Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Afrika : SüdSudan #3   

Sudan #3

Südsudan #1 (bis 8.6.12)

Südsudan #2 (bis 25.10.17)                                                                                                                  (letzter Eintrag 12.9.19)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
9.12.17

In Juba demonstrieren einige Hundert Frauen für den Frieden und ein Ende des Bürgerkrieges. Hiba Morgan berichtet von der Demo.

A 2
10.12.17

Hiba Morgan berichtet aus Akobo über Frauen, deren Männer im Bürgerkrieg getötet wurden.

A

3

15.12.17

Hiba Morgan berichtet aus einem Flüchtlingslager in Juba. Die Leute erzählen, daß Soldaten sie nur wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit verfolgt und aus ihren Dörfern vertrieben haben. 

A

3
           
18.12.17

In Addis Abeba sprechen Vertreter beider Bürgerkriegsparteien nach einem Jahr Unterbrechung wieder über eine Rückkehr zum Friedensabkommen. Bericht aus Juba von Hiba Morgan. 

A 3
           
22.12.17

Bei den Gesprächen in Addis Abeba haben sich Vertreter beider Bürgerkriegsparteien auf einen Waffenstillstand geeinigt, der am 24.12. inkrafttreten soll. Bei BBC- Focus on Africa berichtet Tomi Oladipo aus Addis, außerdem Einschätzungen von Sulaiman Baldo (The Enough Project), vorsichtig optimistisch. Bei AJE berichtet Catherine Soi aus dem Lager Kakuma im Norden Ugandas, wo etwa 200.000 Flüchtlinge aus Südsudan leben.

A,B

zus.10
11.2.18 Hiba Morgan berichtet aus einem Demobilisierungslager für Kindersoldaten in Yambio. Die 300 Jungen und Mädchen sind von der staatlichen Armee SSNLM freigelassen worden. Sie werden auch hier militärisch gedrillt und haben kaum eine friedliche Zukunftsperspektive. A

3

           
23.2.18 Ein neuer Report der UN stellt ein enormes Ausmaß der Gewalt im Südsudan fest. Massenmorde, Folter, Tausende Frauen wurden vergewaltigt, Dörfer "in industriellem Maßstab" niedergebrannt. Der Report benennt auch 40 Vertreter des Staates als Verantwortliche. Infos dazu von Yasmin Sooka, einer der Autorinnen des Berichts.  ¤

B

4
13.3.18 Hunderttausende sind weiter wegen des Bürgerkriegs auf der Flucht. Hiba Morgan berichtet aus Pagak über Flüchtlinge, die aus Äthiopien zurückkehren und feststellen, daß von ihren Dörfern kaum noch etwas übrig ist. Ein Minister der Regierung ruft trotzdem die Leute zur Rückkehr auf.

A

2

           
3.5.18 In Juba hält die regierende SPLM einen Kongress ab. Hauptthema ist die Versöhnung der unterschiedlichen Fraktionen. Bericht aus Juba von Hiba Morgan. 

A

3

7.5.18 Eine Fraktion der Rebellen unter Vizepräsident Taban Deng Gai schließt sich der Regierungspartei SPLM an. Infos aus Juba von Hiba Morgan.  A 2
25.5.18 Als Folge des Bürgerkrieges sind im Südsudan sechs Millionen Menschen von Lebensmittelhilfe abhängig, mehr als die Hälfte der Bevölkerung. Es gibt kaum Straßen, die Verteilung ist schwierig, Tausende hungern. Hiba Morgan berichtet aus Ayod.

A

3

           
31.5.18

Der UN-Sicherheitsrat beschließt Sanktionen gegen einige Minister der Regierung des Südsudan und droht mit einem Waffenembargo, wenn die Regierung den Bürgerkrieg nicht beendet. - Stellungnahme von Arnauld Akodjenou (UN-Beauftragter für die Flüchtlinge im Südsudan) zur dramatischen humanitären Situation im Land.

A

2
2.6.18

"Fünf Jahre Bürgerkrieg im Südsudan" -  Ein Feature der EU-Kommission, vor allem über die Gewalt gegen Frauen als Kriegswaffe.

E

5
           
19.6.18

Menschenrechtler beschuldigen alle Kriegsparteien im Südsudan massiver sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder. In Flüchtlingslagern sind tausende Frauen von Soldaten oder Polizisten vergewaltigt worden. Bericht aus Juba von Hiba Morgan. 

A

2

           
22.6.18

Eine neue Runde von Friedensgesprächen in Addis Abeba zwischen den Bürgerkriegsparteien von Präsident Kiir und Vize Machar ist nach zwei Tagen ohne Ergebnis vertagt worden. Berichte von Hiba Morgan und Immanuel Igunza. Meldung in der Tagesschau.

A,B,TS zus.6
27.6.18

Kiir und Machar haben sich nach neuen Verhandlungen in Addis Abeba wiedermal auf ein Friedensabkommen geeinigt, diesmal vermittelt von Sudans Präsident Bashir. Berichte von Hiba Morgan und James Copnall, bei BBC-FoA Einschätzungen von Peter Biar Ajak. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,B,E zus.10
                 
29.6.18 Nachdem Präsident Kiir und Rebellenführer Machar in Khartum das neue Friedensabkommen unterzeichnet haben, tritt im Südsudan ein allgemeiner Waffenstillstand in Kraft. Gespräch mit Hiba Morgan über die Aussichten, ob die Waffenruhe diesmal halten wird: vorsichtiger Optimismus. A

3

5.8.18

Die Regierung von Kiir und die Rebellen von Machar haben sich auf eine neue Machtteilung geeinigt. Nach einer Übergangszeit von drei Monaten soll Riek Machar wieder Vizepräsident werden. Hiba Morgan berichtet aus Juba. - Am nächsten Tag auch noch Berichte bei arte und Euronews.

A,arj,E

zus.6
           
16.9.18 Infolge des Bürgerkrieges sind 7 Millionen der 12 Millionen Einwohner von internationaler Lebensmittelhilfe abhängig. 270.000 Kinder sind akut unterernährt. Hiba Morgan berichtet aus einer Nothilfeklinik in Juba, wo täglich Mütter mit ihren halbverhungerten Kindern eintreffen.  ¤ A 2
           
17.9.18

Letzte Woche haben sich Präsident und Rebellen auf eine gemeinsame Regierung geeinigt, Die UN-Kommission für Menschenrechte im Südsudan fordert nun, daß die Regierung ein Tribunal einsetzt, welches über Kriegsverbrecher beider Seiten richten soll. Bericht aus Juba von Hiba Morgan. 

A 2
           
19.9.18

Amnesty International wirft in einem neuen Report der Armee des Südsudan schwere Kriegsverbrechen vor. Zwischen April und Juli sind Regierungssoldaten in Unity State demnach durch die Dörfer gezogen, haben Häuser niedergebrannt und wahllos hunderte Zivilisten (mindestens 230) ermordet, Frauen vergewaltigt, kleine Kinder erschlagen, größere Kinder entführt und vergewaltigt. Erläuterungen von Joanne Mariner (ai), die an dem Report mitgearbeitet hat.   ¤

A

5
31.10.18 Zwei Jahre nach seiner Absetzung ist Vizepräsident / Rebellenführer Riek Machar nach Juba zurückgekehrt, um erneut seinen Posten anzutreten. Im Sportstadion feiern einige tausend Menschen gemeinsam mit Machar und Präsident Kiir den neuen Frieden. Berichte von Hiba Morgan (aus Juba) und Tomi Oladipo (aus Nairobi).

A,B

zus.7
21.11.18 Hiba Morgan berichtet vom Ölfeld in Ruweng. Infolge des Bürgerkrieges läuft die Ölförderung nur mit halber Leistung, und von den Verkaufserlösen behält das Land kaum etwas übrig. A 3
           
23.11.18

Hiba Morgan berichtet nochmal aus Ruweng. Aus den Ölanlagen sind durch Kriegsschäden große Mengen Öl ausgetreten und haben das Grundwasser der ganzen Region versucht. Zahlreiche Bewohner klagen über seltsame Erkrankungen.

A

3

           
29.11.18

Die Ermittler von "Conflict Armament Research" haben ein Netzwerk aufgedeckt, das seit Jahren illegal große Mengen Kriegswaffen in den Südsudan geschafft hat. Die Waffen stammen aus Europa (vor allem Bulgarien) und den USA und sollten angeblich an Uganda geliefert werden. Beteiligt sind Firmen und Politiker in Uganda, Israel und den USA. Bei AJE und bei BBC-FoA Infos von Mike Lewis, dem Leiter der Ermittlungen.

A,B

zus.6
1.12.18

In der Nähe von Bentiu haben bewaffnete junge Männer eine Gruppe von Flüchtlingen überfallen und 120 Frauen und Mädchen vergewaltigt. Infos aus Bentiu von Mitchell Sangma (MSF).

A

1

13.1.19 Alex Crawford berichtet aus einem Flüchtlingslager der UN bei Juba. Zehntausende leben seit Jahren im Lager, kennen bald nichts anderes mehr. Trotz des Friedensvertrags versuchen immer noch alle möglichen Milizen, Kinder als Soldaten zu rekrutieren.

Sky

5
           
28.1.19 Alex Crawford berichtet aus Yambio (an der Grenze zur DRC). Sie spricht mit früheren Kindersoldaten und mit Frauen, die Opfer von organisierten Vergewaltigungen wurden.

Sky

6

19.2.19 Auch nach dem Friedensabkommen gibt es weiter Kämpfe mit Rebellengruppen, die das Abkommen nicht unterzeichnet haben. In Yei River State (im Süden des Landes) sind darum erneut Tausende Zivilisten auf der Flucht. Hiba Morgan berichtet aus Yei.  A

3

           
4.3.19 Die Staatschefs von Eritrea und Äthiopien, Präsident Afewerki und Ministerpräsident Abiy Ahmed, sind in Juba zu Besuch bei Präsident Kiir. Beide hatten eine wichtige Rolle beim Zustandekommen des Friedensabkommens im Südsudan gespielt. Infos aus Khartum von Hiba Morgan. A

2

2.5.19

Vertreter der Bürgerkriegsparteien sind erneut in Addis Abeba zu Friedensgesprächen zusammengekommen. Infos von dort von Hiba Morgan.  

A

3

15.6.19

"Inside Story: Is South Sudan on the brink of famine?" -  Adrian Finnegan spricht mit Pierre Vauthier (FAO), Alan Boswell (ICG) und Jok Madut Jok (Ethnologe) über die Hungersnot und ihre Ursachen (Klima, Armut, Bürgerkrieg).  (NNA)*

A

25

           
13.7.19

 

"Der Arzt der Überlebenden" - Reportage von C. de Bonnaventura und P Bruguere über den Arzt Dr. Evan Atar Adaha, der im Krankenhaus von Bunj die Opfer des Bürgerkriegs behandelt.  ¤

Text von arte: "Doktor Evan Atar Adaha erhielt im Oktober 2018 den Nansen-Preis des UNHCR für seine humanitäre Arbeit im Südsudan. Seit 2011 leitet der Chirurg das Krankenhaus von Bunj in der Provinz Maba. Es ist das einzige weit und breit für 200,000 Menschen – in einer Region ohne jede Infrastruktur. Ausgerechnet dort landen die meisten Flüchtlinge vor der Gewalt im Sudan und Südsudan. Dr. Atar und seine Mitarbeiter haben schon vielen tausend Frauen, Männern und Kindern das Leben gerettet. Er lebt dort mitten unter den Flüchtlingen, teilt ihren Alltag und ihre Sorgen - im Südsudan ist er berühmt, beinah wie eine Person der Zeitgeschichte. In den sieben Jahren seit der Gründung hat der Südsudan bis heute keinen dauerhaften Frieden gefunden – dabei war genau dies das Ziel, damals, bei der Trennung vom Sudan."

arep

 

25

 

19.8.19

Bericht aus einem Flüchtlingslager bei Maban an der Grenze zum Norden. Über eine Initiative von Helferinnen, die Frauen gegen ihre gewalttätigen Männer unterstützen. 

arj

3

9.9.19

Meldung und Bilder: Riek Machar ist in Juba eingetroffen um mal wieder Friedensgespräche mit Salva Kiir zu führen.

A

1/2

12.9.19

Sudans neuer Regierungschef Hamdok besucht erstmals die Regierung des Südsudan in Juba. Es geht um wirtschaftliche Zusammenarbeit und ungeklärte Grenzkonflikte. Bericht aus Juba von Hiba Morgan, und Einschätzungen von David Hoile (Africa Research Centre).

A

8

       

    Sender-Schlüssel

   Das Archiv (nach Themen)

   Das Archiv (nach Datum)

      HOME