird man los, indem man Sexismus bekämpft." - Ein russischer Botschafter und ein Reporter der Washington Post (Uthoff und von Wagner) sezieren die Einmischung der Russen in den US-Wahlkampf, die sich entpuppt als Folge der Einmischung der Amerikaner in den russischen Wahlkampf 1996, durch die der völlig unbeliebte Präsident Boris Jelzin wiedergewählt wurde. Ein grandioses Spiel mit "Wahrheit" und "Propaganda". - Das Wahrheitsministerium diskutiert über "Fake News". Auf den Punkt gebracht: "Fakenews - das sind immer die Anderen." Beispiele: die Nato-Propaganda über das Säbelrasseln an der russischen Grenze. Die frei erfundenen Zahlen des Herrn de Maiziere. - Christian Springer über Verbindungen zwischen Syrien und Bayern. 

Und das Schönste wieder mal am Schluß: Max Uthoff im Gespräch mit Immanuel Kant. Über die Aufklärung im Zeitalter des Internet. Jeder kann in der großen Zeitung lesen, jeder kann darin schreiben. Kant: "Jeder darf sich am Erkenntnisprozeß beteiligen? Das ist ja wunderbar!" Aber die Leute, statt sich aufzuklären, schauen Unboxing-Videos von Kosmetikartikeln. Uthoff: "Die Instrumente der Aufklärung sind in die Hände von Schminkfritzen gekommen." Doch auch der kategorische Imperativ paßt in einen einzigen Tweet - samt Hashtag!

Insgesamt wieder eine tolle Sendung mit sehr viel Stoff zum Nachdenken. Wiederholtes Ansehen lohnt sich. Alle Fakten kann man beim Anstalt-Faktencheck nachrecherchieren. - Weggelassen nur das alberne Solo von Sebastian Pufpaff (über den neuen SPD-Vizekanzlerkandidaten.)  ¤¤   (Ich hoffe, noch bessere Videos zum Einbetten zu finden.)

ZDF

 

 

 

 

48

 

 

 

 

                  
8.2.17

Bei "Extra3" beschreibt Christian Ehring völlig sachlich die unglaublichen Zustände in Washington unter Trump. Eine satirische Überhöhung ist da eigentlich nicht mehr nötig. Sie kommt dann aber doch, mit der ziemlich albernen Witznachrichtensammlung "Trump today". 

NDR

6

9.2.17

Video: "America First - Bavaria Second"

Quer

4
10.2.17

 

 

In der "heute-show" berichtet Welke über die neuen Klopfer von Trump und seiner Bagage (erfundene Massaker, Werbung für Privatinteressen, Verhöhnung der Justiz) und er erwähnt dankenswerterweise auch die Deregulierung der Banken, ein Thema das im deutschen TV sonst noch nicht angesprochen wurde. (Nur mäßig interessant ist dagegen, daß Trump das Medikament Finasterid nimmt, für Haarwuchs und Potenz.) - Und wer rettet uns vor Trump? Merkel und die EU. Die Polen wollen die EU zur Atommacht machen. Und Merkel schließt Abkommen mit den Folterregimes in Libyen und der Türkei zur Flüchtlingsabwehr. Christian Ehring weist vor dem "Europäischen Zentrum für moralische Überlegenheit" auf die europäischen Grenzzäune hin, in Melilla und Ceuta, in Mazedonien, in Bulgarien, in Ungarn. Sehr gut, danke. - Und zur bevorstehenden "Wahl" des neuen Bundespräsidenten. Welke meint, die Wahlleute könnten doch auch den Linken Butterwegge wählen. Carsten van Ryssen besucht Martin Sonneborn ("Die Partei"), der seinen Vater Engelbert nominiert hat (Murat Kurnaz ist leider noch nicht alt genug). Der hat im Gegensatz zu Steinmeier wenigstens noch nie jemanden in Guantanamo sitzen lassen. -  Soweit war die Sendung wirklich richtig gut. (Der Rest war unwesentlich.) Man mußte allerdings ständig versuchen, das entsetzlich dumme (weil immer an den falschen Stellen ertönende) Lachen einer Person im Publikum zu ignorieren.   ¤

ZDF

 

 

14

 

 

11.2.17

 

 

 

 

 

 

Die "Mitternachtsspitzen": Rapper Ulli aus Deppendorf trägt das Schmähgedicht "No Goods from the Bad and the Ugly" vor. Neben diesem Schwall von Beleidigungen gegen die Präsidenten Trump ("aus Mörderfresse trieft die eitle Selbstgefälligkeit") und Putin ("Geschmeiß, das ihn umschwärmt", "sein irrer Geistesbruder, dem Niedertracht aus allen Nähten platzt") sowie gegen mehrere andere Politiker, darunter aus unerfindlichen Gründen auch Ruandas Präsident Paul Kagame ("der Menschenfresser, der die Leichen vorher schändet") bleiben Böhmermanns Bemerkungen über den Ziegenficker Erdogan harmlos. Sehr schön!

Lars Reichow mit einigen Allgemeinplätzchen über das Geschlechterverhältnis, VW und Trump ("nicht nur der dümmste Präsident, den die USA jemals hatten, sondern auch der mit den kleinsten Händen"). Naja.  

"Das überschätzteste Trio der Weltgeschichte", Le Pen (Schmickler), Wilders (Uwe Lyko) und Petry (Susanne Pätzold). Die drei von der nationalen Internationalen sind sich einig, daß sie selber die Tollsten sind und die anderen nur Froschfresser, Käsköppe und dämliche Deutsche. Wunderbar komisch, und vor allem Pätzolds Petry-Parodie wieder grandios.

Jürgen Becker über das "Spiegel"-Titelbild von Edel Rodriguez, auf dem Trump die Freiheitsstatue köpft ("wäre es uns nicht viel lieber umgekehrt?"), und dann Florian Schroeder über Trump und die europäische Selbstgefälligkeit. "Das kennen wir vom Wochenende aus dem Club: nur wenn der türkische Asi-Türsteher die anderen Asis vom Reinkommen abhält, können die schicken Leute drinnen weiter ne fette Party feiern - das ist Europa." Dann rechnet er noch vor, wie dumm die Angst vor Terroranschlägen ist.  - Höhepunkt des Abends, fast auf der Ebene eines Volker Pispers.

Live-Gespräch mit Martin Schulz (Elmar Brand) und ein Werbefilm für die Hauptstadt des Schulzismus, Würselen. Irrwitzig komisch!

Django Asül über Bayern, Merkel und Seehofer, und Oppermanns Flüchtlings-KZs in Libyen. Politisch überzeugend, aber nicht sonderlich lustig. - Herbert Knebel über die Schuld der digitalen Helfer an der wachsenden Vergesslichkeit. Wie immer witzig und gut beobachtet, aber harmlos. - Herr Pütz von der Kölner Polizei über die Lage auf der Domplatte. Prost!

Und Rausschmeißer Schmickler nimmt die Polizei gegen pauschale Kritik in Schutz, warnt die Flüchtlinge vor der Teilnahme am Karnevalsirrsinn, und ruft sie zum Trinken auf: "Ganz ohne Alkohol können Sie vielleicht lustig sein - aber Sie halten es auf Dauer nicht aus!" - Es ist nicht immer ganz klar, was er ernst und was er satirisch meint. 

Insgesamt eine sehr schöne Sendung. Das erste Mal, daß ich die "Mitternachtsspitzen" komplett aufbewahre.  ¤¤

WDR

 

 

 

 

 

 

61

 

 

 

 

 

 

                 
12.2.17

Ausschnitte von der genialen Parodie auf Trumps Sprecher Spicer von Melissa McCarthy bei SNL. Das ist nicht nur unglaublich toll gemacht, es wirkt auch: Trump ist stocksauer und teilt per Twitter mit, daß es das alles nicht lustig findet. Bei CNN ein Gespräch  über diese Wirkung mit dem Comedian Dean Obeidallah: manche Leute mögen es nicht, wenn man ihnen einen Spiegel vorhält.  ¤

C

7

14.2.17

Bei "Mann, Sieber!" erklären Tobias Mann und Christoph Sieber mit einer Modelleisenbahn, wie der kapitalistische Zug immer mehr Menschen aufs Abstellgleis befördert und damit wieder mal in den Faschismus steuert. "In der Krise gebiert der Kapitalismus den Faschismus, und die Demokratie hat ihn zum Bahnhof gebracht." Anschaulich und deutlich. - Und dann noch ein lebensnahes Stück aus dem "Arbeitsamt", wo die Opfer des Systems zwar keine Arbeit, aber wenigstens Schweigegeld kriegen.

ZDF

8
15.2.17

"Extra3": Christian Ehring empfiehlt Trump, sich ein Meerschweinchen anzuschaffen, damit er einen Gesprächspartner hat. Das Neueste aus dem Washingtoner Irrenhaus bei "Trump Today" (neue Kleiderordnung: man trägt KKK-Kluft, die NYT wird nach Guantanamo umgesiedelt, usw.) - Dresden will Kulturhauptstadt werden und bewirbt sich mit Nazikultur. In dem Beitrag ein echter OT von einem Pegidanazi, der öffentlich Hitler und seine Diktatur als Vorbild und Modell anpreist.

NDR

8

17.2.17

Von der "heute-show" der Teil über die AfD, die so tut, als wolle sie ihren Vorzeigenazi Bernd Höcke (Gauleiter Gauland nennt ihn einen "deutschen Nationalromantiker") ausschließen. Ein paar Beispiele belegen, daß etliche weitere Nazis nicht rausgeschmissen werden - darunter auch die Parteivorsitzende. - Ansonsten kocht Welke diesmal ungewöhnlich viele Witze nochmal auf, die in der letzten Woche schon woanders gerissen wurden (Mitternachtsspitzen, Extra3).

ZDF 4
18.2.17

Im "Listening Post" eine Zusammenstellung von einigen "America First - XY Second" -Videos. Besonders gut hat mir der iranische Beitrag gefallen.

A

2

22.2.17

 

"Extra3": Das Neueste von "Pipi Lang-Trump". Schwedische Nächte vor dem Fernseher, eine Regierung "wie ein gut eingestellter Motor" usw. "Das ist alles dermaßen bescheuert, das kannst du dir nicht ausdenken - oder doch?" Til Schweigers neuer Film "Erdnußbutter im Kopf" versucht es: "Die irrsinnige Geschichte eines bekloppten Stinkstiefels, der über Nacht zum Präsidenten Amerikas wird und das Land in den Abgrund stürzt", mit dem Schmuddel-TV-Dümmling Donald Trump in der Hauptrolle. Witzig. - Auch schön die "echten" O-Töne von der Sicherheitskonferenz. - Und kurz etwas zu den bewußten Provokationen von "Björn" Höcke. (Langsam hat sich der Witz, Bernd "Björn" zu nennen, aber ausgeleiert.)  ¤

NDR

13

24.2.17

In der "heute-show" die Zitate des Trump-Irrsinns der letzten Woche (Schweden, Uran), und Welke erklärt Trumps Methode: man muß die Deutungshoheit über die Realität beanspruchen und jeden zu "Fake" erklären, der etwas anderes behauptet. - Das US-Regime fordert von Europa verstärkte Aufrüstung, und alle finden's toll (besonders die Rüstungslobbyisten). Nur Welke fragt, was der Schwachsinn soll. Und Jörg Kabelka besucht die Waffenmesse in Abu Dhabi. Horribel.  ¤

ZDF

18

27.2.17

Bei den Karnevalsumzügen gibt es einige lustige Wagen über Trump und andere Nazis.

ht

1
                   
2.3.17

"Extra3": der letzte Schwachsinn von Trump (einiges sehr schön beobachtet), dann Johannes Schlüter und sein Sohn Sören als Trump-Piloten (albern), und ein Quiz mit Trump und einem großen roten Knopf (Trump wiedermal brillant parodiert von Max Giermann). Schuld am Meeresspiegelanstieg sind - na klar, die Mexikaner, die nicht arbeiten sondern faul im Meer schwimmen und reinpinkeln. Wunderbar!  ¤

ARD

12

3.3.17

 

 

Die "heute-show" diesmal fast komplett aufbewahrt. Welke erinnert Schulz an die Verantwortung der SPD für die Ausbreitung der Niedriglöhne. Millionen Menschen können von ihrer Arbeit nicht leben. Und dann, weil die Arbeitgeberlobbygruppe "INSM" auch gerade Schulz erinnert, an die schrecklichen Zustände vor den Hartz-Reformen, eine Reise in diese entsetzlichen 80er-Jahre, als es unter dem Linksextremisten Kohl einen Spitzensteuersatz von 56 Prozent gab, eine Vermögenssteuer, eine Börsensteuer und - oh Gott! - praktisch keine Zeitarbeit und tatsächlich sowas wie einen Sozialstaat. Der blanke Horror! - Auch gut der Teil über den Kalifen von Ankara und seine Freundin Merkel. - Zum Berliner Mordurteil gegen einen Autoraser Einiges zum Irrsinn auf deutschen Straßen und zur irrationalen Ablehnung eines allgemeinen Tempolimits. - Großartig der Beitrag von Dietmar Wischmeyer (den ich sonst nicht so toll finde): zu den Plänen der CSU, sog. "Gefährder" unbegrenzt auf Verdacht einzusperren, zu der Aufregung des Nazipacks über einen neuen Satz von Frau Merkel: "Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt", und zu dem Wunsch der Völkischen, die Medien sollten bei jeder Straftat die "Herkunft" (bzw. das Zuchtbuch) des Täters angeben. Den Reaktionen der Nazis bei Twitter nach zu urteilen hat Wischmeyer tief in ihre kranken Seelen getroffen.  ¤

ZDF

 

 

27

 

 

    (leider kein Video von Wischmeyer bei YT. Der Eintrag in der Mediathek verfällt nach drei Monaten.)    
7.3.17

 

"Die Anstalt" diesmal aus dem "Autohass von Wagner", über den Dieselskandal und die Raserei auf deutschen Autobahnen. Ich finde das Thema etwas niedriggehängt: über eine radikale Wende der Verkehrspolitik wurde nicht nachgedacht. Ich habe trotzdem fast alles aufbewahrt, denn lustig war's schon. Bis auf Rolf Miller, dessen unverständliches Gebrabbel ich rausgeschnitten habe. Außerdem dabei waren Caroline Ebner und Till Reiners. Dessen Exkurs in die Moralphilosophie des Reichseins war richtig klasse. ("Reichtum ist das perfekte Verbrechen - weil es keins ist.") Ergreifend die Intervention von Thomas Gsella, der aus eigener Betroffenheit an die Opfer einer Verkehrspolitik erinnert, die die Raserei nicht verbietet sondern fördert.  ¤

Alle Quellen nachzulesen im Anstalt-Faktencheck

ZDF

 

49

 

10.3.17

Die "heute-show" habe ich diesmal komplett aufbewahrt, war rundherum sehenswert. Themen: Die deutsch-türkische Freundschaft und die Nazi-Vorwürfe von Möchtegern-Diktator Erdogan gegen Deutschland. Schöne Seitenhiebe gegen die windelweiche deutsche Regierung und gegen die Türkenhasser von der AfD. - Der Abgas-Skandal und die vorgebliche Ahnungslosigkeit von Merkel. - Vor dem Besuch von Merkel bei Horrorclown Donald. - Der Verblödungswahlkampf von Geert Wilders. - Und eine prächtige Powerpoint-Präsentation von Nico Semsrott über den Unterschied zwischen Aufklärung und Fanatismus.   ¤

ZDF 31
           
16.3.17

Im "Neo Magazin Royale" singt Jan Böhmermann Rainer Wendt ein Lied - dem rechtsextremen und korrupten Chef der kleineren Polizei-"Gewerkschaft". Musikalisch bewußt scheußlich (und entsetzlich eingängig), aber mit schnuckeligen tanzenden Polizisten und beißend scharfer Kritik an polizeistaatlichen Tendenzen. Große Klasse!  ¤

Neo

8

           
17.3.17

Die "heute-show" war diesmal weit unter Durchschnitt. Besonders das ausführliche Grünen-Bashing war überflüssig und auch nicht witzig. (Und das sage ich nicht, weil ich die Grünen etwa noch toll fände.) Aufbewahrt habe ich nur den Anfangsteil über Merkels Besuch bei Trump, obwohl auch das kaum witzig war und nicht mal Trumps Pointe ("Obama hat uns beide abgehört, da haben wir doch was gemeinsam") gewürdigt wurde. Schön fand ich nur, was das blonde Pin-Up-Girl auf Hassknechts wirtschaftsliberalistische Tirade entgegnet hat.  

ZDF

12

23.3.17

 

"Extra3" beginnt anläßlich des "Equal Pay Day" mal mit "Frauenthemen". Frauen bekommen immer noch ein Viertel weniger Lohn als Männer. "Was wäre wenn" im Fernsehen die Rollen von Frauen und Männern ausgetauscht würden. Und wie die Werbung Kinder von Anfang an auf ihre "rosa" und "hellblauen" Rollen festlegt. Hat mir alles sehr gut gefallen.

Vom Martin-Schulz-Bashing nur die Stellen, wo Ehring daran erinnert, daß sich der neue SPD-Chef jahrzehntelang die antisoziale Politik der SPD mitgetragen hat.

Außerdem "Neues vom Irren aus Ankara", ein neuer sehr feiner Erdogan-Song und hilfreiche Tips für Türkeiurlauber. Und der "Kleine Mann" besucht eine Waffenmesse in Nürnberg. - Insgesamt eine prima Sendung.   ¤

ARD

 

30

 

                 
24.3.17

Die "heute-show" hält sich viel zu lange mit harmlosem SPD-Gebashe auf. Das meiste davon und den Mittelteil (irgendwas mit Alkohol) habe ich weggelassen. Interessanter fand ich den Trump-Teil, mit einigen lustigen O-Tönen und einem Malbuch für Klein-Donald, und dann "Moni Lisa" mit Monika Gruber.

ZDF

13

29.3.17

Bei "Extra3" ein lustiger Beitrag über Nazis, die sich beschweren, daß man hier nicht seine Meinung sagen dürfe - und zwar tun sie das bei ordentlich angemeldeten Demos mit Polizeischutz. - Und neues vom Donald, u.a. fünf O-Töne, in denen er angekündigt hat, er wolle Obamacare abschaffen und ersetzen, und einer, in dem er sagt, daß er das nie gesagt hat. 

NDR

5
30.3.17

Beitrag über Satire in einer Zeit, wo Trump selber den Clown macht. Interessante Meinungen von Christoph Süß, Tobias Mann und dem US-Kabarettisten Stephen Colbert. (NNA)*

ktzt

7

31.3.17

Die "heute-show" war diesmal komplett daneben: durchgehend unwitzig, weitgehend belanglos und irrelevant, und da, wo es hätte interessant werden können (PKW-Maut und Recycling), völlig oberflächlich. Harmlos, kindisch, blöd.

ZDF

 --
1.4.17

"Mitternachtsspitzen": Beckers Intro über Erdogans Geschichtskenntnisse. Arnulf Rating über den Chuck Norris der SPD, die SPD als Kohlepartei und die Lügen der Autoindustrie. (Sehr fein.) Reiseberatung von Uschi-Reisen (Susanne Pätzold). Adolf und Eva (Uwe Lyko und Wilfried Schmickler) über die heutigen Möchtegern-Nazis (auch sehr schön). Und Rausschmeißer Schmickler über die Proteste gegen den AFD-Parteitag in Köln.  - Teilweise wunderbar, der Rest eher überflüssig.   ¤

WDR

29

4.4.17

"Die Anstalt: Das große Demokratie-Theater":  die Demokratie-Maschine, der Einfluß der Oberschicht auf demokratische Prozesse, die geplante Autobahnprivatisierung und die Macht der Lobbys, die Enteignung der Rentner durch die Versicherungen. Alles wieder hervorragend recherchiert und allgemeinverständlich präsentiert. Habe nur das Solo von Thomas Maurer weggelassen. Als Gäste außerdem Hazel Brugger und Abdelkarim. Alles zum Nachlesen im Faktencheck der Anstalt. Mal wieder eine Drei-Sterne-Anstalt!  ¤¤¤    (Text wird vielleicht noch etwas ausführlicher, gelegentlich.)

ZDF 52
           
5.4.17

Bei "Extra3" Anmerkungen in der gebotenen Gehässigkeit dazu, daß Bundesrat und Bundestag die schwachsinnige PKW-Maut (Ausländer-Maut) der CSU beschlossen haben. Diverse unfassbare O-Töne und der wunderbare Song "Hier kommt die Maut!".  ¤

NDR

7
           
7.4.17

In der "heute-show" nur wenig zu Trumps 180-Grad-Wende gegenüber Syrien. "Jetzt ist er wirklich Präsident. Alte Regel: du mußt einmal ohne UN-Mandat irgendwo Bomben schmeißen, sonst nehmen dich die anderen Präsidenten nicht ernst." Allerdings habe der Konflikt mit Rußland das Zeug zum Weltkrieg ("und den fangen immer noch wir Deutschen an!). - Zu Trump später noch Dietmar Wischmeyer, der Abschied nimmt vom Klimaschutz. - Dann noch neue O-Töne von der Nazipartei AfD, u.a. von dem Richter Jens Maier aus Dresden, der bei einer Ansprache "den Schuldkult für beendet" erklärt und vor der "Herstellung von Mischvölkern" warnt.

ZDF

10
7.4.17

In der "heute-show" nur wenig zu Trumps 180-Grad-Wende gegenüber Syrien. "Jetzt ist er wirklich Präsident. Alte Regel: du mußt einmal ohne UN-Mandat irgendwo Bomben schmeißen, sonst nehmen dich die anderen Präsidenten nicht ernst." Allerdings habe der Konflikt mit Rußland das Zeug zum Weltkrieg ("und den fangen immer noch wir Deutschen an!). - Zu Trump später noch Dietmar Wischmeyer, der Abschied nimmt vom Klimaschutz. - Dann noch neue O-Töne von der Nazipartei AfD, u.a. von dem Richter Jens Maier aus Dresden, der bei einer Ansprache "den Schuldkult für beendet" erklärt und vor der "Herstellung von Mischvölkern" warnt.

ZDF

10
11.4.17

Bei "Mann, Sieber!" nur ein paar Witze über die Erleichterung, daß Trump nun endlich ein normaler bombardierender Präsident geworden ist. "Der Applaus sagt mehr über die Welt aus als über Trump."

ZDF

2

12.4.17

Bei "Extra3" nur ein paar Worte zu Trumps Krieg gegen Syrien: "Alle haben ihn gelobt für diesen Militäreinsatz, und wir wissen ja: Lob und Anerkennung sind Trump wahnsinnig wichtig. Ich fürchte, er bombardiert jetzt solange Länder, bis ihn alle so toll finden wie er sich selbst." Und ein langes und blödsinniges, aber immerhin witziges Lamento über die ach so hilflosen UN.

NDR

6

20.4.17

"Extra3": Der neueste Irrsinn von Trump: verschwundene Flugzeugträger, Raketen zum Dessert, die Schwiegermutter aller Bomben. Und "Trump Today". - Dann der Gangster-Rapper "51 Percent" Erdogan. Festrede von Oliver Kalkofe. (Sehr treffend, aber das Publikum lacht penetrant an den falschen Stellen.) - Der Despoten-Stammtisch bei Whatsapp. - Und wieder mal sehr witzig: das Gespräch mit Sigmar Gabriel (inzwischen Außenminister).

ARD

20

21.4.17

 

Die "heute-show" ("letzte Ausgabe vor dem dritten Weltkrieg") über die "Nuklearschlöcher" Trump und Kim Jong Bumm, vermisste Flugzeugträger und den "Motherfucker of all Bombs". Über den wankelmütigen und verwirrten Trump und dessen neue Beraterin, die Modedesignerin Ivanka. OT von Trump: "I do like nepotism." - Dann über den Looser Erdogan, der trotz Unterdrückung der Opposition nur 51 Prozent bekommen hat. Das halbe Land sind demnach vom Ausland gesteuerte Terroristen. Dazu ein ernstes Wort von Welke an Deutschtürken, die gegen die Demokratie gestimmt haben. Birte Schneider über den handwerklich meisterhaften Wahlbeschiß. - Schließlich ein lustige paar O-Töne von der schlechtesten Nazipartei Europas (AfD) und von Nachrichtensprecherinnen, die wissen, wie Bernd mit Vornamen heißt. (Lutz van der Horsts Gespräch mit einem elsäßischen Nazi war durchaus erheiternd, habe ich aber weggelassen.) - Insgesamt zufriedenstellend.    ¤

ZDF 20
27.4.17

Bei "Extra3": die Bundesregierung versucht, in Brüssel strengere Abgasvorschriften zu verhindern. Der Schutz der deutschen Industrie hat Vorrang vor der Gesundheit der Bevölkerung. Auch bei der geplanten Privatisierung der Autobahnen verarscht uns die Regierung. Dazu ein lustiges "AutobahnTV". - Seehofer hat verkündet, daß er auf ewig Bayernregent zu bleiben gedenkt. Dazu eine Festrede von Oliver Kalkofe. - Zum AfD-"Parteitag" ein paar lustige und andere weniger lustige O-Töne. Zur Forderung von Alice Weidel, die "politische Korrektheit auf den Müllhaufen der Geschichte" zu werfen meint Ehring: "Jawoll, Schluß mit der politischen Korrektheit, lasst uns alle unkorrekt sein, da hat die Nazischlampe doch recht!" (Sehr schön!) Ein Song für den Naziboss Alexander Gauland. Und ein Gespräch mit der Harmoniebeauftragten der AfD. - Schließlich ein paar recht oberflächliche Bemerkungen zur Entscheidung zwischen Le Pen und Macron in Frankreich. 

ARD

31

28.4.17

In der "heute-show" fast dieselben Themen. Zuerst gute Bemerkungen zu dem absurden Medienrummel um den Besuch von Ivanka Trump in Berlin. - Zu Seehofers ewiger Monarchie einige O-Töne, die den Vorgang schön als undemokratisch entlarven. Monika Gruber von den Gerolfinger Passionsspielen für den Heiligen Horst. Wie bei "Extra3" wird K.T. Zuguttenberg als Nachfolger Seehofers erwartet. - Zur Wahl in Frankreich klare Kritik am leeren Gefäß Macron, mit einem OT der nahelegt, daß Macrons Frau auch sein persönlicher Psycho-Coach ist. Le Pen bei "Baywatch". Der Jubel der Börsianer über den erwarteten Sieg von Macron. - Zum AfD-Parteitag auch hier bezeichnende O-Töne des Nazipacks und deutliche Bemerkungen von Welke. Grandios der Besuch von Ralf Kabelka bei den Nazis in Köln. Wenn ein Politiker von "Einigkeit" faselt, ihn auslachen und einfach stehen lassen - wunderbar. So sollte man auch mit den CSU-Knallchargen öfters umgehen.  -  Im direkten Vergleich war die "heute-show" diesmal deutlich besser als "Extra3", witziger, wesentlich schärfer und treffender. Eine der besten Folgen der letzten Jahre. ¤

ZDF

26

           
3.5.17

"Extra3" diesmal ziemlich belanglos. Letztesmal hatte Ehring die neue AfD-Chefin passend zu ihrer Forderung nach einem Ende der "politischen Korrektheit" (und völlig zutreffend) als "Nazi-Schlampe" tituliert. Der AfD war das zu unkorrekt, und sie hat eine Anzeige angekündigt. Von Ehring dazu diesmal nur ein Zitat von Jörg Meuthen (AfD), Strafverfolgung gegen Satire sei ein Anschlag gegen die Freiheit. Und als Wiederholung von 2015 ein Blick hinter die Kulissen bei der Lügenpresse von "Extra3".

NDR

4
5.5.17

Die "heute-show" diesmal wieder weitgehend belanglos, auch der Teil zu "100 Tage Trump".

ZDF

--
11.5.17

"Extra3" : nirgendwo ist Fleisch so billig wie in Deutschland. Der Fleischkonsum der Deutschen nimmt groteske Formen an, obwohl jeder die grausamen Bilder aus der Massentierhaltung kennt. Durch die Unmengen Gülle wird das Trinkwasser vergiftet. Die Regierung lehnt ökologischere Verfahren ab, dank der massiven Lobbyarbeit der Bauernverbände. Nachdenklichmachendes dazu von Christian Ehring, Maximilian Schaffroth und Rollo.

NDR

11

12.5.17

In der "heute-show" zerlegt Nico Semsrott mit einer Powerpointpräsentation das Weltbild der Rechten: "Das war schon immer so" und "Wir sind alle so". Sehr schön!  - Und die Bundesregierung erteilt sich im Dieselabgasskandal selbst die Absolution, die Kosten der Umrüstung soll der Steuerzahler zahlen. (Oder man passt die Grenzwerte an die Realität an.)

ZDF

8

            
13.5.17

"Mitternachtsspitzen". Bemerkungen von Becker zur morgigen NRW-Wahl. Die Parteien tauschen ihre alten Werbesprüche untereinander. Ein schönes Gedicht von Uli aus Deppendorf, "Schau an, schau an, der Christian": "Er wär so gern ein stolzer Schwan, in Wahrheit nur ein Scharlatan, ein Schrumpftitan im Größenwahn." (Über Hohlbirne Christian Lindner von der FDP, der morgen wohl die Wahl gewinnen wird.) - Susanne Pätzold als Flintenuschi, die wegen der Nazis bei der Truppe gerade schwer unter Beschuß steht. - Rausschmeißer Schmickler nimmt Uschi in Schutz: die Bundeswehr hat schon immer die Tradition der Nazi-Wehrmacht gepflegt. Und er sagt, wen er morgen bestimmt nicht wählen wird. 

WDR

21

           
16.5.17

 

 

 

 

 

 

"Die Anstalt" zum Thema Arbeit. Wie es die Kapitalisten mit tatkräftiger Hilfe durch Gewerkschaften und SPD geschafft haben, die Arbeiterschaft zu spalten, zu entrechten und in ein Heer von willfährigen Dienstboten zu verwandeln, die ihren Lebenssinn in der Produktivitätssteigerung und der Stabilisierung der Hackordnung suchen. Es beginnt mit Chaplins "Moderne Zeiten", als die Arbeiter noch einig waren und mit Streiks höheren Lohn erreichen konnten. Heute gibt es am Fließband beim "Däumler" drei Arbeiterklassen: die Festangestellten, die Leiharbeiter und ganz unten die mit Werksvertrag (die ihre Arbeitskraft als eigenständige "Unternehmer" feilbieten müssen). Konzernchef "Zwetschge" (Max Uthoff) ist begeistert von der Motivierung durch Flexibilisierung. - Arnulf Rating erinnert sich, wie die Linken früher die Arbeiter retten wollten, er erklärt den Schulz-Effekt (wie bei einer geschüttelten Sektflasche) und erinnert die SPD an die Verelendung durch die Hartz-Gesetze.  - Zurück in der Fabrik, läßt sich Arbeiter Wagner von Zwetschge das Leiharbeitergesetz (das Lebenswerk von Frau Nahles) erklären, das es praktisch unmöglich macht, daß ein Leiharbeiter jemals den gleichen Lohn bekommt wie ein Festangestellter. Genau das hatte Pippi Langstrumpf Nahles früher in der Opposition am Entwurf der CDU kritisiert, nur um es dann noch schlimmer umzusetzen. - Anny Hartmann erklärt, wie das Bedingungslose Grundeinkommen funktioniert und wie es die Gesellschaft wieder menschlicher machen könnte. "Alle Behördenangestellten, die sich bisher mit der Schikane von Arbeitslosen beschäftigen, wären überflüssig. Das setzt Geld und noch mehr Humanität frei." - Wagner und Zwetschge sehen sich die Entwicklung der Löhne in Deutschland an, und Wagner diskutiert das mit zwei Gewerkschaftern (IGITT Metall). Die haben die Ideologie vom "internationalen Wettbewerb" völlig verinnerlicht und predigen Solidarität nur noch am 1. Mai. Immerhin plagt sie noch ihr schlechtes Gewissen, und wehmütig erinnern sie sich an den letzten großen Streik (1984 für die 35-Stunden-Woche). Hoffnung kommt von einer EU-Richtlinie, nach der Leiharbeiter gleichbehandelt werden müssen. Wagner bittet betroffene Arbeiter, sich bei Prof. Däubler zu melden, der vor dem EuGH gegen Deutschland klagen will. - Solo von Philipp Weber über Erdogans Anhänger und den Urlaub für Demokratiemüde in Saudi-Arabien. (Sehr fein, fällt aber etwas aus dem Thema.) - Dann beweist Wagner Herrn Zwetschge auf einer Kinderwippe, daß es nicht gut ist, immer nur Exportweltmeister zu sein, wenn alle anderen dann irgendwann kein Geld mehr haben, den ganzen Ramsch zu kaufen. Herrlich eingängiges Bild, Makroökonomie simpel aber korrekt veranschaulicht. Schließlich Auftritt von Monsieur Macron (mit seiner Mutter Frau!), der auch in Frankreich deutsche Verhältnisse einführen will, aber zur Zeit noch die deutsche Exportpolitik kritisiert. Sein Ausweg: wir müssen mehr konsumieren. Champagner für Alle!

Wunderbare, wirklich wichtige Sendung, bei der man die Unmenge an tollen Pointen fast vergißt angesichts der anschaulich erklärten, höchst deprimierenden Zusammenhänge. Ich habe das Gefühl, daß diese Sendung etwas zum Wandel der politischen Richtung beitragen könnte, ganz real. Drei Sterne.  ¤¤¤  - Alle Fakten zur Sendung wieder im höchst informativen (und diskursiven) Faktencheck der Anstalt. (als pdf.)

ZDF

 

 

 

 

 

 

53

 

 

 

 

 

 

           
18.5.17

Im "Neo Magazin Royale" einige schöne Bemerkungen zu Trump, auch vom Gast, Ingo Zamperoni.

ZDFneo

8

19.5.17

Bei der "heute show" zerlegt Mandy Hausten von der Linkspartei konstruktiv den Programmentwurf der SPD. Dann endlich wieder FDP-Bashing. Christian Ehring diagnostiziert eine chronische Demenz der Wähler: ein neues Design, und schon sind alle antisozialen Gemeinheiten der "Liberalen" vergessen. Zum Thema Griechenland rechnet Welke vor, daß nicht die verarmten Griechen "uns" ausbeuten, sondern umgekehrt. "Wir sind nicht der Zahlmeister Europas, sondern der Kredithai." Dann das Neueste vom Donald. Und Serdar Somuncu bedankt sich bei der Bundesregierung für deren devotes Auftreten gegenüber Erdogans ständigen Provokationen.  ¤

ZDF

24

       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME