Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Naturwissenschaften       (letzter Eintrag 13.5.17)

 (Humanwissenschaften meist unter "Primaten" / Anthropologie)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
22.10.07

Craig Venter will künstliches Leben schaffen 

B  
12.11.07

"Die Außerirdischen" (Teil 1) arte-Doku über die Suche nach fernen Planeten und Botschaften fremder Zivilisationen im Weltraum. Sehr sachlich, aber nicht ohne Humor, es kommen einige sehr nette SETI - Forscher vor.

arte

52

18.11.07

Die Geschichte des Lebens - Himmelsstürmer - Wie Insekten, Echsen, Vögel und Säuger jeweils das Fliegen neu erfanden. Sehr schön und lehrreich. (BBC2007)

Phoenix

42

19.11.07

"Die Außerirdischen (2) - Kontakt im Weltall" (NNA)*

arte

52

21.11.07

Fossilien von riesigen Insekten gefunden (400 Mio. Jahre alt), Skorpione von 2,5 m Länge z.B.

B

2

19.12.07

Mars direkt - Das NASA-Projekt 2016  (daraus nur der Teil über geplantes Terraforming des Mars - mit völlig unkritischen Werbesprüchen für diese irrsinnige Idee)

n-tv

10

17.1.08

Suche nach der Geschichte unserer Galaxie (mittels Spektrenreihenuntersuchungen) in Potsdam.

nano

6

18.4.08

Über Max Planck und die Quantenphysik

aspekte

6

26.5.08

Marssonde "Phoenix" landet im Gebiet der nördlichen Polareiskappe und schickt erste Fotos. (Zur Erinnerung: Wir befinden uns im Jahr 2008! Wäre die Menschheit nicht immer noch mit Kinderkram wie Kriegen und Kapitalismus beschäftigt, würde sie dort jetzt bereits eine Kolonie aufbauen, und Forschungssonden würden dort im Stundenrhythmus landen.)

Europa, Jupiters geheimnisvoller Eismond - Film über das bisherige Wissen über den Mond, in dessen tiefem Ozean es Leben geben könnte, und über Projekte zu seiner Erkundung.

B

 

3sat

4

 

28

4.6.08

folgt

ZDF

 
6.6.08

 Astronomie : Der neue Satellit "GLAST" soll die hochenergetische Gammastrahlung untersuchen.

nano 5
9.7.08

 

 

 

 

Bei den am neuen Teilchenbeschleuniger des CERN in Genf geplanten Experimenten zur Simulation des Urknalls könnten Mini-Schwarze-Löcher entstehen. Der Biochemiker Otto Rössler befürchtet, daß in der Folge durch Einstein-Rose-Brücken auch die ganze Erde zu einem Schwarzen Loch werden kann. Die Teilchenforscher halten dies für "fast" ausgeschlossen. Interessante Frage: Wer ist verantwortlich, wenn doch. Und wem gegenüber?

Und jetzt ich: da über die Physik von rotierenden Schwarzen Löchern praktisch noch nichts bekannt ist, sind auch völlig unerwartete relativistische Effekte möglich (vergleiche das Rätselraten über die dunkle Materie...). Vom Zerreißen des Quantenvakuums ganz zu schweigen: dabei würde das ganze Universum spontan (ohne Zeitdauer) kollabieren. Das hieße dann allerdings, daß wir in diesem Universum die ersten waren, die zu diesem Experiment fähig waren und es auch durchgeführt haben. Es besteht also noch Hoffnung.

nano

 

 

 

 

13

 

 

 

 

1.8.08

"Wem gehört der Mars?" - Tina Mendelsohn spricht mit dem Autor Hans-Arthur Marsiske über die Besiedelung des Mars und Implikationen für die irdische Zivilisation. Recht nüchterne und kluge Gedanken.

ktzt

9

2.10.08

Was passiert mit dem Menschen im Vakuum? Ein guter Rat für Weltraumtouristen: bei plötzlichem Druckverlust NICHT die Luft anhalten! Witziger Beitrag mit überraschenden Erkenntnissen.

nano

6

12.10.08

"Die Moral der Sterne" - Der russische Naturwissenschaftler M. Lomonossow über die kosmische Herkunft der Vernunft.  (Prime Time Spätausgabe, Alexander Kluge)  (NNA)*

DTCP/RTL

15

11.11.08

Die Außerirdischen als Objekt der Soziologie. Genauer geht es um die Folgen eines Kontakts für die menschliche Gesellschaft und Kultur:

nano

5

30.11.08

"Sternstunden" (Folge 1+2 von 4) Recht brauchbarer Überblick von Tosihiro Matsumoto über aktuelle Entdeckungen der Astronomie. Ohne die sonst übliche dröhnende Begleitmusik und mit nur wenigen Übersetzungsfehlern, wohltuend. Allerdings teilweise etwas arg zwischen den Themen springend und so vielleicht verwirrend. Und nicht immer ist klar, was allgemein anerkannter Forschungsstand und was nur begründete Hypothese ist. Aber jedenfalls gut gemacht und interessant. Folge 1 über die Herkunft der schweren Elemente, Folge 2 über schwarze Löcher. (Noch nicht alles angekuckt)

Phoenix

2x42
2.12.08

Ein Bericht über das neue Infrarot-Teleskop "Herschel", das demnächst auf den Weg zum L2-Punkt der Erde gebracht werden soll.

nano

6

7.12.08

"Sternstunden" (Folge 3+4)  (NNA)*

Phoenix

2x42

9.2.09

"Requiem für einen Rohstoff" , Teil 1: "Am Anfang war das Öl", Doku von Richard Smith (Austr./GB 2007) - Zunächst eine geologische Zeitreise, die recht anschaulich zeigt und erklärt, wie das Erdöl in den warmen Meeren des Jura zu entstehen begann und dann im Erdinnern bis heute gespeichert wurde. Dann die Geschichte der Entdeckung und Ausbeutung der Ölressourcen. Und schließlich eine packende Schilderung unserer heutigen Abhängigkeit vom Öl (hier ist der Film sehr auf die Situation in den USA fixiert, die Rolle der Kohle wird ausgeblendet).

arte

43

10.2.09

"Requiem für einen Rohstoff" , Teil 2: "Öl, eine endliche Geschichte", Doku von Richard Smith (Austr./GB 2007) - Im zweiten Teil geht es um die Folgen des Ölkonsums (Klimawandel) und um das nahende Ende des Ölbooms. (NNA)*

arte

43

5.3.09

In grönländischen Eisbohrkernen wird nach Einflüssen der Sonnenaktivität auf das Erdklima gesucht. Zusammenhang von Sonnenzyklus und Beryllium-10-Gehalt der Atmosphäre .

nano

6

7.3.09

Der Weltraumteleskop "Kepler" ist gestartet worden. Er soll 3 Jahre lang etwa 100.000 Sterne auf Helligkeitsschwankungen absuchen und so mögliche Planeten entdecken. Recht guter Beitrag bei "heute", mehr Infos bei der NASA, von dort stammt auch diese Grafik, die das zu beobachtende Raumgebiet in der Galaxie andeutet. Mein "Rauskuck" des Tages.

ht

2

     
6.4.09

Ein Bericht zeigt den Astrofotografen Bernd Pröschold bei der Arbeit, der in den Hochalpen Zeitrafferaufnahmen des Nachthimmels macht. Mit wirklich grandiosen Ergebnissen.

nano

8

19.5.09

In New York wird ein 47 Millionen Jahre altes Fossil aus der Grube Messel präsentiert, ein sehr gut erhaltenes versteinertes Exemplar eines frühen weiblichen Primaten ("Ida").  (Im Bericht der "heute"-Sendung wird der Fund unsinnigerweise als sensationelle Entdeckung eines "Missing Link" gefeiert. Daß er von 1983 stammt, wird verschwiegen.)

B 3
10.6.09

Astronomen haben errechnet, daß in drei Milliarden Jahren die Erde mit einem der Nachbarplaneten zusammenstoßen könnte. Schöne Animationen von den drei möglichen Kollisionen mit Merkur, Venus und Mars.

B

2

24.6.09

Auf Bildern der Sonde Cassini hat man Anzeichen dafür entdeckt, daß unter der Eisoberfläche des Saturnmondes Enceladus ein Wasserozean sein könnte.

B

2

8.7.09

Ein ziemlich öder Beitrag über Netzwerkforschung. Soziale Netze, Internet, Mikroorganismen. Interessante Ansätze, aber es bleibt ungesagt, warum das für uns wichtig sein könnte. 

nano

12

20.7.09

 

 

Am 40. Jahrestag der ersten Mondlandung besuchen einige der Apollo-Astronauten Präsident Obama. Vor allem Edwin "Buzz" Aldrin setzt sich deutlich dafür ein, nicht erst zum Mond, sondern endlich direkt zum Mars zu fliegen. Und zwar, um dort zu bleiben, nicht nur hin und gleich wieder zurück. (Berichte mit diversen OT und vielen schönen alten Aufnahmen).

Bei CNN ein live-Interview mit Buzz Aldrin, Charlie Duke und Alan Bean

(Die gemeinsame Pressekonferenz habe ich dummerweise bei Euronews aufgenommen. Diese Aufnahme ist absolut unbrauchbar, weil eine überforderte "Übersetzerin" ständig sinnlos hineinquatscht mit Informationen wie "jetzt redet Aldrin über seine Reise zum Mond", sodaß kaum ein Satz zu verstehen ist. )

C,A,B

 

 

zus.15

 

 

 

Nochmal zu Aldrins Forderung: Genau das habe ich auch seit vielen Jahren gesagt. Man könnte es auch schärfer formulieren: 

1.Bush hat mit seinen Plänen, zuerst über den Umweg zum Mond und dann zum Mars zu fliegen, die Entwicklung der Raumfahrt um viele Jahre zurückgeworfen, ob nun aus Dummheit oder als gezielte Sabotage.

2. Den großen Anschub, der die unglaubliche Leistung der Mondlandung ermöglichte, brachte nicht der kalte Krieg, sondern Kennedys kühnes Projekt. Darin hätte der Mond aber nur das erste Ziel sein sollen. Daß man als nächsten Schritt nicht in den 70ern und 80ern den Flug zum Mars vorbereitet hat, ist ein Verrat am Erbe Kennedys und am menschlichen Fortschrittsgeist. 

3. Damals waren die Mittel dafür noch vorhanden, ebenso die Einstellung. Ob in einigen Jahren angesichts von ökonomischem, ökologischem und politischem Kollaps weltweit noch die Ressourcen (Geld, Rohstoffe) und der Wille für solche Projekte vorhanden sein werden ist sehr fraglich. Das "Startfenster" für den Sprung des Menschen ins All war zwischen 1961 und 2008. Es wird sich jetzt für viele Jahrhunderte wieder schließen. (Wobei ich Projekte im erdnahen Orbit wie die ISS nicht zur Raumfahrt zähle.)

4. Die Frage, ob der Einsatz von Mitteln für Raumexpeditionen nicht die Verbesserung der Zustände auf der Erde verhindert, ist die falsche Frage. Umgekehrt: das gleiche System, das hier unten Frieden, Wohlstand und Fortschritt blockiert, hat auch die Expansion nach dort oben verhindert. Hätten wir unsere Mittel nicht in den fruchtlosen Konflikten vergeudet, in die uns der Kapitalismus fortwährend stürzt, und hätten wir nicht für wertlosen Tand im Warenrausch unsere Bodenschätze in Giftmüll umgesetzt, hätten wir schon lange den Mars besiedeln und eine gerechte Gesellschaft aufbauen können.

5. Die Verschwörungstheorie, nach der Armstrong nie auf dem Mond war, soll nur von der viel ernsteren wirklichen Verschwörung ablenken: daß man uns immer noch hier gefangen hält. 

 

 

 

 

19.8.09

In dem mitgebrachten Kometenstaub der NASA-Sonde "Stardust" haben Wissenschaftler Glycin gefunden, einen der Grundbestandteile des Lebens.

B

2

3.9.09

Ein Beitrag über Aktuelles zur Erforschung der Struktur unserer Galaxie. (NNA)*

nano

5

9.9.09

Neue Aufnahmen des reparierten Hubble-Teleskops.

A,B

zus.3

11.9.09

David Frost spricht mit Richard Dawkins über sein neues Buch "The greatest Show on Earth" über die Evolution des Lebens.

A

8

     
13.9.09

"Fünf Jahre auf dem Mars" - Dokumentation von Mark Davis (National Geographic) über die beiden Mars-Roboter "Spirit" und "Opportunity". Beeindruckende Bilder (Animationen auf Basis der Original-Fotos, die die beiden Rover gemacht haben), interessante Details über die Missionen und über die Arbeit der NASA-Ingenieure. Und ein ordentlich ins Deutsche übersetzter Kommentar. Wohl das erste Mal, daß ich auf auch N24 etwas von Wert gefunden habe.

N24

42

25.9.09

 

 

 

"Schwärme - die Intelligenz der Massen" - Wie steuern Vogel- und Fischschwärme ihre kollektive Bewegung, wie können einfache Tiere (Ameisen z.B.) gemeinsam zu intelligenten Problemlösungen gelangen, wie läßt sich solches mit (Nano-)Robotern nachahmen, was kann "Schwarm-Intelligenz" in menschlichen Gesellschaften bedeuten. Hochinteressante Fragen, tolle Naturaufnahmen. 

Ein paar Fragen bleiben leider ungestellt, z.B. warum versammeln sich Stare abends zum Schwarmflug? (offenbar, weil es ihnen Spaß macht. Als intelligente Tiere sind Vögel nicht allein Nutzenabwägungen unterworfen. Ebenso unterscheiden sich die Schwarm-Regeln sozialer Kollektive - Menschengesellschaften- von denen einfacherer intelligenter Tiere - Vögel - ebenso wie die der Vögel von denen der Insekten und Roboter.) Die Folgerungen für die demokratische Steuerung einer planetaren Zivilisation bleiben in dem Film unerwähnt. Obwohl wir inzwischen das Internet haben, sind die dadurch entstandenen Möglichkeiten noch völlig brachliegend und kaum angedacht. Aber das kommt schon, die Software hinkt der Hardware eben etwas hinterher.

arte

 

 

44

 

 

1.10.09

Ein 4,4 Millionen Jahre altes fossiles Skelett aus Äthiopien ist in 15 Jahre langer Puzzlearbeit rekonstruiert worden. Ardipitecus Ramidus ("Ardi") ist demnach der älteste bekannte Vorfahr des Menschen und zeigt noch viele Ähnlichkeiten mit Schimpansen.

 

nano,TS,E,B

 

zus.7

8.10.09

Die NASA startet eine Sonde, die morgen in einem Krater am Südpol des Mondes einschlagen soll, eine zweite soll dann die ausgeworfenen Partikel untersuchen. Man hofft, so Wasser dort nachweisen zu können. 

(Korrektur: anders als der BBC-Bericht es andeutet, ist die Rakete mit der LCROSS-Sonde schon am 18.6. gestartet worden.)

B

2

8.10.09

"Scobel - Evolution und Fortschritt" - Gert Scobel diskutiert mit Fachleuten aus Natur- und Geisteswissenschaften. (Interessant, NNA)*

3sat

58

9.10.09

Die beiden Teile der LCROSS-Sonde sind wie geplant auf dem Mond eingeschlagen. Eine Staub/Eis-Wolke als Folge des Einschlags konnte aber nicht beobachtet werden. Die per Funk übertragenen Meßdaten der Sonde sollen in zwei Wochen ausgewertet sein.

B

2

19.10.09

 

"Woher kommt die Welt? Die Entstehung des Kosmos" -  Ziemlich guter Beitrag über kosmologische Fragen. Spannend finde ich die neue Lösung der Grundfrage (Was war vor dem Urknall?) durch Abhey Ashtekar und Martin Bojowald : in ihrer Schleifenquanten-Gravitationstheorie wird das Universum in verschiedenen Zeitgeografien ständig wiedergeboren. Also Parallelwelten, die sich die gleiche Materie und den gleichen Raum (?) teilen - und nur in einer bis mehreren weiteren Dimensionen getrennt sind. (Aber anscheinend gibt es da weiterhin nur eine Zeit. Wenn überhaupt. Ich weiß noch nicht, ob ich diesen Punkt verstanden habe...)  - Meine Erklärung der "dunklen Materie" (als Effekt von abgelösten (?) Gravitationsfeldern durch die tachionische Rotation der zentralen schwarzen Löcher) hat leider immer noch keiner entdeckt. Alles muß man selber machen!

3sat

 

43

 

20.10.09

"The Sky at Night"  - Patrick Moore spricht mit drei Astronomen, die die diversen Weltraumteleskope und deren jeweilige Spektralbereiche erklären. Zahlreiche neue Aufnahmen und Forschungsergebnisse, kompetent und verständlich präsentiert. (NNA)*

B

22

23.10.09

Die mysteriöse "Dunkle Materie". Während weiter nach den Teichen gesucht wird, aus denen sie bestehen könnte, schlägt Prof. Pavel Kroupa vor, die Newtonsche Dynamik (also das Gravitationsgesetz)  zu modifizieren, so wie es Mordehai Milgrom vor 25 Jahren vorschlug. Mehr Interessantes dazu bei nano.

nano

7

12.1.10

Ein sehr interessanter und schöner Bericht über Migräne. Ursachen, Berichte von Betroffenen, Kunstwerke über den "Blitz im Kopf". (Mehr Informationen auf der nano-Seite, leider aber nicht der Beitrag selber. Schade.)   ¤

"Mit Magie ins Gehirn" - Was Hirnforscher aus den (irregeleiteten) Sinneseindrücken von Menschen lernen, die sich gerade Zaubertricks ansehen.  ¤

nano

nano

15

6

2.2.10

"Quarks & Co. : Exoplaneten - Die Suche nach der zweiten Erde"  - (leider NNA)*   ¤

WDR

44

31.3.10

"Leben der dritten Art" - Der Astrobiologe Dirk Schulze-Makuch sagt, daß auch Lebensformen möglich sind, die nicht Wasser zur Basis haben, sondern andere Chemikalien. Die Ergebnisse der Experimente der Viking-Sonden auf dem Mars (1976) lassen sich erklären, wenn man dort Bakterien mit Wasserstoffperoxyd als Zellflüssigkeit annimmt. Im Ozean auf Europa könnte es Ökosysteme mit Salzkonzentrationsunterschieden als Energiequelle geben. Auf Titan könnte es Leben auf Methan-Basis geben.

nano

7
22.4.10

Astronomie : Bericht von Peter Bowes über das neue 2,5-Meter-Infrarot-Teleskop "SOFIA", das an Bord eines fliegenden Jumbojets arbeitet. Das Instrument, das Flugzeug, die Arbeitsweise, die Vorteile eines hochfliegenden Teleskops, und was der Pilot davon hält. Sehr schöner, gut erklärender Bericht.

B

4
25.4.10

Astronomie : "The Sky at Night": Gespräche über das Leben im Weltall. Patrick Moore spricht mit Jill Tarter (SETI Institute) über die Suche danach und läßt sich von Frank Drake dessen Formel erklären (einmal 1965, dann heute). Der Kosmologe Mike Davies führt aus, was es bedeuten kann, daß wir noch niemanden gefunden haben dort draußen. Außerdem ein paar Kurzberichte über neue technische Instrumente der SETI-Wissenschaftler. Kaum Neues, aber alles sehr schön erklärt. (Den Teil über UFOs und deren Erklärung habe ich weggelassen.)     ¤

B

19
9.5.10

"The Sky at Night": "The Spirit of Mars" - Erst läßt Patrick Moore junge Astronomen erläutern, was man mit einfachen Instrumenten alles erkennen kann. Dann ein ausführliches Resumee der Expeditionen von "Spirit" und "Opportunity", mit etlichen faszinierenden Fotos, z.B. von den hohen Felskliffen an einem Einschlagkrater. Alles anschaulich und spannend erläutert von Steve Squyres vom NASA-Team. - Schließlich noch Kurzmeldungen von den Saturnmonden, einem neuentdecktem Braunen Zwerg mit nur 227 Grad Celsius Oberflächentemperatur, und einer neuen Hubble-Aufnahme von sehr frühen, sehr kleinen Galaxien, in denen es aber schon Sterne gab.   ¤

B

22

19.5.10

Biologie : "Die Geschichte des Lebens: Himmelsstürmer" - Doku von BBC und  Discoverychannel, über die verschiedenen Wege, wie das Leben fliegen lernte. Insekten, Flugsaurier, Vögel, Fledermäuse. Faszinierende Bilder von der unglaublichen Vielfalt, die die Evolution hervorgebracht hat, und gute Erklärungen für die dabei auftretenden Parallelentwicklungen und Divergenzen. Sehenswert.   ¤

Phoenix

42
28.6.10

Sonnensystem : Meldung: nach einer neuen Studie der ESA könnte die Venus früher so viel Wasser wie die Erde gehabt haben. Bis vor über einer Milliarde Jahren könnte es dort Bedingungen gegeben haben, unter denen Leben möglich war.

Press

1

14.7.10

Astronomie : Hard Talk: Jonathan Charles spricht mit dem Astrophysiker Paul Davies vom SETI-Programm über die Suche nach außerirdischen Zivilisationen.   (NNA)*    ¤

B

24

30.9.10

Erstmals haben Astronomen einen extrasolaren Planeten entdeckt, der sich in der habitablen Zone befindet. Es ist der sechste gefundene Planet des roten Zwergsterns Gliese 581, Entfernung nur 20 Lichtjahre. Erläuterungen von Francisco Diego (London University). (Mehr dazu bei Astrodictum Simplex.) Der Entdecker hat dem Planeten den schönen Namen "Zarmina" gegeben.

A,E

zus.4
22.10.10

 

 

 

 

 

 

Biologie : "Was Darwin noch nicht wusste" - Dokumentation von John Rubin  (NNA)*

Text von der arte-Seite: "Eineinhalb Jahrhunderte nach Darwin sind Wissenschaftler in der Lage, eines der größten Geheimnisse der Natur zu lüften. Die evolutionäre Entwicklungsbiologie schlägt eine Brücke zwischen Entwicklungs- und Evolutionsbiologie und kann so Antworten auf Fragen geben, die für Darwin noch unlösbare Rätsel darstellten. Der Dokumentarfilm nimmt die Zuschauer mit auf eine anschauliche und informative Reise von den Galapagos-Inseln zur Antarktis und durch Millionen von Jahren vom Kambrium bis zur Neuzeit, in der die unermessliche Vielfalt des Lebens in Hightechlaboratorien erforscht wird.
Die Erde beherbergt eine unvorstellbare Vielfalt an Tieren: 9.000 Vogelarten, 28.000 Fischarten und über 350.000 Käferarten, um nur einige zu nennen. Insgesamt, so schätzt man heute, gibt es 1,4 Millionen verschiedene Arten. Wie erklärt sich diese Unmenge an Geschöpfen?
Der Ursprung dieser spektakulären Vielgestaltigkeit des Lebens war ein undurchdringliches Geheimnis, bis Charles Darwin seine revolutionäre Idee der natürlichen Auslese entwickelte. Aber Darwins radikale Vorstöße warfen ebenso viele Fragen auf, wie sie beantworteten. Was verursacht die Evolution? Warum verwandelt sich eine Art in eine andere? Wie weit reichen die genetischen Übereinstimmungen bei völlig verschiedenen Tieren? Und: Was hat zur Entwicklung des Menschen geführt?
Die evolutionäre Entwicklungsbiologie - kurz: Evo-Devo - schlägt eine Brücke zwischen Entwicklungs- und Evolutionsbiologie und kann so Antworten auf Fragen geben, die für Darwin noch unlösbare Rätsel darstellten. Sie verbindet die Erforschung der Evolution mit der der embryonalen Entwicklung, einem anderen großen Geheimnis der Natur. Die Ergebnisse dieser neuen Disziplin bestätigen Darwins Genie und legen zugleich Indizien frei, von denen Darwin schwerlich etwas ahnen konnte.
Evo-Devo ist gegenwärtig der produktivste Zweig der Evolutionsbiologie. Sie untersucht die Morphologie der Organismen und ihren Bauplan, die bevorzugte Domäne der modernen Entwicklungsbiologie. Sie tut dies aber aus evolutiver Sicht, indem sie danach fragt, durch welche genetischen Mechanismen sich die Baupläne entwickelt haben. Die Evo-Devo ist in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entstanden, steht aber in der Tradition der bereits im 19. Jahrhundert begründeten Vergleichenden Embryologie."

arte

 

 

 

 

 

 

98

 

 

 

 

 

 

24.10.10

Astronomie : "Nachrichten aus der Tiefe des Alls II" - Prof. Dieter Breitschwerdt über Astrophysik im 21. Jahrhundert.  (News & Stories)   (NNA)*

sat1

45
2.11.10

Über dreidimensionale Schattenobjekte, die der Schweizer Schattenforscher Mark Pauly konstruiert. 

nano

5

8.11.10

Biologie : Das 0,5 mm große "Bärentierchen" lebt in Moosen und kann bei Trockenheit und/oder Kälte jahrelang scheinbar tot (ohne Stoffwechsel) überleben. Faszinierend.

nano

6

9.11.10

Nasa-Wissenschaftler haben mit dem Fermi-Satellitenteleskop die beiden Gammastrahlen-Jets (oder auch -Blasen) des galaktischen Zentrums nachgewiesen. Die Computergrafik dazu wird bei CNN von einer Wettermoderatorin präsentiert, die rein überhaupt nicht kapiert hat, was da zu sehen ist. (Sie meint, das habe was mit Radioaktivität zu tun, weiß nicht genau, ob das unsere oder eine andere Galaxie ist, und ob das nun 30 Tausend Lichtjahre sind oder 30 Millionen ...) 

C

2

9.11.10

(Para)Psychologie : In einem neuropsychologischen Experiment haben Forscher der Cornell-Universität untersucht, wie es zu dem Eindruck kommt, etwas vorher gewußt zu haben (Präkognition). Professor Daryl Bem erklärt sein Experiment und das Ergebnis (das mit Pseudowissenschaft nichts zu tun hat). Gerade, als er von zwei Bildschirmen mit Vorhängen redet, schließt sich ein virtueller Vorhang und das Programm wird wegen einer live-Übertragung unterbrochen. Witzig.  ¤

A

6

31.3.11

Volker Liebig von der ESA erklärt die neuen Meßdaten des Goce-Satelliten zur Verteilung der Gravitationsschwankungen auf dem "Kartoffel"-Planeten Erde. Schöne Grafik. -  Interessant, daß die schweren und leichten Gebiete sich nicht mit den Kontinenten und Meeren decken. Es gibt aber eindeutige Zusammenwirkungen, z.B. bei den Anden und beim ostafrikanischen Graben. Man könnte daraus (wenn man es nicht schon wüßte) auf die unterschiedlichen Entstehungsprozeße z.B. von Anden und Himalaja schließen. 

A

3
11.4.11

Jürgen Becker: "Der dritte Bildungsweg" Zwischen populärer Wissenschaft und wissenschaftlichem Kabarett wird alles erörtert, was mit Apokalypse, Weltuntergang und Katastrophenstimmung zu tun hat. U.a. mit Frank Schätzing und Vince Ebert.  (Nur nebenbei gesehen, teilweise sehr witzig, zugleich lehrreich. Irgendwann nochmal richtig ansehen. Vielleicht hinterher.)   ¤

3sat

44
9.6.11

Zwei neue chemische Elemente sind offiziell anerkannt worden, Uuq (114) und Uuh (116). Gespräch dazu mit dem Chemieprofessor Jan Kwak (Uni Katar). Wie diese Transurane erzeugt werden, was der seltsame (provisorische) Name bedeutet. Interessant, daß 114 sich chemisch verhält wie Kohlenstoff und 116 wie Sauerstoff. Und schön, wie Moderator Darren Jordon stolz vorführt, daß er die ersten zehn Elemente noch aufsagen kann. Offenbar lernt man das in England in der Schule. Und findet es nicht angemessen, wie deutsche Moderatoren mit Unwissenheit auf naturwissenschaftlichen Gebieten zu kokettieren. (In Wahrheit hat er es natürlich von der Schauwand abgelesen ...)

A

4
15.9.11

Mit dem "Kepler"-Teleskop ist ein Planet entdeckt worden, der um einen Doppelstern kreist. "Kepler 16b" hat etwa Saturngröße, das System ist 200 LJ entfernt. Bericht mit recht anschaulichen Illustrationen. 

A

2
4.10.11

 

Die drei Astronomen Perlmutter, Schmidt und Riess bekommen den Physiknobelpreis. Sie hatten 1998 durch vergleichende Messungen der Entfernung und der Spektralverschiebung an weit entfernten Supernovae vom Typ Ia (Explosion eines Weißen Zwergs in einem Doppelsternsystem) festgestellt, daß die Expansionsgeschwindigkeit des Universums sich seit dessen Frühzeit anscheinend erhöht hat. Dadurch haben sie neue Fragen aufgeworfen, die man zunächst mit einer sog. "Dunklen Energie" beantwortet hat. (Leider völlig untergegangen ist, daß vor 2 Wochen eine ganz andere Interpretation veröffentlicht wurde; danach ist der Effekt eher eine Art optische Täuschung.) Noch mehr Fragen für den Zuschauer haben leider auch die meisten Beiträge dazu im TV aufgeworfen, von denen es z.B. kein einziger schaffte, korrekt zu erklären, warum diese speziellen Supernovae als präzise Standardkerze für Entfernungsmessungen funktionieren. Noch am brauchbarsten der Beitrag von Hildegard Werth im heute-journal.

hj

 

4

 

1.1.12

Die beiden Sonden GRAIL A und B der Nasa haben den Mond erreicht und schwenken gerade in ihre Umlaufbahn ein, auf der sie in sehr geringer Höhe sehr schnell über die Oberfläche fliegen werden und dabei durch ständige exakte Messung ihres gegenseitigen Abstandes die Struktur des Mondinneren erkunden sollen. Die beiden Astronomen Francisco Diego und Phil Plait erklären bei AJE das Projekt.

A

zus.7

17.2.12

Galaxienbildung als Computersimulation. Am ESO prüfen Forscher die Theorien über die zeitliche Entwicklung der Massenverteilung in einer Spiralgalaxie, beginnend kurz nach dem Urknall. Dabei wird die sog. "Dunkle Materie" mit einbezogen, ohne sich Gedanken über deren Natur zu machen. Das entscheidende Element, das zentrale Schwarze Loch, wurde bisher vernachlässigt, soll aber jetzt in einer weiteren Simulation auch mit einbezogen werden. (Wobei sich eigentlich zeigen müßte, daß die "dunkle Materie" eine direkte Folge der überlichtschnellen Rotation des ZSL ist. Wenn man bereit ist, diesen Gedankenschritt zu machen und dann den Nobelpreis zu kassieren.) - (Schade, daß der meist sehr kompetente Ingolf Baur nicht drüber stolpert, wenn er vorliest, unser schwarzes Loch sei so schwer wie 1300 Sterne. Es ist 10.000 mal soviel.)   ¤

nano

 

6

 

18.2.12

Schöner Nebeneffekt der Astronomie: rund um das große Greenbank-Radioteleskop in West Virginia (USA) ist eine "National Radio Quiet Zone" von einigen Tausend Quadratkilometern Größe eingerichtet worden, in der keine Funk- Handy- und WiFi- Signale den Empfang von Radiosignalen aus dem Weltall stören dürfen. Einige Leute, die meinen, vom Elektrosmog gesundheitliche Probleme zu bekommen, ziehen in die Gegend, und angeblich verlieren viele hier ihre Beschwerden. Was aber auch an der wunderbaren Naturlandschaft liegen mag. Bericht von John Terrett.

A

3
           
21.2.12

Astronomen haben mehr über den 2009 entdeckten Planeten GJ 1214b (40 LJ entfernt) herausgefunden. Er ist dreimal so groß wie die Erde (Radius), und hat ein spezifisches Gewicht, das anzeigt, daß er zum größten Teil aus Wasser bestehen muß, allerdings mit über 200 Grad an der Oberfläche. Und er hat eine dichte Atmosphäre. Astronom Phil Plait (Bolder / Colorado) erklärt einiges dazu, aber leider nicht, wie man das alles festgestellt hat, außer daß man das Hubble-Teleskop benutzt hat.   Mehr darüber bei Astrodictum.

A

4
13.5.12

News & Stories: "Ursprung der Schönheit" - der Evolutionsbiologe Josef H. Reichholf über den biologischen Grund von Symmetrie, Vielfalt und Individualität. (NNA)*   ¤

dctp

45
4.7.12

Am CERN in Genf wird bekanntgegeben, daß die Auswertung der Daten von monatelangen Versuchen am LHC ergeben hat, daß man ein neues Elementarteilchen nachweisen konnte. Vermutlich ist es das lange gesuchte "Higgs-Boson" (benannt nach Peter Higgs, der es vor 40 Jahren vorhergesagt hat). Dieses soll die Ursache dafür sein, daß u.a. Protonen und Neutronen eine Masse haben. -  Zwei Beiträge über die Geschichte der Entdeckung, und Versuche, den Zuschauern das Modell zu erklären. Beiden Beiträgen gelingt das recht anschaulich, im Gegensatz etwa zu dem bei AJE. (In den Tagesthemen mit Ranga Yogeshwar.)   - Gut verständliche Erläuterungen dazu bei Astrodictum.   ¤

nano,TT

zus.12
4.8.12

Am Montag (6.8.) wird der Erkundungsroboter "Curiosity" der NASA auf dem Mars landen. Von einigen Beiträgen zeigt der bei Euronews am besten das Gerät und das geplante, sehr komplizierte Landemanöver.

E

2

           
6.8.12

"Curiosity" ist erfolgreich sanft am geplanten Ort im Gale-Krater auf dem Mars gelandet. Ein paar erste Schwarzweiß-Fotos. Recht gut der Bericht von David Shukman bei der BBC ("live" aus dem Gale-Krater). (Interessant auch der Artikel von Jonathan Amos, auch BBC.)

B,TS

zus.5
27.9.12

"Space", sehenswerte Folge des Wissenschaftsmagazins von Euronews (in Kooperation mit der ESA), über die Suche nach Leben im Weltall, auf dem Mars, anderen Planeten, fernen Sternen. (NNA)*

E

12
8.10.12

Ein schauerlich schlechter Beitrag bei nano. Irgendwas über ein (vom Gammastrahlen-Satellitenteleskop Swift) neu entdecktes Schwarzes Loch in der Nähe des zentralgalaktischen Schwarzen Lochs. (warum gibt's dafür bloß noch keine Abkürzung?) Offenbar ein normales stellares Schwarzes Loch, was der Beitrag aber nicht erwähnt. Dafür aber, es sei "in der Nähe des Mondes" entdeckt worden. Praktisch jeder Satz des Beitrags enthält sachlichen oder sprachlichen Unfug und Mißverständlichkeiten. Das hätte N24 auch nicht schlechter hinbekommen. (Der kurze Text auf der nano-Seite ist dagegen korrekt, siehe Link)

nano

2

8.10.12

OK dagegen der nano-Bericht über die Forschungsfahrt des Roboters Curiosity auf dem Mars, mit einigen neuen Fotos von dort. U.a. hat er ein ausgetrocknetes altes Bachbett entdeckt.

nano

4

5.11.12

Ein Beitrag über die Wanderung der Kontinentalplatten, mit guten Animationen, die die letzten 400 Millionen Jahre Erdgeschichte rekonstruieren. Thema: was ist mit den Stücken Erdkruste passiert, auf denen heute Deutschland liegt.

nano

5

13.12.12

"Das Rätsel der Dunklen Materie" - Film von Cécile Denjean über die Suche von Astronomen und Physikern nach dem "Stoff", der die Galaxien zusammenhält. Ein paar schöne Bilder, aber keine wesentlichen neuen Erkenntnisse. Und einige sachliche Ungenauigkeiten und sprachlicher Unsinn (das frühe Universum habe aus "Magma" bestanden, gemeint war Plasma, z.B.) Und leider kein Anflug einer Idee, daß die Physiker mit ihrer Suche nach "Teilchen" der dunklen Materie einem Phantom hinterherlaufen könnten.  

arte

55
17.12.12

Ein Bericht über die Doppelsonde GRAIL der Nasa, die ein Jahr lang das Schwerefeld des Mondes exakt vermessen hat (sh.1.1.12) und nun ihren Treibstoff aufgebraucht hat. Heute (18.12.) sollen beide Sonden gezielt an einem Mondberg zerschellen.

A

2
           
18.12.12

Die beiden GRAIL-Sonden sind planmäßig an einem Mondberg zerschellt.

B

2

18.12.12

Abenteuer Forschung - "Erde 2012 : Das Interview" - Harald Lesch spricht mit dem Planeten ("Mutter Erde"). Über Menschen und Satelliten im Weltraum. Über versunkene Traumschiffe. Über abschmelzendes Eis und steigende Meere. Über die Suche nach Leben auf anderen Planeten und den trostlosen Mars. Über Grundlagenforschung, Higgs-Teilchen und Überlichtgeschwindigkeit. Und natürlich über den Weltuntergang.  - Interessant und ganz nett, aber teilweise etwas zu flapsig und ungenau. (Z.B. wenn Lesch sagt, die Umlaufbahn der Erde kreuze die Venusbahn an zwei Punkten. Er meint natürlich die Bahnebenen. Ein Wort mehr.)

ZDF

28
21.12.12

Als einziger Sender hat PressTV eine dürre Meldung gebracht über die (mutmaßliche) Entdeckung eines Planetensystems bei Tau Ceti, einem unserer Nachbarsterne. Einer der fünf Planeten ist in der bewohnbaren Zone. 

P

1/2

21.12.12

 

 

"Das Ende der Menschheit - 10 Szenarien für das Weltenende" - Zum prophezeiten "Weltuntergang" der Mayas (eigentlich nur ein neuer Abschnitt in der Zeitrechnung) bringt arte neben viel Blödsinn auch diese Dokumentation von Magnus Sjöstrom. Teil 1 über Naturkatastrophen, die die Erde als Ganzes bedrohen (Gammablitze, Meteoriteneinschläge und Vulkane) sowie globale Pandemien und die Gefahr durch feindliche Außerirdische (welche man getrost ausschließen kann).  Teil 2 über die vom Menschen (genauer: vom Kapitalismus) verursachten Bedrohungen Atomkrieg, Klimawandel und Genmanipulation, die Möglichkeit einer Zerstörung der Erde durch physikalische Experimente (spekulativ), sowie die bevorstehende Machtübernahme durch intelligente Maschinen (sehr wahrscheinlich, aber nicht unbedingt eine Bedrohung.)   ¤¤

Das wahrscheinlichste, tatsächlich bereits angelaufene Szenario fehlt: ein globaler Zusammenbruch der Zivilisation als Folge von gleichzeitiger Zerstörung der Ökosysteme (und damit der Nahrungsversorgung), Vergiftung von Land und Wasser, Verknappung von Rohstoffen, daraus folgenden weltweiten Verteilungskriegen, alles verschlimmert durch Rassismus und religiösen Fanatismus. Die Folgen der Erderwärmung sind nur ein Teilaspekt dieses Gesamtkollaps.

arte

 

108

 

30.12.12

Kurzer Ausblick auf neue Weltraumvorhaben im nächsten Jahr, u.a. der Start des Teleskops "Gaia" durch die ESA.

A

3
8.1.13

Mit dem Kepler-Teleskop sind 461 weitere (vermutliche) Planeten gefunden worden, insgesamt jetzt 2740 Kandidaten bei 2036 Sternen. Die Astronomen Francisco Diego und Andrew Coates erklären Keplers Arbeitsweise und versuchen, die Bedeutung der Entdeckungen einzuordnen. Es wird jetzt geschätzt, daß es in der Galaxie 50 Milliarden Planeten gibt (was wohl noch weit untertrieben sein dürfte, da gerade kleine, nicht beobachtbare Sterne besonders viele Planeten haben. Ich versuche es mal mit 500 Milliarden.)

A,B

zus.9
13.1.13

Die niederländische Initiative "Mars One" will innerhalb von 10 Jahren mit dem Aufbau einer Kolonie auf dem Mars beginnen. Ab sofort werden Kandidaten gesucht, die den Rest ihres Lebens auf dem Nachbarplaneten verbringen wollen. Der Direktor des Projekts, Bas Lansdorp, erklärt, wie das funktionieren soll und was für Personen dafür gesucht werden. Schöne Antwort auf die Frage, ob die Teilnahme nicht selbstmörderisch sei: "Das Leben ist immer ein langsamer Selbstmord."  - Hört sich vernünftig und ernsthaft an. Das Problem dürfte die Finanzierung werden. 

A

4

15.2.13

 

 

 

 

Zwei verwandte astronomische Ereignisse, die aber nichts miteinander zu tun haben, bewegen die Medien: 

1. der nahe Vorbeiflug des Asteroiden 2012 DA14. Die Bahn des ca. 50 m großen Himmelskörpers war vorher präzise berechnet worden, er kam der Erdoberfläche auf 28.000 km nahe, also unterhalb der geostationären Satelliten. Die Bilder eines australischen Teleskops von dem Objekt gibt es am Abend als Livestream und u.a. bei Phoenix. Objekte dieser Größe schlagen alle paar Tausend Jahre (unterschiedliche Angaben) auf der Erde ein. - Alles über nahe Vorbeiflüge von Asteroiden bei Astrodictum.

2. Der Einschlag eines großen (ca. 5 m) Meteoroiden im Ural. Der gewaltige Feuerball wird von mehreren Autokameras gefilmt, durch die Druckwelle zerbersten in Tscheljabinsk die Fensterscheiben, dadurch werden über 1200 Menschen verletzt. - Das Ding war sogar 17 m groß. Weitere Details von der Nasa.

Alle Sender berichten ausführlich über beide Ereignisse, meist aufbauschend, unpräzise und mit schlechten Animationen. Daß Astronomie eine sehr exakte Wissenschaft ist, hat sich beim Fernsehen noch nicht herumgesprochen. Ordentlich dagegen die hier aufbewahrten Beiträge bei Tagesschau, Euronews und Al Jazeera. Bei AJE auch ein Gespräch mit Peter Diamandis. Der Unternehmer ("Planetary Ressources") erklärt, warum sich der Bergbau auf Asteroiden lohnen würde und wie sowas gehen könnte.

TS,A,E

 

 

zus.20

 

 

           
16.2.13

Die Nasa-Sonde "Messenger" hat den Merkur erstmals komplett kartiert und dort Materialien entdeckt (u.a. Schwefelverbindungen), die annehmen lassen, daß der Planet weiter draußen entstanden ist und erst später so nahe zur Sonne migriert ist.

B

2
21.3.13

 

 

Die ESA veröffentlicht ein neues, hochauflösendes Bild der kosmischen Mikrowellen-Hintergrundstrahlung, das das Satelliten-Teleskop "Planck" in mehrjähriger Arbeit erstellt hat. Recht guter Bericht im heute-journal (den Fehler "13,7 Millionen Jahre" statt 13,7 Milliarden klärt Herr Kleber dankenswerterweise auf), sehr ausführlicher Bericht bei "Space" (Euronews). Hier kommen zwar einige beteiligte Wissenschaftler zu Wort, aber die wissenschaftlichen Hintergründe werden leider kaum erklärt.  - Was leider niemand erklärt: wie können aus diesem Bild Aussagen über die Anteile von normaler Materie, "dunkler Materie" und "dunkler Energie" abgeleitet werden? In diversen Artikeln ist dies unternommen worden, aber auch ohne Erklärung. Interessant wäre, wenn sich aus dieser Aufnahme (bei Weltalter ca. 380.000 Jahre) etwas schließen ließe über die zeitliche Entwicklung der "dunklen Materie", also wann diese entstand und ob sich ihr Anteil seitdem erhöht hat. Nach meiner Hypothese (D.M. ist eine Auswirkung von normaler Materie, die in Galaxienkernen - SGBH - mit Überlichtgeschwindigkeit rotiert) müsste der Anteil anfangs sehr schnell und dann nur noch langsam und ziemlich gleichmäßig angestiegen sein und weiter ansteigen. - Ein ausführlicher Artikel von Andreas Müller, der ein paar Fragen beantwortet.

A,E,hj

 

zus.19

 

           
18.4.13

Mit dem Kepler-Teleskop sind drei Planeten gefunden worden, die etwa Erdgröße haben. Zwei davon umkreisen den Stern Kepler-62 (Entfernung 1200 LJ), beide in der habitablen Zone.

A

1
24.4.13

"Darwins neue Welt" - Serie von Jason Bourque und Lisa Matthews (Australien / Kanada 2009) über Charles Darwin, seine Forschungsreisen und seine große Entdeckung.  (NNA)*   ¤

3sat

5x42
11.6.13

"Logbuch der Schöpfung", Wissenschaftsserie von Volker Arzt von 2001. 

1. Als Deutschland am Äquator lag -  2. Die Vertreibung der Finsternis - 3. Aufstieg im Galopp - 4. Die Macht der Mütter

3sat 4x43
15.6.13

 

 

 

"Die Anfänge der Menschheit" - Dokumentarfilmreihe von Graham Townsley. Vor dem Hintergrund neuer Entdeckungen von Paläontologen zeichnet die Reihe die Evolutionsgeschichte des Homo sapiens nach.  (Zusammen auf einer Extra-DVD.)  (NNA)*   ¤¤

1. "Vom Affen zum Menschen": Über "Selam", ein vor etwa 3,3 Millionen Jahren verstorbenes Mädchen aus der Art des Australopithecus afarensis, jener Art, aus der der Mensch hervorgegangen ist.

2. "Familienbande": Die Hominiden bevölkerten Millionen von Jahren die Wälder und Savannen Afrikas, bis vor etwa zwei Millionen Jahren eine neue Art entstand, die mit im Tierreich unbekannten Eigenschaften ausgestattet war: der Homo erectus, einer der ersten Vertreter der Gattung Mensch.

3. "Homo sapiens, der letzte seiner Art": Paläo-klimatische Untersuchungen lassen darauf schließen, dass ein Klimawandel vor 140.000 Jahren in Afrika die Homosapiens-Population auf etwa 1.000, vielleicht sogar nur ein paar Hundert Vertreter verringerte. Um zu überleben, mussten sie sich einiges einfallen lassen.

(Texte von der arte-Seite)

arte

 

 

3x49

 

 

28.7.13

"Dynamik des expandierenden Universums - Über Quanteneffekte, Vakuum, Störung und Gravitation im Kosmos" - Alexander Kluge spricht mit dem Kosmologen V.F.Mukhanov über die Erforschung der Anfangszeit des Universums.

dctp

45
10.8.13

"Die Voyager-Missionen: Pioniere im Weltall" - Dokumentation von Christopher Riley über die Voyagersonden. Die Bahnberechnung, Aufbau der beiden Sonden, die Platten mit Bild- und Tonbotschaften (vielleicht das Einzige, was von uns bleiben wird und Irgendjemandem einmal die Musik von Bach überliefern wird), die Forschungsergebnisse der Besuche bei Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun und ihren Monden von 1977 bis 1990. Toller Wissenschaftsfilm, Mischung aus Zeitgeschichte, Planetologie und Selbstportrait der Menschheit. Einige Auftritte des wunderbaren Carl Sagan.  (im arte-Thementag: "Die Nacht der Sterne")   ¤¤

arte

46

30.9.13

 

 

Zwei Folgen der Reihe "Sternstunden":

1."Die Geburt des Universums" - von Toshihiro Matsumoto. Es geht aber nicht um den Urknall, sondern um die Entstehung von immer schwereren Elementen in den aufeinanderfolgenden Sterngenerationen.   ¤

2."Suche nach neuen Sonnensystemen" - von Kenichiro Takiguchi und Setsu Mikumo. Hier geht es genauer um die Suche nach Planetensystemen.   ¤

Sehr gut gemachte Wissenschaftsdokus (von 2008), verständlich, logisch aufgebaut, gute Bilder ohne zuviel Animationsschnickschnack, unaufdringliche Musik. Leider stellenweise fehlerhafte Übersetzungen (z.B. "Planetennebel" statt "planetarischer Nebel"). Beim Sender hat offenbar niemand die Filme gesehen, die Infotexte haben mit dem Inhalt nichts zu tun. Und ich habe lustigerweise die letzte von ca. 20 Ausstrahlungen erwischt, rein zufällig.  - Teil 2 NNA)*, noch ansehen, enthält einige interessante Neuigkeiten!

ZDF Info

41

41

5.11.13

Eine Studie der NASA schätzt auf Basis der Kepler-Daten, daß jeder fünfte sonnenähnliche Stern einen erdähnlichen Planeten in der habitablen Zone hat. Das wären 10 Milliarden möglicherweise bewohnbare Planeten in der Milchstraße.

P

1

18.12.13

Morgen (19.12.) soll das Weltraumteleskop "GAIA" gestartet werden, das in den nächsten 5 Jahren eine extrem präzise Vermessung von ca. einer Milliarde Sternen durchführen soll. Die Auswertung der Daten wird Jahrzehnte dauern. Recht guter Beitrag bei nano, wobei ich mir aber genauere Infos über die Funktionsweise der Meßinstrumente gewünscht hätte.

nano,B

zus.9
19.12.13

Nach dem Start von GAIA noch ein recht guter Bericht über das Projekt bei AJE.

A

3
17.3.14

Astronomen haben mit dem BICEP2-Teleskop am Südpol die kosmische Hintergrundstrahlung untersucht und dabei anscheinend Spuren der "Inflation" des Raumes (man könnte auch von der Entstehung des Raumes sprechen) Sekundenbruchteile nach dem Urknall entdeckt. Drei Beiträge, und bei der BBC Gespräch mit Experte Jonathan Amos. Leider versuchen alle Beiträge, etwas kaum Verstehbares zu erklären, statt zu berichten, was genau die Wissenschaftler eigentlich gemacht haben. Jedenfalls sollen sie dafür den Nobelpreis kriegen. - Mehr dazu bei Astrodictum.

A,B,E

zus.9
           
3.4.14

Aus Bildern des Raumsonde "Cassini" schließen die NASA-Forscher, daß auch der Saturnmond Enceladus unter der Eiskruste einen Ozean aus Wasser hat.

B

2

17.4.14

Astronomen haben erstmals einen Planeten gefunden, der etwa Erdgröße hat und einen roten Zwergstern in der habitablen Zone umkreist. Bei AJE Erläuterungen von den Entdeckern des Planeten, Alisa Quintana und Thomas Barclay von der NASA. Kepler 186F wurde mit den Daten von "Kepler" gefunden, und seine Größe und Lage inzwischen durch Beobachtungen mit anderen Teleskopen näher bestimmt. Ob es dort wirklich Wasser gibt, wird vermutlich niemals ein Mensch erfahren, der Stern Kepler 186 und seine Planeten sind etwa 500 Lichtjahre entfernt.

A,P

zus.5
           
18.4.14

Bei den deutschen Sendern hat sich niemand für die Entdeckung eines erdähnlichen Planeten interessiert. Nur bei Euronews gab es einen kurzen Bericht.

E

1

7.5.14

Neue Computersimulation der NASA zur Entwicklung des Weltalls, 14 Milliarden Jahre in zweieinhalb Minuten.  - Die Bilder sind für mich Anlaß zu neuen Spekulationen über das Wesen der "Dunklen Materie" : eine Struktur, die schon vor der Expansion des Raumes da war, die heute in den schwarzen Löchern ständig neu produziert wird (Tachyonen) und auch nach dem nächsten Kollaps weiter bestehen bleibt (in anderen Dimensionen als den räumlichen).

B

2
4.6.14

Ein internationales Team von Astronomen hat bei Kapteyns Stern (Roter Zwergstern, ein Schnellläufer, Teil einer aufgelösten Zwerggalaxie, momentan nur 13 LJ entfernt) zwei Planeten entdeckt, vermutlich "Super-Erden", von denen einer sich in der habitablen Zone befindet und Wasser und somit Leben tragen könnte. Infos vom Londoner Astronomen Gullem Anglada-Escude. Leider wieder mal kaum etwas darüber, wie man die Planeten gefunden hat und wie man zu den weiteren Erkenntnissen gelangt ist.

A

4

6.8.14

Drei Beiträge zur Raumsonde "Rosetta", die nach 10 Jahren Flugzeit eine gemeinsame Umlaufbahn mit dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko erreicht hat.

A,hj,E zus.8
15.9.14

Die ESA-Wissenschaftler haben auf dem Kometen Churyumov-Gerasimenko inzwischen einen Platz ausgesucht, wo die Sonde Philae im November landen soll . Bericht mit einigen sehr guten Aufnahmen des 4 km großen Objekts.

Sky

2

3.10.14

Die Dokumentationsserie "Kontinente in Bewegung" über die geologische Geschichte der Kontinentalplatten, von Alexis de Favitski. Sechs Teile: Nordamerika, Zentralamerika, Südamerika, Die Anfänge Afrikas, Afrika heute, Ozeanien.  - Nachgetragen: Die Anfänge Asiens, Asien heute.  -  (NNA)*

Die Serie kam bei arte im August und September als Erstsendung. Die beiden Teile über Europa wurden leider nicht nochmal wiederholt.

arte

8x43
19.10.14

Der Schweif des Kometen "Siding-Spring" hat den Mars gestreift. Das Ereignis ist von fünf Forschungssonden beobachtet worden.

A,Sky

zus.4
           
12.11.14

Die Sonde "Philae" hat von Rosetta abgekoppelt und ist auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko gelandet. Bisher ist aber unklar, in welchem Zustand Philae ist und ob sie Daten und Bilder liefern wird. Trotzdem riesige Begeisterung bei der ESA in Darmstadt.

B,TS,hj

zus.9
           
13.11.14

 

Die Sonde Philae ist bei der Landung auf dem Kometen zuerst wieder abgeprallt und nach zwei Stunden etwa einen Kilometer weiter nochmal gelandet. Dabei ist sie schief aufgekommen und steht nur auf zwei von drei Beinen, und an einer sehr heiklen Stelle, einer Art Klippe. Und die Stelle ist zur Zeit dauerhaft im Dunklen, sodaß dort Philaes Batterien nicht aufgeladen werden. Trotzdem gibt es die ersten beeindruckenden Bilder von der Kometenoberfläche.  - Von der BBC live ein Teil der Pressekonferenz in Darmstadt. Jean-Pierre Bibring (ESA) zeigt dort die ersten Bilder und teilt weitere Details mit. Später interessante Infos bei der BBC von Prof. Andrew Coates, und bei CNN von Mark McCaughrean (ESA) im Gespräch mit Fred Pleitgen. Pleitgen schafft es, die momentane Lage von Philae sehr plastisch darzustellen. Im heute-journal eine anschauliche Animation der Vorgänge bei der Landung.  ¤

B,C,TS,hj,E

zus.31
           
15.11.14

Nachdem "Philaes" Akkus leer sind, ist die Sonde erstmal in den Ruhemodus gesetzt worden. Die Wissenschaftler der ESA hoffen, daß die Landestelle in einigen Monaten mehr Sonnenlicht bekommt und die Untersuchungen dann neu starten können. Die Sonde hat jetzt bereits eine Bodenprobe genommen und die Daten davon übertragen, die aber noch nicht ausgewertet sind.

B,TS,E

zus.4
           
17.11.14

Noch ein Bericht über die bisherige Arbeit von Philae auf dem Kometen. Der Boden dort ist unter einer dünnen Staubschicht überraschend hart.

TS

1
18.11.14

Die Sonde Philae hat bei den Probenuntersuchungen auf dem Kometen "Tschuri" Kohlenstoffverbindungen detektiert.

E

1

20.11.14

 

Bei "Breaking the Set" spricht Abby Martin mit dem theoretischen Physiker Lawrence Krauss ("A Universe from Nothing"). Über den Ursprung des Weltalls, die Gesamtenergie des Weltalls (die wohl genau Null beträgt), die Rosetta-Sonde und die Bedeutung der Kometen fürs Leben, das Verschwinden der Religion und die Bedeutung der Grundlagenforschung. (Das Argument, dadurch würde langfristig der Lebensstandard steigen, ist angesichts des Umstandes, daß unser Überleben selbst in Frage steht, vielleicht etwas schwach.) Insgesamt anregend, ein Lob der Neugier.  -  Krauss meint, durch den Besuch des blödsinnigen Films "Interstellar" habe er drei Stunden Lebenszeit verloren, aber es habe sich angefühlt wie 23 Jahre.

RT

12

           
5.12.14

Erster Start der neuen "Orion"-Rakete der NASA. Die größte je gebaute Rakete soll vielleicht mal Menschen zum Mars bringen. Der unbemannte Testflug dauert nur drei Stunden, die Kapsel umrundet zweimal die Erde auf einer sehr hohen (5800 km) Bahn und landet dann sicher im Pazifik. - Live-Übertragung des Starts bei AJE und CNN, bei CNN danach noch ein paar Minuten live-Bilder von der Bordkamera, bis hinauf in den Orbit. Faszinierende Aufnahmen. Gute Zusammenfassungen des Ganzen bei Sky News und "heute", Kurzbericht bei der Tagesschau. (Randbemerkung: in allen deutschen Berichten, die den Hitzeschild erwähnten, wurde daraus "das Hitzeschild" gemacht. Was darauf wohl geschrieben stand?)

A,C,Sky,ht,TS

zus.14
10.12.14

Neue Erkenntnisse von der Rosetta-Kometenmission. Die Sonde hat das Isotopenverhältnis des Wassereises dort gemessen. Das Ergebnis ist eindeutig: der Deuteriumanteil ist dreimal so hoch wie im Wasser auf der Erde, das somit wohl nicht von Kometen stammt, jedenfalls nicht vor allem von Kometen dieses Ttyps.

B

7

11.12.14

Mehr über die Entdeckung von Rosetta am Kometen, wonach das Isotopenverhältnis des Wassers dort anders ist als das auf der Erde.

nano

3
6.1.15

Mit den Daten von "Kepler" können erstmals die Rotationsperioden von Tausenden Sternen bestimmt werden. Und damit können Astronomen erstmals das Alter von Hauptreihensternen genau bestimmen (weil im Laufe der Jahrmilliarden die Rotationsgeschwindigkeit abnimmt). Bei AJE Gespräche darüber mit den Astronomen Keith Smith und Soren Meibom. (später mehr.)

A

zus.7

7.1.15

Noch mehr Neues von "Kepler": in dessen Daten ist ein neuer Exoplanet entdeckt worden, anscheinend der bisher erdähnlichste. "Kepler 438-B" ist 470 Lichtjahre entfernt, in der habitablen Zone seines Sterns und nur etwas größer als die Erde.

Sky

3

16.1.15

Vor 11 Jahren ist die britische Marssonde "Beagle 2" bei der Landung verschollen. Jetzt hat man sie auf Bildern des MRO gefunden: sie ist offenbar weich gelandet, aber eines der Solarpanels ist nicht ausgeklappt, sodaß die Funkantenne verdeckt ist.

A,B,Sky,E

zus.8
5.2.15

Wissenschaftler der ESA haben irgendetwas über die allerersten (extrem großen) Sterne kurz nach dem Urknall herausgefunden. Der Bericht der BBC erklärt leider weder, was genau daran neu ist noch welche Beobachtungen dem zugrunde liegen. Ein gezeigtes Bild ist (natürlich) nur eine Animation. Auch Prof. Keith Smith bringt kaum Licht ins Dunkel. Stattdessen Spekulationen über Paralleluniversen. - Auf der BBC-Homepage ein paar mehr Infos.

B

5

12.2.15

 

 

Die Wissenschaftler vom SETI-Institut rufen dazu auf, nunmehr nicht mehr nur nach außerirdischen Botschaften zu suchen, sondern selber aktiv Botschaften an außerirdische Zivilisationen zu senden. Fragen, was und wie gesendet werden soll. Gespräch darüber mit Prof. Tim O'Brian (Jodrell Bank Observatorium). Und ein paar Ideen von BBC-Zuschauern, welche Botschaft man senden sollte.  ¤  Mein Vorschlag: 

"Hallo, falls es euch noch gibt: 

wie habt ihr es auf eurem Planeten geschafft, so lange zu überleben? Wie habt ihr die materielle Gier, das Besitzdenken, die Eifersucht, den Kapitalismus, die Dummheit und die Gewalt überwunden? Wir haben hier einen besonders schönen, vor Leben überfließenden Planeten und sind gerade dabei, alles kaputtzumachen. Könnt ihr uns nicht wenigstens einen Tip geben? Und: wie fandet ihr Chuck Berry? 

schönen Gruß auch von den letzten Walen. Eure Erdmenschen"

B

 

 

8

 

 

12.3.15

Auch Jupitermond Ganymed hat einen Wasserozean unter der Eiskruste.

B

2

12.3.15

Über das geologische "Zeitalter des Menschen" und wann genau es begonnen hat. (Meine Ansicht: mit dem Ende der Eiszeit vor 11.000 Jahren.)  (NNA)*

B

4

15.4.15

Neues von der "Dunklen Materie". Beobachtungen an einer vierfachen Galaxienkollision (Entfernung 1,4 Mia. LJ) zeigen, daß sie manchmal doch mit Irgendetwas interagiert. Infos von den Astronomen Richard Massey und Glenn White. (Mein Tip: man sollte auf die Rotationsrichtung der beteiligten Galaxien und ihrer Schwarzen Löcher achten!)

A

5

30.4.15

Die Sonde "Messenger" hat vier Jahre lang den Merkur umkreist und Unmengen an Bildern und Daten über den Planeten geliefert. Jetzt ist der Treibstoff alle und die Sonde schlägt auf dem Merkur auf. U.a. weiß man nun, daß Merkur ein Magnetfeld und folglich einen flüssigen Kern besitzt, sowie in Kratern an den Polen Wassereis.

A

3

22.6.15

Der Spielfilm "Interstellar" enthält Animationen von Schwarzen Löchern bzw. Wurmlöchern, die laut einigen Wissenschaftlern neue Erkenntnisse über deren mögliche Struktur liefern. 

B

3

14.7.15

Die NASA-Sonde "New Horizons" ist nach neun Jahren Reise planmäßig am Kleinplaneten Pluto und dessen Mond Charon vorbeigeflogen und hat dabei detaillierte Aufnahmen und Untersuchungen gemacht. Die Bilder und Messergebnisse werden erst in den nächsten Tagen übertragen. Erste Bilder, Erläuterungen von David Shukman.

B

5

15.7.15

Nach dem Vorbeiflug von "New Horizons" ist das erste hochauflösende Foto der Oberfläche des Pluto eingetroffen. Unerwartet hohe (ca. 3000 m) Berge, unerwartet wenige (nämlich jedenfalls in dieser Region gar keine) Einschlagskrater. Auf einer Aufnahme von Charon eine tausende km lange Abbruchkante und ein riesiger Canyon.

Sky,E

zus.4
           
17.7.15

Weitere Bilder vom Pluto. Nahaufnahme einer großen eisbedeckten Ebene (das "Herz", jetzt als "Sputnik Planum" benannt). Auch hier keine Einschlagskrater. 

B,E

zus.4
           
23.7.15

Mit den Daten von "Kepler" ist ein weiterer möglicherweise erdähnlicher Planet gefunden worden. "Kepler-452b" ist etwa 1400 LJ entfernt, sein Stern etwas älter als die Sonne. Er befindet sich in der habitablen Zone, und er ist nur 60 % größer als die Erde. Die Masse und damit die Dichte und die Oberflächenbeschaffenheit sind aber unbekannt. Bei der NASA wird trotzdem verbreitet, der Planet habe wahrscheinlich eine feste Oberfläche und eine Atmosphäre. - Drei erfreulich sachliche Berichte, und bei AJE Gespräche mit zwei Astronomen, Francisco Diego und Karl Gebhardt, wobei vor allem Diego mit klaren wissenschaftlichen Erläuterungen, auch zu den Forschungsmethoden, überzeugt.

A,Sky,E

 

zus.12

 

24.7.15

Ein paar weitere Großaufnahmen vom Pluto.

A,E

zus.2
29.7.15

Neue Aufnahmen der Raumsonde "Dawn" vom Zwergplaneten Ceres. Anscheinend gibt es dort einen Vulkanismus von flüssigem Salzwasser unter der Eiskruste.

hj

2

8.8.15

"Aliens: Sind wir allein im Universum?" - Doku von Nathan Williams über Ergebnisse der Suche nach fremden Planeten mit dem "Kepler"-Teleskop, sowie Spekulationen über die Wege, die die Evolution dort gegangen sein könnte. Die wissenschaftliche Arbeit mit Kepler wird leider wiedermal sehr oberflächlich erklärt, so als würde die Sonde selber irgendwas "sehen" und "entdecken". Es sind aber Wissenschafter, die die Daten der Sonde auswerten, daraus Schlüsse ziehen und so Planeten finden. Trotzdem sehenswert.

arte 44
15.9.15

Ein Treffen mit "Buzz" Aldrin im Londoner Science Museum, wie immer anregend. Es geht um den Flug zum Mars, Weltraumtourismus, die ersten Worte auf dem Mond ("contact light").

B

3

18.9.15

Nur bei der BBC und nur ganz kurz: die neuesten faszinierenden Bilder vom Pluto.

B 1/2
 
  > Leider sind die folgenden Aufnahmen
durch den Festplattencrash am 24.5.16 verlorengegangen.<  
   
24.9.15

Beitrag über die aktuell fünf Forschungssonden, die den Mars umkreisen, darunter der sehr preisgünstige "Mars Orbiter" aus Indien.  

A

3

28.9.15

Die NASA verkündet, daß sie anhand von Bildern des "MRO" erstmals nachgewiesen haben, daß es heute noch manchmal flüssiges Wasser auf dem Mars gibt. Bei AJE Erläuterungen von Francisco Diego. Die entscheidenden Bilder werden bei BBC kürzer aber besser erläutert. Euronews hat die PK der NASA live übertragen.

A,B,E

zus.11
           
8.10.15

Über den Dokumentarfilm "The Visit", über die Frage, wie wir außerirdische Besucher empfangen würden.  (NNA)*  

ktzt

5

9.10.15

Nur bei Euronews eine Kurzmeldung mit den neuesten Bildern vom Pluto, auf denen Wassereis zu erkennen sein soll.  

E

1/2
9.10.15

"Kontinente in Bewegung", die beiden noch fehlenden Teile: 1. Die Anfänge Europas, 2. Europa heute  (siehe 3.10.14)   (NNA)*

Phoenix

2x44
10.10.15

"Einer von uns: Der Homo Sapiens" - Serie über die Entwicklungsgeschichte des modernen Menschen. Teile 1-3  (NNA)*   ¤¤

arte

3x54
17.10.15

"Einer von uns: Der Homo Sapiens" - Serie über die Entwicklungsgeschichte des modernen Menschen. Teile 4 und 5  (NNA)*   ¤¤

arte

2x54
19.12.15

Astronomen haben beim Stern Wolf 1061 (nur 11 LJ entfernt, also in der näheren Nachbarschaft) drei Planeten entdeckt, einer davon in der habitablen Zone und von der Größe vermutlich ein Gesteinsplanet. Nur bei CNN eine Kurzmeldung, ohne nähere Angaben.  

C

1/2
31.12.15

Erstes Thema im BBC-Wissenschaftsjahresrückblick der Besuch beim Pluto, mit einer Zusammenfassung aller bisher vorhandenen Nahaufnahmen von Pluto und Charon. 

B

4

20.1.16

 

 

US-Astronomen schließen aus den Bahndaten von mehreren Objekten des Kuipergürtels, daß diese Bahnen durch einen noch unbekannten Planeten gestört werden. Dessen Bahn und Größe läßt sich ungefähr abschätzen. "Planet X" soll etwa so groß sein wie Neptun und Uranus (bzw. bis zu 10 Erdmassen haben) und die Sonne auf einer sehr stark elliptischen Bahn einmal in ca. 10.000 Jahren umkreisen, mit ca. 200 AE Abstand bei Sonnennähe und 1000 AE bei Sonnenferne. (Zum Vergleich: Pluto hat 30 - 50 AE Sonnenabstand.) Zur Zeit soll er sich im sonnenfernen Bereich befinden (und ist wohl darum auch noch nicht entdeckt worden). Anhand der Daten hoffen die Astronomen, ihn in den nächsten fünf Jahren zu finden. Bei AJE ein sehr schönes (weil verständliches, faktenreiches und witziges) Gespräch mit Mike Brown (California Inst. of Technology), einem der beteiligten Wissenschaftler. (Bisher einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.)  ¤      Ein recht ordentlicher Artikel dazu bei Spiegel-Online.

A,Sky,E

 

zus.6

 

21.1.16

Noch ein paar Beiträge auf deutsch zur "Entdeckung" eines wahrscheinlichen neunten Planeten. (In der ARD nichts darüber.)  

Noch ein lesenswerter Artikel von spektum.de dazu. Mein Ausdruck "Bahnstörungen" von gestern war unpassend. Im Gegenteil geht es darum, daß die beobachteten Kuipergürtel-Objekte alle von irgendwas in gleichermaßen angeordnete Bahnen gelenkt werden, wahrscheinlich von einem größeren Planeten.

nano,hj zus.5
11.2.16

 

 

 

 

 

 

 

 

Das LIGO gibt bekannt, daß erstmals Gravitationswellen (GW) direkt nachgewiesen worden sind. Schon am 15.9.15 haben die beiden Laserinterferometer in Washington und Louisiana ein Signal registriert, das die Wissenschaftler als die Signatur einer Verschmelzung von zwei Schwarzen Löchern (SL) identifiziert haben. Der genaue Ort am Himmel läßt sich nicht feststellen, aber nach Berechnungen ist das Objekt 1,3 Milliarden LJ entfernt. Die beiden SL sollen 36 und 29 Sonnenmassen gehabt haben, nach der Vereinigung nur noch 62, der Rest (3 Sonnenmassen!) wurde in Form von Gravitationswellen abgestrahlt. Das Signal hat nur etwa eine halbe Sekunde gedauert. Die Entdeckung beweist die Existenz von Gravitationswellen, die Einstein vor genau 100 Jahren postuliert hatte. (Er war der Meinung, es sei unmöglich, diese experimentell nachzuweisen.) Nebenbei ist es auch die erste direkte Beobachtung eines Schwarzen Loches.  ¤¤

Jeder bewegte Körper produziert Gravitationswellen. Nur im Fall von großen Himmelskörpern spielen sie aber eine reale Rolle. Mit dem Bau großer, weltraumgestützter GW-Teleskope (genauer: GW-Hörgeräte, "Makrophone") eröffnet sich der Astronomie eine völlig neue Perspektive. Nachdem man zunächst nach Signalen von katastrophalen Ereignissen sucht (verschmelzende SL und Neutronensterne, Supernovae), wird man irgendwann auch alle anderen großen Objekte auf ihrer Bahn beobachten können, speziell die, deren elektromagnetische Strahlung abgeschirmt wird, z.B. die supermassiven SL in den Galaxienkernen. Spannende Aussichten!

Praktisch alle TV-Sender berichten, viele als Topthema des Tages, die meisten im Wesentlichen sachlich korrekt, viele euphorisch. Einige wichtige Fragen sind anscheinend zu kompliziert, um sie dem TV-Publikum zuzumuten. Z.B. die, wie man die Entfernung und die Massen der SL bestimmt hat. Einige Punkte werden fast überall falsch dargestellt, nur bei Sky News wird z.B. darauf hingewiesen, daß alle Himmelskörper durch ihre Bewegung GW erzeugen. Die gezeigten Animationen sind nur teilweise wirklich hilfreich, oft eher verwirrend, z.B. wenn da zwei SL frontal aufeinanderprallen. RT weist auf die Beiträge russischer bzw. sowjetischer Wissenschaftler hin, fast alle deutschen Sender erwähnen die Beteiligung deutscher Forscher. Sehr schöne (und korrekte) Erläuterungen von Claus Kleber im heute-journal. 

Negativ sticht nur der Beitrag bei den ARD-Tagesthemen heraus, der mehrere sachliche Fehler ("Die Wellen brauchen 1,3 Billionen Lichtjahre bis zu uns") und dämliche Übertreibungen ("Gigantische Anlage" - naja, 4 km) enthält. 

Dieser Beitrag und ebenso alle anderen deutschen tun so, als sei Einsteins ART nunmehr bewiesen - das ist sie aber schon seit 1919, eigentlich sogar schon seit 1859 (Entdeckung der Merkurperiheldrehung durch Le Verrier). Unsereins hat sowas noch in der Schule gelernt. (Vermutlich warten diese Leute auch noch auf eine experimentelle Bestätigung der Evolutionstheorie...)

Befragte Experten: Seth Shostak (SETI, bei Sky News. Sehr gut.), Kip Thorne (LIGO, Berater bei "Interstellar", bei RT), Mark Hannam (Cardiff Uni., an der LIGO-Arbeit beteiligt, bei der BBC. Sehr informativ.) und Harald Lesch (bei heute+. Gut verständlich, aber sehr kurz.)

A,B,Sky,RT

nano,R,TS,hj,TT,h+,E

 

 

 

 

 

 

 

 

zus.16

zus.21

 

 

 

 

 

 

 

 

                
18.2.16

Bei "The Stream" eine ganze Sendung über Gravitationswellenastronomie und Schwarze Löcher. Mit drei beteiligten WissenschaftlerInnen. Leider NNA)*   ¤

A 25
           
21.2.16

Meldung über die Entdeckung eines zentralgalaktischen Schwarzen Loches mit 21 Milliarden Sonnenmassen (!) in einer 300 Mio LJ entfernten Galaxie. Beruht auf Beobachtungen mit dem Hubble-Teleskop. 

C 1
22.2.16

Bei "10 vor 11" spricht Alexander Kluge mit dem Astrophysiker Hans-Thomas Janka. Aufbewahrt die Abschnitte über verschmelzende Doppel-Neutronensterne, über Rote Riesen mit einem Neutronenstern im Zentrum, über den Mathematiker Karl Schwarzschild, der 1916 Einsteins Gleichungen aufgelöst hat und damit die Existenz von Schwarzen Löchern postulierte, und über abgeflachte rotierende Schwarze Löcher (mein Lieblingsthema).  

dctp (RTL) 12
23.3.16

"Kepler" hat erstmals den Helligkeitsverlauf einer Supernova aufgezeichnet. Der Stern ist 1,2 Milliarden LJ entfernt. Laut AJE hatte er etwa 500 Sonnenmassen (was dann die eigentliche Sensation wäre). (Bei der NASA heißt, er habe die 500-fache Größe der Sonne gehabt - was immer mit "Größe" gemeint sein mag.) - Leider nur eine einzige, sehr knappe Meldung. 

A

1/2
8.4.16

Bericht über das neue Modul "BEAM", das heute per Rakete zur ISS transportiert wurde. Es ist das erste Bauteil, das im Weltraum aufgepumpt wird und dann erst seine volle Größe entfaltet. 

A

3

10.4.16

Noch ein ausführlicherer Beitrag über das neue aufblasbare Modul "BEAM" an der ISS. Das Konzept soll den Bau von interplanetaren Raumschiffen (und Orbitalhotels) erheblich erleichtern. Erläuterungen vom Raumfahrtexperten Per Wimmer.  

Sky

8
11.4.16

Der NASA ist es gelungen, das Planetensuchteleskop "Kepler" trotz des Verlusts von zwei Gyroskopen wieder stabil auszurichten und damit den Weiterbetrieb zu ermöglichen. Seit zwei Jahren läuft nun die veränderte "Mission K2". Vor ein paar Tagen ist "Kepler" erneut in einen Notfallmodus geraten, aber anscheinend hat die NASA auch das wieder repariert. Erläuterungen von Ellen Stofan (NASA) und Martin Archer (Astrophysiker). 

Sky

6

12.4.16

Irgendwelche Milliardäre wollen einen Vorschlag von Stephen Hawking umsetzen, briefmarkengroße Minisonden per Laserstrahl zum Nachbarstern Alpha Centauri zu schießen. Das Projekt "Breakthrough Starshot" soll innerhalb von einigen Jahrzehnten oder auch 100 Jahren verwirklicht werden. Die Sonden sollen bei 25 % der Lichtgeschwindigkeit nur etwa 20 Jahre unterwegs sein. Daß sie dann auch mit dieser Geschwindigkeit ungebremst durchs Zielgebiet schießen werden, hat von den Experten anscheinend keiner bemerkt. 

A,Sky,E

zus.7
           
2.5.16

Astronomen haben mit einem der ESA-Teleskope in Chile ein Planetensystem in 40 Lj Entfernung entdeckt. Mindestens drei Planeten kreisen dicht um einen Roten Zwerg, zwei davon in der habitablen Zone. Bei der BBC Erläuterungen von Michael Gillon, einem der beteiligten Astronomen.  

B,E

zus.5
4.5.16

Leider etwas wirre Meldung über ein doppeltes Schwarzes Loch (Entfernung 2 Mia. LJ?), das sich ungewöhnlich verhält. 

P

1/2

10.5.16

Meldung: die NASA hat in den Meßdaten von "Kepler" nochmal 1248 neue Exoplaneten gefunden. Noch keine Details.  

Am nächten Tag gab es bei n-tv ein Gespräch mit Ulrich Walter, sachlich korrekt, aber nicht sonderlich aufschlußreich. Bei "nano" ein völlig miserabler Beitrag, der wirklich rein gar nichts erklärt, und das noch falsch. Angeblich gab es im österreichischen TV einen ordentlichen Bericht. Alle Details verständlich nachzulesen gibt es bei Florian Freistetters "Astrodicticum simplex".

A

1/2
2.6.16

Neue Erkenntnisse über Pluto. Die große herzförmige weiße Fläche ist ein Ozean aus gefrorenem Stickstoff, der einen Einschlagskrater ausfüllt. Diese Eisoberfläche erneuert sich alle etwa 500.000 Jahre.

B

2

16.6.16

 

 

Nur bei der BBC gab es einen Bericht über die zweite Beobachtung eines Ereignisses mit LIGO, dem Gravitationswelleninterferometer in den USA. Leider in dem Beitrag keinerlei Infos zum neuen Fund. Diese findet man ausführlich in der recht allgemeinverständlich geschriebenen Veröffentlichung des LIGO.

Wieder handelt es sich um das Verschmelzen von zwei Schwarzen Löchern, diesmal etwas kleinere (aus 14,2 + 7,5 wurden 20,8 Sonnenmassen, also wurden 0,9 SM in Gravitationswellen umgesetzt), wieder in ca. 1,4 Mia LJ Entfernung, aber in einer anderen Himmelsrichtung, also in keinem Zusammenhang mit dem ersten Fall. Das Ereignis wurde am 26.12.15 registriert. Das Video setzt die letzte Sekunde mit den letzten 10 Umläufen in hörbare Töne um. So hört sich also die Vernichtung von 0,9 Sonnenmassen an! 

Im BBC-Bericht nur eine interessante Feststellung: wenn das LIGO in drei Jahren voll ausgebaut ist, kann man mit zwei Entdeckungen pro Woche rechnen.

B

 

2

 

           
4.7.16

 

Die NASA-Planetensonde "Juno" ist nach 5 Jahren Flug beim Jupiter angekommen und am frühen Morgen des 5.7. erfolgreich in eine Umlaufbahn eingeschwenkt. Auf dieser sehr lang gestreckten Ellipse soll Juno in zwei Jahren 37 mal den Riesenplaneten umrunden, im Perigäum (bzw. "Perijovum") mit einem Abstand von nur 4200 km über der Atmosphäre. Fotos wird es nur am Anfang geben, die CCDs der Kameras werden durch die enorme Strahlung sehr schnell zerstört werden. Dafür soll mit allen möglichen Instrumenten das Innere des Jupiter erforscht werden.   ¤

Bei der BBC Infos von Jonathan Amos aus Pasadena und von Keith Cowing (NASA watch), bei Sky News Infos vom Astronomen Bob Berman. Auf die allfällige Frage nach dem Nutzen der Forschung antwortet Berman sehr schön: Juno wird uns über die Erde gar nichts erzählen, aber sehr viel über den Jupiter. Er ist sich außerdem ziemlich sicher, daß es im Ozean von Europa Leben gibt.

A,B,Sky,E

 

zus.17

 

5.7.16

Weitere Beiträge zur Ankunft von "Juno" beim Jupiter. Leider alle nur bedingt zu empfehlen. Bei AJE heißt es, die Strahlung beim Jupiter sei 60 mal so stark wie bei der Erde. (Sie ist 60 Millionen mal so stark.) Der kurze Beitrag bei "nano" ist zwar ohne wesentliche Fehler, aber auch ohne jede Vertiefung. Bei der ARD weiß man nicht, daß schon acht Sonden den Jupiter besucht haben (eine davon, "Galileo", für sieben Jahre! ), und behauptet, es gebe jetzt erstmals "echte Bilder" vom Jupiter. Das mit der elliptischen Umlaufbahn (es ging um die der Sonde um den Planeten) hat Ina Ruck auch nicht kapiert. Naja, diese NASA-Leute können einen mit ihrer Euphorie ja auch verwirren. (Und Herr Roth ist davon völlig weggetreten.)

A,nano,TS,TT

zus.10

6.8.16

 

"Galaxis Milchstraße" - Dokumentation von Duncan Copp. Die Spiralarme, das galaktische Zentrum mit dem zentralen Schwarzen Loch, die Dunkle Materie, die Verteilung von schweren Elementen durch Supernova-Explosionen, die räumliche Struktur des Universums, die Vereinigung mit der Andromeda-Galaxie, wobei dann eine elliptische Galaxie entsteht, die Suche nach Planeten. Recht sehenswert. Keine größeren Fehler. (Einmal sagt der Sprecher "Supernoven", naja. Und in zwei Milliarden Jahren wird es auf der Erde mit Sicherheit kein flüssiges Wasser mehr geben, geschweige denn Segelboote.) Die Natur der Dunklen Materie wird wie üblich nicht verstanden, und es wird nicht begründet, warum aus der Vereinigung eine elliptische Galaxie entsteht (wegen des dann doppelten Schwarzen Lochs mit zwei Scheiben aus Dunkler Materie.) Trotzdem auf jeden Fall sehenswert. (Die pseudoklassische Musik ist nicht ganz so nervig wie die üblichen Sphärenklänge.)  ¤

arte

 

96

 

24.8.16

Astronomen an der europäischen Südsternwarte in Chile haben bei Proxima Centauri, dem sonnennächsten Stern, einen Planeten gefunden. Der Stern ist ein Roter Zwerg, der Planet soll etwas größer als die Erde sein (genauer: er hat mindestens 1,3 Erdmassen) und er ist auf einer sehr engen Umlaufbahn, aber in der habitablen Zone. Viel mehr weiß man noch nicht, aber es wird vermutet, daß es ein terrestrischer Planet ist, also ein Gesteinsplanet mit fester Oberfläche, möglicherweise mit flüssigem Wasser. Die Berichte sind etwas spekulativ, und leider wird nirgends erwähnt, wie er entdeckt wurde (mit der Radialgeschwindigkeitsmethode) und worauf die Spekulationen beruhen. Bei AJE ein paar Erläuterungen von Francisco Diego. Weitere Details bei Astrodicticum

A,B,nam,E

zus.9
           
25.8.16

Bei TS24 noch ein recht ordentlicher Beitrag zur Entdeckung von Proxima B, mit Erläuterungen von Ansgar Reiners, einem der an der Entdeckung beteiligten Astronomen. Leider auch hier kein Hinweis auf die Radialgeschwindigkeitsmethode und ihre begrenzten Aussagen. (Schluß fehlt leider.)

TS24

4

31.8.16

An einem Radioteleskop in Russland wurde am 15.5.15 ein zwei Sekunden langes Signal empfangen, das vielleicht von einer außerirdischen Zivilisation  stammen könnte. In der Richtung liegt in 95 LJ Entfernung ein Stern mit Planetensystem. Bei weiteren Messungen wurde das Signal aber nie wiederholt, sodaß man annimmt, daß es nur eine Interferenz, z.B. von einem vorbeifliegenden Flugzeug war. - Berichte bei Euronews und bei "Brisant". 

ARD,E

zus.5
           
5.9.16

Die verlorengegangene Kometensonde Philae ist auf einem Foto wiedergefunden worden, das Muttersonde Rosetta aus 2 km Entfernung gemacht hat. Philae ist, wie vermutet, auf dem Kometen Tschuri in eine dunkle Spalte gerutscht, und außerdem so ausgerichtet, daß ihre Antenne keine Signale von der Erde (via Rosetta) empfangen kann. Absolut faszinierende, hochauflösende Bilder ¤

B,E

zus.1
           
14.9.16

Die ESA hat den ersten Schwung von Daten veröffentlicht, die die Sonde Gaia mit ihren zwei Teleskopen in den letzten drei Jahren über die genauen Positionen und Helligkeiten von 1,1 Milliarden Sternen der Milchstraße gesammelt hat, die bisher bei weitem größte und genaueste Himmelsdurchmusterung. Der Beitrag bei "nano" ist zwar sehr ausführlich, aber wieder mal reichlich unpräzise. So wird Gaia, die sich am L2 der Erde befindet, durchgehend als "Satellit" bezeichnet.

B,Sky,nano

zus.11
27.9.16

Auf Bildern des Hubble-Teleskops sind erneut Wassergeysire auf dem Jupitermond Europa entdeckt worden. Ein Beleg für die Annahme, daß es dort unter dem Eispanzer einen Ozean gibt. 

B

2

27.9.16

dctp/News & Stories: "Der Kampf des Dunklen für das Licht - Ohne Dunkle Materie gäbe es keine Sterne" - Alexander Kluge spricht mit dem Astrophysiker Adalbert Pauldrach über das Zusammenwirken von Materie, Dunkler Materie und Dunkler Energie. Reichlich theoretisch, kaum Erläuterungen darüber, aus welchen astronomischen Beobachtungen die Erkenntnisse kommen. Und natürlich nichts darüber, wie aus Materie Dunkle Materie wird.

sat1

45
30.9.16

Die Kometensonde Rosetta ist gezielt auf "Tschuri" zum Absturz gebracht worden. Letzte Fotos von der Kometenoberfläche aus ein paar Metern Abstand. 

A,B,Sky,hj,E

zus.14
4.10.16

 

"Quarks & Co: Gravitationswellen - das neue Bild vom Universum" - Sendung von Ranga Yogeshwar. Einsteins Entdeckung. Besuch im LIGO in Louisiana. Der Klang kosmischer Ereignisse. Karsten Danzmann über den Vorläufer des LIGO, den deutschen Detektor "GEO 600". Stephen Hawking und die Schwarzen Löcher. Neues Radioteleskop in den französischen Alpen. Neues aus dem Sonnensystem, von Europa und Pluto.  - Recht interessant und weitgehend fehlerfrei. Aber auch hier wieder keine Vertiefung. Wie kommen die Wissenschaftler von einem kurzen Tonsignal zu Aussagen über Richtung, Entfernung, Art und Größe eines Ereignisses? Ein wenig mathematische Überforderung könnte man den Zuschauern ruhig zumuten.

WDR

43

18.10.16

Morgen (Mittwoch) soll die europäische Marssonde ExoMars Trace Gas Orbiter (TGO) in die Marsumlaufbahn eintreten und zugleich den kleinen Lander "Schiaparelli" absetzen. TGO soll vom Orbit aus nach Methan in der Marsatmosphäre suchen, der Lander soll vor allem eine neue Landetechnik testen und wird nur wenige Tage in Betrieb bleiben.  - Der Bericht bei der BBC ist zwar nicht falsch, erweckt aber etwas falsche Vorstellungen über die Bedeutung des Landegerätes, als wenn dieses dort nach Leben suchen könnte.

B

4
19.10.16

Der Kontakt zur Marssonde Schiaparelli ist während des Landevorgangs verlorengegangen. Noch weiß man nicht, was schiefgegangen ist und ob der Kontakt noch hergestellt werden kann. Der TGO hat unterdessen erfolgreich seine Umlaufbahn erreicht.

E

1

20.10.16

"scobel: Das Dunkel der Astrophysik"  (NNA)*

3sat

60

16.11.16

Unter einem Teil der Eiskruste von Pluto liegt vermutlich ein Ozean aus Wasser.

E

1/2

25.11.16

Über den Science-Fiction-Spielfilm "Arrival" von Denis Villeneuve, in dem es um die Kommunikation mit außerirdischen Besuchern geht. Offenbar sehr sehenswert.

ktzt

5

15.1.17

Ein Lobhudelbeitrag (lief schon vor einer Woche bei "ttt") zum 75. Geburtstag von Stephen Hawking. Biografisches Allerlei, dazu etwas physikalischer Unsinn vom Hawking-Biografen Bernd Schuh ("Wissenschaftsjournalist"/ "Physiker"), der behauptet: "Es ist eine unheimliche Vorstellung, daß da im Zentrum unserer Galaxie ein Monster hockt, von dem wir wissen, daß es in 5 Milliarden Jahren unsere Sonne und unsere Erde verschlucken wird." - Das ist nicht unheimlich, das ist einfach nur Schwachsinn, der bei mir die Vermutung wachsen läßt, daß der ganze Hype um Hawking nur ein Studentenulk ist. Der arme Mann hat vielleicht keinen Schimmer, was man ihm da so alles in den Mund legt.

TS24

5

3.2.17

Die ESA hat hochaufgelöste 3-D-Bilder von der Eiskappe am Nordpol des Mars veröffentlicht. Quelle sind Tausende Aufnahmen der Sonde "Mars Express".

ht,TS

zus.3
22.2.17

 

Die NASA gibt bekannt, daß bei dem Roten Zwergstern "Trappist-1" (Entfernung ca. 40 LJ) sieben Planeten gefunden wurden. Alle sieben haben etwa Erdgröße, sind vermutlich also Gesteinsplaneten, und mindestens drei befinden sich in der habitablen Zone, könnten also flüssiges Wasser tragen. Näheres, also vor allem die Frage, ob sie auch eine Atmosphäre haben, wird sich erst in einigen Jahrzehnten Jahren mit neuen Riesenteleskopen feststellen lassen. Die Entdeckung beruht auf der Transitmethode, was nur in einem Bericht kurz erwähnt und nirgends näher erläutert wird. - Infos von Lucianne Walkowicz (Astronomin bei der Kepler-Mission, AJE), Glenn White (Astronom, AJE) und Stephen Kane (Astronom, BBC). Bisher einziger kurzer Bericht auf deutsch bei Euronews. - Alle gezeigten Bilder der Planeten beruhen auf purer Spekulation.

A,B,Sky,E

 

zus.16
23.2.17

 

 

Noch mehr Beiträge zur Entdeckung des Planetensystems von "Trappist-1". Bei CNN gibt Francisco Diego die mit Abstand besten Erläuterungen, auch zur Transitmethode, zu den beteiligten Forschungseinrichtungen und dazu, wie der Stern zu seinem seltsamen Namen kommt. Neue Infos: alle sieben Planeten umkreisen den Stern in gebundener Rotation, d.h. eine Seite ist ständig hell und eine ständig dunkel. Und der Stern ist erst ca. 500 Millionen Jahre alt. - Bei TS und heute-journal sehr blumige Berichte mit wenigen Infos, aber immerhin ohne Fehler. Bei nano mal wieder haarsträubende Fehler: hier heißt es, sechs der Planeten lägen in der habitablen Zone (das tun nur drei), und natürlich wird hier "Lichtjahre" für eine Zeiteinheit gehalten.  - Alle Sender zeigen die schönen bunten Bilder der Planeten, aber niemand erklärt deutlich, daß das nur Phantasiebilder sind. Man hat nur Helligkeitsschwankungen des Sterns gemessen und zieht daraus Schlüsse. Fotos der Planeten wären auch mit den größten denkbaren Teleskopen nicht möglich.  ¤

C,TS,hj,nano

zus.16
13.4.17

Astronomen haben weltweit gleichzeitig mit acht Teleskopen Aufnahmen des Zentralgebiets der Milchstraße gemacht. Die Daten sollen zusammengefügt werden, um erstmals ein Bild vom Zentralen Schwarzen Loch ("Sagittarius A*") zu bekommen. Das wird mehrere Monate dauern. Erläuterungen von Heino Falcke, einem der beteiligten Wissenschaftler. Mehr zu dem Projekt bei Astrodicticum.

A

2

           
13.4.17

Mit der Sonde "Cassini" sind auf dem Saturnmond Enceladus Hinweise gefunden worden, daß der Ozean unter der Eiskruste von heißen Quellen aufgeheizt wird. Das wäre eine Vorraussetzung dafür, daß dort Leben hat entstehen können. Berichte bei AJE und Euronews, und bei AJE Erläuterungen von Elizabeth Pearson (Astrophysikerin). (Link später.)

A,E

zus.8
                 
       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME