Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Afrika : Nigeria #5                                                                                       (letzter Eintrag 23.6.19)

  Nigeria #1  (bis Juni 2012)  

 Nigeria #2 (bis Februar 2014)

 Nigeria #3 (bis Februar 2015)

 Nigeria #4 (bis April 2018)

Datum Beitrag Sender  (Schlüssel) Länge (Min.)
1.5.18

In Mubi (Adamawa) sprengen sich zwei Selbstmordattentäter in einer Moschee in die Luft und töten mindestens 27 Menschen, nach anderen Quellen mehr als 70. Offenbar ein Anschlag von Boko Haram. Meldungen und Bilder, bei AJE Infos aus Abuja von Jamela Alindogan. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  ¤

A,Sky,E

zus.3
           
6.5.18

"Rückkehr aus Europa" - Caroline Hoffmann berichtet über ein Frauenhaus in Benin-City. Die jungen Frauen hatten versucht, nach Europa zu gelangen um dort zu arbeiten. Die meisten landeten bei Sklavenhändlern in Libyen oder in Italien im Gefängnis, andere in Europa in der Prostitution. Die Zurückgekehrten sollen nun eine landwirtschaftliche Ausbildung bekommen.

WS 8
6.5.18

Meldung: in Kaduna sind beim Überfall einer bewaffneten Bande auf ein Dorf mehr als 50 Menschen getötet worden.

B 1/2
7.5.18

Jamela Alindogan berichtet aus dem Ort Mbalom (Bundesstaat Benue). Vor zwei Wochen hatten bewaffnete Männer das Bauerndorf überfallen, etwa 50 Häuser niedergebrannt und in der katholischen Kirche 19 Menschen erschossen, darunter die beiden Priester und mehrere Kinder. Bei den Tätern soll es sich um Viehhirten vom Volk der (überwiegend muslimischen) Fulani handeln. 

A

3
           
7.5.18

Die Armee hat in mehren Orten in Borno angeblich über 1000 Menschen aus der Gefangenschaft von Boko Haram befreit. Infos bei AJE von Ahmed Idris (Maiduguri), bei CNN von Stephanie Busan (Lagos).

A,C

zus.3
9.5.18

Mayeni Jones berichtet aus dem Ort Mbalom, der vor zwei Wochen von bewaffneten Männern überfallen wurde. Dabei wurden in der katholischen Kirche 19 Menschen erschossen, darunter die beiden Priester. Die Täter waren angeblich Viehhirten der Fulani. Diese beklagen sich ihrerseits, daß man sie aus dem Bundesstaat Benue vertreiben wolle.

B

3
10.5.18

Ahmed Idris berichtet aus Maiduguri über Mädchen, die nach der Freilassung aus der Gefangenschaft von Boko Haram trotz der Drohungen der Terroristen wieder zur Schule gehen. 

A

3
           
13.5.18

Jamela Alindogan berichtet weiter aus dem Bundesstaat Benue. In einem Flüchtlingslager haben mehrere Tausend Menschen Zuflucht gefunden, nachdem ihre Dörfer von Fulani-Banden angegriffen und niedergebrannt worden waren. Insgesamt sind über 180.000 Menschen durch die ethnische Gewalt vertrieben worden.

A

3
           
21.5.18

Im Nigerdelta hat eine großangelegte Aktion zur Säuberung der völlig mit Öl verseuchten früheren Mangrovenwaldgebiete begonnen. Die Reinigung wird, wenn sie ernstgemeint ist, vermutlich mehr als 25 Jahre dauern. Ahmed Idris berichtet aus Ogoni.

A

3
           
22.5.18

Noch ein Bericht von Ahmed Idris (aus Bodo) über die Ölverseuchung des Niger-Deltas und Bewohner, die durch verseuchtes Trinkwasser vergiftet wurden. In der Ogoni-Region ist 90 Prozent des Grundwassers nicht mehr genießbar. ¤

A

3
           
22.5.18

In Abuja demonstrieren einige Tausend Katholiken gegen die andauernden Überfälle von Viehdieben auf Dörfer in mehreren Provinzen. Bei einem solchen Überfall in Benue wurden vor einem Monat 19 Menschen in einer Kirche massakriert. Bericht aus Abuja von Ishaq Khalid. (BBC-FoA)

B

2
24.5.18

Amnesty International wirft der Armee vor, daß Soldaten in Flüchtlingslagern in Borno Frauen und Mädchen vergewaltigt haben. Ein Sprecher der Armee weist den Vorwurf als "bösartig" zurück. Infos von Ishad Khaled.

B

5
26.5.18

Bericht über die Vorwürfe von Amnesty gegen die Armee, wonach vor Boko Haram geflüchtete Frauen in Flüchtlingslagern von Soldaten vergewaltigt werden.

arj 2
16.6.18

Im Norden Kameruns leben weiterhin Tausende Menschen in Flüchtlingslagern, aus Angst vor weiteren Angriffen von Boko Haram.

JA

2
16.6.18

 

 

In Ajaokuta (250 km südlich von Abuja) geht ein vor 40 Jahren gebauter Industriekomplex nun endlich (nach und nach in den nächsten zwei Jahren) in Betrieb. Dazu gehören 43 einzelne Fabriken, u.a. ein Stahlwerk, ein Walzwerk und mehrere Kraftwerke. Die meisten Rohstoffe für den Betrieb sind im Umkreis von 60 km verfügbar. Ahmed Idris berichtet aus Ajaokuta und erklärt, warum die damals von der UdSSR gebauten Anlagen so lange stillgelegen haben: wegen der Korruption und dem damals leichtverdienten Geld aus der Ölförderung. Der Komplex wurde erst privatisiert, jetzt aber wieder verstaatlicht. Spannender und sehr informativer Bericht. Und ein wichtiges Hoffnungssignal für Afrika.  ¤¤

A

 

 

3

 

 

           
17.6.18

Im Ort Damboa (Provinz Borno) werden bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf eine Menschenmenge, die das Eid-Fest (Fastenbrechen) feiert, mindestens 31 Menschen getötet. Verantwortlich vermutlich Boko Haram. Bei der BBC Infos aus Bauchi von Ishad Khalid. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,B,E

zus.2
18.6.18

Bei dem Anschlag von Boko Haram in Damboa wurden sechs Mädchen als Selbstmordattentäterinnen benutzt, einige davon noch unter 10 Jahren. Über 30 Menschen (alles muslimische Gläubige bei der Eid-Feier) wurden getötet. Nur bei der BBC (FoA) ein Bericht, sowie Infos aus Lagos von Mayeni Jones. Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.  ¤  

B 5
24.6.18

Erste Meldung: bei erneuten Auseinandersetzungen zwischen Nomaden und Ackerbauen in der Region Barakin Ladi (Plateau State) sind mindestens 85 Menschen getötet worden.

B 1/2
25.6.18

 

In Plateau State sind die Kämpfe zwischen ("muslimischen") Fulani-Viehhirten und ("christlichen") Ackerbauern eskaliert. Nachdem zuerst fünf Fulani getötet wurden, haben deren Leute aus Rache mehrere Dörfer überfallen, zahlreiche Häuser niedergebrannt und zusammen 86 Bewohner ermordet. Banden von Jugendlichen errichten Straßensperren und töten bei Racheangriffen wiederum acht Fulani. Die Toten sind in Massengräbern beigesetzt worden. Die Regierung hat die Armee in die Region geschickt und eine Ausgangssperre verhängt. - Einziger Korrespondent vor Ort ist Ishad Khaled (BBC), sein Bericht kommt aber nur bei FoA. Hier auch Erläuterungen von Gad Peter Shamaki (Aktivist und Vermittler). Bei AJE Infos und Bericht aus Abuja von Ahmed Idris. Auf deutsch nur bei Euronews ein brauchbarer Bericht, Meldungen bei RTL und ZDF, bei der ARD wie gewohnt: nichts.  ¤

A,B,R,hj,E,JA

zus.14
                 
27.6.18

Nur PressTV meldet, daß die Zahl der Todesopfer bei den Auseinandersetzungen zwischen Nomaden und Ackerbauern in Plateau auf über 200 gestiegen ist.

P

1/2
6.7.18

Ahmed Idris berichtet aus Jos (Plateau State) über den Konflikt zwischen Ackerbauern und Fulani-Viehhirten. Kürzlich haben die Fulani mehrere Dörfer angegriffen und ca. 200 Bewohner ermordet. Tausende Menschen sind vor der Gewalt in Lager geflüchtet. Die Ackerbauern nennen die muslimischen Fulani "Djihadisten", diese beschweren sich, die Bauern würden immer wieder ihre Tiere stehlen und töten. Was sicher ist: der Streit um Land wird durch den Klimawandel und die wachsende Bevölkerungszahl verschärft.  ¤

A

3
           
10.7.18

Die Armee hat 183 Kinder freigelassen, die von Boko Haram entführt worden waren und nach der Freilassung zu ihrer Verbindung zur Terrorgruppe befragt wurden. Erläuterungen dazu von Ibrahim Sesay (Unicef).  (NNA)*

Bericht von Ahmed Idris über den Streit um Land zwischen Ackerbauern und Viehhirten in Plateau State.  (leider ebenfalls NNA)*  ¤

A zus.9
           
13.7.18

In der Region um die Stadt Gandi im Nordwesten des Landes haben bewaffnete Banden vier Dörfer überfallen und mindestens 39 Menschen ermordet. Tausende Dorfbewohner sind nach Gandi geflüchtet. Ahmed Idris berichtet von dort aus einem Flüchtlingslager.

A

2
           
15.7.18

Nur bei TV5 eine Meldung über einen Überfall von Boko Haram auf eine Basis der Armee in Yobe. Keine Angabe zu Opferzahlen.

JA 1/2
18.7.18

Meldung: nach Angaben der Polizei haben acht mutmaßliche Boko-Haram-Männer gestanden, daß sie an der Entführung der Chibok-Mädchen beteiligt waren.

A 1/2
22.7.18

Meldung: bei einem Angriff von Boko Haram am Tschadsee sind 18 Menschen getötet worden, acht Frauen wurden entführt. Mehrere Tausend Menschen sind geflüchtet. - Ahmed Idris berichtet aus Maiduguri über eine Einrichtung von Unicef, in der Kinder psychologisch betreut werden, die aus der Gefangenschaft von Boko Haram befreit wurden.

A 3
24.7.18

16 Senatoren und 32 Parlamentsabgeordnete haben die Regierungspartei APC verlassen und sich der Oppositionspartei PDP angeschlossen. Präsident Buhare hat damit im Senat keine Mehrheit mehr. Bei AJE Infos von Ahmed Idris und Einschätzungen des Politikers Chike Ukaegbu, der selber bei der nächsten Präsidentschaftswahl kandidiert.

A 7
26.7.18 Nigeria /  Kamerun : Tausende Menschen flüchten vor der Gewalt im Westen Kameruns nach Nigeria. Ahmed Idris berichtet aus einer Registrierungsstelle in Abo.

A

2
27.7.18 Nigeria / Kamerun : Noch ein Bericht von Ahmed Idris aus dem Grenzgebiet zwischen Kamerun und Nigeria. Tausende Menschen flüchten vor der Gewalt im Westen Kameruns ins Nachbarland. 

A

3
           
9.8.18

Beim Streit zwischen Ackerbauern und Viehzüchtern sind allein in den letzten sechs Wochen über 100 Dorfbewohner getötet worden. Die Armee beginnt nun im Nordwesten des Landes eine Großoperation gegen Banden von kriminellen Viehdieben. Ahmed Idris berichtet aus Maradun.

A 2
           
1.9.18

 

 

"Tschad: Leben nach Boko Haram" - Reportage von Alexandra Jousset und Gaël Mocaer über die Wiedereingliederung von früheren Boko-Haram-Männern in die Gesellschaft.  (NNA)*  ¤

Text von arte: "Sie töteten im Namen ihrer islamistischen Sekte - nun sind sie zurück und wollen weiter leben, als wäre nichts geschehen.
Seit 2015 litten die Menschen im Tschad immer wieder unter den bewaffneten Angriffen und Selbstmordattentaten der islamistischen Terrorsekte Boko Haram. Erst als der Tschad vereint mit seinen Nachbarstaaten ohne Gnade zurückschlug, gelang es dieser Koalition, die Sekte entscheidend zu schwächen. In der letzten Zeit legten deshalb immer mehr Islamisten ihre Waffen nieder. Über 2.000 von ihnen sollen inzwischen in die Region um den Tschad-See zurückgekommen sein, um ihr altes Leben wieder aufzunehmen. Und natürlich sind diese Rückkehrer nun wieder ein Problem für die Menschen und den Staat im Tschad: Amina, Ex-Kämpferin und einst auserwählt als Selbstmordattentäterin, Jambe, Ex-Boko-Haram-Soldat ohne Gnade – kann es Menschen wie ihnen jemals gelingen, sich wieder in ein normales Leben zu integrieren?"

arep

 

 

25

 

 

3.9.18

Meldungen: im Norden von Borno haben Kämpfer von Boko Haram einen Stützpunkt der Armee angegriffen und etwa 50 Soldaten getötet. Nur Meldungen bei AJE und TV5, am Vortag gab es auch eine Meldung bei PressTV.

Im Nordosten Nigerias herrscht als Folge der Angriffe von Boko Haram eine Hungersnot. Ahmed Idris berichtet aus einer MSF-Notfallklinik für unterernährte Kinder in Maiduguri.

A,JA

A

zus.1

A

           
8.9.18

Meldung: Kämpfer von Boko Haram in Armeeuniformen haben den Ort Gudumbali in der Provinz Borno erobert.

A

1/2
20.9.18

Meldung: in Borno haben Boko Haram zwei Dörfer überfallen und niedergebrannt und mindestens 12 Bewohner ermordet.

B 1/2
11.10.18

Portrait der Menschenrechtlerin Obiageli Ezekwesili, die nächstes Jahr als Kandidatin zur Präsidentschaftswahl antreten will. Bekannt wurde sie als Mitarbeiterin von "Transparency International" und durch ihren Einsatz für die entführten Chibok-Mädchen.

JA 2
16.10.18

Im März hat Boko Haram in Borno drei Krankenschwestern des ICRC entführt und verlangt, im Austausch solle der Staat mehrere inhaftierte Boko-Haram-Männer freilassen. Eine der Geiseln wurde vor vier Wochen ermordet, jetzt die zweite, Hauwa Liman. Infos von Ahmed Idris.

A 2
21.10.18

Zwei Meldungen: in Borno haben Männer von Boko Haram drei Dörfer geplündert und niedergebrannt und mindestens 12 Bauern ermordet. Und in Kaduna sind bei Kämpfen zwischen zwei Gruppen mindestens 58 Menschen getötet worden.

A

1/2
22.10.18

Bei BBC-FoA Erläuterungen von Kabir Adamu (Nigeria-Experte) zu den Auseinandersetzungen in Kaduna, bei denen in den letzten Tagen mehr als 60 Menschen getötet wurden. Neben ethnischen und religiösen Motiven ist die soziale Lage (Armut, Arbeitslosigkeit) ein Hauptgrund, hinzu kommt die Schwäche des Staates.

B

4
29.10.18

In Abuja haben Soldaten auf die Teilnehmer einer friedlichen Kundgebung der schiitischen "Islamischen Bewegung" geschossen, angeblich weil diese eine Straße blockiert hätten. Laut PressTV wurden mindestens 16 Teilnehmer getötet. Infos aus Abuja von Danjuma Abdullahi. (Meldungen bereits am Vortag. Außer PressTV berichtet kein Sender darüber.)

P

2
30.10.18

In Abuja gibt es seit drei Tagen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten der schiitischen "Islamischen Bewegung von Nigeria" und der Polizei. Nach Angeben der Behörden sind dabei drei Demonstranten getötet worden, die IMN spricht inzwischen von 24 Toten. Die IMN fordert die Freilassung ihres Imams Zakzaky, der vor drei Jahren beim Massaker von Zaria verhaftet wurde. Bei der BBC (FoA) Infos aus Abuja von Chris Ewokor und Einschätzungen von Tanwa Ashiru (Bulwark Intelligence). Meldungen bei AJE und PressTV.

A,B,P

zus.8
31.10.18

Bei den Unruhen in Abuja hat die Polizei über 400 schiitische Demonstranten verhaftet. Nach Angaben der IMN sind bisher mindestens 45 Demonstranten von der Polizei getötet worden. Laut BBC hat Amnesty International diese Zahl bestätigt. AJE spricht von sechs Toten, was ich für realistisch halte. Bei PressTV berichtet weiterhin Danjuma Abdullahi aus Abuja. Außerdem ein Bericht bei TV5 und Meldungen bei der BBC.

Bei PressTV außerdem ein Hintergrundbeitrag über die Verfolgung der Schiiten in Nigeria. Der Beitrag ist allerdings formal als Propaganda einzuordnen. Darum keine inhaltliche Bewertung.

B,P,JA

P

zus.7

6

1.11.18

In der Nähe von Maiduguri (Borno) haben Boko Haram drei Dörfer und ein Flüchtlingslager angegriffen, geplündert, niedergebrannt und mindestens acht (bis zu 17) Bewohner ermordet. Unter den Toten sind ein muslimischer Imam und seine Familie. Bei BBC-FoA ein Bericht von Ishaq Khalid, bei AJE eine Kurzmeldung.

Bei PressTV und BBC (FoA) Meldungen und Bilder von der Beisetzung der getöteten Schiiten in Abuja. Angeblich hat die Polizei 49 schiitische Demonstranten getötet. Nach Behördenangaben waren es sechs Tote.

A,B

B,P

zus.3

zus.1

17.11.18

Drei Monate vor der Präsidentschaftswahl bewerben sich 78 Kandidaten um die Nachfolge von Präsident Buhari. Ahmed Idris berichtet aus Abuja.

A

3
17.12.18

Bei den Massakern und Kämpfen um Land zwischen Ackerbauern und Fulani-Hirten sind in den letzten zwei Jahren über 3000 Menschen getötet worden. Amnesty International zählt in einer Untersuchung ("The Harvest of Death") 3641 einzelne Fälle auf. Über 200.000 Menschen mußten ihre Dörfer verlassen. Amnesty wirft den Sicherheitskräften vor, den Konflikt zu ignorieren. Infos von Ahmed Idris und Erläuterungen von Esther Ikubaje (ai). 

A

6
21.12.18

Meldung: die Polizei hat einen Mann von Boko Haram verhaftet, der der Drahtzieher von zwei Bombenanschlägen im Oktober 2015 in Abuja gewesen sein soll, bei denen zusammen 15 Menschen getötet wurden.

A

1/2
24.12.18

Meldung: in Zamfara sind bewaffnete Männer mit Motorrädern durch das Dorf Magami gefahren und haben wahllos auf Passanten geschossen und mindestens 17 Menschen getötet.

B

1/2
24.12.18

Ahmed Idris berichtet nochmal aus Ajaokuta, wo die Regierung das seit 30 Jahren fast fertige, aber nie in Betrieb gegangene Stahlwerk nun doch in Gang bringen lassen will. 

A

3
           
28.12.18

Kämpfer von Boko Haram haben zwei Armeebasen in Baga am Tschadsee überrannt und große Mengen Waffen erbeutet. Infos von Ahmed Idris. Bei BBC-FoA bestreitet Armeesprecher Kukasheka Usman, daß die Basen geplündert wurden.

A,B

zus.2
31.12.18

Nach dem Angriff von Boko Haram auf zwei Armeestützpunkte in Baga läßt die Armee die ganze Stadt räumen. Bei BBC-FoA Infos von Chris Ewokor.

B 3
8.1.19

Im ganzen Land demonstrieren Hunderttausende für die Erhöhung des Mindestlohns. Eigentlich hat die Regierung mit den Gewerkschaften einen Mindestlohn von 83 Dollar im Monat vereinbart, aber einige Bundesstaaten meinen, daß sie nicht soviel zahlen können. Ahmed Idris berichtet aus Abuja.

A

2
           
28.1.19

Ahmed Idris berichtet aus Abuja über eine Konferenz der Staaten rund um den Tschadsee, die über gemeinsame Maßnahmen gegen den Terror von Boko Haram beraten.

A

3
           
29.1.19

Im Nordosten Nigerias sind erneut über 300.000 Menschen auf der Flucht vor Angriffen von Boko Haram. Nachdem die Armee den Ort Rann verlassen hat, sind 30.000 Menschen in Panik aus der Stadt geflüchtet. Infos und Bericht aus Abuja von Ahmed Idris.

A 5
12.2.19

Am Sonnabend findet die Präsidentschaftswahl statt. Im Nordosten kämpft die Armee weiterhin gegen Boko Haram. Aus der Stadt Baga, die kürzlich von den Islamisten eingenommen wurde, sind sie inzwischen wieder vertrieben worden. Ahmed Idris berichtet aus Maiduguri.

A 2
           
13.2.19

Bei einer Wahlkampfveranstaltung von Präsident Buhari in einem völlig überfüllten Sportstadion in Port Harcourt ist es zu einer Massenpanik gekommen. Mindestens 15 Menschen wurden dabei getötet. - In den letzten zwei Wochen sind bei drei Bränden mehrere tausend Wahlmaschinen zerstört worden.  - Infos bei AJE, BBC und Euronews.   

Ahmed Idris (AJE) berichtet aus Jos (Plateau State) über die Konflikte zwischen Ackerbauern und Viehzüchtern bzw. Muslimen und Christen, bei denen letztes Jahr fast 3000 Menschen getötet wurden. Viele Einzelne und Institutionen bemühen sich um Vermittlung und Versöhnung.

A,B,E zus.8
           
15.2.19

 

Meldungen bei AJE: In zwei Orten im Bundesstaat Kaduna haben bewaffnete Männer mindestens 66 Menschen, darunter 22 Kinder, erschossen.

Einige Berichte zur morgen anstehenden Präsidentschaftswahl. Als Favoriten unter den 73 Kandidatinnen gelten Amtsinhaber Buhari und Atiku Abubakar. Bei AJE berichtet Ahmed Idris aus Maiduguri über die Wahlvorbereitungen und die Hauptthemen im Wahlkampf: Wirtschaftskrise, Versorgungsmängel, Gewalt und Unsicherheit. Bei BBC-FoA Infos aus Abuja von Peter Okwoche und ein Bericht von Tomi Oladipo über Probleme bei der Vorbereitung der Wahl. Im heute-journal ein Bericht von Timm Kröger, über die andauernde Gewalt von Boko Haram im Nordosten, Konflikte zwischen Bauern und Hirten, Wirtschaftskrise, Zukunftssorgen, Stimmenkauf.

A,B,hj

 

zus.14

 

15.2.19

Nachts meldet AJE, daß die Wahl wegen logistischer Probleme um eine Woche verschoben worden ist. Infos aus Abuja von Mohammed Adow. Bei der BBC Infos aus Jolo von Mayeni Jones.

A,B

zus.8
16.2.19

Die Wahlkommission bestreitet, es habe politische Gründe für die Verschiebung der Wahlen gegeben. Wie Mohammed Adow (AJE) berichtet, wurden Tausende von Kartenlesegeräten für die Wählererfassung kürzlich bei einem Feuer zerstört, und in vielen Wahllokalen sind die Wahlunterlagen noch nicht eingetroffen. Politiker und Wähler äußern sich enttäuscht über die Verschiebung. Viele Wähler sind hunderte Kilometer zu ihren Wahllokalen angereist. Ausführliche Berichte und Infos bei AJE und BBC, etwas knapper bei CNN. Auf deutsch nur ein Bericht bei Euronews und ein paar Meldungen.  

A,B,C,TS,E

zus.16
                 
18.2.19

Präsident Buhari kritisiert die Wahlkommission als "inkompetent".

Ahmed Idris berichtet aus Maiduguri über Reaktionen auf die Wahlverschiebung. 

Mohammed Adow berichtet aus Kaduna über die Massaker, bei denen einige hundert bewaffnete Männer in mehreren Dörfern zusammen mindestens 66 Menschen ermordet haben (nach offiziellen Angaben, wahrscheinlich waren es wesentlich mehr). Der Bericht läßt offen, wer die Angreifer waren, weist aber auf den Landkonflikt zwischen christlichen Ackerbauern und muslimischen Viehzüchtern (Fulani) hin.  ¤

A

7
           
21.2.19

Fergal Keane berichtet aus einem Flüchtlingslager bei Maiduguri über das Leid der Menschen unter dem Terror von Boko Haram. Trotz der ständigen Gefahr müssen viele Leute hunderte Kilometer zu ihren Wahllokalen anreisen.

B 4
22.2.19

Am Tag vor der Wahl berichtet Jonah Hull aus Abuja über die andauenden organisatorischen Probleme. Diesmal soll die Wahl trotzdem stattfinden, aber wegen der Verschiebung wird eine geringere Wahlbeteiligung erwartet. 3000 örtliche und internationale Wahlbeobachter sollen den korrekten Verlauf überwachen.

A

3
           
23.2.19

Tag der Wahl von Präsident und Parlament. Es gibt einige turbulente Szenen vor überfüllten Wahllokalen, und im Nordosten mehrere (folgenlose) Angriffe von Boko Haram, aber im allgemeinen verlaufen die Wahlen friedlich. In einigen Orten wo es Probleme gab soll die Wahl wiederholt werden. Das Wahlergebnis wird in ein paar Tagen erwartet. - Berichte bei allen relevanten Sendern. AJE hat allein drei Korrespondenten im Land (in Abuja, Lagos und Maiduguri), die den ganzen Tag über live berichten. Bei CNN berichtet dagegen ein Korrespondent aus Südafrika. 

A,B,ht,TS,JA

zus.23
                  
24.2.19

Bei Gewalt am Rande der Wahlen am Sonnabend sollen doch mindestens 35 Menschen getötet worden sein. Nähere Infos dazu gibt es nicht. Im Bericht von Jonah Hull aus Abuja geht es um andere Probleme des Wahltags. In einigen Gebieten wurde die Wahl auf den Sonntag ausgedehnt. Einige Wahllokale konnten wegen technischer Probleme oder wegen Gewaltdrohungen gar nicht öffnen - dort muß die Wahl wiederholt werden.

A 3
25.2.19

Die Wahlkommission wird kritisiert, weil sie schon einige vorläufige Ergebnisse veröffentlicht hat. Oppositionspolitiker beschuldigen die Regierung, sie würde die Ergebnisse manipulieren. Im Bericht von Jonah Hull aus Abuja zwei Videos von Vorfällen, bei denen Leute Wahllokale überfallen und die Stimmzettel verbrannt haben.

A

3
26.2.19

Die Anhänger von Präsident Buhari fangen schon an, seinen Wahlsieg zu feiern. Die Opposition spricht von Wahlbetrug. Bericht von Jonah Hull aus Abuja. - In der Nacht verkündet die Wahlkommission dann das offizielle Ergebnis, nach dem Buhari die Wahl gewonnen hat. (Live bei AJE, aber nicht aufgehoben.)

A

3
27.2.19

Präsident Buhari hat laut dem offiziellen Wahlergebnis mit 56 % der Stimmen die Wahl gewonnen. Seine Anhänger feiern, die Opposition will das Ergebnis anfechten. Bericht von Haru Mutasa aus Abuja. Außer AJE und TV5 berichtet kein Sender mehr darüber.

A 3
           
13.3.19

In Lagos ist ein dreistöckiges Gebäude eingestürzt, in dem auch eine Grundschule untergebracht war. Etwa 50 Kinder wurden aus den Trümmern gerettet, aber vermutlich sind noch über 100 verschüttet und viele davon tot. Bei AJE ein Bericht und Infos live vor Ort von Ahmed Idris.

A,Sky,E zus.8
         
14.3.19

Ahmed Idris berichtet weiter aus Lagos nach dem Einsturz eines Gebäudes. Von den verschütteten Schulkindern sind bisher nur etwa 12 tot geborgen worden, trotzdem erklären die Behörden die Suche für beendet. Einige Kinder protestieren mit Plakaten dagegen, daß Schulen in solchen unsicheren Gebäuden untergebracht werden.

A

2
15.3.19

In Lagos läßt die Regierung mehrere Dutzend Gebäude abreißen, die schon länger als einsturzgefährdet gelten. Allerdings sind die meisten Häuser bewohnt, und die Bewohner bekommen kaum Zeit, ihr Hab und Gut in Sicherheit zu bringen. Neue Wohnungen gibt es für sie auch kaum. Ahmed Idris berichtet.

A

3
1.4.19

Im Bundesstaat Zamfara (im Nordwesten des Landes) haben bewaffnete Banden von Viehdieben bei Überfällen auf zwei Dörfer am Sonnabend 40 und heute mindestens 14 Bauern ermordet. Infos aus Abuja von Ahmed Idris.

A  
8.4.19

Wegen der zunehmenden Gewalt im Bundesstaat Zamfara hat die Regierung dort alle Aktivitäten von Goldssuchern verboten und weist alle Ausländer aus, die dort im Goldbergbau arbeiten. Ahmed Idris berichtet aus Abuja.

A  
           
14.4.19

Fünf Jahre nach der Entführung der 276 Schülerinnen von Chibok durch Boko Haram sind viele der Mädchen immer noch verschwunden. Und bis heute schicken viele Eltern aus Angst ihre Mädchen nicht zur Schule.

A,arj zus.4
19.4.19

Meldung: Terroristen von Boko Haram haben ein Dorf im Äußersten Norden Kameruns (nahe des Tschad-Sees) überfallen und mindestens 11 Zivilisten ermordet.

JA 1/2
24.4.19

Boko Haram verbreitet seinen Terror jetzt zunehmend im Süden von Niger, in der Region Diffa am Tschadsee. Im März wurden bei Überfällen auf Dörfer mindestens 88 Bewohner ermordet. Wohnhäuser und Infrastruktur (z.B. Brunnen und Solaranlagen) wurden zerstört. Redaktioneller Bericht.

A

3
           
30.4.19

Meldung: bei einem Angriff von Boko Haram auf das Dorf Kuda-Kaya in Adamawa (im Osten des Landes, an der Grenze zu Kamerun) sind mindestens 25 Dorfbewohner ermordet worden. - Ein kurzer Bericht von Ahmed Idris aus Zamfara, über eine landesweite Welle von Entführungen, meist - aber nicht nur - von Reichen und ausländischen Arbeitern, die dann gegen Lösegeld wieder freigelassen werden.

A

2
4.5.19

Ahmed Idris berichtet aus Maiduguri über die zigtausenden Menschen, die vor dem Terror von Boko Haram in die Stadt geflüchtet sind und bis heute dort ausharren.

A 3
           
9.5.19

Ahmed Idris berichtet aus Zamfara (Bundesstaat im Nordwesten) über den Kampf der Armee gegen kriminelle Banden, die immer wieder Dörfer überfallen und plündern.

A 4
           
10.5.19

Regierungstreue Milizen haben etwa 900 Kindersoldaten freigelassen, die sie für den Kampf gegen Boko Haram rekrutiert hatten. Infos aus Abuja von Ishaq Khalid.

B

4
26.5.19

In der Nähe von Damboa (Borno) ist ein Konvoi der Armee von bewaffneten Männern überfallen worden. Mindestens 20 Soldaten wurden getötet. Offenbar ein Anschlag von Boko Haram. In den letzten Tagen gab es mehrere weitere Angriffe der Terrorbande. Infos aus Maiduguri von Ahmed Idris.

A 2
27.5.19

In Maiduguri haben Boko-Haram-Männer sieben Personen entführt und später mit Macheten ermordet. Infos aus Maiduguri von Ahmed Idris.

A 2
28.5.19

Meldung: in Zamfara hat eine Bande zwei Dörfer überfallen und mindestens 23 Bewohner ermordet. - Bericht von Ahmed Idris über die enormen Probleme, die vor Präsident Buhari liegen: die Wirtschaftskrise, die Korruption, die "ethnische" Gewalt in mehreren Bundesstaaten, der andauernde Terror von Boko Haram.

A

3
           
29.5.19

Ahmed Idris berichtet aus Abuja über die Vereidigungszeremonie für Präsident Buhari zu seiner zweiten Amtszeit.

A

2
3.6.19

Ahmed Idris berichtet aus Maiduguri über etwa 2000 junge Männer, die sieben Jahre als Kindersoldaten in einer Bürgerwehr gegen Boko Haram gekämpft haben und nun wieder zu ihren Familien und zur Schule zurückkehren. 

A 3
           
15.6.19

In der gesamten Sahel-Region nehmen die Konflikte zwischen Ackerbauern und nomadischen Viehzüchtern (meist Fulani) zu. Während sich die Sahara ausdehnt, wird immer mehr Weideland in Ackerland umgewandelt, sodaß es zum Streit um die knappe Ressource Land kommt. Bei gegenseitigen Angriffen sind in den letzten drei Jahren allein in Nigeria etwa 2000 Menschen getötet worden, Hunderte wurden entführt. Ahmed Idris berichtet aus dem Nordwesten von Nigeria.  ¤    

A 4
           
16.6.19

Am Freitag haben bewaffnete Männer ein Dorf in Zamfara überfallen und 34 Bewohner ermordet sowie mehrere Personen entführt und das Vieh gestohlen. Offenbar Teil des Konflikts zwischen Ackerbauern und Fulani-Viehzüchtern. Infos aus Abuja von Ahmed Idris.

A 2
17.6.19

In einem Vorort von Maiduguri sprengen sich zwei (bzw. drei) Selbstmordattentäter (vermutlich Boko Haram) in die Luft, mitten in einer Menschenmenge, die im Fernsehen ein Fußballspiel ansieht. Mindestens 30 Menschen werden getötet, etwa 40 verletzt. Einige Bilder vom Tatort. Bei AJE Infos aus Abuja von Ahmed Idris, bei BBC-FoA Infos aus Lagos von Mayeni Jones. Bericht bei TV5. Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.

A,B,JA

zus.5
18.6.19

Meldung: bei einem Angriff von Boko Haram auf eine Militärbasis in Gajiram (Borno) sind mindestens 15 Soldaten getötet worden.

JA 1/2
23.6.19

Bei einem Einsatz auf einer Insel im Tschad-See haben Soldaten der westafrikanischen Eingreiftruppe angeblich 42 Kämpfer von ISIS (bzw. Boko Haram) getötet. Infos aus Abuja von Ahmed Idris.   

A 2
       

   Sender-Schlüssel

   Das Archiv (nach Themen)

   Das Archiv (nach Datum)

      HOME