Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Griechenland                                                                                 (letzter Eintrag 18.5.17)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
19.3.08 Generalstreik gegen geplante Rentendeform.

E

3

25.2.09 Irland, Griechenland : Zunehmende Unruhe am Rand der EU über die Wirtschaftskrise,  Proteste gegen Geschenke an Banken und Kürzungen im Gesundheitsbereich.

E

2

30.3.09 Ein Bericht über die rebellische Jugend.

ari

3

9.5.09 In Athen versuchen Nazis ein Gebäude zu stürmen, in dem Flüchtlinge (unter ganz erbärmlichen Umständen) untergebracht sind. Straßenkämpfe zwischen Nazis, Polizei und Linken.

E,A

zus.3

22.5.09 Heftige Straßenschlachten in Athen zwischen Polizei und einigen Hundert muslimischen Jugendlichen. Die Einwanderer beklagen Diskriminierungen und einen Vorfall, bei dem ein Polizist einem Mann den Koran weggenommen und zertreten haben soll. Dahinter steckt die Perspektivlosigkeit der "illegalen" Immigranten.

A,B,E,NC

zus.8

29.5.09 In Athen protestieren 2000 Immigranten, überwiegend Muslime, gegen Polizeiübergriffe.

E

1

30.5.09 Weitere Proteste von muslimischen Einwanderern und Antirassisten, zugleich marschieren auch Nazis auf, um gegen alle "Ausländer und Zigeuner" zu pöbeln.

ari

3

28.6.10 Erneuter Generalstreik gegen die Austeritätspolitik, speziell gegen die geplante Erhöhung des Rentenalters auf 65.

E

1

29.6.10 Griechenland, Spanien : Streiks, Demos und Unruhen in Griechenland und Spanien, jeweils wegen der geplanten Sozialkürzungen.

A,E

zus.5

15.12.10 Generalstreik in Griechenland gegen ein "Sparpaket", das den Sozialstaat zerstören und so die nötigen Steuererhöhungen abwenden soll. In Athen kommt es zu sehr heftigen Straßenkämpfen zwischen linken Jugendlichen und der Polizei. In den Berichten neben den Gewaltbildern immer auch deftige Kommentare von desillusionierten Griechen. Ähnliche Proteste auch in Irland, Tschechien, Spanien. (Bei Al Jazeera laufen diese Berichte seit Wochen unter dem Rubrum "Europe's Age of Austerity".)   ¤

ht,arj,TS,E,A

zus.9

23.2.11 Gewalttätige Unruhen in Athen. Bei "heute" aber vor allem ein schöner Bericht über Aktivisten, die die Leute auffordern, für die öffentlichen Verkehrsmittel nicht mehr zu bezahlen, für die man ja schließlich Steuern zahlt. (Hat mein Vorschlag doch noch Anhänger gefunden?) Auch so geht Revolution.  ¤

ht,E

zus.3

18.5.11 Bilder von den andauernden Protesten der Griechen gegen Sparpolitik und EU-Erpressung. Polizisten stehen (noch) auf der falschen Seite.

NC

1

25.5.11 Friedliche Proteste in Athen gegen Sparmaßnahmen.

E

1

26.5.11 Weiter Massenproteste gegen die Sparpolitik.

E

1
28.5.11 Die Bevölkerung protestiert weiter gegen den geplanten Ausverkauf des Landes durch die Regierung an IWF, Banken und deutsche Raubritter.

ht

2

29.5.11 Spanien / Griechenland : Die Proteste der Demokratiebewegung gehen weiter. Berichte aus Spanien nur bei Euronews und Press-TV. In Athen protestieren wieder Zigtausende gegen Sparpolitik und Privatisierung, Bericht dazu auch in der Tagsschau. 

TS,E, P

zus.7
4.6.11 Weiter Streiks und Großdemos gegen den Ausverkauf des Landes an die Banken.

ht,E,P

zus.6
5.6.11 In Athen demonstrieren 100.000 Menschen unter dem Motto "Diebe, Verräter, Banker" gegen die Sparprogramme der Regierung zur Bankenrettung. 

TT,E

2
15.6.11

 

Weiter Massenproteste gegen die von den Banken verordneten Sparprogramme. In Athen kommt es dabei zu heftigen Straßenschlachten zwischen jungen Männern mit und ohne Uniform. -

Im auslandsjournal berichtet Antje Pieper über die Skepsis der Griechen gegenüber "den Deutschen". Einige der Befragten sagen zwar recht vernünftige Dinge über ausgebliebene Reparationen nach dem Krieg, über den aggressiven Export deutscher Firmen und die Gier der Reichen. Das alles bleibt aber anekdotisch. Eine verständliche Erklärung für die tatsächlich bestehende Schuld des deutschen "Wirtschaftswunders" am Ruin halb Europas habe ich im deutschen  TV noch nicht gefunden. Auch Kritik an der Hetze von Politik und Medien in D'land gegen die "gierigen Griechen" findet sich eher im Internet.

A,E

auslandsjnl.

zus.4

8

16.6.11 Wieder friedliche Großdemos. Der sozialdemokratische Regierungschef will Vertrauensfrage stellen.

E

1

17.6.11 In einem Bericht zur Regierungsumbildung auch ein kurzer Blick auf ein Zeltlager der "Bewegung der Unzufriedenen", die ganz wie in Spanien die Plätze besetzt um eine wahre Demokratie zu beginnen.

A

2
19.6.11 Bericht von Bernhard Wabnitz über die Proteste von Kommunisten und "Indignados" gegen die Schuldenkrise und die Politiker, die man dafür verantwortlich macht. Außer der Forderung nach Neuwahlen sind aber nicht viele Vorschläge zu hören (jedenfalls nicht in diesem Beitrag).

WS

4

29.6.11 Das griechische Parlament stimmt dem Verarmungs- und Enteignungsprogramm zur Rettung der deutschen Banken zu. Das Volk protestiert im ganzen Land, in Athen gibt es schwere Unruhen.

TS,E,A

zus.9
30.9.11 Vertreter der "Troika" wollen in Athen über weitere Maßnahmen zur Verarmung Griechenlands beraten. Streikende Arbeiter blockieren fast alle Ministerien und verhindern so auch dieses Treffen der Finanzterroristen. Von der revolutionären Stimmung in Griechenland kommt in den deutschen TV-Sendern praktisch nichts rüber. Sehr schöner Bericht aber im DLF.   ¤

A,E

zus.4

           
2.10.11 Zwei Berichte in denen es vor allem um die Unterwerfungsverhandlungen der griechischen Regierung mit EU-Agenten geht. Nur am Rande zu sehen die sehr großen Proteste des Volkes gegen die geplante Sparpolitik, die die Wirtschaftskrise nur verschärfen wird.

A,E

zus.3

6.10.11 Wirtschaftsministerdarsteller Rösler und seine Korruptionsdelegation wird beim Besuch in Athen gebührend mit Hitlergruß empfangen. Zwar noch nicht offiziell, aber eine Schauspielgruppe hat den Charakter der deutsch-griechischen Beziehung korrekt erkannt und erinnert an die nie gezahlten Reparationsgelder für die Verbrechen des letzten Krieges. Danke an Euronews, die das als Einzige gezeigt haben. (Video unter dem Link)   ¤

E

1

7.10.11 Griechenland / BRD : Öffentliche Empörung über Rösler, der die griechische Regierung zum Unterwerfungsdiktat trifft.

E

1
20.10.11 Seit zwei Tagen legt ein Generalstreik das Land lahm. Bei Massenprotesten in Athen gegen die Austeritätspolitik (also massiver Stellenabbau und Kürzungen im Sozialbereich) kommt es zu heftigen Prügeleien zwischen zwei Gruppen von Demonstranten. Aus den TV-Berichten (bei AJE von Andrew Simmons) geht nicht hervor, um welche Differenzen es da ging bzw. ob Provokateure am Werk waren.

ht,A

zus.5
28.10.11 Am Gedenktag an das "Nein" Griechenlands zum (italienischen) Faschismus (1940) nutzen Tausende die offizielle Parade zur Demonstration des "Nein" zum Ausverkauf an die deutschen Banken. Bericht von Paul Brannon, vielsagende Bilder bei "No Comment".

A,E,NC

zus.6

           
17.11.11

Griechenland, Italien : In beiden Ländern Massenproteste gegen die vom IWF und der EU eingesetzten "Expertenregierungen", die Regierungen der Banker. Deren Auftrag ist die Durchsetzung einer knallharten Austeritätspolitik (also massive Sozialkürzungen).

E,NC

zus.4
15.12.11 In Athen demonstrieren einige Tausend sehr zornige Rentner lautstark gegen die Rentenkürzungen durch die neue EU-hörige Regierung.

NC

2

           
12.2.12 Am Abend der letzten Abstimmung des Parlaments über das europäische Spardiktat, das weite Schichten der griechischen Bevölkerung in die Armut treiben soll, gibt es in Athen nochmal (wie schon seit Wochen) heftige Proteste, stundenlange Straßenschlachten mit der Polizei. Schließlich werden etliche öffentliche Gebäude in Brand gesteckt.    ¤

ht,hj,TT,E,B

zus.13

           
16.2.12 Langsam ist selbst der griechischen Regierung das Herrenmenschengetue der deutschen lästig. Auf den Straßen gibt es immer mehr Hungernde. Die Schulden des Landes stammen zu einem großen Teil von Rüstungseinkäufen in Deutschland. Trotzdem (oder deswegen) braucht gerade die Armee nicht sparen. In Relation ist der Militäretat doppelt so hoch wie in Deutschland, es gibt vier mal soviel Panzer, und nicht zu vergessen neue U-Boote. (Die kann man ja an den anderen Schuldenstaat - Israel - verkaufen ...)

arj

4

18.2.12 In Paris und Athen erklären sich einige Hundert Europäer solidarisch mit dem gebeutelten griechischen Volk: "Nous somnes tous Grecs". Schön.   ¤

NC

2
30.4.12

Hunderttausende Migranten versuchen, über Griechenland nach Europa zu gelangen. Die Regierung läßt jetzt neue Internierungslager für sie errichten, in denen Menschen, die nichts Verwerfliches getan haben, auch Kinder, nur weil sie angeblich hier nicht hergehören, wie im Gefängnis eingesperrt werden. Die beiden Berichte nennen die Menschen "illegal" (ohne jede Distanzierung von diesem Wort), statt die Regierung und ihre Lager so zu nennen. Bei arte auch ein Bericht über die Nazigruppe "Goldenes Morgengrauen", die die Schuld an der Wirtschaftskrise den Migranten zuschiebt und bei den verarmten Leuten damit viel Zuspruch findet.

arj,E

zus.7
6.5.12 Bei der Parlamentswahl stürzen die beiden Altparteien ab. Die rechte ND bleibt aber stärkste Partei (19 Prozent), vor der radikalen Linken "Syriza" (17 Prozent), dann erst die sozialdemokratische Pasok (13 Prozent). Auch die faschistische Partei "goldenes Morgengrauen" kommt mit 7 Prozent ins Parlament. Eine Koalitionsbildung dürfte fast unmöglich sein.

E

3

17.5.12 Spanien, Griechenland : Die spanischen und griechischen Banken sind anscheinend gerade am Abstürzen, die Leute heben ihr Geld ab.

E

2
18.5.12 Bericht von Antje Pieper über die Faschisten der "Partei des goldenen Morgengrauens" (bzw. Morgenröte) und ihre Hetze gegen alle Ausländer. Einen Teil ihrer Wählerstimmen bekommen sie wegen ihrer karitativen Hilfe für Arme (natürlich nur Griechen). Woher dieses Geld kommt, wäre interessant zu erfahren.   ¤

auslandsjnl.

6

22.5.12

 

BRD /  Griechenland : AJE und Euronews berichten über den Besuch von Alexis Tsipras in Berlin und die weltweit (auch bei IWF und OECD) wachsende Kritik an der Austeritätspolitik, die die deutsche Regierung (bzw. die deutschen Banken) dem Rest Europas vorschreiben will und mit der sie Europa und die Welt in eine neue Wirtschaftskrise treibt, in den ökonomischen Selbstmord, wie Tsipras sagt. Frau Merkel weigert sich, ihn zu treffen. Und die deutschen Sender ignorieren den Besuch fast komplett, berichten stattdessen über irgendwelchen Führungszank bei der Linken. Auch der einzige Beitrag zu Tsipras' Auftritt (im ARD-Nachtmagazin, unglaublich albern: Bernd Niebrügge) vermeidet es, seine Kritik an Merkels Politik zu erwähnen. (Viel Raum im öffentlich bezahlten TV bekommt dagegen der Faschist Sarrazin für sein hirnloses Gelalle über "den Euro".) - Staatsmedien als Verdummungsorgane.

A,E,Nam

zus.7

                 
31.5.12 Das UNHCR warnt vor der zunehmenden Fremdenfeindlichkeit in Griechenland.

E

1

7.6.12 Bei einer TV-Debatte rastet ein Abgeordneter der Faschistenpartei "Goldenes Morgengrauen" aus und prügelt auf eine kommunistische Politikerin ein. Er entkommt und wird jetzt von der Polizei gesucht. Bilder der Sendung (bei Press-TV mit Untertiteln des vorangegangenen Wortgefechts) und O-Töne der sehr klugen Reaktion der Geschlagenen Liana Kanelli: "Ich empfinde es als Ehre, von so einer Bestie geschlagen zu werden. Ich hoffe, seine Mutter ist stolz auf ihn. Das ist nicht golden und nicht Morgendämmerung. Es ist schwarz und Finsternis. Die jungen Leute, die den Faschismus nicht mehr erlebt haben, sollten jetzt beginnen zu verstehen."    ¤

A,P,E

zus.5

            
10.6.12 Der faschistische Abgeordnete, der in einer TV-Diskussion eine Kommunistin mit Faustschlägen angriff, erklärt öffentlich (warum wurde er nicht verhaftet?!), er wolle sie wegen Beleidigung anzeigen, er habe sich mit den Schlägen nur gegen ihre Worte verteidigt.

A

1

17.6.12 Nachdem keine Partei eine Regierungsmehrheit zusammenbekam ist das Parlament nochmal neugewählt worden. Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der radikal linken Syriza (die das deutsche Spardiktat ablehnt) und der rechtspopulistischen "Nea Demokratia". Leider gewinnt dann doch letztere knapp (30 % gegen 27 %), die "Märkte" und das Merkel sind begeistert. Die faschistische Partei "goldenes Morgengrauen" verliert Stimmen, kommt aber wieder ins Parlament.

E

6
24.8.12 In Athen demonstrieren einige Tausend Immigranten gegen rassistische Gewalt von Polizei und Faschisten. Bericht bei Press-TV von Constantine Venizelos.

E,P

zus.4
26.9.12 Spanien + Griechenland : Proteste gegen die Sparpolitik. In Griechenland Generalstreik und Massendemos. Dabei schwere Zusammenstöße von einigen Hundert Autonomen mit der Polizei. Berichte bei ARD und ZDF. Bei Euronews auch über die Massendemo in Madrid. 

TS,hj,E

zus.8
30.9.12 Michael Bewerunge berichtet über die Gewalt der Faschisten gegen Ausländer und eine allgemein zunehmend rassistische Einstellung eines großen Teils der Gesellschaft.   (Dazu auch ein Artikel von Wolfgang Pomrehn bei Telepolis.)

Peter Helm berichtet über menschenunwürdige Zustände in den Unterkünften für Flüchtlinge bzw. Gefängnissen.

hj

Spiegel-TV

4

7

14.11.12 Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, Belgien  

Massenproteste und (General-)Streiks gegen die Sparpolitik in halb Europa. Der Streik war wohl vor allem in Spanien recht erfolgreich.  - Bei arte ein Beitrag über das "Feindbild Deutschland", genauer: die Spardiktatorin Merkel, die Erinnerungen an die letzte Besatzungszeit wachruft. Zurecht weist der Beitrag auf die Mitschuld der Anti-Griechen-Hetze der "BILD" für solche Assoziationen hin.

arj,TS,E

zus.12

3.12.12 Bilder einer Protestkundgebung in Athen gegen die Sozialkürzungen.

NC

1

9.2.13

 

 

 

 

Griechenland / Flüchtende, Mauern, Grenzen, Zäune : 

"Ein Mann flieht nach Europa" - Reportage von Alix François Meier und Eberhard Rühle  (NNA)*  ¤

Text von der arte-Seite: "Wie kommt man von der Demokratischen Republik Kongo in die EU – ohne Papiere, als politisch Verfolgter? Eineinhalb Jahre lang war Burton unterwegs, mit dem Flugzeug nach Istanbul, unter Lebensgefahr im Schlauchboot über den eisigen Evros nach Griechenland und schließlich mit Hilfe gefälschter Papiere nach Brüssel. Unsere Reporter zeichnen seinen Weg in einer außergewöhnlichen Reportage nach.Burton floh nach Istanbul, weil ihn im Kongo die Polizei verfolgte. Eines seiner Lieder mit einem Rap-Text über die Ausweglosigkeit in seinem Land war im Radio veröffentlicht worden. Hals über Kopf musste er seine Familie verlassen. Die Stadt am Bosporus ist bis heute das Sprungbrett nach Europa, weil die Türkei freizügig Visa an Menschen aus Afrika und Asien vergibt.
Vor dem Flughafen bieten Menschenhändler ihre Dienste an. Im Schutze der Nacht wurden Burton und einige andere Flüchtlinge zur Grenze im Norden der Türkei gebracht. Mit Schlauchbooten müssen sie das andere Ufer des reißenden Grenzflusses erreichen – im Winter eine äußerst gefährliche Überfahrt. In der Strömung des Evros sind schon viele Boote gekentert.
Jahr für Jahr kamen immer mehr Menschen illegal über die türkische Grenze. In der Viermillionenstadt Athen leben inzwischen mehr als eine halbe Million Einwanderer ohne Arbeit und gültige Papiere. Jetzt will die Regierung durchgreifen. Bis zu einem Jahr können Flüchtlinge weggesperrt werden ohne je einen Richter gesehen zu haben.
Burton gelingt es, mit Hilfe einer gefälschten Arbeitsgenehmigung vom Schwarzmarkt die Grenzkontrollen am Athener Flughafen zu überlisten. Unsere Reporter haben Burton auf seinem gefährlichen Weg in die Freiheit bis nach Brüssel begleitet "

arep

 

 

 

 

27

 

 

 

 

20.2.13 Massenproteste und Streiks gegen die Verarmungspolitik von Regierung und EU. 

A,E

zus.5

12.4.13 In Athen erinnern Obdachlose und Helfer mit einem Schweigemarsch an die, die durch die EU-Sparpolitik ihre Arbeit und ihre Wohnung verloren haben. 

E

1

18.4.13 In Manolada im Süden des Landes schießt ein Farmer mit dem Gewehr auf protestierende Arbeiter und verletzt etwa 30 Männer, acht davon schwer. Die Arbeiter auf der Erdbeerplantage stammen aus Bangladesh, arbeiten hier für Hungerlöhne und protestierten, weil sie seit Monaten auf ihre Bezahlung warten.

A,P,E

zus.3

           
27.5.13

In Athen demonstrieren einige Hundert Nazis gegen den Bau einer Moschee.

Sky,E

zus.3

11.6.13 Auf Anweisung der EU läßt die korrupte Regierung völlig ohne Vorwarnung den öffentlich-rechtlichen Rundfunksender ERT schließen und abschalten, angeblich weil er Geld verschwendet habe. Nach einiger Zeit soll er neu eröffnet werden, mit halb so vielen Mitarbeitern. Spontane große Protestdemo vor dem Sendergebäude in Athen.

B,E

zus.5
           
12.6.13 Proteste gegen die Schließung der ERT-Sender. Am Donnerstag soll es einen Generalstreik geben. Euronews berichtet auch über Proteste in Brüssel gegen die koloniale Einmischung der EU-Kommission in Griechenland.

A,B,arj,TT,E

zus.17

           
13.6.13 Weiter große Proteste und Streiks gegen die Schließung des ERT. Auch die Journalisten der meisten anderen Medien streiken aus Solidarität. Die kleineren Regierungsparteien lehnen die Schließung ab und drohen mit Neuwahlen. Gute ausführliche Berichte bei arte und Euronews.

A,arj,E

zus.14
14.6.13 Andauernde Proteste und Regierungskrise wegen der Abschaltung des ERT. 

E

4

14.9.13

 

 

"Die Nazis wittern Morgenluft" - Reportage von Adea Guillot, Lephtéris Elephteriadis, Marios Polyzogopoulos, Pandélis Georguiou und Tassos Marchalidis über die rassistischen Schlägertrupps der "Goldenen Morgenröte" und die offenbar glänzende Zusammenarbeit der Polizei mit den Faschisten.   ¤¤

Text von der arte-Seite: "Seit die griechische Nazi-Partei "Chrysi Avgi" im Parlament sitzt, hat die Gewalt gegen Einwanderer, Linke und Homosexuelle besorgniserregend zugenommen – die Täter kommen alle ohne Strafe davon. Die Kommandos der Nazis im Namen der "Goldenen Morgenröte" patrouillieren in den Straßen wie in einem rechtsfreien Raum: Meist auf Motorrädern, in schwarzen Drillich wie in eine Uniform gekleidet, schlagen sie auf Einwanderer ein, bedrängen Homosexuelle oder liefern sich Schlachten mit der extremen Linken. In der Regel scheint die Polizei beide Augen zu schließen, als ob es manchem in der Regierung willkommen sei, die "Ordnungshüter" mal gewähren zu lassen. Kein einziger der Prozesse von Opfern ihrer Gewalttaten endete bisher mit einem Urteil gegen die Täter.
Die Polizei ist selber in einige Verfahren wegen "Gewalt im Amt" verwickelt, Menschenrechtler und Journalisten werfen ihr zudem vor, sie sei inzwischen in Teilen von der "Goldenen Morgenröte" unterwandert. Unsere Reporter berichten über diese neue Gewalt in Griechenland und sie sprachen mit den Opfern – viele trauen sich kaum zu reden, aus Angst vor Vergeltung."

arep

 

 

13

 

 

18.9.13 In Athen hat ein Mitglied der faschistischen "Morgenröte" einen linken Musiker ermordet. Demonstrationen gegen die Faschisten, und erstmals denkt die rechte Regierung laut über ein Verbot der Faschistenpartei nach. Berichte bei allen internationalen Sendern, auf deutsch aber nur bei Euronews und arte. arte berichtet außerdem über den Streik der Lehrer gegen geplante Massenentlassungen.   ¤ A,B,P,arj,E zus.11
           
19.9.13 Nach dem Mord eines "Morgengrauen"-Nazis an dem linken Rapper Pavlos Fyssas ("Killah P"), Trauer und Protest. Bei Euronews guter ausführlicher Hintergrundbericht über die kackbraune "Morgenröte". Halbwegs korrekter Bericht bei n-TV. Erbärmlich unklar formulierte Kurzmeldung bei der Tagesschau.

A,E,n,TS

zus.11

           
25.9.13 Großdemonstrationen gegen die faschistische "Morgenröte". Eine kleine Gruppe der Demonstranten liefert sich abends Straßenschlachten mit der Polizei. Die Berichte befassen sich trotzdem vor allem mit den Aussagen der Demoteilnehmer. Im ARD-nachtmagazin der erste vernünftige Bericht (von Peter Dahlheimer) bei den ÖR-Sendern zur Ermordung von Pavlos Fyssas. Er spricht auch die engen Verbindungen der Nazis zur Polizei an. (Die Parallelen der tatsächlichen Ereignisse zu den Schilderungen in "Z" sind frappierend.)    ¤  (Auf tagesschau.de ist der Beitrag nicht auffindbar.)  

B,nam,E

zus.7

28.9.13 Die Staatsanwaltschaft ordnet die Nazipartei "Goldene Morgenröte" als kriminelle Vereinigung ein und läßt mehrere Parteiführer verhaften. Bei RT wird aus "Golden Dawn" nun "Golden Dusk".   ¤

A,B,RT,arj,TS,E

zus.16

           
29.9.13 Weitere Berichte über die staatliche Verfolgung der Parteiführung der "Morgenröte"-Nazis. Bei einem der verhafteten Parlamentsabgeordneten wurden Waffen und Munition gefunden.

A,B,E

zus.4
30.9.13 Die Regierung überlegt weitere Maßnahmen gegen die Nazipartei.

E

1

1.10.13 Die Polizei findet bei den verhafteten Morgenrötenazis zu Hause größere Mengen an Waffen und Nazi-Devotionalien. Einige Polizisten sind wegen Verbindungen zu der Bande suspendiert worden.

A,B,E

zus.6

3.10.13 Mehr über die juristische Verfolgung der Nazipartei. Angeblich haben die Anführer ihre Partei in eine kriminelle Organisation verwandelt. (Was ein Mißverständnis der Funktion faschistischer Parteien ist: diese sind von Anfang an kriminell.) Der linke Politiker Tsipras wirf der Regierung vor, daß sie viel zu spät gegen die Nazis vorgegangen ist. Er hofft, daß nun die Namen der Geldgeber der Nazipartei bekannt werden.   ¤

E

4

            
14.10.13 Ein Beitrag über die Nazipartei der "Goldenen Morgenröte". Etwas allgemein, nichts Neues. ktzt

7

16.10.13 Das Parlament hebt die Immunität von 6 Abgeordneten der Nazipartei auf.

E

1

22.10.13

Das Parlament streicht die staatliche Parteienfinanzierung für die kriminelle Naziorganisation.

A,E

zus.4
1.11.13 In Athen haben Unbekannte zwei Mitglieder der Nazipartei vor deren Parteibüro ermordet, mit Salven aus automatischen Waffen, danach noch die Leichen zersiebt.  (Nicht wirklich das übliche Vorgehen von Linksextremisten. Hoffentlich.)

A,E

zus.3
2.11.13 Nach dem Mord an zwei Nazis sehen die Morgenröte-Nazis sich als Opfer von "linken Terroristen". Wer die Täter sind, ist aber unklar, trotzdem meinen die meisten Sender, daß es Linke waren. Nur Euronews vermutet die Täter im Bereich des organisierten Verbrechens.

B,arj,TS,E

zus.7

7.11.13 Die Polizei stürmt und räumt das Gebäude des öffentlich-rechtlichen TV-Senders ERT in Athen, das seit fünf Monaten von den entlassenen Journalisten besetzt war.   ¤

A,arj,E

zus.6
           
12.11.13 Griechenland / BRD : "Abgründe an Korruption - Deutsche U-Boote für Griechenland" - Der griechische Ex-Verteidigungsminister ist wegen Bestechlichkeit zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte Schmiergelder von deutschen Firmen kassiert, die damit ihre Rüstungsverkäufe an das überschuldete Land gefördert hatten. Die schuldigen deutschen Manager sind mit niedrigen Bußgeldern davongekommen. Die milliardenteuren U-Boote liegen wieder auf dem Trockenen, weil kein Geld für die Wartung da ist. Die griechischen Werfarbeiter streiken, weil sie seit zwei Jahren keinen Lohn bekommen haben.   ¤

frontal21

8
30.11.13 In Athen demonstrieren ca. 1000 Nazis gegen die Strafverfolgung von einigen Abgeordneten der "goldenen Morgenröte".

E

1

14.12.13 Eu : Alexis Tsipras tritt als Kandidat der Linken für das Amt des Präsidenten der EU-Kommission an. (Schön, daß Euronews drüber berichtet. Nicht schön, daß man "Austerität" hier mit "Sparpolitik" übersetzt. Gegen Sparen hat niemand etwas.)

E

1
16.12.13 EU :  Gespräch mit dem Kandidaten der Linken für das Amt des Präsidenten der EU-Kommission, Alexis Tsipras.

E

3

11.1.14 Weitere Mitglieder der "goldenen Morgenröte" wurden verhaftet. Deren Anhänger protestieren.

E

2

22.7.14 "Verzweifelte Griechen – Wie die Krise die Menschen in den Tod treibt" - Merkel hat die Eurokrise für beendet erklärt. Aber täglich begehen zwei bis drei Menschen in Griechenland Selbstmord, weil sie nicht als Bettler enden wollen. Bedrückende Reportage von Elena Klotsikas und Reinhard Laska.   ¤

Frontal 21

11

29.12.14 Im Parlament gibt es bei der Wahl eines neuen Präsidenten keine Mehrheit für Merkels Kandidaten. Deshalb muß es nun Neuwahlen geben, bei denen die linke Partei Syriza gute Chancen hat, endlich die Mehrheit zu erlangen. Parteichef Tsipras kündigt an, dann die Verarmungspolitik zu stoppen und nicht mehr Merkels Schulden zu bezahlen. In Brüssel, Berlin und Frankfurt steigt Panik auf.  - Bei AJE berichtet Jonah Hull aus Athen. (Leider kein OT der infamen Äußerungen von Schäuble, der meinte, Griechenland müsse weiter bezahlen, egal wer gewählt wird. Demokratie? Da könnte ja jeder kommen!) 

A,TT,E

zus.10
25.1.15

 

 

Die linke Partei Syriza gewinnt die Parlamentswahl mit 36,5 Prozent der Stimmen. Die absolute Mehrheit der Sitze wird knapp verfehlt, sodaß die Partei einen Koalitionspartner braucht. In Frage kommen die europakritischen Rechtspopulisten (AN.EL.) und die Kommunisten (KKE), jeweils mit etwa 5 Prozent. Die faschistische "Goldene Morgenröte" stagniert bei etwa 6 Prozent. (Hier alle Wahlergebnisse.)  ¤

Riesige Freude bei den Anhängern der Linken, die nun auf ein Ende der Verarmung und der Unterwürfigkeit gegenüber den EU-Finanzhaien hoffen. Am Morgen heißt es, Syriza strebe eine Koalition mit den europakritischen Rechtspopulisten an. Es wird sich zeigen, ob das Prädikat "radikal" auf Syriza wirklich zutrifft - oder ob da mal wieder Linkspopulisten einen wirklichen Wandel nur antäuschen.

Bei AJE ausführliche Live-Berichte (Barnaby Phillips), Bericht von Sue Turton. Ausführliche Berichte bei Euronews. Bei CNN die Siegesrede von Alexis Tsipras live (OT mit Übersetzung).

A,hj,E

C (live)

 

zus.17

11

 

                 
26.1.15

Tsipras drückt aufs Tempo. Wenige Stunden nach dem Wahlsieg ist die Koalition mit der rechtspopulistischen (und das heißt: fremdenfeindlichen) AN.EL. vereinbart und Tsipras wird im Schnelldurchgang als Ministerpräsident vereidigt. Die Symbolik stimmt, er trägt weiterhin keinen Schlips, spricht einen Eid ohne religiösen Bezug, holt sich aber anschließend den Segen des orthodoxen Patriarchen, und besucht dann (am Vorabend des Holocaust-Gedenktags) eine Gedenkstätte für Widerstandskämpfer, die von den deutschen Besatzern ermordet wurden. - Auswahl der besten Berichte vom Tage.   ¤

A,Sky,hj,E

zus.14
                 
27.1.15

 

Zwei Tage nach der Wahl ist die neue Regierung gebildet, das Kabinett wird vereidigt. Die Rechtspopulisten stellen den Rüstungsminister. Finanzminister ist der linke Starökonom Yanis Varoufakis. Erster Beschluß: die Privatisierung des Hafens von Piräus wird gestoppt.

Bei "Frontal" ein Beitrag, der die Versprechungen von "Rechts- und Linkspopulisten" kritisch betrachtet. Der Autor nimmt das Vorhaben nicht ernst, die griechischen Megareichen zum Steuerzahlen zu bringen und nennt es "abwegig", von Deutschland die Bezahlung der Kriegsschulden und Reparationen zu verlangen. (Immerhin wird das überhaupt mal erwähnt: Deutschland schuldet Griechenland wegen der Besatzung etwa 500 Milliarden Euro.)

A,TS,E

 

Frontal 21

zus.6

 

7

           
28.1.15

Erste Kabinettssitzung, erste Beschlüsse, erster Streit mit der EU um die Politik gegenüber Rußland. Demagogische Berichte bei ARD und ZDF.  

A,hj,nam,E

zus.14

            
30.1.15

Der neue Finanzminister Varoufakis trifft sich mit einem Vertreter des EU-Syndikats und erklärt anschließend die Kooperation Griechenlands mit der "Troika" (Finanzaufsicht von EU und IMF) für beendet.

E

3

31.1.15

Bei RT ein paar Ausschnitte aus Interviews, die der linke Finanzminister Yanis Varoufakis früher bei dem Sender gegeben hat.

RT

2

31.1.15

 

 

 

 

 

"Die Nazis wittern Morgenluft" - Reportage von Angélique Kourounis, Thomas Jacobi und Nadir Kassim über die faschistische Partei "Goldene Morgenröte" und ihre immer noch erfolgreiche Sozialdemagogie, mit Nahrungsverteilungen an Arme, die aber weiß, griechisch und christlich sein müssen.   (NNA)*  ¤

Text von arte: "Die Griechen haben am vergangenen Wochenende die linksextreme Syriza an die Spitze ihrer neuen Regierung gewählt – bei dieser Erdrutsch-Wahl für die traditionellen Parteien gewann allerdings auch die rechtsextreme "Goldene Morgenröte": Sie wurde zur drittstärksten politischen Kraft im Parlament.
Gegründet wurden die "Goldene Morgenröte" 1992 von Nikolaos Michaliokiakos und von ihm auch wieder reaktiviert in den ersten Tagen der großen Krise 2007. Sie schlugen sofort los, mit Worten und auch mit Fäusten, gegen Regierung, Einwanderer und Gewerkschafter, gegen alle die, die für die braunen Ideologen schuld seien an der Misere im Land.
Erst als nach den Wahlen im Mai 2012 immerhin 18 Abgeordnete der "Goldenen Morgenröte" ins Parlament einzogen, handelte die Regierung: Sie nahm den Gründer und sechs der Abgeordneten fest – damit meinte man, die Bewegung enthauptet zu haben. Aber die neuen Köpfe wuchsen schnell nach und gebärdeten sich noch gefährlicher als die Vorgänger: Ilias Kasidiaris, 33 Jahre alt, ist neuer Sprecher und charismatischer Führer der Neonazis in Griechenland.
Die ARTE Reporter beobachten die "Goldene Morgenröte" bereits seit zwei Jahren. Sie berichten, wie es den braunen Kampfgefährten gelang, eine für die griechische Demokratie hochgefährliche Akzeptanz ihrer Ideen zu erreichen."

arep

 

 

 

24

 

 

 

31.1.15

In Athen demonstrieren einige Hundert Anhänger der faschistischen Morgenröte, mit Unterstützung u.a. von der NPD. Einige Tausend Antifaschisten demonstrieren gegen die Nazis.

E

1

5.2.15

 

Griechenlands Finanzminister besucht den deutschen in Berlin. Der Rechtsextremist Schäuble äußert deutlich sein Mißfallen darüber, daß sich Griechenland seinen Spardiktaten nicht mehr unterwerfen will. (Bericht bei AJE) - In Athen demonstrieren Tausende gegen die Zerstörung des Sozialstaats und für ihre neue Regierung. (Bericht bei der BBC) - Das neue Parlament wird vereidigt, Tsipras erklärt, daß die "Sparpolitik" kein Gründungsziel der EU ist. (Bericht bei Euronews)

Bei "Monitor" ein Faktencheck zu Mythen der deutschen Parteien und Presse über Wirtschaft, Politik und Staat in Griechenland. (Wobei die dramatischen sozialen Folgen der "Reformen" leider unerwähnt bleiben.)

A,B,E

 

Monitor

zus.7

 

5

7.2.15

 

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Reaktionen der internationalen Medien auf die neue griechische Finanzpolitik. Der Beitrag sieht (anders als der "Freitag": "Austerity doesn't work, das weiß die ganze Welt. Nur Deutschland nicht.") nicht so sehr einen Unterschied zwischen den Medien in Deutschland und im Rest der Welt, sondern nur zwischen Mainstreammedien und eher linken. Hier wird ein "BILD"-Mann mit freundlichen Worten über Tsipras zitiert, die aber völlig im Kontrast zur Hetzkampagne seines Blattes stehen. Am Ende die Einschätzung von Paul Mason (Channel 4 News): "Das ist keine Finanz-Story. Es ist eine soziale und psychologische Revolution, die begonnen hat und nicht mehr aufhören wird."  ¤

A

10

           
7.2.15

Mal wieder eine Folge des "Keiser Report", mit Max Keiser und Stacy Herbert. Zu Gast Kerry-Anne Mendoza (@scriptonite), Autorin von "Austerity - The demolition of the welfare state and the rise of the zombie-economy". Und genau darum geht es, natürlich im Zusammenhang mit dem Ausstieg Griechenlands aus der Verarmungsfalle.  - Leider zu wenig Zeit, alles anzusehen. Was ich gehört habe, klang sehr spannend und vernünftig.   ¤

RT

26

           
9.2.15

 

 

Die Tagesschau berichtet erstmals über die Forderung Griechenlands nach Reparationen und einer Rückzahlung der deutschen Kriegsschulden. Als Zahlenwert werden 11 Milliarden Euro genannt. (Es gibt auch wesentlich höhere Schätzungen.) SPD-Chef Gabriel lehnt jede Zahlung brüsk ab, das sei alles mit der Wiedervereinigung abgeschlossen. So wird dann ein europäisches oder UN-Gericht die deutsche Regierung überzeugen müssen.

"Hart aber fair: Griechenlands Schuldenpoker – zieht uns der Süden über den Tisch?" (Was für ein selten blöder Titel!) - Mit Alexis Passadakis (attac), Oskar Lafontaine (Die Linke), Yasmin Fahimi (SPD), Jochen Bittner („Die Zeit“) und Christian Lindner (FDP). Nur teilweise angesehen. Auch die deutschen Schulden gegenüber Griechenland wurden angesprochen. Die SPD hält hier steif an der deutschnationalen Blockadehaltung fest. Lafontaine und Passadakis haben immerhin Gelegenheit, Einiges zurechtzurücken und dem weltfremden deutschen Publikum zu erklären. Lindner (warum wird der immer noch eingeladen??) redet wie immer ausschließlich neoliberalen Unsinn.

TS

 

 

ARD

2

 

 

56

11.2.15

arte erinnert nochmal daran, daß nicht Griechenland Deutschland Geld schuldet, sondern umgekehrt, und warum. Völkerrechtler halten die griechischen Forderungen für berechtigt, da es um Verbrechen gegen die Menschheit geht.

arj

 

16.2.15

 

 

 

Bei Gesprächen in Brüssel zwischen EU und der griechischen Regierung über Änderungen an den unhaltbaren Zahlungsverpflichtungen Griechenlands kommt nichts heraus. Die EU setzt Griechenland ein Ultimatum, innerhalb einer Woche die bisherigen "Rettungs"- (d.h. Verarmungs-) Programme doch noch mal zu verlängern. Griechenland lehnt das ab, und die Unterstützung der griechischen Bevölkerung für diese strikte Ablehnung des Sparterrors wächst offenbar weiter. Schäuble erklärt offen, daß er die Haltung der Griechen nicht verstehen will.

Bei AJE erklärt der Ökonom Robin Hahnel es den Finanzterroristen nochmal: Griechenlands Haltung ist völlig richtig. Es wäre dumm und zerstörerisch, ein Programm zu verlängern, das nicht "funktioniert", das das Land in eine humanitäre Notlage gebracht hat ohne dabei etwas Positives zu bewirken. Austerität funktioniert nicht und es ist vernünftig, sie zu beenden. Obama und die Ökonomen Krugman und Stiglitz sagen dasselbe.  - Sehr sehenswertes Interview! (leider nicht online. Dafür hier die Erklärung von Varoufakis.)  ¤

Was Schäuble angeht erinnere ich an dessen Lebensmotto: "Es ist mir egal, ob es funktioniert, Hauptsache es verstößt gegen die Verfassung!" Daran hat er sich als Innenminister gehalten beim Abbau des Rechtsstaats, daran hält er sich als Finanzminister bei der Zerschlagung des Sozialstaates im In- und Ausland.

A,arj,hj

 

 

zus.13

 

 

           
17.2.15

"Die Griechenland-Krise – Wahrheit und Lüge beim Schuldenschnitt" - Noch ein Beitrag, der die griechische Position im Schuldenstreit mit der EU erläutert und unterstützt. Als Experten dazu Heiner Flassbeck und Romano Prodi.

Frontal 21

7

20.2.15

Die griechische Regierung hat sich mit den EU-Finanzministern doch erstmal auf eine Verlängerung des "Hilfspakets" geeinigt, muß nun aber noch angeben, wie sie weiter mit den "Reformen" (also Einsparungen) verfährt. - Euronews berichtet über die Massenverarmung der Menschen in Griechenland und die chauvinistische Hetze von Schäuble und seiner BILD-"Zeitung" gegen das Land und seine demokratische Regierung (übrigens fast die einzige demokratische Regierung in Europa).

E

5

28.2.15

Erstmals Proteste von Links gegen die Syriza-Regierung. In Athen demonstrieren einige Tausend Kommunisten dagegen, daß die Regierung das "Sparprogramm" der EU nun doch, leicht abgemildert, durchsetzen will. Die Kommunisten fordern den Austritt aus Euro, EU und Nato. John Psaropoulos berichtet aus Athen.

A

3

3.3.15

"Offene Rechnungen" - Beitrag über die jahrzehntelange Weigerung deutscher Regierungen, Entschädigungen für deutsche Kriegsverbrechen an Griechenland zu zahlen und den Kriegskredit Nazideutschlands endlich zurückzuzahlen, mit immer neuen, beschämend verlogenen Begründungen.

Frontal 21

8
4.3.15

Beitrag über die enge Verflechtung von Medien, Oligarchen und Banken in Griechenland und die zaghaften Pläne der neuen Regierung, die Medienkonzerne wenigstens Steuern zahlen zu lassen.

Zapp

5

5.3.15 Zypern : Die EZB tagt in Zypern und verlangt, auch hier den Staat kaputtzusparen. Wachsende Proteste der Bevölkerung.

TT

3

9.3.15

 

 

"Die Spur der Troika - Macht ohne Kontrolle" - Film von Arpad Bondy und Harald Schumann über das verheerende Wirken der Vertreter der Troika aus IWF, EZB und Europäischer Kommission in Europas Krisenländern. Der Film macht deutlich, dass hier eine Wirtschaftslobby ohne demokratische Legitimation agiert. Ihre Macht ist so dabei groß, dass EU-Gesetze übergangen werden können – alles im Namen eines vornehmlich von Deutschland propagierten Diktums: sparen. Schumann erläutert ein simples Prinzip: Die Wirtschaft ist ein Kreislauf – des einen Ausgaben sind des anderen Einnahmen. Sparen beide, kommt der Kreislauf zum Erliegen. Die von Berlin betriebene sogenanne Austeritätspolitik ist nichts anderes als ein Instrument zur Durchsetzung neoliberaler Prinzipien: Aufweichung bis Beseitigung von Tariflöhnen, Herabsetzung des Mindestlohns, Ausverkauf staatlichen Eigentums etc. Durchgesetzt wird sie mit einer Kälte, die über Leichen geht. (Text aus der jW vom 26.2.15)  ¤¤

Siehe auch den Artikel: "Wer hat die Macht?" (jW 24.2.)  (NNA)* (Die Langfassung bei arte verpaßt, bei der ARD Kurzfassung. Englische Version folgt am 20.7.15 )

ARD

 

 

44

 

 

           
11.3.15

Die griechische Regierung besteht auf der Rückzahlung der deutschen Kriegsschulden und will notfalls deutschen Besitz in Griechenland pfänden. Merkels Sprecher Seibert stellt sich einfach blöd und behauptet, die Reparationsfrage sei "abschließend und final geklärt". Der ausführliche Bericht der Tagesschau erwähnt immerhin, daß Griechenland der Schuldenstreichung nie zugestimmt hat und die Frage vom Internationalen Gerichtshof geklärt werden muß.

TS

4
12.3.15

Christoph Süß erklärt als klassischer griechischer Chor in gesetzten Versen die aktuelle Finanztragödie. Nicht wirklich verständlich, aber wunderschön!   ¤

Quer

5

            
14.3.15

In Berlin demonstrieren einige Hundert Leute zur Unterstützung Griechenlands und gegen die "harte Linie" von Bundesregierung und EU.

E

1

19.3.15

Noch ein Beitrag über die Kriegsschulden, die die deutsche Regierung sich weigert an Griechenland zurückzuzahlen. Gespräch darüber mit dem Historiker Hagen Fleischer. (sehr erhellend, leider NNA)*   ¤

ktzt

8

19.3.15

Nochmal (siehe "Medien") Jan Böhmermanns wundervoller Beitrag zur Wahrheitsfindung über den Finger des griechischen Finanzministers. (Neo Magazin Royale)  ¤¤

ZDFneo

11

           
21.3.15

Über den Titel des neuen "Spiegel", "The German Übermacht" und die Aufregung über einen Fingerzeig.

E

1

           
31.3.15

 

 

 (unter Satire, Parodie, Kabarett )

"Die Anstalt" (Aufzeichnung von letztem Dienstag) - In jeder Hinsicht herausragende Sendung zum Thema Griechenland. Die kriminellen Machenschaften der Troika, der gezielt herbeigeführte Ruin der griechischen Wirtschaft, Deutschland als Profiteur der europäischen Krise, die Hetze der BLÖD, die unverschämte und peinliche Hartleibigkeit der Bundesregierung bei der Entschädigungsfrage. Alles gut verständlich und mit wohldosiertem Humor präsentiert. Sehr bewegend der Schluß mit der Aufforderung: "Schulden müssen bezahlt werden!" - Eine Sternstunde des Kabaretts und der Aufklärung im deutschen TV. (Ein paar Zitate folgen später.) Mit dabei neben Claus von Wagner und Max Uthoff: Serdar Somuncu, Arnulf Rating, Klaus Eckel, und als besonderer Gast Argyria Sfontouria, Überlebender des Massakers von Distomo.  ¤¤¤

ZDF

50

              
7.4.15

Die griechische Regierung beziffert erstmals die Höhe der von Deutschland zu zahlenden Reparationen für die Schäden durch die Nazi-Besatzung sowie der Schuldenrückzahlungen, mit zusammen 278 Milliarden Euro. Obwohl dies an der unteren Grenze der Schätzungen liegt, gibt sich die Bundesregierung entrüstet und stellt sich blöd: die Entschädigungsfrage sei "erledigt".

TS

4

19.4.15

Vor dem Beginn des Prozesses in Athen gegen die Führung des "Goldenen Morgengrauens". Für den Staatsanwalt ist die Partei in Wahrheit eine kriminelle Organisation. (Der Prozeß wurde vertagt.)

A

3

4.6.15

Ed Comway berichtet aus Athen über die andauenden Folgen der von der EU verordneten "Sparpolitik", geschlossene Krankenhäuser, brachliegende Baustellen, Massenverarmung, Selbstmorde. Auch die linke Regierung hat daran bisher wenig ändern können.

Sky

5
18.6.15

Christoph Süß' Opa erklärt in einem unbewachten Moment den Grund für den Druck der EU auf Griechenland: man will eine demokratisch gewählte Regierung desavouieren, weil diese keine weiteren neoliberalen "Reformen" durchführen will. Und woher das Wort "Zyniker" stammt, das jemanden bezeichnet, der unabhängig ist, denken kann und öffentlich seine Meinung äußert.   ¤

Quer

6

                  
21.6.15

In Athen demonstrieren Tausende (und auch in Brüssel einige Hundert) zur Unterstützung der Syriza-Regierung bei den Verhandlungen mit der EU. Sie soll den unverschämten Forderungen der Deutschen nicht nachgeben und keine weiteren Verarmungsprogramme akzeptieren.

A,E

zus.5
                  
28.6.15

 

Nächsten Sonntag stimmt das Volk darüber ab, ob man die erpresserischen Forderungen der Finanzmächte erfüllen will, was weitere Massenverarmung bedeuten würde. Andernfalls droht allerdings die Staatspleite und der "Grexit", der Ausschluß vom Euro. Bis dahin bleiben nun die Banken geschlossen, vor denen in den letzten Tagen lange Schlangen standen von Leuten, die noch rechtzeitig ihre Guthaben abheben wollten. In Athen demonstrieren Linke und fordern das "Nein" zum Ausverkauf. - Aus den deutschen Sendern prasselt eine unerträgliche massive Volksverdummungspropaganda aufs Publikum herab. Brauchbar dagegen Berichte der internationalen Sender, bei denen auch die Positionen der griechischen Regierung und der Linken erläutert werden. 

A,Sky,E

 

zus.10

 

                  
29.6.15

 

 

 

Berichte über die Stimmung vor dem Referendum, Versuche der Einflußnahme durch EU-Politiker. In Athen demonstrieren Zigtausende für das "Nein!" ("OXI"). Stimmen von Teilnehmern.

Bei RT erklärt Max Keiser, was nach dem Grexit passieren wird: nicht sehr viel, aber die "Deutschebank" wir wohl (endlich) pleitegehen. Für Griechenland (und dann Spanien und Italien) die Chance, die Wirtschaft wiederaufzubauen (wie in Island nach dessen Staatspleite). Das Referendum ist die Wiederbelebung eines in den USA und Britannien fremden Konzepts: Demokratie.  ¤

Bei "heute+" der einzige kurze Versuch im deutschen TV, mal die Argumente der griechischen Regierung zu erklären, von Prof. Rudolf Hickel aus Bremen. (Er wird hier abwertend als "Griechenlandversteher" tituliert, seine Aussagen arg zusammengestrichen) Hickel weist darauf hin, daß bisher von den 230 Milliarden "Hilfen für Griechenland" praktisch nichts dort angekommen ist, sondern alles bei den Banken.

A,RT,E,NC

 

RT,ht+

 

zus.10

 

zus.7

 

           
30.6.15

Griechenland hat erstmals einen Kredit des IWF nicht zurückgezahlt, weil dafür kein Geld vorhanden ist. In Athen demonstrieren 20.000 Masochisten für ein "Ja!" zu weiteren Strafmaßnahmen gegen ihr Land. 

B,E

zus.4
2.7.15

Vor dem Referendum. In Athen demonstrieren 5000 Linke (vor allem Anhänger der kommunistischen KKE) gegen die EU, gegen den Euro, gegen das Referendum. Sie fordern zur Abgabe von ungültigen Stimmen ab. - Solidaritätsdemo für Griechenland in Paris.

E,nam,NC

zus.7
            
3.7.15

Weitere Großdemos in Athen für und gegen das "Nein!" zur Unterwerfung. Tsipras ruft in einer eindringlichen Rede auf, mit "Nein!" zu stimmen, gegen Ultimaten, Erpressung und Terror, für ein Europa der Solidarität und Demokratie. - Brauchbare Berichte bei AJE, arte und Euronews. Bei arte außerdem ein Bericht über die Solidarität mit Griechenland in Spanien.   ¤

A,arj,E

zus.12
           
3.7.15

"Agorá - From Democracy to the Market - The Greek financial Crisis" (Teil 1) - Film von Yorgos Avgeropoulos. Wie die Finanzmächte Griechenland gezielt in die Verarmung stürzten und wie 2011 auf dem Syntagma-Platz der Volksaufstand gegen diese Austeritätspolitik und für eine Neugeburt der Demokratie begann. Sehr sehenswert!  (leider nur teilweise angesehen / NNA)*   ¤¤

A

47
    (leider noch kein Video. Unterm Link aber beide Teile.)    
4.7.15

Solidaritätsdemos für Griechenland in Lissabon und Istanbul.

E

1

5.7.15

 

 

 

 

Nach den Umfragen wurde beim Referendum ein knapper Ausgang erwartet. Trotz einer massiven Angstkampagne der EU haben die Griechen stattdessen mit deutlicher Mehrheit gegen das Spardiktat gestimmt, mehr als 61 Prozent für "OXI!", bei einer Wahlbeteiligung von über 90 Prozent (was kaum ein Bericht erwähnt). In Athen gibt es abends eine riesige Siegesfeier. Tsipras erklärt, das Resultat zeige, daß eine Demokratie sich nicht erpressen läßt. Das EU-Erpresserpack ist konsterniert. - Das Referendum ist bei allen Sendern Hauptthema des Tages. Hier ein paar ausgewählte Berichte. Und zwei Kommentare. Der von Peter Frey (ZDF) ist durch und durch unverschämt und beleidigend ("Chaostruppe in Athen"). Thomas Baumann (ARD) fordert dagegen das einzig Mögliche, nämlich die absurden Schulden Griechenlands endlich zu streichen.  ¤

Bei Spiegel-TV eine Reportage aus Athen von Claas Meyer-Heuer. Teilweise interessante Eindrücke, allerdings mit demagogisch gefärbtem Kommentar. So wird die Feststellung einer Demonstrantin, daß Deutschland sich an der Krise Griechenlands bereichert hat, stumpf als "Legende" abgekanzelt.

Bei "ttt" ein Beitrag über das Aufblühen der Kunst im Land von Krise und Umbruch.

 

A,Sky,hj,TT,E

 

 

Spiegel-TV

 

ttt

 

zus.21

 

 

13

 

7

                 
6.7.15

Trotz des Rückhalts durch das "Oxi" tritt Finanzminister Varoufakis zurück. Nun soll sein Nachfolger Euclid Tsakalotos in die Verhandlungen mit der EU über Finanzhilfen (und Schuldenschnitt) gehen. Auch er ist Ökonomieprofessor und "Marxist".

A,E

zus.6

6.7.15

Bei kulturzeit ein schöner Beitrag über politische Folgen der europäischen Finanzkrise. Ist der europäische Traum von Einheit, Demokratie und gemeinsamem Wohlstand am Ende? Der längst vergessene Londoner Schuldenerlass für (West-) Deutschland von 1953. Der Rückfall in nationalistische Denkmuster. Das Wiedererrichten von Grenzen. Das Anwachsen des Rassismus.   ¤

ktzt

6

7.7.15

Frontal 21 erklärt es nochmal: Merkels "Sparpolitik" (Austerität, Verarmung) war von Anfang an Blödsinn, hat die Finanzkrise verschärft und die griechische Wirtschaft ruiniert. Dazu u.a. Thomas Piketty. Außerdem über die massive Aufrüstung Griechenlands. Hier beharrt die Nato entgegen allen Spardiktaten weiter auf Einhaltung der Verträge. (Sonst könnte Griechenland die nutzlosen und völlig überteuerten U-Boote ja an Deutschland zurückverkaufen.)

Frontal 21

8

8.7.15

 

Griechenlands Premier Tsipras spricht vor dem EU-Parlament in Strassbourg. Er lehnt erneut die von der EU seinem Land aufgezwungenen Sparprogramme als undemokratisch ab, und kündigt eigene "Reformen" an. Er findet Unterstützung nicht nur bei den Abgeordneten der Linken, sondern auch bei den rechten Europagegnern. - Gute Zusammenfassung bei Euronews. Bei NC ein OT der Antwort von Guy Verhofstadt ("Liberale"), der rhetorisch sehr überzeugend richtige und bösartige Argumente vermischt. (Und wieder sagt es niemand laut: aus dem Schlamassel gäbe es nur einen Ausweg: sofort alle Banken in Europa verstaatlichen und dann weltweit alle Staatschulden annullieren.)

E,NC

 

zus.6

 

           
8.7.15

Im ZDF-auslandsjournal drei Beiträge: Antje Pieper über die humanitäre Krise, die im Medizinwesen schon begonnen hat. - Annette Hilsenbeck über junge Syriza-Anhänger und ihre Ansichten. - Ein kritisches Portrait des Alexis Tsipras von Andreas Stamm. - Alle drei Beiträge sehenswert.   ¤

auslandsjnl

zus.19

9.7.15

 

Bei Quer nochmal alles Wesentliche zur Griechenlandkrise. Christoph Süß meditiert über das ganze Hin-und-Her, versucht zu entspannen und hebt schließlich ab. Arnie kommt hinzu. Er stellt fest, daß auch er als Terminator schon fünfmal den "Judjement Day" verkündete, aber das Ende kam nie. (Sehr schön, auch die verwendeten O-Töne.) - Dann ein Beitrag über Beispiele konkreter Solidarität mit den veramten Griechen. Menschen in Europa helfen Menschen in Griechenland. - Schließlich tritt das Gespenst Karl Marx auf und erklärt, der Sieg des Proletariats stehe mal wieder kurz bevor. Süß stellt ihm die entscheidende Frage: um die Weltrevolution auszulösen, müßte der Euro dazu nicht weltweit die einzige Währung sein? Dazu möchte Marx sich leider immer noch nicht äußern. Abgang als Groucho.   ¤

Quer

 

17

 

                 
10.7.15

Die griechische Regierung hat der EU ein neues "Sparpaket" vorgeschlagen, das große Teile des mit dem "Oxi" zurückgewiesenen Spardiktats nun doch wieder enthält, teilweise wörtlich. U.a. bietet es Rentenkürzungen und Privatisierungen an. In Athen demonstrieren Tausende Linke gegen Tsipras' "Verrat". Nachts, nach langer Debatte, stimmt das griechische Parlament dem Paket zu. - Details bei Euronews und hj, Einschätzungen im heute-journal von Jorgo Chatzimarkakis.   ¤

B,hj,E

zus.18

10.7.15

Isabelle Kumar spricht mit dem Regisseur Costa-Gavras, vor allem über die Krise Griechenlands, über Tsipras und die Rolle von Syriza. (Leider NNA)*   ¤¤

E

18

10.7.15

"Agorá - From Democracy to the Market - The Greek financial Crisis" (Teil 2) - Film von Yorgos Avgeropoulos. (Leider NNA)*   ¤¤

A

47

12.7.15

 

Die unendlichen Verhandlungen in Brüssel über das griechische "Sparpaket" und ein weiteres "Rettungspaket" sind Hauptthema bei allen Sendern und verdrängen reale Ereignisse (z.B. Kriege) aus den Nachrichten. Abgesehen von einige neuen Unverschämtheiten Schäubles fand ich daran nichts Interessantes.

Der Beitrag "Last Exit Europe" bei "ttt" stellt die Frage, ob die Krise Griechenlands wirklich vom "griechischen Schlendrian" herrührt, oder nicht vielmehr von der Politik der EU und speziell der Bundesregierung. Der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl meint, die Krise sei gezielt herbeigeführt worden um das Sozialsystem umzubauen (nämlich den Sozialstaat abzuschaffen). Er beobachtet eine extreme Moralisierung des Diskurses, bei dem auf einmal Schulden wieder zu "Schuld" wurden, eine fast religiöse Dimension.  ¤

  -- 

 

ttt

  -- 

 

6

13.7.15

 

 

Tsipras hat in Brüssel einem Diktat der EU zugestimmt, das vor allem auf Druck Schäubles zustandekam. Danach soll es nun doch massive Privatisierungen und Sozialkürzungen geben, neben einigen vernünftigen Reformen. Das Parlament muß dem neuen Austeritätsprogramm noch zustimmen. Teile von Syriza, darunter mehrere Minister. und der rechte Koalitionspartner sind dagegen. In Athen sehen Viele in dem Abkommen einen Verrat von Tsipras und einen Staatsstreich durch die deutsche Regierung (#ThisIsACoup). - Aufbewahrt einige Beiträge, die zum einen den Inhalt des "Sparpakets" erläutern (gut bei Euronews), zum anderen die Reaktionen in Athen zeigen.   ¤

Gespräch mit Bernd Riexinger, Chef der Linkspartei. Er erklärt, warum das neue "Hilfspaket" (Austeritätsprogramm) Niemandem hilft sondern die griechische Wirtschaft weiter ruinieren wird. Die Linke wird im Bundestag dagegen stimmen, oder sich wenigstens enthalten.

 

Sky,TS,TT,ht+,E

 

TS24

 

zus.22

 

4

                 
14.7.15

"Keiser Report": Max Keiser und Stacy Herbert reden über den Staatsstreich der EU gegen Griechenland.  (NNA)*   ¤

RT

12

            
15.7.15

In Athen protestieren Linke gegen das Eingehen auf die Erpressung durch die EU-Troika. Teilweise gewalttätige Ausschreitungen. Der öffentliche Dienst streikt. Bei der sehr lebhaften Debatte im Parlament gibt Tsipras zu, daß die "Pakete" schlecht sind, aber es gebe keine Alternative. Die Kommunisten und Teile von Syriza, u.a. Ex-Finanzminister Varoufakis, bleiben beim "Nein", auch die Rechtspopulisten und die Faschisten sind dagegen. Die Mehrheit von bürgerlichen Parteien und Syriza stimmt dann aber doch für die Annahme.   ¤

A,Sky,E,NC

zus.13
                 
16.7.15

 

Bericht über die sich abzeichnende Spaltung von Syriza.

Interessanter Beitrag über die für Griechenland geplante "Treuhandanstalt" und Erinnerungen an die Verheerungen durch die "Treuhand" in Ostdeutschland. Einer der Protagonisten des Ausverkauf von Volkseigentum damals wie heute: Wolfgang Schäuble. Sehenswert! Anschließend Gespräch mit Dirk Laabs ¤

"Quer" über die Kapitulation Griechenlands vor der deutschen Wirtschaftübermacht und den Irrsinn des geplanten Ausverkaufs. Was sich anhört wie satirische Überspitzung bringt die Dinge präzise und scharf auf den Punkt. Brillant. (Im Video ab 13:45) ¤¤

E

ktzt

Quer

2

9

4

           
17.7.15

Tsipras entläßt die Minister vom linken Parteiflügel, die dagegen gestimmt haben, sich der EU-Erpressung zu beugen.

Rund um Athen sind mehrere große Waldbrände ausgebrochen, die teilweise auch Vororte der Stadt bedrohen.

E

A,E,NC

1

zus.4

18.7.15

Varoufakis erklärt, daß die "Reformen" nicht funktionieren werden und als das größte makroökonomische Desaster aller Zeiten in die Geschichte eingehen werden.

"Keiser Report": Einschätzungen und Hintergrundinfos von Max Keiser und Stacy Herbert zur Kapitulation Griechenlands vor den deutschen Banken.  (NNA)*

C

RT

1

12

           
19.7.15

Proteste und Streiks gegen die Forderung der EU, Geschäfte müßten auch am Sonntag geöffnet haben.

E

1
20.7.15

Christiane Amanpour spricht nach dessen Rücktritt mit Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis. Er kritisiert, daß mit den neuen Krediten der faktische Bankrott Griechenlands erneut nur hinausgezögert (und damit verschlimmert) wird. Das ist nicht das, wofür Syriza gewählt wurde. Die Erpressung durch die EU ist tatsächlich nichts anderes als ein Staatsstreich.   ¤

C

12

20.7.15

"The Trail of the Troika" - Englische Fassung von "Die Spur der Troika" von Harald Schumann und Arpad Bondy. Siehe 9.3.15   ¤¤

RT

52

22.7.15

Das Parlament stimmt einem weiteren "Reformpaket" zu, mit den Stimmen des Syriza-Mehrheitsflügels und der bürgerlichen Opposition. Der linke Flügel ist dagegen, auf den Straßen protestieren Tausende gegen die Austeritätsgesetze, die u.a. die Räumung von Hausbesitzern aus ihren Wohnungen erlauben, wenn diese ihre Hypothekenkredite nicht mehr zahlen können.

E

3

23.7.15

 

Bericht über die Folgen der neuen "Sparpakete" für Mieter und Hausbesitzer.

Zwei Beiträge bei "Monitor": über doppelzüngige Forderungen der deutschen Regierung an Griechenland, die hierzulande nicht durchsetzbar wären (Sonntagsöffnung) bzw. hier genau entgegengesetzt umgesetzt wurden (Steuersenkungen statt Steuererhöhungen). In allen Fällen mit der Behauptung, es würde dem Wirtschaftswachstum nutzen.   ¤

Und ein Beitrag über deutsche (Staats-)Konzerne, die schon gierig darauf warten, die privatisierten griechischen Staatsbetriebe zum Schnäppchenpreis zu ergattern. Die Privatisierung würde dem griechischen Staat schaden, aber massiv Geld in die deutsche Staatskasse bringen.   ¤

TT

Monitor

4

11

4.8.15

Die EU-Quadriga verhandelt in Athen mit der Regierung über die geforderten Privatisierungen. Das Land soll seine Staatsbetriebe verkaufen, Bahn, Flughäfen, Häfen und Energieversorger, und das mitten in der Wirtschaftskrise, also weit unter Wert, und obwohl die Betriebe dem Staat Gewinne bringen.

Demonstrationen und Streiks in Athen gegen die geplanten Privatisierungen und gegen die Verhandlungen darüber.

TS

E

2

1

11.8.15

Meldung: Deutschland profitiert von Griechenlands Krise. Der ausgeglichene Bundeshaushalt ("schwarze Null") ist größtenteils auf Zinseinsparungen von 100 Milliarden Euro wegen der Schuldenkrise zurückzuführen. (Das kam leider nur ganz am Rand in den Wirtschaftsmeldungen bei Euronews, sonst nirgends.)

E

1/2

20.8.15

Premier Tsipras erklärt in einer TV-Ansprache seinen Rücktritt und leitet damit Neuwahlen ein, die am 20.9. stattfinden sollen. Hintergrund ist die Abspaltung des linken Flügels der Syriza-Partei, der die von der EU dem Land aufgezwungenen "Spar"-Maßnahmen weiterhin strikt ablehnt.

A,TS,E

zus.7
21.8.15

Nach dem Rücktritt von Tsipras spaltet sich die Syriza, 25 linke Abgeordnete bilden eine eigene Fraktion namens "Volkseinheit".

A,E

zus.4
24.8.15

Die beiden Ex-Minister Yanis Varoufakis und Arnaud Montebourg treffen sich in Frankreich. Sie streben die Gründung einer gesamteuropäischen Linken und einen demokratischen Wandel in Europa an.

arj 3
15.9.15

Wie die deutsche Regierung und die EU Griechenland zur Privatisierung des Staatsbesitzes zwingen, von Inseln, Häfen, Eisenbahn, Energie- und Wasserversorgung. Ein Weg, der sich in Deutschland längst als schädlich erwiesen hat und allerorts mühsam revidiert wird.  ¤

frontal 21

11

16.9.15

Afshin Rattansi ("Going Underground") spricht mit Ex-Minister Yanis Varoufakis, u.a. über den Wandel in Britannien und die bevorstehende Neuwahl in Griechenland.  (leider NNA)*

RT

18

           
20.9.15

Bei der Parlamentswahl gewinnt Syriza überraschend deutlich mit 35 Prozent vor der konservativen ND  mit 28%. Die Faschisten (Morgengrauen) fallen auf 7%, die Kommunisten (KKE) steigen auf 6%. Tsipras will offenbar weiter mit den Nationalisten von ANEL (5%) koalieren, obwohl auch ein Bündnis mit der KKE möglich wäre. 

A,E

zus.5

12.11.15

Generalstreik und Demonstrationen gegen die Sparpolitik, die nun von der Syriza-Regierung im Auftrag der EU fortgesetzt wird.

E

2

28.1.17

In Athen veranstalten knapp 1000 Nazis der "Goldenen Morgendämmerung" einen Fackelmarsch. Sie skandieren antitürkische und fremdenfeindliche Parolen und bejubeln Trumps Machtergreifung.

B,E

zus.3
18.5.17

Die exlinke Regierung beschließt ein neues "Sparpaket" mit weiteren Rentenkürzungen. Tausende Linke und Rentner protestieren vergeblich gegen die von der EU verordnete Verarmung. Diverse Streiks, u.a. vorgestern ein landesweiter Generalstreik.

B,E

zus.3
       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME