Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Afrika : Zimbabwe         (letzter Eintrag 18.11.17)

Datum Beitrag Sender  (Schlüssel) Länge (Min.)
11.10.07

Weiße Farmer gegen Land-Reform

George Shire verteidigt die Reformen

A

A

 
25.10.07

Haru Mutasa über die katastrophale Nahrungsknappheit

A  
30.10.07

Mugabe soll zur EU-Afrika-Konferenz kommen

E

1

2.11.07

Bulawayo, Politik und Wassermangel

JA

2

14.11.07

Opposition zerstritten

A

3

20.11.07

Ian Smith, Chef des rhodesischen Rassistenregimes, stirbt mit 88 - Rückblicke.

A,B

zus.5

21.11.07

Stimmen in Harare zum Tod von Ian Smith , Freude überwiegt.

A

3

22.11.07

Mbeki (Südafrika) besucht Mugabe, will zwischen Regierung und Opposition vermitteln

B

3

25.11.07

Fachkräfte verlassen das Land ("brain drain") und fehlen, z.B. in Krankenhäusern

A

3

30.11.07

Zehntausende demonstrieren ihre Unterstützung von Mugabe

A

2

4.12.07

Mugabe (OT) schimpft auf Bush und die neuen Sanktionen, genauso Leute auf der Straße in Harare

A

4

8.12.07

Mugabe in Lissabon

s.u.

(24)

9.12.07

Bischof zerschneidet im britischen TV seinen Schlips als Protest gegen Mugabe

B

2

10.12.07

Informationsminister nennt Merkel eine Faschistin und Rassistin. 

S,R

zus.1

11.12.07

Inflation und Hunger, aber Zanu-Partei ist zuversichtlich

B

2

13.12.07

Mugabe (OT) kandidiert wieder als Präsident, Jubelkundgebung

(First Person) : Temba Mliswa, Farmer, ist ganz froh über die Politik seiner Regierung

Australischer Undercover-Bericht über Mangelwirtschaft, Inflation, Unzufriedenheit

A

A

ZDF-auslandsjournal

3

2

7

14.12.07

Zanu-Kongress eröffnet Wahlkampf,

Tererai Karimakvenda (Journalist) über das ökonomische Desaster in Zimbabwe

A

A

2

4

20.12.07

Inflation : Ausgabe neuer Banknoten

A

2

21.12.07

Regierung lockert Medien- und Sicherheitsgesetze

A

3

2.1.08

Wirtschaftskrise, Inflation. Bilder einer verbotenen Demo der Opposition (B)

A,B

zus.8

13.1.08

Mediengesetze werden gelockert

A

3

14.1.08

Regierung beschuldigt Großbritannien, zimbabwischen Kriminellen Unterschlupf zu gewähren. Es geht um David Butau, einen Abgeordneten, dem ein großer Finanzbetrug vorgeworfen wird. Tererai Karmakwenda (Journalist) findet die Beschuldigungen albern angesichts der Inflation. Gegen den  Finanzminister sei Butau nur ein kleiner Fisch.

John Simpson hat undercover in Harare die Folgen der Wirtschaftskrise gefilmt : Warteschlangen, leere Märkte. Ein MDC-Oppositioneller berichtet von Folter. Simpson denkt laut über einen Umsturz nach.

A

 

B

7

 

4

20.1.08

Großdemo der MDC-Opposition

A

1/2

22.1.08

MDC-Chef Tswangirai verhaftet.

B

2

23.1.08

Darf die MDC demonstrieren? (kurze Szene zeigt Demo, aber unklar, ob das aktuelle Bilder waren)

A

3

31.1.08

Zimbabwe / Südafrika : 1200 Flüchtlinge aus Zimbabwe suchten Asyl in Kirche in Johannesburg. Hunderte werden von Polizei mit Gewalt verhaftet und sollen abgeschoben werden.

ari,A

zus.3

7.2.08

Simba Makoni will gegen Mugabe kandidieren. Heftige Diskussionen. Tererai Karimakwenda (Journalist) darüber.

A

7

14.2.08

Inflation erreicht 66.000 %. Neue 10-Millionen-Dollar-Scheine ausgegeben. Versorgungskrise. Arbeitslosigkeit 80%.

B

2

15.2.08

Wahlkampf diesmal mit drei Kandidaten (Mugabe, Tswangirai, Makoni)

A

2

23.2.08

Mugabes Anhänger feiern seinen Geburtstag. Wahlkampf. O-Töne von Mugabe und Tswangirai.

A

3

29.2.08

Die drei Kandidaten im Wahlkampf

A

3

8.3.08

Mugabe erläßt neue Regeln für ausländische Investoren.

Oppositionelle beklagen brutale Unterdrückung, Kundgebung in London. Fotos von Mißhandelten.

A

A

2

2

19.3.08

Dorfbewohner behaupten, daß die ZANU ihre Häuser zerstört hat, weil sie die Opposition unterstützt hätten. HRW kritisiert die Repression, Mugabe weist Vorwürfe zurück.

 

B

2

20.3.08

Wahlkampf

B

3

24.3.08

Reportage aus Bulawayo, wo der wirtschaftliche Niedergang überall sichtbar und spürbar ist. Und riechbar, seit die Kanalisation kaputtging.

A

3

25.3.08

Ein Interview mit Robert Mugabe (OT) bei einer Wahlkundgebung (mit Tausenden begeisterten Anhängern). Er gibt recht vernünftige Antworten und verteidigt seine Wirtschaftspolitik. Schuld an der Krise seien die westlichen Sanktionen.

Ein Bericht kurz vor der Wahl. Mugabe verteilt Geschenke, Opposition sieht Wahlfälschung.

Eine Reportage über zimbabwische Frauen, die in Sambia als Prostituierte arbeiten. Sie berichten von Not und Armut.

A

TS

B

5

2

5

26.3.08

Bei Al-Jazeera eine Reportage über Korruption: Vor der Wahl versucht die Regierung, Bauern mit geschenkten neuen Treckern zu bestechen. In den Tagesthemen ein Bericht über die schlimmen wirtschaftlichen Probleme einfacher Leute.

A,TT

zus.7

27.3.08

BBC und Euronews bringen allgemeine Vorberichte zur Wahl. Bei Al-Jazeera ein Bericht von Haru Mutassa über das völlig desolate Gesundheitssystem, mit sehr schlimmen Bildern von unversorgten Aidskranken.

A,B,E

zus.10

28.3.08

Am Tag vor der Wahl. Al-Jazeera hat als einziger internationaler Sender Korrespondenten im Land. Und berichtet durchaus regierungskritisch. Kamahl Santamaria läßt sich von Oppositionellen zeigen, warum die von geplantem Wahlbetrug reden: in einer menschenleeren Gegend sollen z.B. laut Wahlregister Tausende von Wählern wohnen, 22 allein in einer 2-qm-Bretterbude.

A 7
29.3.08

Parlaments- und Präsidentenwahl. Ruhiger Verlauf. Alle Sender reden viel von erwartetem Wahlbetrug, konkrete Hinweise darauf gibt es aber noch nicht. Die BBC zeigt einen weiteren Bericht (von der kanadischen CBC) über manipulierte Wahlregister, mit dem gleichen Beispiel wie im gestrigen Bericht von Al Jazeera.

A,B

E,ari,TS,JA

zus.14

zus.9

30.3.08

Warten auf und Spekulationen über Wahlergebnisse. MDC ist nach eigenen Zählungen in Führung, viele feiern schon. Je länger das Warten auf offizielle Ergebnisse dauert, desto mehr ist von Wahlbetrug die Rede, die BBC meldet einzelne Gewaltausbrüche.

Richard Klug besucht weiße Siedler (eklige Typen!), die in Sambia auf die Rückkehr nach einem Regierungswechsel in Zimbabwe hoffen.

E,A,B,C

WS

zus.18

8

31.3.08

Nach und nach kommen erste Einzelergebnisse, demnach liegen bei Parlamentswahl ZANU und MDC Kopf an Kopf, als Präsident 60% für Tsvangirai gegen 30% für Mugabe. Die MDC sieht sich nach eigenen Zählungen als Wahlsieger. Weiter Spekulationen über Gründe für Verzögerung des offiziellen Ergebnisses und Sorge, daß etwas Ähnliches wie in Kenia passieren könnte. Al Jazeera bringt mehrere Reportagen aus einem Land im Wartezustand. Mehr bei Al Jazeera.

ari,TS,TT,E

A,B

zus.9

zus.17

1.4.08

Nur nach und nach werden die Wahlergebnisse bekanntgegeben. Die MDC sieht sich als Sieger. Spekulationen, ob Mugabe seine Niederlage zugeben wird, und über mögliche Stichwahl. Al Jazeera bringt etliche Äußerungen von Leuten im Land, die erstaunlich ruhig und gelassen bleiben. Morgan Tsvangirai hält eine pathetische Ansprache (OT) Mehr bei Al Jazeera. 

A,B

TS,TT,E

zus.15

zus.6

2.4.08

Nun offiziell: MDC siegt (knapp) bei Parlamentswahl. Ergebnis der Präsidentenwahl weiter umstritten. MDC erklärt Tsvangirai zum Sieger (mit 50,3 %), die Wahlkommission schweigt dazu, die Regierung droht der MDC mit juristischen Schritten. Mugabe wurde seit 4 Tagen nicht gesehen. Spekulationen über Stichwahl und Auswege für Mugabe.

Die BBC bringt ein Portrait von Morgan Tsvangirai, das heute-journal einen Rückblick auf Mugabes "Diktatur". Bei Al Jazeera eine Reportage von Haru Mutassa über die Wirtschaftskrise. Bei CNN ein Bericht von Adrienne Arsenal (CBC) über das Warten auf den Wandel.

E,ht,TS,hj

A,B,C

zus.11

zus.19

3.4.08

Weiter Warten auf offizielles Wahlergebnis. Mugabe zeigt sich vor Kameras. Offenbar will er zur Stichwahl antreten. Berichte über Spaltungen und Streit in beiden Lagern. Die BBC meldet Verhaftungen von Journalisten.

A,B,E

zus.5

4.4.08

Die ZANU dreht den Spieß um: die MDC-Opposition soll die Wahlen gefälscht haben. Mugabe sei bereit zur Stichwahl und werde diese gewinnen. Das Wahlergebnis wird aber immer noch nicht bekanntgegeben. Kriegsveteranen demonstrieren gegen Rückkehr der weißen Siedler. Richard Dowden (Experte) erläutert bei der BBC die Lage. Mehr dazu und Aktuelles bei Al Jazeera.

E,ari,TS

A,B,C

zus.6

zus.24

5.4.08

Eine Woche nach der Wahl weiter Warten auf das Ergebnis. Gegenseitige Anwürfe beider Seiten immer surrealer. Tsvangirai erklärt sich zum Sieger (OT), will aber mit Mugabe über Stichwahl verhandeln. Die Korrespondenten versuchen von Südafrika aus bzw. im Land (nur Al Jazeera) zu erfahren, was die Leute denken. Die sind jedenfalls erstaunlich gelassen. CNN bringt einen recht ausgewogenen Rückblick auf Mugabes Zeit (von Jim Clancy).

In London demonstrieren Exil-Zimbabwer für die MDC.

ari,TS

A,B,C

NC

zus.3

zus.18

2

6.4.08

Juristischer Streit um Veröffentlichung der Wahlresultate. 

TS,A,B

zus.5

7.4.08

Streit um Wahlergebnisse geht vor Staatsgericht weiter. Polizei verhaftet sieben Wahlhelfer, die Stimmen für Mugabe unterschlagen haben sollen. Meldungen über erneute Besetzungen von "weißen" Farmen, CNN zeigt Ausschnitt aus einem Bericht des Staatsfernsehens darüber.

A,B,C,E

zus.11

8.4.08

Das Warten und der juristische Streit gehen weiter.

ari,A,B

zus.7

9.4.08

Warten und Demo in Bulawayo

ht,A,B

zus.7

10.4.08

Krieg der Worte um Wahlergebnis. O-Töne von Tendai Biti (MDC), Bright Mutonga (stellv. Informationsminister, tel., beide bei CNN). Die MDC lehnt Präsidentenstichwahl jetzt ab, Tswangirai sei der Wahlsieger.

ari,E,B,C

zus.15

11.4.08

Nachbarstaaten beraten in Lusaka ohne Mugabe aber mit Tsvangirai. MDC plant Generalstreik. Tsvangirai lehnt Beteiligung an Stichwahl ab (OT). - Haru Mutasa (Al Jazeera) besucht eine "weiße" Farm, die kürzlich geplündert wurde.

Listening Post : Wie die internationalen Medien versuchen, über Zimbabwe zu berichten. (NNA)*

Eine ganz ordentliche Zusammenfassung der Entwicklungen der letzten Zeit.

A,B

LP

auslandsj.-extra

zus.11

9

7

12.4.08

Mbeki besucht Mugabe und sagt, "es gibt keine Krise in Zimbabwe, das ist der normale Wahlprozeß" (OT). Mugabe erklärt, warum er nicht zum SADC-Gipfel fährt (OT). Al Jazeera ist live beim Gipfel in Lusaka.

E,ht,ari,A,B

zus.18

13.4.08

Beim Gipfeltreffen in Lusaka lange Diskussionen. Man fordert, die Wahlergebnisse schnell zu veröffentlichen. Wahlkommission beschließt aber erstmal eine öffentliche Neuauszählung. Opposition ist dagegen. (Mehr bei Al Jazeera.)

A,B,C

zus.15

14.4.08

Oberstes Gericht lehnt Forderung der MDC nach Veröffentlichung der Wahlergebnisse ab. Valerie Amos (britische Ex-Afrika-Ministerin) und Austin Chakaodza (Experte) dazu. - Bei Al Jazeera ein Bericht über Kinderelend auf dem Lande.

ari,A,B

zus.11

15.4.08

Aufruf der MDC zum Generalstreik wird kaum befolgt. Tswangirai will jetzt doch an Stichwahl teilnehmen, unter Bedingungen. Die BBC zeigt Bilder von Leuten, die von ZANU-Schlägerbanden schwer mißhandelt wurden.

A,B,E

zus.9

16.4.08

Bei Sitzung des UN-Sicherheitsrats verlangt der Westen, die Wahlergebnisse endlich zu veröffentlichen. Boniface Chidyausiku (Zimbabwes UN-Botschafter) wehrt sich bei der BBC mit sehr besonnenen Worten gegen jede Einmischung. 

ht,E,B,C

zus.15

17.4.08

Ein chinesischer Frachter bringt eine Waffenlieferung für Zimbabwe nach Durban (S.-Afr.). Angeblich helfen auch 50 chinesische "Berater" bei der Aufstandsbekämpfung. - Im heute-journal weitere Bilder von mißhandelten Oppositionellen. - Bush (OT) über Zimbabwe. - Morgan Tswangirai sagt in der BBC, daß er in Geheimgesprächen mit Mugabe schon kurz vor einer Einigung über eine Einheitsregierung stand, doch hätten die ZANU-Hardliner dies beendet.

ht,hj,ari,B

zus.13

18.4.08

Mugabes erster Auftritt seit der Wahl. Er hält vor Anhängern eine kämpferische Rede (OT), in der er zur Wachsamkeit aufruft und gegen die Briten polemisiert, aber nichts zum Wahlergebnis sagt. - Tswangirai fordert von Südafrika aus ein Gerichtsverfahren gegen Mugabe.

Joel Kibazo (Commonwealth) über die Rolle der Nachbarstaaten.

Südafrikas Hafenarbeiter weigern sich, das Waffenschiff zu entladen; auch das oberste Gericht verbietet den Transfer. Der Frachter fährt jetzt nach Moçambique.

ht,ari,TS,E

A,B,C

zus.17

19.4.08

Beginn der Neuauszählung der Stimmzettel von 23 Stimmbezirken. Die MDC kritisiert das als unnötig und illegal (Tswangirai am Telefon). Kofi Annan fordert von Nachbarstaaten mehr Hilfe in der Krise (OT). (Nach wie vor ist nur Al Jazeera mit eigenen Reportern vor Ort.) 

 Das chinesische Waffenschiff ist auch in Moçambique nicht angekommen und fährt jetzt nach Angola. Louise Rimmer (Network on small arms) ist sehr froh, daß Südafrika den Transfer der Waffenlieferung verweigert hat und fordert einen weltweiten Stop des Waffenhandels.

ari,TS,E,A,B

zus.16

20.4.08

Tendai Biti (MDC) (OT) fordert Einschreiten der Nachbarländer und spricht von "Krieg" des Regimes gegen die Opposition. Gugulethu Moyo (Journalistin) stimmt dem zu.

A,B

zus.6

21.4.08

Bei Al Jazeera eine Zusammenfassung zum Stand der Dinge, mit (OT) von Tendai Biti (MDC) über Polizeigewalt gegen die Opposition. Die BBC zeigt neue Bilder von mißhandelten Polizeiopfern und berichtet von 10 Toten seit der Wahl.

A,B

zus.6

22.4.08

Tswangirai auf diplomatischer Hilfesuche quer durch Afrika. In Ghana trifft er u.a. Ban Ki Mun. (OT) von beiden. - Die zweite Stimmenauszählung dauert und dauert. - Das chinesische Waffenschiff fährt mit seiner Fracht anscheinend wieder nachhause.

A,B,C

zus.8

23.4.08

Die Nachzählung geht weiter. - Weitere Berichte über Gewalt gegen Anhänger der Opposition. Haru Mutassa (Al Jazeera) berichtet aus einem Dorf, wo 28 Häuser in Brand gesteckt wurden, es ist aber nicht klar, von wem. Ein Regierungssprecher nennt alle Vorwürfe "Lügen". Die BBC zeigt weitere Bilder von mißhandelten MDC-Anhängern.

Gordon Brown (GB) fordert ein Waffenembargo gegen Zimbabwe (OT), Jacob Zuma (ANC) sagt in London, dafür sei es noch zu früh (OT).

George Shire (Analyst) über Südafrikas Einfluß.

ari,E,A,B

 

zus.16

 

24.4.08

Die US-Afrika-Ministerin Frazer erklärt Tswangirai zum Wahlsieger. Jacob Zuma (ANC) erläutert bei der BBC nochmal seine neutrale Haltung.

A,B

zus.3

25.4.08

Polizei stürmt die Parteizentrale der MDC in Harare und verhaftet über 200 Oppositionelle, von denen viele dort Zuflucht vor Gewalt gesucht hatten. Jendayi Frazer (tel.-OT) ist sehr besorgt und begründet nochmal ihre Ansicht, daß Tswangirai die Wahl gewonnen hat. Die BBC meldet, daß auch bei der Nachzählung kein wesentlich anderes Ergebnis herausgekommen sei. Das Warten geht weiter.

E,TS,A,B

zus.12

26.4.08

Die Wahlkommission bestätigt das Ergebnis der Parlamentswahl, also die Mehrheit für die MDC. Die Präsidentenwahl wird weiter "nachgezählt", Mugabe demonstriert bei einer Versammlung weiter Stärke.

E,ari,A,B

zus.9

27.4.08

Der anglikanische Erzbischof von York, John Sentamu, mit deutlichen Worten über Mugabes Diktatur.

A

5

28.4.08

Die zwei Fraktionen der Opposition beschließen Zusammenarbeit.

ari,B

zus.3

29.4.08

Auch Al-Jazeera berichtet über MDC-Leute, die von ZANU-Leuten und der Polizei mißhandelt wurden. - Die 200 in Harare verhafteten Oppositionellen sind wieder frei. - Bush über Zimbabwe (OT).

A,B

zus.4

30.4.08

Weitere Belege vom Terror gegen die Opposition, Bilder von abgebrannten Häusern und Folteropfern. - Fünf Wochen nach der Wahl sollen jetzt wohl die Ergebnisse veröffentlicht werden, wonach es doch eine Stichwahl geben soll. Und die Regierungszeitung droht, die MDC-Führung würde verhaftet, sollte diese ins Land zurückkehren.

B

zus.5

1.5.08

(NNA)*

B

zus.8

2.5.08

Nach 5 Wochen endlich das Ergebnis der Präsidentenwahl: Tswangirai siegt mit nur 47,9 %, es gibt also eine Stichwahl. MDC lehnt diese ab, sieht sich weiter als Sieger und fürchtet bei Andauern der Gewalt eine unfaire zweite Wahl.

TS,hj,A,B

zus.9

3.5.08

Die MDC sträubt sich weiter gegen Stichwahl.

A,B,E

zus.5

6.5.08

In einer Undercover-Reportage von Orla Guerin berichten Oppositionsanhänger über Gewalt und Einschüchterung durch ZANU-Leute.

B

3

7.5.08

Ein Bericht von John Simpson erinnert an die Matabele-Massaker der 80er Jahre und Mugabes angebliche Verwicklung darin. Mit Besuch in Matabeleland,  wo Simpson nach Massengräbern sucht, mit Aussagen eines Beteiligten und einer Aussage eines Ex-Bischofs, der Mugabe für verantwortlich hält, und einem (OT) von Mugabe von damals, der die Massaker bestreitet.

B

5

9.5.08

Mbeki besucht Mugabe, spricht aber nicht mit der MDC. Die BBC berichtet über Pläne der ZANU zur Wählereinschüchterung bei Stichwahlen (Undercover-Bericht von Orla Guerin). Jendayi Frazer (US-Afrika-Ministerin) nennt die Vorwürfe sehr besorgniserregend.

A,B

zus.11

10.5.08

Tswangirai ist jetzt doch zur Teilnahme an Stichwahl bereit, wenn faire Bedingungen hergestellt werden (OT).

E,ari,A,B

zus.10

11.5.08

Ansichten von Leuten in Harare über die politische Entwicklung. Und von ZANU-Hardliner Christopher Mutsvanga.

A

3

15.5.08

Morgan Tswangirai über die Stichwahl und seine Befürchtungen über Manipulationen.

B

3

16.5.08

Datum der Stichwahl auf den 27.Juni festgelegt. Mugabe erkennt in einer Rede erstmals die Wahlniederlage der ZANU an (OT). Neue Bilder von mißhandelten MDC-Anhängern.

A,B

zus.6

17.5.08

Die MDC deckt angeblichen Attentatsplan gegen Tswangirai auf. - Bei CNN (Inside Africa) sprechen US-Botschafter James McGee und UN-Beauftragter Agustino Zacarias über Einschüchterungen und angebliche Folterlager.

A,B,C

zus.8

22.5.08

Tswangirai besucht in Südafrika Zimbabwer, die Opfer von Vertreibungen  wurden.

A

2

23.5.08

Bericht über Journalisten, die nicht in Zimbabwe arbeiten dürfen. In Südafrika erzählen sie, wie sie in Zimbabwe verhaftet und mißhandelt wurden. (Vier Fälle.)

Bericht über weiße Farmer, die nach Mosambik gezogen sind. Dort reden sie viel vom Hass auf Weiße in Zimbabwe. Und der Reporter merkt nicht, was man doch sieht: schon wieder lassen sie Schwarze für sich arbeiten. Auf Land, das ihnen die Regierung geschenkt hat.

auslj-extra

ari

7

3

24.5.08

MDC-Chef Tswangirai ist nach Harare zurückgekehrt. Er sagt der Presse, daß er dort weiter um sein Leben fürchtet (OT)

TS,A,B

zus.5

25.5.08

Mugabe bei Wahlkampfauftritt (OT) : Vorwürfe gegen USA und England wegen Einmischung. (Und er verspricht den aus Südafrika Zurückkehrenden Land.)

A,B

zus.3

31.5.08

Schießerei zwischen ZANU- und MDC-Leuten mit Toten (Telefonbericht).

A

4

2.6.08

Ein führendes MDC-Mitglied wird verhaftet, weil er Mugabe kritisiert hat.

A

1

3.6.08

Ein Bericht über die Bemühungen von EU und USA, Mugabe diplomatisch kaltzustellen.

Die Rede von Mugabe bei der FAO in Rom als (live-OT) siehe unten.

C

4

 

4.6.08

Die Polizei verhaftet Oppositionschef Tsvangirai wegen einer "verbotenen" Kundgebung. Er kommt abends wieder frei. - Im BBC-Bericht mehr über Unterdrückung von Oppositionellen, in den letzten Wochen sollen 60 Menschen von ZANU-Schergen getötet worden sein.

Haru Mutassa befragt in Harare Menschen auf der Straße, die sich über steigende Lebenmittelkosten und schlechte Versorgung beklagen.

A,B

A

zus.4

3

5.6.08

Eine Gruppe von Diplomaten  wird von der Polizei stundenlang festgehalten. Darauf heftige Worte aus London und Washington. Informationsminister Bright Matonga spricht (am Telefon) von einer Provokation der Diplomaten, die Wahlpropaganda für die Opposition gemacht hätten. - Und die Behörden verbieten allen ausländischen Helfern die Arbeit in Zimbabwe. 

A,B,C

zus.15

6.6.08

Alle Sender berichten über die Unterdrückung der Opposition durch die Regierungspartei und die Ausweisung der Hilfsorganisationen. Einige auch noch über eine akute Hungersnot. Der einzige Sender, der noch offen im Land arbeiten darf, ist Al-Jazeera. Er zeigt Bilder von Häusern, die mitsamt ihren Bewohnern (MDC-Sympathisanten) von ZANU- Leuten niedergebrannt wurden. Bei der BBC Gespräch mit Boniface Chidyausiku (Zimbabwes UN-Botschafter).

ht,ari,TS,hj,E

A,B,C

zus.32
9.6.08

Bischof Tutu fordert Mugabe zum Rücktritt auf und verlangt eine UN-Friedenstruppe für Zimbabwe (OT).

B

4

10.6.08

Tswangirai spricht von Staatsstreich durch Mugabe und von einer Militärjunta (OT).- Bei CNN ein weiterer Bericht über Drohungen und Folter gegen Oppositionelle.

A,C

zus.3

12.6.08

Tendai Biti (MDC-Generalsekretär) wird verhaftet und soll wegen "Hochverrats" angeklagt werden, ihm droht also die Todesstrafe. - Die BBC zeigt Dokumente, nach denen die Armee mit der ZANU zusammenarbeitet, um den Wahlsieg der Opposition zu verhindern.

A,B

zus.7

13.6.08

1. BBC über Hungersnot, 2. AlJazeera  über Mugabes aggressiven Wahlkampf, 3. AlJazeera  über Gewalt gegen Oppositionelle (P&P) 4. BBC mit einem Undercover-Bericht von Ian Panel über die Stimmung auf dem flachen Land.

A,B

zus.16

14.6.08

Tswangirai wird zum fünften Mal in dieser Woche verhaftet. Mugabe droht der Opposition bei einer Wahlkampfveranstaltung mit Krieg, wenn sie die Landreform antastet (OT). (Es ist nicht so ganz klar, was genau er wirklich gesagt hat. Die Kriegsdrohung wird zwar überall zitiert, kommt in den O-Tönen aber so nicht vor.)

A,B,TS

zus.5

15.6.08

(NNA)*

ari

2

18.6.08

Weitere Berichte über brutale Gewalt gegen Oppositionelle vor der Stichwahl.

Our world: "Zimbabwes election crackdown" : Zusammenfassung von schon bekanntem Material, aber auch Neues.

hj,B

B

zus.6

22

19.6.08

Neue Berichte über Gewalt gegen Oppositionelle, in Harare werden vier MDC-Leute ermordet, insgesamt bisher etwa siebzig. Prozeß gegen Tendai Biti (MDC-Generalsekretär) wegen "Hochverrat "beginnt. Im UN-Sicherheitsrat klagt Frau Rice das Mugabe-"Regime" heftig an (OT). Auch Kagame (Ruanda) kritisiert Mugabe (OT). Zimbabwes UN-Botschafter Boniface Chidyausiku sagt, der Satz von Mugabe, er wolle lieber Krieg als eine Regierung der MDC, sei aus dem Zusammenhang gerissen und nicht wörtlich zu verstehen. Die Meldungen über Tote seien Unsinn.

A,B,C,JA,E

zus17.

20.6.08

Die BBC zitiert neue Sprüche von Mugabe: Nur Gott könne ihn beseitigen, die MDC werde niemals das Land regieren dürfen. Neue Bilder und Zeugenaussagen von Hetzjagd auf Oppositionelle. Die MDC diskutiert, ob die Teilnahme an der Stichwahl noch sinnvoll ist. Dazu bei CNN Mathew Nyashanu (MDC-Sprecher). Bei der BBC weist UN-Botschafter Boniface Chidyausiku nochmal alle Vorwürfe zurück. Und Moeletsi Mbeki (Bruder von Präsident Mbeki) sieht eine zunehmende Isolierung Mugabes, nachdem auch Dos Santos (Angola) diesen kritisiert hat.

A,B,C,JA,E

zus.22

21.6.08

Ein Gericht erlaubt Wahlkundgebung der MDC in Harare am Sonntag. Weitere (anonyme) Aussagen über Gewalt gegen MDC-Leute.

A,B

zus.7

22.6.08

Tswangirai erklärt, er werde wegen der Gewaltwelle nicht mehr bei der Stichwahl antreten. Er fordert die UN zum Eingreifen auf, um den "Völkermord" zu stoppen (OT). Eine Kundgebung der MDC in Harare wird von prügelnden Banden verhindert.

E,ari,TS

A,B

zus.22

23.6.08

 

 

 

 

 

Tswangirai flüchtet in die niederländische Botschaft. Die Polizei verhaftet in der MDC-Zentrale 60 Menschen. Viele hatten dort Zuflucht gesucht. - Weiter Bilder (zum Teil neue) von Straßenjagden und Prügeleien, aber kaum Augenzeugenberichte. Nur Haru Mutassa berichtet bei AlJazeera über einen nächtlichen Aufmarsch von aggressiven ZANU-Leuten und zeigt Ruinen von Häusern von MDC-Leuten, sie spricht von einem allgemeinen Klima der Angst und Verzweiflung. Was sich da genau abspielt, kann aber auch sie nicht aufklären.

Bright Matonga (Vize-Informationsminister) spricht von Gewalt von beiden Seiten, vor allem von der MDC. Man habe Tswangirai nie verhaftet, er würde die Situation künstlich dramatisieren. Die Wahl solle auch ohne ihn stattfinden. Niemand brauche Angst zu haben.

Abends berät der UN-Sicherheitsrat über das Thema Zimbabwe. Ban Ki Mun sagt (live-OT), man sei sehr besorgt wegen der Gewalt, eine demokratische Wahl sei so nicht möglich, die Lage in Zimbabwe bedrohe die Stabilität der ganzen Region.

Zimbabwe ist das Top-Thema in den internationalen Medien, dank Fußballpause erfahren auch die Deutschen mal wieder was aus Afrika.

ht,ari,TS,E

A,B,C

 

 

 

 

zus.6

zus.34

 

 

 

 

24.6.08

Auch afrikanische Politiker kritisieren Mugabe und fordern freie Wahlen (Wade/Senegal, Zuma und Tutu/Südafrika). Mugabe nennt bei einer Versammlung Tswangirai einen Feigling und behauptet, die Gewalt käme von der MDC (OT). Jendayi Frazer (USA-Ministerin) ist mit der Stellungnahme der UN zufrieden. Einen gewaltsamen "regime-change" in Zimbabwe lehnt sie ab.

A,B,TS,E

zus.17

25.6.08

 

 

 

Kurz vor der "Stichwahl" (mit nur einem Kandidaten) weitere Berichte über Gewalt gegen MDC-Anhänger, 300 flüchten in die Botschaft Südafrikas. Berichte über internationale Stellungnahmen (Mandela, Tutu, Bush, Brown, die Queen u.a., jeweils kurze (OT).) Sie fordern alle, die Stichwahl abzublasen. Weitere Sanktionen werden verkündet (im Sport, die Queen annulliert Mugabes Ritterschaft, etc.). Aber auch dies: der Bergbaukonzern Anglo-American gibt bekannt, in Zimbabwe eine neue Platinmine bauen zu wollen. - Bei arte-info erzählen MDC-Aktivisten von ihrer Arbeit im Untergrund und der Unterdrückung durch ZANU-Leute und Polizei.

Tswangirais Pressekonferenz vor NL-Botschaft (live-OT, gekürzt), er verlangt Entsendung einer UN-Truppe.

Inside story : Diskussion mit George Shire (zimbabwischer Journalist), Roy Bennet (MDC) und David Monyae (Experte).  (NNA)*

E,ari,TS,TT

A,B,C

 

 

A

 

A

zus.15

zus.27

 

 

10

 

22

26.6.08

Wachsende internationale Verurteilung Mugabes, u.a. auch von Mandela und Obama. Mugabe weist bei einer Versammlung jede Einmischung zurück (diverse (OT)).

Haru Mutassa (Al-Jazeera) berichtet (als einzige direkt aus Harare) über die Stimmung vor der "Stichwahl". Zeugen berichten, wie ZANU-Leute Druck ausüben, damit jeder richtig abstimmt.

Tendai Biti (MDC) wird auf Kaution freigelassen und gibt bei CNN ein kurzes Statement ab.

E,ari,TS,hj

A,B,C

zus.8

zus.14

27.6.08

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag der "Stichwahl". Als einzige Korrespondentin ist Haru Mutassa für Al-Jazeera vor Ort. Sie berichtet von niedriger Beteiligung, es sind aber auch Warteschlangen zu sehen - nicht vor den Wahllokalen, sondern vor einem Brotladen. Befragte Passanten sind sehr unzufrieden mit der Regierung, ein ZANU-Vertreter unterbindet das Gespräch.

Im Bericht von Orla Guerin (BBC, aus Südafrika) sagen Leute in Harare, daß sie Angst haben, nicht zur Wahl zu gehen, weil man dies erkennen kann, da jedem bei der Stimmabgabe ein Finger mit roter Farbe markiert wird.

John Simpson (BBC) berichtet wieder "undercover" aus Harare. Das heißt, er fährt im Auto herum und erzählt von Bedrohung und leeren Wahllokalen. Zu sehen ist aber nichts.

Bei der BBC sagt Bright Matonga (Vize-Informationsminister), das Ergebnis der "Wahl mit zwei Kandidaten" sei selbstverständlich offen.

International wird die "Wahl" verurteilt, von einigen Nachbarländern, den UN und vom Westen sowieso.

Bei arte-info eine Reportage aus einem Slumviertel von Harare, die Bewohner beklagen ihre Armut und schimpfen auf Mugabe.

Bei Al-Jazeera dann noch ein Bericht über einen unabhängigen zimbabwischen Radiomacher in London.

ht,ari,E

A,B

 

 

 

 

 

 

 

 

zus.10

zus.19

 

 

 

 

 

 

 

 

28.6.08

Warten auf Ergebnis der "Wahl". Weitere Berichte über Einschüchterung und Mißhandlung von (Oppositions-)Wählern. Der Wahlbeobachter Marwick Khumalo sagt bei Al-Jazeera, die Beteiligung sei viel schwächer gewesen als im März. - Weitere internationale Kritik. Bush sagt, er will mehr Sanktionen gegen das "illegitime" Regime.  (Und ich fordere Sanktionen gegen die illegitime und kriminelle Regierung der USA...)

E,ht,ari,TS,A,B,C

zus.27

29.6.08

Mugabe läßt sich als Präsident vereidigen.  (NNA)*

E,ari,TS,A,B

zus.17

30.6.08

Gipfel der AU in Ägypten, Mugabe ist auch da. (NNA)*

E,ht,ari,TT,A,B,C

zus.20

1.7.08

Die AU fordert eine Koalitionsregierung von ZANU und MDC, lehnt aber Sanktionen ab. Mugabes Sprecher George Charambra weist die westlichen Einmischungsversuche mit scharfen Worten zurück.  - Einige weiße Farmer, die sich nicht hatten vertreiben lassen, wurden schlimm verprügelt (Bilder von ihren Verletzungen in fast allen Beiträgen).

E,ht,ari,TS,A,B

zus.15

2.7.08

Tswangirai lehnt Einheitsregierung ab, solange die Gewalt andauert. Inzwischen sollen schon 90 Menschen getötet worden sein. Weiter Zeugenberichte von mißhandelten Oppositionellen.

ari,A

zus.4

3.7.08

200 Oppositionsanhänger warten vor der Botschaft der USA und verlangen Asyl.

C,A

zus.6

4.7.08

Mugabe sagt vor Tausenden Anhängern: "I am the President of the Republic of Zimbabwe, and no-one else." (OT) Die BBC bringt Bilder von der Plünderung einer "weißen" Farm und Aufnahmen, die belegen sollen, wie Beamte die Wahl manipuliert haben.

Wie die afrikanischen Medien über Mugabe berichtet haben (NNA)*

ari,A,B

LP

zus.6

9

5.7.08

Mbeki besucht Mugabe in Harare. Tswangirai war dazu auch eingeladen, kam aber nicht, weil er Mugabe nicht als Präsident anerkennt. Mbeki sagt, daß Gespräche mit allen Parteien nötig sind (OT).

Weitere Sender zeigen das Video (vom britischen "Guardian"), das den Wahlbetrug beweisen soll. 

ari,E,A,B

zus.14

6.7.08

Der britische Außenminister besucht Flüchtlinge aus Zimbabwe in London. Die beklagen ihren unsicheren Status.

A

3

8.7.08

Die "G8"-Anführer nennen Mugabes Präsidentschaft "illegitim" (als wenn die irgendeine Legitimation hätten, die Welt zu führen...). Auch der UN-Sicherheitsrat verurteilt Mugabes Pseudo-Wahl (OT von Asha-Rose Migiro). Mehrere Berichte und Gespräche dazu.

A

9

10.7.08

Gespräche wischen ZANU und MDC in Südafrika. Nicht über mögliche Koalitionsregierung, nur über die Bedingungen für Gespräche darüber.

A,B,C

zus.11

11.7.08

Eine Resolution des UN-Sicherheitsrats für Sanktionen gegen Zimbabwes Regierung wird durch ein Veto von China und Russland verhindert. Die Diplomaten von USA und England sind empört (OT). Einige Hintergrundberichte von den UN, vor allem von Richard Roth (CNN).

A,B,C,E

zus.23

11.7.08

Emigranten : Immigranten aus Zimbabwe demonstrieren in London für Arbeitserlaubnis und Anerkennung als Flüchtlinge.

B

3

20.7.08

Angeblich soll es Gespräche über Verhandlungen zwischen ZANU und MDC geben, sagt Raila Odinga (OT).

B

3

21.7.08

Mugabe und Tswangirai treffen sich erstmals persönlich. In Harare unterschreiben sie eine von Mbeki vermittelte Vereinbarung über Koalitionsverhandlungen. - Im BBC-Bericht von Oliver Harding berichten MDC-Anhänger über politische Verfolgung, einige sind in den Busch geflohen und campieren dort in der Wildnis.

A,B,E

zus.8

22.7.08

Während in Südafrika Vertreter von ZANU und MDC weiter mit dem Ziel einer Koalitionsregierung verhandeln, verschärft die EU die Sanktionen gegen die Mugabe-Regierung.

A,E

zus.4

28.7.08

Ein Bericht über Wirtschaftskrise und Inflation (undercover von Andrew Harding).

B

3

30.7.08

Die Staatsbank läßt 10 Nullen von den Geldscheinen streichen (OT). Gespräche um Koalitionsregierung sollen fortgesetzt werden. (OT Mugabe.)

A,B

zus.3

1.8.08

Ausgabe von neuen Banknoten. Die Streichung von 10 Nullen wird bei einer Inflationsrate von angeblich über 2 Millionen Prozent nicht lange vorhalten.

A

3

9.8.08

Überraschende Meldungen über eine Einigung zur Machtteilung, wonach Tswangirai Premierminister werden soll.

A,B

zus.5

10.8.08

Mehr über die von Mbeki vermittelte Einigung von ZANU und MDC über eine Machtteilung.

A,B,E

zus.5

11.8.08

Koalitionsverhandlungen stocken und werden unterbrochen.

B

2

12.8.08

Tswangirai verläßt wütend die Koalitionsverhandlungen. Spekulationen über Hintergründe. Anscheinend sollte er mit einem rein repräsentativen Posten ohne Macht abgespeist werden.

A,E

zus.4

14.8.08

Tswangirai wird bei der Abreise nach Südafrika kurzzeitig verhaftet.

B,JA

zus.6

15.8.08

Allgemeiner Bericht vor SADC-Gipfel in Südafrika.

B

2

16.8.08

Mugabe und Tswangirai nehmen beide am SADC-Gipfel in Johannesburg teil. Exil-Zimbabwer protestieren gegen Mugabe.

ari,A,B,NC

zus.8

17.8.08

Beim SADC-Treffen keine Einigung von ZANU und MDC über Machtteilung.

B,E

zus.5

25.8.08

Vor der ersten Parlamentssitzung: Vereidigung der Abgeordneten. MDC-Mehrheit bekommt den Sprecher-Posten.

ari,A,B

zus.5

26.8.08

Bei der ersten Sitzung des Parlaments wird Mugabe von der Opposition ausgebuht. (keine Bilder davon, aber O-Ton.)

ari,B

zus.3

11.9.08

Am Abend verkündet Thabo Mbeki (OT), daß eine Einigung zwischen ZANU und MDC bei der Regierungsbildung erreicht worden sei. Details nennt er aber noch nicht. Montag soll es eine Zeremonie geben, vermutlich wird Tswangirai dann Ministerpräsident. Vincent Magombe dazu. 

A,B,E

zus.13

14.9.08

Haru Mutasa spricht in einem kleinen Dorf mit Opfern von ZANU-Schlägerbanden über das Erlebte und über die schlimme wirtschaftliche Lage.

A

3

15.9.08

Bei einer Zeremonie vor großem Publikum unterzeichnen Mugabe und Tswangirai das Abkommen zur Bildung einer Koalitionsregierung. Tswangirai wird Premierminister. Viele Details immer noch unbekannt. In einem Bericht bei AlJazeera sprechen zimbabwische Flüchtlinge in Südafrika über ihre (eher verhaltenen) Hoffnungen.

Teil der Rede von Präsident Mugabe bei der Zeremonie (live-OT). Angriffe auf die Kolonialmächte, die sich immer noch in Zimbabwe einmischen und Dank an die afrikanischen Vermittler.

E,ht,ari,TS, A,B

 

B

zus.15

 

33

16.9.08

Tswangirai zeigt im Interview Skepsis über die Aussichten der Koalitionsregierung.

B

3

19.9.08

Zwei Berichte über die Armut auf dem Lande. Haru Mutasa berichtet aus Masvingo über Nahrungsmangel und Hunger.  Und Orla Guerin zeigt Beispiele der ruinierten Infrastruktur. Das Hauptreservoir der Wasserversorgung von Harare funktioniert als Folge der Sanktionen nicht mehr.

A,B zus.7
24.9.08

Ein Bericht von Detlev Urban. Einige MDC-Oppositionelle  erzählen, wie sie im Wahlkampf von ZANU-Schlägerbanden angegriffen und mißhandelt wurden. 

auslandsjn.

7

25.9.08

Mugabe im Gespräch (in NY)

B

2

26.9.08

Mugabe klagt vor den UN den Westen an, weil er z.B. im Irak Völkermord und Zerstörung  betreibe (OT, Ausschnitt).

Haru Mutasa berichtet über Probleme mit der Landreform.  

A

A

1

3

27.9.08

Meldung: Die neue Regierung will die Beschränkungen für Medien aufheben.

LP

1

1.10.08

Weiter Streit über Besetzung des Kabinetts.

A

1

4.10.04

Gespräch mit George Shire über die Probleme bei der Bildung einer Koalitionsregierung.

Reportage von Paul Martin über einen oppositionellen Lehrer und Gewerkschafter in Harare. (NNA)*

A

arep

5

13

9.10.08

Tswangirai sagt, daß es bei der Regierungsbildung nicht weitergeht. Mbeki soll wieder vermitteln.

A

2

11.10.08

Mugabe vergibt fast alle wichtigen Kabinettsposten an ZANU-Politiker, die MDC protestiert.

A,B,E

zus.5

12.10.08

Tswangirai klagt bei einer MDC-Versammlung Mugabe an, die Regierungsbildung zu blockieren, und droht mit Ausstieg aus der Koalition. George Shire (ZANU) sagt, es läuft alles so wie vereinbart.

A,B

zus.5

17.10.08

Regierungsbildung gescheitert.  (NNA)*

A,B,C,E

zus.15

20.10.08

"Ministerpräsident" Tswangirai kann nicht zu einer Konferenz nach Swaziland reisen - er bekommt keinen Reisepass. Er gibt sich bei einer Kundgebung kampflustig. Im Bericht von Orla Guerin Bilder von hungernden Kindern.

B

3

25.10.08

Neues von Tswangirai 

A

1

27.10.08

Weiter Streit um Machtteilung. Hunger im Lande.

ht,B

zus.4

31.10.08

Amnesty hat Bilder und Aussagen von gefolterten Oppositionellen veröffentlicht.

A

3

9.11.08

SADC-Gipfel in Johannesburg findet keine Lösung für Machtteilung.

ari,A,B

zus.3

18.11.08

Ärzte und Krankenschwestern protestieren in Harare gegen ihre schlechten Arbeitsbedingungen.

A

3

22.11.08

Eine Vermittlungs-Delegation mit Carter, Annan und Graca Machel darf nicht einreisen. Und im Land breitet sich die Cholera aus.

A,B

zus.4

23.11.08

Die "Ältesten" (Carter und Annan) treffen Tswangirai in Südafrika.

A

2

24.11.08

Carter und Annan äußern sich in Johannesburg entsetzt über die Zustände in Zimbabwe, von denen sie sich haben berichten lassen (OT).

A,B

zus.5

26.11.08

In den letzten zwei Wochen sind offiziell 300 Menschen bei einer Cholera-Epidemie gestorben, es sollen tatsächlich aber sogar 3000 sein.

A,B

zus.3

27.11.08

Zimbabwe / Südafrika : Bericht über Befürchtungen, daß Flüchtlinge die Cholera mit nach Südafrika in die Flüchtlingslager bringen, und über Vorsorgemaßnahmen dort.

JA

2

1.12.08

(Telefon-) Berichte über wachsende Cholera-Epidemie mit über 10.000 Erkrankten und über 400 Toten. Jetzt ist auch noch Anthrax ausgebrochen.

A,B

zus.5

2.12.08

Choleraepidemie  (NNA)*

A

3

3.12.08

Berichte über die Choleraepidemie. In Harare zerschlägt die Polizei eine Demo von Ärzten und Krankenschwestern, die gegen die schlechte Ausstattung mit nötigen Medikamenten protestiert hatten.

A,B,E

zus.7

4.12.08

Wegen der Cholera wird der nationale Notstand ausgerufen. Weitere Berichte über die Massenerkrankung und die Hilflosigkeit der Helfer. Hauptursache ist die desolate Wasserversorgung.

ht,A,B,C

zus.13

5.12.08

Die Cholera breitet sich weiter aus. Frau Rice und Bischof Tutu fordern den Rücktritt von Mugabe. Tutu verlangt andernfalls eine Miltärintervention.

ari,A,B

zus.7

6.12.08

Weitere Berichte zur Cholera-Epidemie.

A,B,E

zus.7

7.12.08

Kenias Premier Raila Odinga fordert (live im Al-Jazeera-Interview), die AU solle Truppen nach Zimbabwe schicken oder UN-Truppen anfordern, um Mugabe zu entmachten. Er spricht von einem drohenden Völkermord. - Und ein weiterer Bericht über die Cholera-Epidemie. 

A

9

8.12.08

Sarkozy und Baroso fordern den Rücktritt Mugabes. - Orla Guerin berichtet über Menschen, die wegen der Cholera nach Südafrika geflüchtet sind. Im Flüchtlingslager werden viele Erkrankte behandelt.

A,B

zus.6

10.12.08

Neue Bilder von üblen sanitären Zuständen und von Menschen, die an der Cholera sterben. Der Informationsminister sagt, man habe die Situation nun unter Kontrolle. -  In Harare demonstrieren einige Menschen und fordern die Freilassung der Menschenrechtlerin Jestina Mukoko, die letzte Woche "verschwunden" ist.

A

4

11.12.08

Mugabe erklärt die Choleraepidemie für "vorbei". Somit gebe es auch keinen Grund mehr für einen Krieg gegen sein Land. (OT) Die Zahl der Toten liegt jetzt bei 800. - HRW spricht von einer beispiellosen Verhaftungswelle gegen Oppositionelle.

ari,E,A,B,JA

zus.11

12.12.08

Informationsminister Ndlovu beschuldigt die Briten, die Cholera in Zimbabwe gezielt ausgelöst zu haben. Er spricht von einer biologisch-chemischen Waffe und einem "genozidalen Angriff" gegen sein Volk (OT).

A

2

14.12.08

"Cholera im Mugabe-Land" - Bericht aus dem südafrikanischen Grenzgebiet von Daniel Hechler.  (NNA)*

Noch ein Bericht aus Südafrika, über Zimbabwe-Flüchtlinge in einer Kirche in Johannesburg.

WS

A

7

3

15.12.08

Weitere Berichte über die Cholera, die Zahl der Toten soll jetzt bei 1000 liegen. George Shire zur Lage. (NNA)*

A,B,TT

zus.10

16.12.08

Ein Luftwaffengeneral wird angegriffen und verletzt, Mugabe beschuldigt Botswana.

A

1

17.12.08

Karen Allen berichtet "undercover" aus Zimbabwe, über die Cholera und ihre Opfer.

B

4

18.12.08

UN zählen jetzt 1100 Cholera-Tote, auch der Hunger nimmt zu. John Slater (Oxfam) zur Lage. - Jona Hull berichtet von der südafrikanischen Grenze über Angriffe auf Flüchtlinge durch "Magoma"-Banditen. - Karen Allen berichtet "undercover" aus Harare, mit Stimmen von Oppositionellen. 

A,B

zus.10

19.12.08

Mugabe sagt bei einer Kundgebung, die Nachbarländer würden es nicht schaffen, ihn abzusetzen. "I will never surrender. Zimbabwe is mine." (OT)

A,B,E

zus.7

20.12.08

Bei arte-info ein allgemeiner Bericht über Mugabes Machtwillen und die Cholera.

ari

2

21.12.08

Jendayi Frazer sagt, daß die USA das Abkommen zur Machtteilung nicht mehr unterstützen, solange Mugabe nicht zurücktritt.

A,B,E

zus.5

23.12.08

Mugabe nennt in einer Rede die Vorwürfe der US-Regierung "dumm" und warnt Bush vor einer Einmischung (OT). - Bischof Tutu kritisiert die Regierung Südafrikas, weil sie nicht energisch gegen Mugabe vorgehe und so ihr moralisches Erbe verrate (OT).

A,B

zus.4

24.12.08

Oppositionelle sollen gefoltert worden sein. (NNA)*

A,B,E

zus.4

2.1.09

Ein Bericht zur andauernden Cholera-Epidemie. Heimliche Aufnahmen aus Bulawayo.

TS

2

4.1.09

(NNA)(*

WS

5

16.1.09

Hunger und Cholera. (NNA)*

JA

2

18.1.09

Bericht über die Choleraepidemie

A

2

22.1.09

Die WHO schätzt, daß schon über 2700 Menschen an der Cholera gestorben sind. Tswangirai besucht eine Klinik. Bericht von Peter Biles.

B

3

26.1.09

Bericht von Haru Mutasa über die Stimmung der Leute in Harare, die von den ewigen Ränkespielen um eine Regierungsbeteiligung der MDC frustriert sind.

A

3

27.1.09

Haru Mutasa berichtet über einen Streik der Lehrer in Harare für bessere Bezahlung.

A

3

30.1.09

Tswangirai verkündet vor jubelnden Anhängern in Harare, er werde jetzt bald in der Regierung sitzen. Adam Habib (Experte, Südafrika) dazu. Peter Hinn (Helfer) über die Cholera-Epidemie.

A,B

zus.9

31.1.09

 

 

 

 

Reportage von Gwen le Gouil und Jean-Laurent Bodinier aus Bulawayo über die Hunger- und Cholera-Katastrophe. (NNA)*

Text von der arte-Seite: "Der Friedhof in Bulawayo, der zweitgrößten Stadt Simbabwes, ist in diesen Tagen voll von Menschen – Trauernde, die ihre an der Cholera verstorbenen Angehörigen begraben, Familien, die sich noch ein ordentliches Begräbnis leisten können.
In den Armenvierteln ist die Kanalisation seit langem verstopft und zerstört, die Abwässer ergießen sich in die Straßen – ideale Bedingungen für die Ausbreitung der Cholera.  Im Sommer breitete sich die Seuche aus, und sie trifft das Land so schlimm wie nie zuvor. Die Leichenhallen sind überfüllt mit Toten, deren Angehörige sie aus Furcht vor Ansteckung nicht abholen. In fünf Monaten starben laut der Weltgesundheitsorganisation 2000 Menschen, 40 000 sind erkrankt.
Und Robert Mugabe, seit 28 Jahren Diktator, erklärt in völliger Verblendung, dass es in seinem Land keine Cholera gibt. Wer mit der Opposition reden will, der MDC, der „Bewegung für einen demokratischen Wandel“, der kann sie nur in der Nacht treffen, auf dem Land bei Bulawayo.
Sie werden verhaftet, eingesperrt, gefoltert… sie legen Zeugnis ab von dem Terrorregime der ZanuPF, der Partei des Präsidenten. Seit dem letzten Wahldesaster ist die Opposition geschockt, traumatisiert, verstummt.
Zehn Jahre ist es nur her, da war Simbabwe eines der reichsten Länder des afrikanischen Kontinents und ein Modellstaat. Heute ist es ein Land im Konkurs. Die Weizenspeicher in Bulawayo waren über Jahre der Stolz des Landes und sie sicherten lange Zeit das Überleben des Volkes. Heute sind sie leer. Die Hilfslieferungen etwa von Mais aus Südafrika kommen nur spärlich und sie werden geradezu systematisch von einigen reichen Händlern für ihren Profit abgefangen. Den Einwohnern von Bulawayo bleiben nur die paar Körner auf der Straße, die die Lastwagen zufällig verlieren."

arep

 

 

 

13

 

 

 

3.2.09

Haru Mutasa berichtet aus Bulawayo über die Cholera-Krise und das Elend der Menschen.

A

4

7.2.09

Haru Mutasa berichtet aus Binga (Nordwesten) über die Hungerkrise. Bei der BBC ein Bericht über die Cholerakrise. Die Zahl der Toten soll bei 3500 liegen.

A,B

zus.5

8.2.09

Richard Klug berichtet aus dem Grenzgebiet zu Südafrika. Einige Leute versuchen aus dem Land zu fliehen. Das Geschäft blüht nur noch für Sargtischler. Furcht vor der Cholera und vor dem Geheimdienst. Hunger und Hoffnungslosigkeit. Ein Brot für 100 Billionen Dollar. Politische Entwicklung, die MDC soll an der Regierung beteiligt werden

WS

8

11.2.09

Morgan Tswangirai wird von Präsident Mugabe als Premierminister einer Einheitsregierung vereidigt. Berichte und Einschätzungen von Korrespondenten dazu.

A,B,ht,TS,E

zus.19

12.2.09

Bei AlJazeera ein Gespräch mit dem neuen Finanzminister Tendai Biti (MDC) über seine Pläne zur Bekämpfung der Inflation und über die Zusammenarbeit mit der ZANU in der Regierung. - Bei der BBC ein Bericht über politische Gefangene. Tswangirai bemüht sich, MDC-Leute und Menschenrechtler aus den Gefängnissen freizubekommen, wo einige immer noch gefoltert werden sollen. - In den Tagesthemen berichtet Richard Klug ebenfalls über politische Häftlinge und über Wirtschaftskrise und Inflation.

A,B,TT

zus.9

13.2.09

Das neue Koalitions-Kabinett von ZANU und MDC wird vereidigt. Der stellvertretende Landwirtschaftsminister Roy Bennett (MDC) wird unterdessen verhaftet, man wirft ihm "Hochverrat und Unterstützung des Terrorismus" vor. Drei Berichte, und weitere Informationen von Haru Mutasa aus Harare.

A,B,E

zus.9

16.2.09

Haru Mutasa mit neuen Informationen zum Fall des verhafteten MDC-Ministers Roy Bennett.

A

2

17.2.09

Weitere Kurzberichte zu den Vorwürfen gegen Roy Bennett.

ari,A

zus.2

18.2.09

Ein Bericht über eine Luxusvilla Mugabes in Hong Kong.

JA

2

20.2.09

Im "Listening Post" geht es um den Machtkampf, die Koalitionsregierung und die Berichterstattung der internationalen Medien darüber, sowie um die andauernden Restriktionen gegen ausländische Medien in Zimbabwe. (NNA)*

Ein BBC-Bericht über die Cholera-Epidemie nennt die Zahl von inzwischen 7500 Todesopfern.

Ariane Vuckowic berichtet über die Krisen des Landes, Inflation, Hunger, Cholera, und über die neue Koalitionsregierung. Dann eine live-Befragung der Korrespondentin, die erstmals seit 4 Jahren offiziell einreisen durfte. Sie sagt, sie habe ungestört arbeiten können.

A

B

hj

9

2

6

21.2.09

Ariane Vuckovic berichtet über Mugabes Geburtstag, der auch diese Jahr mit Hummer und Kaviar gefeiert wird.

ht

2

24.2.09

Wieder besetzen Landlose die Farmen von weißen Eigentümern. Berichte von Ariane Vuckovic (Zimbabwe) und Andrew Harding (Südafrika).

ht,B

zus.5

25.2.09

Ariane Vuckovic berichtet über Auswirkungen der allgemeinen Krise auf den Bildungsbereich. Viele Lehrer haben das Land verlassen, die anderen streiken. Vuckovic zeigt zum Vergleich eine private Eliteschule (von den Jesuiten), auf die auch ein 11-jähriger Sohn von Mugabe geht.

Haru Mutasa berichtet über die Not der Bevölkerung und Hilfsanstrengungen der UN.

auslandsj.

A

7

3

26.2.09

Ein allgemeiner Bericht über Mugabes "Diktatur" und die desolate Lage des Landes. Gespräch mit dem Schriftsteller Chenjerai Hove, der gerade Shakespeares "King Lear" in die Shona-Sprache übersetzt. Er zieht Parallelen zwischen Mugabe und Lear.

ktzt

9

27.2.09

Ariane Vuckovic berichtet über die neuen Landbesetzungen und zwei reiche weiße Farmer, die noch auf "ihrem" Land ausharren.

auslandsjn.

6

28.2.09

Mugabe feiert seinen 85. Geburtstag öffentlich mit einem pompösen Fest. In seiner Ansprache kündigt Mugabe weitere Landbesetzungen an. In den Berichten geht es auch um die Krise des Gesundheitssystems und den Streik der Krankenhausmitarbeiter.

A,B,ari,E

zus.10

6.3.09

Premier Tswangirai hat einen schweren Autounfall, seine Frau wird dabei getötet. Keine Hinweise auf einen Anschlag.

A,B,E

zus.6

7.3.09

Nach Tswangirais Autounfall. Bilder vom Unfallort, Spekulationen über die Umstände. Mugabe besucht Tswangirai am Krankenbett, der reist später für weitere medizinische Behandlung nach Botswana aus.

A,B,E

zus.10

9.3.09

Tswangirai ist wieder in Harare und sagt, daß der Unfall wirklich einfach nur ein Unfall war.

A,B

zus.3

11.3.09

Bericht über die Beerdigung von Susan Tswangirai in Buhera, über 10.000 Trauernde sind gekommen.

A

2

12.3.09

Roy Bennett, designierter Minister der MDC, wird aus dem Gefängnis entlassen.

A

2

27.3.09

Tswangirai fordert in einer Rede die Rückkehr zur Herrschaft des Gesetzes. Er habe angeordnet, daß Leute, die "weiße" Farmen besetzen in Zukunft von der Polizei verfolgt und vor Gericht gebracht werden sollen.

B

2

1.4.09

Ein Bericht über entsetzliche Bedingungen in den Gefängnissen des Landes, mit Bildern von halbverhungerten Insassen. Angeblich sterben dort  täglich 20 Menschen an Hunger und Krankheiten. 

A

3

2.4.09

Ein weiterer Bericht über die katastrophalen Zustände in den Gefängnissen. Beruht (wie der Beitrag vom Vortag) auf dem Film "Hell Home" eines südafrikanischen Filmteams.

B

3

5.4.09

"Neue Regierung, altes Elend" - Bericht von Richard Klug über die Hölle der Gefängnisse, ebenfalls auf Basis des südafrikanischen Filmberichts.

WS

7

9.4.09

"Left to die" - Reportage von Andrew Geohagen über die Choleraepidemie (P+P) (NNA)*

A

23

16.4.09

Sue Lloyd-Roberts berichtet "undercover" über die Lage im Lande. Sie findet weiterhin Hunger, Landbesetzungen, Wilderei, aber auch Zeichen für Optimismus unter der Koalitionsregierung.

B

4

18.4.09

Feiern zum Unabhängigkeitstag in Harare und auch bei Exilanten in London, die auf einen echten Wandel in der Heimat hoffen.

ari,A

zus.5

20.4.09

John Simpson berichtet ("undercover") über illegalen Diamantenhandel, mit dem sich die Staatsführung angeblich finanziert. Angeblich hat vor einem halben Jahr die Polizei über 150 Diamantensucher erschossen, um Kontrolle über ein bedeutendes Minengebiet zu erlangen. Wenige verwackelte Bilder von damals, einige Zeugenaussagen, Bilder eines angeblichen Massengrabes. Und viele unbelegte Behauptungen.

B 4
22.4.09

Yvonne Ndege berichtet über Beschwerden eines weißen Farmers. Er wurde von Polizisten im Auftrag von korrupten ZANU-Politikern mit Gewalt von seiner Farm vertrieben.

A

3

7.5.09

Haru Mutasa berichtet über die Bemühungen des neuen Finanzministers Tendai Biti (MDC), neue internationale Kredite für das bankrotte Land zu bekommen.

A

2

22.5.09

Haru Mutasa berichtet über die Probleme von Schulen in der Krise. Kein Geld für Lehrer und Lehrmaterial.

A

3

27.5.09

Haru Mutasa berichtet über Opfer der Gewalt von Zanu-Schergen im Wahlkampf vor einem Jahr. Sie erzählen von Mißhandlungen und von Morden an Oppositionellen. Inzwischen haben diese Exzesse aufgehört, aber der Streit um Landbesetzungen geht weiter.

A

3

30.5.09

Morgan Tswangirai sagt in einer Rede, daß er mit den Ergebnissen der Koalitionsregierung unzufrieden ist und gibt zu, daß der gewünschte Wandel bisher kaum vorankommt. (OT).

B

2

31.5.09

Haru Mutasa berichtet über die andauernde Choleraepidemie, die inzwischen über 4000 Opfer gefordert hat.  Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist ein großes Problem, das Gesundheitssystem ist desolat.

A

3

1.6.09

Zwei Berichte über die Krise der Bergwerksindustrie. Die meisten Gold- und Platinminen sind in der allgemeinen Krise geschlossen worden. Die Regierung hofft auf ausländische Investitionen.

A,JA

zus.5

     
9.6.09

Mike Tompson berichtet ("undercover") über ein weiter bestehendes Klima von Angst und Einschüchterung. Die Ministerin für nationale Versöhnung, Sekai Holland, bestätigt das. Angeblich gibt es Todeslisten der Zanu gegen Anhänger der MDC.

B

3

11.6.09

Tswangirai ist in Washington und redet mit Frau Clinton. Jendayi Frazer (Afrika-Ministerin unter Bush) meint, es könne keinen wirklichen Wandel in den Beziehungen geben, weil es in Zimbabwe noch keinen wirklichen Wandel gebe, trotz Regierungsbeteiligung der MDC. 

A

6

12.6.09

Mike Thomson berichtet über die Not von elternlosen Kindern. Als Folge von Aids und anderen Krankheiten sollen 1,5 Millionen Kindern ihre Eltern verloren haben, ein Drittel von Allen. Angeblich bieten viele sich als Prostituierte an.

B

3

18.6.09

Tswangirai zu Besuch bei der EU in Brüssel.

A,JA

zus.4

20.6.09

Tswangirai spricht in London vor zimbabwischen Exilanten und erntet laute Buhrufe, als er sie zur Rückkehr in die Heimat auffordert. Die Leute kritisieren vehement die Koalition mit Mugabe und rufen "Mugabe must go!"

A,B

zus.5

21.6.09

Morgan Tswangirai sagt im Interview, eine neue Medienkommission werde demnächst auch die BBC wieder ins Land lassen.

B

2

13.7.09

Eine Konferenz, die über eine neue Verfassung beraten sollte, wird von ZANU-Anhängern mit Kampfgesängen gesprengt.

B

2

29.7.09

Die BBC darf jetzt wieder aus dem Land berichten. Andrew Harding findet in Harare Anzeichen, daß es wieder aufwärts geht, Leute haben wider Geld, im Supermarkt gibt es volle Regale.

B

3

30.7.09

Andrew Harding über die zögernde Bewältigung der Vergangenheit. Obwohl die MDC jetzt mit in der Regierung ist, werden die Mißhandlungen von MDC-Anhängern  kaum juristisch belangt.

B

4

10.8.09

In einer Serie über den wachsenden wirtschaftlichen Einfluß Chinas berichtet Haru Mutasa aus Zimbabwe, u.a. über Staudämme und Bergbau.

A

4

18.8.09

Axel Storm berichtet über den Journalisten Barnabas Thondlana und seine Pläne, eine neue unabhängige Tageszeitung ("NewsDay") zu gründen, und über die Probleme, die der zukünftige Chefredakteur dabei mit der parteiischen Bürokratie bekommt.

hj

4

28.8.09

Präsident Zuma von Südafrika trifft die zerstrittenen Koalitionspartner in Harare und fordert sie zur Zusammenarbeit auf. Bericht von Haru Mutasa.

A

3

8.9.09

Die SADC fordert ein Ende der Sanktionen gegen Zimbabwe.

B

2

12.9.09

Erste Gespräche zwischen einer EU-Delegation und der Regierung in Harare.

ari,E,A,B

zus.7

13.9.09

Haru Mutasa berichtet vom Besuch der EU-Delegation, auch bei diversen Hilfsprojekten.

"Pakt mit dem Teufel?" - Richard Klug berichtet über andauernde Gewalt gegen MDC-Leute, Behinderungen der MDC-Regierungsarbeit, eine erneute Farmbesetzung.

A

WS

3

7

     
17.9.09

Haru Mutasa berichtet über einen Fall im Streit um Land: Ein weißer Farmer ist von Zanu-Leuten vertrieben worden, die ganze Farm ist abgebrannt, auch die Häuser der schwarzen Arbeiter.

A

3

     
12.10.09

Ein Bericht über Hilfen für die Landwirtschaft. (NNA)*

A

2

16.10.09

Weil der MDC-Politiker Roy Bennett schon wieder festgenommen wurde, gibt Premier Tswangirai bekannt, die MDC werde die Mitarbeit in der Koalitionsregierung ruhen lassen. Bericht von Haru Mutasa. 

E,A

zus.4

21.10.09

Haru Mutasa berichtet aus Harare über Sorgen der Leute, daß mit der Regierungskrise sich auch die Wirtschaftskrise wieder verschärfen könnte.

A

3

     
28.10.09

Der UN-Berichterstatter für Folter, Manfred Novak, sollte im Land Untersuchungen durchführen und wurde ausgewiesen. - Haru Mutasa berichtet über Farmarbeiter, die von neuen Landbesitzern und der Armee von dem Land, wo sie gearbeitet und gelebt hatten, vertrieben wurden.

A

5

29.10.09

Haru Mutasa berichtet über ein von der Polizei verhaftetes MDC-Mitglied, über Manfred Nowak, der nicht ins Land gelassen wurde, und über wachsende Sorgen um die Regierungskoalition. 

A

3

30.10.09

Außenminister Mumbengegwe begründet die Abweisung von Manfred Nowak, da könne ja jeder kommen (OT). - Berichte von Haru Mutasa und Andrew Harding über die andauernde Regierungskrise und über Gewalttaten gegen MDC-Anhänger.

A,B

zus.7

5.11.09

Haru Mutasa berichtet über Jugendliche, die sich das Schulgeld nicht leisten können. 70 Prozent der Schüler brechen deshalb die Schule vor dem Examen ab.

A

3

9.11.09

Haru Mutasa berichtet über die Terrorismus-Anklage gegen den weißen MDC-Politiker Roy Bennett. Der Prozeß soll Mittwoch beginnen.

A

3

23.11.09

Owen Faye berichtet über eine staatliche Untersuchung, die klären soll, welche Staatsangestellten überhaupt wirklich arbeiten. Angeblich bekommen zehntausende "Ghost-worker" ihr Gehalt nur, weil sie Funktionäre in Mugabes ZANU-Partei sind.

A

3

24.11.09

Haru Mutasa berichtet über häufigere sexuelle Mißhandlungen von Kindern.

A

3

5.12.09

Haru Mutasa berichtet über die andauernde Hyperinflation und die Folgen für Arme und Arbeitslose.

A

3

11.12.09

Mugabe hält eine Rede vor ZANU-Parteimitgliedern und fordert sie zum Zusammenhalt auf (OT). Haru Mutasa berichtet über Fraktionen und Machtkämpfe innerhalb der ZANU. 

A,B

zus.9

     
23.12.09

Haru Mutasa berichtet über einen Streit zwischen ZANU und MDC um den Umgang mit Hilfsgeldern.

A

4

20.1.10

Ein Bericht von Haru Mutasa von der Grenze nach Südafrika. Tausende Zimbabwer wollen aus wirtschaftlicher Not nach Südafrika auswandern, darunter auch viele Frauen, die auf dem Weg häufig Opfer von sexueller Gewalt werden.

A

3

     
27.1.10

Zimbabwe / Südafrika : Haru Mutasa berichtet über Kinder und Jugendliche, die zur Arbeitssuche nach Südafrika auswandern und dort Opfer von Menschenhandel und Ausbeutung werden.  

A

3

13.2.10

Ein Jahr nach Bildung der Koalitionsregierung berichten Rageh Omaar und Sue Lloyd Roberts von wirtschaftlicher Erholung und anhaltenden politischen Verwerfungen.

A,B

zus.7

     
27.2.10

Mugabe feiert seinen 86sten Geburtstag mit einer rauschenden Party und schwingt patriotische Reden. Bericht von Haru Mutasa.

A

3

1.3.10

Haru Mutasa berichtet über ein neues Gesetz, nach dem große Firmen mehrheitlich in den Besitz der "schwarzen Bevölkerung" übergehen sollen. Der Bericht bringt kritische Stimmen, die dadurch den Untergang der Wirtschaft befürchten.

A

3

19.3.10

In Harare demonstrieren einige Tausend MDC-Anhänger laut und friedlich gegen Gewalt und Einschüchterungsversuche durch ZANU-Leute. Bericht von Haru Mutasa.

A

2

14.4.10

"The Rageh Omaar Report : State of Denial" - Hintergrundbericht von Rageh Omaar über die Herrschaft von Robert Mugabe und seiner ZANU-Partei, die auch in der Koalition mit dem MDC weiter die Macht festhält. Zahlreiche Interviews mit politischen Leuten aus allen Lagern, historische Rückblicke, aktuelle Zustandsberichte. Sehr interessant. (NNA)*    ¤

A

48

18.4.10

"Nach den Farmen jetzt die Firmen" - Bericht von Daniel Hechler zum 30. Jahrestag der Unabhängigkeit. Wie üblich zeigt er eine Reihe von Mißständen und macht die Regierung von Mugabe für alles verantwortlich. 

WS

8

22.4.10

Staatsbesuch des iranischen Präsidenten Ahmadinejad bei Mugabe, mit großem Brimborium. Oppositionelle und der MDC sind empört.

JA

1/2

23.4.10

Staatsbesuch von Ahmadinejad, Hintergründe.  (NNA)*

A

7

23.6.10

Bei einer Konferenz in Tel Aviv (ausgerechnet!) werfen Diamantenhändler Zimbabwe vor, es beteilige sich am illegalen Handel mit "Blutdiamanten". O-Ton vom Sprecher des "Kimberley-Prozesses", Boaz Hirsch.

A

1

12.8.10

Haru Mutasa berichtet über den offiziell wieder aufgenommenen Handel mit Diamanten. Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit den Diamantenminen sind nicht bewiesen worden.

A

3

10.9.10

Im "Listening Post" ein Bericht über weiter bestehende Beschränkungen der Pressefreiheit, auch unter der neuen Koalitionsregierung. 

A

8

     
7.10.10

Ein Bericht von Remy Vincent über "weiße" Farmen, die vor fünf Jahren enteignet bzw. besetzt wurden, und die zwei Millionen Bauern, die trotzdem kein eigenes Land haben und in Elendshütten hausen.

JA

2

9.11.10

Professor Ian Scoones (Sussex University) über die Ergebnisse einer Studie zur Landreform in Zimbabwe. Danach hat die Übernahme der "weißen" Farmen durch Landarbeiter durchaus zu wirtschaftlichen Erfolgen geführt. Daß nur Mugabe-Anhänger profitiert hätten, habe jedenfalls in der untersuchten Region nicht gestimmt.

B

5

13.11.10

 

 

 

"Mugabes armes Land"  - Reportage von Michel Dumont und Eric Bergeron. Nach der Choleraepidemie 2008 wurde mit EU-Hilfe die Wasserversorgung saniert. Trotzdem liegt allgemein die Infrastruktur am Boden, während die Chinesen massiv in die Ausbeutung der Bodenschätze investieren.

Text von der arte-Seite: "War das schon Altersstarrsinn oder noch immer nur sturer Machtinstinkt des alten Diktators: Im Januar 2008 lehnte Robert Mugabe, der Präsident Simbabwes, zuerst jede Hilfe von außen ab, als die Menschen seines Landes an der Cholera starben. Schließlich erlaubte er unter anderem dem französischen Roten Kreuz zu helfen. 4000 starben, über 100 000 Männer, Frauen und Kinder erkrankten an der Cholera. Es war wie eine erneute Heimsuchung eines ohnehin schon schwer geprüften Landes: Regiert von einem Präsidenten, der das Land während seiner Amtzeit 30 Jahre lang systematisch in den Ruin trieb und sich selbst daran bereicherte.
Journalisten sind nicht willkommen in Mugabes Land. Unseren Reportern ist es dennoch gelungen, mit der Unterstützung des Roten Kreuzes, nach Simbabwe einzureisen. Es ist ihnen auch gelungen, stets überwacht und behindert von den Schergen der Macht, uns einen kleinen Einblick in den Alltag der Menschen in Simbabwe zu ermöglichen. Ohne internationale Hilfe, so viel ist klar, würden sie wohl kaum überleben können." 

arep

 

 

 

13

 

 

 

17.12.10

Präsident Mugabe will Neuwahlen. Er sagt bei einer Parteiversammlung, die Koalitionsregierung funktioniere nicht und solle beendet werden. (Berichte mit OT.)

A,B

zus.4

23.12.10

Meldung: die Regierung verklagt eine Oppositionszeitung, die ein WikiLeaks-Dokument zitiert hatte, in dem Mugabes Frau der Korruption beschuldigt wurde. - Karen Allen berichtet über die schwierige Lage der unabhängigen Presse. Die wichtigeren Medien Radio und TV sind weiter fest in ZANU-Hand. Wer es kann, hört über Satellitenschüssel die Sender der Nachbarländer.

B

3

24.12.10

Interview mit Premier Morgan Tswangirai. (NNA)*

A

3

28.2.11

Munyaradzi Gwisai und andere Demokratie-Aktivisten wurden verhaftet und gefoltert. Bericht von Jonah Hull.

A

3

     
8.8.11

Ein Undercover-Bericht von Hilary Andersson mit Zeugenaussagen über ein staatliches Folterlager bei den Diamantenminen von Mbada.

B

4

12.8.11

"Mugabe's Blood Diamonds" - Die Reportage von Hilary Andersson (siehe. 8.8.) über ein angebliches Folterlager bei der Diamantenmine Mbada und die Zusammenhänge mit dem Diamantenhandel, nochmal in voller Länge bei "BBC-Panorama".  (NNA)*

B

29

25.9.11

Ab Montag sind in Zimbabwe Mehrheitsbeteiligungen an Wirtschaftsunternehmen durch Ausländer ("Investoren") verboten. Westliche Ökonomen (hier Christopher Hart) kritisieren das, angeblich schade es der zimbabwischen Wirtschaft.

A

2
9.10.11

Bischof Rowan Williams (oberster Anglikaner) besucht Zimbabwe und versucht, den Streit in der anglikanischen Kirche dort zu schlichten. Der (Ex-)Bischof, Mugabe-Anhänger und Schwulenhasser Nolbert Kunomga hat sich mit seiner Gruppe von der Kirche abgespalten, der er vorwirft, britische ökonomische Interessen zu vertreten. Bericht von Haru Mutasa.

A

2
10.10.11

Bischof Williams trifft bei seinem Besuch auch Präsident Mugabe. Bei einer PK beklagt er Verfolgungen von Anglikanern durch staatliche Behörden. Haru Mutasa und Karen Allen berichten.

A,B

zus.4
8.12.11

Beim Kongress der ZANU kündigt Mugabe (in einer 3-stündigen Rede) an, wieder als Präsident zu kandidieren und dann die Koalition mit der MDC zu beenden. Bericht aus Harare von Haru Mutasa.

A

2

15.3.12

Robyn Curnow berichtet von einem Rundgang in der Marange-Diamantenmine

C

4

19.3.12

Interview mit Premierminister Morgan Tswangirai über seine Pläne und die schwierige Koalition mit Mugabe.

A

3

20.5.12

Ein Bericht von Nic Muirhead im "Listening Post" über die Pressefreiheit in Zimbabwe, die auch unter der Koalitionsregierung höchst fragwürdig bleibt. Bizarres Beispiel: nicht das Veröffentlichen, sondern das gemeinsame Ansehen eines Videos über die Revolution in Ägypten bringt eine Gruppe von Aktivisten ins Gefängnis. Abhilfe bringt vielleicht das "Freedom Phone". 

A

9

10.6.12

"Langsam aus der Krise?" Von Ulli Neuhoff mal ein recht positiver Bericht über Zimbabwes Landreform. Ein weißer früherer Großgrundbesitzer arbeitet jetzt als Experte und Manager auf seiner früheren Farm, jammert zwar darüber, daß er seinen Söhnen nichts mehr vererben kann, kümmert sich aber ordentlich ums Gemeinwohl. Einen Teil seines Landes bekamen Kleinbauern zur Selbstversorgung. 

WS

6
14.10.12

Andrew Harding berichtet aus Harare über die politische Situation und den beginnenden Wahlkampf vor den Parlamentswahlen nächstes Jahr.

B

3

18.10.12

Ulli Neuhoff berichtet über die Wirtschaftslage. Die Inflation wurde durch die Einführung des US-Dollars als Währung gestoppt, dadurch wurden allerdings viele Waren unerschwinglich. Aber die Wirtschaft kommt allmählich in Schwung. Der Bericht beschreibt das Land als "am Boden liegend, aber immerhin wieder krabbelnd", die Bilder dazu zeigen nichts von Krise sondern einen vollen Gemüsemarkt, lebhaften Straßenverkehr, eine überquellende Tabakbörse.

TT

4

7.12.12

Präsident Mugabe verlangt die "Indigenisierung" von ausländischen Unternehmen. Streit um Abstimmung über neue Verfassung und Wahltermin. Haru Mutasa berichtet aus Gweru.

A,B

zus.5

8.12.12

Die Zanu-PF hat Mugabe wieder zum Spitzenkandidaten bestimmt. Manche Leute haben Angst vor neuer ethnischer Gewalt bei den nächsten Wahlen. Bericht von Haru Mutasa.

A

2

26.2.13

Im März gibt es ein Referendum über eine neue Verfassung. Angeblich setzen Zanu-Anhänger die Wähler unter Druck. Haru Mutasa berichtet aus einem Dorf, wo Zanu-Männer einen Brandanschlag auf das Haus eines MDC-Anhängers verübt haben sollen. Dessen Sohn wurde dabei getötet.

A

2

1.3.13

Vor 5 Jahren wurden bei einer Choleraepidemie über 4000 Menschen getötet. Mitschuld soll daran auch sein, daß Hilfsorganisationen anfangs das Problem nicht ernstnahmen und zwar, um bei Mugabe nicht anzuecken. Bericht von Haru Mutasa.

A

2

15.3.13

Am Sonnabend stimmt das Volk über den Entwurf einer neuen Verfassung ab, der von beiden Parteien unterstützt wird, aber von Menschenrechtlern kritisiert wird. Mugabe ist jetzt 89 und könnte nach dem Entwurf noch 10 Jahre Präsident bleiben. Erklärende Berichte von Haru Mutasa und Andrew Harding.

A,B

zus.6

16.3.13

Volksabstimmung über neue Verfassung. Sehr ruhiger Verlauf, eher schwache Beteiligung. Berichte von Haru Mutasa, Mohamed Adow und Ulli Neuhoff.

A,B,arj,TS,E

zus.15
           
19.3.13

Beim Referendum sollen 94 Prozent der Teilnehmer der neuen Verfassung zugestimmt haben. Kurzbericht von Haru Mutasa.

A

1
23.3.13

Die Rechtsanwältin Beatrice Mtetwa ist verhaftet worden, zusammen mit ihren Mandanten und anderen Vertretern des MDC. (Mtetwa war gestern erst bei AJE "South 2 North" im Gespräch, -> Ruanda.) Bericht von Haru Mutasa.

A

2

25.3.13

Als Reaktion auf das Verfassungsreferendum hebt die EU die meisten Sanktionen gegen das Land auf. - Beatrice Mtetwa ist auf Kaution freigelassen worden. Man wirft ihr vor, Polizisten fotografiert zu haben. Bericht von Haru Mutasa.

A

2

8.7.13

Ende Juli findet die Präsidentschaftswahl statt. Drei Parteien haben sich auf Morgan Tsvangirai als gemeinsamen Gegenkandidaten gegen Mugabe geeinigt. Bericht von Haru Mutasa.

A 2
9.7.13

Haru Mutasa berichtet über die chaotische Wählerregistrierung, die heute abläuft. Angeblich wurden auch Tausende Tote registriert, viele Lebende haben es dagegen nicht mehr geschafft.

A

2

11.7.13

Haru Mutasa berichtet von einer großen Wahlkampfveranstaltung der ZANU-PF, mit Ansprache von Präsident Mugabe.

A

2
14.7.13

Zwei Wochen vor dem Wahltag wählen schon mal die Soldaten und Polizisten. Die MDC behauptet, 69.000 Beamte seien zur Wahl registriert worden, obwohl es nur 44.000 gibt, und vermutet Wahlbetrug. Bericht von Haru Mutasa.

A,E

zus.3
28.7.13

Mohammed Adow berichtet vom Wahlkampf von ZANU (Mugabe) und MDC (Tswangirai).

A

3

30.7.13

Am Tag vor der Präsidentschaftswahl eine Reihe von Berichten. Neben Mugabe und Tswangirai kandidiert auch Welshman Ncube. Bei AJE berichtet Mohammed Adow aus Bulawayo. Andrew Harding (BBC) und Emma Hurd (Sky) müssen dagegen von Südafrika aus berichten. Bei arte ein Beitrag über die angeblich gescheiterte Landreform. Im ZDF berichtet Ariane Vuckovic, bei der ARD Uli Neuhoff.

A,B,Sky,arj,hj,TT,E

zus.23
31.7.13

Tag der Präsidenten- (und Parlaments-) Wahl. Sehr hohe Beteiligung, anscheinend ruhiger Verlauf. Es gibt Wahlbeobachter aus Ländern der AU, geleitet von Olusegun Obasanjo. Bei AJE berichten Haru Mutasa (Harare) und Mohammed Adow (Bulawayo). Auch die BBC berichtet jetzt aus Harare, Korrespondentin ist Nomsa Maseko. Die Berichte bei CNN und Sky News kommen weiter aus Südafrika. In der Tagesschau berichtet Ulli Neuhoff aus Harare, vor allem über mögliche Fälschungen. Er erwähnt die AU-Wahlbeobachter nicht und bemerkt nur, daß es keine "westlichen" Beobachter gibt.

A,B,C,Sky,TS,E

zus.19
1.8.13

Es gibt noch kein offizielles Wahlergebnis, aber die Mugabe-Partei feiert schon ihren und seinen angeblichen Sieg, und die MDC-Leute sprechen von Wahlbetrug. Angeblich konnten eine Million Leute in MDC-Hochburgen nicht an der Wahl teilnehmen.

A,B,arj,E

zus.12
           
2.8.13

Mugabes ZANU-Partei hat nach dem offiziellen Ergebnis die Wahlen deutlich gewonnen. Die MDC spricht von massivem Wahlbetrug. Die AU-Wahlbeobachter halten die Wahl im Wesentlichen für fair. Diverse Korrespondentenberichte. Bei AJE Gespräch mit Olusegun Abasanjo von den Wahlbeobachtern.

A,B,Sky,TS,E

zus.24

3.8.13

Mehr über das Wahlergebnis (angeblich fast zwei Drittel für die ZANU bzw. 61 Prozent für Mugabe) und die Fälschungsvorwürfe des MDC. Tswangirai will die Wahlen vor Gericht anfechten.

Im "Listening Post" ein Beitrag über die staatlichen Medien, denen einseitige Pro-Mugabe-Propaganda vorgeworfen wird, über den neuen unabhängigen zimbabwischen TV-Sender 1st TV aus Südafrika und über oppositionelle Blogger und Internetaktivisten.

A,B,Sky,E

A

zus.20

9

           
4.8.13

Mugabes Anhänger feiern, die Opposition will das Wahlergebnis anfechten. Berichte aus Harare von Haru Mutasa und Alex Crawford.

A,Sky

zus.5
12.8.13

Bei einer Siegesfeier in Harare beschimpft Mugabe die Opposition und die westlichen Medien heftig. Berichte u.a. von Haru Mutasa, mit einigen O-Tönen.

A,B,Sky,E

zus.7
20.8.13

Das oberste Gericht weist die Wahlfälschungsvorwürfe zurück und erklärt Robert Mugabe zum wiedergewählten Präsidenten. Haru Mutasa berichtet aus Harare.

A

2

22.8.13

Mugabe wird bei einer großen partyähnlichen Zeremonie im Sportstadium für die nächste Amtszeit vereidigt. Auffällig ein riesiges Jubeltransparent: "God bless President Mugabe for his unwavering stance against homosexuality"

Sky

2

23.2.14

Präsident Mugabe feiert seinen 90. Geburtstag bei einer farbenfrohen Zeremonie in Marondera. Er hat nicht vor, das Amt irgendwann aufzugeben. Bericht von Haru Mutasa.

A

2

4.12.14

Kongress der regierenden Partei ZANU-PF. Präsident Mugabe beschuldigt die Vizepräsidentin Joice Mujuru, sie habe versucht, ihn zu ermorden. Anscheinend will Mugabe sicherstellen, daß seine Ehefrau Grace seine Nachfolgerin wird. Bei AJE berichtet Haru Mutasa aus Harare, bei der BBC Infos aus Harare von Nomsa Maseko.

A,B

zus.5
6.12.14

Haru Mutasa berichtet weiter vom ZANU-Kongress. Grace Mugabe, die Ehefrau des Langzeitpräsidenten, ist jetzt Vorsitzende der Frauenliga der Partei und strebt angeblich an, seine Nachfolgerin als Präsidentin zu werden.

A

2
7.12.14

Weitere Berichte über den ZANU-Kongress, bei dem Grace Mugabe als mögliche Nachfolgerin vorgestellt wurde ("Schlafzimmer-Putsch").

arj,E

zus.3
15.2.15

"Machtablösung im Haus Mugabe?" - Ulli Neuhoff berichtet über die designierte Nachfolgerin von Präsident Mugabe, seine Frau Grace ("Disgrace"). Sie hat sich schon illegal eine Riesenfarm auf dem von den Weißen enteigneten Land angeeignet, und läßt jetzt Kleinbauern von deren Land vertreiben, um dort einen Safaripark einzurichten.

WS

7

11.12.15

Haru Mutasa berichtet vom 15. Parteikongress der ZANU-PF, bei dem sich ein Streit um Mugabes Nachfolge abzeichnet.

A

3
14.4.16

In Harare demonstrieren Tausende Oppositionsanhänger gegen die Regierung und kritisieren vor allem die Wirtschaftspolitik. Haru Mutasa berichtet.

A

2

14.7.16

Der oppositionelle Pastor Evan Mawarire war vorgestern verhaftet worden, wegen angeblicher "Umsturzpläne". Jetzt hat ein Gericht ihn wieder freigelassen. Vor Tausenden Anhängern hält er eine kämpferische Ansprache. Bekannt wurde er mit seiner offenen Kritik an der Korruption der Regierung.

arj

2
19.7.16

 

Mehr über den neuen Star der Opposition, den Pastor Evan Mawarire, der mit einem Video über die Bedeutung der Flagge von Zimbabwe (#ThisFlag) viel Anklang fand. Er kam wegen angeblicher Umsturzpläne vor Gericht, wurde aber freigesprochen. Mugabe beschuldigt ihn, zu gewaltsamen Protesten anzustiften, und fordert ihn auf, das Land zu verlassen. - Bei AJE ein Bericht von Haru Mutasa (u.a. mit dem OT von Mugabe), bei Sky News ein Gespräch mit Mawarire, bzw.: ein reichlich langer und sehr theatralischer Monolog des Mannes, der offenbar zur Monomanie neigt.

Thema auch bei "The Stream". Hier u.a. ein Ausschnitt aus dem Video #ThisFlag. Diskussion mit Jacquelin Kataneksza, Alex Magaisa, Psychology Maziwisa (??) und Farai Moyo (not real name).  (NNA)*

A,Sky

A

zus.9

25

           
20.7.16

In Harare demonstrieren Tausende ZANU-Anhänger zur Unterstützung für Präsident Mugabe. Bericht von Haru Mutasa

A

2

27.7.16

In Harare demonstrieren einige Tausend Leute zur Unterstützung von Präsident Mugabe, nachdem dieser von einigen Veteranen des Befreiungskampfes der Korruption beschuldigt wurde. Haru Mutasa berichtet.

A

3

1.8.16

Mehrere Kriegsveteranen sind verhaftet worden, nachdem sie Präsident Mugabe einen "Verräter" genannt haben. Bericht von Haru Mutasa.

A

3

3.8.16

In Harare demonstrieren einige Tausend Leute gegen die Regierung und die Korruption. Die Polizei zerschlägt die Kundgebung gewaltsam. Haru Mutasa berichtet aus Harare.

A

2
18.8.16

Die Polizei in Harare geht mit Gewalt gegen eine Kundgebung der Opposition vor. U.a. wurden dort Bündel mit (offenbar wertlosen) Geldscheinen verbrannt.

E

1/2
26.8.16

In Harare wird eine Großdemo der Opposition sofort gewaltsam von der Polizei aufgelöst. Korrespondentenbericht aus Harare von Haru Mutasa (AJE), weitere Berichte. 

A,B,Sky,E

zus.9
30.8.16

Haru Mutasa und Alex Crawford berichten über andauernde Proteste der Opposition wegen der desolaten Wirtschaftslage. Für Mittwoch sind landesweite Streiks geplant.

A,Sky

zus.6

28.11.16

Wegen der Bargeldknappheit gibt die Regierung als Parallelwährung Schuldscheine, "Bond Notes" heraus. Nun wird eine erneute extreme Inflation befürchtet. Bei AJE Bericht von Haru Mutasa.

A,E

zus.4

14.1.17

Im "Listening Post" ein Beitrag über die staatlichen und die unabhängigen Medien in Zimbabwe und ihren Umgang mit Präsident Mugabe und dessen Gesundheitszustand.  (NNA)*

A

10

           
 

Haru Mutasa hat bei AJE das ganze Jahr regelmäßig aus Harare berichtet, meist eher kleine Themen, aber z.B. auch über das Machtstreben von Mugabes Frau. Ich habe das leider nie aufbewahrt. Hier immerhin noch zwei Berichte: 

   
8.11.17

Haru Mutasa berichtet über eine Solidaritätsdemo von Mugabe-Anhängern, nachdem dieser seinen Stellvertreter Mnangagwa entlassen hatte. 

A 4
9.11.17

Haru Mutasa berichtet über die Umbenennung des Flughafens von Harare in "Robert-Mugabe-Airport". Vermutlich Mugabes letzter öffentlicher Auftritt.

A

3

14.11.17

 

Ab dem frühen Abend bei AJE und BBC Infos über einen sich zuspitzenden Machtkampf. Die Armeeführung kritisiert Mugabes "Säuberungen" gegen Kritiker in der ZANU-Partei. Offenbar wurde jeder gefeuert, der sich gegen Mugabes Frau als dessen Nachfolgerin ausgesprochen hatte. Führende Militärs unterstützen den abgesetzten Vizepräsidenten Mnangagwa. Die Parteiführung weist die "Einmischung der Armee in die Politik" zurück. - In Harare besetzen bewaffnete Soldaten mit Panzerfahrzeugen strategische Punkte. Später heißt es, Mugabe sei unter Hausarrest gestellt worden. Vereinzelt sind Schüsse zu hören. Am Morgen haben Soldaten den Fernsehsender besetzt, ein General gibt dort ein Erklärung ab. Demnach handelt es sich nicht um einen Putsch, man richte sich nur gegen "Kriminelle rund um den Präsidenten".  ¤

Erste Einschätzungen bei AJE von Alex Magaisa, im heute-journal von Timm Kröger.

A,B,C,Sky,hj,E

 

zus.27

 

                 
15.11.17

Die Armee hat in Harare die Kontrolle übernommen, die Lage auf den Straßen ist aber ruhig. Präsident Mugabe steht unter Hausarrest, Grace Mugabe hat das Land verlassen und soll sich in Namibia aufhalten. Der abgesetzte Vizepräsident Emmerson Mnangagwa ist ins Land zurückgekehrt. Was genau das Ziel der Putschisten ist, ist weiter unklar.  ¤

Bei AJE, BBC und im heute-journal Hauptthema des Tages. Aus Harare berichten Haru Mutasa (AJE), Shinga Njoka (??, BBC), David McKenzie (CNN) und David Bowden (Sky News). Außerdem diverse Hintergrundberichte. Die interessantesten Infos im Bericht bei Sky News. Auf deutsch sehenswert Timm Krögers Bericht im heute-journal.

A,B,C,Sky

RTL,arj,TS,hj,E

zus.29

zus.17

                  
16.11.17

 

Präsident Mugabe weigert sich zurückzutreten. Eine Delegation der südafrikanischen Regierung ist in Harare um zu vermitteln. Der von Mugabe abgesetzte Vizepräsident Mnangagwa soll wohl übergangsweise Präsident werden. Oppositionsführer Morgan Tsvangirai erklärt, daß er einen Putsch ablehnt und Neuwahlen fordert ¤

Bei allen internationalen Sendern Korrespondentenberichte aus Harare. Bei den deutschen Sendern kaum noch Interesse. Einschätzungen von Alex Magaisa (Berater von Morgan Tsvangirai, bei AJE) und Wilf Mbanga (Zeitungsherausgeber, bei Sky News).

Sehr informative Artikel über Zimbabwe von Dominic Johnson in der taz.

A,B,C,Sky,RTL,E zus.26
17.11.17

Mugabe nimmt an einer Zeremonie in der Universität teil, obwohl er eigentlich weiter unter Hausarrest steht. Seine Partei ZANU-PF fordert ihn zum Rücktritt auf, ebenso diverse politische Freunde.  - Diverse Korrespondentenberichte, ausführliche Hintergrundinfos. Bei CNN spricht Farai Sevenzo mit Bauern über ihre Beurteilung der Lage. Auf deutsch nur bei Euronews ein Bericht, sonst nur Kurzmeldungen.

A,B,C,Sky,TS,E

zus.21
                 
18.11.17

In Harare demonstrieren einige Zigtausend Leute, feiern die Absetzung von Mugabe und fordern, er solle endlich ganz zurücktreten. Verbrüderungsgesten mit Soldaten. - Korrespondentenberichte bei allen internationalen Sendern. Bei AJE Einschätzungen von Fungayi Mabhunu (Zimbabwe-Aktivist). Auf deutsch Berichte bei arte, ZDF und Euronews. Im "Ersten" nur eine Kurzmeldung in den Tagesthemen.  ¤

A,B,C,Sky,arj,ht,E

zus.23
           
       

   Sender-Schlüssel

   Das Archiv (nach Themen)

   Das Archiv (nach Datum)

      HOME