Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Jemen #4                                                                                                           

Jemen #1 (bis Ende 2014)

Jemen #2 (bis Ende 2016)

Jemen #3 (bis Ende 2018)                                                                                                                                                   (letzter Eintrag 29.12.19)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
1.1.19

Die UN beschuldigen beide Kriegsparteien, Lebensmittellieferungen des WFP für die hungernde Bevölkerung entwendet zu haben. Houthi-Rebellen und Armee sollen  in ihren Gebieten jeweils bis zu zwei Drittel der Vorräte für sich selber abgezweigt haben. Die Houthi-Rebellen bestreiten die Vorwürfe. Infos von David Orr (WFP). - Außerdem ein allgemeiner Lagebericht. Bilder der Zerstörungen in Sanaa und Taiz, andauernde Hungerkatastrophe, Hoffnung auf die Waffenruhe in Hodeidah.

A 5
3.1.19

Nach den Vorwürfen der UN, beide Kriegsparteien würden Lebensmittellieferungen entwenden, zeigt AJE Bilder von Märkten in Sanaa, wo Lebensmittel aus Hilfslieferungen verkauft werden. Die Houthis erklären aber, damit nichts zu tun zu haben, Diebe würden vor Gericht gebracht.

A 2
5.1.19

In der Nähe von Hodeidah sind erneut Kämpfe ausgebrochen. Laut PressTV haben die Saudis erneut mehrere Orte in der Gegend bombardiert. - UN-Vermittler Griffiths ist in Sanaa eingetroffen. Der Flughafen ist weiterhin für Hilfsflüge gesperrt, und der vereinbarte Hilfskorridor wurde von den Saudis auch nicht freigegeben.

A,P

zus.4
7.1.19

UN-Vermittler Griffiths ist nach Gesprächen mit den Houthis in Sanaa nach Riad weitergereist. Ein allgemeiner Lagebericht.

A 3
9.1.19

Der UN-Vermittler Griffiths erstattet dem UN-Sicherheitsrat bericht über seinen Besuch im Jemen und zeigt sich vorsichtig optimistisch, daß die Waffenruhe diesmal halten könnte. James Bays berichtet aus New York.

A 2
10.1.19

Bei einer Militärparade der Armee auf einem Flugplatz in der Nähe von Aden greift eine bewaffnete Drohne der Houthi-Rebellen das Podium an. Fünf Soldaten werden getötet, mehrere hohe Offiziere verletzt. Alles wurde live im TV übertragen. Laut AJE war die Drohne ein iranisches Modell. (Warum eine Szene die Explosion der  - einer? - Drohne im Flug zeigt, weiß ich nicht.) 

A,E zus.3
           
11.1.19

Meldung und Bilder: bei einem Artillerieangriff der Houthi-Rebellen auf ein Dorf an der Grenze zu Saudi-Arabien sind vier Frauen und vier Kinder getötet worden.

A 1/2
17.1.19

Uli Gack berichtet aus Marib (in der Landesmitte), das von den saudischen Truppen und ihren jemenitischen Helfern gehalten wird. Dort dauert der Krieg unvermindert an.

ht,hj zus.7
20.1.19

Meldung: erstmals seit längerem wieder saudische Luftangriffe auf Sanaa.

Im ZDF ein Bericht von Uli Gack, aus dem Gebiet der pro-saudischen Truppen in der Provinz Maarib. Kinder erzählen, sie seien von den Houthis zwangsweise als Kindersoldaten rekrutiert worden.

A,hj zus.4
22.1.19

AJE meldet, daß bei einem Angriff der Houthi-Rebellen auf Taiz mehrere Zivilisten getötet wurden. - Bericht über die Not von Flüchtlingen in Sanaa.

A 2
23.1.19

Bericht über die prekäre Trinkwasserversorgung in Sanaa, die durch die Kriegsfolgen weiter verschlechtert wird. Dadurch breitet sich die Cholera aus.

A 2
29.1.19

Trotz des Waffenstillstandes in Hodeidah haben beide Seiten ihre Truppen dort nicht abgezogen. Jetzt gibt es in einigen Vororten erneut Gefechte zwischen Houthis und pro-saudischen Truppen. Bericht von Hashem Ahelbarra, Einschätzungen von Kimberly Brown (Rotes Kreuz).

A 6
30.1.19

Weitere Angriffe der Saudis auf Stellungen der Houthis bei Hodeidah. Einschätzungen von Peter Salisbury (ICG).

Im auslandsjournal ein Beitrag von Pascal Weber über den Krieg, mit Eindrücken aus Aden. Später die Reportage "Jemen - Der Krieg, die Kinder und der Hunger" vom gleichen Autor. (Nur den Anfang aufgenommen.)

A

ZDF

5

7/(15)

3.2.19

Auf einem Schiff der UN im Roten Meer finden neue Gespräche der Kriegsparteien über den Waffenstillstand in Hodeidah statt. Infos von Hashem Ahelbarra.

A 2
5.2.19

"Made in America, lost in Yemen" - Bericht von Nima Elbagir, die bei einer Reise quer durch den Jemen nachgeforscht hat, wo die von den USA an die Saudis und an die Emirate gelieferten Waffen verbleiben. Sie werden weitergegeben bzw. verkauft an diverse extremistische Milizen, darunter Al-Kaida-Gruppen, die auf der Terrorliste der USA stehen. In Taiz gibt es einen blühenden Schwarzmarkt für amerikanische High-Tech-Waffen. Einiges gelangt auch an die Houthi-Rebellen und über diese in den Iran. Anschließend Fragen dazu an den demokratischen Senator Chris Murphy¤ 

C 18
           
6.2.1

Auch Amnesty wirft den UAE vor, vom Westen gelieferte Waffen direkt an jihadistische Gruppen im Jemen weiterzugeben. Bei AJE Erläuterungen von Peter Wezeman (SIPRI). - Außerdem ein Bericht über weitere Gespräche, jetzt in Sanaa, über eine dauerhafte Waffenruhe, 

A 4
           
13.2.19

Das US-Repräsentantenhaus hat eine Resolution beschlossen, nach der die militärische Unterstützung für die Saudis im Krieg im Jemen beendet werden soll. Trump will sein Veto dagegen einlegen. Bericht von Shihab Rattansi.

A 3
           
15.2.19

Meldung: bei Kämpfen im Grenzgebiet sind neun saudische Soldaten getötet worden. - Ein Ausschuß des britischen Parlaments hat festgestellt, daß die Waffenexporte an die Saudis gegen internationales Recht verstoßen. Bericht aus London von Paul Brennan.

A 4
           
17.2.19

Während in Hodeidah saudische Truppen und Houthi-Rebellen beide endlich ihren vereinbarten Rückzug begonnen haben, gibt es verstärkte Gefechte im Grenzgebiet der beiden Staaten.

A 3
           
18.2.19

Alex Rossi ist mit emiratischen Truppen nach Hodeidah geflogen. Der Waffenstillstand hängt in der Schwebe und wird immer wieder verletzt, Hilfslieferungen werden weiterhin nicht zur jeweils anderen Seite durchgelassen. In einem Krankenhaus werden weiterhin verhungernde Kinder abgeliefert.

Sky 5
           
26.2.19

Deutschland hat zwar seine Waffenexporte an die Saudis vorübergehend (und angeblich) gestoppt, liefert aber weiter Waffen an die Emirate. Die Emirate setzen die Waffen ganz offen im Krieg gegen den Jemen ein.  ¤

TT 4
           
6.3.19

Nach einer Untersuchung von Menschenrechtlern sind bei saudischen und emiratischen Luftangriffen im Jemen in drei Jahren etwa 1000 Zivilisten mit Bomben getötet worden, die von den USA und Großbritannien geliefert wurden. - Die deutsche Bundesregierung hat ihr Verbot von Waffenexporten nach Saudiarabien um einige Wochen verlängert. Bericht bei AJE.  ¤

A 3
           
8.3.19

Ein Bericht über die andauernde Hungersnot, mit entsetzlichen Bildern von stark unterernährten Kindern in einer Klinik.  ¤

A 3
           
10.3.19

Meldung nur bei PressTV: bei saudischen Luftangriffen auf die Stadt Tallan (Provinz Hajjah) sind mindestens 20 Zivilisten getötet worden. (Bei AJE und Euronews sehr allgemeine Meldungen über neue Kämpfe in Hodeidah.)  

P

1/2
12.3.19

Meldung: die UN haben bestätigt, daß bei den saudischen Luftangriffen in Tallan 22 Zivilisten getötet wurden.

A 1/2
13.3.19

Der US-Senat beschließt erneut. die Unterstützung für den Krieg der Saudis im Jemen zu beenden. Auch einige Senatoren der Republikaner stimmen dafür. Infos und Bericht aus Washington von Heidi Zhou-Castro.

A 6
         
17.3.19

"Krieg ohne Ende" - Daniel Hechler berichtet über das Leid der Zivilisten im Krieg. Nach seinen Angaben wird wieder an allen Fronten gekämpft. Der Zugang zum Hafen von Hodeidah ist wieder blockiert, es gelangt kaum Hilfe von dort ins Land. 

WS 6
18.3.19

Bei AJE Berichte über Proteste in London gegen die britischen Waffenlieferungen an die Saudis. Bei "Going Underground" (RT) O-Töne von einer Anhörung des US-Kongresses zum selben Thema und von Theresa May über ihre Freundschaft mit den saudischen Massenmördern.

A,RT zus.7
           
25.3.19

Bericht über die Folgen des Krieges für die Menschen. Zerstörung, Hunger, Seuchen, Flucht, Vertreibung, Elend. In der Provinz Hajjah im Nordwesten gibt es seit Wochen wieder schwere Kämpfe zwischen Houthis und den saudisch-emiratischen Söldnertruppen..

A 3
           
26.3.19

Bei einem saudischen Luftangriff auf ein Krankenhaus bei Saada sind mindestens sieben Zivilisten getötet worden. Meldungen bei AJE, Sky News und CNN, bei AJE Infos von Amanda Brydon , bei Sky News von Mariam Aldogani (beide von "Save the Children", dem Betreiber des Krankenhauses).  - Bei CNN berichtet Sam Kiley aus Hodeidah, vor allem Aufnahmen von halbverhungerten Kindern in einer Klinik. Im ZDF ein Bericht von Uli Gack, der nochmal die Geschichte des seit vier Jahren dauernden Krieges nacherzählt.  ¤

A,C,Sky,hj zus.20
27.3.19

Nach britischen Zeitungsberichten sind britische Spezialtruppen an der Seite der saudischen und emiratischen Truppen an den Kämpfen gegen die Houthis beteiligt. Mehrere britische Soldaten wurden dabei verletzt. Und sie unterstützen offenbar auch saudische Söldnerbanden, die größtenteils aus Kindersoldaten bestehen. - (Bei den deutschen Sendern wird unterdessen ausführlich über den Streit in der Bundesregierung berichtet, ob man die Waffenlieferungen an die Saudis wiederaufnehmen soll. Begründet wird die Forderung damit, daß von dem deutschen Exportstopp auch britische und französische Lieferungen betroffen sind. Man sollte ja meinen, daß das erstrecht ein Grund sein sollte, am Exportstopp festzuhalten.)  ¤

A 2
29.3.19

Die deutsche Regierung hat sich auf einen "Kompromiss" zu den deutschen Waffenlieferungen an das Mörderregime geeinigt. Formal wird das Exportverbot um sechs Monate verlängert, aber bei Kooperationen mit anderen EU-Ländern darf wieder geliefert werden. Daß Britannien sich aktiv am Angriffskrieg gegen den Jemen beteiligt und somit selber unter das Waffenembargo fällt, wird von der Bundesregierung ebenso ignoriert wie von den deutschen Medien. Ich setze auf eine Schadensersatzklage der Bewohner von Hodeidah gegen die Lürssen-Werft.

TS,hj zus.5
           
4.4.19

"Das Märchen vom Rüstungsexportstopp" - Die Bundesregierung hat zwar einen (sehr löchrigen) Exportstopp für Waffen an die Saudis beschlossen, läßt aber weiter Waffen an die Emirate liefern, obwohl auch die im Jemen Krieg gegen die Zivilbevölkerung führen. (Daß auch Britannien aktiv und direkt am Krieg gegen den Jemen beteiligt ist, wird leider nicht erwähnt.) Airbus-Chef Enders kritisiert jede Exportbeschränkung als "moralischen Rigorismus".  ¤

Monitor 8
7.4.19

Bei einem Luftangriff der saudisch-emiratischen Kräfte auf ein Lagerhaus in der Nähe von Sanaa wurde eine Schule getroffen. Mindestens 11 Schulkinder wurden getötet. Berichte und Bilder nur bei AJE und PressTV. Auf deutsch keine Meldungen. 

A,P

zus.3
           
13.4.19

In Sayoun (im Osten des Landes) findet die erste Parlamentssitzung seit vier Jahren statt, unter Präsident Hadi, der dazu aus Saudi-Arabien eingeflogen wurde. Von den Abgeordneten ist nur die Hälfte erschienen.

A 3
           
15.4.19

Nach UN-Angaben haben sich Houthi-Rebellen und pro-saudische Regierung erneut auf den kompletten Abzug aller Truppen aus Hodeidah geeinigt. Infos aus New York von Mike Hanna.

Auch in Frankreich wächst die Kritik an den Waffenlieferungen an das saudische Terrorregime. Das Investigativmedium "Disclose" hat nun Dokumente enthüllt, die belegen, daß die Saudis französische Waffen im Jemen gegen Zivilisten einsetzen. Und daß die französische Regierung das mindestens seit Oktober '18 weiß, aber weiter darüber lügt. arte berichtet ausführlich über die Recherchen. Erläuterungen von Helen Legeay (Expertin für Waffenexporte). Außerdem ein Hintergrundbeitrag über den Krieg im Jemen.  ¤

A

arj

2

12

17.4.19

RT berichtet ausführlich über die von "Disclose" enthüllten Dokumente, die belegen, daß die französische Regierung schon länger weiß, daß die Saudis im Jemen französische Waffen gegen Zivilisten einsetzen. 

RT 6
           
19.4.19

Nach einer neuen Zählung des "Armed Conflict Location and Event Data Project" sind in den drei Jahren seit dem Beginn des saudischen Angriffskrieges 70.200 Menschen im Krieg getötet worden, siebenmal soviel wie bisher angegeben. Mehr als 7000 davon waren Zivilisten. Erläuterungen von Andrea Carboni (ACLEDP).

A 6
24.4.19

"Inside Story: What can be done to resolve the conflict in Yemen?" -  Imran Khan diskutiert mit Hakim Al Masmari (Journalist, "The Yemen Post"), Mohammed Jumeh (Mitglied der Nationalen Dialog-Konferenz) und Karl Schembri (Norwegian Refugee Council).  (NNA)*

A 25
           
27.4.19

In Frankreich hat die "Behörde für innere Sicherheit" drei Journalisten vorgeladen, die für die Veröffentlichung von Geheimpapieren im Magazin "Disclose" verantwortlich sind. Die Dokumente belegen, daß die Saudis französische Waffen im Jemen gegen Zivilisten einsetzen und daß die französische Regierung dieses sehr genau weiß. Der Bericht bei RT bringt weitere Details über französische Panzer und Haubitzen im Einsatz gegen Zivilisten im Jemen. Frankreichs Regierung verbreitet weiterhin Lügen darüber und verlangt von den Journalisten, daß sie ihre Quelle offenlegen. Ein Kommentar dazu von der Journalistin Anne-Elisabeth Moutet¤

RT 5
           
5.5.19

Das WFP kann in Hodeidah endlich Lebensmittel verteilen. Infos von Stephen Andersen (WFP).

A 1
9.5.19

Die UAE haben erneut etwa 100 Kämpfer auf die Insel Sokotra geschickt, die sie anscheinend annektieren wollen. Bericht bei AJE.

arte berichtet über einen saudischen Frachter, der in Le Havre mit Waffen für den Krieg gegen den Jemen beladen wird. Frankreichs Präsident erklärt, die Saudis seien Verbündete im "Krieg gegen den Terror". 

A

arj

2

2

           
10.5.19

AJE meldet, daß die Houthi-Rebellen zugestimmt haben, innerhalb von vier Tagen aus drei Häfen abzuziehen, darunter Hodeidah. Infos aus New York von James Bays.   

In Le Havre haben hunderte Aktivisten das Anlegen eines saudischen Frachters verhindert, der dort mit Waffen für das saudische Militär beladen werden sollte. Das Schiff ist nun auf dem Weg nach Spanien und soll möglicherweise dort die Waffen an Bord nehmen.  ¤

A

A,RT,P,E

3

zus.10

           
11.5.19

Die Houthi-Rebellen haben mit dem Abzug aus den Häfen von Hodeidah, Ras Issa und Salif begonnen und die Kontrolle dort an UN-Beobachter übergeben, wie im Waffenstillstandsabkommen bereits im Dezember vereinbart. Die pro-saudische Regierung erklärt, es handele sich nur um einen Trick der Houthis. Bei AJE Einschätzungen von Baraa Shiban.

A,B,Sky

zus.12
           
12.5.19

Die UN bestätigen, daß die Houthi-Rebellen mit dem Abzug aus Hodeidah begonnen haben. Die Verbündeten der Saudis behaupten weiter, es handele sich nur um ein Täuschungsmanöver. Berichte bei AJE und Euronews, und bei PressTV berichtet Mohammed al-Attab aus Sanaa.

A,P,E

zus.8
           
13.5.19

Nawal al-Maghafi berichtet aus Taiz über Zerstörung und Elend durch den Krieg.

B 3
14.5.19

Das arte-journal berichtet nochmal über die Enthüllungen von "Disclose", die beweisen, daß die Saudis französische Waffen im Jemen gegen Zivilisten einsetzen. Jetzt werden die Journalisten deshalb vom französischen Geheimdienst belästigt und von der Regierung verklagt. Außerdem ein Bericht aus Saada über den Krieg der Saudis gegen Zivilisten im Jemen. Die Stadt ist zu großen Teilen zerstört, speziell die zivile Infrastruktur, Märkte, Verwaltungsgebäude, Krankenhäuser.  ¤

arj 6
15.5.19

Der Abzug der Houthi-Rebellen aus dem Hafen von Hodeidah findet nach UN-Angaben tatsächlich statt, die Kontrolle wurde an die Küstenwache übergeben. Bericht aus New York von James Bays,  

A 3
16.5.19

Die saudische Luftwaffe hat erneut Sanaa bombardiert und dabei mindestens acht Zivilisten getötet. Berichte nur bei AJE, BBC (Nawal al-Maghafi) und PressTV, einzige Meldung auf deutsch im heute-journal. Bei AJE eine Stellungnahme der jemenitischen Journalistin Afrah Nasser: es waren ausschließlich zivile Ziele.  ¤

A,B,P,hj

zus.13
                  
18.5.19

Ein Bericht über die Verwüstungen in einem Wohngebiet in Sanaa nach den jüngsten saudischen Luftangriffen.

A 2
           
20.5.19

In Genua weigern sich die Hafenarbeiter, weitere Container auf den saudischen Frachter zu laden, der zuvor in Antwerpen und Santander Kriegsgerät für die Saudis geladen hat. Sie sagen, sie wollen nicht Komplizen des Krieges gegen den Jemen sein. Zuvor war das Schiff auch in Le Havre boykottiert worden.

A,RT

zus.2
20.5.19

Das WFP behauptet, die Houthi-Rebellen würden Lebensmittellieferungen nicht zur Bevölkerung durchlassen sondern für sich selbst abzweigen. Das  WFP will darum möglicherweise seine Hilfslieferungen teilweise einstellen. Ein Bericht bei AJE, und bei CNN eine Reportage von Sam Kiley.

A,C

zus.12
25.5.19

AJE meldet schwere Kämpfe in der Nähe von Taiz. Ein Bericht über die Beisetzung der Opfer der letzten saudischen Luftangriffe in Sanaa. - Im heute-journal erwähnt Christian Sievers die Kritik an Trumps Waffenlieferungen an die Saudis. Dann ein Bericht aus Sanaa von Roland Strumpf über den Ramadan im Jemen. Für Viele bedeutet er nicht Fasten, sondern Hungern.  ¤

A,hj zus.6
27.5.19

Bericht über das Leid von Leuten, die innerhalb des Landes vor dem Krieg fliehen mußten.  

A 2
           
5.6.19

Die Houthi-Rebellen haben einige Orte entlang der Grenze in Saudi-Arabien angegriffen und nach eigenen Angaben erobert. Bei den Kämpfen bei Najran sollen dutzende saudische Soldaten getötet worden sein. Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab (bisher Korrespondent von PressTV).

A 2
7.6.19

Bei PressTV ein ausführlicher (redaktioneller) Bericht über die Kämpfe im Grenzgebiet zu Saudi-Arabien, bei denen die Houthi-Rebellen auf saudischem Gebiet einige Gebiete erobert haben und zahlreiche saudische Soldaten getötet haben. Sie haben größere Mengen an Waffen erbeutet und eine US-Drohne abgeschossen. Bei AJE eine Meldung.

A,P

zus.4
8.6.19

Bilder und weitere Infos von Mohammed al-Attab (aus Sanaa) zur Offensive der Houthi-Rebellen im saudischen Grenzgebiet.

A 2
9.6.19

Auch in Jizan haben die Houthi-Rebellen auf saudischem Gebiet angegriffen und u.a. Militäreinrichtungen am Flughafen mit Drohnen beschossen. Bei AJE Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab, bei PressTV ein Bericht über die Offensive und Infos aus Sanaa von Hussein al-Bukhati.

A,P

zus.6
           
12.6.19

Die Houthi-Rebellen haben in Saudi-Arabien u.a. den (zivilen) Flughafen von Abha mit Cruise Missiles beschossen. Die Saudis drohen mit Vergeltung. Bericht, und Einschätzungen von Afzal Ahraf.

A 6
           
13.6.19

Meldung über einen weiteren Angriff der Houthi-Rebellen auf den Flughafen von Abha (im Süden von Saudi-Arabien). Infos von Mohammed al-Attab.  

A 1
14.6.19

Die Houthi-Rebellen warnen Zivilisten vor weiteren Angriffen auf saudische Flughäfen. Meldung und OT.

A 1
15.6.19

Die Houthi-Rebellen haben erneut die Flughäfen in Jizan und Abha im Süden von Saudi-Arabien mit Drohnen beschossen. Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab, Einschätzungen von Afzal Ashraf. - Später auch ein Kurzbericht bei Euronews.

A,E zus.9
15.6.19

Der "Kronprinz" von Abu Dhabi hat Merkel in Berlin besucht. Die beiden haben eine Ausweitung der Wirtschaftsbeziehungen vereinbart, speziell der deutschen Waffenlieferungen für den Krieg von Saudis und Emiraten gegen den Jemen - trotz des verkündeten Waffenembargos gegen Länder, die im Jemen Krieg führen. Bei RT ein Beitrag von Maria Finoshina mit kritischen Stimmen von deutschen Linken und Grünen.  ¤ 

RT 5
           
16.6.19

Trotz ihres angeblichen Waffenembargos gegen Länder, die im Jemen Krieg führen, hat die Bundesregierung dieses Jahr Waffenlieferungen für 1,2 Milliarden Euro an sämtliche an dem Völkermord beteiligten Länder genehmigt, darunter die Saudis, die Emirate und Ägypten. Dies laut offiziellen Zahlen des Wirtschaftsministeriums.

TS 2
           
17.6.19

Die UN sind besorgt wegen einer weiteren Verschlechterung der Versorgung der Menschen im Jemen durch den Krieg. Bericht aus New York von James Bays.

A 2
19.6.19

PressTV meldet weitere "Vergeltungsangriffe" der Houthis ("yemeni forces") gegen saudische Einrichtungen jenseits der Grenze. Außerdem sei eine saudische Spionagedrohne abgeschossen worden. Einschätzungen dazu von Eric Walberg.

P 2
20.6.19

Nur bei AJE eine Meldung über weitere Angriffe der Houthis auf saudische Ziele im Nachbarland und einen Luftangriff der Saudis in Hodeidah.

A 1/2
20.6.19

Ein Berufungsgericht in Britannien hat entschieden, daß die Exportgenehmigungen der Regierung für Waffenlieferungen an die Saudis illegal sind, weil die Waffen für den Krieg gegen den Jemen benutzt werden. Menschenrechtler begrüßen das Urteil, die Regierung will Berufung einlegen. Berichte bei allen englischsprachigen Sendern. Bei AJE Erläuterungen und Einschätzungen von Clive Baldwin (HRW). Bei den deutschen Sendern keine Meldungen. (Als ob das Thema hier keine Rolle spielen würde. Ein Argument der Waffenlieferanten ist immer: wenn wir nicht liefern, tun es Andere. Auch über die Diskussion in Frankreich wird in Deutschland praktisch nicht berichtet.)  ¤

Und in den USA hat der Senat erneut beschlossen, die Waffenlieferungen an die Saudis zu blockieren. Berichte dazu bisher nur bei AJE.

A,Sky,RT zus.17
                  
22.6.19

Mohammed al-Attab berichtet aus Sanaa über die andauernde mangelnde Versorgung mit Lebensmitteln und den Streit zwischen WFP und Houthi-Rebellen über die Verteilung von Hilfslieferungen.

A 3
           
28.6.19

In Sanaa demonstrieren zigtausende Leute gegen Kushners "Friedensplan" für Palästina. Bericht aus Sanaa von Mohammed al-Attab.

A 3
29.6.19

Bei "Going Underground" einige O-Töne aus dem britischen Parlament. Auf Vorwürfe von Jeremy Corbyn wegen der aktiven Unterstützung des Völkermordes im Jemen durch die britische Regierung antwortet Theresa May mit diffamierenden persönlichen Angriffen auf Corbyn und behauptet, Labour hätte einen der Rebellenführer ins Parlament eingeladen. Gemeint war damit Ahmed Alshami, der allerdings nicht zu den Houthi-Rebellen gehört, sondern die Menschenrechtsorganisation "Arabian Rights Watch" vertritt und als Vermittler bei den Friedensverhandlungen der UN tätig war. Weil er gegen den Krieg der Saudis gegen sein Land ist, wurde ihm Antisemitismus (!) vorgeworfen und seine Einladung ins Parlament zurückgenommen. Mit ihm spricht Afshin Rattansi.  ¤

RT 13
                 
6.7.19

Meldung über neue Drohnenangriffe der Houthi-Rebellen auf Flughäfen in Saudi-Arabien. Und Bilder von einer großen Demonstration in Al Mahra (im Osten des Landes) gegen die saudischen Besatzer.

A 1
9.7.19

Die UAE erklären, sie würden einen Teil ihrer Truppen aus dem Jemen abziehen. Die Gründe sind unklar. Tawakkkol Karman glaubt, es sei ein Anzeichen der militärischen Niederlage von Saudis und UAE, und auch des Drucks in westlichen Ländern für ein Ende der Waffenlieferungen. Bericht von Jamal Elshayyal und Einschätzungen von Hassan el-Tayyab.

Die Houthi-Rebellen präsentieren eine neue Spionagedrohne für den Einsatz gegen die Saudis. Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab.  

A 6
16.7.19

Die Menschenrechtsorganisation Mwatana for Human Rights zählt in einem Report zahlreiche Menschenrechtsverletzungen beider Seiten auf. Bei Luftangriffen der Saudis und ihrer Verbündeten wurden hunderte Zivilisten getötet, sowohl Saudis und Emirate wie auch die Houthi-Rebellen setzen Kindersoldaten ein und verfolgen politische Gegner. Die Sprecherin der Organisation, Radhya al Mutawakel, kritisiert die Straflosigkeit für Kriegsverbrechen im Jemen und das weltweite Desinteresse daran.

A 3
20.7.19

Mehrere Luftangriffe der Saudis auf Sanaa, angeblich auf militärische Ziele. Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab. 

A 2
29.7.19

Meldungen: bei einem saudischen Luftangriff auf einen Marktplatz in Qatabir (Provinz Saada) sind mindestens 10 Zivilisten getötet worden.

A,P zus.1
1.8.19

In Aden feuern die Houthi-Rebellen eine Rakete in eine Militärparade der emiratischen Truppen. 36 Söldner (die Tagesschau nennt sie "Polizeischüler") werden getötet. Außerdem beschießen die Houthi-Rebellen die saudische Hafenstadt Dammam mit einer Mittelstreckenrakete. In Aden gibt es außerdem einen Bombenanschlag (Urheber unklar) vor einer Polizeiwache mit 13 Toten. - Diverse Berichte. Bei AJE Einschätzungen von Sama'a al Hamdani.

A,B,P,arj,TS,E

zus.17
             
2.8.19

Die Houthi-Rebellen präsentieren Bilder von ihrer neuen Mittelstreckenrakete, mit der sie Ziele in Saudi-Arabien angreifen können. Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab. 

A 2
7.8.19

In Aden gibt es Kämpfe zwischen pro-saudischen Regierungsmilizen und emiratischen Söldnern. Die UN äußern Besorgnis. Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab. 

A 3
8.8.19

Weiter Kämpfe in Aden zwischen "Regierungstruppen" (pro saudisch) und Separatisten (unterstützt von Söldnern der UAE). Die Houthi-Rebellen greifen erneut den saudischen Flughafen in Abha mit Drohnen an. Infos bei AJE von Mohammed al-Attab (Sanaa). Bei PressTV ein Bericht ebenfalls von Mohammed al-Attab über die Folgen des Krieges im Alltag in Sanaa.

A,P

zus.7
9.8.19

Bei den Kämpfen in Aden zwischen "Regierungstruppen" (pro saudisch) und "Separatisten" (unterstützt von Söldnern der UAE) sind in drei Tagen Dutzende Menschen getötet worden. Bei AJE ein redaktioneller Bericht, und Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab. 

A 4
           
10.8.19

Die von den Emiraten unterstützten Separatisten in Aden haben offenbar die Stadt größtenteils unter ihrer Kontrolle, u.a. den Präsidentenpalast und alle Militäreinrichtungen. Die saudischen Truppen haben sich aus der Stadt zurückgezogen. Nach Aufforderung durch die Saudis erklären die Separatisten einen Waffenstillstand.  ¤

Bei AJE Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab, ein redaktioneller Bericht, und Hintergrund und Einschätzungen von Peter Salisbury und William Lawrence. Bericht bei der BBC, ausführlicher Hintergrundbericht bei PressTV. Auf deutsch noch keine Meldungen. 

A,B,P

zus.24
             
11.8.19

Nach vier Tagen Kämpfen haben die Separatisten Aden unter Kontrolle. Die saudischen Truppen sind abgezogen, die "Regierung" mit ihnen. Etwa 40 Menschen wurden bei den Kämpfen getötet. - Diverse Berichte. Bei AJE Hintergrundinfos und Einschätzungen von Nabeel Khoury und Elizabeth Kendall¤

A,B,C,arj,TS

zus.19
             
12.8.19

Bei AJE eine Meldung über ein Treffen der vertriebenen "Regierung" des Jemen mit dem saudischen "König" und dem "Kronprinzen" in Riad. Die Saudis versprechen der "Regierung" weiterhin ihre volle Unterstützung. Bei RT Einschätzungen von Abdel Bari Atwan. Er meint, daß die "Koalition" von Saudis und Emiraten komplett zerbrochen ist.

A ,RT zus.2 
13.8.19

Bericht von Mohammed al-Attab über das Leid von Kriegsvertriebenen in Sanaa.

A 3
           
15.8.19

Meldung und Bilder: in Aden demonstrieren Tausende für die Separatisten und die Forderung nach Unabhängigkeit für den Südjemen.

A 1/2
17.8.19

Die Houthi-Rebellen haben ein Ölfeld im Osten Saudi-Arabiens mit mehreren Drohnen beschossen. Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab. 

A 2
18.8.19

Mohammed al-Attab berichtet aus Sanaa über die jüngsten Drohnenangriffe der Houthi-Rebellen auf Saudi-Arabien. (Der Korrespondent berichtet sowohl für PressTV als auch neuerdings für AJE.)

P

3
19.8.19

Nur PressTV meldet eine neue Serie von mindestens sechs Luftangriffen der Saudis auf Sanaa. Infos von dort von Mohammed al-Attab.  

P

4
20.8.19

Die Houthi-Rebellen haben angeblich bei Sanaa eine US-Drohne abgeschossen. - Laut PressTV haben die Separatisten im Süden weitere Orte eingenommen, - Der UN-Gesandte Martin Griffiths warnt vor einem Zerfall des Jemen.

A,P

zus.4
28.8.19

Die pro-saudische Regierung behauptet, ihre Truppen hätten bei einer Blitzoffensive die Stadt Aden von den Separatisten zurückerobert. Bericht, Einschätzungen von Sami Hamdi

A 7
           
29.8.19

Die pro-saudische Regierung beschuldigt die UAE, sie hätten die Regierungstruppen in Aden aus der Luft angegriffen. Dabei sollen mehrere Soldaten und mindestens 10 Zivilisten getötet worden sein. Laut AJE wurden 40 Menschen getötet. Die von den UAE unterstützten Separatisten behaupten, sie hätten Aden weiter oder wieder unter Kontrolle.  - Bei AJE ein Bericht und interessante Einschätzungen von Sami Hamdi zu den Interessen der USA in dem Konflikt. Bei CNN Infos von Ben Wedeman, bei PressTV Infos aus Sanaa von Hussain al-Bukhati.

A,C,P zus.13
             
30.8.19

In Aden haben anscheinend die Separatisten wieder die Oberhand. Bei einem Selbstmordanschlag von Al Kaida wurden dort drei Menschen getötet. Nur bei AJE Kurzinfos aus Aden vom Journalisten Abdul Raqib el-Hazyani.

"Inside Story: Can a rift tear apart the Saudi Emirati coalition in Yemen?" - Über das Zerfallen der saudischen Kriegskoalition diskutiert Sami Zeidan mit Alkhadher Sulaiman (südjemenitischer Aktivist), Hassan Barari (Professor für internationale Beziehungen) und Elisabeth Kendall (Expertin für bewaffnete Konflikte).  (NNA)*

A

A

1

25

             
31.8.19

In Aden haben die Separatisten die Truppen der pro-saudischen Regierung zurückgeschlagen und kontrollieren wieder die Stadt. Rund um die Stadt gibt es weiter heftige Gefechte. Redaktioneller Bericht.

A 2
             
1.9.19

Saudische Flugzeuge haben mehrmals ein Gebäude in der Stadt Dhamar (südlich von Sanaa) bombardiert. Nach Angaben der Houthi-Rebellen waren in dem Gebäude Unterstützer der pro-saudischen Regierung eingesperrt. Über 100 von ihnen wurden bei den Luftangriffen getötet. Berichte bei AJE und PressTV, bei AJE Erläuterungen von Jason Straziuso (Sprecher des Roten Kreuz). Auf deutsch nur bei arte eine Kurzmeldung.  ¤

A,P,arj

zus.10
           
2.9.19

Nur bei AJE noch ein Bericht über den saudischen Luftangriff in Dhamar, bei dem über 100 Menschen getötet wurden, fast alles Insassen eines Gefangenenlagers. Mohammed al-Attab berichtet aus dem Ort. Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen. 

"Inside Story: Yemen war: The growing human cost" - Hazem Sika spricht mit Hassan Barari (Professor für internationale Beziehungen), Baraa Shiban (Reprieve) und Simon Mabon (Politologe).  (NNA)*

A

A

2

25

             
3.9.19

Eine Expertengruppe der UN hat dem Menschenrechtsrat einen Bericht über Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen aller Kriegsparteien übergeben. Hervorgehoben werden die Luftangriffe von Saudis und Emiraten auf Zivilisten und die Verantwortung westlicher Länder wegen deren Waffenlieferungen. Bei AJE ein redaktioneller Bericht und Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab.   

A 5
             
10.9.19

Ein Vertreter der Sudanese Professional Association (an der neuen Regierung des Sudan beteiligt) fordert, die sudanischen Söldner etwa 8-10.000, darunter viele Kindersoldaten) endlich aus dem Jemen zurückzuholen, die dort mit den Saudis gegen die Houthi-Rebellen kämpfen.

A 2
14.9.19

 

"Saudi"- Arabien / Iran / Jemen

Die größte Ölraffinerie der Welt in Abqaiq im Osten Saudi-Arabiens sowie ein Ölfeld in Khurais (bei Riad) sind von Drohnen getroffen worden und in Flammen aufgegangen. Durch den Brand der Raffinerie ist die saudische Ölproduktion halbiert worden. Die Houthi-Rebellen bekennen sich zu den Angriffen, die sie als Vergeltung für saudische Luftangriffe im Jemen bezeichnen. US-Außenminister Pompeo und Donald Trump behaupten, in Wahrheit habe der Iran die Angriffe ausgeführt. Irgendwelche Gründe für diese Behauptung nennen sie nicht.  ¤

Bei AJE ab dem Vormittag (vor 10:00 Uhr) ausführliche Infos, Berichte, Bilder, Einschätzungen. Die BBC bringt erste Meldungen um 14:10 Uhr, CNN braucht bis 19:00 Uhr, mehr als neun Stunden später als AJE! (Das muß man sich für den Ernstfall merken.) RT berichtet erst am nächsten Tag.

Bei AJE Einschätzungen von Osama Bin Javaid, Afzal Ashraf und Brett Velicovich (Drohnenexperte). Bei CNN Infos von John Defterios und Ben Wedeman, Einschätzungen von John Kirby. Bei PressTV Einschätzungen von Yousef Mawry. Auf deutsch ausführliche Berichte nur bei Euronews, sonst Kurzmeldungen.

A,C,Sky,P

TS,E

zus.43

zus.2

                 
15.9.19

Stefan Maier berichtet über die andauernde menschliche Katastrophe im Jemen. Rund um Sanaa leben zigtausende Kriegsflüchtlinge in Notlagern. Es fehlt an Nahrung, Wasser, Medizin. Die international zugesagte Hilfe kommt nicht. Der Bericht weist deutlich auf die Verantwortung von Saudis und Emiraten hin, die mit ihren Luftangriffen das Land zerstören.  ¤

TT 3
17.9.19

Ein Netzwerk von Investigativjournalisten (u.a. von arte, Radio France, Disclose und Mediapart) hat recherchiert, daß die Saudis von Frankreich gelieferte Kriegsschiffe zur Blockade der Häfen im Jemen einsetzen. Diese Hungerblockade stellt ein Kriegsverbrechen dar. Bei arte ausführliche Hintergrundinfos und ein Gespräch mit Ludo Hekman (Lighthouse Report). Und dann ein Beitrag über die Rolle anderer europäischer Waffenlieferungen im Krieg der Saudis gegen den Jemen. Waffen aus Deutschland, Italien, Belgien und anderen Ländern werden bei saudischen Luftangriffen und anderen Kriegsverbrechen im Jemen eingesetzt. Dies wird eindeutig dokumentiert.  ¤

arj 12
20.9.19

Die Houthi-Rebellen verkünden eine einseitige Waffenruhe für Drohnenangriffe auf Saudi-Arabien. Infos aus Sanaa von Hussain al-Bukhaiti und Mohammed al-Attab. 

A 3
21.9.19

In Sanaa feiern Zigtausende den fünften Jahrestag der Machtübernahme der Houthi-Rebellen. Bei AJE berichtet Mohammed al-Attab von der Kundgebung. - arte berichtet über das Waffenstillstandsangebot der Houthi-Rebellen und das andauernde Säbelrasseln zwischen den Saudis und dem Iran. 

A,arj zus.5
23.9.19

Meldung: trotz der von den Houthis verkündeten Waffenruhe führen die Saudis weiter Luftangriffe im Jemen durch. In Amran haben sie eine Moschee getroffen und dabei eine fünfköpfige Familie getötet.

A 1/2
24.9.19

Bei weiteren Luftangriffen der Saudis sind in al Dhalea (bei Aden) zwei Wohnhäuser und ein Krankenwagen getroffen worden. Mindestens 17 Zivilisten wurden getötet. - Mohammed al-Attab berichtet aus dem Ort Harf Sufyan (Provinz Amran), wo gestern bei einem saudischen Luftangriff auf eine Moschee eine siebenköpfige Familie getötet wurde. Auf deutsch weiterhin keine Berichte, keine Meldungen.

A 2
25.9.19

Bei AJE ein Bericht aus Sanaa von Mohammed al-Attab mit Bildern der Zerstörungen durch die jüngsten Luftangriffe der Saudis. Die Houthis erneuern trotz der Angriffe ihr Angebot eines Waffenstillstands. Auf deutsch auch weiter keine Berichte, keine Meldungen.

A 2
26.9.19

Die britische Regierung gibt zu, daß das Land erneut mehrfach gegen das bestehende Waffenembargo gegen Saudi-Arabien verstoßen hat. Eine Staatssekretärin "entschuldigt" sich für die "versehentliche" Genehmigung von Waffenlieferungen. Die Waffen werden von den Saudis gegen den Jemen eingesetzt.

A 1
28.9.19

Die Houthi-Rebellen sagen, daß sie auf saudischem Gebiet (Provinz Najran) mehrere tausend saudische Soldaten (darunter mehrere hohe Offiziere) gefangengenommen und große Mengen an Waffen erbeutet haben. Morgen soll es Bilder der Gefangenen geben. Von saudischer Seite bisher keine Stellungnahme. Bei AJE Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab und Einschätzungen von Nabeel Khoury. Er sagt, die Houthis sind dazu durchaus fähig und haben Ähnliches auch früher schon gemacht. Infos auch bei PressTV, sonst bisher nirgends.  ¤

A,P

zus.5
             
29.9.19

Die Houthi-Rebellen haben ausführliches Bildmaterial veröffentlicht, das belegen soll, daß sie in Najran (im Süden Saudi-Arabiens) mehrere Tausend saudische Soldaten gefangengenommen haben. Dies soll bereits vor einem Monat stattgefunden haben. Zu sehen sind lange Kolonnen von Uniformierten, brennende Militärfahrzeuge, erbeutete Waffen. AJE weist darauf hin, daß die Angaben und die Bilder sich nicht unabhängig verifizieren lassen. Eine Stellungnahme der Saudis gibt es immer noch nicht. Laut den Houthis sollen viele der Gefangenen eigentlich Jemeniten sein, die von den Saudis unter Zwang rekrutiert wurden. - Einschätzungen dazu von Afzal Ashraf. - Außer AJE berichtet bisher nur PressTV darüber.  ¤

A,P

zus.9
             
30.9.19

Die Houthis haben als "weiteres Zeichen des guten Willens" 350 Gefangene freigelassen, darunter auch einige saudische Söldner. Bei AJE ein Bericht aus Sanaa von Mohammed al-Attab, ein Bericht bei Euronews.

A,E zus.5
                 
1.10.19

PressTV überträgt live eine Pressekonferenz von Yahya Saree, dem Sprecher von "Yemen's armed forces" (bzw. der Houthi-Rebellen). Er bringt weitere Details sowie ausführliche Videos von den Kämpfen in Najran (im Süden Saudi-Arabiens) vor einem Monat, bei denen die Houthis angeblich mehrere tausend saudische Soldaten gefangengenommen haben.  ¤

Später eine Zusammenfassung von Mohammed al-Attab. Leider bei keinem anderen Sender etwas darüber, heute auch nicht bei AJE.

P

P

25

4

           
5.10.19

In Sanaa und Saada demonstrieren tausende Leute zur Unterstützung der Houthi-Rebellen und ihres militärischen Angriffs gegen die Saudis. Bericht aus Sanaa von Mohammed al-Attab (jetzt wieder bei PressTV).

P

2
8.10.19

Auch nach dem Abzug der Houthi-Rebellen aus dem Hafen von Hodeidah kommt kaum Treibstoff ins Land. In Sanaa wird wegen des Treibstoffmangels z.B. der Müll nicht mehr fortgebracht. Das berichtet Mohammed al-Attab aus Sanaa während ständig Privatautos an ihm vorbeifahren. (Bei AJE.) - PressTV zeigt neue Bilder der Houthi-Rebellen von deren Militärschlag auf die saudischen Truppen in Najran.

A,P

zus.5
13.10.19

Trotz der von den Houthis ausgerufenen Waffenruhe setzen die Saudis ihre Luftangriffe fort und haben dabei in den letzten Tagen mindestens 25 Zivilisten getötet. Die Houthi-Rebellen drohen deshalb, daß sie ihre Gegenschläge wieder aufnehmen könnten. Bericht aus Sanaa von Mohammed al-Attab.  

P

3
23.10.19

Bei AJE berichtet Mohammed al-Attab über die andauernde menschliche Not, verhungernde Kinder.

Bei CNN eine Recherche von Nima Elbagir über Waffen (u.a. Kampfwagen), die die USA an Saudis und Emirate geliefert haben, die nun aber in der Hand von jihadistischen Milizen gelandet sind, welche sich gegenseitig bekämpfen.  ¤

A,C zus.11
           
3.11.19

Nach den Enthüllungen von CNN über US-Waffen, die via Saudis und Emiraten zu Terrorgruppen im Jemen gelangt sind, fordert der Außenausschuß des US-Parlaments von der Regierung Aufklärung. Noch ein Beitrag von Nima Elbagir über die Vorgänge.

C 8
4.11.19

Auf der Insel Sokotra gibt es erneut große Proteste gegen den Stützpunkt der emiratischen Truppen dort.  

A 2
           
5.11.19

Die von den Emiraten unterstützten Separatisten im Süden und die saudihörige Regierung haben in Riad ein von den Saudis vermitteltes Abkommen zur Machtteilung geschlossen. Bericht von James Bays und Einschätzungen von Bill Law.

A 7
9.11.19

 

 

 

 (unter "Flüchtende, Mauern, Grenzen, Zäune")

"Der Gewaltmarsch der Oromo" - Reportage von Charles Empraz und Olivier Jobard über Menschen, die vor dem Elend in Äthiopien nach Saudi-Arabien flüchten wollen, durch die Wüste, übers Rote Meer, durch das Kriegsland Jemen. (Leider NNA)* ¤

Text von arte: "Die Volksgruppe der Oromo stellt ein gutes Drittel der Bevölkerung in Äthiopien, aber viele von ihnen leben in so bitterer Armut, dass sie bereits zu zehntausenden zu Gewaltmärschen von gut 2000 Kilometern aufgebrochen sind, um am Ende im reichen Saudi Arabien hoffentlich Arbeit und eine Zukunft zu finden.
Dieser Weg ist eigentlich unpassierbar, wegen seiner Länge, der vielen Gefahren durch Plünderer und Menschenhändler, der Steinwüste in den Galafi-Bergen und der sengenden Sonne an der Grenze zu Dschibuti. Sie brechen auf mit kaum mehr als dem, was sie am Leib tragen können, sie hungern tagelang, der Durst zwingt sie immer wieder in die Knie.
Vom Hafen in Obock aus überqueren sie nachts und in völlig überfüllten Booten das Rote Meer, um schließlich am Strand des gefährlichsten Teils ihrer Reise zu landen, dem Jemen, einem Land mitten im Bürgerkrieg. Dort herrschen kriminelle Banden über die Routen der Migranten: Sie kidnappen viele Oromo und foltern sie so lange, bis die Angehörigen von zuhause ein Lösegeld überwiesen haben. Damit ruinieren sie auch noch das Leben der Familien in Äthiopien. Unsere Reporter Charles Emptaz und Olivier Jobard liefen mit, auf diesem Gewaltmarsch der Migranten aus Äthiopien."

arep

 

 

25

 

 

18.11.19

Die Houthi-Rebellen haben im Roten Meer drei Ölbohrschiffe beschlagnahmt, eins davon ein saudisches. Bei AJE Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab und Einschätzungen von Phil Diacon (Sicherheitsexperte). Bei PressTV Einschätzungen von Hussain al-Bukhaiti.

A,P

zus. 5
25.11.19

arte berichtet nochmal über europäische Rüstungslieferungen an die Saudis. Nachdem die USA die Luftbetankung saudischer Kampfflugzeuge für Luftangriffe auf den Jemen eingestellt haben, hat Airbus in Spanien sechs saudische Maschinen für diesen Zweck als Lufttanker umgerüstet.

arj 4
28.11.19

In Sanaa kommt ein Flugzeug mit 128 Gefangenen an, die die Saudis im Rahmen eines Gefangenenaustauschs freigelassen haben. Bei AJE Infos aus Sanaa von Mohammed al-Attab, bei PressTV Infos von Naseh Shaker (Journalist).

A,P

zus.4
30.11.19

Die Houthi-Rebellen haben im Grenzgebiet einen saudischen Kampfhubschrauber mit einer Rakete abgeschossen. AJE und PressTV zeigen das Video des Abschusses. Bei AJE außerdem Bilder aus Taiz, wo Tausende friedlich gegen die desolate Wirtschaftslage demonstriert haben.

A,P

zus.2
8.12.19

Sudans Regierung erklärt, sie habe den Großteil (10.000 von 15.000) der sudanischen Soldaten aus dem Jemen abgezogen. Sie hatten dort an der Seite der Saudis gegen die Houthis gekämpft. Bei PressTV ausführliche Einschätzungen dazu von David Yaghoubian und Jonathan Offei-Ansah.

P

10
15.12.19

Die pro-saudische Regierung beschwert sich, daß einige von ihr gesuchte Personen mit einem Flugzeug von der Insel Sokotra geflüchtet sind. Der Flughafen dort steht unter Kontrolle der Emirate (UAE). Erläuterungen von Catherine Shakdam (Next Century Foundation).

A 4
27.12.19

Meldung über einen Raketenangriff der Houthi-Rebellen auf saudische Truppen im Grenzgebiet, den ersten seit drei Monaten. - Ein Bericht über den seit bald fünf Jahren andauernden Krieg der Saudis gegen den Jemen und über die dramatische humanitäre Lage.

A 2
           
29.12.19

In Dalih im Süden des Landes ist eine Militärparade der pro-saudischen Armee von Raketen getroffen worden. Dabei wurden mindestens sieben Soldaten getötet. Die pro-saudische Regierung macht die Houthi-Rebellen verantwortlich. Bei AJE Infos aus Sanaa von Hakim al Masmari, bei Euronews ein Bericht. Bei PressTV Infos ebenfalls von Hakim al Masmari zu einer Ansprache eines Armeesprechers (auf Seiten der Houthis) über die eigene Schlagkraft.

A,P,E

zus.6
       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME