Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Afrika : Kenia #2                                                                                    (letzter Eintrag 30.7.18)

Kenia #1

Datum Beitrag Sender  (Schlüssel) Länge (Min.)
4.8.17

Am Dienstag findet die Präsidentenwahl statt. Befürchtungen, daß sie erneut zum Ausbruch von ethnischen Unruhen führen könnte. Fahmida Miller berichtet aus Nakuru über Leute, die bei den Unruhen 2007 vertrieben wurden und hier eine neue Heimat gefunden haben.

A

3

5.8.17

Vor der Präsidentschaftswahl berichtet Mohammed Adow aus Nairobi über den hitzigen Wahlkampf. 

Im "Listening Post" ein Beitrag über demagogische Wahlwerbung der Parteien, Fake-News, Schmutzkampagnen und die Rolle der britischen Werbefirma "Cambridge Analytica" dabei.  ¤

A

A

3

10

                 
7.8.17

Diverse Berichte am Tag vor den Wahlen. Bei AJE von Fahmida Miller, bei Sky News von Sam Kiley, im ZDF von Timm Kröger. Im heute-journal ein Beitrag über die Wirtschaftsentwicklung und Erläuterungen, warum man Angst vor erneuten Unruhen haben muß.

A,Sky,hj,E

zus.14
           
8.8.17

Tag der Parlaments- und Präsidentenwahl. Überwiegend ruhiger Verlauf. Diverse Berichte, leider NNA)*

A,B,ht,arj,TS,TT,E

zus.19
                  
9.8.17

Die ersten vorläufigen Wahlergebnisse deuten auf einen Sieg des amtierenden Präsidenten Kenyatta. Oppositionskandidat Odinga spricht von Wahlbetrug und behauptet, die Computer der Wahlbehörde seinen manipuliert worden. Es gibt vereinzelte gewaltsame Proteste und Zusammenstöße mit der Polizei, mindestens zwei Demonstranten werden dabei getötet. Wahlbeobachter John Kerry ruft zu Geduld und Ruhe auf. - Diverse zusammenfassende Berichte. (Bei AJE den ganzen Tag auch ausführliche Live-Berichte.)

A,B,Sky,TS,E

zus.15
                 
10.8.17

Die Anhänger von Raila Odinga wollen das Wahlergebnis (voraussichtlich ca. 54 Prozent für Kenyatta) nicht anerkennen und glauben an Wahlbetrug. In einigen Orten gibt es Proteste und Zusammenstöße. Die Wahlkommission bestätigt, daß es einen Hackerangriff auf ihren Computer gab, dieser sei aber erfolglos gewesen. Auch internationale Wahlbeobachter haben bisher keine Hinweise auf Manipulationen.

A,arj,E

zus.8
                  
11.8.17

Nach dem offiziellen Wahlergebnis ist Präsident Kenyatta mit 54 Prozent wiedergewählt worden. Wahlbeobachter haben keine wesentlichen Manipulationen festgestellt. In Nairobi feiern Kenyattas Anhänger, in einigen anderen Orten, u.a. in Kisumo, gibt es weiter Ausschreitungen der Anhänger von Odinga, die an einen Wahlbetrug glauben. Diverse Berichte. (Bei AJE und BBC wurde die sehr langatmige Verkündung des Wahlergebnisses teilweise live übertragen.)

A,B,TT,E zus.10
                  
12.8.17

Die Proteste von Oppositionsanhängern dauern an. Bei schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei, u.a. im Slum von Kibera in Nairobi, werden mindestens 24 Menschen getötet, die meisten wohl von Polizisten erschossen. Die Opposition spricht von über 100 Toten. Diverse Berichte.   ¤

A,B,Sky,TS,E,NC

zus.16
                 
13.8.17

Raila Odinga erkennt das Wahlergebnis nicht an und ruft seine Anhänger zu friedlichen Protesten und Streiks auf.  

A,B,E

zus.5
14.8.17

Der wiedergewählte Präsident Kenyatta ruft zu Ruhe und Gemeinschaft auf. In Kibera dauern die Proteste von unzufriedenen Odinga-Anhängern an. Von dem angekündigten Streik ist aber nichts zu bemerken. Bericht von Mohammed Adow.

A

3

1.9.17

Das oberste Gericht annulliert die Präsidentschaftswahl und ordnet eine Neuwahl innerhalb von 60 Tagen an. Vier der sechs Richter sind der Ansicht, daß es Manipulationen an den bei der Auszählung verwendeten elektronischen Geräten gegeben hat. Raila Odinga und seine Anhänger feiern das Urteil. Präsident Kenyatta kritisiert die Entscheidung, will sie aber respektieren.  ¤

A,B,arj,TT,E

zus.16
                 
2.9.17

Wegen der Annullierung der Wahl greift Präsident Kenyatta die Justiz in scharfen Tönen an, sein Rivale Odinga dagegen die Mitglieder der Wahlkommission. Infos aus Nairobi von Stefanie Dekker, Bericht von Mohammed Adow.

A

5
3.9.17

Odinga und seine Anhänger feiern ihren Erfolg vor Gericht und beginnen erneut mit dem Wahlkampf. Barnaby Phillips berichtet aus Nairobi.

A

3

           
7.9.17

Stefanie Dekker berichtet aus Nairobi über wachsende Spannungen im Wahlkampf zur Wahlwiederholung am 17.10. Oppositionsanhänger erzählen von Gewalt und Willkür der Polizei.

A

3
20.9.17

Drei Wochen nach seinem Urteil zur Annullierung der Präsidentschaftswahl gibt das oberste Gericht endlich eine detaillierte Begründung bekannt. Darin wird vor allem die Wahlkommission für fehlerhafte Auszählungssysteme verantwortlich gemacht. Die Spannungen zwischen den Parteien wachsen unterdessen. Berichte aus Nairobi von Stefanie Dekker und Alastair Leithead.

A,B

zus.7
           
21.9.17

Die Wiederholung der Präsidentschaftswahl soll am 26.10. stattfinden. Präsident Kenyatta kritisiert erneut in scharfen Tönen das Verfassungsgericht für die Entscheidung, die Wahl zu annullieren. 

A,B

zus.5
29.9.17

Bericht über den sehr hitzigen Wahlkampf zur Wiederholung der Präsidentschaftswahl

JA

2

6.10.17

Bei einem Großfeuer in Nairobi ist der größte Straßenmarkt komplett zerstört worden.

B

2

10.10.17

Zwei Wochen vor der Wiederholung der Präsidentschaftswahl zieht Oppositionskandidat Raila Odinga überraschend seine Kandidatur zurück. Seine Gründe sind unklar, ebenso, ob und wie die Wahl nun stattfinden soll. Bericht aus Nairobi von Catherine Soi.

A

3
           
11.10.17

Mit dem Rückzug seiner Kandidatur hat Raila Odinga das Land endgültig in die Verwirrung gestürzt. Allenthalben ist von einer konstitutionellen Krise die Rede. Ob und wie die Präsidentschaftswahl stattfindet, ist völlig unklar. In Nairobi demonstrieren Odingas Anhänger gegen die Wahlkommission, es gibt wieder mal Krawalle und Zusammenstöße mit der Polizei. Bei AJE berichtet Fahmida Miller, Einschätzungen von Nanjala Nyabola (Expertin), bei der BBC Bericht und Einschätzungen von Anne Soi.

A,B

zus.13
           
13.10.17

Die Behörden in Nairobi, Kisumo und Mombasa haben weitere Protestkundgebungen der Opposition verboten. Bei gewalttätigen Zusammenstößen mit der Polizei werden mindestens drei Demonstranten erschossen. Bei AJE Infos von Fahmida Miller, bei der BBC (Focus on Africa) Einschätzungen von Martin Kimani (Berater von Präsident Kenyatta). Bei AJE außerdem ein Bericht von Catherine Soi aus einem Fischerdorf im Südosten, über wirtschaftliche Auswirkungen der politischen Krise. U.a. kommen kaum noch Touristen.

A,B

zus.10
14.10.17

Bericht über die Proteste der Odinga-Anhänger gegen die Wahlkommission. Odinga betrachtet die Wahlwiederholung als abgesagt.

arj

2

15.10.17

Raila Odinga hält in Mombasa eine Großkundgebung mit einigen Zigtausend Anhängern ab. Er ruft dazu auf, die Wahlwiederholung zu boykottieren. Bericht von Fahmida Miller.

A

3

           
18.10.17

Ein Mitglied der Wahlkommission ist zurückgetreten und wegen Todesdrohungen in die USA geflüchtet. Der Kommissionsvorsitzende gibt zu, daß die Durchführung der Wiederholungswahl fraglich ist. Zwei Berichte, und bei der BBC Auskünfte der zurückgetretenen Roselyn Akombe.

A,B

zus.8
           
23.10.17

Präsident Kenyatta besteht auf dem Abhalten der Wiederholungswahl am Donnerstag. Ein Bericht von Ferdinand Omondi über die aufgeheizte Stimmung in Nairobi und die Folgen für die Wirtschaft.

B

4

25.10.17

Am Donnerstag soll die Wiederholung der Präsidentschaftswahl stattfinden. Die Opposition von Raila Odinga ruft zu Boykott und Protesten auf. Angst vor neuen Unruhen.

A,B,E

zus.11
                 
26.10.17

Tag der Wiederholung der Präsidentschaftswahl. Die Beteiligung ist deutlich geringer als beim ersten Mal. Bei Protesten der Opposition kommt es teilweise zu heftigen Ausschreitungen, mindestens drei Personen werden dabei getötet. - Bei AJE ausführliche Berichte von drei Korrespondenten. (Hier nur eine Auswahl) Halbwegs ausführliche Berichte auf deutsch nur bei "heute" und arte. Bei der ARD nur eine kurze Meldung.  ¤

A,B,Sky

arj,ht,TT,E

zus.18

zus.5

                  
27.10.17

Bei der Wahlwiederholung haben sich nur 34 Prozent beteiligt, im August waren es 80 Prozent. In etwa einem Zehntel der Wahlkreise wurde die Wahl "wegen Sicherheitsbedenken" abgesagt. - International kaum Berichte, auf deutsch nur bei Euronews.

A,E

zus.4
                 
28.10.17

Nach inoffiziellen Ergebnissen soll Präsident Kenyatta bei der Wahlwiederholung über 97 Prozent der Stimmen bekommen haben. Die Proteste der Odinga-Anhänger schlagen teilweise erneut in ethnische Gewalt um. In Nairobi wird eine "gegnerische" Armensiedlung niedergebrannt. Die Polizei setzt ebenfalls brutale Gewalt ein. Einige schlimme Bilder. Kaum Berichte. Auf deutsch nur bei Euronews.  ¤

A,JA,E

zus.7
                 
29.10.17

In vier Wahlkreisen wurde die Wiederholungswahl aus Sicherheitsgründen auf Sonnabend verschoben und dann ganz abgesagt. Raila Odinga nennt die Wahl wegen der geringen Beteiligung einen Betrug und fordert eine erneute Wiederholung. In Nairobi und anderen Orten gibt es erneut Zusammenstöße zwischen Anhängern von Odinga und Kenyatta. Beide Seiten sind mit Messern und Macheten bewaffnet. Bericht bei AJE von Mohammed Adow. Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews.  ¤

A,arj,E

zus.7
           
30.10.17

Obwohl die Wahl nicht überall stattgefunden hat und sich nur 39 Prozent beteiligt haben, läßt sich Uhuru Kenyatta zum Wahlsieger erklären, mit angeblich 98 Prozent der Stimmen. In Kisumo und anderen Orten dauern die gewaltsamen Proteste der Oppositionsanhänger an. Bericht bei AJE von Fahmida Miller. Bei der BBC ein Interview mit Vizepräsident William Ruto, der die Vorwürfe der Opposition zurückweist und die Odinga-Anhänger für die Gewalt verantwortlich macht. Bei der ARD ein recht ordentlicher Bericht von Caroline Hoffmann.  ¤

A,B,TT,E

zus.14
           
31.10.17

Raila Odinga erklärt, daß er das Wahlergebnis nicht anerkennen wird. Er fordert eine erneute Wahlwiederholung.

A

2

17.11.17

In Nairobi geht die Polizei massiv gegen eine Menschenmenge vor, die Raila Odinga bei seiner Rückkehr von einer USA-Reise zujubelt. Mindestens drei Teilnehmer werden von Polizisten erschossen.

A,TS

zus.3
20.11.17

Das oberste Gericht erklärt die Wahl von Uhuru Kenyatta bei der wiederholten Präsidentschaftswahl für gültig. Ein paar Anhänger von Kenyatta feiern die Entscheidung. Die Opposition kündigt an, sie werde Kenyatta nicht anerkennen.

A,E

zus.4
28.11.17

Uhuru Kenyatta wird im Sportstadion von Nairobi vor 50.000 jubelnden Anhängern erneut als Präsident vereidigt. Er erklärt, er wolle das Land wieder zusammen- und die Wirtschaft voranbringen. Außerhalb des Stadions spricht Oppositionsführer Raila Odinga vor Tausenden seiner Anhänger und kündigt an, er werde sich am 12.Dezember ebenfalls als Präsident vereidigen lassen. Diese Kundgebung wird von der Polizei gewaltsam aufgelöst.

A,Sky

zus.6
1.12.17

Oppositionsführer Raila Odinga will sich am 12.12. als der echte "People's President" vereidigen lassen. Ein Stimmungsbild aus Nairobi von Catherine Soi.

A

3
7.1.18

"Transforming Nairobi: The quest for urban identity" - Barnaby Phillips besucht seine Heimatstadt Nairobi und spricht dort mir der Künstlerin und Kuratorin Joy Mboya über die kulturelle sowie mit dem Architekten Charles Kahura über die städtebauliche Entwicklung der Megastadt, dann mit dem Umweltaktivisten Irungu Houghton über die ökologischen und sozialen Probleme und den immer schärferen Streit um Boden. (In der Reihe "Talk to Al Jazeera - In the Field". Lief schonmal im Oktober '17)  ¤

A 24
           
30.1.18

In Nairobi läßt sich Oppositionsführer Odinga vor Zigtausenden jubelnden Anhängern symbolisch als "Präsident des Volkes" vereidigen. Daraufhin erklärt die Regierung die Oppositionspartei zur "kriminellen Gruppe". - Catherine Soi (AJE) und Anne Soi (BBC) berichten von der Kundgebung. Bei der BBC außerdem ein Bericht aus Kisumo, wo ebenfalls tausende Leute Odinga frenetisch als ihren Helden feiern.

A,B

zus.9
           
17.2.18

Der uralte Embobut-Wald im Westen Kenias wird durch die vordringende Landwirtschaft immer weiter zerstört. Bauern brennen die Bäume ab, um Holzkohle zu erzeugen und dann dort Felder anzulegen. Die Regierung will jetzt das Volk der Sengwer aus dem Wald verbannen, die dort schon immer als Jäger und Sammler gelebt haben, heute aber auch Rinder und Ziegen halten. Sie sagen, für die Rodungen seien nicht sie verantwortlich. Bericht von Catherine Soi.

A

3

            
3.3.18

Beitrag über den Kurzfilm "Watu Wote - All of us", der morgen für den Kurzfilm-Oscar nominiert ist. Er wurde gemeinsam von Filmstudenten aus Hamburg und aus Nairobi gedreht und handelt von einem wahren Vorfall: am 22.12.15 hatten Al-Shabab-Terroristen im Nordosten Kenias einen Bus angegriffen und zwei Insassen getötet. Die anderen Insassen wurden aufgefordert, sich nach Konfession getrennt aufzustellen. Die Muslime haben das aber verweigert und so das Leben der 12 Christen gerettet. 

hj

3

7.3.18

 

 

 

 

 

"Watu Wote - All of us" - Kurzfilm von Katja Benrath, gedreht in Kenia zusammen mit deutschen und kenianischen Filmstudenten. Der Film schildert eine wahren Vorfall: am 22.12.15 hatten Al-Shabab-Terroristen im Nordosten Kenias einen Bus angegriffen und zwei Insassen getötet. Die anderen Insassen wurden aufgefordert, sich nach Konfession getrennt aufzustellen. Die Muslime haben das aber verweigert und so das Leben der 12 Christen gerettet. Sehr eindringlich und überzeugend nachgestellt. Der Film ist zugleich ein Denkmal für Salah Farah. Der muslimische Grundschullehrer war einer der Businsassen. Salah Farah hat sich den Mördern entgegengestellt und ihre Forderung abgelehnt, hat ihnen gesagt, wenn sie die Christen töten wollen, müssen sie zuerst ihn töten. Er wurde anschließend angeschossen und ist später im Krankenhaus gestorben. Mit seinem mutigen Beispiel hat er im Kampf gegen die Terrorideologie mehr bewirkt als alle Antiterrorkrieger aus den USA, Deutschland und Rußland zusammen. In Kenia gilt er ein Volksheld.  ¤¤¤

"Das Mandera-Attentat - Vereint gegen den Terror" - Dokumentation über die Entstehung des Films, über die Gespräche mit Zeugen der Ereignisse, über das Gedenken an den Schullehrer Salah Farah.  ¤¤

BR

 

BR

20

 

31

9.3.18

Überraschend treten Präsident Kenyatta und Oppositionsführer Odinga zusammen auf und verkünden, daß sie ihren Streit beigelegt haben. Bericht aus Nairobi von Catherine Soi. 

A

3

10.5.18

Nach wochenlangen schweren Regenfällen und Überschwemmungen ist in Solai (Bezirk Nakuru, etwa 200 km nördlich von Nairobi, ein Staudamm gebrochen. In der Flutwelle sind mindestens 47 Menschen ertrunken, wahrscheinlich noch wesentlich mehr. Tausende haben ihre Häuser verloren. Berichte von Korrespondenten vor Ort nur bei AJE und BBC (FoA).  Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,B,E

zus.6
                 
11.5.18

Andrew Simmons und Anne Soi berichten aus Nakuru über die Aufräumarbeiten nach dem Dammbruch von Solai und die Suche nach Toten. Mindestens 50 Menschen wurden getötet, etwa 200 werden noch vermißt. Der Damm diente zur Bewässerung einer Blumenfarm und wurde anscheinend illegal errichtet. - Bei deutschen Sendern (mit Ausnahme von Euronews) auch weiterhin keine Meldungen, keine Berichte.

A,B

zus.5
           
12.5.18

Noch ein Bericht von Andrew Simmons aus Nakuru nach dem Dammbruch von Solai, über die Fragen nach Ursachen und Verantwortlichen.

A

3

13.5.18

Andrew Simmons berichtet weiter aus Solai nach dem Dammbruch. Die Zahl der Todesopfer beträgt 45, nachdem einige Vermißte lebend gefunden wurden.

A

2

           
15.5.18

"Ostafrika versinkt im Dauerregen" - Caroline Hoffmann berichtet bei den "Weltbildern" aus Solai nach dem Dammbruch. Die ganze Region ist nach jahrelanger Dürre von starken Regenfällen und Überschwemmungen betroffen.

NDR 6
31.5.18

Bei der staatlichen Bildungsagentur NYS sind einige Zig Millionen Dollar "verschwunden". In Nairobi demonstrieren Tauende Leute, darunter viele Lehrer, gegen die grassierende Korruption. Berichte von Catherine Soi und (Massi Juma?).

A,B

zus.6
           
30.7.18

Undercover-Aufnahmen aus einem Heim für traumatisierte somalische Flüchtlinge in Nairobi zeigen, daß die Insassen dort wie Gefangene gehalten, geschlagen und gefoltert werden. Beitrag (bei BBC-FoA) von Jamal Osmar, und Erläuterungen des Autors.

B

5

       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME