Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Medien, Internet #3                                                                                       (letzter Eintrag 5.10.19)

"... sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. Denket auch daran, dass die Techniker es sind, die erst wahre Demokratie möglich machen. ... "

Albert Einstein zur Eröffnung der Berliner Funkausstellung,12.08.1930

Medien, Internet #1 (bis Ende 2011)

Medien, Internet #2 (bis Ende 2018)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
2.1.19

Der Streamingdienst Netflix hat für Zuschauer in Saudi-Arabien ein Video des US-Komikers Hasan Minhaj gesperrt, nachdem das saudische Regime sich beklagt hatte, das Video verstoße gegen deren Gesetze. Dank dieser Zensurmaßnahme werden sich nun Millionen Leute auch in Saudi-Arabien das Video auf YouTube ansehen, in dem Hasan Minhaj sehr scharf und sehr witzig den "Kronprinzen" MBS anklagt, u.a. als Mörder von Jamal Khashoggi. (Der Auftritt stammt bereits aus dem Oktober.) Bei AJE und CNN Berichte und Infos mit ausführlichen Ausschnitten aus dem Video, bei CNN Erläuterungen von Hadas Gold. Auf deutsch immerhin bei "heute+" eine Randnotiz.  ¤

A,C,h+

zus.8
                 
16.1.19

Die Journalistin Marzieh Hashemi ist in St. Louis vom FBI verhaftet worden. Es gibt dazu bisher keine offizielle Stellungnahme, also auch keine Info über den Grund der Festnahme. Hashemi ist US-Bürgerin und Moderatorin beim iranischen Sender PressTV. Während kein anderer Sender die Festnahme erwähnt, ist sie bei PressTV den ganzen Abend einziges Thema.

P

5
16.1.19

In ganz Indien haben letzte Woche etwa 200 Millionen Arbeiter gestreikt und gegen die rechte Regierung protestiert. "Zapp" stellt fest, daß praktisch niemand darüber berichtet hat. (Übrigens auch AJE nicht, wohl aber die junge Welt.)

Zapp 1
17.1.19

Die US-iranische Journalistin Marzieh Hashemi sitzt weiter in den USA in Haft, inzwischen in Washington. Weiterhin gibt es von den US-Behörden keine Infos über den Grund der Festnahme. Bei PressTV weiterhin Hauptthema, weiterhin keine Meldungen der anderen Sender. Ob Hashemi bereits an den saudischen Botschafter als Frühstück ausgehändigt wurde, ist nicht bekannt. - Inzwischen heißt es, Hashemi werde nur als Zeugin festgehalten und solle am Freitag vor Gericht erscheinen.

P

3
18.1.19

Es gibt von den US-Behörden weiterhin keine Erklärung dazu, warum die US-iranische Journalistin Marzieh Hashemi verhaftet wurde. Immerhin hatte ihre Familie telefonischen Kontakt, sie wurde also noch nicht an den saudischen Botschafter ausgeliefert. Sie wurde in der Haft gegen ihren Willen ohne Hijab fotografiert und bekommt kein halal Essen, muß also hungern.  - Bei PressTV weiterhin Hauptthema. Ansonsten berichtet bisher nur RT über den Fall. Daß AJE nichtmal eine Meldung über die Inhaftierung der Kollegin bringt, finde ich beschämend.  ¤

RT,P

zus.8
           
19.1.19

Weiter Ungewissheit, warum die US-iranische Journalistin Marzieh Hashemi in den USA verhaftet wurde. Angeblich soll sie nicht selber angeklagt werden, sondern als Zeugin gegen ihren Sender (PressTV) aussagen. (NNA)* Weiterhin Berichte nur bei RT und PressTV. Nicht mal eine Meldung im "Listening Post".

RT,P

zus.8
19.1.19

Beitrag im "Listening Post" über verlogene und geschichtsfälschende Nachrufe in den Medien, am Beispiel des Massenmörders George Bush (Vater). Später mehr.  ¤

A 12
           
22.1.19

Noch ein Bericht über die andauernde Haft der Journalistin Marzieh Hashemi, die seit 10 Tagen ohne Anklage in den USA gefangengehalten wird. Außer PressTV berichtet leider niemand darüber.

P

3
23.1.19

 

 

 

Endlich berichtet auch AJE über den Fall der Journalistin Marzieh Hashemi, die seit 11 Tagen ohne Anklage in US-Haft sitzt. Sie wurde heute zum dritten Mal dem Gericht als "material witness" vorgeführt. Diese absurde Rechtsfigur gibt es nur in den USA. Sie bedeutet, daß Personen willkürlich auf unbestimmte Dauer ohne jeden Vorwurf festgehalten werden können, ohne die Rechte, die ein normaler Untersuchungshäftling besitzt. Offiziell gibt es keine Erklärung, gegen wen sich das Verfahren richtet. Inoffiziell wurde bekannt, daß Hashemi gegen ihren Arbeitgeber, den TV-Sender PressTV aussagen soll, dem die US-Regierung vorwirft, er sei ein Propagandainstrument des Iran. PressTV berichtet zwar jeden Tag ausführlich über den Fall (heute über eine Solidaritätskundgebung von 100 Leuten vorm Gerichtsgebäude in Washington), dieser wichtige Hintergrund wird aber fast durchgehend ausgeklammert. Heute also endlich ein Bericht bei AJE, von Zein Basravi aus Teheran, mit diversen ausgesprochen nüchternen Stellungnahmen. (Leider kein YT-Video davon.) Auch RT berichtet erneut. Nargess Moballeghi erinnert daran, daß US-Bürgerrechtler das "material witness"-Gesetz für verfassungswidrig halten.   ¤

In der Nacht (bzw. abends US-Ortszeit) meldet PressTV, daß Marzieh Hashemi freigelassen wurde und wieder bei ihrer Familie in Washington ist.

A,RT,P

 

 

zus.11

 

 

24.1.19

 

Marzieh Hashemi ist in Washington nach 11 Tagen in Haft ohne Anklage freigelassen worden. In einer ersten Stellungnahme bedankt sie sich für die Solidarität und verurteilt das US-Gesetz, nach dem sie ohne Grund inhaftiert wurde. "Es geht nicht um mich. Das kann jedem jederzeit passieren."   ¤

Später ein Live-Gespräch mit Marzieh Hashemi. Sie berichtet ausführlich von den Umständen der Festnahme auf dem Flughafen von St. Louis und von der Behandlung während der Haft, und geht nochmal auf die absurde Unsicherheit ein, wenn man jederzeit ohne Grund und ohne Beschränkung verhaftet werden kann. Von den drei Gerichtsterminen erzählt sie nichts. Bei diesen dürfte auch der Hintergrund ihrer Festnahme (angeblich ein Verfahren gegen den Sender PressTV) zur Sprache gekommen sein.

Außer PressTV hat nur RT die Freilassung der Journalistin gemeldet.

P

P

5

34

           
30.1.19

Während Dieselfahrer in gelben Westen gegen Fahrverbote demonstrieren, haben 100 Lungenärzte eine Erklärung unterschrieben, in der sie die die bestehenden Schadstoffgrenzwerte für unsinnig erklären. Allerdings ist keiner von ihnen Experte für Luftschadstoffe, keiner hat sich wissenschaftlich mit dem Thema beschäftigt. Einige sind  dafür Lobbyisten der Autoindustrie. 2900 Lungenärzte haben die Erklärung nicht unterschrieben. Der Initiator Dr. Dieter Köhler verbreitet in den Talkshows munter absurden Quatsch, viele Medien (speziell die Springerpresse) sind von dem antiwissenschaftlichen Irrsinn begeistert.

Zapp

8

           
2.2.19

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Interessen der USA in Venezuela und die US-Medien, die in der Frage einer US-Intervention plötzlich an der Seite der sonst scharf kritisierten Hardliner des Trump-Regimes stehen und die lange Geschichte der US-gesponserten Umstürze in Lateinamerika vergessen.   ¤

A

10

           
8.2.19

Der reichste Mann der Welt, Amazon-Gründer Jeff Bezos, erklärt, daß er von dem Trump-nahen Schmierblatt "National Inquirer" erpresst wird. Das Blatt droht, irgendwelche Schmuddelfotos von Bezos zu veröffentlichen. Bezos besitzt auch die Trump-kritische "Washington Post", und es gibt Hinweise, daß hinter den Fotos die saudische Regierung steckt, die auch schon den Kolumnisten der WaPo, Jamal Khashoggi ermorden ließ. Bei AJE ein Bericht von Shihab Rattansi, bei CNN ein Bericht von Alex Marquardt und Einschätzungen von der Sicherheitsexpertin Juliette Kayyem. (Auf deutsch bisher nur bei RTL ein Bericht, aber ohne den Bezug zu den Saudis.)   ¤

A,C zus.13
                  
20.2.19

 

23.2.19

Afshin Rattansi ("Going Underground") spricht mit der Journalistin Vanessa Beeley über die "Weißhelme", über Hinweise darauf, daß die islamistische Propagandatruppe an Organhandel beteiligt ist, und über den jüngst aufgedeckten Fall eines von den "Weißhelmen" inszenierten angeblichen Giftgasangriffs.

Wegen dieses Beitrags hat RT einen Haufen böser Reaktionen erhalten, die den Beitrag als "abscheuliche böswillige Propaganda" von "Verschwörungstheoretikern" verurteilen. Rattansi liest einige davon vor.

RT

 

RT

9

 

3

                 
20.3.19

Bei "Zapp" ein Beitrag über "Bilder als Waffe", von 9/11 zum Massaker von Christchurch, und wie nicht nur "Social Media" sondern auch sensationsgeile Medien wie Springers "BILD" den Terroristen bei ihrer Propaganda helfen. "Pornographie des Terrors" nennt Stefan Weichert das. 

NDR

6

           
23.3.19

In ganz Europa demonstrieren Hunderttausende (allein in München 40.000, in Berlin 30.000) gegen das von der EU geplante neue "Urheberrecht" und speziell gegen Artikel 13, der mit Uploadfiltern eine Vorzensur im Internet einführen würde.  ¤

ht,TS,TT,E

zus.10
           
19.4.19

YouTube hat (mal wieder) den Kanal des iranischen Nachrichtensenders PressTV gesperrt. Man kann zwar noch alte Videos ansehen, der Sender kann aber nichts Neues mehr hochladen. Eine Begründung des Google-Konzerns, dem YouTube gehört, gibt es nicht. Bei PressTV vermutet man eine Einflußnahme der Trump-Regierung.

P

8

30.4.19

Eine Sonderausgabe der "Weltbilder" zur weltweiten Lage der Pressfreiheit. Ein Beitrag über Morde an Reportern und Gewalt und Hetze der "Rechtspopulisten" gegen Journalisten in ganz Europa. Dann Berichte aus der Slowakei, den USA, Myanmar und China.  (NNA)*  ¤

NDR

30

18.5.19

Im "Listening Post" ein Beitrag darüber, daß die Bewegungen "Fridays for Future" und "Extinction Rebellion" sowie der "Green New Deal" es geschafft haben, daß die Medien weltweit sich endlich ernsthaft mit dem Thema der Erderhitzung beschäftigen. Kate Aronoff (The Intercept) weist darauf hin, daß dabei das eigentliche Thema aber immer noch zu kurz kommt, nämlich die Ursache des Desasters: ein nicht nachhaltiges Wirtschaftssystem, das auf ewiges Wachstum fixiert ist.  ¤

A

10

           
20.5.19

In den Tagesthemen ein Beitrag zur Frage, ob die Veröffentlichung der Ibiza-Videos rechtens war. Was ist mit den Persönlichkeitsrechten des Nazis? Die "SZ" meint, sie war nicht nur berechtigt, sondern verpflichtet, die Dinge zu veröffentlichen. Das sieht auch der DJV so. - Es handelt sich nicht um die Ausspähung eines Politikers, der vielleicht auch mal Kriminelles tut, sondern um die Überführung eines Kriminellen, der zur Ausführung seiner Verbrechen in die Politik gegangen ist. Also sind die Aktion und die Veröffentlichung nicht nur legal, sondern im tiefsten Interesse von Staat und Gesellschaft.   

Bei "kulturzeit" Gespräch mit Florian Klenk (Chefredakteur des "Falter"), der die Ibiza-Videos komplett angesehen hat. Sehr interessant. (leider NNA)*   ¤

ktzt,TT zus.10
21.5.19

Im Politmagazin "Fakt" ein Beitrag über Monsantos Listen von willfährigen und kritischen Journalisten und Politikern. Nicht nur in Frankreich, sondern offenbar weltweit, auch in Deutschland. Und angeblich führen auch andere Konzerne solche illegalen Sammlungen mit teilweise privaten Daten ihrer möglichen Kritiker.

ARD

7

22.5.19

Bei "Zapp" ein Beitrag über kritischen Journalismus in Österreich. Außer beim ORF und dem "Falter" gibt es da kaum etwas. Die auflagenstärksten Zeitungen, vor allem das Massenblatt "Krone", neigen eher zur Anbiederung bei den Herrschenden, auch wenn es sich dabei um Nazis handelt.

NDR

6

           
25.5.19

Im "Listening Post" Infos über einen Vorfall bei AJ+Arabic, dem arabischen Schwestersender von AJE. Der Sender hatte einen antisemitischen Beitrag gesendet, in dem der Holocaust als Erfindung der Zionisten dargestellt wurde. Nach Protesten sind die beiden verantwortlichen Journalisten entlassen worden, Al Jazeera entschuldigt sich deutlich für den Vorfall und hat im Internet alle Videos des Beitrags gelöscht. 

A

2

5.6.19

In Sydney (Australien) haben Staatsanwaltschaft und Polizei die Büros des staatlichen TV-Senders ABC durchsucht und bergeweise Daten und Dokumente der Journalisten beschlagnahmt. Der Sender hatte vor zwei Jahren Recherchen über Kriegsverbrechen von australischen Spezialtruppen in Afghanistan veröffentlicht ("The Afghan Files") und dabei als "geheim" eingestuftes Material verwendet. Auch die Wohnung einer Journalistin, die über Pläne zur Überwachung der Bürger berichtet hatte, wurde durchsucht. Beides eklatante Eingriffe der Regierung in die Pressefreiheit und Versuche, kritische Berichterstattung zu unterbinden. Sehr kritische Berichte bei einigen englischsprachigen Sendern. Bei AJStream Einordnungen von Peter Charley (Leiter der Investigativabteilung von AJE), bei CNN von Brian Stelter. Auf deutsch bislang keine Berichte.  ¤

A,C,Sky,RT zus.22
                 
20.7.19

Im "Listening Post" ein Beitrag über Trumps rassistischen Angriff auf die vier Abgeordneten, der eine direkte Reaktion auf deren Besuch in den Konzentrationslagern an der mexikanischen Grenze und ihre Kritik an den Zuständen dort war (im Beitrag nochmal alle wesentlichen O-Töne), und über die Frage, warum es viele Medien in den USA (und anderswo) nicht schaffen, Trumps rassistischen Angriff als solchen zu bezeichnen. Dies, obwohl Trump auch vorher oft genug deutlich gemacht hat, daß er ein Rassist ist. Ein schönes Zitat von Suketu Mehta: "Trump ist nicht und war nie Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er ist Präsident der Vereinigten Staaten der Fox-News-Zuschauer."  ¤

Außerdem ein neues Video von Mark Fiore: "R is for Racist"

A 12
             

“R” is for Racist from MarkFiore on Vimeo.

   
6.9.19

Bei "Zapp" ein Beitrag über Glenn Greenwald, der haufenweise homophobe Morddrohungen erhält, seit er mit "The Intercept" die Beteiligung von Bolsonaros Justizminister an der Verschwörung gegen Ex-Präsident Lula aufgedeckt hat.

Zapp

6

           
10.9.19

Der Spielfilm "Verleugnung" von Mick Jackson, über den Prozeß des Holocaustleugners David Irving gegen die Journalistin Deborah Lipstadt, die den Lügner als "Lügner" bezeichnet hatte.  (NNA)*  ¤

ARD 101
10.9.19

arte-Themenabend über "Propaganda"

"Propaganda - Wie man Lügen verkauft", Dokumentation von Larry Weinstein.  (aufgenommen am 27.9.,  NNA)*

Bei "Iran-Irak: Die Kamera als Waffe" fehlt leider der Anfang.  (NNA)*  ¤

Ganz: "Edward Bernays und die Wissenschaft der Meinungsmache", Dokumentation von Jimmy Leipold.  (NNA)*  ¤

 

arte

arte

arte

 

89

(46)

55

25.9.19

Bei "Markus Lanz" ein Gespräch mit der Grünen-Politikerin Renate Künast und dem Medienanwalt Christian Schertz über die Mechanismen der rechten Hetze im Internet, über das absurde Urteil eines Berliner Gerichts, wonach übelste Beleidigungen und Mordhetze gegen eine Politikerin von der Meinungsfreiheit gedeckt seien und über den "Fall Grönemeyer", wo Schertz erreicht hat, daß ein rechter Journalist auf Twitter eine Gegendarstellung bringen mußte. Sehr interessant und aufschlußreich. Gut, daß auch der Auslöser des Hasses auf Frau Künast angesprochen wird: eine jahrzehntealte Aussage von ihr zum Pädophiliestreit bei den Grünen. Der Satz klingt für sich allein ziemlich schlimm, allerdings wurde er von den Rechten falsch zitiert und völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Er hatte ursprünglich einen völlig anderen Sinn, reicht aber für die Berliner Richter, um die Hetze gegen Künast zu billigen.  ¤

ZDF 37
           
28.9.19

Im "Listening Post" ein Beitrag über "TheRebel.media", einen rechten Hetzkanal aus Kanada auf YouTube.

A 11
           
28.9.19

Im "Listening Post" ein Stück über die eklige Hetze von rechten Klimaleugnern gegen Greta Thunberg. U.a. ein Ausschnitt mit einem wüsten Ausfall des Hetzers Michael Knowles bei Fox News, für den der Sender sich anschließend entschuldigt hat.  

A

3

5.10.19

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Ukraine-Affäre, die auch bei Fox News einige Leute von Trump abrücken läßt.

A 10
           
       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME