Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Jemen #3                                                                                         (letzter Eintrag 20.4.17)

Jemen #1 (bis Ende 2014)

Jemen #2 (bis Ende 2016)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
10.1.17

Meldungen: fünf Tote bei einem saudischen Luftangriff auf eine Schule. Heftige Kämpfe in der Region am Roten Meer.

A 1/2
12.1.17

Der britische Abgeordnete Andrew Mitchell besucht Saada im Gebiet der Houthi-Rebellen und besichtigt die enormen Zerstörungen, die die Saudis dort mit britischer Waffenhilfe angerichtet haben. Er und seine Kollegen fordern eine internationale Untersuchung der saudischen Kriegsverbrechen im Jemen.

A 2
           
14.1.17

RT zeigt Schockbilder verhungernder Menschen, angeblich von irgendwo im Jemen. Dazu Infos über den Konflikt und die Unterstützung Britanniens für die saudischen Massenmörder.

RT 3
22.1.17

Meldung und Bilder von schweren Kämpfen in der Region am Roten Meer.

A 1/2
26.1.17

Bei einer Konferenz in London reden internationale Hilfsorganisationen über die humanitäre Katastrophe im Jemen.

A 2
27.1.17

Die UN warnen vor einer Hungersnot im Jemen als Folge des Krieges und der saudischen Blockade.

E 1
           
29.1.17

Meldungen: Bei einem US-Luftangriff in Al Baida sind 14 angebliche Terroristen und mindestens 16 Zivilisten getötet worden, sowie ein US-Soldat. Trump erklärt, er sei traurig über den Tod des US-Soldaten. Bei AJE Erläuterungen von Stephen Zunes (Experte) zur Fortsetzung von Obamas "Anti-Terror-Krieg" durch Trump.

A,TS,hj,E

zus.
30.1.17

Houthi-Rebellen haben mit einem Selbstmordanschlag ein saudisches Kriegsschiff getroffen, zwei saudische Soldaten wurden dabei getötet. Video von der Explosion.

A,E zus.1
1.2.17

Die US-Regierung hat bestätigt, daß bei dem US-Luftangriff auf ein Al-Kaida-Lager in Al Baida auch Zivilisten getötet wurden. (Nach Augenzeugenaussagen mindestens 16.) Trump empfängt die Hinterbliebenen des US-Soldaten, der bei dem Einsatz ums Leben kam.

A,E zus.1
2.2.17

 

Die US-Regierung muß sich für den offenbar fehlgeschlagenen Luftangriff in Al Baida rechtfertigen, bei dem außer 14 angeblichen Al-Kaida-Kämpfern auch mindestens 16 Zivilisten und ein US-Soldat getötet wurden. Mehrere weitere Soldaten einer US-Spezialtruppe am Boden wurden verletzt. Ausführliche Berichte, O-Töne und Hintergrundinfos bei AJE, CNN und PressTV. Bei PressTV Einschätzungen von Medea Benjamin (Code Pink).

Bei den deutschen Sendern kein Wort darüber. Dafür in den Tagesthemen ein Bericht von Alexander Stenzel aus Sanaa, über Krieg, Not und Hunger. Der Bericht gibt den Saudis die Hauptschuld am Elend, mit ihren Luftangriffen auf Zivilisten und speziell auf die Infrastruktur.  ¤

A,C,P

 

TT

zus.10

 

3

           
5.2.17

PressTV meldet zwei "Vergeltungsangriffe" von Houthi-Rebellen, bei denen in Saudi-Arabien zusammen sieben Soldaten getötet wurden.

P

1/2
6.2.17

Bei AJE erstmals ein Bericht aus dem Dorf Yakla in der Provinz Al Baida, das am 29.1. von einem US-Spezialkommando mit Hubschraubern und Drohnen angegriffen wurde. Laut den Dorfbewohnern wurden dabei 16 Zivilisten getötet. Das Ziel war das Haus eines Stammesführers, laut Pentagon ein Al-Kaida-Anführer. Die Dorfbewohner bestreiten das. Bei dem Angriff wurde ein US-Soldat getötet und ein Flugzeug (Osprey?) beschädigt und daraufhin gesprengt.  ¤

A 3
           
9.2.17

Bericht über die Hungersnot als Folge der saudischen Intervention.

arj 2
12.2.17

Bei "GPS" ein paar weitere Details und Animationen zu dem Einsatz eines US-Spezialkommandos, bei dem 16 Zivilisten (und angeblich ein Al-Kaida-Führer) getötet wurden.

C 2
16.2.17

Bei einem Luftangriff der Saudis auf ein Haus in der Nähe von Sanaa sind neun Zivilisten (acht Frauen und ein Kind) getötet worden. Bericht von Mohammed al-Attab (PressTV) aus dem Ort, Meldungen bei AJE und Euronews.

A,P,E

zus.4
                 
1.3.17

Bericht über die katastrophale Hungersnot als Folge des Krieges und der saudischen Blockade.

E 1
3.3.17

Die USA haben in der zentralen Provinz Shabwah eine Serie von Luftangriffen (in zwei Nächten zusammen etwa 30 Einsätze mit Flugzeugen und Drohen) auf angebliche Al-Kaida-Terroristen durchgeführt. Keine Angaben über Opfer. Bei CNN Infos aus dem Pentagon von Barbara Starr. - AJE berichtet über einen Besuch des UN-Beauftragten Stephen O'Brian im Land, wo er sich um die Hungerkatastrophe kümmert. - Bei PressTV berichtet Mohammed al-Attab aus Sanaa über eine Massenkundgebung der Houthis gegen die Saudis.

A,C,P

zus.7
4.3.17

Weitere Infos über die US-Luftangriffe auf angebliche Al-Kaida-Terroristen.  (leider NNA)*

A,C zus.6
           
5.3.17

Bericht bei Euronews über die US-Luftangriffe auf angebliche Al-Kaida-Kämpfer.

E 1
10.3.17

Nur RT und PressTV berichten über einen saudischen Luftangriff auf einen Marktplatz in einem Ort am Roten Meer, bei dem mindestens 20 Zivilisten getötet wurden. Infos bei beiden Sendern von Hussain al-Bukhati aus Sanaa.

RT,P

zus.4
12.3.17

Nur PressTV meldet weitere Luftangriffe der Saudis. Bericht aus Sanaa von Mohammed al-Attab. (Unklar, was von den gezeigten Schäden aktuell ist.)

P

2
13.3.17

Nach UN-Angaben sind seit dem Beginn des Krieges der Saudis gegen den Jemen vor zwei Jahren mehr als 1500 Kinder getötet worden. (Meldung nur bei PressTV).

P

1
17.3.17

Vor der Küste Jemens hat ein unbekannter Hubschrauber ein Flüchtlingsboot mit Menschen aus Somalia bombardiert. Über 40 Menschen wurden dabei getötet, 80 Verletzte wurden gerettet und in ein Krankenhaus im Jemen gebracht. Die Flüchtlinge waren auf dem Weg zu einem Lager im Sudan. Die Houthis machen die Saudis für den Angriff verantwortlich. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.   ¤

AJE meldet außerdem, daß die Houthi-Rebellen ein Militärlager der Saudis mit Raketen beschossen haben. Dabei sollen 22 Soldaten beim Gottesdienst in einer Moschee getötet worden sein.

A,P,E

zus.4
18.3.17

Bei PressTV Bilder von den Opfern des Luftangriffs (wahrscheinlich durch einen saudischen Hubschrauber) auf ein Boot mit somalischen Flüchtlingen, bei dem 42 Menschen getötet wurden. Einschätzungen von Edward Corrigan (Menschenrechtsanwalt).  - Auf deutsch außer dem gestrigen Bericht bei Euronews keine Berichte, keine Meldungen.  

P

6
19.3.17

PressTV meldet, daß Scharfschützen der Houthi-Rebellen elf saudische Soldaten jenseits der Grenze erschossen haben. Außerdem sei "als Vergeltung für die saudischen Luftangriffe" eine Rakete auf Riad abgeschossen worden und habe dort eine Luftwaffenbasis getroffen. Bericht dazu aus Sanaa von Mohammed al-Attab.

P

3
19.3.17

"Jemen - Ein zerstörtes Land" - Im "Weltspiegel" ein Bericht von Alexander Stenzel über den Krieg im Jemen, die Zerstörung von zivilen Einrichtungen (Brücken, Lebensmittelfabriken) durch die saudischen Luftangriffe, die hungernde Bevölkerung, die Seeblockade.  ¤

WS 6
21.3.17

Aussagen von Überlebenden des Hubschrauberangriffs auf ein Boot mit somalischen Flüchtlingen im Roten Meer. Die Verletzten sind nun im Krankenhaus von Hudayda. Es ist weiter nicht sicher, wer für den Angriff mit 42 Toten verantwortlich ist.

A 2
           
26.3.17

In Sanaa demonstrieren bei einer Massenkundgebung einige Hunderttausend Menschen gegen die Intervention der Saudis, die vor zwei Jahren begann. Diverse Berichte, bei PressTV berichtet Mohammed al-Attab direkt von der Demo. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. - Bei AJE Einschätzungen von Baraa Shiban (Reprieve) zu dem Konflikt.  - Bei CNN ein allgemeiner Bericht von Nick Paton Walsh über den Krieg und die Hungersnot.  - Bei RT und PressTV Berichte von einer Demo in London gegen die saudische Intervention und die Unterstützung der britischen Regierung und der BBC für die Saudis.

A,C,RT,P,E

zus.16
           
27.3.17

Noch ein Bericht über die Massenkundgebung gegen die Saudis in Sanaa und über die humanitäre Katastrophe.

arj 2
28.3.17

Unicef warnt, daß im Jemen 500.000 Kinder akut unterernährt sind. Das Gesundheitssystem ist kollabiert. Letztes Jahr sind 1500 Kinder im Krieg gestorben.

E 1
           
29.3.17

Mohammed al-Attab berichtet aus Sanaa, wo die Houthi-Rebellen stolz einige neue, angeblich selbstgebaute Raketen präsentieren, die eine Reichweite von 400 km haben sollen

P

3
31.3.17

"Saudi"- Arabien  / Jemen : In London versucht der Bürgerrechtsaktivist Sam Walton, General Ahmad Asiri per "Citizen arrest" zu verhaften. Asiri ist Sprecher des saudischen Militärs und hat immer wieder dessen Kriegsverbrechen im Krieg gegen den Jemen gerechtfertigt. Seine Personenschützer unterbrechen den juristischen Akt (was eine Straftat ist) und bringen den Delinquenten in Sicherheit. Von dort zeigt Asiri dem Bürger den Stinkefinger. Zumindest dafür müßte der Kriegsverbrecher nun eigentlich vor Gericht kommen.

RT

3
           
3.4.17

Nach Angaben des Pentagon haben die USA in den letzten Tagen 20 Luftangriffe auf Stellungen von Al Kaida im Jemen geflogen. Keine Angaben zu Opfern.

E 1
3.4.17

"Saudi"- Arabien / Jemen : Der britische Clown und "Außenminister" Johnson hat sich bei Saudi-Arabien dafür "entschuldigt", daß ein britischer Aktivist versucht hat, den saudischen Kriegsverbrecher General Asiri zu verhaften.

Bei der BBC spricht Nawal Al-Maghafi mit ebenjenem General Asiri und spricht ihn deutlich an auf die Blockade der jemenitischen Häfen ("Das müssen wir tun um die Aufrüstung der Houthis zu verhindern") und den Einsatz von Clusterbomben gegen Zivilisten ("Das ist nicht verboten"). 

RT

B

2

4

10.4.17

Bei AJE ein Bericht über Menschen, die sich von Taiz zufuß auf den langen Weg durchs Gebirge nach Aden machen, um so vielleicht dem Krieg zu entkommen. - Bei "heute" ein allgemeiner Bericht über die Hungerkatastrophe als Folge von Krieg und saudischer Blockade.

A,ht

zus.4
           
17.4.17

Die Houthi-Rebellen haben mehrere Dutzend politische Gegner als angebliche Spione vor Gericht gestellt. Ihnen droht die Todesstrafe. Ihre Angehörigen protestieren gegen die ihrer Meinung nach willkürlichen Verfahren. Bericht von Hashem Ahelbarra. 

A 3
           
20.4.17

Meldungen: laut HRW sind in zwei Jahren Hunderte Zivilisten durch Minen getötet worden, die die Houthi-Rebellen gelegt haben. Und die UN fordern Saudi-Arabien auf, die Hafenanlagen im Gebiet der Rebellen nicht mehr anzugreifen, damit man die Bevölkerung dort wieder versorgen kann.

A 2
       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME