Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Medien, Internet #2           (letzter Eintrag 23.6.17)

"... sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. Denket auch daran, dass die Techniker es sind, die erst wahre Demokratie möglich machen. ... "

Albert Einstein zur Eröffnung der Berliner Funkausstellung,12.08.1930

 

Medien, Internet #1 (bis Ende 2011)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
5.1.12

In Schweden ist die "Church of Kopimism" offiziell als Religion anerkannt worden. Die Mitglieder glauben, daß Information heilig ist und das Kopieren von Information ein Sakrament. Kurzer schöner Beitrag bei "The Stream".   ¤      In der taz ein informativer Artikel dazu.

A

2

6.1.12

Bericht von Jonah Hull über die Methoden der strengen Internetzensur in Belarus (Weißrußland). Gespräch mit dem Journalisten Adrian Mars dazu.  (NNA)*

A

6

           
17.1.12

Am Mittwoch werden viele bekannte Seiten im Internet, darunter Wikipedia (englische Ausgabe), von ihren Betreibern abgeschaltet, um gegen die in den USA geplante Zensur des Internets zu protestieren, die der US-Kongress unter dem Vorwand des Schutzes von sog. "Urheberrecht" (PIPA)  und der Abwehr von sog. "Raubkopien" (SOPA) plant. Bericht von Cath Turner.

A

3

           
18.1.12

Berichte über die weltweiten Proteste im Internet (und in New York auch auf der Straße) gegen die in den USA geplante Internetzensur. Bei AJE Gespräche zum Hintergrund mit Richard Gizbert (Listening Post) und Erik Martin (Reddit).

Bei "The Stream" mehr ausführliche Infos über die Zensurgesetze und den Widerstand, Gespräche mit Alexis Ohanian (Reddit) und Sandra Aistars (Copyright Alliance, Befürworterin der Zensur), und einige Zuschauerbeiträge. (NNA)*   ¤¤

TT,E,A

A

zus.13

25

           
20.1.12

US-Behörden schließen die Datentauschbörse "MegaUpoad" und lassen deren Chef Kim Schmitz in Neuseeland verhaften. Man wirft der Plattform vor, die Umgehung des sog. "Urheberrechts" ermöglicht zu haben und damit die Filmindustrie um 500 Millionen Dollar geschädigt zu haben. Daß diese Summe natürlich Unfug ist, und daß durch die Sperrung auch Millionen von legalen Dateien aus der Welt verschwinden (der Schaden dadurch dürfte den der Filmindustrie weit übersteigen), erwähnt keiner der Berichte. Andererseits übersehen die Leute von Anonymous gnädig, daß die Firma sich offenbar ungerechtfertigt bereichert hat. Sie legen im Gegenzug einige Filmfirmen und das FBI lahm. Recht interessant der Bericht bei kulturzeit zu den Problemen des "Copyrights".

E,R,ktzt,
TS,hj,A,E

zus.16

21.1.12

Im "Listening Post" ein Beitrag über "RT" (Russia Today), den englischsprachigen russischen Nachrichtensender, der als Propagandainstrument der russischen Regierung angesehen wird. Während dort ausführlich (und nicht immer sachlich) über Mißstände und Proteste im Westen berichtet wird, sind Mißstände und Konflikte in Rußland bei RT eher kein Thema. - Ich stimme dem zu. RT berichtet selten objektiv und oft mit unklaren Quellen. Trotzdem, ähnlich wie bei Press-TV, gibt es mitunter Berichte zu Themen, die wiederum alle anderen Sender ignorieren. Man muß damit umgehen.

A

9

           
23.1.12

Beitrag zum sog. "Urheberrecht" und zum Kampf um die Freiheit des Internets, Gespräch dazu mit dem Biosystemforscher Kay Hamacher, recht vernünftig.

ktzt

9
23.1.12

Hard Talk: Zeina Badawi spricht mit dem früheren Direktor von Al Jazeera, Wadah Khanfar, u.a. über Kritik an angeblichen Voreingenommenheiten des Senders.

B

24

24.1.12

In Warschau demonstrieren mehrere Tausend Leute gegen "ACTA", das Gesetz zur Internetzensur, das die EU diesen Donnerstag unterschreiben will.

E

1

25.1.12

"Gitter statt Glitter" - "Zapp" über Kim Schmitz, seine kriminellen Machenschaften und seine Karriere als mediengeiler Star der bunten Blätter.

Zapp

6

26.1.12

Bei RT wird ausführlich über die andauernden Demonstrationen in Polen gegen das Internetzensurgesetz "ACTA" berichtet. Infos über den Hintergrund aus Warschau von Aleksey Yaroshevky und von Rick Falkvinge (Piratenpartei Schweden), der darauf hinweist, daß das Gesetz direkt von Lobbyisten der Copyrightmafia selber ausgehandelt wurde.   ¤

RT

6

            
27.1.12

Weitere Berichte über die Proteste in Polen gegen ACTA. Bei RT auch ein Gespräch mit Loz Kaye (Piratenpartei Britannien) über Zensur im Namen des "Copyrights". 

RT,E

zus.6
           
28.1.12

Im Listening Post der neue Clip von Mark Fiore, "Distract-O-Tron", der verdeutlicht, wie (US-)Medien mit Nichtigkeiten von den wichtigen Themen ablenken.

A

2

                 
30.1.12

Bei "The Stream" geht es um ACTA (europäisches Zensurgesetz unter dem Vorwand des Schutzes von sog. "Urheberrechten") und den weltweiten Kampf um die Freiheit im Internet. Im Gespräch dazu Rebecca Mackinnon (Aktivistin und Autorin von "Consent of the Networked"), und Diskussion mit der Mafia-Lobbyistin Candice Li (Intnl. Trademark Association).  (NNA)*    ¤

A

22

           
1.2.12

 

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Ansgar H. hat gerade das gesamte Internet (also halb Deutschland) mit einer wirren aggressiven Kampfansage gegen sich aufgebracht. Im Gespräch mit 3sat zeigt er nochmal, daß er auch live nicht zu klaren Gedanken oder auch nur einer halbwegs verstehbaren Sprache imstande ist. - Frage: warum meint so ein debiler Spinner, in Deutschland in der Politik etwas werden zu können? - (Vielleicht täuschen wir uns aber auch. Wenn einer es schafft, in 8 Sätzen sämtliche 17 Hohlfloskeln der letzten 30 Jahre wiederholungsfrei unterzubringen, deutet das möglicherweise entsprechend irgendwie sozusagen letztendlich doch auf ein sagichmal satirisches Talent hin. Chapeau, Herr Wallraff!)   ¤

ktzt

 

5

 

2.2.12

Ein Beitrag über die absurden Folgen des herrschenden "Urheber"-Rechts und Abmahnunwesens. Ein Opernsänger wird von FAZ und SZ abgemahnt (mit Kosten, die willkürlich zwischen ein paar Hundert und mehreren Tausend Euro pendeln), weil er Konzertkritiken über seine eigenen Auftritte auf seine Homepage gestellt hat. Die Autoren der Artikel sind gleichermaßen konsterniert. Gespräch mit Dirk von Gehlen (jetzt.de und Autor von "Mash Up") über "Original" und "Kopie", und über Vorschläge für ein modernes Urheberrecht.    ¤

ktzt

13

8.2.12

Ein kurzer Bericht über das Zensurabkommen ACTA und die Proteste dagegen. (Falls es weitere Berichte dazu gegeben haben sollte, habe ich die wohl übersehen.)

E

1

11.2.12

 

 

 

In vielen Städten in ganz Europa demonstrieren zigtausende Menschen gegen ACTA. Erfreulich ausführliche Berichte bei Tagesschau, Tagesthemen und heute-journal, die aber zur Erläuterung leider konsequent den unsinnigen Begriff "Urheberrecht" verwenden. Die Zensuranstrengungen der Medienkonzerne zum Schutz ihrer Monetarisierungsansprüche gegen sog. Piraterie sind aber das genaue Gegenteil eines Urheberrechts. Was man z.B. bei YouTube beobachten kann: Tausenden von Künstlern wird dort durch die Zensur von Konzernen wie Sony die Möglichkeit der Verbreitung ihrer eigenen Werke genommen, indem alles gelöscht wird, worauf z.B. Sony Anspruch erhebt, ob zu Recht oder zu Unrecht. Es gibt Künstler, deren Werk so konsequent aus der Welt geschafft wird. Und allen anderen wird die Möglichkeit genommen, via YT für ihre Werke Werbung zu machen. Es gibt im Kapitalismus kein Urheberrecht, und die Ansätze, ein solches zu verwirklichen, sollen im Internet durch ACTA im Keim erstickt werden.   ¤

Daß es Proteste dagegen nicht nur in Deutschland gibt, erfuhr man bei Euronews, arte und AJE. Bei Press-TV ein Bericht aus Wien. Darin auch der Hinweis, daß durch ACTA und andere Patentrechte in armen Ländern Menschen sterben, weil es keine billigen Medikamente (Generika) gibt.

ht,arj,TS,hj,
TT,E,A,P

 

 

zus.18

 

 

           
11.2.12

Im "Listening Post" ein Beitrag über "Newsgames", Videospiele, die Nachrichtenportale als Hintergrundinfo zu ihren Stories anbieten. Die Grenze von Nachrichten und Dokumentationen zu Fiktion und Illusion verschwimmt. 

A

10
12.2.12

Noch ein etwas verspäteter, aber ziemlich guter Bericht von Stefan Herrmann von der Demo in Berlin gegen ACTA.

P

3
           
13.2.12

3sat-nano erklärt nochmal, worum es bei ACTA geht (u.a. mit RA Stadler).  - TS: Das Zensurabkommen sorgt für Streit in der Bundesregierung, wo sich die Justizministerin mal wieder an ihre liberale Herkunft erinnert. Regsprecher Seibert billigt dagegen die Geheimabsprachen mit der Content-Mafia.

nano,TS

zus.7

14.2.12 Die Aufnahmen von Press-TV fehlen heute leider. Die Satellitenübertragung des iranischen Senders wird angeblich gestört, jedenfalls ist das Signal bei Kabeldeutschland momentan nicht mehr zu gebrauchen.    
14.2.12

Noch ein Bericht über ACTA und die Proteste dagegen, jetzt in Brüssel. Und Kommentar von Anna Kyrieleis.

TT

5

15.2.12

"Zapp" über das antidemokratische ACTA-Abkommen und das "nicht mehr zeitgemäße Urheberrecht", das dafür sorgt, daß praktisch alles, was man im Internet von sich gibt, von irgendjemand für rechtswidrig erklärt werden könnte. (Man sollte das vielleicht mal offensiv anwenden. Abmahnungen an Bundestag und Bundesregierung schicken, die selbstverständlich auch auf ihren Seiten "Raubkopien" verwenden... Von Sony garnicht zu reden ...)

Zapp

8

17.2.12

 

 

 

 

Nachdem die Staatsanwaltschaft wegen Korruptionsverdacht die Aufhebung seiner Immunität beantragt hat, tritt Bundespräsident Wulff zurück. In seiner kurzen, vorgelesenen Rede (live bei Phoenix) geht es vor allem darum, den Rücktritt nicht als privat motiviert erscheinen zu lassen, damit er seine Sonderpension behalten kann. (Warum hat bloß keiner der anwesenden Reporter den Mut, ihn kurz und laut zu fragen: "Herr Wulff, werden sie freiwillig auf Ihren Ehrensold verzichten?") Ansonsten sieht er sich von der Presse verletzt (womit er sinnvollerweise nur und ausschließlich Herrn Diekmann meinen kann). Irgendein Wort der Reue (er spricht direkt zu seinem Volk!) kommt nicht über die Lippen des korrupten Halunkenfreundes.

Das deutsche Fernsehen hat an diesem Tag kein anderes Thema (abgesehen von Karneval und Bundesliga natürlich.) Und die Tagesthemen stellen erstaunt fest: "Selbst der arabische Fernsehsender Al Jazeera berichtet über den Rücktritt." Was für einen internationalen Nachrichtensender eigentlich nicht soo erstaunlich ist. Schon eher, daß sogar der US-Sender CNN berichtet ... 

Hier nur einige interessante Beiträge daraus, vor allem welche, in denen es um die Rolle der Medien beim Wulff-Skandal geht. Im  heute-journal geht es um seine Beziehung mit der "BILD" und deren immer noch nicht begründeten Verrat an ihm ("BILD-Duell"), allerdings völlig oberflächlich. Im ARD-Brennpunkt O-Töne seiner beiden rechtsextremen Halunkenfreunde Diekmann und Maschmeyer, die eine gewisse Verachtung für Wulff deutlich werden lassen. Kein Wort über den Grund dafür.   ¤

Bei Al Jazeera berichtet Nick Spicer aus Berlin, sehr sachkundig, unter dem schönen Titel "Loan Wulff". 

Phoenix

 

 

TT,hj,ARD,E,A

5

 

 

zus.19

18.2.12

Thema bei "über:morgen - Das Zukunftsmagazin" (ORF): "Demokratie online" (Beitrag von Ivo Gormley): Durch das Internet entwickeln sich völlig neue Möglichkeiten einer Regierungsführung durch die ganze Gesellschaft. Couchsurfen als Beispiel eines weltweiten sozialen Netzes auf Vertrauensbasis. Ideenaustausch statt hierarchischer Strukturen. Der britische Fußballclub, der von 30.000 Fans gemeinsam im Netz gemanagt wird. Open Source und Linux. Musikbands, die sich über "Slice the pie" selbst vermarkten. Parteiendebatte per Wiki. Die Dynamik von Revolutionen.    ¤

3sat

29

22.2.12

Zapp berichtet über die Verhandlungen zwischen öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten und einigen privaten Zeitungsverlegern um den Auftritt der ÖR im Internet. Deutlich wird dabei (wenn auch im Beitrag nicht scharf genug formuliert): die Intendanten von ARD und ZDF stehen hier gemeinsam mit einigen rechtsextremen Verlegern gegen die Redakteure beider Seiten, die einfach nur guten Journalismus auch online machen wollen.  - Schärfer und präziser nachzulesen bei Stefan Niggemeier (der eigentlich im Beitrag hätte auftreten müssen.)   ¤

Zapp

9

3.3.12

 

Keiser Report: Max Keiser und Stacy Herbert sprechen über Anonymous, WikiLeaks und Stratfor. Vielleicht wird dieser private Geheimdienst ("Data Industrial Complex" - D.I.C.) völlig überbewertet und von niemandem ernstgenommen außer von seinen Kunden, den Großbanken. Und über kriminelle Idioten wie Murdoch, die mit kriminellen Mitteln Informationen beschaffen, die andere Leute bei Facebook freiwillig hergeben. Murdoch läuft weiter frei herum, andere Leute kommen für die gleichen Verbrechen (illegales Abhören) für Jahrzehnte ins Gefängnis. - Dann spricht Max Keiser mit Andy Bichlbaum von den Yes-Men, die auch von Stratfor beobachtet worden sind, über die Angst der Mafia vor dem Journalismus und echte und erfundene Verschwörungen.   ¤

Bericht bei RT über die verbotene Download-Webseite "rnbxclusive". Wer dort Musik heruntergeladen hat, wird in Britannien jetzt mit Haftstrafen bis zu 10 Jahren bedroht.

RT

 

RT

26

 

5

           
11.3.12

Ein Beitrag (von Lars Friedrich) über den faschistischen Verleger Axel Caesar Springer, aus Anlaß seines 100. Geburtstags, und weil eine Biografie (von Tim von Arnim) und eine Ausstellung ("Bild dir dein Volk. Axel Springer und die Juden") sich  mit ihm beschäftigen. Offenbar haben alle drei kein Interesse daran, die politische Einstellung von Springer zu verstehen, sein Hetzblatt BILD, seinen Rechtsextremismus und Rassismus und seine Unterstützung Israels (die der Beitrag als "Aussöhnung mit den Juden" fehldeutet). So bleibt natürlich auch die anfangs gestellte Frage unbeantwortet, warum die BILD Wulff fallengelassen hat. Stattdessen irrelevantes Geschwätz über Springers Seelenzustände.

ttt

6

20.3.12

Bei Max Keiser fordert der US-Musiker Tomas Kalnoky (Streetlight Manifesto) sein Publikum auf, die Platten seiner Band nicht mehr zu kaufen und statt der Musikindustrie lieber die Bands direkt zu unterstützen, z.B. bei Konzerten. (im Video ab 13:00)

RT

13

           
21.3.12

Während die Zeitungsverlage Druck auf ihre Regierung machen, Inhalte im Internet mit einem verschärften "Urheberrecht" ("Leistungsschutzrecht") besser verwerten zu können, haben die Urheber, also die Autoren der Texte davon gar nichts und werden gekündigt, wenn sie Geld für ihre Arbeit verlangen. Die übelsten Verstöße gegen das (bisherige) sog. Urheberrecht leisten sich dabei die Verlage selber. Beispiele aus Niedersachsen.

Zapp

9

27.3.12

Ein Beitrag über die Kirche der Kopimisten, die in Schweden bereits offiziell als Religion anerkannt ist. Kopieren und Verschenken als sakrale Akte. Eine Religionswissenschaftlerin erklärt, das sei gar nicht so abwegig, denn niemand wisse genau, was überhaupt eine Religion ausmacht.

ktzt

6

28.3.12

Bei Zapp ein Bericht über fiese Methoden (Rufmord, anonyme Drohungen) mit denen z.B. Spendenmafiosis und Pharmalobbyisten gegen kritische Journalisten vorgehen. 

Zapp

7

30.3.12

 

In Emden ist ein Kind ermordet worden. Die meisten Medien haben das Lokalereignis zu einem bundesweiten Aufregerthema gemacht. Ein tatverdächtiger Jugendlicher wird verhaftet und von heißgemachten Bürgern im Internet, aber auch live von einer Menge vor der Polizeiwache mit dem Tod bedroht. (von diesen gruseligen Szenen in Emden gibt es leider noch keine Bilder.) Jetzt stellt sich raus, daß der Jugendliche nichts mit dem Mord zu tun hatte. Und alle Medien suchen scheinheilig die Schuld an der Lynchkampagne beim bösen Internet oder bei der Polizei (die aber nur, ziemlich korrekt, ihre Arbeit gemacht hat), statt bei sich selber. Lobenswert hier aber mal die ARD-Tagesschau, die bislang über das Lokalereignis nicht berichtet hatte, aber jetzt in den Tagesthemen über die Mordhetze des Lynchmobs. Der Bericht im heute-journal auch gut, aber leider ohne jede Selbstkritik. (Man kann nur hoffen daß der Fall endlich zum Verbot des BILD-Hetzblatts - sehe hier und hier -  führen wird.)    ¤

Brisant,R,ht,hj,TT

zus.15

1.4.12

Die rechte britische Regierung plant ein Gesetz zur Totalüberwachung der kompletten elektronischen Kommunikation aller Bürger, offenbar ähnlich der "Vorratsdatenspeicherung" in Deutschland. Bericht von Ian Watson.

B

3

3.4.12

Bericht über den Prozeß von Ottfried Fischer gegen kriminelle Methoden der "BILD", der nach einem neuen Gerichtsurteil neu aufgerollt wird.   

Nam

3

3.4.12

Meldung: die bayrische LMA fordert den Satellitenbetreiber SES (Astra) auf, den iranischen Sender Press-TV europaweit abzustellen.   ¤   Hier weitere Infos dazu.

P

1/2

4.4.12

Beitrag über die Lynchhetze von Emden und die Rolle, die einerseits soziale Medien und andererseits alte Medien dabei gespielt haben. Während das Internet offenbar zur Selbstkritik fähig ist, können Zeitungen, speziell die "BILD", und Fernsehen (das ZDF bleibt im Beitrag leider unerwähnt) nur immer mit dem Finger auf andere zeigen.

Zapp

7

4.4.12

Noch ein detaillierterer Beitrag über den Prozeß um die Schmutzkampagne der "BILD" gegen Ottfried Fischer.

Zapp

7

15.4.12

Ein Beitrag von Tim Evers über "BILD", das "Organ der Niedertracht", und seine Macht. Vorschau auf die Sendung am Montag "Bild.Macht.Politik". - In Einem irrt der Autor. Er meint, "BILD" habe im Grunde keine eigene politische Haltung. Doch. Diese ist nur im Moment nicht als Partei vertreten. Die "Partei der Arschlöcher" ist noch nicht gegründet. Aber schon mächtig genug, um ungenehme (weil nicht rassistische) Präsidenten zu stürzen.

ttt

6

16.4.12

 

"Bild.Macht.Politik. - Deutschlands größte Zeitung wird 60" - Film von Christiane Meier und Sascha Adamek.   

Etliche interessante Stellungnahmen von Betroffenen und Experten über Versuche des Blatts, auf Mächtige Einfluß zu nehmen, mit Kungelei und Intrige. (U.a. Claudia Roth, Gregor Gysi, Günter Wallraff, Lukas Heinser vom BILDblog) Durchaus interessant, aber es fehlt fast jeder Hinweis auf die politische Linie, die Kampagnenpolitik des "Zentralorgans für rassistische und nationalistische Hetze", wie es die jW richtig nennt, und seines rechtsextremen Chefs. Die Wulff-Affäre wird ausführlich behandelt, der tatsächliche Grund für dessen Sturz (seine Weigerung, gegen Muslime zu hetzen) aber nicht erwähnt, stattdessen ein irrelevanter Anlaß herbeiphantasiert. Trotzdem noch zwei Sterne, vor allem auch wegen etlicher aussagekräftiger Bilder (z.B. Plasberg beim Schmusen mit Maschmeyer ...)  ¤¤

ARD

 

44

 

18.4.12

"Axel Springer - Ein deutscher Verleger" - Portrait von Eckhart Querner  (NNA)*  ( ¤ )

ARD

44
24.4.12

In einem Werbespot der "BILD" verabschieden sich Felix Magath, Franziska von Almsick, Peter Maffay, Veronica Ferres und Mario Barth von der menschlichen Zivilisation (sofern sie dieser je angehört haben).

n-tv

1/2

26.4.12

Urheberrecht : "Monitor" fragt nach den Positionen der Piraten zum sog. Urheberrecht und bekommt von diesen auch einige klärende Antworten. Leider verwenden der Bericht selber sowie einige befragte Künstler (u.a. die Band Jupiter Jones) und Softwareentwickler (die ernsthaft meinen, teure Software wäre besser als kostenlose) den Unsinnsbegriff "geistiges Eigentum" und glauben, dieses solle ihnen genommen werden. Sie kapieren nicht, daß es im Gegenteil gerade darum geht, ein Urheberrecht erst einzuführen. Also das Menschenrecht, eigene geistige Werke der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen (und selbstverständlich: damit Anerkennung, Ruhm, Fans, Anhänger pp. zu gewinnen. Ob und wie jemand daraus materiellen Profit schlagen will, muß jeder für sich selber entscheiden. Wohlgemerkt: aus dem Ruhm, nicht aus dem Kopierschutz.) Schade, daß Monitor nicht den Zigtausenden Fällen nachgeht, in denen die Musikindustrie mittels ungerechtfertigter Urheberansprüche geistige Enteignung und Vernichtung betreibt. Tip an Jupiter Jones: wenn ihr kein Publikum haben wollt, macht eben die Tür zu. 

"Quer" ist da dichter am Thema: der Beitrag zeigt, wie die GEMA mit ihrem parasitären Geschäftsmodell massenhaft Diskotheken in den Ruin treibt. Sehr einfache Lösung (für die Diskotheken wie fürs Netz): keine geschützte Musik mehr spielen bzw. hören.

Monitor

 

 

Quer

10

 

 

8

2.5.12

Die Reporter der BILD -"Zeitung", die Präsident Wulff gestürzt haben, sind für den Henri-Nannen-Preis (wichtigster Journalistenpreis in Deutschland) nominiert worden. Antje Vollmer (Grüne) kritisiert das mit klaren Worten.

ktzt

11

4.5.12

Der Springer-Konzern feiert sich zum Geburtstag seines Gründers selber mit einer Nummernrevue. Zum Totentanz eingeladen ist makabrerweise auch Günter Wallraff, der aber genug Anstand hat, nicht hinzugehen (im Gegensatz zu Biermann und Gauck). Die Springerblätter verleumden Wallraff wiedermal als Stasimitarbeiter.

aspekte

6

9.5.12

Medienkonzerne und Nachrichtenagenturen überziehen politische Initiativen und Blogger mit Abmahnungen wegen angeblicher "Urheberrechtsverletzungen" und versuchen so, sie mundtot zu machen. Betroffen sind z.B. das jüdische Portal Hagalil.com, das Anti-Nazi-Blog Publikative.org, die NachDenkSeiten und Duckhome. Da die Abmahnungen schlecht oder gar nicht begründet werden, nennt ein Jurist das Vorgehen (u.a. von AFP und DAPD) "hart am Betrug". 

Zapp

7

12.5.12

Eine Jury verleiht den Henri-Nannen-Preis ernsthaft an die Krawallschreiber der "BILD", für deren abgekupferte Recherchen im Fall Wulff. Die ebenfalls ausgezeichneten Journalisten der "SZ" lehnen es folgerichtig ab, den Preis anzunehmen.

TS

1/2

16.5.12

Ein Beitrag über den Kopp-Verlag. Kopp verbreitet Esoterik und Verschwörungstheorien aller Couleur (darunter manchmal auch durchaus Interessantes), ist dabei aber auch für rechtes, rassistisches, faschistisches Gedankengut offen und hat darum vor allem in "PI"-Kreisen seine Abnehmer.

Zapp

7

16.5.12

Ein Beitrag über die skandalöse Vergabe des Henri-Nannen-Preises an die "BILD". Nur Fünf aus der 12-köpfigen Jury haben für die Vergabe gestimmt. Die Recherchen zum "Fall Wulff" waren eine Gemeinschaftsleistung von drei Zeitungen, die "BILD" hatte es nur als Erste veröffentlicht. Auf die Gründe, warum "BILD" eben keine Zeitung ist und nicht als normales Medium zu behandeln ist, geht der Beitrag leider nicht näher ein.

Zapp

7

16.5.12

Ein Beitrag über den Streit ums sog. "Urheberrecht" (nochmal: ein Urheberrecht gibt es bis heute nicht und kann es im Kapitalismus auch gar nicht geben ....), der sich nach dem dummen, bösartigen und gefährlichen Aufruf "Wir sind die Urheber" in der "Zeit" verschärft. Den Aufruf haben leider auch etliche wichtige und ernsthafte Literaten unterzeichnet, vermutlich ohne ihn gelesen zu haben.  

Zapp

6

18.5.12 Habe nebenbei noch was hoffentlich Wichtiges gebloggt: einen Vorschlag für die Proklamierung eines tatsächlichen Urheberrechts, also eines Menschenrechts auf Urheberschaft.    
20.5.12

Press-TV klagt vor Gericht gegen die willkürliche Entscheidung der bayrischen LMA, den iranischen Sender vom Astra-Satelliten zu nehmen.

P

2

21.5.12

 

 

 

Kulturzeit-Extra: "Strg + C - Kunst, Kommerz und das freie Netz" - Zur Debatte über das sog. "Urheberrecht".  Tina Mendelsohn spricht mit Bruno Kramm (Musiker und Pirat, der vorsichtige Reformen vorschlägt, aber auch meint, man solle mit künstlerischer Arbeit Geld verdienen), Tanja Dückers (Schriftstellerin, die am liebsten das ganze Internet verbieten würde) und Frank Spilker (Sänger der Band "Die Sterne", hat keine Meinung, sieht die Dinge aber recht realistisch). Von allen dreien gibt es einige interessante Bemerkungen, dazu ein paar Zitate von Twitterern, eine echte Diskussion kommt aber leider nicht zustande.   ¤

Es fällt auf, daß die heftigste Kritik am Kopieren von jenen Künstlern kommt, die davon (außer Malern und Bildhauern) am wenigsten betroffen sind: den Schriftstellern. Dabei zeigen die doch den Musikern, wie man sich gegen unerwünschtes Kopieren schützen kann: etwas produzieren, das als Werk nicht kopierbar ist, ein schönes Buch auf guten Papier. Kopieren läßt sich immer nur der Inhalt, nicht das Medium. Musiker sollten, wenn sie Geld verdienen wollen, Schallplatten mit tollen Covers verkaufen (und, Bruno sagt es ganz richtig: wer auf ein Konzert geht, bekommt dort ein Original), Filmemacher sollten Filme fürs Kino machen. Und mit den Umsonst-Kopien im Netz macht man dann Werbung für diese Produkte.  - Vermutlich liegen hinter der Debatte also völlig andere Interessen (nämlich die von großen Medienkonzernen), vor deren Karren sich die "Urheber" leider spannen lassen.

ktzt

 

 

 

38

 

 

 

2.6.12

Im "Listening Post" ein ausführlicher Rückblick auf die Befragungen der "Leveson Inquiry" und über erste Schlußfolgerungen zum Verhältnis des rechtsextremen Verlegers Murdoch zu den britischen Regierungen von Blair und Cameron.  (NNA)*

A

9

           
18.6.12

Press-TV meldet, daß ein deutsches Gericht entschieden hat, die Abschaltung des Senders auf dem Astra-Satelliten durch die bayrische LMA sei illegal.

P

1

20.6.12

Ein Beitrag über die Schlagzeilen der "Bild". Sehr sanft wird deren Absurdität und Drastik kritisiert, die politischen Kampagnen des rechtsextremen Hetzblattes nur vage angesprochen. Diekmann (schon wieder neu gestylt) und diverse seiner Kumpane (Bum-Bum-Boris, Westerwelle, Beckenbauer) dürfen bei der Präsentation eines Bildbandes lobhudeln.

hj

5

22.6.12

"BILD" : "Das Hassblatt" - Aus dem gleichen Bildmaterial (sh. 20.6.) hat Daniel Pontzen nochmal einen etwas schärferen Bericht gemacht, der vor allem einige der Diekmann-Freunde etwas deutlicher entblößt. Wallraff vergleicht "Bild" mit einem gemeingefährlichen Triebtäter. Die aktiv rassistische Kampagnenpolitik von "Bild" (Werbung für Sarrazin, Hetze gegen Arbeitslose, Pogromaufrufe gegen Ex-Gefangene, etc.) wird aber auch jetzt leider nicht näher behandelt. Trotzdem natürlich sehenswert, gute Einleitung von Cecilie Schortmann.   ¤

ktzt

8

22.6.12

Bericht über den Fall der Bremerin Hanna Wolf, deren Foto die "Bild" von ihrem Blog geklaut hat und als das einer getöteten Berlinerin abgedruckt hat.

b&b

3

5.7.12

Bei "Quer" ein Beitrag über groteske Auswüchse des Abmahnwahns. Rentner ohne Computer werden wegen Downloads abgemahnt, offenbar werden die Drohbriefe willkürlich verschickt, als Geschädigter muß man trotzdem seinen Anwalt selbst bezahlen. Anwalt Udo Vetter meint, daß manche Filmfirmen inzwischen mehr Geld mit Abmahnungen verdienen als mit ihren Inhalten.    ¤

BR

6
14.7.12

"Orwell rolls in his Grave" - Film von Robert Kane Pappas (leider schon Teil 5, Rest verpasst), über die Macht von rechtsextremen Medienunternehmern in den USA, u.a. Murdoch, u.a. ihre Rolle bei Bushs gefälschtem Wahlsieg. (Film von 2003)

P

20

1.8.12

Der Springer-Konzern will die Redakteure der "Computerbild" ausgliedern und dann ohne Tarifvertrag weiterbeschäftigen. Die wehren sich, demonstrieren, streiken. Die meisten werden entlassen. Trotzdem hat sich der Widerstand gelohnt, meint der Bericht.  - Die "Computerbild" ist eine halbwegs lesbare Zeitung und hat mit dem Hetzblatt nicht direkt etwas zu tun. Mein Mitleid hält sich trotzdem in Grenzen. Sie haben für Springer gearbeitet und damit dessen rassistische Hetze via "Bild" unterstützt. Das gleiche gilt auch für die Leute bei "HörZu", denen es wohl bald ähnlich ergehen wird. Das ist zwar eindeutig die beste Programmzeitschrift, trotzdem boykottiere ich sie, seitdem Springer Wulff stürzen ließ.

Zapp

6

7.8.12

"Fault Lines: Controlling the Net" - Feature von Sebastian Walker über die Bemühungen der Staaten zur Kontrolle und Zensur des freien Informationsaustauschs im Internet, und den Kampf der Bürger in den USA gegen diese Bemühungen. (Stichworte ACTA, SOPA und PIPA.) Und: wer oder was ist eigentlich Anonymous? (Spannend. Leider nur teilweise gesehen.)  ¤

A

24

       (Video folgt)    
8.8.12

"Zapp" über die Zensuraffäre Könighaus / DLF um einen kritischen Kommentar von Klaus Pokatzky. Der Beitrag erzählt die ganze Geschichte, spielt dabei allerdings die Rolle von kritischen Bloggern bei der Aufdeckung des Zensurversuchs herunter. Und er umgeht leider völlig den wirklich heißen Brei, nämlich den Inhalt des Kommentars, der eine antidemokratische Ausrichtung der Bundeswehr kritisiert und diese am Wehrbeauftragten Könighaus festmacht.

Zapp

5

22.8.12

Der US-TV-Sender NBC läßt in der Reality-Show "Stars earn Stripes" junge Leute Krieg spielen. Friedensgruppen verlangen, die Sendung einzustellen: "War is not a Game".

arj

3

30.8.12

"Rebel Yell: Wir sind das Netz!" (Teil 1, vom 11.8.) - Doku von Nicole Kraack über Protestkultur im Internet  (NNA)*  ¤


arte

53
1.9.12

Bei BBC-Newsnight ein Beitrag über Überwachungsdrohnen im Einsatz von Privatleuten, Sicherheitsfirmen und staatlichen Schnüfflern.

B

8
8.9.12

Im "Listening Post" ein Beitrag über den Lateinamerika-Sender "Telesur".  (NNA)*

A

9

           
15.9.12

Das Video "Big Brother is wwwatching you" von RapNews.  (Im "Listening Post")

A

2
            
29.9.12

  Im "Listening Post" ein Beitrag über Versuche von Papierzeitungen, im Internet mit "Paywalls" Geld zu machen. (NNA)*

A

9

14.10.12

Meldung: Eutelsat will mehrere iranische Sender von seinem Hotbird-Satelliten nehmen, u.a. auch PressTV.   ¤


P

1
14.10.12 Eutelsat hat alle iranischen Sender abgeschaltet. Seit heute kommt PressTV dadurch auch bei meinem Kabelanbieter nicht mehr. Eine wichtige Quelle für andere Sichtweisen, wichtige Meldungen und manche spannende Dokumentation fehlt damit jetzt. Im Netz kann man PressTV aber weiterhin lesen, zahlreiche Videos herunterladen und per Livestream ansehen (und mit ein paar Tricks auch mitschneiden).    
15.10.12 Der iranische Nachrichtensender PressTV ist von der EU einfach abgeklemmt worden. Und Niemanden kümmert es. Ich versuche, ihn über den Streamkanal weiter aufzunehmen, was noch technische Probleme bereitet. Ab jetzt sind die "P"s hier in der Tabelle rot markiert. Die Beiträge liegen nicht mehr auf DVD vor, sondern nur noch auf der Platte.    
16.10.12

Bei PressTV selbst ist die Zensurmaßnahme weiter das Hauptthema. Es werden ausführlich Solidaritätsadressen zitiert, diverse Stellungnahmen verurteilen die Verlogenheit und Doppelmoral des Friedensnobelpreisträgers EU heftig. Auch andere Medien, die eine eigene Perspektive beziehen, sollten sich bedroht fühlen. -  Leider nicht komplett aufgenommen: ein interessantes Gespräch mit Ralph Schoenman, der die Zensur im Dienste der Zionisten heftig bewertet, aber darauf hinweist, daß es hier nicht um die Religions- bzw. Volkszugehörigkeit der Handelnden (z.B. des Chefs von Eutelsat) gehen kann. Es sind nicht "die Juden", sondern die Herrschenden, die die Medien kontrollieren, und für die ist Israel nur ein Mittel zum Zweck. Namentlich kritisiert er den Autor Gordon Duff, dessen Artikel bei PressTV antisemitische Züge trägt und der auch sonst gerne Verschwörungsquatsch schreibt. (Das Gespräch wurde vermutlich nur einmal gesendet.)   ¤¤

P

 

zus.7

 

           
16.10.12

Bei kulturzeit ein Beitrag über die Spiegel-Affäre vor 50 Jahren und deren Folgen für die deutschen Medien. Dann ein Beitrag über die Macht der Medien und die Macht über die Medien. Gespräch dazu mit Rainer Burchardt (Ex-DLF). (Leider NNA)*   ¤

ktzt

15

17.10.12

Bei PressTV weiter Hauptthema die Abschaltung des Senders über Satellit in Europa. Diverse erboste Reaktionen aus aller Welt auf die Zensurmaßnahme.  ¤

P

zus.15
           
18.10.12

 

 

 

Als bisher einziger Sender berichtet das "befreundete" RT über die Abschaltung von PressTV durch die EU. Danny Schechter findet es beunruhigend, daß der Iran, der durch Sanktionen angegriffen wird und mit Krieg bedroht wird, seine Sicht der Dinge nun nicht mehr darstellen kann.

Die EU (Ashton) behauptet, sie habe mit der Abschaltung von PressTV nichts zu tun. Eutelsat beruft sich aber auf eine Anordnung der EU. Bei PressTV versucht man, sich aus den widersprüchlichen Infos ein Bild zu machen. Außerdem etliche weitere Stellungnahmen von linken Journalisten zu der Zensuraktion. U.a. von Randy Short, Naomi Hunt, Danny Schechter und Gordon Duff (der weiterhin meint, es handele sich um eine einsame Entscheidung der Chefin von Eutelsat, Michel de Rosen), und vom Philosophen James Fetzer. Und ein Bericht über Reaktionen von Journalisten in der Ukraine.  ¤¤

Bei George Galloway ("Comment") geht es natürlich hauptsächlich um die Zensur der EU gegen PressTV. Teils banale, teils tiefschürfende Gespräche mit Anrufern darüber. Habe ich ausnahmsweise mal fast komplett aufbewahrt. (Video unter dem Link.)  ¤

RT

 

P

 

P

2

 

zus.18

 

50

                 
19.10.12

Bei PressTV geht es weiter um die Frage, wer nun wirklich die Abschaltung des Senders in Europa angeordnet hat. Jetzt ist von "zionistischen Kreisen" die Rede, die auch weitere Satellitenbetreiber zu diesem Schritt drängen. Die EU tue so, als wenn sie mit der Zensurmaßnahme nichts zu tun habe. Etliche weitere erboste Kommentare von Zuschauern. - Außerdem ein Bericht von Amina Taylor aus London mit Stellungnahmen von diversen Linken, u.a. dem Labour-Abgeordneten Nazir Ahmed.  ¤

P

zus.5

20.10.12

Bei PressTV weitere Stimmen, die die illegale und menschenrechtswidrige Abschaltung des Senders (anscheinend ein Willkürakt des Satellitenbetreibers Eutelsat) verurteilen. Afshin Rattansi ("Double Standards") macht ein Fake-Interview mit Herman van Rompuy von der EU, der ganz stolz auf seinen Nobelpreis und die Abschaffung der Pressefreiheit ist. (Interessant nebenbei: Rattansi wirft ihm vor, daß die EU die salafistischen Rebellen in Syrien unterstützt, "dieselbe Sorte Leute, die das Mädchen Malala in Pakistan angeschossen haben".)  ¤

Auch dem Medienmagazin "Listening Post" bei AJE ist die Abschaltung von PressTV keine Meldung wert. Beschämend.

P

zus.4

           
22.10.12

Meldung: auch Intelsat stellt auf seinen Satelliten die Übertragung iranischer Sender nach Europa ein, angeblich auf Weisung einer US-Behörde.

P

1

22.10.12

Fast alle deutschen Nachrichtensendungen halten eine Meldung über einen gedopten Sportler nicht nur für erwähnenswert, sondern bringen sie als Aufmacher. (Alle anderen räumen dem Unsinn ebenfalls mehr Platz ein als sämtlichen Auslandsberichten zusammen.) Gefolgt von Nichtigkeiten aus der Berliner Pseudoregierung. Als wenn in der Welt nichts Wichtiges passieren würde. Als ob die Welt nicht kurz vorm Abgrund eines Nuklearkrieges stünde. Oder vielleicht gerade darum.

n,R,TS,TT

zus.1
27.10.12

Im "Listening Post" ein Beitrag von Cal Perry über einen Spezialfall von "eingebettetem" Journalismus: Reportagen von US-Flugzeugträgern. Zuletzt beim Manöver in der Straße von Hormuz zeigten die Reporter dem Publikum (z.B. auch dem im Iran) genau das, was die US-Marine zeigen will.

A

8

           
2.11.12

Iran : Ramin Mazaheri berichtet aus Paris über den neuesten Stand zur Abschaltung von PressTV in Europa. Es gibt dafür weiterhin keine Begründung oder Stellungnahme, weder vom Satellitenbetreiber Eutelsat (dessen Chef Michel de Rosen schon wieder eine Geschlechtsumwandlung durchgemacht hat) noch von der EU noch von der französischen Regierung. Auch in den europäischen Medien nur Schweigen dazu, auch von "Reporter ohne Grenzen".   ¤

P

3

           
3.11.12

Urplötzlich und ohne Erklärung ist PressTV in Deutschland wieder empfangbar. (Im Archiv also ab sofort wieder in normaler Qualität.)


Hauptmeldung aller deutschen Nachrichtensendungen ist die Aufregung von ein paar Sportdeppen über die Absage des Marathonlaufs im zerstörten New York. Als wenn sonst nichts passierte in der Welt.

 

   
9.11.12

PressTV kritisiert weiter die Abschaltung des Senders durch Eutelsat als größte Zensuraktion der Geschichte. Anscheinend sei es eine einsame Entscheidung von Eutelsat, keine Maßnahme der EU. (Ich habe weiterhin keine Ahnung, wie es kommt, daß der Sender hier seit einer Woche wieder im Kabel zu empfangen ist. Außer einem Artikel von Peter Philipp in der taz hat bisher anscheinend kein westliches Medium den Fall irgendwie zur Kenntnis genommen.)

P

3

10.11.12

In Rußland führt die Regierung eine Internetzensur unter dem Vorwand des "Kinderschutzes" ein. Es gibt eine schwarze Liste, aber niemand weiß, was dadrin steht oder wer die Zensur durchführt. (Meldung im "Listening Post".)

A

1

13.11.12

Die "FR" ist pleite. Genauer gesagt, das langweilige neoliberale Werbeblättchen, das seit 2007 unter dem Namen der früheren linksliberalen Zeitung erscheint. So traurig das für einige der dort immer noch arbeitenden anständigen Journalisten sein mag: sie hätten sich damals (Juli 2006) gegen die Übernahme durch Dumont wehren müssen und den Betrieb im Interesse der Leser selber übernehmen, ähnlich der taz. Das war der wirklich traurige Tag.  - Bei kulturzeit ein Beitrag über die große Tradition des Blattes.

TS,ktzt

zus.6

14.11.12

Zapp: 1. kurz über die Zensur des Apple-Konzerns gegen Bilder von nackten Menschen. 2. ausführlicher über die neue strikte Zensur in Rußland, mit Hilfe eines Gesetzes gegen "Verleumdungen" und mit einer (geheimgehaltenen) Schwarzen Liste zum "Jugendschutz" im Internet.

Zapp

7

15.11.12

Noch ein Beitrag zum Ende der "FR". In dem einige kluge Leute (u.a. Ines Pohl) fast Dasselbe sagen, was ich hier vorgestern schrieb.

ktzt

5

20.11.12

Ein Beitrag über den Niedergang der Printmedien, Gespräch dazu mit dem Medienwissenschaftler Stephan Weichert, der auch im Netz Qualitätsjournalismus sieht. (NNA)*

ktzt

10
21.11.12

 

 

 

 

 

"Zapp" berichtet über die interne Kritik bei Al Jazeera an dessen teilweise interessengelenkter Haltung, speziell im Syrienkonflikt. Als Kronzeuge tritt Aktham Sulimann auf, der frühere Deutschland-Korrespondent des Senders. Der Beitrag bezieht sich ausschließlich auf den arabischen Sender. Daß es daneben auch einen englischsprachigen Sender (den wichtigsten Nachrichtensender der Welt, AJE) gibt, wird nicht erwähnt. (Nebenbei heißen die beide nicht "Al Dschasira".) Und der Beitrag dürfte für das deutsche Publikum komplett unverständlich sein. Denn jene antisyrische Position die hier kritisiert wird und die AJ und AJE vertreten, ist ja bei deutschen Sendern ein fast nie in Frage gestellter Common Sense. Im Gegenteil: daß die Rebellen Massaker und Terrorakte verüben, spielt bei AJE leider eine Nebenrolle, im deutschen TV-Einheitsbrei dagegen praktisch gar keine. Die Kritik von Sulimann bleibt auch einigermaßen vage.   ¤

Wesentlich informativer und konkreter ist das, was die Ex-Mitarbeiterin beider Sender Stephanie Doetzer im Gespräch mit dem "Hintergrund" erzählt hat: "Je schlimmer der Krieg, desto höher die Einschaltquoten". Heft 4/2012.  (Interessant auch, um die strategischen Interessen des Emirats Katar besser zu verstehen.) Unbedingt lesen, kaufen, abonnieren!   

Meine eigene Haltung zu AJE (den arabischen Kanal kenne ich nicht) ändert sich dadurch nicht. Ich habe die Syrienberichterstattung hier des öfteren und im Detail kritisiert. CNN ist zu Syrien manchmal klar die bessere, glaubwürdigere Informationsquelle. Am besten, man beschafft sich Infos von allen Seiten (und dazu gehört unbedingt auch PressTV!) und zieht daraus eigene Schlüsse. Aber trotz allem ist AJE für alle Weltregionen mit Abstand der "World News Leader" (Werbespruch von CNN), der die meisten und besten Korrespondenten hat, sich überall für die wichtigen Themen interessiert und dabei fast immer eine vernünftige (und oft klar eine linke) Position bezieht. Den kritischen Blick darf man natürlich nie vergessen. (Bei Twitter nenne ich mich einen "Fan" von AJE. Das ist aber eine dem Mangel an verfügbaren Zeichen geschuldete Verkürzung.)

Zapp

 

 

 

7

 

 

 

28.11.12

Nach Al Jazeera pinkelt "Zapp" jetzt CNN an, das angeblich einseitig über Bahrain berichtet. An die deutsche (Nicht-)Berichterstattung traut man sich offenbar nicht heran. Hier geht es um eine alte Geschichte, die im Netz und bei PressTV schon tausendmal durchgekaut wurde, ein bei CNN unterdrückter Bericht der Ex-Reporterin Amber Lyon. Trotzdem hat CNN hundertmal mehr und besser berichtet als irgendein deutscher Sender.

Zapp

8
25.11.12

Daß ein Privatsender stundenlang im Kreis herumrasende Autos zeigt, ist schlimm genug. Aber daß alle "seriösen" Sender den Irrsinn als Hauptnachricht bringen, geht zu weit. Der extrem unsympathische und dumme Junge, der da irgendeine getürkte Meisterschaft gewonnen hat, gehört entweder wegen sinnloser Ressourcenvernichtung ins Gefängnis oder wegen gemeingefährlicher Geistesstörung in die Geschlossene. Aber nicht in die Nachrichten. Autofahren ist kein Sport. Raserei ist ein Verbrechen. Und interessant wäre daran nur, daß Vettel sich weigert, in Deutschland Steuern zu bezahlen. Darüber berichten sie aber nicht. (Aufbewahrt die Anfänge von drei sog. "Nachrichtensendungen" des ö.-r. Fernsehens.)

ht,TS,TT

zus.2
30.11.12

Iran / Medien : Anscheinend ist PressTV auf dem Eutelsat-Satelliten weiterhin abgeschaltet. (Keine Ahnung, wie der Sender mich trotzdem erreicht. Ich frage auch lieber nicht nach ... ) Der Sender berichtet jedenfalls über seine anhaltenden und vergeblichen Versuche, von Irgendjemandem eine Begründung dafür zu bekommen. Michel de Rosen (Chef von Eutelsat) ist übrigens doch ein Mann. Aber kein Kerl - einem Interviewversuch verweigert er sich.

P

3
2.12.12

Besuch bei Julian Assange in der Ecuadorianischen Botschaft in London. ttt interessiert sich nicht sosehr für das Schicksal von Julian Assange (vgl. das BBC-Interview vorgestern) sondern mehr für das, was er zu sagen hat, zur drohenden und bereits stattfindenden Totalüberwachung der Bürger mittels Internet und Handy. Dazu auch Assanges neues Buch: "Cypherpunks - Freedom and the Future of the Internet"

ttt

6

1.1.13

Euronews, der einzige seriöse Nachrichtensender der (u.a.) in deutscher Sprache sendet, wurde vor 20 Jahren gegründet. Zum Jubiläum ein Selbstportrait des Senders und seiner Mitarbeiter (unter denen es erfreulicherweise keine Schlipsträger gibt). 

E

3
           
2.1.13

Zum Jahresbeginn und zum 20. Jubiläum des Senders stellen sich Reporter von Euronews kurz vor und erzählen jeweils einen bewegenden Moment aus ihrer Arbeit: Kirsten Ripper (Bosnien), Aurora Vélez (Kambodscha), Luis Carballo (Kairo), Valérie Gauriat (Kongo), Chris Cummins (Australiens Traumzeit), Hamel Ezzedini (Tunesien) und Jon Davies (Teheran).  ¤

Später kommen noch dazu: Denis Loctier (Kirgisien), Claudio Rocco (in der Zentrale in Lyon), François Chignac (Côte d'Ivoire) und Laurence Alexandrovicz (Bosnien). 

E

 

E

zus.10

 

7

12.1.13

Der bekannte Internetaktivist Aaron Swartz ist in seiner Wohnung in New York tot aufgefunden worden, angeblich Selbstmord.

B,P

zus.1

12.1.13

Im Listening Post nochmal der legendäre Werbespot für AJE, den Samantha Bee 2006 für die Daily Show gemacht hat. (Hauptthema der Sendung: der Schritt von Al Jazeera auf den US-Medienmarkt.)

A

3

13.1.13

Bei PressTV ein ausführlicher Bericht über den Internetaktivisten Aaron Swartz und seinen "mysteriösen" Tod. Kurzmeldung bei Euronews. (NNA)*

E,P

zus.5
14.1.13

Inside Story: What is Aaron Swartz's legacy? - Ein Portrait mit längerem O-Ton. Dann spricht Shihab Rattansi mit Timothy Lee, Maria Bustillos und Lawrence Lessig über Leben und Botschaft des Programmierers und Internet-Freiheitskämpfers. (Leider NNA)*

A

25

           
26.1.13

Als Reaktion auf den Tod (bzw. die Ermordung) von Aaron Swartz kapern Hacker von "Anonymous" die Website des US-Justizministeriums und kündigen die Veröffentlichung von geheimen Dokumenten an. AJE zeigt das Video von Anonymous dazu und spricht mit Kevin Gosztola (digital freedom).

A

5

29.1.13

 

In Augsburg hat ein Lokalbürokrat die Polizei losgeschickt, um bei der Lokalzeitung den Namen eines Kommentators zu bekommen, von dem er sich beleidigt fühlte. Leider hat die Zeitung dem Druck nachgegeben, sodaß es darüber keinen Gerichtsstreit geben wird.

Es wird im Netz sehr viel beleidigt. Aber nicht jeder hat die Macht und die Mittel, dagegen die Justiz in Gang zu setzen. Nicht jeder ist auch so dünnhäutig. Manchmal sind aber gerade die, die den Staat einschalten, diejenigen, die selber andere ständig und organisiert verleumden. Z.B. mit dem Vorwurf des Antisemitismus, den sie gegen Leute benutzen, welche andere Ansichten vertreten als sie selber. Wer so einen "Haltet den Dieb"-Schreier locker zurückbeleidigt, hat dann schnell die Staatsgewalt am Hals. 

hj

 

4

 

30.1.13

Deutsche Zeitungsverlage wollen von Google Geld dafür kassieren, daß Google dafür sorgt, daß sich überhaupt noch jemand für sie interessiert. Die inkompetente Regierung unterstützt den Blödsinn. Der Bericht von Nick Spicer bleibt aber ziemlich an der Oberfläche.

A

2

19.2.13

In Europa und Nordamerika verschwindet PressTV weiter von immer mehr Satelliten. Weiterhin ist unklar, wer dafür verantwortlich ist. Und auch, warum der Sender mancherorts (z.B. hier) noch empfangbar ist. Der Beitrag meint, der Grund für die Zensur sei die Berichterstattung von PressTV über soziale Unruhen in Europa und die arabischen Revolutionen. Dagegen ist die Annahme, daß Israel dahintersteckt, plausibel.

A

3

           
1.3.13

Die schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag beschließt das von einigen Zeitungsverlegern (vor allem dem rechtsextremen Springer-Verlag) gewünschte "Leistungsschutzrecht", mit dem die Verlage im Internet zusätzlichen Gewinn machen wollen. Im Beitrag bei kulturzeit meint Mario Sixtus, die Abgeordneten würden solchen Unsinn aus purer Internetblödheit machen. Markus Beckedahl sagt, das Gesetz wird vielen kleinen Bloggern große Probleme machen. Der Bundesrat wird hoffentlich ein Veto einlegen.

ktzt,TS

zus.7

28.3.13

Berichte über einen ominösen Cyber-Angriff, der einige Stunden das ganze Internet beeinträchtigt haben soll. Angeblich steckt dahinter ein DDOS-Angriff von Aktivisten des "Cyber-Bunker", die sich von der Genfer Firma "Spamhouse" zu Unrecht als Spammer bewertet sehen. Bei AJE Einschätzungen von Eddy Willems (Sicherheitsexperte).

A,E

zus.4

30.3.13

Im "Listening Post" zum 10. Jahrestag des US-Überfalls auf den Irak ein Beitrag über die US-Medienberichte damals und die ausgebliebene Selbstkritik der Sender, die damals die offiziellen Lügen verbreitet haben. Journalisten, die daraus Lehren ziehen wollten, wurden geschaßt. (Und, im Beitrag nur angedeutet: bei der Kriegslügenpropaganda gegen Syrien und Iran machen wieder alle mit.)   ¤

A

10

           
  Der  iranische Nachrichtensender PressTV ist heute Nacht wieder mal abgeschaltet worden, jetzt vermutlich endgültig. Eine wichtige alternative Nachrichtenquelle wurde damit beseitigt. Ein Akt der Zensur, der wieder niemanden interessieren wird.    
31.3.13

Die Privatfirma "Kabel Deutschland" beendet, ohne Angabe von Gründen, in der Nacht auf den 1.4.13 die Übertragung des englischsprachigen iranischen Nachrichtensenders PressTV. Nachdem schon die meisten Satellitenbetreiber auf israelischen Druck den Sender abgestellt haben, bleibt jetzt wieder (wie letztes Jahr schonmal für einen Monat) nur noch der Empfang über den Livestream im Internet: www.presstv.ir/live.html 

Ein Akt der Zensur, der auch dieses Mal von allen anderen Medien nicht mal erwähnt werden wird.

 

 

                     
1.4.13 PressTV ist weiterhin in Deutschland nicht mehr empfangbar, bzw. nur noch über den Livestream. Die aufbewahrten Sendungen sind bei mir wieder mit P markiert.    
4.4.13

"Album '94 - Bilder eines Jahres" - Das ZDF wiederholt nochmal diesen unsäglichen Jahresrückblick von Eberhard Piltz. Über den Völkermord in Ruanda gab es auch am Jahresende nur grob verfälschendes, dummes, rassistisches Gerede. Täter und Opfer wurden verwechselt, das Wort "Völkermord" kam nicht vor.

ZDF

3

6.4.13 Der 19. Jahrestag des Beginns des Völkermordes in Ruanda ist von allen Sendern ignoriert worden.    
6.4.13

Sonderausgabe des Listening Post: "Marshall McLuhan : The Media and his Message" - Beitrag über die seltsamen Thesen des Medienprofessors aus den 60er-Jahren und ihre heutige Rezeption. Gespräch darüber mit Evgeny Morozow.  (NNA)* (Ich bewahr das mal auf, auch wenn ich das alles für abgehobenes Geschwafel halte.)

A

25
           
8.5.13

Nicht nur der Staat hat bei der Mordserie der NSU-Nazis an Ausländern das rassistische Motiv nicht erkannt, nicht erkennen wollen. Auch praktisch alle Journalisten haben den haltlosen Spekulationen der Behörden mehr vertraut als den Aussagen der Angehörigen der Opfer. Ein paar wenige Journalisten stehen zu diesem Versagen und bekennen ihre Mitverantwortung. Gerade aktiv antirassistische Leute wie Heike Kleffner, die damals fast auf die richtige Spur gekommen wären, haben den Mut, den Rest an rassistischen Stereotypen auch bei sich zu bemerken, als eigenes Problem wahrzunehmen und sich dafür zu entschuldigen. Bemerkenswert.  ¤

Zapp

7
14.5.13

"Die wilden Wurzeln des World Wide Web" - Film von Sylvain Bergére über die Geschichte des Internets und die Menschen, die für dessen Freiheit kämpfen. Zu Wort kommt u.a. Julian Assange.  (NNA)*   ¤¤

arte

90

13.6.13

Iran : Der Chef von Eutelsat, Michel de Rosen, hat Briefe an diverse andere Satellitenbetreiber geschickt, damit auch diese die Übertragung von iranischen Sendern einstellen, weil diese angeblich US-Gesetze verletze.

P

2

19.6.13

Iran / Israel / Medien : Auch Intelsat beendet (ab 1.7.) auf Bitten der israelischen Lobby die Ausstrahlung von PressTV und anderen iranischen Sendern

P 2
20.6.13

Mehr über die israelische Zensurkampagne gegen iranische TV-Sender.

P

3
25.6.13

Noch ein Beitrag über die Abschaltung iranischer Sender auf den Eutelsat-Satelliten. Gespräch dazu mit Mark Mason über den "War on Free Speech".

P

3

30.6.13

Iran / Israel : PressTV zitiert weitere Stimmen, die die Abschaltung des Senders auf den Intelsat-Satelliten kritisieren, u.a. die ITSO und Ralph Schoenman.

P

zus.6

31.7.13

 

 

Der progressive iranische Nachrichtensender PressTV wurde zuerst im Kabelnetz, dann auf allen Satelliten abgeschaltet. Jetzt sperrt YouTube das Hochladen neuer Videos auf dem YT-Kanal von PressTV. Neue Videos gab es dort zuletzt vor einer Woche

Zensurmaßnahmen, die nie öffentlich erklärt oder begründet wurden, und die leider auch niemanden interessieren. Kein anderer Sender hat jemals über die klammheimliche Zensur gegen die iranischen Kollegen berichtet. Wer die Zensur veranlasst hat, ist unbekannt, man kann es sich aber denken.

Der Livestream von PressTV ist noch zu empfangen und sehr zu empfehlen. So ist PressTV momentan der einzige Sender, der regelmäßig über den Krieg in Syrien berichtet.

Seit der Abschaltung nehme ich PressTV vom Livestream auf, die Beiträge sind mit "P" markiert.

   
2.8.13

 

 

Syrien : Das wichtigste Video des Tages wurde von keinem TV-Sender gezeigt. Bei YouTube haben es bisher etwa 40 Menschen gesehen.

Nach der Eroberung von Khan al-Assal (Vorort von Aleppo) haben die salafistischen Terroristen dort rund um den 25.7. zahlreiche Menschen ermordet, schätzungsweise über 150, zum großen Teil gefangengenommene syrische Soldaten. Ein Video der Leichenberge war mal kurz bei AJE und Euronews zu sehen. Das heutige Video zeigt die Gefangenen kurz vor der Ermordung. Jeder von ihnen muß da nochmal seinen Namen sagen. Beide Videos wurden von den Mördern selber aufgenommen. Urs 1798 hat beide Videos verglichen und einige der Mordopfer identifiziert. - Nur AJE und PressTV haben heute kurz gemeldet, daß UN-Menschrechtskommissarin Navi Pillay das Massaker untersuchen lassen will.   ¤¤¤

Die Bilder des Völkermordes an den Tutsi in Ruanda wurden damals von den Medien genauso ignoriert.

 

 
            
19.8.13 Der neue YT-Kanal von PressTV ist erneut gesperrt worden, diesmal zugegebenermaßen auf Druck der pro-israelischen ADL. PressTV hat einen neuen, dritten Kanal eingerichtet. Offenbar wollen gewisse Leute nicht, daß über den Völkermord in Syrien informiert wird.    
20.8.13

Der neue Nachrichtensender "Al Jazeera America" beginnt seinen Sendebetrieb. Bericht von Cath Turner aus der Sendezentrale in New York. Der Sender ist trotz seines Namens nur in den USA zu empfangen.

A

4

         
21.8.13 Der neue (dritte) YouTube-Kanal von PressTV ist auch wieder gelöscht worden, diesmal unter Verweis auf "Urheberrechtsbeschwerden".     
21.8.13

Beitrag über die "Initiative Nachrichtenaufklärung", die aufzeigt, welche wichtigen Themen von den deutschen Medien ignoriert werden. Schönes Schlußwort (Zitat von Ingeborg Bachmann): "Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar."

Zapp

6
28.8.13

Beitrag bei "Zapp" über die Grabenkämpfe beim "Spiegel", nachdem die neue Leitung versucht hat, den Faschisten Nikolaus Blome (BILD) zum stellvertretenden Chefredakteur zu machen.

Zapp

7

30.8.13

Kriminologen haben untersucht, wie stark die Medienberichterstattung über Verbrechen die Vorstellungen der Menschen über die Gefährdung beeinflußt. Wer regelmäßig die "BILD" konsumiert, schätzt die Kriminalität schlimmer ein als andere Menschen. Reißerische Berichte fördern die Pogromstimmung. Fast Niemand weiß, daß die Gewaltkriminalität seit Jahrzehnten kontinuierlich sinkt.

nano

5

1.9.13

David Frost ist tot, gestorben mit 74. Ein Nachruf auf den wohl bekanntesten Interviewer der Welt. Legendär sein Verhör von Nixon. Die meisten anderen Sender verschweigen, für welchen Sender Frost die letzten sieben Jahre gearbeitet hat. Bei den deutschen Sendern hielt man die Todesnachricht nicht für erwähnenswert.

A

3

            
11.9.13

Beitrag von Stefan Buchen über Zeitungen, die Menschen als "Schlepper" kriminalisieren, weil sie syrischen Flüchtlingen helfen.

Zapp

6

13.9.13

Bericht über eine neue ekelhafte Hasskampagne der "BILD" gegen Griechenland. Dabei werden den Parteien (inklusive der Linken) angebliche antigriechische Hetzplakate untergeschoben ("Diese Wahl-Plakate würden wir gerne sehen!"), die in Griechenland wiederum viele Leute für echt halten.

arj

3
17.9.13

Iran / Israel / Medien : YouTube hat auch den vierten Kanal von PressTV wieder gesperrt, der zuletzt ein paar Wochen ungehindert (und fast unbeachtet) die Videos des Senders verbreiten konnte. Im Kabel und auf den meisten Satelliten wurde PressTV zuvor auf Druck Israels abgeschaltet. Der Sender ist somit nur noch über den Livestream zu empfangen.

P

1

21.9.13 PressTV hat erneut einen neuen Kanal bei YouTube, den fünften inzwischen. Mal sehen, wie lange er diesmal durchhält, bis ihn die Zensoren entdecken.    
3.10.13

"Das ist Dreck!" In einer Drecksshow mir Dreckspersonal springt Tagesschausprecher Jan Hofer bäuchlings in den Dreck und lacht dabei. Das Publikum jubelt. So tief kann man sinken.

ARD

1/2
19.10.13

Meldung im "Listening Post": eine Studie hat aufgedeckt, daß 22 "Experten", die wochenlang in den US-Talkshows Propaganda für einen Krieg gegen Syrien gemacht haben, bezahlte Vertreter von US-Rüstungsfirmen sind. Fast nie wurde auf ihre Lobbyistenfunktion hingewiesen. (In Europa läuft sowas ja etwas subtiler ab. Hier haben die Konzerne stattdessen ganze Parteien übernommen.)   ¤

A

2

7.12.13

Noch ein Tiefpunkt des deutschen Fernsehens, notgedrungen (wartend auf das heute-journal) aufgenommen: bei der "BILD"-Spendeneintreibeshow "Ein Herz für Kinder" spendiert Carsten Maschmeyer ein Promille seines ergaunerten Vermögens an den dubiosen Verein. Die Karikatur des Karitativen. (Vorher hatte schon seine Ehefrau, die talentlose, potthässliche und strunzblonde Schauspielerin Veronica Ferres, einen Doppelauftritt in beiden gebührenfinanzierten Hauptprogrammen.)

ZDF

2

11.12.13

"Fragwürdige Kampagnen: Spenden für Afrika" - Beitrag über die Klischees der Spendenkampagnen mit Kulleraugen von armen schwarzen Negerkindern aus Afrika. Und über die norwegische Gegenkampagne, bei der Afrikaner Heizkörper für frierende Kinder in Nordeuropa sammeln. "Stereotype verletzen die Würde. Gebt eure Vorurteile ab. Ändert eure Wahrnehmung. Öffnet eure Herzen - für neue Bilder!"

Zapp

6

19.12.13

Christoph Süß zeigt anhand der Google-Brille, wie man mit immer mehr verfügbarer Information immer weniger weiß.

Quer

3

30.12.13

Alle Sender, auch seriöse Nachrichtensender wie Euronews, BBC, AJE und PressTV, halten es für wichtig, darüber zu berichten, daß ein asozialer Nichtsnutz mit seinem Hohlkopf gegen eine Wand gelaufen ist und sich dabei selbigen verletzt hat und nun einem (beitragszahlenden) Kranken das Bett wegnimmt. Bei einigen Sendern kommt das absurderweise im Sportteil, bei allen deutschen Sendern als Hauptmeldung des Abends, die Tagesschau verschwendet darauf ein Drittel ihrer Sendezeit, inklusive Stellungnahme des Regierungssprechers. Themen wie das Kopfabhacken von Kindern durch christliche Milizen in Zentralafrika, ein Putschversuch im Kongo, die bürgerkriegsartigen Kämpfe im Irak oder die Verhaftung von Journalisten in Ägypten fallen dabei natürlich unter den Tisch.

 

 

1.1.14

"Inside Story: The perils of global news exchange": Diskussion über die Videos des Jahres 2013. U.a. geht es um Videos aus Syrien und wie die Medien mit nicht verifizierbarem und mitunter auch gefälschtem Bildmaterial, das fast immer zu Propagandazwecken verbreitet wird, umgehen sollen. Ferner um die Bilder des Mordes an einem britischen Soldaten in London und um die Bilder vom Terroranschlag auf ein Einkaufszentrum in Nairobi. Teilweise spannende Debatte mit Richard Gizbert (Listening Post) und Rachel Clarke (Medienexpertin).

A 24
           
8.1.14 Es wird langsam unheimlich, wie konsequent sämtliche deutschen Sender die aktuellen weltpolitischen Krisenherde ausblenden. Bei ARD, ZDF - und bei den Privaten sowieso - heute kein Wort über Syrien, Irak, Sudan und ZAR. Die Tagesschau schafft es seit 5 Tagen, über die Wende im Krieg in Syrien nicht zu berichten. (Ebenso auch kein Wort über den wichtigsten innenpolitischen Vorgang, die Einführung des Polizeistaats in Hamburg.) Stattdessen Fußball und Skiunfälle.     
15.1.14

Journalisten sollen sich mit keiner Sache gemein machen, auch nicht mit einer guten. Der Beitrag erörtert, ob das auch z.B. bei Glenn Greenwald gilt. Journalisten müssen sich engagieren, wenn Freiheit und Demokratie gefährdet sind. Die Totalüberwachung durch den Großen Bruder stellt einen solchen Notstand dar, wie Greenwald und andere bereits am eigenen Leib erfahren.

Zapp

4

15.1.14

In Hamburg machen die jungen Redakteure (fast alle Studenten) des Online-Magazins "Mittendrin" allerbesten Lokaljournalismus, crossmedial, hyperlokal und engagiert. Ihre Infos über die Hamburger Polizeikrawalle waren aktueller als alle Zeitungen oder TV-Sender, und vor allem: zutreffend.

Zapp

6

18.1.14

Komla Dumor ist tot, plötzlich mit 42 Jahren gestorben. Ich kannte ihn nur als sehr sympathischen und kenntnisreichen Moderator bei den BBC-Nachrichten. Wie ich aus den Nachrufen erfahre, kam er aus Ghana und war einer der rennomiertesten afrikanischen Journalisten. Offenbar habe ich ernsthaft etwas Wichtiges verpasst, nämlich seine wöchentliche Sendung "Focus on Africa" bei der BBC. Nachrufe gab's bei allen englischsprachigen Sendern, aber (natürlich) nicht bei deutschen.   ¤

B,A,P

zus.6

28.1.14

Über das gefährliche Leben von Wistleblowern in Deutschland. Der Beitrag zeigt nochmal die Bedeutung einiger bekannter Fälle auf: die Fahndung nach Informanten im Fall der Kollaboration des BND mit der CIA bei der Entführung von Murat Kurnaz. Die Verfolgung von Journalisten, die über den Sachsensumpf berichtet haben, durch die mutmaßlichen Täter. Die Ermittlungen gegen den Journalisten Hubert Denk, der über einen Korruptionsfall in Bayern berichtet hatte. Das Mobbing gegen den EU-Beamten Guido Strack, der Verschwendung in seiner Behörde aufgedeckt hatte.

Frontal 21

9

5.2.14

"Zapp" fragt, ob es OK war, den Steuerbetrug der Alice Schwarzer öffentlich zu machen. Ja, natürlich, angesichts der moralischen Maßstäbe (Selbstgerechtheit, Bigotterie) die sie selber immer gestellt hat. Der Beitrag erinnert an Schwarzers Kollaboration mit Springer und "BILD". Springer hatte die Meldung übrigens auch, hat sie aber nicht veröffentlicht.

Zapp

6

13.2.14 Im deutschen TV waren die einzigen Meldungen aus dem Ausland etwas über einen Totschlag mit einem Golfschläger in Neuseeland und Berichte über den Dauerregen in England. Nur Euronews hat Ernsthaftes aus der Welt gebracht. Die Deutschen werden mit Olympia und Edathy abgefüttert.    
14.2.14 Der YouTube-Kanal von PressTV ist wiedermal (ich glaube zum fünften Mal) abgeschaltet worden. Alle meine von dort eingebundenen Videos sind somit nun schwarz. Wer dahintersteckt und was die "Begründung" ist, wird wie immer nicht gesagt. Jedenfalls jemand, der etwas gegen freie Information hat.    
15.2.14 Nach der Löschung des Kanals von PressTV bei YouTube hat der Sender dort unter neuer Adresse von vorne angefangen. Alle alten Videos sind wohl endgültig verschwunden.    
19.2.14

 

Am Donnerstag soll in Kairo der Gerichtsprozeß gegen drei AJE-Journalisten beginnen. In London protestieren Journalisten von zahlreichen Sendern vor der ägyptischen Botschaft gegen die Verfolgung von Journalisten in Ägypten.

Bei AJE zwei Berichte aus London. - Bei der BBC ein Bericht von Orla Guerin aus Kairo über den Fall der drei AJE-Reporter, Gespräch mit Sue Turton (AJE) bei der Kundgebung in London (Sue Turton ist in Kairo ebenfalls angeklagt, konnte aber rechtzeitig ausreisen), und Gespräch mit Fran Unsworth (BBC-Direktorin) und Mohamed Yehia (BBC Arabic). - Bei "Zapp" ein Beitrag von Bastian Berbner über die Verfolgung von AJE-Journalisten durch das Militärregime. Sehenswert. (Nur nervt es, daß auch Zapp den Namen des Senders konsequent falsch schreibt, obwohl der bei AJE an jeder Wand steht. Schreiben die auch "Bibisie" wenn sie die BBC meinen?)   ¤

A,B,Zapp

zus.23
                  
26.2.14

Beitrag über Gaby Wentland und ihren dubiosen Verein "Mission Freedom", der sich angeblich für Zwangsprostituierte einsetzt. In seiner aufwendigen Propaganda werden Frauenschicksale frei erfunden. Wentland ist Pastorin bei einer rechtsextremen evangelikalen Sekte und vertritt deren menschenfeindliche Ideologie. Trotzdem haben die deutschen Zeitungsverleger ihr den "Bürgerpreis" verliehen.

Zapp

7

26.2.14

Die Initiative "Publikumsrat" fordert ein Mitspracherecht der Bürger bei den öffentlich-rechtlichen, also von den Bürgern finanzierten Sendern.

Zapp

6

27.2.14

Weltweiter Aktionstag für die Pressefreiheit. In 40 Hauptstädten demonstrieren Journalisten gegen die Inhaftierung von AJE-Reportern in Ägypten. Bei AJE Bilder aus Nairobi, Paris, London, Sydney, Beirut, Amman, Doha, Jakarta und Kuala Lumpur. Bei CNN ein ausführlicher Bericht von der Demo in London.  - Beschämend, daß kein einziger deutscher Sender dafür eine Minute Sendezeit übrig hatte.

A,C

zus.7
           
10.4.14 Bei CNN kommt schon seit Wochen kaum noch Relevantes. Dort wird die Beschäftigung mit der Suche nach dem mysteriösen verschwundenen Flugzeug nur noch unterbrochen für Live-Schalten nach Südafrika, wo ein Sportler vor Gericht steht, der seine Freundin ermordet hat. Das Weltgeschehen ignoriert man bei CNN.    
18.4.14

Tagesschau und Tagesthemen bekommen für 24 Millionen Euro ein neues schickes Studio. "Der Journalismus bleibt wie er ist", also erbärmlich. Und Chefredakteur Gniffke kann kein Deutsch. 

TT

2
14.5.14

 

 

Daniel Bröckerhoff regt sich darüber auf, daß die gleichgeschalteten Medien so genannt werden.  - Stellenweise kann ich ihm folgen, wenn er auf rechte Rattenfänger verweist, die solche Vorwürfe auch gebrauchen. Und er hat Recht, es ist einseitig, auf Verbindungen der SZ zur "Atlantik-Brücke" zu zeigen und nicht zu erwähnen, daß dieselbe SZ auch mit russischen Oligarchen kungelt. Und ja, auch in den Mainstreammedien steht viel Wichtiges und Richtiges. Trotzdem: eine freie Presse hat es im Kapitalismus nie gegeben, allenfalls in Randgebilden wie der taz. Die wurde ja genau deswegen gegründet, als man 1977 (Buback-Nachruf, Stammheim) zu deutlich bemerkt hat, wie alle Medien den gleichen verlogenen Mist nachplapperten. Inzwischen gehört die taz teilweise selber zum Kartell. Von einem Medienmagazin wie "Zapp" würde ich erwarten, daß es mal herausbekommt, warum bestimmte Themen von wirklich allen Medien systematisch totgeschwiegen werden. Wie funktioniert diese "Gleichschaltung" in der Praxis? Warum beleuchtet "Zapp" nicht mal die penetrant einseitige Propaganda der Tagesschau zum Ukraine-Konflikt (Grund dieser Debatte) etwas näher? Wie kommt es, daß gesellschaftlich Relevantes im Fernsehen auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern nur noch in Nischen vorkommt, dafür Fußball, Autorennen, Krimis und Schönheitswettbewerbe die Abende der Durchschnittsbürger dominieren? Und warum merkt es außer mir niemand, wenn die Tagesschau ein Vierteljahr lang alle Meldungen aus Afrika  ignoriert?   ¤

Zapp

 

 

5

 

 

28.5.14

Beitrag über die Bemerkungen von Glenn Greenwald zu Engagement und Unabhängigkeit von Journalisten. Objektivität gibt es nicht, aber Transparenz und Verläßlichkeit.

Zapp

4
1.6.14 Al Jazeera (AJE) läuft momentan auf Sparflamme: Hauptnachrichtensendungen fallen aus, stattdessen werden Dokus wiederholt, und bei YT gibt es keine neuen Videos. Keine Ahnung, was da los ist, hoffentlich nur eine Wochenendmalaise.    
6.6.14

Hauptthema des Tages bei allen Sendern die Feiern zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie. Der heutige Krieg in der Ukraine kommt nur am Rande vor, die Kriege in Syrien und Nigeria praktisch gar nicht.

Ansonsten weiter Sparbetrieb bei AJE, weiter keine brauchbaren Videos zum Einbinden. 

   
9.6.14 Nach 8 Tagen ist AJE wieder zum normalen Sendebetrieb zurückgekehrt, ohne ein Wort der Erklärung für die Einschränkungen.    
21.6.14

"Breaking the Set": Abby Martin spricht mit Mnar Muhawesh von "MintPress News", einer alternativen Nachrichtenplattform aus den USA. Sie versuchen, der einseitigen Desinformation der Mainstreammedien z.B. über die "Rebellen" in Syrien Tatsachen entgegenzusetzen, und werden dafür heftig angegriffen.   ¤

RT

6

            
22.6.14

Vor dem Urteil gegen die drei Al-Jazeera-Reporter in Kairo ein Bericht von Barnaby Phillips über die weltweite Kampagne zur Freilassung der Drei "#FreeAJStaff".

A

3

24.6.14

Ägyptens Präsident al-Sisi erklärt, die Justiz sei unabhängig und darum wolle er das Urteil gegen Journalisten nicht kommentieren. - Bei AJE ein Bericht über die weltweiten Solidaritätskundgebungen von Journalisten für die in Kairo verurteilten Kollegen. (Nur in Deutschland weiß man nicht mal, wie deren Sender heißt.)

A,E zus.5
           
14.7.14 Die Tagesschau berichtet mehr als sechs Minuten über das 1:0 der "Deutschen" beim WM-Endspiel, und danach dann insgesamt viereinhalb Minuten über Gazakrieg, Syrienkrieg, Ukrainekrieg und Klimawandel. Dann aber immerhin auch anderthalb Minuten über Nadine Gordimer. Irgendetwas daran ist sehr, sehr krank.    
6.8.14

Beitrag bei "Zapp" über die Medienzensur durch das Militär in Israel.   ¤

Zapp

8
16.8.14

Zwei Nachrufe auf Peter Scholl-Latour, den legendären Kriegsreporter und großartigen Welterklärer, der mit 90 Jahren gestorben ist.   ¤

hj,TT

zus.8
17.8.14

Noch ein sehenswerter Nachruf auf Peter Scholl-Latour. "Objektivität ist eine Lüge. Objektivität existiert nicht, genausowenig wie Wahrheit. Ich versuche, die Wirklichkeit zu reproduzieren."    ¤

ttt

5

20.8.14

"Zapp" über den Umgang der Medien mit Gräuelvideos.  (NNA)*   ¤

Zapp

7

20.8.14

Bei "Zapp" noch eine Hommage an Peter Scholl-Latour.   ¤

Zapp

4

30.8.14

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Medienberichterstattung über ISIS. U.a. wird bemerkt, daß das Foley-Video so eine enorme Aufmerksamkeit erhielt, während Hunderte ganz ähnliche ISIS-Videos von deren grausamen Verbrechen in Syrien vorher und nachher unbeachtet blieben. Interessant der Hinweis, daß die Justiz in Saudi-Arabien praktisch jeden Tag jemanden köpfen läßt.   ¤

A

10

25.9.14

RT berichtet euphorisch über das Buch "Gekaufte Journalisten" des höchst fragwürdigen Ex-Journalisten Udo Ulfkotte.

RT

3

1.10.14

Der als neuer EU-Kommissar für Digitales nominierte Günther Oettinger macht in einigen O-Tönen deutlich, daß er von seinem zukünftigen Fachgebiet keinen Schimmer hat und nichts kann außer falsch englisch. 

Zapp

1

5.10.14

Bei "Druckfrisch" spricht Denis Scheck in San Francisco mit Dave Eggers ("The Circle") und Jaron Lanier ("Wem gehört die Zukunft?") über die Fehlentwicklung des Internets. Interessant, aber NNA)*   ¤

Im Anschluß die "Internationale" in der neuen Textfassung von Billy Bragg (kannte ich noch nicht. Wunderschön! ¤¤ ) und die "Spiegel"-Bestsellerliste.

ARD

30
8.10.14

"Die Hetzjagd der Woche": die Britin Brenda Leyland hatte auf Twitter massiv gegen die Eltern (und mutmaßlichen Mörder) von Maddie McCann gepöbelt. Ein Reporter von "Sky News" hat sie dazu befragt und sie mit seinem Bericht öffentlich enttarnt, woraufhin es eine massive Hetze gegen sie gab. Zwei Tage später hat Leyland anscheinend Selbstmord begangen.

Zapp

2

24.10.14

Die Journalisten Peter Greste, Baher Mohamed und Mohamed Fahmy wurden vor 300 Tagen in Ägypten verhaftet. AJE erinnert an ihr Schicksal, indem zu Beginn der Hauptnachrichtensendung (Newshour um 20:00) fünf Minuten lang nur eine tickende Uhr gezeigt wird. Jede Sekunde steht für einen Tag im Gefängnis.   ¤

A 6
           
24.10.14

Zwei Beiträge zum Start von "Krautreporter", dem Onlineportal für Qualitätsjournalismus, das durch Spenden der Nutzer ("Crowfunding") unabhängig von Konzernen und Werbeeinnahmen ist.

ktzt,nam

zus.9
12.11.14

Ein Beitrag bei "Zapp" glaubt, dem Sender "RT" und dessen deutschen Ableger Propaganda nachweisen zu müssen. An die Propagandaabteilung des NDR hat man sich leider nicht herangewagt. - Und dann bringt Zapp selber gleich danach selber einen Tiefpunkt der Berichterstattung. Über das Video, auf dem man sieht, wie die israelischen Bürgerrechtler David Sheen und Max Blumenthal Gregor Gysi zur Rede stellen wollen, weil dieser sie böswillig als "Antisemiten" verleumdet hat, und der Feigling Gysi stattdessen wegrennt und sich auf dem Klo einschließt. Daraus macht Zapp eine Meldung, nach der Gysi sich auf der Flucht vor irgendwelchen Journalisten nur noch aufs Klo retten konnte. Wie erbärmlich, von Gysi und von "Zapp".

Zapp

6

15.11.14

Meldung im "Listening Post": die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom droht RT mit Sanktionen, weil der Sender im Ukraine-Konflikt nicht "unparteiisch" berichtet habe. Womit Ofcom vor allem wieder belegt, daß sie selber nicht unparteiisch ist.

Beitrag im "Listening Post" über Werbeagenturen in Washington, die allen möglichen Regimen dabei helfen, ihr Image in den Medien zu verbessern. Fazit des Beitrags: als Nutzer von Nachrichtenmedien muß man sich wieder angewöhnen, zwischen den Zeilen zu lesen.   ¤

A

A

1

10

            
16.11.14

Bei "Berlin direkt" noch ein Beitrag, der sich über den deutschen Ableger von RT aufregt und diesem "Propaganda" vorwirft. Die als Belege genannten Beispiele sind läppisch und allesamt nicht neu. Wenn das alles ist, was man RT vorwirft: so viele und weit ernstere Propagandalügen enthält jeder einzelne Tagesschaubericht von Golineh Atai allein allemal. Aber darüber recherchiert im deutschen TV niemand.

ZDF

5

16.11.14

"The distorted Lens", Teil 1 : "The Media and the Middle East" - Film von Phil Rees über die systemische Voreingenommenheit der westlichen Medien bei der Sicht auf den Nahen Osten und die gezielte Ausschaltung von anderen Sichtweisen (z.B. PressTV). Interessante Stellungnahmen, spannende Details. (Leider nur teilweise angesehen). Unter dem Link der ganze Film zum Ansehen (beide Teile) und das Manuskript. Sehenswert!   ¤¤

P

25

17.11.14

"The distorted Lens", Teil 2 : "Lies, Spies and the Middle East" - Film von Phil Rees über die systemische Voreingenommenheit der westlichen Medien bei der Sicht auf den Nahen Osten und die Rolle der Geheimdienste dabei. (NNA)*   Unter dem Link der ganze Film zum Ansehen (beide Teile) und das Manuskript. Sehenswert!   ¤¤

P

26

25.11.14

Bei "Breaking the Set" ein Portrait von Aaron Swartz. Der Softwareentwickler und Aktivist für die Freiheit des Internets wurde wegen eines "Datendiebstahls" zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt und hat dort (angeblich) Selbstmord begangen.

RT

6

           
3.12.14

Medien / Roboter

Bei "Markus Lanz" rezitiert Denis Scheck Shakespeares Richard III, über Leute, die mordend lächeln und lächelnd morden. Der Moderationsroboter und die neben ihm sitzende Politiker-Sprechpuppe "Klöckner" lächeln auch dazu.   ¤

"I can smile, and murder while I smile, 
And cry, ‘Content,’ to that which grieves my heart, 
And wet my cheeks with artificial tears, 
And frame my face to all occasions."
  (3. Teil. 3. Akt, 2. Szene)

ZDF

1
13.12.14

Im "Listening Post" ein Beitrag über den problematischen Umgang von Medien mit Bildern von brutaler Gewalt. Soll man solche Bilder nicht zeigen, die sich doch jeder im Internet suchen kann?

A

9

17.12.14

 

 

 

 

Eine Umfrage von "Zapp" hat ein starkes Mißtrauen der Deutschen in die Medien ergeben. Speziell die Propaganda zum Ukraine-Konflikt wird offenbar als solche erkannt. Dazu ein sehr ausführlicher und differenzierter Beitrag, u.a. mit Einschätzungen von Stefan Niggemeier. Tenor: die Medien müssen geschickter mit den Vorwürfen umgehen, um Vertrauen zurückzugewinnen. Daß es tatsächlich zielgerichtete Propaganda gibt, z.B. sehr deutlich bei der Tagesschau-Redaktion, traut man sich bei "Zapp" nicht zuzugeben. Stellungnahmen dazu von Kai Gniffke (TS), Heribert Prantl (SZ), Ines Pohl (taz) und Bernd Ullrich ("Zeit"). Auch sie sorgen sich alle nur um den Vertrauensverlust, nicht um ihre von ihnen selbst aufgegebene Unabhängigkeit. Trotzdem spannender Beitrag.  ¤¤

Leider ist neben der Kritik an der antirussischen Kriegspropaganda beim Ukrainekonflikt niemandem aufgefallen, daß seit drei Jahren ebenfalls massiv interessengeleitete Propaganda gegen Syrien gefahren wird. Immer war das Assad-Regime böse, die islamistischen Rebellen die Guten. Erst mit dem Einfall von ISIS im Irak hat sich das Bild wieder etwas geändert, jetzt schweigt man am liebsten ganz. Über die zahlreichen gut dokumentierten Kriegsverbrechen der angeblich "gemäßigten" Rebellen, die denen von ISIS kaum nachstehen, hat man in den deutschen Medien weder davor noch seitdem etwas erfahren. 

Sowohl beim Medienkrieg gegen Rußland als auch bei dem gegen Syrien hat sich leider auch die taz sehr einseitig beteiligt. In beiden Konflikten gab es nur eine wesentliche Tageszeitung, die eine neutrale Position eingenommen hat, von der aber die ganzen Medienkritiker entweder noch nie etwas gehört haben oder nichts wissen wollen (weil: die ist ja auch für die DDR! -  Noch so ein Thema, bei dem sich alle einig sind ...): die junge Welt.

(Eintrag ergänzt am 30.12.14)

Zapp

 

 

 

 

18

 

 

 

 

12.1.15

 

 

 

 

  Nachtrag zur Einheitsdemo in Paris:

Auch ich habe mich von den Bildern der Massendemonstration in Paris am Sonntag täuschen lassen. Ich schrieb: "In vorderster Reihe marschieren eingehakt 40 Staats- und Regierungschefs aus Europa und Afrika mit." Das war aber nur eine Inszenierung. Bei genauerer Betrachtung der Live-Bilder, die bei AJE zu sehen waren, wird klar: die Staatenlenker haben sich keineswegs unters Volk getraut, sondern haben sich auf einer abgesperrten, menschenleeren Straße versammelt, die sie dann entlanggezogen sind, vorweg die Kameraleute, hinter sich ein Pulk von 300 Getreuen, teils Regierungsmitglieder, größtenteils vermutlich Sicherheitsbeamte. Das Winken von Merkel und Netanjahu gilt ausschließlich irgendwelchen Kameras. Nach einer halben Stunde haben sie sich wieder verzogen. 

Das Verhalten mag aus Sicherheitsgründen angemessen gewesen sein. Schlimm finde ich, daß die Medien mit ihren Bildern gezielt einen falschen Eindruck erweckt haben. Die reale Situation war in den späteren Berichten allenfalls für Sekundenbruchteile zu erkennen. Hier zwei Screenshots, der erste (um 15:32) mit einem starken Teleobjektiv aufgenommen, im Vordergrund die Fotografen, hinten einige Sicherheitskräfte, der zweite (um 15:38) zeigt die realen Platzverhältnisse hinter dem Politikerpulk (nach einem Schwenk über die komplette Wandergruppe.)

Bei Twitter haben das einige Leute schon vor mir bemerkt. Artikel mit sehr klarem Foto. Kein Fake!

A

 

 

31

 

 

                         
13.1.15

Zu dem gestern von mir entdeckten Tatbestand, daß die Medien ein falsches Bild der Realität bei der Politikerdemo in Paris erzeugt haben, hat auch die taz heute einen Artikel gebracht, der das genauso bewertet wie ich: "Solidarität in der Nebenstraße". (In der Online-Fassung leider ohne das schöne Beweisbild der afp). Verlogen, dumm, erbärmlich und zynisch die Stellungnahme von Herrn Gniffke: "Das ist Journalismus, das ist die Auswahl von Bildern, Ausschnitten und Fakten. Das ist harte journalistische Arbeit, die sich an ethischen und handwerklichen Standards messen lassen muss."

 

 

             
13.1.15

Breaking the Set: Abby Martin hat bei Fox News einige O-Töne von rechten US-Politikern gesammelt, die pauschal alle Muslime mitverantwortlich machen für den Terror der Extremisten. Sie erinnert an die Muslime, die im Widerstand gegen den Terror zu Helden wurden, und an die deutliche Verurteilung des Terrors durch Hisbollah-Chef Nasrallah. 

RT 6
           
15.1.15

Nachtrag: zur Debatte um die inszenierte Politikerdemo in Paris am 11.1. noch einige Nachrichtensendungen zur Vollständigkeit. Die Tagesschau war keineswegs am schlimmsten, bei n-tv und RTL wurde noch viel ausdrücklicher gelogen. arte war dagegen das positive Gegenstück, hier stand die Demo der Bürger im Mittelpunkt, und von der Politikerdemo wurden Bilder gezeigt, die deren Isolation sehr deutlich zeigten. Im heute-journal war eine solche Kameraeinstellung auch kurz zu sehen, für eine halbe Sekunde.

n,R,ht,hj

zus.11

17.1.15

Im "Listening Post" ein kritischer Rückblick auf die Medienberichte zu den Pariser Terroranschlägen. An der Politikerdemo wird nicht deren Inszenierung bemängelt (die auch AJE mitgetragen hat), sondern die Verlogenheit gewisser Teilnehmer.   (NNA)*

A 10
           
18.1.15

"Der ganz alltägliche Wahnsinn" - Beitrag über den Archivar Peter Piller, der seit Jahrzehnten Fotos aus allen möglichen Quellen, vor allem aus Zeitungen, sammelt und sie nach ganz eigenen Kategorien sortiert. Daraus sind diverse Fotobände und Ausstellungen entstanden. Faszinierend rätselhaft.   ¤

ttt

5

19.1.15

Jim Clancy hat bei CNN gekündigt, nachdem er sich bei Twitter in einem Disput mit "Hasbara"-Trollen (zionistische Propagandaagentur) zu Äußerungen hatte hinreißen lassen, die man ihm nun als "antiisraelisch" auslegt.

RT 4
20.1.15

Keine deutsche Informationssendung ist irgendwie auf die inszenierten Bilder der Pariser Politikerdemo eingegangen. Nur im Satireclip "Toll!" kommen die richtigen Bilder und einige bissige Bemerkungen.   ¤

Frontal 21

3

24.1.15

Nigeria / Medien : Im "Listening Post" ein Beitrag über die Gründe für das weitgehende Desinteresse der Medien am Massaker von Baga.   ¤

A

10

            
24.1.15

Im "Listening Post" eine Meldung über den Rauswurf von Jim Clancy bei CNN. Hier auch im Schnelldurchlauf der komplette (inzwischen gelöschte) Twitterdisput mit dem Hasbaratroll "Oren Kessler", der dazu führte.   ¤

A

1

28.1.15

"Das digitale Debakel" - Über die Zerstörung des Internet durch die Großkonzerne.  (NNA)*

ktzt

8
1.2.15 Ägypten / Medien : Peter Greste ist nach 400 Tagen Haft freigelassen worden (bzw. laut CNN wurde er formal an Australien überstellt, um dort seine Strafe abzusitzen.) Seine Kollegen Mohamed Fahmy und Baher Mohamed bleiben weiter inhaftiert, sollen aber angeblich auch bald freikommen. - Hauptthema bei fast allen internationalen Sendern. Die Breaking News kam bei CNN sogar eine halbe Stunde vor AJE. Auf deutsch nur (immerhin) Kurzmeldungen. Die Tagesschau hält AJE für einen "arabischsprachigen Nachrichtensender". A,Sky,arj,TS,E zus.8
                 
1.2.15

Ein Beitrag bei "Karambolage" erklärt den Franzosen die BILD-"Zeitung". Schön.  (zweimal, auf deutsch und französisch.)   ¤

arte

2x5

2.2.15

Erstes Interview mit Peter Greste nach seiner Freilassung. - Original bei AJE, Ausschnitte bei fast allen internationalen Sendern, auf deutsch nur bei Euronews.   ¤

A,Sky,E zus.13
           
12.2.15

Über den Jahresbericht von "Reporter ohne Grenzen". Weltweit haben sich die Arbeitsbedingungen für Journalisten verschlechtert. Vor allem aus den Gebieten von ISIS und Boko Haram ist keinerlei freie Berichterstattung möglich. Massive Gewalt gegen Journalisten auch in anderen Kriegsgebieten. Und in den USA wird die Berichterstattung durch den Druck auf Wistleblower massiv behindert. 

arj

2

17.2.15

Bei "Breaking the Set" spricht (xxx) mit Chris Hedges über die "freie Presse" in den USA, und wie die Lenkung der Medien durch die Herrschenden funktioniert. Die Realität kommt in den Medien kaum noch vor, auch die Nachrichtensender sind ein Teil der Unterhaltungsindustrie. (Vom Dezember '14)

RT

10

23.2.15

AJE-Reporter Mohamed Fahmy, der in Ägypten über ein Jahr im Gefängnis saß, erhebt Vorwürfe gegen seinen Arbeitgeber. AJE hätte ihn und seine Kollegen einem unnötigen Risiko ausgesetzt. AJE widerspricht in einer schriftlichen Stellungnahme. Auf dem Sender selber bisher nichts dazu.

Sky

3

           
28.2.15

Im "Listening Post" geht AJE doch noch kurz auf die Vorwürfe von Mohamed Fahmy gegen den Sender ein und weist diese zurück.

A

2

4.3.15

Bei "Extra 3" endlich mal ein paar Worte der Vernunft von Christian Ehring zur grassierenden Hobby-Lynchjustiz gegen Sebastian Edathy. Und ein Song über Kai "Super-Diekmann" und sein Hetz- und Schmierblatt "BILD". Inhaltlich treffend, musikalisch leider mißlungen.

Extra 3

3

            
8.3.15

Bei "BBC-Newsnight" noch ein Interview mit Mohammed Fahmy, der erneut seinen Arbeitgeber Al Jazeera beschuldigt, an seiner Haft in Ägypten Mitschuld zu haben. Die Details wollen die Kollegen bei der BBC aber anscheinend nicht so genau wissen.

B

7

11.3.15

Tagesschauchef Gniffke meinst ernsthaft, die Nachrichten seien zu negativ und würden das Positive in der Welt ausblenden. (Denselben Stuß hat Fareed Zakaria letztens auch schon aufgetischt.) Damit ist klar, wie es passieren kann, daß die Tageschau manchmal monatelang einfach nicht über relevante Weltereignisse berichtet. Völkermorde in Afrika sind eben nicht "konstruktiv" genug!     (Und Hauptqualifikation von Tagesschauredakteuren scheint inzwischen zu sein, daß sie kein Deutsch können.)  ¤

Zapp

7

13.3.15

 

Versuch eines Interviews mit einer CSU-Sprechmaschine ("Ludwig Spaenle, Kultusminister"). Auf alle Fragen von Caren Miosga zum Kopftuch-Urteil des BVG antwortet er nicht, sondern variiert seinen vorher zurechtgelegten Floskelsatz ("Wir müssen das Urteil erstmal prüfen, bevor wir dazu was sagen.") Erst auf die Frage: "Sie zwingen muslimische Lehrerinnen unter dem Kruzifix zu unterrichten, verbieten ihnen aber, das Kopftuch zu tragen, wie paßt das zusammen?" verliert er die Fassung und redet komplett wirr: "Die Frage ist in der Formulierung nicht passend. Wie haben eine klare Rahmensetzung, daß in Bayern das Tragen eben entsprechender Kopftücher oder anderer Teile mit einem Religionsausübungsmoment unter bestimmten Bedingungen eben nicht getragen werden dürfen." Eben. Und Frau Miosga bedankt sich, und niemand wundert sich. 

TT

 

3

 

18.3.15

 

 

 

 

Bei "Zapp" hat man von #varoufake noch nichts mitbekommen und bringt nur einen sehr läppischen Beitrag zum (angeblichen) Stinkefinger von Varoufakis. 

Die Affäre bis zum Stand gestern nachmittag zusammengefasst beim BILDblog. Unten das sensationelle Video von Jan Böhmermann. (Heute abend bei ZDFneo.) Egal, was nun wahr und was gefälscht ist (vermutlich hat Varoufakis damals den Bankern den Zeigefinger gezeigt), am entscheidenden Punkt liegt Böhmermann völlig richtig: "Liebe Redaktion von Günther Jauch. Yanis Varoufakis hat Unrecht. Ihr habt das Video nicht gefälscht. Ihr habt einfach das Video nur aus dem Zusammenhang gerissen und nen griechischen Politiker am Stinkefinger durchs Studio gezogen. Damit sich Muddi und Vaddi abends nach dem „Tatort“ nochmal schön aufregen können. „Der Ausländer! Raus aus Europa mit dem! Er ist arm und nimmt uns Deutschen das Geld weg. Das gibt’s ja wohl gar nicht. Wir sind hier die Chefs! So!“ Das habt ihr gemacht." Und: "So sind wir Deutschen: in einem Jahrhundert zweimal Europa verwüstet, aber wenn man uns den Stinkefinger zeigt, flippen wir aus."

Aktuell wichtig dazu Stefan Niggermeiers Stellungnahme.

Zapp

 

 

 

2

 

 

 

           
19.3.15

Einige Beiträge zur Debatte über einen Fingerzeig von Varoufakis und Jan Böhmermanns Fälschungsenthüllung. (Nach wie vor weiß niemand, welche Version des Videos nun die Realität zeigt. Ich vermute, die mit dem Zeigefinger.) Und darüber, warum solche Lappalien zu solch einer öffentlichen Aufregung führen.   ¤

hj,nam,E

Quer

zus.9

3

           
15.4.15

RT berichtet über eine Propagandakampagne in den USA gegen den angeblichen Propagandasender RT, an der sich auch Liz Wahl (Ex-RT-Mitarbeiterin, jetzt bei Sky News) beteiligt.

RT

4

16.4.15

 

Ein wachsender Teil der Welt versinkt in Krieg, Terror und Elend, und ich komme kaum hinterher, alle Berichte der internationalen Nachrichtensender festzuhalten. Und was bringen Tagesschau und heute-journal? Zu Jemen: nichts. Zum Irak, zu Syrien, Kenia: nichts. Nur über die Flüchtlingswelle wird berichtet, wobei man sich fragt, wovor diese Menschen wohl flüchten? Das Hauptinteresse aller deutschen Sender gilt unterdessen einem albernen Zickenkrieg im VW-Vorstand. Die Weltnachrichten kommen auf deutsch nur noch bei Euronews. Relevantes aus Deutschland (über absurde Blüten der Korruption in Bayern) gibt es immerhin bei "Quer".    
17.4.15 Auch heute in den deutschen Medien bis auf ein paar Berichte über das Elend der Bootsflüchtlinge keine Informationen über das Weltgeschehen. Die Kriege in Jemen, Irak und Syrien werden komplett ignoriert, ebenso die Gewalt in Südafrika. Stattdessen werden die Zuschauer mit deutschem Tingeltangel abgefüttert. Einzig Euronews liefert Relevantes.    
5.5.15 Die Konflikte und Kriege in der Welt kommen in den deutschen TV-Nachrichten (außer bei arte und Euronews) mal wieder komplett nicht vor. Es ist ja schließlich Bahnstreik, wen interessieren da Kriegsverbrechen.     
6.5.15 Wahrscheinlich merkt es schon niemand mehr: bei ARD und ZDF hat es an diesem Tag praktisch keine Auslandsberichterstattung gegeben. Nur in den Tagesthemen ein Bericht aus Kenia, vereinzelt Meldungen aus Israel, eine Meldung zu Nepal - das war's. Der Grund war jedenfalls nicht, daß auf der Welt nichts passiert wäre.    
25.5.15

Gespräch mit Peter Greste. Die ägyptische Justiz will den AJE-Reporter auch nach seiner Abschiebung nochmal vor Gericht stellen.

C

5

29.5.15

Beitrag über die Verwirrung der Medienkonsumenten in Zeiten, wo in den Nachrichten Propaganda kommt und die Satiresendungen die Aufgabe der politischen Aufklärung übernehmen. Mit einigen schönen Beispielen und Einschätzungen der Macher der "Anstalt". Der redaktionelle Kommentar ist leider genauso verwirrt wie angeblich die Zuschauer.   ¤

ktzt

7
2.6.15 FIFA-Chef Blatter tritt wegen Korruptionsvorwürfen wenige Tage nach seiner Wiederwahl zurück. Für die Medienkonsumenten erneut ein willkommener Grund, sich von der Welt ablenken zu lassen, für die meisten Nachrichtensender Anlaß, mal wieder ihre Arbeit zu vernachlässigen. Man gewinnt den Eindruck, daß diese Ablenkungsmanöver gezielt inszeniert werden.   --    --
4.6.15

 

 

 

Beitrag von Thomas Berbner und Ben Bolz über den Protest von Zuschauern gegen die offensichtliche (und fast täglich aufs Neue nachgewiesene) Gleichschaltung der etablierten Medien. Der Beitrag wirft leider diverse Strömungen der Kritik zusammen, die von rechten Pegidas, die von Kritikern der antirussischen Propaganda, die von "Verschwörungstheoretikern" wie Jürgen Elsässer und schließlich die von Linken wie Walter van Rossum  (der in einem seiner Bücher ausführlich schon vor acht Jahren die Propagandafunktion der Tagesschau nachgewiesen hat). Daß in den deutschen Nachrichtensendungen tatsächlich kaum noch relevante Nachrichten kommen (wie man bei mir täglich aufs Neue nachlesen kann), daß das Publikum in einer Brühe von Finanzkram, Schickimicki und Disneyland gesuhlt wird, die man gelegentlich mit Empörungswellen zu Nebenfragen (FIFA!) aufkocht - dazu leider kein Wort. Mit dem Beitrag beweist "Panorama", daß van Rossum recht hat: "Panorama" ist das Feigenblatt, das auch mal abweichende Meinungen zeigt.  ¤

Tagesschau-Chef Kai Gniffke sagt, er könne nirgends erkennen, daß seine Redaktion Dinge "vorsätzlich manipuliert" hätte. Genau darum hat er ja diesen Posten. Ein Propagandist darf keine Gewissensbisse haben, er muß das aus Überzeugung tun. 

Panorama

 

 

13

 

 

10.6.15

 

"Zapp" verwurstet den Beitrag von "Panorama" nochmal, und mokiert sich über linke Medienkritiker (speziell Walter van Rossum), die nicht mehr an die Freiheit und Unabhängigkeit der Presse glauben.  - Ein kritisches Medienmagazin (das "Zapp" einmal war) hätte hier versucht, die Argumente der Kritiker mit Beispielen (oder auch Gegenbeispielen - wenn es welche gäbe!) zu unterfüttern. Stattdessen macht man sich über ein paar Äußerungen lustig, die vielleicht nicht sofort einleuchten. "Zapp" belegt so genau das, was es widerlegen will. Schönen Gruß an Heile-Welt-Gniffke. - Vor diesem Beitrag lief einer, der die Boykottkampagne von Zeitungshändlern gegen das Hetzblatt "BILD" als Angriff auf jene "Pressefreiheit" mißverstand. Ganz schön tief gesunken. 

Zapp

 

6

 

20.6.15

In Berlin ist der Al-Jazeera-Journalist Ahmed Mansour wegen eines ägyptischen Haftbefehls verhaftet worden. Er selber und der Sender weisen die Vorwürfe als haltlos und konstruiert zurück. Bei AJE Gespräch mit Mansours Anwalt Saad Djebbar. - Bei den deutschen Sendern keine Berichte, keine Meldungen. - (Mansour hat kürzlich ein Interview mit dem Chef von Al Nusra (Al Kaida) in Syrien geführt, das heftig kritisiert wurde. Mit den ägyptischen Vorwürfen hat das aber nichts zu tun.)

A

6

           
21.6.15

Der Al-Jazeera-Journalist Ahmed Mansour wird weiter in Berlin wegen eines ägyptischen Haftbefehls festgehalten. In Berlin demonstrieren 200 Menschen für seine Freilassung, Tausende unterzeichnen eine Petition. - Berichte bei allen internationalen Sendern (bis auf PressTV, leider), und nun auch in den deutschen Nachrichtensendungen. Bei der ARD wird der Name des Senders inzwischen korrekt geschrieben, beim ZDF bevorzugt man immer noch die Verballhornung "Al Dschasira".

A,C,Sky

R,ht,TS,TT,hj,E

zus.11

zus.10

                 
21.6.15

"Die Wahrheit der Bilder" - Beitrag über die Analyse von Videoaufnahmen. Manchmal kann man mit modernen Bildanalyseverfahren und aus dem Vergleich von verschiedenen Bildquellen, u.a. aus den sozialen Netzen, herausfinden, was wirklich passiert ist. Etwa, wer einen tödlichen Schuß angegeben hat. Oder wo eine Rakete abgeschossen wurde.  - Allerdings ist der Beitrag selbst ein Beleg dafür, daß auch diese Mittel manipulierbar sind: die als erfolgreicher Beweis angepriesene Bellingcat-Analyse des Flugzeugabschusses in der Ukraine war nämlich ihrerseits fehlerhaft und offenbar interessengeleitet, worauf im Beitrag leider nicht hingewiesen wurde. Wem soll man noch vertrauen?  ¤

ttt

 

6

 

22.6.15

Die Berliner Justiz hat Ahmed Mansour wieder freigelassen, ohne Bedingungen. Eine Auslieferung wird es nicht geben. Vor dem Gefängnisgebäude wird Mansour von Freunden und Kollegen begeistert begrüßt. Wie es zu der Verhaftung des Journalisten auf Grundlage offensichtlich unsinniger Vorwürfe eines Folterstaates kommen konnte, muß noch geklärt werden.

A,arj,ktzt,TS,E

zus.10
                 
22.6.15

Außerdem im Radio (DRK): das Hörspiel "Mord im 31. Stock" nach Per Wahlöö (von 1984). In einem fiktiven Zukunftsstaat besitzt ein einziger Konzern sämtliche Zeitungen. Nach einer Bombendrohung im Verlagshochhaus entdeckt Kommissar Jensen, daß es dort eine geheime 31. Etage gibt, auf der die kritischen Geister arbeiten. Sie dürfen dort frei schreiben, aber es wird niemals etwas davon veröffentlicht. Jensen klärt den Fall auf, aber dann gibt es eine zweite Bombendrohung. Das Haus wird evakuiert, nur um die Leute im 31. Stock hat sich niemand gekümmert. - Klassiker, in Vielem brandaktuell.

   
23.6.15

Nur im ZDF noch ein Bericht zu den Fragen nach der Verantwortung für die Festnahme von Ahmed Mansour.

ht

2

23.6.15 Es gibt Einiges Neues und Spannendes aus den Kriegsgebieten im Nahen Osten, aus Jemen, Syrien, Israel. In den deutschen Nachrichtensendungen kommt darüber nichts. Auch nicht über Demonstrationen und Streiks in Deutschland. Stattdessen werden ausführlich irgendwelche albernen Pflegereformen und der Besuch einer schmutzigen alten Dame gewürdigt.     
24.6.15

Bei "Zapp" zwei Beiträge zur Verhaftung von Ahmed Mansour in Berlin und zu den internationalen Reaktionen. Im ersten Beitrag auch Interessantes über die Haltung Mansours zu Ägypten. (Leider NNA)*   ¤

Zapp

10

1.7.15

 

 

Beitrag über Maren Müller und ihre "Ständige Zuschauerkonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien", (Link dorthin) die Kritik an einseitiger Propaganda bei ARD und ZDF (speziell zum Ukrainekonflikt) sammelt und den Machern als Programmbeschwerden vorlegt. Diese zeigen sich völlig unbeeindruckt. Der Beitrag wiederholt dazu einige Bemerkungen von Kai Gniffke. Offenbar hat man beim NDR immer noch nicht gemerkt, daß Gniffkes infantiles Gerede die Kritik nicht widerlegt, sondern bestätigt: er kann keine Manipulation erkennen (nur "Fehler") und gibt zu, daß man ihn nicht täglich anrufen muß, um ihn auf Kurs zu bringen: er hat diesen Kurs längst verinnerlicht. Das ist das Problem, und leider wollen auch die Macher von Zapp das nicht merken. Sie merken auch nicht, daß sie auch in diesem Beitrag die Propagandaversion zur Ukraine nachbeten, wenn sie die Machthaber in Kiew als "pro-ukrainische Seite" bezeichnen. (vgl. Einträge am 4.6. und 10.6.)

Zapp

 

6

 

22.7.15

 

Der sog. "Verfassungsschutz" hat wegen der Veröffentlichung von Geheimakten über seine kriminellen, antidemokratischen und rechtsextremen Aktivitäten mehrere Strafanzeigen gegen die mutmaßlichen Whistleblower gestellt, gegen das Bürgerrechtsportal "Netzpolitik.org", gegen mehrere Mitglieder des NSA-Untersuchungsausschusses und sogar gegen die Mitglieder des parlamentarischen Kontrollausschusses zur Überwachung der Geheimdienste. - Schon seltsam, daß dieser unfassbare Skandal nicht als Topmeldung der Tagesschau kommt, sondern nur (immerhin noch) als Beitrag bei kulturzeit.  ¤

ktzt

8

30.7.15

Generalbundesanwalt Range ermittelt wegen "Landesverrats" gegen die Journalisten von "Netzpolitik.org", weil diese geheime Dokumente über illegale verfassungsfeindliche Aktivitäten der Nazitarnorganisation "Verfassungsschutz" veröffentlicht haben.

TS,nam

zus.5
31.7.15

 

Das Vorgehen wegen "Landesverrats" gegen die Journalisten von "Netzpolitik.org" hat fast einhellige Kritik ausgelöst. Auch Justizminister Maas distanziert sich von Bundesanwalt Range, Linke fordern dessen Rücktritt.  - Der Angriff und die Reaktionen sind Hauptthema bei den ö.r. Sendern. Teilweise ausdrückliche Solidarität mit den angegriffenen Journalisten. Sehr deutlicher Kommentar von Georg Restle (TT): "Wer begeht hier eigentlich Verrat an den Interessen des Landes?" Claus Kleber spricht mit Stefan Aust über den Fall. Um den Inhalt der unerwünschten Enthüllungen geht es leider fast gar nicht. - Berichte bei den Privatsendern nur am Rande, international bisher nur bei RT.  ¤

TS,hj,TT,RT

 

zus.21

 

1.8.15

In Berlin demonstrieren 1500 Menschen für die Pressefreiheit und gegen den Vorwurf des "Landesverrats" gegen kritische Journalisten. Sie und diverse Politiker fordern den Rücktritt des Bundesermittlers und den Schutz der Verfassung vor dem selbsternannten "Verfassungsschutz". In der Tagesschau nur ein Kurzbericht, im heute-journal ein ausführlicher Bericht und erneut deutliche Worte und klare Solidarität mit den Kollegen. International berichtet TV5 über den Fall.

TS,hj,TV5

zus.5
3.8.15

Auch Merkel kritisiert die Ermittlungen wegen "Landesverrats" gegen Journalisten. Die Diskussion kreist nun endlos und ermüdend darum, wer wann was wußte und wer den Schwarzen Peter behält. Über die verfassungsfeindlichen Pläne des sog. "Verfassungsschutzes" und den Landesverrat der Geheimdienste bei der Kooperation mit der NSA redet niemand.

hj,ht+

zus.7
4.8.15

Bundesanwalt Range erhebt im Streit um das Verfahren gegen "netzpolitik.org" öffentlich schwere (und wahrscheinlich falsche) Vorwürfe gegen seinen Chef, den Justizminister. Dieser schickt den Beamten daraufhin vorzeitig in den Ruhestand. Forderungen, nun auch die Rolle des "VS"-Chefs und des Innenministers zu klären. - Hauptthema bei allen deutschen Sendern, Meldungen bei den internationalen. Hier nur drei Beiträge (Euronews auch auf englisch).

A,TS,E

zus.8
5.8.15

Beitrag über das Schwarzer-Peter-Spiel bei der Suche nach den Verantwortlichen für den "Landesverrat"-Skandal. Mit Stellungnahmen von Markus Beckedahl und Lutz Hachmeister.

ktzt

4

8.8.15

Im "Listening Post" ein Beitrag über den schwierigen Umgang europäischer Medien mit dem Thema Flüchtlinge und Immigration: "Politics and polemics: Europe's immigration story"

A

10

            
10.8.15

Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen netzpolitik.org wieder eingestellt, weil es offenbar doch keinen Landesverrat gegeben hat. 

TS

2
15.9.15

In der ansonsten erbärmlich schlechten (weil unlustigen) neuen Politcomedysendung "Mann, Sieber!" ein nettes (aber inkonsequentes) Mash-Up von Claus Kleber.

ZDF

2

18.9.15

Die BBC hat der russischen Regierung einen "informationkrieg" vorgeworfen, bei dem RT ganz vorne an der Front stehe. Bei RT antwortet Murad Gazdiev darauf und stellt die Glaubwürdigkeit und Ausgewogenheit der BBC in Frage. Es folgen Beispiele für (Regierungs-) Propaganda bei der BBC.

RT

5

18.9.15

Das rechtsextreme Hetzblatt "BILD" stellt sich neuerdings als Freund der Flüchtlinge dar und betreibt eine Werbekampagne in eigener Sache unter dem Motto "Wir helfen". Auch die Bundesligaspieler sollten dafür mit Trikotaufnähern werben. Der linke Verein St. Pauli hat sich aber geweigert, worauf "BILD"-Chef Diekmann behauptet hat, St. Pauli habe "kein Herz für Flüchtlinge". Als Reaktion auf diese Unverschämtheit machen nun auch andere Vereine nicht mehr mit. Das Hetzblatt hatte nicht mit der Stärke des Netzes gerechnet, das unter #BILDnotwelcome klar Stellung bezog (sodaß es das Thema sogar ins Fernsehen geschafft hat).

TT

2

22.9.15

 

Beitrag über die Änderung der Mediennutzung durch Angebote wie "Upday" von Springer und den neuen Online-Kiosk "Blendle". Bei "Update" bekommt der Nutzer personalisierte Inhalte, also nur das, was ihn interessiert, bzw. was der Algorithmus meint, es würde und solle ihn interessieren. Was passiert dann mit den möglicherweise wichtigen, aber unbequemen Nachrichten? Gespräch darüber mit dem Kommunikationswissenschaftler Christoph Neuberger. - Zu Recht weist Neuberger auf mögliche Gefährdungen der Demokratie hin. Als Lösung sieht er eine redaktionelle Vorauswahl an, wie sie Springer tatsächlich plant. Ausgerechnet dem Konzern, der die rechtsextreme BILD-"Zeitung" produziert, soll man also den Schutz der Demokratie anvertrauen? 

ktzt

10

23.9.15

"Zapp" berichtet über die Probleme, die die "BILD" wegen dämlicher Tweets von Diekmann jetzt mit den Fußballfans hat, die gerne Flüchtlingen helfen wollen, aber nicht gemeinsam mit dem Hetzblatt.

Zapp

2
23.9.15

Bei "Zapp" noch ein Beitrag über die neuen Strategien der Medienkonzerne im Netz. Junge Leute benutzen zur Information praktisch nur noch ihre Handys ("ihre"?), die Inhalte bekommt man über Apps wie "BuzzFeed" von den Konzernen individuell zugeteilt. Der Mitschnacker von "BILD" verteilt seine Süßigkeiten heute über "BYOU", andere Konzerne probieren andere Plattformen. Die Homepage als Medium stirbt aus. (Und damit wäre, wenn es so käme, der Traum vom freien Internet tot.)

Zapp

6
24.9.15

Bei "Monitor" noch ein Beitrag über die Kampagne "Wir helfen BILD" des Springerhetzblatts. Während immer mehr Fußballvereine sich der Teilnahme verweigern, lassen sich Politiker wie Gabriel und sogar Gysi von den Faschisten für deren Imagekampagne einspannen.

Monitor

5
26.9.15

Meldung im "Listening Post": die britische Medienaufsicht "Ofcom" wirft RT wegen mehrerer Beiträge einseitige und irreführende Berichterstattung vor. In dem einen Beitrag (von Robert Stuart) war ein BBC-Bericht von Ian Pannell über einen angeblichen Chemiewaffeneinsatz (Napalm) in Syrien im August 2013 als Inszenierung entlarvt worden. (Siehe rauskuck am 29.8.13 dazu, oder den Brief an die BBC bei "Global Research".)

A

1

27.9.15

Ein neues Video von "Juice Rap News" zum Thema "Internet", über dessen unbegrenzte Möglichkeiten und die Versuche von Seiten der Mächtigen, es als Kontrollinstrument zu benutzen. RT hat leider haufenweise "unanständige Wörter" weggebeept, sodaß stellenweise kaum etwas zu verstehen ist. Also das Original gucken:

RT

8

           
30.9.15

Über das deutsch-afrikanische Afrika-Nachrichtenportal "JournAfrica!".  (NNA)*

Zapp

7

16.10.15 Die deutschen Propagandasender haben mal wieder ein Thema gefunden, mit dem sie von den politischen Entwicklungen ablenken können: erst haben sie entdeckt, daß der Papst katholisch ist, dann, daß Dieselautos stinken, jetzt auch noch, daß der deutsche Profifußball korrupt ist. Wen interessieren da noch Krieg und Terror. Und demnächst fällt im Winter Schnee.    
19.10.15

 

 

Im "ARD-Check" (Livesendung mit Tom Buhrow und Lutz Marmor) neben viel überflüssigem Gerede über Überflüssiges (Fußball, Einlullunterhaltung, Finanzen) auch ein Abschnitt zur Frage der Glaubwürdigkeit des Fernsehens. Auch hier leider keine ernsthaften Fragen (z.B. danach, warum in der Tagessschau monatelang aus ganzen Kontinenten einfach nicht berichtet wird, auch nicht über Kriege und Völkermorde). Herr Gniffke behauptet mal wieder, daß sie die ganze Einseitigkeit aus eigener Überzeugung bringen, daß dazu kein Druck nötig sei. Ukraine-Reporter Lilischkies nimmt sehr lange zu einer kleinen, unwesentlichen Manipulation Stellung. Anne Will erzählt, wie sie die Gäste ihrer Talkshow auswählt. Und Tom Buhrow verweist auf Bushs Irakkrieg, wo die deutschen Medien doch so toll amerikakritisch waren. Da hätte sich eine interessante Frage angeschlossen: wodurch hat sich eigentlich seitdem die Haltung gegenüber der US-Außenpolitik so offensichtlich geändert? Aber kritische Fragen waren hier nicht wirklich erwünscht.

ARD

 

20

 

24.10.15

Im "Listening Post" ein Beitrag über Narrative: Medien geben mit der Zuordnung von Gegensatzpaaren (binaries - "wir" und "sie", "gut" und "böse") eine bestimmte Sichtweise vor und prägen so unser Weltbild.   ¤

A

9
           
26.10.15

 

 

"Alles Lüge oder was? Wenn Nachrichten zur Waffe werden" - Film von Klaus Scherer über gezielte Falschmeldungen und Manipulationen. Durchaus interessante Beispiele, u.a. aus den Kriegen in Syrien und der Ukraine. Allerdings hat auch Scherer etliche blinde Flecken, auch für ihn treiben immer vor allem die Anderen Propaganda, also die Russen, während Herr Gniffke und seine Freunde allenfalls Fehler machen. Recht aufschlußreich und durchaus kritisch kommentiert der Besuch bei den Propagandisten der israelischen Armee. Aber warum wird hier die "Hasbara" nicht mal erwähnt, Israels staatliche Internet-Claqueure, gegen die alle wirklichen oder angeblichen russischen Kampagnenbüros nur Kinderkram sind?  ¤

Schönes Schlußwort von Esther Werdiger (Tablet): "Das Internet ist Fluch und Segen. Alle können sich zu Wort melden, Vieles wird wirr. Man muß lernen, die Dinge für sich zu sortieren und zu filtern. Wo mehr Wahrheit möglich ist, sind auch mehr Lügen möglich. Es ist verzwickt."  - Beim Sortieren und Einordnen möchte auch der "rauskuck" eine kleine Hilfe sein.

ARD

 

43

 

11.11.15

Beitrag über Leute, die mit ihrer berechtigten Kritik an einseitiger Medienberichterstattung (als Beispiel wird immer wieder die Ukraine genannt, nie Syrien) über "alternative Internetportale" (Kopp etc.) letztlich bei den AFD-Nazis gelandet sind.

Zapp

7

18.11.15

Beitrag über den Umgang der Medien mit den Pariser Anschlägen. (leider NNA)*

Zapp

8

21.11.15

Im "Listening Post" ein Beitrag über den Umgang der Medien mit den Pariser Anschlägen und das Desinteresse am Anschlag in Beirut.

A

10
           
20.12.15

"Killing the Messenger" - Dokumentation über weltweite staatliche Gewalt gegen Journalisten. 2015 wurden 55 Journalisten ermordet.  (NNA)*   ¤

A

47

           
22.12.15

In der Reihe "Rebel Geeks" der Film "A Bigger Brother" von Orlando de Guzman und Lorien Olive, über Leute in Brasilien und den USA, die die neuen Medien nutzen, um mit ihren Handys Polizeigewalt zu dokumentieren und so die Täter zur Verantwortung ziehen können. In Lehrgängen wird gezeigt, wie man dabei auch Metadaten nutzt und viele Geräte zu einer Beobachterwolke vernetzt. Die Überwachungstechniken der NSA eingesetzt gegen den Polizeistaat. Spannend.  ¤

A

25

           
29.12.15

Bericht von der Konferenz "32C3" in Hamburg über "Diaspora" und andere freie, dezentrale soziale Netzwerke als Alternative zu Facebook und Twitter.

hj

4

4.1.16

Euronews berichtet über den Start (zunächst nur im Internet) des neuen Schwestersenders "Africanews". Der panafrikanische Sender hat seinen Sitz in Kongo-Brazzaville. Im "News+" ein Gespräch mit dem Leiter Mame Campbell Toure.

E

zus.5

           
13.1.16

Meldung: der US-Ableger von Al Jazeera, "Al Jazeera America" stellt nach zweieinhalb Jahren zum 30.4.16 sein Programm ein. Der Sender war zwar journalistisch sehr erfolgreich, nicht aber geschäftlich.

A

1

21.1.16

Beitrag über die Glaubwürdigkeitsprobleme des Journalismus in Zeiten von Pegida ("Lügenpresse") und nach den Kölner Vorfällen ("Schweigekartell"). Gespräch darüber mit Stefan Niggemeier: Es gibt kein verordnetes Schweigekartell, keine Zensurvorgaben, allenfalls Stimmungen und soziale Mechanismen in den Redaktionen. Die Journalisten merken erst allmählich, wie das Internet und die sozialen Medien die Lage verändert haben.

ktzt

9

26.1.16

 

Im Fall der erfundenen Vergewaltigung eines Mädchens in Berlin ergreift nun sogar der russische Außenminister Lawrow das Wort und spricht bei einer Pressekonferenz von "unserem Mädchen Lisa" und behauptet, der Fall werde aus "politischer Korrektheit" heruntergespielt. Au weia. Ich hatte den Mann bisher für sehr vernünftig gehalten. - Drei gute aufklärende Beiträge dazu. Im "heute-journal" außerdem eine ausführliche und differenzierte Erörterung der Frage, ob und wann die Medien über die Herkunft von (möglichen) Straftätern berichten sollen. Eine Abwägung, wie ernst man die Zuschauer nehmen kann und wo der Aufruf zum Pogrom beginnt.  ¤

TS,hj,TT,h+

 

zus.18

 

27.1.16

Beitrag über "Jung und Naiv". Unter diesem Titel veröffentlicht Tilo Jung bei YouTube seine Videos von Bundespressekonferenzen, bei denen er sich traut, mal ernsthafte Fragen zu stellen, mit denen er die Regierungssprecher regelmäßig aus dem Konzept bringt.

Zapp

6
22.2.16

"Operation Naked" - Mediensatire von Mario Sixtus. Welche gesellschaftlichen Auswirkungen haben Datenbrillen und der Einsatz von Gesichtserkennungssoftware. Was wird aus Privatsphäre und persönlichen Geheimnissen. Unter Mitwirkung der ganzen ZDF-Belegschaft ist eine beklemmende und zugleich sehr witzige Satire entstanden. Sehenswert, da Augen öffnend. Schöne Rezension in der taz: "Die Brille des Grauens"  ¤¤

ZDF 50
25.2.16

Gespräch mit dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen über Verunsicherung und Wahrheitsskepsis bei Journalisten in Zeiten von Sozialen Medien und "Lügenpresse"-Kampagne. Die Verunsicherung ist durchaus positiv, wenn sie zu einer stärker selbstkritischen Haltung und intensiverer Wahrheitssuche führt. Wenn jeder zum Sender wird, müssen sich die Profis fragen, was noch relevant ist. 

ktzt 10
29.3.16

Politiker reden von "Reformen" und "Wettbewerbsfähigkeit", wenn sie Sozialabbau meinen, von "Eigeninitiative", wenn sie die Renten kürzen wollen (und natürlich immer von "Verteidigung", wenn es um Krieg geht.) Die Medien geben das Geschwurbel unkritisch weiter. Gespräch darüber mit Stephan Hebel, Mitautor von "Gute-Macht-Geschichten - Politische Propaganda und wie wir sie durchschauen können". (Interessant wäre, und steht hoffentlich im Buch, wer sich diese verlogenen Floskeln ausdenkt. Welche Werbeagenturen verdienen ihr Geld mit "Politikberatung" resp. Propaganda, Manipulation und Politikercoaching, und wer finanziert das?)

ktzt

10
9.4.16

Im "Listening Post" ein Gespräch mit Julian Assange (immer noch in der Botschaft) über die "Panama Papers" und die Arbeit des ICIJ, auch im Unterschied zum Vorgehen von WikiLeaks bei deren Veröffentlichungen. (Die ganze Sendung geht um den Umgang der Medien mit den Enthüllungen.) 

A

10

           
11.4.16

Beitrag über technische Möglichkeiten, Videos zu manipulieren. Informatiker aus Erlangen haben eine Software entwickelt, mit der man die Mimik von Personen in Echtzeit verändern kann.

nam

2

11.4.16

"Im Land der Lügen - Wie uns Politik und Wirtschaft mit Zahlen manipulieren" - Film von Tilman Achtnich darüber, wie man mit Statistiken falsche Zusammenhänge herstellt, und wie Politik und Wirtschaft das gezielt einsetzen. U.a. am Beispiel TTIP.  - Interessant und spannend. Leider nur teilweise gesehen.  ¤

ARD 44
13.4.16

Portrait des Journalisten Constantin Schreiber, Moderator bei n-tv und Erfinder von "Marhaba TV", einer YouTube-Sendung auf arabisch für arabische Immigranten. Dort bringt er den Neubürgern das Leben in Deutschland näher und vermittelt auf ungezwungene Art die Werte des Grundgesetzes. Die Nazis hassen ihn dafür.

Zapp

6

14.4.16

Beitrag über einen "russischen Propagandafeldzug", mit dem angeblich die BRD destabilisiert werden soll.  - Was daran stimmt und was sehr bedenklich ist: russische Medien flirten ganz bewußt mit Rechtsextremisten in Europa, z.B. mit der AFD, und sie schieben rassistische Kampagnen an ("Fall Lisa"). Aber im Vergleich zur westlichen Propaganda gegen Rußland (Syrien! Ukraine!) sind das alberne Mätzchen.

ktzt

7

19.4.16

Erstmals haben Jihadisten im Internet ein Magazin auf deutsch veröffentlicht. In "Kybernetiq" geht es um den Einsatz von IT-Technik gegen die westlichen Staaten, in der ersten Ausgabe vor allem um Verschlüsselungstechnik. Der "VS" hält das Magazin für eher irrelevant und ungefährlich. 

ktzt 8
20.4.16

Der neue TV-Sender "AfricaNews" hat in Point Noire (Republik Kongo) seinen Sendebetrieb begonnen. Er ist in Afrika über Satellit zu empfangen, in Europa vorerst nur über das Internet (www.africanews.com). Euronews berichtet ausführlich über den Partnersender.

E

4

            
27.4.16

 

 

"Sophienhof: Protokoll eines Medienhypes" - Eine spannende Recherche über allseitiges Versagen in Kiel. Zwei afghanische Jungs haben versucht, zwei deutsche Mädchen anzumachen, die sind aber einfach weggegangen. Dummerweise hat irgendjemand die Polizei angerufen, und die Mädchen haben dann bei ihrer Aussage etwas übertrieben. Der Polizeisprecher hat dummerweise (unter dem Eindruck von "Köln") eine aufbauschende Reporteranfrage bestätigt, obwohl noch gar nicht ermittelt worden war. Und alle Medien haben, ohne zu recherchieren, auf dieser Falschmeldung einen Popanz gebaut. Die "BILD" schrie "Kieler Mob!", auch seriöse Blätter phantasierten von "Massenbelästigung in Kiel". Die Richtigstellungen hat später kaum jemand mitbekommen, das rassistische Feindbild war erfolgreich verfestigt worden, der rechte Mob erfolgreich mobilisiert. Die meisten Medien wollen dazu heute lieber nicht Stellung nehmen. Erfreulich dagegen der Umgang der Kieler Polizei damit, die offen ihre Fehler zugibt und über Ursachen und mögliche Schlußfolgerungen nachdenkt.  ¤

Zapp

 

7

 

27.4.16

Der Finanzbetrüger Maschmeyer hat ein Buch schreiben lassen und offenbar einen Fanclub angeheuert, der im Netz unter erfundenen Identitäten freundliche Kommentare dazu abgibt. Dieselben Fans schützen auch die Freunde des Drückerkönigs vor zu viel kritischen Kommentaren. Nur dumm, daß der "Tagesspiegel" das System durchschaut und aufgedeckt hat.

Zapp

2

28.4.16

In der Reihe zur Lage der Pressefreiheit in der Welt geht es um Mexiko und Syrien. Leider beides völlig durcheinander. Dann ein Gespräch mit Klaus Staeck über die Bedrohung der Pressefreiheit im Zusammenhang mit den Angriffen von Erdogan. 

ktzt

16

3.5.16

Am "Tag der Pressefreiheit" veröffentlicht "Reporter ohne Grenzen" eine neue Länderrangliste. Die Zahl der Länder, in denen die Presse stark eingeschränkt wird, hat zugenommen, vor allem in Europa. Auch Deutschland ist im Ranking abgesunken, wegen der Übergriffe von Nazis auf Journalisten (bzw. wohl vor allem, weil der Staat Journalisten nicht hinreichend gegen solche Übergriffe schützt). In den Tagesthemen ein Beitrag über das sinkende Vertrauen in die Medien in Deutschland, ein Bericht über Journalisten, die in Deutschland im Exil leben, und ein Kommentar von Michael Strempel.

hj,TT

zus.12
12.5.16

#verafake: das Hauptstück beim "Neo Magazin Royale" handelt von der Kuppelshow "Schwiegertochter gesucht" des Privatsenders RTL. Das Neo Magazin hat dort einen Schauspieler als Kandidaten eingeschleust und entlarvt mit versteckter Kamera die menschenverachtenden Methoden bei RTL.  ¤

neo

17

15.5.16

"Tagesschau 24", der Nachrichtenkanal der ARD, fasziniert immer wieder mit redaktionellen Pannen (denselben Beitrag zweimal direkt nacheinander abspielen, Interviewpartner mitten im Satz ausblenden usw.), offenbar arbeiten dort nur Praktikanten. Diesmal haben sie Jan Hofer geschlagene zwei Minuten sinnlos im Studio rumstehen lassen, vor der imposanten Kulisse der wechselnden Hintergrundgrundbilder. Erst dann durfte er zum zweiten Mal in fünf Minuten einen "guten Abend" wünschen.

TS24

2

25.5.16

Ein Fall ganz ähnlich dem vom "Sophienhof" in Kiel (Zapp 27.4.): im Einkaufszentrum "Boulevard" in Berlin-Steglitz hatte es Probleme mit ein paar gelangweilten Jugendlichen gegeben. Nachdem einzelne Polizisten darüber mehrdeutige Aussagen machten (aber nichtmal eine Anzeige schrieben) haben Zeitungen eine Story über "sexuelle Belästigungen" durch junge Migranten erfunden. Futter für den rassistischen Mob im Internet.

Zapp

6

1.6.16

Bei einem Crowdfunding gab es für den Meistbietenden ein Tischtennisspiel gegen Günter Wallraff. Das hat ausgerechnet Kai Diekmann sich geschnappt, sodaß die beiden sich in Wallraffs Keller ein Match geliefert haben. Welches natürlich die "Bild" zur Werbung für ihren Chefegomanen benutzt hat. Ich staune immer wieder, wie tief manche Leute sinken. 

Zapp

2

8.6.16

Während der Männerfußball-EM will das ZDF auch an den Tagen, wo es keine Spiele überträgt, die Nachrichten auf die Hälfte kürzen. Wenn Fußball läuft, würde sich ja doch keiner für die Realität interessieren. - Wenn das mal nicht schiefgeht. So wie letzte Woche, als die Journalisten im Wochenendmodus die Unwetter verschlafen haben. Von antizyklischen Strategien haben die Quotenhengste noch nichts gehört.

Zapp

1

8.6.16

Bei Facebook werden linke und antirassistische Inhalte und alles was mit Kurdistan zu tun hat auffällig oft gelöscht, und die Accounts dann gesperrt. Offenbar betreiben deutsche und türkische Nazis fleißig und systematisch Denunziation (was ihr gutes Recht ist) und werden von den Robotern des Betreibers prompt erhört (was ein Skandal ist). Hasspropaganda und Gewaltaufrufe bleiben dagegen unbeanstandet im Netz, wenn nicht gerade der Staatsanwalt einschreitet. Eine Stellungnahme des Konzerns dazu ist nicht zu bekommen. "Zapp" startet nun ein Experiment, das zeigen soll, wie die Löschung abläuft. Die Zuschauer sollen dafür ein völlig harmloses Video bei Facebook melden. 

Zapp

8

           
27.6.16

Beitrag über "Social Bots", Programme die sich in den sozialen Netzen verhalten wie echte Personen. Sie dienen dabei den Interessen bestimmter Gruppen, meist Nazis, oder auch Staaten. Angeblich werden sie besonders von Rußland und China gerne benutzt. 

ktzt

8
1.7.16

Ein Gericht in den USA hat entschieden, daß der Song "Happy Birthday to you" Gemeineigentum ist. Der US-Konzern Warner Chappell hatte die Besitzrechte beansprucht und seit Jahrzehnten Tantiemen dafür verlangt. Zu Unrecht, wie nun nachgewiesen werden konnte. Eine Filmmacherin hatte den Konzern verklagt, als sie 1500 Dollar bezahlen sollte für die Verwendung des Songs in einer Dokumentation. Warner Chappell wird nun rückwirkend 14 Millionen Dollar Tantiemen zurückzahlen müssen. Als nächstes steht eine ähnliche Klage an zu Woody Guthries Song "This Land is your Land". 

A

2

           
15.7.16

Ein Beitrag über den Umgang mit den Bildern des Terrors in Nizza. Einige Medien haben mal wieder Schockbilder von toten Menschen weiterverbreitet, obwohl diese keinerlei Erkenntnisgewinn bringen. Daß andererseits die wirklich wichtigen Bilder vom Tathergang durch die ARD praktisch der Öffentlichkeit entzogen wurden, wird nicht thematisiert. Der "Journalist" Richard Gutjahr wird noch dafür gelobt, daß er sein Video den "Profis" von der ARD überlassen hat. (Irgendwann im Laufe des Tages hat die ARD wohl ihr Versäumnis bemerkt und das Video auch anderen Sendern überlassen. Inzwischen kursieren aber überall die beschnittenen und verschwommenen Kopien. Mehr dazu oben.)

ktzt

4

24.7.16

Das Desaster der ARD bei der Liveberichterstattung zum Amoklauf in München ist auch anderen übel aufgestoßen. Die jW schreibt im "Nachschlag: Chaos und Hysterie": "Chaos, technische Pannen, ratlose Reporter, ..., Aufgreifen von Falschmeldungen, ... , Breittreten von Spekulationen. Ein Lehrbeispiel für das Erzeugen von Hysterie. (...) Wer solche Journalisten beschäftigt, braucht keine Nachrichten. Bei CNN, BBC, TV5, selbst bei RTL arbeiteten an diesem Abend vergleichsweise Profis." (Artikel leider nur mit Online-Abo zu lesen.)

 

 

3.8.16

Beitrag über die Überforderung der Medien bei einer plötzlichen Gefährdungslage wie dem Amoklauf in München. Teilweise unvermeidliche Fehler (durch falsche Zeugenaussagen entstand die Meldung, es seien drei Täter, es müsse sich also um einen Terroranschlag handeln) wurden durch fahrlässige Gerüchte und teilweise mutwillige Panikmache verschlimmert. Die Redakteure des BR leisten einige Selbstkritik. (Die fahrlässigen falschen Schlüsse von Herrn Gutjahr bei der ARD werden nicht erwähnt, auch nicht das blamabel unprofessionelle Gesamtbild des Senders an jenem Abend.)

Zapp

4

6.8.16 Das "Journal Afrique", die tägliche Sendung mit Afrika-Nachrichten bei TV5, ist anscheinend urplötzlich eingestellt worden, nach fast 20 Jahren, ohne jede Ankündigung oder Begründung, weder in der letzten Sendung am 2.8. noch auf der Homepage von TV5.    
9.8.16

Der Reporter Walter Heinz, der u.a. lange ZDF-Korrespondent für Zentralafrika war, ist mit 72 gestorben. Kurzer Nachruf.

hj 1
10.6.16 Bei PressTV, das seit drei Jahren nicht mehr über Kabel oder Satellit zu empfangen ist, ist zur Zeit (schon mehrere Tage) der Livestream stark gestört und kaum nutzbar. Diesmal dürfe aber nicht Israel dahinterstecken, sondern die Ignoranz der Techniker in Teheran. Zu Syrien kam dort heute aber anscheinend ohnehin nichts.    
9.8.16

 

Im Magazin "FAKT" (MDR) ein Beitrag über Julian Reichelt (Chef von bild.de) und Georg Maaßen (Chef des sog. "Verfassungsschutz"). Beide haben das Gerücht verbreitet, Edward Snowden sei ein russischer Agent, beide natürlich ohne jeden Beweis. Reichelt in seinem Hetzportal und dem zugehörigen Lügenblatt, Maaßen im Untersuchungsausschuß des Bundestages. Daß diese Schmutzkampagne abgesprochen war, ist natürlich auch nur ein unbewiesenes Gerücht. - (Die Zusammenarbeit der Berufslügner dürfte auch bei der täglichen Hetze gegen Syrien durch Reichelts Kollegen Röpcke und dessen offener Propaganda für al-Kaida-nahe Terrorbanden eine Rolle spielen. An das Thema traut sich nur leider kein Journalist ran, weil ja alle das "Assad-Regime" für den bösen Feind halten. Erfolgreiche Kriegshetze.)

ARD

 

8

 

25.8.16 Das "Journal Afrique", die tägliche Sendung mit Nachrichten aus Afrika bei TV5 , ist wieder da. Nachdem es vor drei Wochen plötzlich und ohne jeden Hinweis verschwand, wird es seit 23.8. genauso plötzlich und ohne Erklärung wieder gesendet. Seltsame Sitten in Frankreich ... (Bisher kam aber noch nichts für mich Interessantes.)    
27.8.16

Im "Listening Post" ein Beitrag über das Foto des Jungen Omran, der angeblich nach einem Luftangriff in Aleppo aus den Trümmern gerettet wurde. Obwohl das Bild eigentlich kaum etwas aussagt, wurde es von den Medien weltweit als Symbol für den Schrecken des Krieges verwendet. Kaum jemand hat mitbekommen, daß der Fotograf Mahmoud Raslan ein Freund der islamistischen Halsabschneider ist. Die Bilder von Kindern auf der anderen Seite der Front oder in anderen Kriegen finden kaum Beachtung.  - Daß es sich hierbei um eiskalt kalkulierte Propaganda handelt, wird im Beitrag nicht ausdrücklich gesagt, aber impliziert. Daß die PR-Profis der Rebellen regelmäßig solche Bilder inszenieren, wird leider gar nicht thematisiert.

A 9
           
3.9.16

Im "Listening Post" ein neues Video von "ReasonTV" (so ähnlich wie "RapNews"): "This is CNN". Moderatoren präsentieren die neuesten Nichtigkeiten, während im News-Ticker die wirklich wichtigen Themen vorbeilaufen. Elegant. Hätte auch "Guten Abend meine Damen und Herren, ich begrüße Sie zur Tagesschau" heißen können. (Bei YT auch die Lyrics.)  ¤

A

2

           
10.9.16

Der Facebook-Algorithmus hatte das bekannte Foto von Kindern nach einem US-Napalmangriff in Vietnam als "kinderpornografisch" identifiziert und darum gesperrt. Auch Proteste gegen den Irrsinn wurden erstmal gelöscht. Dann wurde die Entscheidung durch das Facebook-Management revidiert. Die Debatte über die ungerechtfertigte Macht des (übrigens sehr rechtslastigen) Konzerns und seiner (angeblich intelligenten) Maschinen geht aber weiter.  Bei AJE sehr interessante Bemerkungen dazu von Aral Balkan (Programmierer und Aktivist), der u.a. recht konkrete Vorschläge macht zur Gründung eines eigenen, demokratischen und öffentlich-rechtlich finanzierten sozialen Netzwerks in Europa.  ¤

A

8

18.9.16

Der Kulturhistoriker Timothy Garton Ash ruft (in seinem Buch "Redefreiheit") dazu auf, weltweit Ideen zu entwickeln, wie das Internet noch zu retten ist, wie es ein Ort der freien Debatte bleiben kann ohne im Strudel der rassistischen Hetze unterzugehen. 

ttt

6

29.9.16

 

 

 

"Das manipulierte Bild" - Film von Claus U. Eckert. Interessante Materialsammlung. Allerdings teilweise widersprüchlich und unlogisch. So gleich zu Beginn zum Varoufakis-Video: es wird gezeigt, daß die Bilder des Originals (warum hat man Böhmermanns Fälschung nicht getestet?!) nicht mit Photoshop bearbeitet wurden. Das ist Unsinn. Es handelt sich nicht um Fotos, sondern um ein Video, das bekanntlich mit einer eingefügten Greenscreen-Aufnahme verändert wurde. Man hätte lieber zeigen sollen, wie sich so ein Schnitt nachweisen läßt. 

Und, wichtiger: bei den Aufnahmen aus Syrien geht es meist nicht um eine Manipulation der Videos, sondern um eine gezielte Auswahl dessen, was aufgenommen wird: nicht die Artilleriestellung der Rebellen auf dem Dach eines Wohnhauses, sondern die Kinder, die die Rebellen aus den Trümmern ziehen (und die sie vielleicht vorher geschminkt und dort reingesteckt haben). Da helfen keine technischen Analyseverfahren, sondern wie am Schluß völlig richtig bemerkt: nur der gesunde Menschenverstand.  ¤  

Text von 3sat: "Vor rund 25 Jahren wurde das elektronische Bildbearbeitungsprogramm „Photoshop“ eingeführt. Seitdem hat es nicht nur Prominente auf Fotos schlanker gemacht, sondern auch den Journalismus nachhaltig verändert.
Die digitale Manipulation macht auch vor Nachrichtenbildern nicht Halt: Dutzenden Fotoreportern wurde in den vergangenen Jahren nachgewiesen, ihre Bilder dramatischer und spektakulärer gestaltet zu haben. Redakteure und Zuschauer müssen sich mehr denn je fragen: Original oder Fake?"

3sat

 

 

45

 

 

29.9.16

"scobel: Niedergang des Journalismus" - Gert Scobel spricht mit Stefan Niggemeier (Medienkritiker, BILDblog), Susanne Fengler (Kommunikationswissenschaftlerin) und Bernhard Pörksen (Medienwissenschaftler). Dazwischen Beiträge zu den Themen: Sind Satiriker die besseren Journalisten? - Bedrohungen der Pressefreiheit in Deutschland und weltweit.  - Luther, Goebbels und die "Lügenpresse" (und die westliche Propaganda zum Ukraine-Konflikt). - Zeitungen, neue Medien im Internet, bedohliche Kommerzialisierung.   ¤¤  

3sat

59

11.10.16

Aus den von WikiLeaks veröffentlichten Emails von Hillary Clinton geht hervor, daß die US-Außenministerin 2012 hocherfreut darüber war, daß die europäischen Satellitenbetreiber iranische Sender (u.a. PressTV) für Europa abgeschaltet haben. (Die Abschaltung ist bis heute wirksam.)

P

1

12.10.16

Bei "Zapp" ein Beitrag aus der Post-Truth-Ära über die Arbeit von Journalisten in einer "postfaktischen" Welt, in der populistische Politiker und ihre Fans völlig ungehemmt lügen und Dinge erfinden.  ¤

Zapp

6

15.10.16

Beitrag im "Listening Post" über den Umgang von Medien mit den angeblich "postfaktischen Zeiten". Diese werden aber nur von den rechten Demagogen behauptet. Tatsächlich gibt es eine Fülle von Medien, die sehr akkurates Fact-Checking betreiben, nachvollziehbar Lügen entlarven und Lüge von Wahrheit, Fakten von Fiktion trennen. Beispiele u.a. aus dem US-Wahlkampf und der "Brexit"-Kampagne. - Man muß sich einfach (wie schon immer) eine eigene Meinung bilden. Dazu ist aber ein freier und gleichberechtigter Zugang zu den Medien auch der Gegenseite nötig. Dieser ist in Europa z.B. beim Thema Syrien massiv eingeschränkt worden.  ¤

A

9

            
17.10.16

 

Die britische Bank NatWest hat dem russischen TV-Sender RT und seinen Mitarbeitern sämtliche Konten gesperrt, teilweise ab sofort, auf jeden Fall ab Dezember. Eine Begründung wird nicht gegeben. Eine Einflußnahme der britischen Regierung ist anzunehmen. Die britische Medienaufsicht hatte die Berichterstattung von RT als "einseitig" kritisiert.  - Bei RT ausführliche Infos und Stellungnahmen. Bei der BBC ein Gespräch mit Oksana Boyko. - Der Vorwurf der "Einseitigkeit" ist ein Witz. Der Sender wirbt damit, Positionen zu bringen, die in den britischen Propagandasendern kaum oder gar nicht vorkommen. Daß die Berichterstattung der britischen (und deutschen) Medien bei den Themen Rußland, Ukraine und Syrien einseitig und propagandistisch ist, ist evident. Das zu merken erfordert einen Gegenpol wie RT (oder PressTV, das nach Druck Israels weitgehend abgeschaltet wurde). Man muß ja nicht gleich alles glauben, was dort erzählt wird.

RT,B,E

zus.12
           
22.10.16

Im "Listening Post" Meldung über die Sperrung der Konten von RT durch britische Banken.

A

1
1.11.16

Recherchen von "Panorama" haben nachgewiesen, daß Firmen aus angeblich "anonymisierten" Internetdaten präzise persönliche Informationen über das Verhalten von Nutzern im Internet ermitteln können. Was man einkauft, welche Pornovorlieben man hat, wen man kennt, wann man wohin reist - nichts bleibt geheim, alles kann gegen einen verwendet werden. (Übermorgen mehr.)

TT

3

2.11.16

"Nackt im Netz" - Bei "Zapp" mehr darüber, wie Werbefirmen (und andere Interessierte, z.B. Geheimdienste) aus gekauften Userdaten die Surfaktivitäten der User (z.B. auch Journalisten) komplett nachvollziehen können. (Mehr morgen.)

Zapp

9

3.11.16

Noch ein ausführlicher Beitrag über die lückenlose personalisierte Erfassung unserer Internetaktivitäten durch Werbefirmen (und Geheimdienste, die im Beitrag allerdings unerwähnt bleiben). Auch Abgeordnete, Journalisten oder Polizeiermittler müssen bei ihren Recherchen im Netz damit rechnen, daß ihr Gegenpart immer genau weiß, was sie suchen. (Ich sehe nur eine Möglichkeit sich dagegen zu schützen: die Schnüffler mit falschen Infos füttern und verwirren. Gibt es dafür schon Programme?)

Panorama

12

16.11.16

"Krieg mit Kamera" - Beitrag über Reporter, die bei kurdischen Kämpfern "eingebettet" an der Schlacht um Mosul teilnehmen.  (NNA)*

Zapp

7

20.11.16

"Die Macht des Silicon Valley und die Demokratie" - Das Internet wird zur monströsen Manipuliermaschine. Konzerne wie Google, Facebook und Amazon haben zuerst unsere Daten gesammelt, um uns genau kennenzulernen. Nun beginnen sie, die Wut der Menschen für ihre eigenen (wirtschaftlichen und politischen) Zwecke zu instrumentalisieren. Nachdem Gesundheitssystem, Infrastruktur, Bildung etc. immer weiter privatisiert wurden, dringen nun die Technologiekonzerne in diese Bereiche vor, der Staat verliert die Kontrolle. Überlegungen von Evgeny Morozov.   ¤

ttt

6

23.11.16

"Rechte Sprache in den Medien" - Nazi-Schlagwörter wie "Flüchtlingsansturm", "Überfremdung" und "Gutmensch" werden auch von den Nicht-Nazimedien benutzt. Das Projekt "Floskelwolke" will Journalisten für den Gebrauch von Nazivokabular sensibilisieren. Man kann statt "Flüchtlingsstrom" auch wertfrei von "Menschen auf der Flucht" sprechen. Blamabel, daß viele Medien unkritisch und gedankenlos einen Kampfbegriff wie "Altparteien" nachplappern. Anmerkungen dazu u.a. von Elisabeth Wehling und Anatol Stefanowitsch. - Und jedem, der mit Sprache arbeitet, sollte Sternbergers "Wörterbuch des Unmenschen" bekannt sein - auch 70 Jahre danach.  ¤

Zapp

7

           
27.11.16

Über den Umgang mit Wahrheit und Lüge und wie man gezielte Manipulationen im Internet z.B. im Wahlkampf erkennen und entlarven kann, z.B. mit Hilfe der Plattform "Mimikama"

TT

3

27.11.16

Der neue Frontmann der Tagesthemen, Ingo Zamperoni, zeigt, daß er wirklich cool ist: er verabschiedet sich von den Zuschauern in Gebärdensprache.

TT

1/2

2.12.16

Eine Welle von Fake-Nachrichten schwappt durchs Netz. Ihre Urheber sind offensichtlich meist Nazis, verantwortlich gemacht wird aber vor allem Rußland.  Die "Washington Post" hat nun eine Liste von 200 US-Webseiten veröffentlicht, die angeblich russische Propaganda verbreiten. Die Liste stammt von der Seite "Propornot" ("Is it propaganda or not?") und führt alles auf, was sich irgendwie kritisch mit der US-Außenpolitik beschäftigt. Bei RT nimmt Freddy Gray ("The Spectator") den Quatsch auseinander.

RT

3
           
5.12.16

 

In Freiburg ist ein 17-Jähriger festgenommen worden, der verdächtigt wird, eine Frau vergewaltigt zu haben. Die Frau kam nach der Tat ums Leben, ob es sich um einen Mord handelt, ist aber unklar. Weil der junge Mann ein Flüchtling aus Afghanistan ist, regen sich die Nazis fürchterlich auf: Merkel sei wegen der Aufnahme der Flüchtlinge schuld an dem Verbrechen, und die "Mainstream-Medien" hätten versucht, den Fall unter den Teppich zu kehren. Als lokales Verbrechen hatte der Fall aber selbstverständlich keine bundesweite Relevanz. Nur einige Boulevardsendungen hatten sich bisher dafür interessiert. Nun gehen aber auch ARD und ZDF darauf ein, sowie auf die enorme Welle der Nazihetze im Internet, die mal wieder angefeuert wird vom rechtslastigen Polizei-"Gewerkschafter" Rainer Wendt. Sehr sachliche und vernünftige Berichte, und bei TS24 ein Gespräch mit Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke, dem hier mal voll zuzustimmen ist: es war richtig, nicht über das Verbrechen zu berichten und folglich auch nicht über die Festnahme. - Sehr lesenswerter Kommentar von Stefan Niggemeier.

R,hj,TT,TS24,E

zus.19
           
19.12.16 Im ARD-Jahresrückblick zwei Beiträge zu Lateinamerika (Kuba und Kolumbien), aber kein einziger zu Afrika und auch keiner zu Asien. Auch nichts über den entsetzlichen Krieg im Jemen. Seltsame Welt. ARD  -- 
1.1.17

Auch beim ZDF-Jahresrückblick ("Album 2016") nichts aus Afrika. Auslandsberichte zu Kuba, Kolumbien, Türkei und USA und zu diversen Terroranschlägen. (unter Terror / "Krieg gegen den Terror #2")

3sat  --
18.1.17  In Mali werden mehr als 60 Menschen bei einem Anschlag von Islamisten getötet. In Gambia steht offenbar ein neuer militärischer Konflikt direkt bevor. Bei den deutschen TV-Sendern über beides kein Wort. Stattdessen das abgehobene Gelaber des Bundespredigers in Endlosschleife.  --    --
1.2.17

Beitrag über "Klagemauer TV", einen Internetsender mit Lügengeschichten und Pseudonachrichten, zwischen Esoterik, rechter Propaganda und wüsten Verschwörungsphantasien. Dahinter steckt der Sektenprediger Ivo Sasek, der erklärtermaßen die Menschen "umprogrammieren" will.

Zapp

6

5.2.17

"Krieg gegen die Wahrheit" - Wie sich Sprache auf das Denken auswirkt. Wer die Sprache beherrscht, definiert die Wahrheit. Gift heißt "Pflanzenschutzmittel", Kriegsminister "Verteidigungsminister", verwirrte Minderheiten nennen sich "das Volk", Hetzer und Pöbler "besorgte Bürger", und Lügen werden zu "alternativen Fakten". Orwells Neusprech in "1984" ist heute das Erfolgsrezept von Trump und AfD. Nazibegriffe wie "völkisch", "Überfremdung" und "Volksverräter" werden salonfähig gemacht. Die Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling untersucht in ihrem Buch "Politisches Framing", wie bestimmte Begriffe unser politisches Denken prägen. (siehe auch 23.11.16) - Sehr guter Beitrag, der aber leider nur am Rande andeutet, daß auch die Neoliberalen uns seit Jahrzehnten mit ihrer Lügensprache ("Leistungsträger" etc.) traktieren.  ¤

ttt

7

7.2.17

Die britische Fotografin Alison Jackson macht seit Jahren Bilder der Königsfamilie im Alltag - mit Doppelgängern von Queen und Co. Jetzt hat sie in New York einen Trump-Doppelgänger auf die Straße geschickt und Frauen begrapschen lassen. Die dabei entstandenen Bilder würde man auch dem "Real Donald" durchaus zutrauen. Veröffentlicht in einem (sofort vergriffenen) Bildband.

arj

3

22.2.17

Die BILD-"Zeitung" hat letzte Woche groß über einen angeblichen "Sex-Mob" von Ausländern in Frankfurt in der Silvesternacht berichtet. Die Geschichte war komplett erlogen, "Bild" hat sich anschließend entschuldigt. Die interessante Frage bleibt, wer das erfunden hat und warum die "Bild" den Müll weitererzählt, der ihr von irgendwelchen Nazis angetragen wird.

Zapp

7

9.3.17

Im "Neo Magazin Royale" führt Jan Böhmermann vor, was "Aufmerksamkeitsökonomie" ist, und er erklärt, wie Nazis wie Trump, Wilders und Höcke unsere Aufmerksamkeit bekommen und es immer wieder schaffen, daß die Medien ihr perfides Spiel mitspielen.

Neo

14

           
10.4.17

Beitrag über den Spielfilm "Verleugnung" von Mick Jackson, über den Prozeß des Holocaustleugners David Irving gegen die Journalistin Deborah Lipstadt, die den Lügner als "Lügner" bezeichnet hatte. Auch ein Film über die Redefreiheit.

hj

4
22.4.17

Im "Listening Post" ein Beitrag über das Problem der Medien, daß sie mit ihrer Berichterstattung über die Rechtsextremisten diesen zugleich eine Bühne bieten. Beobachtungen in den Niederlanden und den USA.

A

9

          
25.4.17

Als Antwort auf das wachsende Problem der Falschnachrichten (Fake News) kündigt Jimmy Wales, der Gründer von Wikipedia eine neue Plattform nach ähnlichem Muster an: bei WikiTribune sollen Journalisten und freiwillige Helfer zusammen mit der Netzgemeinde den Wahrheitsgehalt von Nachrichten prüfen und über deren Relevanz entscheiden. Jeder Einzelne kann sich daran beteiligen. Erläuterungen von Jimmy Wales und Einschätzungen von Sally Lehrman (Professorin für Medienethik).

A

7

           
27.4.17

Syrien / Medien : Der Nahost-Experte Michael Lüders ist einer der Wenigen im deutschen TV, die in den letzten Jahren den Krieg des Westens gegen Syrien und die Unterstützung für die Jihadisten richtig eingeordnet und deutlich kritisiert haben. Nun wird er das Opfer eine Kampagne vor allem rechtslastiger Medien (Springer), an der aber auch z.B. die Redaktion von "Anne Will" mitstrickt. Sie entstellen seine Aussagen, machen aus einer Ungenauigkeit eine angebliche Lüge, stellen ihn als "Assad-Apologeten" dar. Bei "kulturzeit" dazu ein differenzierter Beitrag mit einer Stellungnahme von Michael Lüders, und dann Einschätzungen von Christoph Reuter ("Spiegel"). Er hält Lüders' Einschätzungen zu den Giftgasangriffen für "bizarr". Die Details des Vorgangs hat auch er offenbar nicht zur Kenntnis genommen, und so meint auch er, Lüders eine "Fälschung" vorwerfen zu können. Erbärmlich.  ¤

Artikel von Stefan Niggemeier über die Zusammenhänge. Und Stellungnahme von Michael Lüders mit Links zu weiteren Hintergrundinfos.

ktzt

 

12

 

14.6.17

Ein Beitrag bei "Zapp" vermutet, daß es bei der Isolierung Katars vor allem darum geht, Al Jazeera zum Schweigen zu bringen, weil der Sender mit seiner kritischen Berichterstattung die arabischen Diktatoren stört. Der Beitrag kritisiert die teilweise unklare Positionierung des Senders gegenüber Rebellen und Terroristen (wobei Syrien gar nicht angesprochen wird). Infos und Einschätzungen dazu vor allem von Sam Cherribi. Alles bezieht sich nur auf den arabischen Sender (zu dem ich nichts weiter sagen kann). Daß es auch einen englischen Sender (AJE) gibt, wird nichtmal erwähnt.  ¤

Zapp 8
           
23.6.17

Unter den Berichten zur Katar-Krise (s.o.) einer über die Reaktionen von Al Jazeera und anderen Sendern auf die Forderung, den Sender zu schließen, und Einschätzungen dazu von David Hearst (Middle East Eye). (Leider NNA)*  ¤

A

8
                  
       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME