Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

   BRD #3                            (letzter Eintrag 6.4.17)

   BRD #1 (bis November '11)

   BRD #2 (bis Dezember '16)

Einträge zu "deutschen" Themen finden sich z.B. auch unter "Demokratie" (Stuttgart21 etc.), unter "Kapitalismus", unter "Anthropologie" (Love-Parade-Unglück) und "Rassismus", unter "Medien", oder unter Ökologie-Themen. Und natürlich unter "Satire".

Der Fall Mollath wurde ausgegliedert auf eine eigene Seite. 

Alles zum "NSU" und über dessen Verbindungen zu staatlichen Behörden unter NSU.  

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
8.1.17 Abschiebungen / Tunesien : In Tunis demonstrieren mehrere Tausend Menschen gegen die Rückkehr von salafistischen Terroristen aus Syrien und dagegen, daß Deutschland Islamisten einfach nach Tunesien abschiebt. ("Angela Merkel: Tunesien ist nicht die Abfall von Deutschland!") Bericht von Stefan Schaaf.  ¤ TS 2
9.1.17

 

Abschiebungen : Der rechtspopulistische Justizminister Maas (SPD) will nicht nur Fußfesseln für nicht verurteilte "Gefährder" einführen, er droht auch Ländern wie Tunesien, die keine Terroristen aus Deutschland aufnehmen wollen, mit Bestrafung: "Wer nicht kooperiert, der wird sanktioniert. Es geht um Terroristen, die hier möglicherweise Anschläge begehen wollen." Diese Leute wurden erst in Deutschland von Salafisten (mutmaßlich mit Unterstützung des "VS"...) aufgehetzt, dann in Syrien als "gemäßigte Rebellen" vom Westen mit Waffen ausgerüstet. Nun hat man es offensichtlich lieber, wenn diese Leute ihre Terrorpläne in den Kolonien durchführen.  ¤

(Bei "Tagesschau.de" gibt es leider keinen Textbeitrag mit Maas' Zitat. Zu sehen also nur in der Komplettfassung der Tagesschau.)

TS,TT

zus.5

14.1.17 Geheimdienste : Nur bei Privatsendern gemeldet: der Berliner ISIS-Attentäter Amri hatte Kontakte zu V-Männern des sog. "VS" und wurde von einem V-Mann nach Berlin gefahren. Daß er selber V-Mann war, wird offiziell dementiert.  ¤ n,R zus.2
15.1.17 Geheimdienste : Mit einem Tag Verspätung sind nun auch bei ARD und ZDF die Vermutungen Hauptthema, wonach der Attentäter Anis Amri ein V-Mann des sog. "VS" war. Es wird dazu vielleicht einen Bundestagsuntersuchungsausschuß geben. TS,hj zus.5
19.1.17 Abschiebungen : Die CSU hat vorgeschlagen, in Passau einen Extra-Knast für mutmaßlich gefährliche Abschiebehäftlinge zu bauen. Christoph Süß erklärt im orangen Jumpsuit, warum das nicht der Sicherheit dient. Durch das Ausleben von Rache verstärkt man den Terror. - Und in Bayern hintertreiben die Behörden mit einer unbarmherzigen Abschiebepraxis gezielt den "Integrationspakt": gerade besonders gut integrierte Menschen, die schon einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz gefunden haben, werden nach Afghanistan abgeschoben. Ebenso auch der Musiker Ahmad Shakib Pouya, dem dort erneut politische Verfolgung droht.   ¤

Quer

8

31.1.17 Parteien : Die SPD hat einen neuen Vorsitzenden und "Kanzlerkandidaten", den bisherigen Europapolitiker Martin Schulz. Der gnadenlose Linksopportunist Gabriel ist jetzt Außenminister. Schulz gibt sich als Retter des Sozialstaats, obwohl er selber an Schröders "Agenda 2010" beteiligt war. Klare Kritik an der von der SPD betriebenen Zerschlagung des Sozialstaats kommt von ihm nicht. Der Beitrag führt noch mal einige Beispiele an für den Verrat der SPD an der arbeitenden Bevölkerung (Hartz4, Leiharbeit, Rente, Pseudo-Mindestlohn).

frontal21

8
2.2.17 Geschichtsbewältigung : Der Nazi-Kriegsverbrecher Alfred Jodl ist 1946 in Nürnberg zum Tode verurteilt und hingerichtet worden, seine Asche wurde entsorgt. Auf der Fraueninsel im Chiemsee hat nun irgendjemand auf dem Friedhof einen Gedenkstein für den Massenmörder aufgestellt, der bei den heutigen Nazis großen Anklang findet. Statt den obszönen "Grabstein" wieder zu entfernen, verfolgt die bayerische Justiz den Künstler Wolfgang Kastner, der daran eine historische Erinnerungstafel angebracht hat. Und zwar wegen "Störung der Totenruhe".

Quer

6

           
9.2.17 Abschiebungen : Bundes- und Landesregierungen beschließen gemeinsam ein Programm zur Erleichterung von Abschiebungen. U.a. sind Abschiebezentren an den Flughäfen vorgesehen. Die AfD war an dem Beschluß nicht beteiligt. Ihre Hetze wirkt auch so.

TS,E

zus.4
11.2.17 Abschiebungen : In mehreren Städten demonstrieren mehrere Tausend Menschen (darunter viele Flüchtlinge) gegen die Abschiebungspläne der Bundesregierung, speziell gegen die Abschiebungen nach Afghanistan.

arj,TS

zus.3
16.2.17 Abschiebungen : "Deutschlands absurde Asylpolitik": noch ein Beitrag über Flüchtlinge aus Afghanistan, die aus Bayern abgeschoben werden, obwohl (oder vielmehr weil) sie sich hier perfekt integriert haben, einen festen Arbeitsplatz oder eine Lehrstelle haben, und von ihren Betrieben dringend gebraucht werden.

Monitor

11

22.2.17 Abschiebungen : Trotz wachsender Proteste von Menschenrechtlern und eines Abschiebestopps von fünf Bundesländern beschließt die Bundesregierung eine weitere Verschärfung der Abschiebegesetze. Am Abend gibt es eine weitere Sammelabschiebung von 50 Menschen ins Kriegsland Afghanistan.

arj,TS,E

zus.6
22.2.17 erinnerungskultur : Beitrag über Shahak Shapira. Der Satiriker (und Twitterer!) hat mit seiner Aktion "Yolocaust" die gedankenlosen Selfis von Besuchern des Berliner Holocaust-Mahnmals mit historischen Fotos des Massenmords zusammengebracht. (Und damit vielleicht erst den Sinn des Mahnmals kenntlich gemacht hat. Die Collagen waren wirklich ergreifend. Sie sind leider inzwischen nicht mehr direkt verfügbar.)  ¤

ktzt

6
23.2.17 Abschiebungen : Christoph Süß stellt die zynischen Äußerungen des Innenministers über die Sicherheit in Afghanistan und die "verantwortbaren behutsamen" Abschiebungen dorthin bloß. Quer

3

           
24.3.17 Piraten : Am Wochenende ist Bundesparteitag der Piratenpartei. Nach den famosen Anfangserfolgen (als sie vor allem als Protestpartei gesehen wurden) haben sich die Piraten in endlosen Personalquerelen und Sektiererei verheddert. Die meisten bekannten Gesichter sind zu anderen Parteien gewechselt. Die Basis macht weiter konstruktive Politik, wird damit aber kaum noch wahrgenommen. hj

4

6.4.17 Abschiebungen : Niedersachsen hat einen in Deutschland geborenen Mann nach Nigeria abgeschoben, weil er als "Gefährder" gilt. Irgendwelche Straftaten werden ihm nicht vorgeworfen.

TS

2

       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME