Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Afrika : Sudan (und Süd-Sudan) #1   

Sudan #2 (ab 13.12.11)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
11.10.07

Darfur-Rebellen gegen Verhandlungen (A,B)

dazu: Yasir Aman (SPLM),Mohamed Vall (AlJazeera), Ismael Al Haj Musa (Regierung Sudan), Pagan Amum (SPLM) 

A,B

A

 
12.10.07

SPLA-Minister verlassen die Einheitsregierung 

JA  
16.10.07

UNHCR (A.Guterres) zur Eingreiftruppe in Tschad und ZAR   (JA)

Treffen der Darfur-Rebellen in Juba (JA)

JA

JA

 
17.10.07

Demonstration der SPLM in Juba, Frage der Regierungsbeteiligung 

JA  
18.10.07

Rebellenchef Abdul Wahed Al Nour (SLA) gegen Gespräche in Libyen 

Film "Darfur Now", Adam Stirling und Don Cheadle (Schauspieler) über Sudan und Ruanda 

A

C

 
19.10.07 Warum ignorieren die arabischen Medien den Darfur-Konflikt ?  LP (A)  
20.10.07

Pagan Amum (SPLM) über die Regierungskrise 

A  
22.10.07 Vor den Darfur-Friedensgesprächen, was wollen die verschiedenen Rebellen-Bewegungen  A  
24.10.07

Friedensgespräche in Frage, Yahia El-Bashir (SLM)

A  
25.10.07

Sacharov-Preis für S.M.Osman 

Friedenskonferenz in Libyen fraglich, kaum Beteiligung

ari,E,P

A

 
26.10.07

Vor der Friedenskonferenz in Libyen, Erfolg fraglich 

Bischof Desmond Tutu (Vermittler) bei David Frost : "Still hopeful" 

A,B,JA

A

 
27.10.07

Die Darfur-Friedenskonferenz in Syrte (Libyen), Khartum verkündet einseitige Waffenruhe 

Yahia Bulad (SLA), Hafiz Mohammed (Justice Africa)

A,B,ari,E

A

zus.25

 

28.10.07

Zweiter Tag der Friedensgespräche ohne Fortschritte (A,B,JA,E) 

Abdul Wahid Al-Nur (SLM), Siraj U.Hamed (Sud.Regierung), Joseph Ochieno (Experte) 

Gordon Brown (Grbrit.) für Frieden (OT)  

A,B,JA,E

A/B

B

zus.38

 

 

29.10.07

Darfur-Konferenz zuende, Diskussionen gehen weiter

Jendayi Frazer (US-Reg.-Sprecherin) zur Haltung der USA

B

B

2

5

2.11.07

Der Doku-Film "Darfur Now"

C

2

5.11.07

Wenig Fortschritte im Südsudan, aber Frieden (M.Vall in Juba)

Hunderte Sudan-Flüchtlinge sitzen in der irakischen Wüste fest

A

A

3

3

9.11.07

SPLA-Chef Kir in Washington (leider nur die Kurzfassung)

A

2

10.11.07

Wie Flüchtlinge aus dem Sudan in Israel behandelt werden (meist durchaus anständig! Aber jetzt werden die Grenzen wieder dichtgemacht.)

arep

13

12.11.07

Omar Al Bashir (Präsident des Sudan) : Über die Konflikte im Süden und in Darfur, die Rolle der UN, der USA und der AU. Kritik daran. 

A

23

15.11.07

Die AU-Truppe für Darfur beim Training

JA

3

19.11.07

"Vom Sudan nach Houston, Texas : Verlorene Jungs"  Zwei Flüchtlinge suchen ihr Glück in den USA (NNA)*

"First Person" : Amulo Emmanuel,12, Schüler aus Juba

arte

A

79

3

22.11.07

Südsudan nach dem Krieg : Mitgiftregeln (Rindertransfer) werden wieder eingeführt

A

2

23.11.07

"First Person": Sadiq Abakar, Darfur-Flüchtling in London

A

2

26.11.07

Die Probleme der AU-Friedenstruppen in Darfur / chinesische Blauhelme

dazu : David Mozersky (int.Crisis Group)

A,JA

A

zus.5

4

27.11.07

Britische Lehrerin verhaftet, weil sie einen Teddy "Mohamed" nannte

UN stellen Friedenstruppe in Frage wegen mangelnder Unterstützung

B,E,JA

B

zus.6

2

28.11.07

Britischer Lehrerin drohen 40 Stockschläge als Strafe

Un- und AU- Friedensmission in Darfur droht an Khartums Widerstand zu scheitern

ari,B,C

A,JA

zus.6

zus.4

29.11.07

Urteil gegen Gillian Gibbons : 15 Tage Haft und Ausweisung

B,C,E

zus.9

30.11.07

Demonstranten in Khartum fordern Todesstrafe für die Teddy-Lehrerin

Der Rechtsanwalt Salih Mahmoud Osman (Sacharov-Preis) und sein Kampf für die Menschenrechte

B,C,JA

E

zus.9

8

1.12.07

Zwei muslimische britische Abgeordnete verhandeln in Khartum um Freilassung der "Teddy-Lehrerin" 

General Martin Luther Agwai (AU-Peacekeeper) warnt vor Fehlschlag der Friedensmission

ari,B

B

zus.4

1

2.12.07

Warnungen der AU-Truppe vor Scheitern der Friedensmission

 Teddy-Affäre : Die beiden (muslimischen) britischen Abgeordneten berichten 

A,E

A

zus.4

2

3.12.07

Die Teddy-Lehrerin Jillian Gibbons wird begnadigt und nach England abgeschoben

Mia Farrow (Unicef): Int. Gemeinschaft versagt in Darfur

B,E,ht

B

zus.5

5

4.12.07

Teddy-Tante  wieder zu Hause

Darfur : Die Arbeit der AU-Friedenssoldaten, beobachten und (eher symbolischer) Schutz der Flüchtlinge

B

ari (dt.,frz.)

3

zus.7

4.12.07

arte- Themenabend : Darfur, der vergessene Krieg 

1. "Darfur - Autopsie einer Tragödie" Christophe Ayad und Vincent de Cointet suchen nach den Ursachen des Konflikts und fragen, ob es sich um einen Völkermord handelt. Sehenswert!

2."Die Hölle der Vertriebenen" Doku über das Flüchtlingselend

3.Diskussion. Mit Rony Brauman (MSF), Christophe Ayad (Journalist, Autor des 1.Films), Jeremy Lester (EU)

arte

 

 

 

zus.118

67

25

26

5.12.07 

ICC fordert, zwei angeklagte Kriegsverbrecher festzunehmen

B,E

zus.3

6.12.07

ICC fordert Auslieferung von zwei Regierungsvertretern wegen Verbrechen in Darfur

A

3

8.12.07

Rainer Hirsch begleitet Hilfstransport

ht

1

9.12.07

In Lissabon macht die EU Druck auf Al Bashir für Friedenstruppe

E

2

10.12.07

Rainer Hirsch berichtet über die Flüchtlingscamps in Darfur, Leute berichten von Vertreibung (mit Liveschaltung)

hj

6

11.12.07

Sacharov-Preis für Menschenrechte an Salih Mahmoud Osman, (Interview bei A)

Jan Eliasson (UN-Vermittler) über seine Gespräche mit den verschiedenen Rebellengruppen

E,ari,A

A

zus.7

2

14.12.07

Bericht des chinesischen TV über chinesische Blauhelme in Darfur

C

3

15.12.07

Rainer Hirsch über das Flüchtlingselend

ht

2

23.12.07

Die Sendung des Tages kam im Radio (DLF) : Schwierige Mission - Zum EUFOR-Einsatz im Krisengebiet zwischen Tschad und dem Sudan. Autorin: Ute Schaeffer   Ein sehr guter Hintergrund über die Krise im Tschad.

  Runterzuladen beim DLF  /  Nachzulesen beim DLF.

25.12.07

Das Elend der Darfur-Flüchtlinge im Tschad

ari

5

28.12.07

Die SPLA-Minister kehren in die Regierung zurück

A,JA

zus.2

31.12.07

Darfur : Die AU-Peacekeepers tauschen ihre grünen Mützen gegen blaue und gehören jetzt zu den UN-Peacekeepers. Fraglich, ob sie jetzt mehr erreichen werden.

A,B,E,JA

zus.8

1.1.08

US-Diplomat in Khartum bei Raubüberfall getötet

B

1

5.1.08

Neue Kämpfe im Südsudan, Regierung und SPLA werfen sich gegenseitig Bruch des Waffenstillstandes vor.

A

2

8.1.08

Regierungssoldaten schießen auf UN-Konvoi, wohl versehentlich. 

B

1 1/2

9.1.08

Bilder und Details über den Angriff auf einen UN-Konvoi

3.Jahrestag des Friedensabkommens im Südsudan - Hintergrundbericht, mit Pagan Amum (SPLA) und anderen.

JA

A

2

4

15.1.08

Die MINUAR-Blauhelme in Darfur

JA

2

16.1.08

3 Jahre Friedensvertrag im Südsudan,

JA

2

18.1.08

Sadiq al-Mahdi (Oppositionsführer) : Sanktionen sind kontraproduktiv. Abtrennung des Südens wäre schlimm, aber eine Zwangseinheit wäre noch schlimmer.

B

5

21.1.08

Der Chef der Janjaweed-Milizen, Mussa Hilal, bekommt Regierungsposten. Ausschnitt aus einem Interview (OT) : "Wir sind keine Rassisten". Mohamed Val (A) über Hilal und seine Rolle.

Präsident Bashir besucht Türkei. Tom Porteous (HRW) über diplomatische Rolle der Türkei.

 

A

A

 

3

4

26.1.08

"The Doha Debate" über den Krieg / Völkermord in Darfur. Warum kümmert sich die Arabische Welt nicht um Darfur?  Es diskutieren Ahmed Diraige (Ex-Gouverneur von Darfur, Opposition), Nadim Hasbani (int.Crisis Group), Sirajuddin Hamid Yousuf (Sudans Außenminister) und Zeid Al Sabban (Arabische Liga) und das Publikum. Leitung Tim Sebastian.  (NNA)*

B

46

28.1.08

Sudan / Tschad : EU schickt jetzt erste Soldaten der "EUFOR"-Mission. 

E,B,JA

zus.6

31.1.08

Stefan Maier begleitet einen LKW-Hillfskonvoi des WFP mit Nahrungsmitteln für Darfur.

TT

4

9.2.08

Sudan / Tschad  : Flüchtlinge kehren aus Kamerun nach Ndjamena zurück. Vincent Magombe : Wurzel der Probleme ist der Mangel an Demokratie

A

4

10.2.08

Meldungen über neue Angriffe von Armee und Janjaweed auf Dörfer in Darfur, Flüchtlingsströme Richtung Tschad. (Korrespondenten am Telefon)

B,JA

zus.4

11.2.08

Über 10.000 Flüchtlinge unterwegs von Darfur in den Tschad

B

2

13.2.08

Neue Bilder von zerstörten Dörfern in Darfur. Sudans Armeesprecher : Wir haben hier tschadische Rebellen vertrieben. Mia Farrow und Stephen Spielberg protestieren gegen Chinas Rolle.

ari,A,B

zus.8

14.2.08

John Simpson (BBC) ist in Khartum und macht sich Gedanken übers Verhältnis China-Sudan. Zu berichten hat er eigentlich nichts. NC zeigt einen Besuch von Blauhelmpolizisten in einem Dorf (oder Flüchtlingslager?) in Darfur.

B,NC

zus.4

15.2.08

Meldungen und Bilder aus den Darfur-Dörfern, die gerade geplündert und abgebrannt wurden. UN-Blauhelme sehen sich dort um, es ist unklar, wer die Angreifer waren.

A,JA

zus.2

18.2.08

Die UN/AU-Truppe in Darfur bei Nacht.

JA

2

24.2.08

Tschad / Sudan : Bericht über die EUFOR-Truppe und ihre Aufgaben.

A

3

27.2.08

Demo in Khartum gegen dänische Mohamed-Karikaturen. (Gesehen haben dürfte diese keiner der Demonstranten.) 

A,JA

zus.2

4.3.08

Sudan / Tschad : Zwei EUFOR-Soldaten im Grenzgebiet verschwunden.

JA

1

5.3.08

Leiche eines EUFOR-Soldaten gefunden

T

1

8.3.08

Bericht über Frauen, die von ihren Ehemännern mit Säure übergossen wurden. Öffentliche Debatte über solche Fälle und über Zwangsheirat.

A

3

9.3.08

Die AU/UN-Truppe in Darfur unterwegs, Inspektion zerstörter Dörfer.

JA

2

10.3.08

John Prendergast (The enough-campaign) über die Bewegung gegen den "Genozid" im Sudan und die Rolle Chinas.

C

5

12.3.08

Sudan / Tschad : Konferenz der islamischen Staaten in Dakar berät über den Konflikt. Kingsley Amaning (UN) über den Konflikt und die Not der Flüchtlinge.

A,E

zus.7

13.3.08

Sudan / Tschad : Die britische Reporterin Nima Elbagir spricht mit einem Kommandanten der Janjaweed, der enge Verbindungen zur sudanesischen Regierung bestätigt. Gespräch darüber mit Nima Elbagir und Ahmed Diraige (Sudan democratic alliance)  Mehr dazu bei Al Jazeera.

Sudan und Tschad unterzeichnen auf Druck der islamischen Konferenz in Dakar Friedensabkommen.

A

 

B,JA,E

8

 

zus.5

14.3.08

Sudan / Tschad : Mehr über die islamische Konferenz in Dakar und das Friedensabkommen. Die BBC zeigt neue Aufnahmen von Hubschrauberangriffen auf Dörfer in Darfur.

ari,A,B,JA

zus.9

15.3.08

Mohammed Vall berichtet aus Abyei über den Streit zwischen Nord- und Süd-Sudan um die Ölfelder.

A

4

16.3.08

Zweite Reportage von M.Vall aus dem Grenzgebiet von Nord- und Süd-Sudan : Die Dinka, ihr Leben mit den Rindern und der Streit mit den Arabern ums Weideland 

A

4

17.3.08

Dritte Reportage von M.Vall: Das halbnomadische Volk der Galap (?) sorgt sich um die Zukunft, bei immer mehr Nachbarn, die Ansprüche auf Weideland erheben. Mit sehr schönen Bildern von der jährlichen Wanderung.

A

3

18.3.08

Vierte Reportage von M.Vall aus Abyei: Dinkas, die vor dem Krieg geflohen waren, kehren heim. Schöne Bilder bei einem Fest. Hoffnung auf Unabhängigkeit. Christen und Muslime gemeinsam gegen den Norden.

A

4

19.3.08

Die fünfte Reportage von M.Vall. In Abyie wachsen ethnische Spannungen als Folge der Landkonflikte. Heiraten zwischen den Stämmen lindern sie.

A

4

3.4.08

Sudan / Tschad : Meldung über neue Kämpfe an der Grenze

A

1/2

4.4.08

Krieg und Flucht in Darfur (allgemeiner Bericht)

B

2

11.4.08

First Person: Der frühere Kindersoldat und heutige Sänger und Schauspieler Emmanuel Jal ("Warchild") berichtet seine Lebensgeschichte.

A

3

12.4.08

Seltsame Kunstaktionen für Darfur (Matt Damon u.a.)

World's untold Stories : Darfur Crisis   (NNA)*

One on One: Riz Khan spricht mit  Emmanuel Jal ("Warchild") (NNA)*

B

C

A

2

25

22

13.4.08

Darfur-Aktivisten demonstrieren in London, Brown bietet Vermittlung im Sudankrieg an.

ari,E,NC

zus.3

16.4.08

Amba Henshaw berichtet aus dem Süd-Sudan. Flüchtlinge kehren in ihre Dörfer zurück, um sich nächste Woche an der Volkszählung zu beteiligen. UN-Helfer suchen nach Landminen.

B

3

20.4.08

Sudan / Äthiopien : Imran Khan berichtet aus dem Kassala-Flüchtlingslager im Ost-Sudan, wo Flüchtlinge aus allen Konfliktregionen versammelt sind, aus Sudan, Eritrea, Äthiopien und Somalia.

A

3

23.4.08

Debatte über die Totenzahlen im Darfur-Konflikt. John Holmes (UN) (OT) erhöht auf 300.000. Mohamed Ali Al Mahdi (Sudans Ex-Minister) und A.A.Mohamad (Sudans UN-Botschafter) sprechen von Dramatisierung der Lage durch die Hilfsorganisationen.

Inside Story : Diskussion über die Volkszählung im Süd-Sudan. Mit Yasser Arman (SPLM), Yasin Alhag Abdin (Sudan Regierung) und Alex de Waal (African Rights).  (NNA)*

A,B,C

 

A

zus.15

 

22

1.5.08

(NNA)*

B

7

5.5.08

In Kajbar im Norden des Landes protestieren nubische Bewohner gegen Pläne für einen neuen Nilstaudamm, durch den sie von ihrem Land vertrieben würden.

B

4

6.5.08

Meldung: Luftangriff auf eine Schule und einen Markt in einem Dorf in Darfur, 12 Tote.

A

1/2

10.5.08

Sudan / Tschad : Rebellen aus Darfur ("Justice + Equality Movement", JEM) greifen Sudans Hauptstadt Khartum an. Nach heftigen Kämpfen im Vorort Omdurman werden die Rebellen zurückgeschlagen. Bilder von brennenden Trümmern auf den Straßen.

A,B,E

zus.5

11.5.08

Sudan / Tschad : Nach den Rebellenangriffen wirft Sudans Regierung dem Tschad vor, die Rebellen zu unterstützen und bricht die Beziehungen zum Tschad ab. Korrespondenten sagen, daß jetzt wieder Ruhe herrscht. Neuen Bilder zeigen Leute, die den Sieg bejubeln und gefangene Rebellen. -  Alex de Waal (Sudan-Experte) über die militärische Taktik der JEM-Rebellen.

ari,A,B,JA

zus.13

12.5.08

Sudan / Tschad : Suche nach Schuldigen für den Rebellenangriff. Verhaftung von Islamistenchef Turabi und anderen, Ausgangssperre. Turabi kommt aber wieder frei und distanziert sich von den Rebellen (OT bei AlJazeera). Tschads Regierung leugnet Verbindungen mit den JEM-Rebellen. Kaum neue Bilder. - David Shin (Experte) über die Frage, wie dieser Angriff möglich war und über Allianzen im Darfur-Konflikt.

A,B,JA

zus.15

13.5.08

Sudan / Tschad : Bei AlJazeera ein Bericht von Amr El-Kahky : Wieder Ruhe in Khartum. Suche nach den Rebellen, Belohnung auf JEM-Chef Khalil Ibrahim ausgesetzt, der angeblich noch in Omdurman ist.  - TV5 berichtet von den UN-Friedenstruppen, die von dem Rebellenangriff völlig überrascht wurden.

Bei der BBC Harun Abdul Hamid (Sprecher der JEM). Er sagt, die JEM habe nichts mit Islamisten oder dem Tschad zu tun. Man habe den Krieg von Darfur in die Hauptstadt gebracht, als Vergeltung für die Angriffe der Regierung in Darfur. -  A.Abdalhaleem (UN-Botschafter des Sudan) wirft der JEM vor, die Friedensverhandlungen zu boykottieren. Auch er behauptet, man reagiere in Darfur nur auf Angriffe der Rebellen.

Inside Story: Diskussion über die Konflikte im Sudan und Darfur mit Ali Al Haj Mohamed (Congress-Partei, Opposition), Ahmed Hussein Adam (JEM-Sprecher) und Rabie Abdel Atti (Informationsministerium). (NNA)*

A,B,JA

 

 

 

 

A

zus.14

 

 

 

 

23

14.5.08

In Omdurman sucht die Armee nach Kämpfern der Rebellen. Nur leichte Schäden an Gebäuden zu sehen.

A

4

17.5.08

Sudan / Tschad : M.Vall berichtet aus Khartum. Siegesfeiern, Armee präsentiert die Waffen der Rebellen als Beweis für eine Verwicklung des Tschad in die Rebellion.

Bericht über die Kämpfe der letzten Woche mit Darfur-Rebellen. Dazu Omer Ismail (Safe Darfur). Und Meldungen über neue Kämpfe im Grenzgebiet Nord/Süd-Sudan.

A

C

2

zus.9

18.5.08

Bericht über das Leben in den Lagern in Darfur und über Gründe des Konflikts. (Europeans)

E

8

19.5.08

Seit 3 Tagen schwere Kämpfe zwischen Armee und SPLA bei Abyei an der Grenze von Nord- und Südsudan. M.Vall berichtet : Bilder einer Geisterstadt mit rauchenden Ruinen. Massenflucht der Bewohner. Gegenseitige Vorwürfe der Kriegsparteien.

A

3

20.5.08

Bericht und weitere Bilder aus dem kriegszerstörten Abyei.

A

3

21.5.08

Weitere Berichte aus der Abyie-Region und Informationen über Hintergründe der Kämpfe (Öl, Grenzstreit).

A

4

24.5.08

M.Vall berichtet über die Not der über 50.000 Menschen, die vor den neuen Kämpfen in Abyei geflohen sind. 

A

3

25.5.08

Bericht aus Abyei. UN-Vertreter Qazi ist dort, er nennt die Zerstörung der Stadt "total" und besucht Flüchtlinge.

JA

2

3.6.08

Omer Siddig (Botschafter Sudans in London) über die Konflikte in Darfur und Abyie und den Besuch der UNSC-Delegation.

B

5

4.6.08

Zum Besuch einer UN-Delegation ein Bericht über die Konfliktlage. Darin Salva Kiir (Präsident des Südsudan) (OT) zum Streit um Abyie: "Wir wollen keinen Krieg."

A

4

5.6.08

Vorwürfe des ICC gegen Sudans Regierung, weil sie zwei Angeklagte nicht ausgeliefert hat. 

B,C

zus.11

7.6.08

Neues zu Versuchen des ICC, sudanesische Kriegsverbrecher festnehmen zu lassen.

A

1

9.6.08

Gespräch der Führer des Nordens und des Südens, man einigt sich auf Verhandlungen über die Zukunft der umstrittenen ölreichen Abyie-Region. M.M.Abdallah (Ökonom) über die wirtschaftliche Rolle des Öls im Sudan.

A,JA

zus.6

10.6.08

Bericht über die Reise einer UN-Delegation und die Gespräche über Somalia und Sudan. 

A

3

11.6.08

In Khartum sterben bei Bruchlandung eines Airbus 30 Menschen, etwa 200 überleben.

A,E

zus.4

13.6.08

Der UN-Radiosender "Miraya FM" soll im Südsudan die Botschaft des Friedens verbreiten. Mit über 10 Millionen Hörern einer der Sender mit dem größten Auditorium weltweit.

A

3

15.6.08

Bericht über Darfur, Gespräch mit dem Darfur-Flüchtling Ishag Mekki (NNA)*

Inside Story : Live aus Khartum, Diskussion über den Darfur-Konflikt mit M.Ali Al Mardi (Ex-Justizminister), Bashir Bakri (Ex-Diplomat) und Boubou Niang (Berater der AU), Leitung Imran Ghata.   (NNA)*  

A

A

8

24

16.6.08

Sudan / Tschad : Tschads Präsident Deby beklagt internationale Verschwörung gegen sein Land. Rebellen wieder auf dem Vormarsch.

A,JA

zus.2

16.6.08

Bericht von M.Vall aus Muhajariya im Südsudan über die politische Entwicklung dort.

Inside Story : Live aus Khartum, Diskussion über den Streit zwischen Nord- und Süd-Sudan um die ölreiche Abyie-Region. Mit Prof. A.Ibrahim Khalifa (Uni Khartum), Yasser Arman (SPLA) und Tayyib Zine el Abedine (Kolumnist). Leitung Imran Ghata.  (NNA)* 

A

A

5

25

17.6.08

 

Bericht von M.Vall über Probleme der UNAMID-Mission in Darfur: schlechte Ausrüstung, kein Wasser, Krankheiten, nur halbe Sollstärke. Ihr Kommandant Martin Agwai beklagt sich und sagt, man wolle nur Frieden sichern, nicht in Kämpfe eingreifen (OT).

Inside Story : dritte live-Diskussion aus Khartum mit Imran Ghata. Thema ist die Situation von Flüchtlingen und Vertriebenen im Sudan. Mit Mussa Almak Kor (Ex-Gouverneur), Modawi Turabi (Parteien-Konzil) und Farouk Jath Coth ("Intellektueller"). (NNA)*

A

 

A

4

 

24

18.6.08

Bericht von M.Vall über Versuche von verschiedenen Völkern in Darfur, durch kulturellen Austausch (gemeinsame Feste) Frieden zu stiften.

A

4

19.6.08

In Khartum stehen 39 mutmaßliche Darfur-Rebellen vor Gericht, die an der JEM-Offensive im Mai (zeitweise Besetzung von Teilen der Hauptstadt)  beteiligt gewesen sein sollen. Ihnen droht Todesstrafe für "Verbrechen gegen den Staat".

A

2

20.6.08

David Frost interviewt : 1. Omar al-Bashir (Präsident des Sudan), 2. Luis Moreno Ocampo (Ankläger beim ICC), 3. Rodolphe Adada (UNAMID), 4. Kenro Oshidari (Sprecher des WFP in Sudan), 5. Tahir El-Faki (JEM)

A 43
5.7.08

Bericht aus Abyei, das bei den Kämpfen neulich weitgehend zerstört wurde. Bilder einer Geisterstadt. Jetzt soll eine gemeinsame Truppe von Norden und Süden die Grenze absichern.

A

2

9.7.08

In Darfur werden 7 UN-Blauhelme bei einem Gefecht mit unbekannten Angreifern getötet, viele weitere werden schwer verletzt. (Meldungen, keine aktuellen Bilder)

A,B,E,JA

zus.6

10.7.08

Es wird erwartet, daß Präsident Bashir demnächst vom ICC wegen Kriegsverbrechen in Darfur angeklagt wird. Laura Trevelyan mit Infos von den UN.

B

2

11.7.08

Mehr über die Pläne des ICC, Präsident Bashir als ersten amtierenden Staatschef wegen Kriegsverbrechen und Völkermord anzuklagen. Stellungnahmen von A.Abdelmahmoud (Sudans UN-Botschafter) und Suliman Baldo (Center for transitional justice) und Hintergrundberichte von den UN, vor allem von Richard Roth (CNN). Bei CNN außerdem ein Bericht über Gewalt gegen Frauen in Darfur.

A,B,C,E

zus.18

11.7.08

Sudan / Medien : Wie die internationalen Medien über den Darfur-Konflikt berichtet haben (meist sehr oberflächlich nämlich). Die Bedeutung von Filmstars in der Darfur-Kampagne. Global village voices. Die Medienlandschaft im Sudan. Das Desinteresse der arabischen Medien an Darfur.

LP

21

12.7.08

Die UN-Soldaten in Darfur tragen ihre sieben getöteten Kameraden zu Grabe. Kommandant Martin Agwai sagt dabei, er und seine Soldaten würden sich nicht von ihrer Arbeit für den Frieden abbringen lassen (OT).

Die BBC zeigt Aufnahmen, die belegen sollen, daß China das Waffenembargo für Darfur nicht einhält. Es geht um Militär-LKWs, die erst kürzlich von China geliefert worden sein sollen. Außerdem sollen chinesische Ausbilder sudanesische Kampfpiloten schulen.

B

B

1

3

13.7.08

Der ICC will Präsident Bashir anklagen. In Khartum demonstrieren Tausende zu dessen Unterstützung und gegen die Vorwürfe des Westens, Slogans gegen die USA. Eine Reihe von Beobachtern (u.a. Alex de Waal) fürchten, daß die Anklage das Land destabilisieren und die Konflikte verschärfen wird. - In einem Beitrag bei Al-Jazeera wird darauf hingewiesen, daß mit dem Anklagepunkt "Angriffskrieg" auch die Bush-Regierung ein  Fall für den ICC sein sollte.

Die ARD berichtet ausführlich über die Vorwürfe der BBC, China würde das Waffenembargo mißachten.

A,B,JA,E

 

TS,TT

zus.12

 

zus.5

14.7.08

 

 

 

 

 

 

 Der ICC klagt Präsident Bashir an : Infos und Kommentare bei Al-Jazeera, Al-Jazeera, der BBCin der taz und nochmal in der taz.

live-OT : Luis Moreno-Ocampo (Ankläger beim ICC) erläutert vor der Presse die Anklage.

Berichte dazu im deutschen TV. Im heute-journal wird die Kritik von Ban Ki Moon erwähnt, bei Euronews auch, daß der Sudan den ICC nicht anerkennt. Hier werden auch die Klagepunkte detaillierter beschrieben. Bei NoComment Bilder von Demos von Exil-Sudanesen in London und Rom gegen die Regierung von Bashir.

Ausführliche Berichte, Erläuterungen und Hintergründe bei Al-Jazeera und der BBC. Gespräche mit Daoud Khairallah (Völkerrechtsexperte), Alex de Waal (Sudan-Experte), Mark Ellis (Experte für internationale Politik), und zwei mal mit dem UN-Botschafter des Sudan, Abdalmahmood Mohamad .

Inside Story: Mehr Hintergrund. Mit weiteren Aussagen von Moreno-Ocampo. Er sagt, er habe Beweise für das Stattfinden eines Genozids, und es gehe darum, diesen zu stoppen.  Dann Diskussion mit Tawanda Hondora (amnesty int.), Abdel Rahman Elkhalifa (Ex-Generalstaatsanwalt im Sudan) und Julie Flint (Autorin, Sudan-Expertin). Alle sind der Meinung, daß durch die Anklage die Lage im Sudan nicht besser werden wird.

B

 

TS,hj,E,NC

 

A,B

 

A

13

 

zus.13

 

zus.28

 

22

15.7.08

Weitere Berichte über die Reaktionen auf die Anklage gegen Präsident Bashir. Wütende Demonstrationen in mehreren Städten, Ablehnung der Anschuldigungen durch die SPLA und durch Chinas Regierung, Besorgnis von Experten.

Für die BBC berichtet Karen Allen aus Khartum, für Al-Jazeera M.Addow. Dieser spricht mit Passanten, die die Anklage einhellig ablehnen.

Gespräche mit Ghazi Selahuddin (Informationsminister), Brian Kelly (UN-Sprecher in Sudan), 

ari,E

A,B,C

zus.5.

zus.15

16.7.08

Wieder wird in Darfur ein UN-Soldat getötet. - Der UN-Sicherheitsrat verurteilt die Angriffe auf UN-Blauhelme.

A

6

17.7.08

Ocampo sagt in New York, er werde auch Darfur-Rebellen anklagen, die UN-Blauhelme getötet haben.

A,JA

zus.6

18.7.08

M.Adow berichtet über eine Demo von einigen Hundert Leuten (auch Frauen) gegen den ICC und die USA.

A

2

19.7.08

Bericht über das Bildungsprogramm der Regierung. In der Ostprovinz bekommen Schulkinder (und zwar auch Mädchen) kostenloses Essen, damit die Eltern sie in die Schule schicken statt zur Arbeit. 

Die arabische Liga verurteilt die Anklage des ICC gegen Präsident Al-Bashir, weil diese die Souveränität Sudans verletzt.

A

B

3

2

     
21.7.08

M.Adow sammelt in seinem Bericht aus Khartum Stimmen von Passanten, die gegen die Anklage gegen ihren Präsidenten sind. - Bashirs Berater Nafi Al Nafi sagt, Bashir sei nicht verantwortlich für die Gewalt in Darfur und der ICC nicht zuständig für Sudan.

A

8

23.7.08

Präsident Bashir besucht Darfur. Vor Tausenden Anhängern in El Fasher spricht er von verlogenen Vorwürfen des Westens gegen seine Regierung und verspricht Hilfe für die Flüchtlinge und mehr Entwicklungshilfe. Sudans Botschafter in den USA, John Ukec, nennt die Vorwürfe gegen Bashir unbegründete Gerüchte. Die Regierung versuche, die Menschen in Darfur zu beschützen. 

A,B,JA,ari,E

zus.14

25.7.08

M.Adow berichtet über die Stimmung in Al Fasher (Darfur). Während Präsident Bashir sich von Tausenden feiern läßt, findet Adow Leute, die sich von der Regierung nichts erhoffen.

A

3

27.7.08

M.Adow berichtet aus Nyalo über das chinesische Kontingent der UN-Friedenstruppe für Darfur, dessen Soldaten dort u.a. im Straßenbau arbeiten.

In einem Report von Hilfsorganisationen wird die UN/AU-Friedenstruppe für Darfur als zu klein und zu schwach ausgerüstet kritisiert

A

B

3

2

28.7.08

Bericht von M.Adow über die unterbesetzte und schlecht ausgerüstete UN-Friedenstruppe in Darfur. Greg Puley (Oxfam) ist auch besorgt 

A

6

30.7.08

Richard Roth berichtet über die Probleme der UN-Friedenstruppe für Darfur.

C

3

31.7.08

Berichte über die Verhandlungen im UN-Sicherheitsrat. Streit über die Anklage gegen Al-Bashir.  Das Mandat der Darfur-Friedenstruppe wird um ein Jahr verlängert.

A,B,C

zus.13

1.8.08

Noch ein Bericht über die UN-Truppe in Darfur.

ari

2

2.8.08

Präsident Kagame droht mit dem Abzug des ruandischen Kontingents der Darfur-Friedenstruppe.

"Mit offenen Karten" (von September '07) : Geschichte, Erdöl, Darfur

JA

arte

2

11

3.8.08

Inside Story: Die UN, der ICC und der Darfur-Konflikt. Hintergründe und Diskussion mit Salah Khogali und Eric Reeves (Experten) und Andrew Cayley (Ex-Ankläger beim ICC). (NNA)*

A

24

9.8.08

Jerry Fowler (Save Darfur Coalition) klagt die reichen Länder an, den UN-Friedenstruppen in Darfur nicht die nötige Unterstützung (z.B. Hubschrauber) zu liefern. (Inside Africa)

"China's secret war" - Bericht von Hillary Anderson, der nochmal ausführlich die Vorwürfe gegen China (Waffenlieferungen, Militärhilfe) und die Regierung des Sudan (Völkermord in Darfur) und angebliche Belege präsentiert.  (mehr dazu) (Panorama) (NNA)*

C

 

B

6

 

28

15.8.08

Bericht über die Not und die Helfer in Darfur  (NNA)*

E

8

16.8.08

Neue UN-Blauhelme kommen in El-Fasher (Darfur) an.

NC

1

17.8.08

Ein Gericht verurteilt acht Darfur-Rebellen zum Tode, die am Angriff auf Khartum im Mai beteiligt waren. Insgesamt schon 38 Verurteilte. Gibril Ibrahim (JEM) dazu.

Der Film "Die Todesreiter von Darfur" über Brian Steidle und die US-Kampagne gegen den "Völkermord" in Darfur.

A

ttt

1

6

26.8.08

In Darfur greifen Regierungstruppen ein Flüchtlingslager an. Informationen von Jose Hulsenbeck (MSF)

A

3

27.8.08

Eine Boeing 737 von Darfur nach Khartum wird  (vermutlich von SLM-Rebellen) entführt und landet in Libyen. Dort lassen die Entführer die 95 Geiseln frei und ergeben sich den Behörden.

Mike Tompson berichtet über Reise von Präsident Bashir nach Juba (Südsudan) und allgemein über die Spannungen zwischen Nord- und Südsudan.

ari,A

B

zus.2

5

28.8.08

Bashirs Besuch im Südsudan.

JA

2

29.9.08

Sudan, Tschad : EU-Söldner (GSG9 etc.) und ägyptische Soldaten befreien 11 europäische Touristen, die im 4-Länder-Eck entführt worden waren. Die meisten der Entführer werden getötet, wer sie waren (Darfur-Rebellen?) ist unklar.

ht,ari,TT,

E,A,B,JA

zus.15

29.9.08

Sudan / Weltjustiz : Bei Riz Khan: Fragen an Luis Moreno-Ocampo zur Anklage gegen Präsident Bashir  (NNA)*

A

22

30.9.08

Sudan, Tschad : Die befreiten Touristen und die GSG9 kehren zusammen nach Berlin zurück.

ht,JA

zus.2

7.10.08

Somalia / Sudan : Die BBC zeigt Dokumente, wonach die Panzer an Bord des gekaperten ukrainischen Schiffes für die Armee des Südsudan bestimmt waren. Ein Vertreter der kenianischen Regierung bestreitet das.

B

2

11.10.08

"Oil for Soil" : reiche Araber kaufen Land im Sudan als Geldanlage. Bericht von Nicole Johnston über die Versorgung der Golfstaaten mit Lebensmitteln.

A

4

12.10.08

Bericht über die UN-Blauhelme in Darfur.

JA

3

12.11.08

Präsident Bashir verkündet einen sofortigen Waffenstillstand in Darfur. Die JEM-Rebellen lehnen das ab.

A,B,E

zus.5

14.11.08

David Frost spricht mit Omar Siddig (Sudans Botschafter im VK) und Tahir Al-Faki (Sprecher der JEM-Rebellen). (NNA)*

A

15

1.12.08

Mit riesigen Bewässerungsprojekten sollen am Nil Exportnahrungsmittel produziert werden.

B

3

3.12.08

Moreno-Ocampo fordert die Festnahme von Präsident Bashir und spricht von einem andauernden Völkermord in Darfur (OT).

A

4

4.12.08

Tahir Al-Faki (Sprecher der JEM-Rebellen) über die Anklage gegen Bashir und eine Darfur-Friedenskonferenz in Katar. (NNA)*

A

3

5.12.08

Teile aus der Doku von Christiane Amanpour über Völkermorde ("Scream bloody Murder") zum Darfur-Konflikt. (NNA)*

C

13

13.12.08

Sudan / Tschad : EUFOR im Tschad. Ein Bericht über die EU-Schutztruppe, ihre Aufgaben und Konzepte.

E

8

22.12.08

Bericht über den Menschenrechtler Osman Hummaida, der im Exil in Paris lebt.

JA

2

30.12.08

Bericht von Christian Frazer über den Aufbau einer industrialisierten Bewässerungslandwirtschaft im Niltal. (Reporters)

B

8

9.1.09

(NNA)*

B

2

22.1.09

Uganda, LRA / Sudan : Meldung über Massaker der LRA im Südsudan mit mindestens 50 Opfern. Allgemeiner Bericht dazu.

A

2

24.1.09

Ein allgemeiner Bericht über die UN-Friedensmissionen in Afrika, speziell die im Südsudan und in Darfur. Gespräch mit Timor Goksel (Ex-Berater der UN) über die Probleme der UN mit diesen Missionen.

A

zus.9

4.2.09

Uganda, LRA / Sudan / Kongo : Martin Plout berichtet aus dem Südsudan, wohin viele Kongolesen vor den LRA-Massakern geflohen sind. Ein allgemeiner Bericht zum Konflikt im Nordosten des Kongo im Journal Afrique. Außerdem ein Bericht zum Krieg im Nordkivu.

B,JA

zus.6

6.2.09

Die sudanesische Armee erobert in Darfur die Ortschaft Mouhajiriya von den Rebellen zurück. Der Verteidigungsminister fordert bei einem Besuch dort die geflohenen Menschen zur Rückkehr auf, da jetzt wieder Frieden herrsche.

A,JA

zus.5

8.2.09

Uganda, LRA / Sudan : Martin Plaut berichtet aus dem Südsudan über Angriffe der LRA auf Dörfer. Die Bewohner sind geflüchtet.

B

2

10.2.09

In Qatar beginnen Gespräche zur Lösung des Darfur-Konflikts. Ahmed Hussain Adam (Sprecher der JEM-Rebellen) dazu.

A

4

11.2.09

Bericht über die Darfur-Friedensgespräche in Qatar

Der ICC hat einen Haftbefehl gegen Präsident Al-Bashir erlassen. Informationen dazu aus New York und Interview mit dem UN-Botschafter des Sudan, Mohamed Abdelmahmoud.

A

A

3

6

12.2.09

Allgemeiner Bericht über die Friedensgespräche in Qatar und die Anklage gegen Präsident Al-Bashir. Der Chef der JEM-Rebellen, Khalil Ibrahim, rät Bashir, sich freiwillig zu stellen, sonst würden ihn die Rebellen fangen und an den ICC ausliefern (OT).

A

3

15.2.09

Ein Bericht von den UN, wo über einen Haftbefehl gegen Präsident Al-Bashir diskutiert wird. Gespräch mit UN-Botschafter A.M.Abdalhaleem.

"Inside Story": Über die Darfur-Friedensgespräche und den möglichen Haftbefehl gegen Bashir diskutieren: Abdul Rahman Al-Khalifa (Berater von Al-Bashir), Ahmed Hussein Adam (Sprecher der JEM-Rebellen) und Fouad Hikmat (int. Crisis Group).  (NNA)*

B

A

3

23

16.2.09

In Qatar sollen Sudans Regierung und die JEM-Rebellen eine Vereinbarung im Darfur-Konflikt getroffen haben. (Allgemeiner Bericht mit wenig Details)

B

2

17.2.09

Mohamed Val berichtet aus Khartum. Nach den erfolgreichen Darfur-Gesprächen in Qatar zeigen sich beide Seiten zufrieden. Leute auf der Straße sind skeptischer. Im Interview Ahmed Hussein Adam (Sprecher der JEM-Rebellen) 

A,JA

zus.10

18.2.09

Meldung: Trotz des Abkommens greift die Luftwaffe des Sudan angeblich Stellungen der JEM-Rebellen in Darfur an.- Bericht von M. Val über einige Angehörige von Kriegsgefangenen, die auf die Rückkehr ihrer Männer warten.

A

3

4.3.09

 

 

Der ICC stellt einen Haftbefehl gegen Präsident El-Bashir aus wegen Menschheits-Verbrechen in Darfur, allerdings nicht wegen Völkermord. Berichte und Hintergrundinfos, Fragen nach den Folgen a) für Bashir (keine) und b) für die Entwicklung im Sudan.  Reaktionen in Khartum (Tausende demonstrieren gegen den ICC) und von Exilanten und Menschenrechtlern im Westen (mehrere kleinere Demos der Genugtuung).

Stellungnahmen dazu bei Al Jazeera von : Muhammed Ibrahim (Darfur Union), Abdol Wahed Alnour (Gründer der SLMA-Rebellen), Abdalmahmood Mohamad (Sudans UN-Botschafter, PK), Michel Abdel Massih (Rechtsberater von El-Bashir), Ezekiel Gatkuoth (Vertreter der SPLA), und von einem Flüchtling aus Darfur der jetzt in New York lebt. Bei einer Kundgebung vor dem UN-Gebäude gerieten dort Gegner und Unterstützer von Bashir aneinander.

Das Journal Afrique mit einer Sondersendung zum Thema, darin u.a. ein Gespräch mit dem Experten Jacki Mamou.

ht,ari,E,NC

A,B

 

 

JA

zus.8

zus.35

 

 

13

     
4.3.09

Inside Story: Über den Haftbefehl und die Auswirkungen diskutieren Alex de Waal (Justice for Africa) , Omar Ismail (Enough Project) und Abdurrachman Khalifa (Anwalt der Regierung des Sudan).  Leider (NNA)*, vor allem de Waal ist hörenswert, wohl der beste Experte und unabhängige Beobachter des Sudan/Darfur-Konflikts.

A

22

        
5.3.09

Bei einer Massenkundgebung in Khartum zeigt sich El-Bashir kämpferisch. Der ICC sei ein Instrument des Neokolonialismus, dem er sich nicht ausliefern werde. (Al Jazeera-Korrespondent Amr El-Kahky berichtet von der Kundgebung und läßt Teilnehmer sprechen.) Die Regierung weist Hilfsorganisationen aus Darfur aus. Die Rebellen der JEM verkünden, sie würden den Präsidenten festnehmen und an den ICC ausliefern.

ari,E,A,B,JA,NC

zus.20

6.3.09

Nach dem Haftbefehl gegen El-Bashir. Yvonne Ndege über Reaktionen in Kenia. Im Tagesschau-Bericht geht es um die erschwerte Hilfe für die Flüchtlinge in Darfur.

A,TS

zus.7

7.3.09

Mohamed Adow berichtet aus Juba (Südsudan): die SPLM bereitet sich auf die kommende Unabhängigkeit (nach einem Referendum 2011) vor, politisch und militärisch, falls Khartum die Sezession doch nicht zuläßt. (Bilder der russischen Panzer, die von somalischen Piraten wieder freigegeben, jetzt angeblich doch für Südsudan bestimmt sind.)

A

3

8.3.09

Al-Bashir fährt nach Darfur und läßt sich  in El Fasher von einer Menschenmenge feiern. Er fährt im offenen Wagen paradierend durch die Stadt, er tanzt und lacht, er droht, alle Hilfsorganisationen (die er Verräter und Spione nennt) auszuweisen, und er verspricht, man werde sich dem Westen und dem ICC niemals ergeben. Viele farbenfrohe Bilder von Bashir und von jubelnden Menschen (aus El Fasher und ebenso aus Khartum). Kein erkennbarer Protest.

ht,E,A,B,JA,NC

zus.12

9.3.09

Besuch einer AU-Delegation in Khartum, die AU ist gegen den Haftbefehl, der den Friedensprozeß untergrabe. - Der Islamistenführer Hasan Al Turabi wird nach zwei Monaten Haft entlassen.

A,JA

zus.3

10.3.09

Mohamed Adow berichtet aus Abyei im Grenzgebiet zwischen Norden und Süden. Die Stadt ist bei Kämpfen letztes Jahr weitgehend zerstört worden, eine von den Bewohnern verlassene Geisterstadt. Die Leute leben in der Nähe in einem Flüchtlingslager.

A

3

11.3.09

Sudan, Tschad : Mohamed Adow berichtet aus Juba über Bauboom und Wirtschaftsaufschwung im Südsudan.

Im Journal Afrique ein Bericht über die EU-Truppe im Tschad.

A

JA

3

2

12.3.09

Drei Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) werden in Darfur entführt, daraufhin stellt MSF die Arbeit dort ein.

A,E,JA

zus.4

13.3.09

"Listening Post" über Medienreaktionen auf den Haftbefehl gegen Bashir und die augenscheinliche Doppelzüngigkeit des ICC. (NNA)*

Meldung: Drei MSF-Geiseln sind wieder frei.

A

E

9

1/2

14.3.09

Drei Berichte zur Freilassung der drei MSF-Mitarbeiter.

A,B,E

zus.4

16.3.09

Ein kurzes Update zum Rauswurf von humanitären Helfern (von Hashem Ahelbarra aus Khartum).

A

2

18.3.09

Präsident Bashir tritt erneut in Darfur auf, vor Tausenden Anhängern fordert er die Rebellen zum Frieden auf. Hashem Ahelbarra berichtet von dort.

ari,A,JA

zus.5

     
20.3.09

Die JEM-Rebellen lehnen weitere Verhandlungen mit der Regierung ab. Suliman Giddo (Friedensaktivist) dazu. (NNA)*                                           

A

8

22.3.09

Hashem Ahelbarra berichtet aus einem Flüchtlingslager im Süden Darfurs, wo man die ausgewiesenen Helfer sehr vermißt. Regierungsleute versuchen aber den Eindruck zu erwecken, alles sei in bester Ordnung und die medizinische Versorgung könne auch von sudanischen Helfern geleistet werden.

A

4

     
23.3.09

Bashir reist nach Eritrea. - Hashem Ahelbarra berichtet aus Darfur über den Kontrollbesuch einer UN-Polizeieinheit in einem Flüchtlingslager. Deren Sprecher weist auf die viel zu geringe Personalstärke hin, ein wirklicher Schutz der Flüchtlinge sei so nicht möglich.

ari,A

zus.3

     
26.3.09

Bei einem Luftangriff bei Port Sudan sollen kürzlich über 800 Menschen getötet worden sein. Die Regierung des Sudan erhebt Vorwürfe gegen Israel und die USA. Es könnte sich um einen Konvoi mit Waffen für Palästina gehandelt haben, andere sprechen von einem Flüchtlingstreck. Es scheint sich aber um zwei verschiedene Ereignisse zu handeln. Es gibt einige unscharfe Bilder und viele widersprüchliche Aussagen und Dementis.

Nachtrag vom 30.3.09: Die Zahl der Toten wird später mit 39 bzw. ca. 80 angegeben. Daß es sich um einen israelischen Luftangriff auf einen Waffentransport gehandelt hat, scheint aber festzustehen (nach Bericht z.B. in der FAZ vom 27.3.). Bislang keine weiteren TV-Berichte. 

A,JA

zus.6

28.3.09

Der vom ICC gesuchte Präsident Bashir ist auf Besuchsreise nach Ägypten, Libyen und nächste Woche wohl beim Gipfel der arabischen Liga in Qatar.   - Hashem Ahelbarra berichtet aus Muhajariya in Darfur, wo die Regierungsarmee die Rebellen vertrieben hat. Alle Befragten versuchen ein Bild des Friedens zu vermitteln, die medizinische Versorgung klappt auch ohne europäische Helfer, und UN-Soldaten sind auch da.

ari,A

zus.5

     
29.3.09

Präsident Al-Bashir ist in Qatar beim Gipfel der arabischen Liga. Diese lehnt den Haftbefehl des ICC ab und macht ihn so obsolet. Jemens Außenminister Abu Bakr al-Qirbi begründet diese Haltung.

A

8

30.3.09

Der Gipfel der Arabischen Liga empfängt den vom ICC gesuchten Präsidenten El-Bashir.

ari,E

zus.4

2.4.09

"Die Todesreiter von Darfur" (The devil came on horseback) - Dokumentarfilm von Ricki Stern und Anne Sundberg über den Völkermord in Darfur, gesehen mit den Augen des UN-Militärbeobachters Brian Steidle.  (NNA)* (vgl. ttt 17.8.08)

SWR

82

3.4.09

Die USA haben mit dem Sonderbotschafter Scott Gration wieder eine diplomatische Vertretung in Khartum.

JA

2

5.4.09

Wieder sind zwei ausländische Helfer in Darfur entführt worden.

JA

2

10.4.09

Hashem Ahelbarra berichtet aus Nyala in Süd-Darfur über ein traditionelles Pferderennen.

A

2

12.4.09

Bericht über medizinische Versorgung in den Dörfern des Südsudan.

JA

2

13.4.09

Ein Bericht über die neuen Geiselnahmen in Darfur. Mit vielen schönen Flugbildern des Landes (die aber zur Sache nichts beitragen).

JA

2

15.4.09

May Welsh berichtet von einem Besuch bei den JEM-Rebellen in Darfur, im Grenzgebiet zum Tschad. Zu sehen ist eine sehr üppige Ausrüstung mit Waffen und Fahrzeugen. JEM-Chef Khalil Ibrahim bestreitet aber, daß die Gruppe Waffenhilfe vom Tschad bekomme. Und er träumt laut von einem neuen Staat im West-Sudan.

A

4

     
16.4.09

May Welsh berichtet aus einem Flüchtlingslager im Tschad, nahe der sudanischen Grenze, wo sich unter den Darfur-Flüchtlingen die bewaffneten JEM-Rebellen frei bewegen.

A

4

     
20.4.09

Meldung: In Jonglei im Südsudan sind über 170 Menschen bei Kämpfen zwischen zwei ethnischen Gruppen getötet worden.

Inside Story: Über die schwierige Zukunft des Friedensprozesses im Südsudan, speziell in Abyei, diskutieren Luka Biong Deng (SPLM) und Sara Pantuliano (Politologin).  (NNA)*

B

A

1/2

23

     
2.5.09 Sudan / Tschad : Ein Bericht über die europäische "EUFOR"-Militärmission im Tschad und die Zusammenarbeit mit der zivilen UN-Mission Minurcat. Auch die europäische Einmischung in die politische Krise des Tschad wird angesprochen.

E

8

4.5.09 Sudan / Tschad : Die Regierungen beider Länder unterschreiben in Katar einen Vertrag über Frieden und Zusammenarbeit.

A

3

5.5.09

Durch den Bau einer Brücke ist eine Insel im Nil (bei Khartum) an die Außenwelt angeschlossen worden. Mohamed Val berichtet über die positiven und negativen Folgen für die Bewohner, Bauern vom Mahas-Stamm, die hier seit 700 Jahren isoliert lebten. Jetzt will die Regierung dort Hochhäuser für Touristen bauen.

A

3

6.5.09 Sudan / Tschad : Zwei Tage nach dem Friedensschluß wirft die Regierung des Tschad dem Sudan vor, Rebellen bei einem Einfall im Osten des Tschad unterstützt zu haben.

A

2

7.5.09

Mohamed Val berichtet über das Wiederaufleben diplomatischer Kontakte zwischen Sudan und den USA.

A

4

8.5.09 Sudan / Tschad : Heftige Kämpfe im Osten des Tschad zwischen Armee und Rebellen, nach Angaben der Armee über 250 Tote, überwiegend Rebellen. Bericht mit Archivbildern.

ari,A

zus.3

     
9.5.09 Sudan / Tschad : Die Regierung des Tschad behauptet, die Armee habe die Rebellen geschlagen, 200 Rebellen getötet und 200 gefangengenommen. Einer der Gefangenen, ein Kommandant der Rebellen, bestätigt dies vor der Kamera. Im Bericht von TV5 längere Bilder von den ziemlich ramponierten Gefangenen. Die Aufnahmen stammen offenbar von einem französischen Kamerateam, das die Armee begleitet hat. (Reporter Dominique Derda.) -   Roland Marchal (Experte) meint, die Kämpfe würden trotzdem weitergehen. Hafiz Mohammed (Menschenrechtler, Justice Africa) erläutert einige Zusammenhänge des Konflikts. A,JA zus.12
     
9.5.09

Mohamed Val berichtet über die Not der Menschen im Südsudan. Der Krieg mit dem Norden ist dort erstmal beendet, aber bei Stammeskämpfen wurden Hunderte getötet, es herrschen weiter Hunger und Elend, die Cholera ist ausgebrochen. UN-Nothilfekoordinator John Holmes bereist die Region und schildert die Lage.

A

3

     
10.5.09

UN-Hilfe-Chef John Holmes besucht Flüchtlingslager in Darfur. Berichte von Andrew Harding und Mohamed Vall.

A,B,JA

zus.6

11.5.09

Einen interessanten Artikel von Bruce Dixon über die "Darfur-Industrie" kann man bei Tlaxcala lesen.

   
12.5.09

Mohamed Vall spricht mit dem Chef der UN-Nothilfe, John Holmes, der gerade Darfur besucht hat. Holmes spricht von einer weiterhin sich verschlimmernden Lage, lehnt es aber ab, von einem Völkermord zu reden.  (Noch nicht alles angekuckt.)

Zeina Badawi spricht mit Präsident Omar Al-Bashir über die Lage in Darfur. Dort habe die Armee einen bewaffneten Aufstand bekämpfen müssen. Die Zahlen über Todesopfer seien völlig übertrieben und Teil einer Medienkampagne. (Ganzes Interview folgt.)

Andrew Harding berichtet aus Akobo im Südsudan, wo Tausende bei "Stammeskämpfen" ermordet wurden. Überlebende suchen Zuflucht in einem Krankenhaus und erzählen von den Massakern.

A

B

B

22

3

3

13.5.09 Sudan / Tschad : In Ndjamena läßt die Regierung Leute demonstrieren und fähnchenschwenkend den Sieg über die Rebellen feiern.

JA

2

14.5.09

Das Interview von Zeinab Badawi mit Präsident Omar Al Bashir in voller Länge. (OT mit UT). (NNA)*

B

23

15.5.09

Zeinab Badawi besucht das Nationalmuseum in Khartum und gibt zusammen mit dessen Direktor ein paar Einblicke in die Geschichte des Landes.

B

5

16.5.09 Sudan / Tschad : Sudans Regierung beschuldigt den Tschad, dessen Luftwaffe habe Angriffe in Darfur geflogen. Mohamed Vall in Khartum über die Kriegsstimmung zwischen den beiden Ländern.

A

4

17.5.09 Sudan / Tschad : Bericht über anhaltende Spannungen und militärische Scharmützel. (Archivbilder.)

A

2

17.5.09

Bericht über industrielle Landwirtschaft im Nilgebiet, die auch für internationale Investoren interessant ist. (s.u.)

A

4

18.5.09

 

Zeinab Badawi berichtet über die Bildung von Frauen im Sudan. Sie spricht mit Studentinnen an der Ahfad-Universität in Khartum, an der nur Frauen studieren, über 6000.  Badawi selber stammt aus der Familie, die die Uni vor 100 Jahren gegründet hat, der von ihr interviewte Vizekanzler ist ihr Onkel.

Die Berichte von Zeinab Badawi geben einen angenehmen Kontrast zu den üblichen Klischee-Bildern des "islamistischen" Sudan. Sie geben Einblicke in ein Land, das seinen eigenen Weg in die Moderne sucht. Daß die Autorin selber von dort stammt, macht sie nur glaubwürdiger.

B

 

5

 

19.5.09

Der niedrige Ölpreis bringt auch den Sudan in die Wirtschaftskrise. Die SPLM im Südsudan beklagt, daß von den Öleinnahmen dort jetzt gar nichts mehr ankommt. Mohammed Vall berichtet

A 4
     
20.5.09 Sudan / Tschad : Bericht zu den Spannungen zwischen beiden Ländern, unter denen wieder die Vertriebenen in den Lagern im Grenzgebiet leiden.

A

3

21.5.09 Sudan / Tschad : Im Tschad werden etwa 100 gefangene Rebellen und deren beschlagnahmte Waffen und Fahrzeuge präsentiert. Kurze TV-Ansprache von Präsident Deby (OT).

JA

3

22.5.09 Sudan / USA : Ein Bericht über die Kampagne von Hilfsorganisationen und Filmstars gegen den "Völkermord" in Darfur. (Nicht sehr spannend.)

A

4

24.5.09

Meldung: JEM-Rebellen überfallen einen Armeeposten und besetzen den Ort Umm Baru  im Grenzgebiet zum Tschad.

A,E

zus.1

24.5.09 Sudan / Tschad : Inside Story: Über die Ursachen und mögliche Folgen des Konflikts zwischen den beiden Ländern diskutieren Fouad Hikmat (Int. Crisis Group), Roland Marchal (Afrika-Experte) und Abdel Wahab Al Affendi (Afrikaexperte und Menschenrechtler). (leider NNA)*

A

24

26.5.09

Mohamed Vall berichtet über das Leben von Bauern im Niltal am Rande der Wüste und die Veränderungen durch Neubau einer Straße und eines Staudammes.

A

3

30.5.09

Ex-Präsident Nimeri ist im Krankenhaus gestorben. - Bericht über UN-Polizistinnen in Flüchtlingslagern in Darfur.

JA

2

31.5.09

Interview mit Luis Moreno-Ocampo (ICC-Chefankläger) über seine Beweise für die Anklage gegen Präsident Al-Bashir.

A

7

     
1.6.09

Inside Story: Über den gefährdeten Frieden zwischen Nord- und Südsudan und aktuelle politische Streitereien zwischen beiden Seiten diskutieren Yasir Arman (Sprecher der SPLM), Safwat Fanos (Abgeordneter der regierenden Kongress- Partei) und Edward Thomas (Experte, Rift-Valley-Institute). (NNA)*

A

24

3.6.09

Mahmood Mamdani ("Saviours and Survivors") und Amir Osman (Save Darfur) diskutieren über die Kritik an der "neokolonialistischen" Kampagne der westlichen  Darfur-NGOs. (NNA)*

B

5

4.6.09

In Juba läßt die Regierung des Südsudan "illegale" Armensiedlungen abreißen.

JA

2

14.6.09 Tschad / Sudan : In Ndjamena werden 84 Ex-Kindersoldaten, die zu den über 1000 Kriegsgefangenen vom letzten Rebellenansturm zählten, in einer öffentlichen Zeremonie von Regierung und UNICEF demobilisiert und in "Spezial-Zentren" übergeben, wo sie wohl eine Berufsausbildung bekommen sollen.

JA

2

14.6.09

Meldung: bei einem Angriff auf einen UN-Konvoi im Südsudan wurden 40 Soldaten getötet. Keine Details.

JA

1/2

15.6.09

Bericht über Rückkehr von Bewohnern und Wiederaufbau im kriegszerstörten Abyei im Südsudan.

JA

2

19.6.09

Global Mag: Satellitenbilder von Darfur. Die Hauptstadt Nyala, leere Camps der ausgewiesenen Hilfsorganisationen, zerstörte Dörfer (vorher/nachher), Flüchtlingslager.

arte

2

4.7.09

Die AU beschließt, den Haftbefehl gegen Präsident Al-Bashir nicht umzusetzen. Dazu eine etwas wirre telefonische Stellungnahme von Moreno Ocampo

A

2

7.7.09

Die Richter am ICC entscheiden, die Anklage gegen Präsident Al-Bashir wegen Völkermordes nicht zuzulassen. Hintergründe. Chefankläger Moreno-Ocampo begründet (am Telefon), warum er die Entscheidung anfechten will.

A

5

21.7.09

Hintergrundbericht vor dem Urteil des Internationalen Gerichtshofs über den Grenzverlauf zwischen Nord- und Süd-Sudan bei Abyei. Beim Streit geht es vor allem um die Ölfelder in der Gegend.

B

3

22.7.09

Der internationale Gerichtshof entscheidet, daß das ölreiche Gebiet von Abyei dem Norden zugesprochen wird. Vertreter der SPLA sagen zu, daß der Süden den Richterspruch akzeptieren wird. Ein Hintergrundbericht über das Gebiet, das eine Brücke zwischen den Kulturen von Nord und Süd bildet. Hafiz Mohammed (Justice Africa) über die Chancen für einen beständigen Frieden.

A,B

zus.10

     
25.7.09

Nach UN-Angaben hat sich die Lage in Darfur (dank der UN-Truppe) wesentlich verbessert.

B

1

29.7.09

Die Journalistin und UN-Mitarbeiterin Lubna Hussein wurde mit einigen Kolleginnen verhaftet. Sie sollen wegen Verstoßes gegen die islamische Kleiderordnung zu einer Prügelstrafe verurteilt werden - sie hatten öffentlich Hosen getragen. Die Frauen  wehren sich aber, demonstrieren vor dem Gericht. Lubna sagt bei Al Jazeera-Arab, daß solche Verordnungen gegen die Verfassung, gegen die Menschenrechte und auch gegen die Scharia verstoßen.

A,B

zus.5

31.7.09

Der US-Sonderbotschafter Scott Gration sagt, daß man das Land von der Liste der "Terrorstaaten" nehmen solle, da es für solche Vorwürfe keine Belege gibt. Auch die Handelssanktionen sollten beendet werden.

A

3

3.8.09

In Akobo in Jonglei/ Südsudan werden bei einem Massaker mindestens 185 Dorfbewohner getötet, überwiegend Frauen und Kinder. Infos von Liv Grande (UN, telefonisch aus dem Südsudan): die bestehenden ethnischen Spannungen wurden durch Dürre, Mißernten und Hunger verstärkt. Konflikt zwischen ursprünglichen Bewohnern und eingewanderten Flüchtlingen. Ein UN-Hilfstransport für die Flüchtlingslager wurde ausgeraubt.

A,B,JA zus.8
4.8.09

Beim Prozeß gegen Lubna Hussein wegen Tragens einer Hose protestieren in Khartum etwa 100 Frauen. Das Verfahren wird vertagt.

ht,E,A,B

zus.7

7.8.09

Erste Bilder aus Akobo nach dem Massaker bei dem 180 Menschen getötet wurden. Eine Delegation von UN und Regierung besucht den Ort. Schwer verletzte Überlebende berichten. Die ganze Region leidet unter Nahrungsknappheit. Atem Garang (SPLA, telefonisch) sagt, daß auch einige Soldaten getötet wurden, die die Flüchtlinge schützen sollten. 

A 6
     
15.8.09

Inside Africa: Der Kommandant der UNAMID-Friedenstruppen in Darfur, der nigerianische General Martin Agwai, über Ausrüstungsprobleme der UN-Truppen, über Fortschritte bei der Befriedung der Bürgerkriegsregion, und über die Konflikte im Sudan allgemein. Er meint, allein schon durch ihre Anwesenheit hätten die Friedenstruppen in Darfur viel bewirkt.   - John Prendergast (Enough Project) beharrt darauf, daß nach der weiten Definition in Darfur weiterhin "Völkermord" stattfindet und meint, daß die UN im Sudan versagt haben, u.a. weil die Friedenstruppen kein klares Mandat hätten und zu schlecht ausgerüstet sind.

C 15
25.8.09

Mohamed Val berichtet über eine drohende Hungersnot im Südsudan als Folge von Dürren, ethnischen Konflikten und Weltwirtschaftskrise.

A

3

27.8.09

Nach Ansicht des Kommandanten der UN-Friedenstruppe in Darfur, General Martin Agwai, ist der Krieg dort beendet. (OT)

A,B

zus.3

5.9.09

Meldung: Bei Malakal im Südsudan werden bei ethnischen Kämpfen und Massakern mindestens 25 Menschen getötet. -  Lam Akol ist der Anführer der SPLM-DC, die sich von der SPLA abgetrennt hat und beschuldigt wird, die Angreifer zu bewaffnen. Er weist solche Vorwürfe zurück.  - Lise Grande (UN) telefonisch über die Unruhen und Hintergründe.

A

6

7.9.09

Im Prozeß gegen Lubna Hussein wegen Tragens einer Hose gibt es zwar keine Prügelstrafe, aber eine Geldstrafe. Da Hussein sie weigert, zu zahlen, kommt sie ins Gefängnis. Zahlreiche Frauen (und einige Männer) protestieren lautstark gegen den Irrsinn.

Die Organisation "Global witness" hat berechnet, daß die sudanische Regierung den Südsudan um seinen Anteil an den Öleinnahmen betrügt. Mike Davis von Global Witness erklärt die Hintergründe.

ht,ari,E,A,JA

A

zus.9

5

10.9.09

Streit um angeblich gefälschte Opferzahlen im Darfur-Konflikt. Auf der einen Seite Sudans Regierung und einige Ex-Rebellen, die angeben, früher bewußt falsche Zahlen genannt zu haben. Auf der anderen Seite die Darfur-Rebellen und amnesty international. Bericht von Mohamed Vall.

A

3

     
19.9.09

Mohammed Vall berichtet aus Omdurman über das Ende des Ramadan. (NNA)*

A

3

21.9.09

Meldung: Bei einem ethnischen Massaker werden in Jonglei (Südsudan) über 100 Menschen ermordet.

A

1/2

23.9.09

Ein Video zeigt Nachwirkungen des Massakers in dem Dorf Duk Padiet in Jonglei: verbannte Häuser, Beerdigung von Opfern, trauernde Menschen. Der Menschenrechtler Hafiz Mohammed über mögliche politische Motive der Angreifer. 

Mohamed Vall berichtet über einen Streit vor dem für 2011 geplanten Referendum über die Unabhängigkeit des Süd-Sudans. Dürfen auch die Leute aus dem Süden abstimmen, die jetzt im Norden wohnen? Oder müssen sie dann dorthin umziehen?

A

A

2

4

     
24.9.09

Mohamed Vall berichtet aus Darfur, wo die UN-Friedenstruppe Fortschritte bei der Stabilisierung verkündet. Mit Aussagen von mehreren UNAMID-Kommandeuren.

A

4

     
28.9.09

Der Oppositionsführer Hassan Al-Turabi sagt, daß er nicht glaubt, daß die Wahlen nächstes Jahr frei und fair sein werden. 

Die Regierung hebt offiziell die Pressezensur auf. Mohammed Vall berichtet über erfreute Reaktionen und über die ziemlich willkürliche Handhabung der Zensur in den letzten Jahren.

A

A

2

3

9.10.09

Mohamed Vall berichtet aus dem Norden von Darfur. Er beschreibt die seit Jahrzehnten andauernde Dürre, ein alter Mann erzählt, daß es hier früher noch Bäume und gute Weideflächen gab. Die Wüstenbildung wird als Ursache des Verteilungskrieges zwischen den Stämmen der Region beschrieben.

A

3

     
13.10.09

Mohamed Vall berichtet aus Khartum über Anzeichen für eine Entspannung des Verhältnisses mit den USA.

A

4

     
18.10.09

Ein Rebellenchef aus Darfur steht beim ICC in Den Haag vor Gericht.

JA

2

19.10.09

Hillary Clinton verkündet neue Richtlinien für das Verhältnis der USA zum Sudan (OT). Interviews dazu mit Mark Hanis (Genocide Intervention Network) und Alex de Waal (Justice Africa). (NNA)*

A,B

zus.17

     
21.10.09

Inside Story: Diskussion über die neue pragmatischere US-Haltung zum Sudan. Mit Bona Malwal (Berater von Präsident Bashir), Abdelwahab Al-Affendi (Völkerrechts-Experte) und Alex de Waal (Sudan-Experte). Insbesondere die Beiträge von Alex de Waal sind interessant, er dürfte wohl der bedeutendste Kenner der Region sein (früher bei Africa Rights, wo er an der wichtigsten Studie zum Völkermord in Ruanda mitgearbeitet hat) . Er hat den Begriff "Völkermord" für die Vorgänge in Darfur immer abgelehnt und kann sich jetzt bestätigt sehen.

A

23

     
11.11.09

Flugzeuge des WFP werfen über Dörfern im Südsudan Lebensmittel ab. Dort herrscht wegen der Dürre eine Hungersnot.

E

1

16.11.09

Mohamed Vall berichtet aus dem Norden des Landes, wo die nubischen Bauern durch immer neue Dammprojekte ihre Lebensweise in Gefahr sehen.

A

4

     
18.11.09

Bei ethnischen Kämpfen zwischen zwei Völkern im Lake State (Südsudan) bringen bewaffnete Männer 47 Dorfbewohner um und vertreiben Tausende. Meldung und kurze Infos einer UN-Sprecherin.

A

1

24.11.09

Lubna Al-Hussein, die wegen des Tragens von Hosen ausgepeitscht werden sollte, sucht in Europa Verbündete im Kampf der Frauen für ihre Rechte. U.a. besucht sie in Paris Außenminister Kouchner.

ari

3

4.12.09

Luis Moreno-Ocampo (ICC-Chefankläger) über den Fortgang des Verfahrens gegen Präsident Al-Bashir.  (NNA)*

B

7

8.12.09

Inside Story: Ein Bericht von Mohamed Vall über neuen politischen Streit zwischen der SPLM und der Regierung u.a. wegen Grenzfragen. Letzte Woche gab es deswegen Demonstrationen und Unruhen in Khartum. - Diskussion zu diesem Thema mit Rabie Abdul Atti (Berater beim Informationsministerium des Sudan),  Abdelwahab el-Affendi (Politologe, London) und Ali Al Haj Mohamed (Volkskongress-Partei, Bonn).  (NNA)*

A

25

     
8.12.09

"Darfur Plays" - Ein Film von Mia Bittah zeigt eine etwas andere Perspektive auf das Leben in der Konfliktregion Darfur. In Nyala begleitet sie eine Theatertruppe, die in der Hauptstadt von Süddarfur das Kulturfestival "al-Mashish" organisiert. Bei ihrem Straßentheater thematisieren sie soziale und politische Themen ganz offen und versuchen, ethnische und religiöse Spaltungen zu überbrücken. Der Film bringt Bilder und Geschichten von Alltag und Kultur, die mit den üblichen Klischees nichts zu tun haben. Auch über den Bürgerkrieg gibt es unerwartete Einsichten. Sehenswert. (Witness)  ¤   

A

23

     
13.12.09

Abkommen zwischen Vertretern des Nordens und Südens über ein Referendum zur Unabhängigkeit des Südens. Mohammed Vall berichtet über Proteste verschiedener Gruppen in London und Khartum. 

A,B

zus.4

14.12.09

Mehr über das Abkommen für ein Referendum zur Unabhängigkeit des Südens.

T

2

15.12.09

Im Osten des Sudan suchen 50.000 Leute auf eigene Faust nach Gold. Bericht von Mohammed Vall.

A

3

     
22.12.09

Trotz des ICC-Haftbefehls reist Präsident Bashir nach Mauretanien, wo ihn eine jubelnde Menge begrüßt. Bericht von Mohamed Vall.

A

3

23.12.09

Will Ross berichtet aus dem Südsudan, wo bei wachsenden ethnischen Spaltungen in den letzten Monaten ganze Dörfer zerstört und etwa 2000 Menschen getötet wurden. Die Regierung des Südens beschuldigt die Zentralregierung, die Konflikte mit Waffenlieferungen anzuheizen.

B

3

7.1.10

Hilfsorganisationen warnen vor einem neuen katastrophalen Bürgerkrieg im Südsudan durch Armut, ethnische und politische Konflikte und den Streit um Erlöse aus der Ölförderung.

B

3

9.1.10

In London (und anderen Städten weltweit) demonstrieren einige Hundert Menschenrechtler und Exilanten für ein stärkeres Engagement gegen neue Bürgerkriege im Sudan. Kampagne von Trommlern für den Frieden, " Beat for Peace".

E,A

zus.4

22.1.10 Sudan / LRA : Hoda Abdul-Hamid berichtet aus dem Ort Nzara im Südsudan, an der Grenze zum Kongo. Jugendliche trainieren, um ihr Dorf gegen Angriffe der LRA-Banditen verteidigen zu können. Tausende Menschen sind aus Angst vor der LRA aus der Gegend geflohen.   ¤

A

4

     
31.1.10

Hoda Abdel-Hamid berichtet aus Juba (Südsudan) über ein Trainingslager für junge Polizeirekruten, und über die großen Schwierigkeiten, die sie im Dienst erwarten, Unterbesetzung, kaum Ausrüstung.

A

3

     
1.2.10

Hoda Abdel-Hamid berichtet aus Bahr el Ghazal (Südsudan) über Bemühungen von NGOs, den Menschen mit Wissen und Medizin bei der Vorbeugung gegen Malaria und andere Krankheiten zu helfen.

A

3

3.2.10

Der ICC entscheidet, Präsident El-Bashir doch wieder auch wegen Völkermordes anklagen zu wollen.

E,A,B

zus.7

4.2.10

Hoda Abdel-Hamid berichtet aus Jonglei (Südsudan) über eine Kampagne der Regierung, die weit verbreiteten Waffen einzusammeln. In der Gegend kommt es immer wieder zu ethnischen Massakern und Vertreibungen.

A

4

     
10.2.10

Die Staatsführer des Sudan und des Tschad treffen sich in Khartum und verkünden feierlich, sie hätten die Feindschaft begraben und wollten wieder normale, friedliche Beziehungen. Deby ruft die Rebellen in Darfur auf, die Feindseligkeiten zu beenden.

A,E

zus.3

21.2.10

Bericht über den frischen Waffenstillstand in Darfur.

A

2

22.2.10

Inside Story: Diskussion über den Friedensprozeß in Darfur und seine Aussichten. Mit zwei Beteiligten, Abdul-Rahman Ibrahim von der sudanischen Regierung und Yahia Bulad von der Rebellengruppe SLM, sowie Fouad Hikmat (Int. Crisis Group).   (NNA)*

A

24

     
23.2.10

Zum Abschluß längerer Verhandlungen in Katar unterschreiben die Regierung und die wichtigste Rebellenbewegung von Darfur, die JEM, ein Friedensabkommen. Ausführliche Infos aus Doha von Zeina Awad.

A,B

zus.9

24.2.10

Über das Waffenstillstandsabkommen von Doha. In Khartum werden 57 inhaftierte Rebellen begnadigt und freigelassen. Einige von ihnen waren wegen des Angriffs auf Omdurman zum Tode verurteilt worden.

E

2

25.2.10

Nach Angaben der SLA gibt es weiter heftige Kämpfe in Darfur. - Der Chef der JEM, Khalil Ibrahim äußert sich optimistisch, daß der Frieden diesmal hält.

B

3

14.3.10

Der oppositionelle Präsidentschaftskandidat Al-Sadik Al-Mehdi fordert, die im April anstehenden Wahlen zu verschieben, weil es keine unabhängige Wahlkommission gebe. Die Regierungspartei lehnt das ab. Bericht von Omar Saleh.

A

2

19.3.10

Vorbereitungen auf die allgemeinen Wahlen im April. Dann sollen im ganzen Land Präsident, Parlament und Kommunalvertretungen neu gewählt werden. Die Stimmzettel sind schon gedruckt. Bericht aus Khartum.

JA

2

23.3.10

Die Regierung droht, ausländische Wahlbeobachter hinauszuwerfen, denen sie Einmischung vorwirft. Oppositionsparteien und einige NGOs hatten eine Verschiebung der Wahlen empfohlen.

A

3

24.3.10

Bericht über ein Projekt im Südsudan, bei dem ein sekundärer Teakholzwald nachhaltig bewirtschaftet wird, d.h. es wird soviel wieder nachgepflanzt wie man zur Holzgewinnung abholzt. Das Holz wird vor Ort verarbeitet.

JA

2

28.3.10

"Geteiltes Land" - Jörg Armbruster berichtet aus Juba (Südsudan). Eine junge Frau macht eine Mechanikerausbildung, sie will Ingenieurin werden. Ansonsten gibt es viel Elend, kaum Arbeit, teure importierte Lebensmittel, Krankheiten. Der Bericht kritisiert ein generelles Versagen der Regierung des Südsudan.

Ein Bericht aus Khartum über eine Wahlinformationsveranstaltung der UN für Frauen.

WS

JA

7

2

29.3.10

Während Präsident Bashir in Khartum Wahlkampf macht, wollen die meisten Oppositionsparteien die Wahl am 11. April boykottieren. Auch der Südsudan wird nicht an der Wahl teilnehmen, trotz Drohungen der Zentralregierung. Bericht von Mohammed Adow.

A

3

     
31.3.10

Informationen und ein Hintergrundbericht von Mohammed Adow zum Rückzug der SPLM aus den Wahlen.  (NNA)*

A

8

     
1.4.10

Fast alle Oppositionsparteien erklären, die Wahlen boykottieren zu wollen, die angeblich von der Regierung manipuliert werden sollten. Die erklärt, daß die Wahlen trotzdem stattfinden sollen. Berichte von Mohammed Adow und Zeinab Badawi.

Andrew Harding berichtet aus Akobo im Südsudan, wo die Hälfte der Kinder unterernährt sind, nach UN-Angaben "the hungriest place on earth".

A,B,E

B

zus.11

3

2.4.10

Zeinab Badawi und Mohammed Adow berichten über die Diskussionen nach dem Wahlboykottaufruf der meisten Oppositionsparteien. Der US-Botschafter führt Vermittlungsgespräche z.B. über eine mögliche Verschiebung des Wahltermins, es ist unklar, ob nur die Präsidentenwahl oder auch die Parlamentswahl boykottiert werden sollen.

A,B,E

zus.5

3.4.10

US-Sonderbotschafter Scott Gration über seine Vermittlungsgespräche. Er sagt, er hoffe, daß es doch faire und freie Wahlen geben werde.

A

1

5.4.10

Die meisten Parteien wollen die Wahlen boykottieren. Die erste weibliche Präsidentschaftskandidatin Fatma Abdelmahmood bleibt dagegen bei ihrer Kandidatur und erklärt im Bericht von Mohammed Adow, sie wolle den Kampf für die Rechte der Frauen nicht aufgeben. - Bei TV5 auch ein Bericht über den Wahlkampf der Regierungspartei und den Boykott der Opposition.

A,JA

zus.5

     
6.4.10

Mohammed Adow mit Einschätzungen zu Wahl und Wahlboykott und den Spannungen zwischen Nord- und Süd-Sudan.

A

3

7.4.10

Zwei Berichte aus Juba (Südsudan) von Hoda Abdel-Hamid und Zeinab Badawi. Hier im Süden sollen am Sonntag die Regionalwahlen stattfinden und die Vorbereitungen sind in vollem Gang. Die landesweite Präsidentschaftswahl wird wohl boykottiert. - Bei TV5 ein allgemeiner Bericht zu den Problemen vor der Wahl.

A,B,JA

zus.8

     
8.4.10

 

Berichte vor den Wahlen: Im arte-journal berichtet Ulrike Dässler über den Wahlkampf der Kandidatin Fatima Abdul Mahmoud. Bei Al Jazeera berichtet Hoda Abdel-Hamid über den Wahlkampf von Süd-Präsident Salva Kiir. Bei der BBC Infos und Hintergrundgespräche von Zeina Badawi aus Khartum, u.a. mit Alex de Waal und mit dem Basisaktivisten Nagi Musa von der Bürgerrechtsorganisation Girifna, sowie ein Bericht von Robert Walker über eine Entwaffnungskampagne in Jonglei (Süd-Sudan), die dort die häufigen Stammeskämpfe stoppen soll.     ¤

Hard Talk: Zeina Badawi spricht mit dem Präsidenten des Süd-Sudan und Chef der SPLM, Salva Kiir. Sie stellt sehr unangenehme Fragen, nach Korruption, ausbleibenden Fortschritten bei der Entwicklung, anhaltendem Elend der Bevölkerung. Kiir findet dafür immer Verantwortliche, nur nicht bei seiner Regierung. Trotzdem, allein daß er sich diesen Fragen stellt und die Mißstände zugibt, spricht für ihn.

arj,A,B

 

B

zus.21

 

23

9.4.10

Berichte über die am Sonntag beginnenden Wahlen, den Wahlkampf und den Wahlboykott. Im arte-journal ein allgemeines Dossier und ein Bericht von Ulrike Dässler aus Juba (Süd-Sudan). Bei der BBC berichtet Will Ross ebenfalls aus Juba über den Wahlkampf von SPLM und Kiir. Bei TV5 ein Bericht aus Khartum über den alltäglichen Einfluß der Chinesen.

arj,B,JA

zus.11

10.4.10

Vor den Wahlen: Ulrike Dässler berichtet aus der Ölregion Bentiu im Grenzgebiet zwischen Nord und Süd, wo es Spannungen um die Verteilung der Einnahmen gibt. - Hoda Abdel-Hamid berichtet aus Juba über die Wahlvorbereitungen zu den Regionalwahlen. - Mohamed Vall berichtet über die unsichere Lage in Darfur, wo aber auch gewählt werden soll. - Zeinab Badawi berichtet über Vorbereitungen in Khartum. - Bei TV5 in Bericht über internationale Wahlbeobachter (Carter).

arj, A,B,JA

zus.18

11.4.10

Berichte vom ersten Wahltag: Ulrike Dässler und Mohamed Vall über die konfuse Wahl in Darfur. - Zeinab Badawi und Mohammed Adow über den ruhigen Wahlverlauf in Khartum.  - Will Ross und Hoda Abdel-Hamid über die Wahl in Juba (Süd-Sudan), die für viele die erste überhaupt ist.

"The Sudan Debate" - Ein Special über die Wahlen, mit Hintergrundberichten und einer Diskussion mit Ibrahim Gandhour (Regierungspartei NCP), Atem Garang Dekuek (SPLM), Naredin Ahmed Idris (Oppositionspartei PCP) und Mariam Sadiq al-Mahdi (Umma-Partei). Diskussionsleitung Hassan Ibrahim. Dann noch ein Gespräch mit dem politischen Kommentator Safwat Fanous. Alles aufgenommen in Khartum.  (NNA)*   ¤

arj,E,A,B

 

A

zus.22

 

45

     
12.4.10

Berichte vom zweiten Wahltag: es gibt wohl einige logistische Probleme und Unregelmäßigkeiten. Mohammed Adow und Emanuelle Godard (TV5) berichten aus Khartum, wo manche Oppositionsanhänger aus Protest weiße Zettel einwerfen. - Hoda Abdel-Hamid und Will Ross aus Juba, wo es auch Probleme gibt. - Zeinab Badawi spricht mit dem Wahlbeobachter Jimmy Carter, der den Boykott nicht ernstnimmt: die Namen stehen ja trotzdem auf den Stimmzetteln und können angekreuzt werden. Außerdem Fragen an verschiedene Oppositionelle und den Chef der Wahlkommission.

A,B,JA

zus.22

     
13.4.10

Wegen der großen Probleme bei der Durchführung der (ziemlich komplizierten) Wahlen sind diese von drei auf fünf Tage verlängert worden.  - Mohamed Vall berichtet aus Darfur über einen Finanzbetrugsskandal, in den zwei Kandidaten der Regierungspartei verwickelt sind, die jetzt verschwunden sind. - Bei TV5 ein allgemeiner Bericht über die Wahlen in Khartum. 

A,JA

zus.6

        
15.4.10

Meldungen über einen Mord an neun Funktionären der Regierungspartei NCP in Raja im Süd-Sudan. - Der einzige längere Bericht zu den Wahlen ist von Roshan Muhammed Salih (Press-TV). Er berichtet aus Khartum, wo internationale Wahlbeobachter sagen, daß die Wahl trotz einiger technischer Probleme fair und sauber war. Bei der BBC ein kurzer Aufsager von James Coglu in Darfur. 

Press,A,B,JA

zus.8
16.4.10

Mohamed Adow berichtet aus Khartum und James Copnall (BBC) aus El Fasher (Darfur) über den Beginn der Stimmenauszählung, die sich wegen des komplizierten Wahlsystems länger hinziehen wird. 

A,B

zus.7

17.4.10

James Copnall berichtet aus Khartum über die Kritik der Wahlbeobachter an Unregelmäßigkeiten und Beeinflussungsversuchen. Trotzdem solle das Wahlergebnis anerkannt werden.

B

5

20.4.10

Erste Manipulationsvorwürfe nach den Wahlen, jeweils von den Oppositionsparteien im Norden und Süden. Die BBC bringt ein undercover-Video das angeblich zeigt, wie ein Wahlhelfer zusätzliche Stimmzettel in eine Wahlurne stopft. Bericht von James Coglu über die Vorwürfe. - Mohamed Adow berichtet über koptische Christen in Khartum und ihre Sorgen um den Frieden nach den Wahlen.

B,A

zus.6

25.4.10

Etwa 60 Tote bei Kämpfen zwischen Stammesmilizen und SPLA an der Grenze Südsudan/ Darfur. Infos von Mohamed Adow (in Khartum).

A

1

26.4.10

Präsident Bashir wird offiziell zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt, er soll 68 Prozent der Stimmen bekommen haben. Eine Reihe von Korrespondentenberichten und Stellungnahmen dazu. (NNA)*

Inside Story: "Sharing the Nile" -  Über die Wahlen und die innen- und außenpolitischen Folgen diskutieren: Ghazi Suleiman (Richter am obersten Gerichtshof), Hafiz Mohammed (Justice Africa) und Douglas Johnson (Sudan-Experte).

A,B,JA,E

A

zus.14

24

     
27.4.10

Die Oppositionsparteien erkennen das Wahlergebnis nicht an und kündigen eine Klage an.

A

1

30.4.10

Acht Monate vor dem Referendum über die Unabhängigkeit des Südsudan beginnt die Regierung mit einer Kampagne, die für die Einheit des Landes wirbt. Es gibt aber auch im Norden separatistische Strömungen, und im Süden sind nicht alle für die Abtrennung. Mohamed Vall berichtet

A

4

12.5.10

Ein Bericht von Mohamed Vall über eine Gruppe von Hip-Hoppern in Khartum, die sich mit Musik und Malerei für die Einheit des Landes einsetzen.

A

3

     
15.5.10

Meldungen: Der Waffenstillstand in Darfur ist gebrochen. Bei Kämpfen zwischen Regierungssoldaten und JEM-Rebellen hat die Armee nach eigenen Angaben 108 (bzw. 160) Rebellen getötet. Die Rebellen bestreiten das. -  In Khartum wird Hassan Al Turabi verhaftet, der angeblich Verbindungen zur JEM hat.

A,B,JA

zus.3
16.5.10

Weitere Infos zur Festnahme von Hassan Al Turabi. Seine Zeitung wurde ebenfalls geschlossen.

B

1

21.5.10

SPLA-Chef Salva Kiir wird in Juba als erster gewählter Präsident des Süd-Sudan vereidigt. Berichte von James Copnall und I.Taoufiqi.

B,JA

zus.4

27.5.10

Ein Bericht von Mohamed Adow über die Amtseinführung des wiedergewählten Präsidenten al-Bashir. - Die Regierung bricht Verhandlungen mit den JEM-Rebellen von Darfur ab. - Gespräch mit Hafiz Mohammed (Justice Africa) über die verschiedenen Konflikte im Sudan.

A

8

24.6.10

Gespräch mit dem Vermittler der AU in Darfur, Djibril Yipènè Bassolé.

JA

4

25.6.10

 

Der bremer Reporter Rainer Kahrs hat Einiges recherchiert über die Hintergründe der seltsamen Odyssee des ukrainischen Frachtschiffes "Faina", das im Februar 2009 mit einer Waffenlieferung (russische Panzer, Raketen etc.) angeblich für den Südsudan unterwegs war und von somalischen Piraten gekapert wurde. Erst dadurch wurde die Waffenlieferung bekannt. Es gab offenbar weitere Waffenschiffe, darunter auch welche mit Bremer Eigentümer.    ¤

Die Reportage von Rainer Kahrs läuft am Sonntag, 27.6., 9:05 Uhr im Nordwestradio.    Bericht darüber in der taz-Bremen

b&b

 

7

 

9.7.10

May Welsh berichtet aus Terekeka im Südsudan über den blutigen (teilweise genozidalen) Streit zwischen zwei Völkern von Viehhaltern (Mundari und Dinka) um knappes Land und Ressourcen.   ¤

A

3

     
17.7.10

In Darfur soll es schwere Kämpfe zwischen Regierungstruppen und JEM-Rebellen gegeben haben, mit 300 Toten auf Seiten der Rebellen, was diese aber energisch bestreiten. Gespräch dazu mit Tahir El Fakir, dem Sprecher der JEM.

A

7

18.7.10

Unicef hat einen Vertrag mit der JEM zur Zusammenarbeit beim Schutz von Kindern in Darfur abgeschlossen, die Regierung ist empört. Infos von Mohammed Adow.

A

2

19.7.10

Mohammed Adow über die Vereinbarung von Unicef mit den JEM-Rebellen und die Kritik daran.

A

2

21.7.10

Präsident Bashir besucht trotz des Haftbefehls wegen "Völkermordes" das Nachbarland Tschad. Er und Präsident Deby zeigen sich betont freundschaftlich und tun, als hätte es nie Probleme zwischen beiden Ländern gegeben. Bashir nennt die Kämpfe einen "Unfall", den man sehr bedaure.

A,B

zus.4

31.7.10

Mohammed Adow berichtet aus Darfur über die UN-AU-Friedenstruppe UNAMID und ihre Aufgaben.

A

3

2.8.10

Ein Bericht über den Streit zwischen Nord und Süd um die ölreiche Abye-Region.

A

3

6.8.10

Mohammed Adow berichtet aus Darfur, wo Gewalt zwischen den Stämmen und Rebellengruppen wieder zunimmt. Einige Gruppen lehnen die Friedensgespräche weiterhin ab und ermorden politische Gegner.

A

3

10.8.10

Mohammed Adow berichtet aus Juba (Südsudan) über eine große Demonstration für die Unabhängigkeit. Manche wollen damit nicht bis zum Referendum in fünf Monaten warten.

A

3

13.8.10

Mohammed Adow berichtet aus Darfur. Immer noch leben Hunderttausende in Flüchtlingslagern, Millionen sind aus ihrer Heimat vertrieben. Versprochene internationale Hilfen kommen nicht an.

A

4

     
16.8.10

Mohammed Adow berichtet aus Jonglei im Süd-Sudan. Wegen andauernder ethnischer Kämpfe ziehen immer mehr Leute mit ihren Viehherden in die Distrikthauptstadt Bor. 

A

3

19.8.10

Mohammed Adow berichtet aus Akobo im Süd-Sudan über Nahrungsmangel als Folge von Dürre, Überschwemmungen und Vertreibungen, und Befürchtungen einer größeren Hungersnot.

A

3

     
20.8.10

Im Süd-Sudan sind über 20.000 Menschen nach Angriffen der LRA-Mörderbande aus ihren Dörfern geflüchtet. Mohammed Adow berichtet aus Nzara

A

3

     
23.8.10

Mohammed Adow berichtet aus Juba (Süd-Sudan) über die Werbekampagne der SPLM-Jugend, die die Leute auffordert, beim Referendum für die Unabhängigkeit zu stimmen.

A

3

24.8.10

Über den britischen  Basketball-Star Luol Deng, der aus dem Süd-Sudan stammt, mit seinen Eltern vor dem Krieg geflohen war und jetzt zum ersten Mal seit 20 Jahren seine Heimat besucht hat. Die Leute in Juba sind begeistert.  Bericht von Tim Franks.

B

3

27.8.10 Kenia / Sudan : In Nairobi wird bei einer großen öffentlichen Zeremonie (inklusive Militärparade) die neue Verfassung unterzeichnet und in Kraft gesetzt. In den Berichten geht es vor allem darum, daß an der Feier auch Sudans Präsident Al-Bashir ganz offiziell teilnimmt. Dagegen protestieren EU und ICC. (Für das ZDF berichtet Jörg Brase aus Nairobi.)

ht,E,A,B

zus.10
28.8.10

Moreno-Ocampo sagt, er sei zuversichtlich, daß Präsident Al-Bashir noch festgenommen wird.

A

3

5.9.10

"One Square Mile" - Reportage von Zeinab Badawi aus Juba (Süd-Sudan) vor dem Referendum über die Unabhängigkeit. Ein sehr persönlich gefärbter Bericht mit seltenen Blicken ins Alltagsleben. Die BBC-Journalistin Badawi stammt selber aus dem Sudan (aus Khartum).  (Leider NNA)*     ¤¤

B

22
9.9.10

Frau Clinton äußert sich über Darfur und die Abspaltung des Südens (OT). Sudans Regierung sieht darin eine Einmischung.

A

1

11.9.10

"Luol Deng - Home Game"  - Film von Tim Franks über den britischen Basketball-Spieler Luol Deng und seine Reise zu seiner Geburtsstadt Juba im Süd-Sudan. Mit Infos über Landesgeschichte und die aktuellen Entwicklungen, die Vorbereitung des Referendums, die Ölförderung.  (our world)  (NNA)*

B

22

20.9.10

Vor dem Unabhängigkeitsreferendum sollen Hunderttausende von Bürgerkriegsflüchtlingen im Süd-Sudan in ihre Dörfer zurückkehren, auch solche, die jetzt im Norden leben. Haru Mutasa berichtet aus einem Dorf, wo die Leute beim Wiederaufbau sind und den Leuten aus dem Norden nicht trauen.

Inside Story: Über das Referendum und die politischen Spannungen diskutieren Lam Akol (SPLM-DC), Thomas Wani (SPLM-Parlamentsblock) und Douglas Johnson (Experte, Autor von "Root Causes of Sudan's Civil War").  (NNA)*    ¤

A

 

A

3

 

24

           
24.9.10

Spitzentreffen am Rande der UN-Vollversammlung zum Thema der bevorstehenden Teilung des Sudan (nach dem Referendum im Januar). Stellungnahme von Salva Kiir. Die AU-Staaten fordern die Aufhebung des Haftbefehls gegen Präsident Bashir. - Bericht von Haru Mutasa aus Juba über Vorbereitungen im Südsudan für die Abstimmung. - Bericht von James Copnall aus Khartum über den Konflikt zwischen Nord und Süd. - Pagan Amum (SPLM) über das Referendum.

arj,A,B

zus.10
25.9.10

Bei der Sudan-Konferenz der UN in New York gibt es Sorgen, ob das Referendum ordentlich stattfinden kann, und wegen eines möglichen neuen Krieges zwischen Nord- und Süd-Sudan.

B

3

27.9.10

Die Regierung beschwert sich über Einschränkungen der Wahlfreiheit beim Referendum im Süden.

Haru Mutasa berichtet über die Aufstellung von Dorfmilizen zur Verteidigung gegen Angriffe der LRA-Bande im Süd-Sudan.

A

A

1

2

28.9.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba über eine langsame Normalisierung nach dem Krieg, Wiederaufbau, Wirtschaftsaufschwung.

A

2
1.10.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba, wo Salva Kiir (Präsident des Süd-Sudan) angekommen ist und für das Referendum wirbt. Leute, die für die Einheit des Landes sind, sagen, daß es keine freie Abstimmung gebe, sie würden bedroht, wenn sie ihre Haltung öffentlich machten.

A

2

2.10.10

Mohammed Adow berichtet aus Khartum über Flüchtlinge aus dem Süden, die sich beschweren, daß sie an dem Referendum nicht werden teilnehmen können. Sie fürchten, nach der Abtrennung des Südens als Staatenlose im Norden zu stranden.

A

3

     
5.10.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba. Der US-Dollar als Zweitwährung und Einmischungsvorwürfe gegen die Regierung in Khartum. (Den Zusammenhang habe ich nicht kapiert.)

A

2
     
6.10.10

Eine UN-Delegation kommt in Juba an, um sich über den Stand bei den Vorbereitungen des Referendums zu informieren. Bericht von Haru Mutasa.

A

2

7.10.10

Bericht von Mohamed Adow über den wackeligen Friedensprozeß in Darfur.

A

3

8.10.10

Beim Besuch der UN-Delegation in Juba demonstrieren etwa 20 Leute gegen Khartum. 

JA

2

9.10.10

Mohamed Adow berichtet aus Khartum über eine große, gut organisierte Demonstration gegen die Abspaltung des Südens. - Meldung über Zusammenstöße zwischen Pro-Unabhängigkeits-Demonstranten und der Polizei.

A

2

10.10.10

Ein Bericht über den Streit zwischen Sudans Regierung und SPLM über Modalitäten des Unabhängigkeitsreferendums im Januar.

A

3

11.10.10

Mohammed Adow berichtet aus Khartum über verschiedene Reaktionen auf die anstehende Separation des Südens. Es gibt auch Stimmen, die froh sind, "die Südener" endlich loszuwerden.

A

3

13.10.10

"Riz Khan : Sudan - One country or two" - Zuschauer befragen George Clooney (Schauspieler) und John Prendergast (Aktivist) über ihr Engagement im Sudan und die politische Entwicklung des Landes. Teilweise kritische Fragen, warum sich der Westen ausgerechnet für den ölreichen Sudan so interessiert.

A

22

     
15.10.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba. Sorgen, daß es nach dem Referendum wieder Krieg mit dem Norden geben wird, vor allem wegen des Streits um die Ölfelder von Abyei.

A

2

     
16.10.10

Die UN wollen Blauhelme an die Grenze zwischen Nord- und Süd-Sudan schicken, die Regierung des Sudan lehnt das ab. Infos von Haru Mutasa (Juba) und James Copnall (Khartum).

A,B

zus.4

17.10.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba über eine Konferenz von 20 Parteien zur zukünftigen Entwicklung des Südens.

A

2

19.10.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba über die Heimkehr von Kriegsflüchtlingen in ihre Heimatdörfer im Südsudan.

A

2

21.10.10

Ein UN-Report behauptet, daß bei Angriffen auf Blauhelme in Darfur chinesische Munition benutzt wurde. China weist den Vorwurf zurück und kritisiert die Untersuchungsmethoden der UN. Infos vom Korrespondenten in Peking.

A

2

25.10.10

Mohammed Adow berichtet über die Schwierigkeiten von jungen Leuten in Khartum, einen Job zu finden.

A

2

3.11.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba über eine Medienkampagne, mit der die Leute aufgefordert werden, sich als Wähler für das Unabhängigkeitsreferendum registrieren zu lassen.

A

3

13.11.10

Haru Mutasa berichtet über Heimkehrer aus dem Norden in Bentu (Süd-Sudan), die jetzt in ihrer alten Heimat kein Zuhause haben.

A

2

14.11.10

Haru Mutasa informiert aus Juba über die Wählerregistrierung für das Referendum, die heute beginnen soll.

A

3

15.11.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba vom Beginn der Wählerregistrierung und logistischen Problemen dabei.

Inside Story: Über die Vorbereitung des Referendums, dessen mögliche Konsequenzen und speziell das Problem der umstrittenen Abyei-Region diskutiert James Bays mit Barnaba Marial Benjamin (Sprecher der Regierung des Süd-Sudan), Mohammed Ibrahim Shoush (Berater der Nord-Regierung) und Prof. John Ryle (Rift Valley Institute). Außerdem ein weiterer Bericht von Haru Mutasa dazu. (leider NNA)*

A

A

2

24

     
16.11.10

Der UN-Sicherheitsrat berät über das Referendum (geplant für den 9.1.11). Infos von Scott Heidler. - Bericht von Haru Mutasa über südsudanesische Soldaten an der Grenze zum Norden. - David McKenzie berichtet bei CNN von den Wahlvorbereitungen.

A,C

zus.9

     
17.11.10

Will Ross berichtet aus Juba über das zukünftige Land "Südsudan", das schon eine Nationalhymne hat aber noch keine festen Straßen.

B

3

26.11.10

Haru Mutasa berichtet über den Umbau der SPLA-Rebellen zu einer regulären Armee. Die meisten früheren Kindersoldaten sind inzwischen demobilisiert und ins normale Leben zurückgekehrt.

A

3

27.11.10

Angeblich haben Kampfhubschrauber des Nord-Sudan Stellungen der SPLA im Süd-Sudan beschossen. Große (organisierte) Demo dagegen in Juba. Die Regierung in Khartum dementiert. Bericht von Hoda Abdel-Hamid. (Meldung dazu schon am 24.11.)

A,JA

zus.4

     
30.11.10

Hoda Abdel-Hamid berichtet aus Khartum über Leute aus dem Süden, die sich nicht unbedingt für das Referendum interessieren.

A

3

4.12.10

Über die Wählerregistrierung für das Referendum im Januar ein Bericht von Anita McNaught aus Juba. Etwa drei Viertel haben sich schon registrieren lassen.

A

3

     
5.12.10

Hoda Abdel-Hamid berichtet aus Al Fasher in Nord-Darfur, wo immernoch 50.000 Menschen in einem Flüchtlingslager leben.

A

3

     
6.12.10

Hoda Abdel-Hamid berichtet aus Nord-Darfur über neue Spannungen (und angeblich Gefechte) zwischen Regierungstruppen und der Rebellengruppe SLM.

A

2

     
7.12.10

Bericht von Anita McNaught aus Juba über den Abschluß eines Vertrages zwischen Nord und Süd über den gemeinsamen Schutz der Ölförderung.

A

2

8.12.10

Zwei Berichte zum Referendum in einem Monat über die Unabhängigkeit des Süd-Sudan. Mohammed Vall aus Khartum über die Wählerregistrierung bei den dort lebenden Südsudanesen. Und der Bericht "Hoffnung für den Sudan" von Jörg Brase (NNA)*

A,auslandsjnl.

zus.10

9.12.10

Anita McNaught berichtet aus Juba über einen Wirtschaftsboom und andauerndes Massenelend. Präsident Kiir spricht in einer Rede die ethnischen Konflikte an, die angeblich von Khartum angestachelt würden. - Auch bei TV5 ein Bericht aus Juba, über die Wählerregistrierung fürs Referendum.

A,JA

zus.6
10.12.10

Sudans Regierung beschuldigt die UNAMID-Truppe in Darfur, im großen Flüchtlingslager Kalma Rebellen zu beherbergen. Bericht von Hoda Abdel-Hamid.

A

3

     
11.12.10

Anita McNaught berichtet aus Juba über Leute aus dem Norden, die hier arbeiten und sagen, daß sie sich keine Probleme mit der kommenden Unabhängigkeit des Südens haben. - Die SPLA stellt erstmals offiziell fest, daß sie für die Unabhängigkeit ist. Infos von James Copnall.

A,B

zus.4

12.12.10

Hoda Abdel-Hamid berichtet von der Grenze zwischen Sudan und Tschad, wo beide Länder eine gemeinsame Grenzpatrouille aufgestellt haben, die Schmuggler und Rebellen auf beiden Seiten verfolgt.

A

3

     
13.12.10

Ein Bericht von Anita McNaught aus Juba über Chinas Investitionen im Süd-Sudan.

A

3
14.12.10

Teil eines Videos, das zeigt, wie in Khartum eine Frau auf der Straße von Polizisten ausgepeitscht wird. Meldung dazu: 40 Personen, die gegen diesen Vorfall protestiert hatten, sind verhaftet und wieder freigelassen worden.

A

1/2

15.12.10

Haru Mutasa berichtet aus Juba über eine neue ordentliche Polizeitruppe, die die Kontrolle von den SPLA-Soldaten übernimmt.  - Im Grenzgebiet sind etwa 100 Menschen aus einem Heimkehrer-Konvoi von Banditen entführt worden. - Bei TV5 ein Bericht über die Proteste nach der Veröffentlichung eines Videos, das zeigt, wie eine Frau von Polizisten ausgepeitscht wird.

A,JA

zus.5

16.12.10

Haru Mutasa berichtet aus dem Süd-Sudan von Heimkehrern aus den USA, die jetzt beim Wiederaufbau der Infrastruktur (Krankenhäuser) helfen wollen.

Mohamed Vall informiert über die Geiselnahme in Südkordofan. Krieger des Messiria-Stammes halten etwa 1000 Menschen aus einem Konvoi von Heimkehrern gefangen und fordern Lösegeld.

Und ein Bericht von Mohamed Vall aus Khartum über Sorgen um die wirtschaftliche Zukunft bei einer Abspaltung des Südens.

A

zus.6

17.12.10

Präsident Bashir sagt, wenn die Leute im Süden für die Einheit des Landes stimmen, bekommt der Süden mehr von den Öleinnahmen ab. Infos dazu von Mohamed Vall.

A

2

18.12.10

Die Behauptung über ein geheimes Bankguthaben von Präsident Bashir (angeblich 9 Milliarden Dollar) stammt von Moreno Ocampo. Woher er das weiß, und warum er nur den USA davon erzählt hat, sagt er nicht. Die Regierung des Sudan dementiert.

A

2

19.12.10

 

In Darfur sind nach neuen Gefechten zwischen Rebellen und Regierungssoldaten wieder etwa 14.000 Menschen auf der Flucht. Infos von Mohamed Vall, und ein Bericht über die stockenden Friedensverhandlungen mit den diversen Rebellengruppen. - Meldung: Bashir kündigt an, bei einer Separation des Südens werde der Norden zur islamischen Republik. - Haru Mutasa berichtet über eine im Süden auftretende Nervenkrankheit ("Nick-Seuche").

"Aufbruch ins Ungewisse" - Jörg Armbruster berichtet über Menschen, die als Bürgerkriegsflüchtlinge nach Khartum gingen und jetzt zum Referendum in den Süden zurückkehren. Etwa die Hälfte von 2 Millionen Flüchtlingen haben sich auf den Weg gemacht, der Film begleitet eine Frau beim Antritt der Reise.

A

 

WS

zus.7

 

6

20.12.10

Ein Bericht von May Welsh aus dem Ort Kwek an Nord-Süd-Grenze. Der Stamm in der einen Dorfhälfte zählt zum Norden, der in der anderen zum Süden. In der Mitte ist Öl gefunden worden.

"Crossroads Sudan" - Hintergrund mit diversen Beiträgen über die Konflikte im Sudan. Dazu ein Gespräch mit der Expertin Rogaia Abusharaf und eins mit dem britischen Afrika-Minister Henry Bellingham.  (NNA)*

A

A

3

25

        
23.12.10

Die SPLM will nach der Unabhängigkeit eine eigene Oppositionspartei im Norden bilden. Dazu Yahia El-Bashir (von der alten Oppositionspartei SNLM).

Meldung über neue Kämpfe in Darfur.

Ein Bericht von May Welsh aus Fashoda über einen ethnischen Konflikt um Land zwischen Shilluk und Dinka, in den auch die SPLA verwickelt ist. Frauen berichten von Vergewaltigungen. Die Regierung des Süd-Sudan hat Friedensverhandlungen organisiert. 

A

 

zus.10

 

     
24.12.10

Mehr über die Kämpfe in Darfur. Infos von Mohammed Adow. Stellungnahme von Ahmed Tugod (JEM). (NNA)*

Bericht von May Welsh aus Upper Nile über Probleme der Hirtennomaden mit der Separation. (NNA)*   ¤

Mohamed Vall aus Khartum . (Interessant, NNA)*   ¤

A

zus.11

          
25.12.10

Infos von Mohamed Adow über die Kämpfe in Darfur, bei denen angeblich etwa 40 JEM-Rebellen getötet wurden.

A

1

26.12.10

Mohammed Adow berichtet aus Khartum über Probleme, die "gemischte" Familien mit der Unabhängigkeit des Südens befürchten.

A

3

27.12.10

" Crossroads Sudan - Lines of Division" - Sendung mit einer Reihe von Korrespondentenberichten und anderen Beiträgen über das Land vor der Spaltung und seine wirtschaftlichen Perspektiven, speziell über den Streit um das Öl. Expertenstimmen von Hassan Ibrahim (Al-Jazeera-Redakteur), Rogaia Abusharaf (Sudan-Expertin) und Jendayi Frazer (Ex-US-Afrika-Ministerin und Expertin.)   ¤

A

25

     
27.12.10 Sudan / LRA : Haru Mutasa spricht im Südsudan mit einigen Kindern, die aus der Sklaverei der LRA befreit wurden, und begleitet sie im Flugzeug zurück in ihre Heimat im Kongo. Die Regierung des Südsudan behauptet, daß Khartum die LRA unterstützt.

A

2

     
29.12.10

Mohammed Adow über Preissteigerungen in Khartum, die irgendwie mit der Abspaltung des Südens zusammenhängen.

"Degrees of Separation" - Reportage von May Welsh über verschiedene Orte im Nord/Süd-Grenzgebiet und ihren Umgang mit der geplanten Teilung des Landes. Lief teilweise schon in kürzeren Berichten.  (P+P)  (NNA)*   ¤

A

A

3

24

     
30.12.10

Die Regierung in Khartum zieht sich aus den Friedensgesprächen für Darfur zurück. Bericht von Mohammed Adow. - Haru Mutasa berichtet über Katholiken im Südsudan, die die Leichen von Angehörigen aus dem Norden "heimholen" und nochmal beerdigen. - Bei arte ein Bericht über die Vorbereitungen für das Referendum im Süd-Sudan. 

A,arj

zus.8

         
31.12.10

Präsident Bashir ruft dazu auf, das Referendum in Frieden durchzuführen und jedes Resultat zu akzeptieren. Infos von Mohammed Adow.

A

1

1.1.11

Mohammed Adow berichtet über die wohl letzten Feiern zum Unabhängigkeitstag (dem 55.) in Khartum.

A

2

2.1.11

Die Regierung des Sudan beschuldigt die USA und Israel, sich in den Konflikt im Südsudan einzumischen.

Haru Mutasa berichtet aus Bentu (Süd-Sudan) über Befürchtungen für wirtschaftliche Probleme nach der Abspaltung. - Mohammed Adow berichtet aus Khartum über Befürchtungen der Familie des früheren Präsidenten Azhari.

Press

A

1

4

3.1.11

 

Infos über den Streit zwischen den Stämmen Misseriya und Dinka über die Zugehörigkeit der ölreichen Region Abyei zum Norden oder Süden. - Bericht von Casey Kaufman über die Rückkehr von Kriegsflüchtlingen aus Khartum in den Süden.

"Crossroads Sudan - Sudan's Path to Development" - Hintergrundsendung zum Abspaltungsreferendum des Südens, mit mehreren Korrespondentenberichten aus Nord und Süd, einem historischen Rückblick, Gesprächen mit der Expertin Rogaia Abusharaf über die Entwicklungschancen des Südens, mehreren Beiträgen über Interessen ausländischer Mächte und die diversen Rebellenbewegungen, und einem Gespräch mit Lam Akol (SPLM-Politiker).

A

 

A

5

 

26

     
4.1.11

 

Präsident Al-Bashir besucht Juba (Süd-Sudan), spricht mit dortigen Politikern und erklärt, er werde ein Votum für die Unabhängigkeit des Südens unterstützen (bei RTP teilweise im OT). Bericht von Haru Mutasa. - Mohammed Adow aus Khartum über Reaktionen dort. - Zwei Berichte von Casey Kauffman:  über eine christliche Sekte im Südsudan, die behauptet, die Abspaltung des Südens sei schon in der Bibel versprochen.  Und über das Dorf an der Grenze, dessen Bewohner sagen, sie seien noch vor 4 Wochen von Regierungshubschraubern bombardiert worden.   

"Sudan - History of a broken Land" - Die Geschichte des Sudans und seiner Aufspaltung, notiert von Jamie Doran. Sehr wenige alte Filmdokumente, viele Erinnerungen von früheren Politikern und einfachen Leuten, sowie Aussagen von Historikern. Spannend. Leider (NNA)*   ¤

E,A,JA,P

 

 

A

zus.16

 

 

47

         
5.1.11

Die Rebellen von General Abraham Thon Chol schließen in Juba einen Friedensvertrag mit der SPLM-Regierung ab. Berichte von Haru Mutasa und bei Euronews. - Mohamed Vall berichtet über Viehhalter in Abyei, deren Leben sich seit dem Friedensschluß rapide ändert, und über den Streit zwischen Dinka und Misseriya um das Gebiet. - Casey Kauffman aus Nord-Aweil über heimgekehrte Flüchtlinge aus dem Norden. - Bei TV5 ebenfalls ein Bericht über Heimkehrer. - Im heute-journal ein Bericht von Jörg Brase über den Aufbau einer regulären Polizei in Juba, u.a. mit deutscher Hilfe.

hj,E,A,JA

zus.17

5.1.11 Sudan / LRA : "The LRA and Sudan" - Film von Callum Macrae über die LRA-Verbrecherbande, die in vier Ländern Zentralafrikas herumzieht, Dörfer plündert, Menschen ermordet, und Kinder entführt und als Kriegs- und Sexsklaven benutzt. Diverse Regierungen haben die LRA als Stellvertreter für ihre Interessen in den regionalen Konflikten benutzt. Verhandlungen mit der Bande sind immer wieder gescheitert. Der charismatische Anführer Joseph Kony wird vom ICC gesucht. - Gut recherchierter und bewegender Bericht mit zahlreichen wichtigen Zeugenaussagen, vermutlich bislang der beste über die LRA. Sehenswert.  (P+P) ¤¤

A

25

     
6.1.11

 

Ein Haufen Berichte (zusammen neun) vor dem Referendum im Süd-Sudan. Bei arte ein allgemeiner Überblick und ein Bericht über die Startbedingungen für den neuen Staat. - Jörg Armbruster (ARD) berichtet aus Juba über die Erwartungen der Leute. - Vier Korrespondenten von Al Jazeera berichten über Heimkehrer aus dem Norden, über die Vorbereitungen der internationalen Wahlbeobachter (OT Carter und Kerry), über die erbärmliche Infrastruktur in Juba und über die neue Armee des Süd-Sudans. - Ein Bericht bei Euronews spricht von 97 Prozent, die nach einer Umfrage für die Sezession seien. - Bei CNN ebenfalls ein Bericht über heimkehrende Flüchtlinge aus dem Norden.   ¤

arj,TT,E,A,C

zus.25

         
7.1.11

Weitere Berichte vor dem Referendum (insgesamt sechs): Bei Al Jazeera Ausschnitte aus einem Interview mit Präsident Bashir. Lauren Taylor und Haru Mutasa über die Lage in Juba und eine große fröhliche Kundgebung der Unabhängigkeitskampagne. Andrew Simmons besucht eine Einheit der neuen Armee des Süd-Sudan (eigentlich noch SPLA). - Bei der BBC ein allgemeiner Bericht von Will Ross über den Süd-Sudan, und ein Gespräch mit Benjamin Mkapa (Chef der UN-Wahlbeobachter). 

A,B,E

zus.15

         
8.1.11

 

 

Am Tag vor dem Referendum 10 einzelne Berichte. Fast alle Sender haben Korrespondenten in Juba, die allgemein über die Ausgangslage informieren (fürs ZDF Jörg Brase, für CNN David McKenzie, für die BBC Will Ross, u.a.), aus Abyei berichtet für CNN Nima El Bagir. Bei Al Jazeera ein Bericht von Andrew Simmons über Fluch und Segen der Ölförderung, Umweltzerstörung und ausbleibende Profite. - Bei Kämpfen zwischen SPLA und der Rebellengruppe von Galwak Gai in Unity State (Grenzprovinz im Süd-Sudan) werden mindesten sechs Menschen getötet. Haru Mutasa zeigt in ihrem Bericht die etwa 32 gefangenen Rebellen. Einer sagt, sie hätten den Auftrag gehabt, Wahllokale zu zerstören. Die SPLA beschuldigt den Norden, die Rebellen zu unterstützen. - Auch in Abyei gibt es Zusammenstöße zwischen den beiden konkurrierenden Stämmen dort (Infos dazu von Mohammed Adow).

Interview von Mohammed Adow mit Präsident Omar al Bashir. Sehr deutliche Fragen und Antworten.

ht,E,A,B,C,JA

 

 

A

zus.33

 

 

19

           
8.1.11

 

 

 

 

 

 

"Sudan: Ein Land zerbricht ..." - Reportage von Thomas Dandois, David Geoffrion und Alexandra Kogan (NNA)*   ¤

Text von der arte-Seite:
«Der Südsudan – das neue Land. Ein freies Land», rufen die Menschen in den Straßen der Hauptstadt seit Wochen. Am 9. Januar werden die Sudanesen in einem Referendum darüber abstimmen, ob die autonome Region Südsudan sich künftig als eigenständige Nation ganz vom Sudan lösen darf. Nach 22 Jahren Bürgerkrieg und vielen politischen Wirrungen droht dem Land damit die Spaltung zwischen arm und weniger arm: Denn im Südsudan liegen die Erdölquellen – ohne das Öl versänke der Norden in tiefe Armut.
Schon die Organisation des Referendums stößt auf logistisch schwer überwindbare Schwierigkeiten: Sechs Monate im Jahr tränkt der Regen die Pisten und tiefer Schlamm macht sie unpassierbar - in den sechs Monaten der Trockenheit zerreißt es die Erde auf tausenden Kilometern und verwandelt die Straßen in Rüttelpisten.
Die Wahlbeobachter der UNO fliegen in die entlegenen Dörfer im Inneren des Landes per Hubschrauber. Nach den Jahren des Bürgerkriegs ist es schwer, die Menschen dazu zu bewegen, sich in die Wählerlisten einzutragen und dann auch noch wählen zu gehen. 75 Prozent der Sudanesen sind Analphabeten. Ihre „Unterschrift“ leisten sie per Fingerabdruck. Das einzige Kommunikationsmittel ist hier noch die Mund-zu-Mund-Propaganda.
Die ehemaligen Rebellen verwandeln sich auf der Suche nach einer Zukunft zu tausenden in Polizeischüler, reguläre Soldaten oder künftige Gefängniswärter. Die besten unter ihnen werden vom Staat auserwählt, um die Sicherheit beim Referendum zu gewährleisten. Ehemalige Kindersoldaten haben ihre Waffen gegen Mikrofon und Lautsprecher getauscht, um die Wähler zur Abgabe ihrer Stimme beim Referendum aufzurufen.
Und über allem schwebt der Kampf um die Ölreserven im Süden, auf dem Gebiet der möglichen neuen Nation. Sollte der Südsudan nach dem Referendum wirklich unabhängig werden vom Gesamtstaat Sudan, dann könnte dies zu neuen Ausbrüchen von Gewalt führen. Die Menschen an der Grenze zwischen Norden und Süden aber sehnen nichts so sehr herbei wie einen dauerhaften Frieden."

arep

 

 

 

 

 

 

24

 

 

 

 

 

 

9.1.11

Erster Tag des Referendums im Südsudan, das eine Woche dauern soll. Insgesamt 19 einzelne Berichte, von etwa 10 Korrespondenten im Südsudan, sowie aus Khartum und den USA, wo dort lebende Süd-Sudaner ebenfalls abstimmen. Es wird berichtet von sehr großem Andrang der Wähler und einem sehr ruhigen und disziplinierten Verlauf. Diverse Gespräche mit Wählern, Helfern und Beobachtern (Clinton, Clooney u.a.).  - In Abyei wird auch darüber abgestimmt, ob die Region zum Norden oder zum Süden gehören soll, und es gibt dort weiter Zusammenstöße zwischen zwei Stammesgruppen, mit mehreren Toten. Infos darüber von Mohamed Vall. - Im Weltspiegel und in den Tagesthemen Berichte von Jörg Armbruster über die Abstimmung und die Hoffnungen der Menschen im unterentwickelten Südsudan.   ¤

arj,WS,TS,TT,E,NC
A,B,C

 

zus.26
zus.26

 

10.1.11

 

Zweiter Tag des Referendums. Diverse Berichte vom allgemein weiter ruhigen Wahlverlauf. Allerdings gibt es in Abyei weiter Kämpfe zwischen Angehörigen von zwei Stämmen (Misseriya und Dinka), mit bis zu 60 Toten in drei Tagen. (Nach Angabe von Press-TV sind 20 Polizisten unter den Toten.) Nick Clark besucht in Lagawa nomadische Viehzüchter vom Misseriya-Volk, die gegen die Aufteilung des Landes sind, weil sie dadurch ihre Bewegungsfreiheit verlieren. Kurzer Kommentar von Jimmy Carter zu den Problemen in Abyei. 

"Crossroads Sudan" - Hintergrundmagazin zum Referendum. Mit diversen Filmbeiträgen (u.a. von Hassan Ibrahim), einem Gespräch mit dem Experten Siddig Osman (über den Darfur-Konflikt und die Einflüsse der Nachbarländer), sowie einem längeren Gespräch mit dem Oppositionspolitiker Hassan al Turabi. (NNA)*

Bei 3sat ein Beitrag über Chancen und Probleme bei der Teilung des Landes. Gespräch dazu mit Peter Schumann (Friedensforscher und UN-Mitarbeiter)

 

A,B,E,NC

 

A

 

ktzt

 

zus.12

 

25

 

11

         
11.1.11

Bei weiteren Kämpfen mit Stammeskriegern vom Misseriya-Volk sollen 11 Menschen getötet worden sein, diesmal in Süd-Kordofan (Grenzprovinz im Nord-Sudan). Die Regierung in Khartum schickt offenbar schon länger massiv Truppen mit schweren Waffen ins Grenzgebiet, wie Nick Clark berichtet. Er legt Dokumente vor, die belegen, daß die Regierung dort loyale Stämme mit Waffen ausrüstet. Ahmed Haroun, Gouverneur von Süd-Kordofan, bestreitet das.  ¤

Bilder und ein Bericht von David McKenzie vom friedlich weiter gehenden Referendum.

A

 

C,NC

6

 

zus.4

     
12.1.11

Nick Clark berichtet aus den Nuba-Bergen (in Süd-Kordofan). Das Gebiet bleibt beim Norden, obwohl einige Stämme im Bürgerkrieg an der Seite der SPLA standen und lange gegen die Herrschaft Khartums gekämpft haben. Zeugen berichten von Kriegsverbrechen. Jetzt hoffen sie auf Autonomie und rechnen mit einem neuen Krieg.  ¤  - Bei der BBC ein Bericht über den vierten Tag des Referendums. Das Quorum für die Wahlbeteiligung (60 Prozent) ist bereits erreicht.

A,B

zus.7

     
13.1.11

 

Haru Mutasa aus Juba über den Stand beim Referendum. Leute hoffen auf Frieden und Wohlstand.
Stellungnahme von Jimmy Carter (ich dachte, der wäre in Haiti?) zur möglichen Aufhebung der Sanktionen gegen "Nord-Korea-Sudan" (OT). 
Casey Kauffman über Nomaden im Nord-Sudan, die nach der Abspaltung lieber zum Süden gehören wollen und schon mal den Kontakt zur SPLA suchen. 
Ben Wedeman (CNN) aus Khartum über religiöse Minderheiten (nicht nur Christen) im Norden, die nach der Abspaltung des Südens einen verschärften islamischen Kurs befürchten.

A,C

 

zus.10

 

14.1.11

Awol Manyang berichtet für Press-TV aus Juba über das Referendum (ziemlich allgemein). - Casey Kauffman berichtet aus Nyamlel über humanitäre Hilfe für Flüchtlinge und die Hoffnung auf Frieden und Wohlstand nach der Unabhängigkeit.

Im Listening Post: "Sudan: A tough story to tell", über die internationale Berichterstattung über das Referendum. (NNA)*

Press,A

A

zus.5

7

     
15.1.11

Haru Mutasa berichtet aus Juba vom Ende des Referendums und dem Beginn der Auszählung, die wohl einige Wochen dauern wird. Im Bericht bewegende Worte eines 107-Jährigen über seine Hoffnungen.

A

2

16.1.11

Nach ersten vorläufigen Auszählungsergebnissen soll die Zustimmung zur Separation bei 96 Prozent liegen. Meldungen und ein ziemlich schräger Aufsager von James Copnall aus Abyei.

A,B

zus.2

17.1.11

Mohamed Vall berichtet aus Abyei über den Misseriya-Stamm, Hirtennomaden, die die Teilung des Landes ablehnen und weiter auf beiden Seiten ihre Herden weiden lassen wollen.

"Crossroads Sudan - A Question of Identity" vertieft das Thema der Stammeskonflikte im Grenzgebiet. Nick Clark erklärt die Lage in der Region und die wichtigsten Stämme (Nuba, Misseriya). Seine Berichte aus Süd-Kordofan habe ich zuvor schon beschrieben, sie werden hier nochmal zusammengefasst und ergänzt.  ¤

A

A

3

25

     
19.1.11

Zwei Berichte zur Auszählung des Referendums. Nach inoffiziellen Ergebnissen gibt es überall große Mehrheiten für die Unabhängigkeit.

E,JA

zus.3

20.1.11

James Copnell berichtet aus Abyei, wo wegen der ungeklärten Zugehörigkeit des Gebiets eine ziemlich angespannte Stimmung herrscht.

B

3

21.1.11

Meldung: in Süddarfur wurden bei einem Gefecht 20 Soldaten und etwa 15 JEM-Rebellen getötet.

Ein Bericht von Jörg Brase über Flüchtlinge, die aus dem Norden zurückkehren, um im Süden nach der Unabhängigkeit neu anzufangen. Viel zu Viele für das völlig unterentwickelte Gebiet. Jetzt sitzen sie erstmal wieder in Lagern.

A

hj

1/2

4

23.1.11

Haru Mutasa geht in Juba der Frage nach, wie wohl der neue Staat heißen wird. "Kush", "The Nile Republic", "Republic of South-Sudan" (ROSS) sind einige Vorschläge. Oder: "Junub Sudan". Ziemlich kreativer Patriotismus. Eine Hymne gibt's schon.

A

2

     
24.1.11

"Crossroads Sudan - A Blessing or a Curse?"  Hintergrundsendung, Thema u.a. die Ölindustrie und die Teilung.  (NNA)*   ¤

A

25

     
29.1.11

Bericht von Mohamed Adow über Flüchtlinge in Kenia, die jetzt wieder in den Südsudan zurückkehren wollen.

A

2

30.1.11

Das vorläufige Ergebnis der Abstimmung im Süd-Sudan: 99 Prozent für die Abspaltung.  (NNA)* 

TS,E,A

zus.5

30.1.11

In Khartum demonstrieren etwa 100 Studenten und Bürgerrechtler, zum Teil mit ägyptischen Fahnen. Die Polizei verhaftet die meisten.   ¤

B,JA,NC

zus.3

     
1.2.11

Mohammed Adow berichtet über Studentenproteste in Khartum. (NNA)*

A

3
     
6.2.11

Meldung: in den letzten Tagen sind im Süden mindestens 40 Personen bei Kämpfen mit meuternden Soldaten des Nordens (bzw. Milizen, die auf der Seitee des Nordens stehen) getötet worden.

Haru Mutasa berichtet aus Juba über die Probleme des demnächst unabhängigen Süd-Sudan.

A

2

7.2.11

Diverse Berichte und Interviews zur Abtrennung des Südens. Details später.  (NNA)*

A,B,E,JA

zus.19
8.2.11

Haru Mutasa und Awol Manyang berichten aus Juba, wo die nunmehr offizielle Staatsneugründung (am 9.7.11) gefeiert wird und man sich Gedanken über die Staatsform macht. Manyang auch über ökonomische und soziale Probleme, u.a. durch die zurückkehrenden Flüchtlinge.

Die dänische Künstlerin Nadia Plessner hat das riesige Ölbild "Darfurnica" gemalt, in Stil und Inhalt angelehnt an Picassos "Guernica". Darin prangert sie die Kriegsverbrechen in Darfur ebenso an wie die Ignoranz der Medien. 

A,Press

 

ktzt

zus.5

 

7

10.2.11

In Khartum protestiert eine Gruppe von Frauen und fordert die Freilassung ihrer Söhne, die bei Protesten letzte Woche verhaftet wurden.

E

1/2
15.2.11

In Junglei ist in einem Dorf ein Massaker verübt worden, über 200 Menschen wurden in einen Fluß getrieben und ermordet. Beschuldigt wird eine mit dem Norden verbündete Stammesmiliz. Im Bericht von Haru Mutasa nähere Details und schlimme Bilder vom Tatort.    ¤

A

2

16.2.11

Allgemeiner Bericht (von James Copnall aus Khartum) über den wiederauflebenden Konflikt in Darfur als Folge der Abspaltung des Südens.

B

2

17.2.11

Nima Elbagir über die Konflikte im Grenzgebiet Nord/ Süd.

C

4

26.2.11

Haru Mutasa aus Juba über Projekte zum Aufbau von kleinindustriellen Betrieben.

A

2

28.2.11

Meldung über Kämpfe. (NNA)*

A

1/2

2.3.11

Meldung: Bei Kämpfen im Grenzgebiet von Jonglei haben Rebellen etwa 40 SPLA-Soldaten getötet.

A

1/2

7.3.11

Meldung über Kämpfe mit Rebellen in Jonglei und Upper Nile, mit über 50 Toten in zwei Tagen.

A

1/2

8.3.11

Fragen an Ezekiel Gatkuoth (Botschafter des Südsudan bei UN und USA) zu den Kämpfen mit einer Rebellengruppe in Jonglei.  (NNA)*

A

4

12.3.11

Die SPLM-Regierung erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung Bashir, die Rebellengruppen im Süden bewaffne und den Sturz der SPLM-Regierung plane. O-Ton dazu von Pagan Amum Okiech (SPLM).

A

1

18.3.11

Meldung über schwere Kämpfe mit Rebellen, über 70 Tote.

A

1/2
28.3.11

Bericht von Haru Mutasa über die Probleme, die Millionen von Landminen für die Landwirtschaft im Südsudan bereiten.

A

2

31.3.11

In Katar finden wieder Friedensgespräche zwischen der Regierung des (Nord-)Sudan und den Rebellengruppen in Darfur statt.

Haru Mutasa berichtet aus Juba über Überlegungen, eine ganz neue Hauptstadt für den Südsudan aufzubauen.

E

A

2

2

1.5.11

Mohammed Vall berichtet aus Abyei über den Streit zwischen den Stämmen der Dinka und der Misseriya um die Zukunft des Gebietes, das entweder zum Norden oder zum Süden gehören soll.

A

3
21.5.11

Die Armee des Nordsudan hat die Stadt Abyei in der umstrittenen (ölreichen) Provinz Abyei mit Panzern besetzt. Es wird befürchtet, daß es um die Zugehörigkeit der Provinz zum Norden oder Süden Krieg geben wird. Infos von James Copnall aus Khartum.

A,B

zus.2

22.5.11

Hintergrundberichte und Infos zur Lage in Abyei, wo Panzer des Nord-Sudan eingerückt sind und diverse kleinere Gefechte gemeldet werden. Bei der BBC ein Gespräch darüber mit Hua Jiang von der UN-Mission im Sudan.

Dazu auch die Inside Story (habe ich diesmal weggelassen):

A,B,E

zus.11

         
23.5.11

Etwa 20.000 Menschen sind wegen des Einmarsches der Armee des Nord-Sudan aus dem Gebiet von Abyei geflohen. Es gibt dort offenbar heftige Kämpfe mit Einheiten der SPLA. Der UN-Sicherheitsrat verurteilt den Einmarsch. Kaum Bilder und präzise Angaben aus Abyei. Bei BBC und AJE jeweils Fragen an den Sonderbotschafter der USA im Sudan, Princeton Lyman

arj,E,A,B

zus.13

24.5.11

Nochmal ein aktualisierter Bericht von Sherine Tadros aus Khartum zur Krise in Abyei. Die Regierung des Nord-Sudan will ihre Truppen dort lassen, bis die des Südens auch abziehen.

A

2

25.5.11

In Abyei schießen Nordsudans Truppen auf UN-Hubschrauber. - Allgemeiner Bericht über den Konflikt um Abyei.

A

2

26.5.11

Drei Berichte zur Lage in Abyei. Sherine Tadros berichtet (aus Juba) von Dinka-Flüchtlingen und nach Süden vorrückenden Stammeskriegern der Misseriya.

ht,A,JA

zus.6

         
27.5.11

80.000 Menschen sind aus der Abyie-Region geflohen, etwa 3/4 der Bevölkerung. Sherine Tadros berichtet aus einem Dorf, wo einige Tausend Flüchtlinge untergekommen sind. Da es schwer ist, sie dort zu versorgen, warnen die UN vor einer humanitären Krise. Bei der BBC Fragen an Gerard Araud (Botschafter Frankreichs bei den UN) zu politischen Hintergründen des Konflikts und zu möglicher Hilfe. 

A,B

zus.7
          
29.5.11

Bei der BBC ein Bericht über das Flüchtlingselend in Abyei. - AJE zeigt Satellitenbilder, die belegen sollen, daß die nordsudanische Armee in Abyei Dörfer zerstört. Erläuterungen dazu von Nathaniel Raymond (Menschenrechtler).

A,B

zus.6
31.5.11

CNN zeigt Bilder von einer zerstörten großen Straßenbrücke. Sie war die Hauptverbindung von Abyei zum Süd-Sudan und wurde von nord-sudanischen Soldaten gesprengt. Interview mit Ezekiel Gatkuoth (Vertreter des Südsudan bei UN und USA) zur Lage in Abyei. Dazu weitere Satellitenbilder und Bilder von brennenden Dörfern.  

C

6
1.6.11

Bei AJE ein kurzer allgemeiner Bericht über den Konflikt in Abyei. - Bei CNN nochmal sehr ausführlich Bilder von brennenden Hütten, von der zerstörten Brücke und Satellitenbilder von zerstörten Dörfern. John Prendergast (Enough Project) spricht von Kriegsverbrechen des Nordens und ethnischer Säuberung.

A,C

zus.7

3.6.11

Der UN-Sicherheitsrat verlangt vom Nordsudan, sofort seine Truppen vollständig aus Abyei abzuziehen und das Problem durch Verhandlungen zu klären. Infos aus NY von Kristen Saloomey.

A

4

10.6.11

Der Süden meldet weitere Angriffe des Nordens, jetzt im Bundesstaat Unity. Gespräch mit Kamal Kambal Tia (SPLM-Sprecher) mit Infos dazu. Er zählt eine Reihe von weiteren Angriffen mit Hunderten Toten auf.

A

4
13.6.11

Vertreter von Nord- und Süd-Sudan reden in Addis Abeba unter Vermittlung der AU über die Grenzkonflikte. Frau Clinton ist auch dort. (Das positive Ergebnis kam in den Berichten noch nicht vor.) - Zwei Berichte über Flüchtlinge aus Abyei in den Nachbarprovinzen. Auch in Süd-Kordofan und Blue Nile hat es wegen des Streits um die Zugehörigkeit Kämpfe gegeben.

A,C,JA

zus.9
14.6.11

Im Grenzgebiet Nord/ Süd werden immer mehr Menschen vertrieben, vor allem durch Luftangriffe des Nordens in Süd-Kordofan. Infos von Barbara Plett aus New York.

B

3

15.6.11

"War Child" - Film von Karim Chrobog. Dokumentation über die Gräuel des Bürgerkrieges, Lebensgeschichte des früheren Kindersoldaten Emmanuel Jal, der heute  international als Rapper davon erzählt.  (Witness) (NNA)*   ¤

A

47

18.6.11

Bilder von einem Bombenangriff des Nordens in Süd-Kordofan (Viel ist nicht zu sehen.) - Bericht von Jane Ferguson über das harte Leben der Flüchtlinge.

C

4

19.6.11

Der Norden schickt offenbar weitere Truppen in mehrere Gebiete des Südens, vor allem Süd-Kordofan. Bericht bei arte, Satellitenbilder bei AJE.

arj,A

zus.3

20.6.11

Nord- und Südsudan treffen (nach Vermittlung durch Thabo Mbeki) ein Abkommen über die Region Abyei. Sie soll entmilitarisiert werden und erstmal von wechselnden Gouverneuren verwaltet werden. 4000 äthiopische Soldaten sollen die Waffenruhe überwachen.

A,E

zus.4

21.6.11

Haru Mutasa berichtet aus Juba, wo man sich auf die Feiern zur Unabhängigkeit am 8.Juli vorbereitet.

A

2

22.6.11

Bericht von Haru Mutasa (in Juba) über den Nord-Süd-Konflikt in Süd-Kordofan. - Bei der BBC ein Bericht über den Streit um die Verteilung der Öleinnahmen. Der Norden droht jetzt, kein Öl aus dem Süden zum Exporthafen zu transportieren. (Was angesichts des spottniedrigen Ölpreises eigentlich ein Segen wäre! In ein paar Jahren wird man das 100-fache dafür bekommen.) Dazu ein Gespräch mit Patrick Smith (Africa Confidential).

A,B

zus.8

23.6.11

Bericht von Sabine Rau zum Besuch von Außenministerdarsteller Westerwelle in Darfur und Khartum.

TS

2
25.6.11

In Turalei (bei Abyei) greift eine vom Norden unterstützte Stammesmiliz ein Dorf an und tötet mindestens 11 Zivilisten. (Meldung bei AJE, Bericht bei TV5)

A,JA

zus.2
27.6.11

Haru Mutasa berichtet aus dem Süd-Sudan. Bilder aus dem Dorf Jaw in Süd-Kordofan, das letzte Woche von Flugzeugen des Nordens bombardiert wurde. Flüchtlinge von dort erzählen von zahlreichen Todesopfern. - Bei Euronews ein Bericht über die Diskussionen bei den UN zur geplanten Demilitarisierung des Grenzgebiets.

A,E

zus.4

28.6.11

Präsident Bashir auf Staatsbesuch in China, trotz ICC-Haftbefehl.

arj

2

29.6.11

Bericht von Melissa Chan über den Besuch von Präsident Bashir in Peking. Als Staatschef eines Öllandes wird er dort mit ähnlichem Brimborium begrüßt wie die chinesische Führung in Berlin. Lustige Parallele.

A

2
30.6.11

Der UN-Menschenrechtsrat kritisiert, daß Bashir in China nicht verhaftet wurde.

Bericht von James Copnall über neue Rebellengruppen im Süden. Teile der SPLA, vor allem vom Nuer-Volk, wollen mit Unterstützung des Nordens gegen die neue Regierung im Süden kämpfen, die vor allem von Dinka gestellt wird.

A

B

1

3

2.7.11

Haru Mutasa berichtet aus Malakal (an der Grenze vom Süd-Sudan zu Süd-Kordofan) über die sehr angespannte Lage. Es wird mit einem neuen Krieg zwischen Nord und Süd gerechnet. Die SPLA ist in Alarmbereitschaft.

A

2
3.7.11

Haru Mutasa berichtet aus dem Grenzort Bentu. Nachdem der Norden die Grenze geschlossen hat, gibt es hier Versorgungsprobleme.

Bericht von Stefan Maier über die großen Probleme des neuen Staates Süd-Sudan, fehlende Infrastruktur, zu viele Rückkehrer aus dem Norden.

A

WS

2

4

4.7.11

Haru Mutasa berichtet aus Bentiu (an der Nord-Süd-Grenze). Weil der Norden die Straßen gesperrt hat, kommen im Süden auch dringend benötigte Medikamente nicht mehr an.

A

2

6.7.11

"Die Geburt einer Nation" - Jörg Brase berichtet aus Juba über den Südsudan kurz vor der Unabhängigkeit. Probe für die große Feier, Klagen über fehlende Ausrüstung bei der Verwaltung, die Bedeutung der neuen Flagge, neugebaute Ministerien und Geländewagen für die neue Elite. 

Ein Bericht aus Khartum. Was bedeutet es für den Norden, wenn das Land ein Viertel der Fläche, ein Fünftel der Einwohner und zwei Drittel des Erdöls verliert?

auslandsjnl

JA

7

2

7.7.11

Zwei Tage vor der Unabhängigkeit des Süd-Sudan:  Stefan Maier berichtet aus dem Grenzgebiet über Menschen, die wegen des Konflikts um Abyei von dort fliehen mußten. (Ziemlich guter Bericht.) - Haru Mutasa berichtet aus Juba über Vorbereitungen zur Unabhängigkeitsfeier, und über Kritik an der ausbleibenden Demokratisierung. - Zeinab Badawi berichtet aus Khartum, wo es ebenfalls eine Feier gibt, zum Abschied der südsudanischen Soldaten aus der Armee des Gesamtstaats.   ¤

TT,A,B

zus.12

8.7.11

Vor der Unabhängigkeit, drei Berichte aus Juba von Jörg Brase, Haru Mutasa (auch live) und Will Ross, und aus Khartum von Zeinab Badawi. (NNA)*

ht,A,B

zus.17

8.7.11

"Sudan - Fight for the Heart of the South" - Film von Jamie Doran über den neuen Staat.  (NNA)*   ¤

A

48

          
9.7.11

 

 

 

     Unabhängigkeit des Süd-sudan 

Fast alle Sender berichten über die Unabhängigkeitsfeiern in der neuen Hauptstadt Juba, sogar bei deutschen Sendern als Topthema. Bei AJE berichtet Haru Mutasa den ganzen Tag immer wieder live. Davon hier nur eine kleine Auswahl, sowie die wichtigsten Zusammenfassungen und Hintergründe. - Rund um das John-Garang-Mausoleum haben sich etwa 500.000 Menschen versammelt und feiern den ganzen Tag. Bei der offiziellen Feier sprechen u.a. Omar al-Bashir und Ban Ki Mun. Salva Kiir wird als erster Präsident vereidigt.  ¤

Live bei der BBC die offizielle Erklärung der Unabhängigkeit durch den Sprecher der verfassungsgebenden Versammlung, James Wani Igga.

Im Listening Post ein Beitrag über die Presse im Süden, die nicht immer frei arbeiten kann.

ht,arj,TS,E

A,B,JA

B

A

zus.14

zus.18

16

9

          
9.7.11

Callum Macrae berichtet aus dem umstrittenen Süd-Kordofan, wo SPLA-Rebellen weiter gegen die Nord-Regierung kämpfen und nach Luftangriffen des Nordens Zigtausende geflohen sind. Die UN-Friedenstruppe hält sich heraus und versteckt sich in ihrer Basis.

A

4
          
13.7.11

"Sudan: War & Independance" - Reportage von Callum Macrae und John D. McHugh über den Konflikt in der umstrittenen Grenzprovinz Süd-Kordofan. (P+P)  Leider NNA)*   ¤¤

A

25

  Text von Callum Macrae über sein Treffen mit dem Chef der SPLA-Rebellen in Süd- Kordofan. (Von der AJE-Seite, danke)

Abdel Aziz Adam Al Hilu, the leader of the SPLA rebels in the disputed border area of Southern Kordofan, emerged silently from the darkness, beaming genially. 
We had travelled for the best part of a day and night for this meeting, and we had no idea where we were, beyond the fact that we were in the open, somewhere in the Nuba mountains. We had travelled in strict radio silence - all satellite phones switched off to ensure Sudanese intelligence in Khartoum could not trace us.
Abdul Aziz had agreed to give Al Jazeera English his first exclusive interview since the outbreak of hostilities in this remote but strategically important and resource rich border state, which lies between the newly separate countries of North and South Sudan. And despite the difficulties he was as good as his word.
Once a respected commander in the Sudan People's Liberation Army under John Garang, Abdel Aziz and his Nuban forces were central to Garang's partial victory in the long and bitter civil war with Khartoum - a partial victory which culminated in the creation of the world's newest nation, South Sudan, on July 9. I say 'partial' because it should not be forgotten that Garang and his movement were not originally fighting for independence for the South, they were fighting to bring down the Khartoum regime and build a new united Sudan, under a new, less Arabic centred, administration.
But as Aziz quickly made clear in our historic interview, that dream of a new administration in Khartoum is still alive. It is often assumed that Abdul Aziz's fight is still tied to that of the SPLA in the South. In one sense it is - they are still allies - indeed they still share the same name. But now of course Abdel Aziz's SPLA exists in a different country. It is, strictly speaking, an independent rebel army based in the north and fighting the Khartoum government. And that is not an assessment Abdel Aziz rejects.
"We believe that we are part of the North," he says. "But we want a new government, we want fundamental change in Khartoum. We want a restructuring of central government so that each region, each state, is represented in the centre according to its weight. We want a new a new Sudan, built on new basis of justice, of equality, of freedom."
And he issued what amounted to little less than a call to arms to all the forces in the north which oppose the increasingly isolated regime of Omar al-Bashir in Khartoum.
"I call upon all the Sudanese people, the forces of democracy, people who are aspiring for justice to unite," he says. "We will struggle to topple this regime - to remove it and to bring a new democratic system of governance and put an end to wars and continuous hatred between the Sudanese people."
The problem, of course, is that those words could well have been spoken a decade ago by John Garang, before compromising reality intervened and the alternative goal of an independent southern Sudan became fact.
And when pushed Aziz admits that there is, in effect, a plan B: A scenario where having failed, like the SPLM under Garang, to create a new administration for a new united Sudan, he might consider falling back to the idea of secession by South Kordofan, presumably into some kind of quasi-federal relationship with the South.
But that, he is clear, is not the prime target.
"We are aspiring for unity of all the marginalised people, we are actually inviting the Blue Nile, the Dafurians and the rest to come under one umbrella and defeat Khartoum, bring a fundamental change in Khartoum."
But if that unity cannot be achieved - and even if (as they appear to be doing at the moment), the undoubtedly brave and determined Nuba fighters under his control continue to win battles against the superior forces of Khartoum's SAF - he seems to accept that ultimately this is a struggle with ramifications far beyond the borders of this beautiful and troubled state.
"There is no solution to the problem of Southern Kordofan at the state level," he says, "because the policies that produce wars and instability here are created in Khartoum. They are created by the National Congress Party. We don't think that we can have a solution to the problem of the state without changing Khartoum."

   
          
14.7.11

Die UN nehmen den Süd-Sudan als 193. Mitglied auf. Berichte aus New York.

TS,A,JA

zus.6

14.7.11

Die Regierung des Sudan trifft ein Friedensabkommen mit einer der drei Rebellengruppen in Darfur, der "Justice and Liberation Movement". Berichte aus Doha.

A,JA

zus.3

15.7.11

Satellitenbilder aus einem UN-Report  über Süd-Kordofan, die systematische Angriffe auf Zivilisten durch die Truppen des Nord-Sudan (Massengräber) belegen sollen. 

C,JA

zus.1
18.7.11

Ein neuer Report der UN spricht von Kriegsverbrechen beider Seiten in Süd-Kordofan, vor allem aber durch die Luftangriffe des Nordens. Berichte von Kristen Saloomey aus New York und James Copnell aus Khartum mit einigen neuen Bildern aus der Region. Sudans UN-Botschafter bestreitet jede Beteiligung der Nord-Armee an Verbrechen. Bei der BBC ein Gespräch mit Jonathan Hutson vom "Sentinel Project", das auf Satellitenbildern angebliche Massengräber entdeckt hat und Zeugenaussagen über Kriegsverbrechen sammelt..

A,B

zus.9

           
19.7.11

In den Banken in Juba wird erstmals das neue Geld des Süd-Sudan ausgegeben.

JA

2

3.8.11

"Sudan: Playground for the great Powers" (Teil 1) - Film von Johnny Miller über die Interessenspolitik des Westens im (Nord-) Sudan und die realen Verhältnisse im Land. Mit einigen Stellungnahmen von Experten (u.a. David Hoile), sudanischen Politikern und einfachen Leuten. (In Focus)

P

23

6.8.11

Ein Bericht von Kristen Saloomey aus New York über den Konflikt in den Nuba-Bergen (Süd-Kordofan). Der Bischof Andudu Adam Elnail und andere Exil-Sudanesen protestieren gegen Verbrechen der Nord-Regierungstruppen gegen Leute vom Nuba-Volk, sie sprechen dabei von "Genozid".

A

3
10.8.11

"Next Music Station - Sudan" - In Al Jazeeras Weltmusik-Reihe ein musikalisches Landesportrait von Fermin Muguruza. Jedem zu empfehlen, der sich in ein faszinierendes Land verlieben möchte. (mit englischen UT)  (NNA)*  ¤¤

A

47

15.8.11

Bericht aus New York zu neuen Vorwürfen der UN gegen die Armee des Nord-Sudan wegen Kriegsverbrechen in Süd-Kordofan.

A

2

18.8.11

Das "Satellite Sentinel Project" legt neue Satellitenbilder aus Süd-Kordofan vor, die angeblich Massengräber zeigen. Die UN fordern, Kriegsverbrechen der Nord-Armee gegen Zivilisten in dem Gebiet zu untersuchen. Bericht von Kristen Saloomey aus New York.

A

2
22.8.11

In Jonglei (Süd-Sudan) sind bei Kämpfen zwischen Angehörigen zweier Stämme über 600 Menschen getötet worden. Einige (verpixelte) Bilder eines Massengrabes. Haru Mutasa informiert (telefonisch aus Zimbabwe), hat aber nur allgemeine Infos, vom Streit um fruchtbares Land und um Viehherden.  ¤

A

3

29.8.11 Südsudan : Meldung: die UN haben Blauhelme in Jonglei stationiert, wo vor einer Woche bei Stammeskämpfen 600 Menschen getötet wurden. Im Journal afrique erstmals ein Bericht aus der Region, mit Zeugenaussagen. -  Haru Mutasa berichtet aus Juba über politische Entwicklungen im neuen Staat.

A,JA

zus.4

31.8.11

Haru Mutasa berichtet aus dem Dorf Modot in Jonglei und trifft Überlebende der ethnischen Massaker der letzten Woche, hier wurden Leute vom Nuer-Volk von denen vom Murle-Volk angegriffen, über 600 ermordet. - Paul Molongo Akaro (Vertreter des Süd-Sudan in Britannien) über Ursachen der Gewalt. Solche Kämpfe um Vieh und Weideland hat es schon immer gegeben, sie eskalieren jetzt aber, weil die Leute moderne Schußwaffen haben. Akaro lehnt das Label "Stammeskämpfe" ab, es sind eher die jungen bewaffneten Männer gegen die Wehrlosen, auch innerhalb der jeweiligen Völker.  ¤

A

5
          
1.9.11 Süd-sudan : Zwei weitere Berichte über die Massaker in Jonglei, einer nochmal von Haru Mutasa und einer von James Copnall. Das Dorf Pieri wurde nachts überfallen. Einige Hundert bewaffnete Männer haben alles geplündert und ausgebrannt, auch die kleine Klink von "Ärzte ohne Grenzen" und ein Lagerhaus des WFP. Sie haben alles Vieh gestohlen, viele Dorfbewohner ermordet (insgesamt über 600) und einige Kinder entführt (insgesamt über 200). Die Überlebenden sind in einem provisorischen Lager untergekommen und jetzt völlig von Hilfe abhängig. Die Regierung will in Zukunft mehr Polizisten und Soldaten in der Region stationieren.   ¤¤

A,B

zus.5
          
2.9.11

Der Nord-Sudan hat im Blue Nile State im Grenzgebiet zum Süd-Sudan den Ausnahmezustand ausgerufen, angeblich wegen ständiger Übergriffe von Rebellengruppen aus Süd-Kordofan. Stellungnahmen der Informationsminister beider Seiten.

Erste Kabinettssitzung der neuen Regierung des neuen Staates Süd-Sudan. Bericht von Hibatallah Morgan.

A

P

2

2

3.9.11

Amani Muawia berichtet aus Khartum über die Sicht der dortigen Regierung auf den Grenzkonflikt mit dem Süd-Sudan.

P

3

5.9.11

Inside Story: "A fragmented Sudan?" -  Über neue innere Konflikte und den Grenzstreit zwischen Nord und Süd, Diskussion mit Rabie Abdul Atti (vom Informationsministerium in Khartum), William Hai Zaza (Kommunikationswissenschaftler in Juba) und Hamdy Abdel Rahman (Politologe in Kairo).  (NNA)*

A

25

           
6.9.11

James Copnall berichtet aus Damazin, Hauptstadt der Blue-Nile-Provinz an der Grenze zum Süd-Sudan. Sehr viel Militär, Angaben über Gefechte mit südsudanischen Rebellen und von 100.000 Leuten, die wegen der Kämpfe aus der Stadt geflohen sind.  

B

2

7.9.11

Ein Bericht über den Konflikt in Blue Nile. Die Regierung des Nordens beschuldigt den Süden, eine Rebellengruppe ("Nord-SPLM") zu unterstützen.

A

3

18.9.11

Die Regierungen von Nord- und Süd-Sudan vereinbaren ein Abkommen über gemeinsame Kontrollen an ihrer Grenze.

A

2

19.9.11

Bericht über den Konflikt in Süd-Kordofan, wo die Nuba bzw. die SPLA gegen die Truppen der nordsudanesischen Zentralregierung kämpfen. Hunderttausende Menschen sind in die Nuba-Berge geflüchtet. Viele Soldaten der Armee (vor allem Angehörige des Nuba-Volkes) sind desertiert und haben sich der SPLA angeschlossen.  (Bericht von Richard Martin, redaktionell.) ¤

A

3

20.9.11

Bericht über Menschen in Süd-Kordofan die vor den Kämpfen in die Nuba-Berge oder in den Süd-Sudan geflüchtet sind. Da die Leute in den Bergen kaum Versorgung haben, droht hier in den nächsten Monaten eine Hungersnot. (Bericht von Richard Martin, redaktionell.)  ¤

A

2

23.9.11

Meldung: in Süd-Kordofan greifen SPLA-Kämpfer einen Armeeposten an und töten mindestens 12 Soldaten. Bei einem anderen Gefecht sollen kürzlich  jeweils mehrere Dutzend Kämpfer beider Seiten getötet worden sein.

A

1/2

12.10.11

Bericht über Kämpfe zwischen Nord-Armee und Süd-Rebellen auch in der Provinz Blue Nile, und Sorgen wegen einer drohenden Hungersnot dort.

JA

3

30.10.11 Süd- Sudan : Bei einem Angriff der Rebellengruppe SSLA sind in Unity State 75 Menschen getötet worden, davon 15 Zivilisten. Sehr allgemeine Infos von James Copnall (Khartum) über Rebellengruppen im Süd-Sudan.

B

2

1.11.11

Meldung: bei Kämpfen in Süd-Kordofan hat die Nord-Armee angeblich Hunderte Kämpfer der SPLM-Rebellen getötet.

A

1/2

1.11.11

Activate: "How to mobilise a Million" - Film von Hannah Murphy über die Demokratiebewegung im Sudan, ein Portrait der beiden Aktivisten von "GIRIFNA", Rudwan Dawod and Widad Derwish.   (NNA)*      ¤   

A

25

            
10.11.11

Flugzeuge des Nordens werfen Bomben auf ein Flüchtlingslager in Unity-State (im Südsudan). Bis zu 12 Tote. Es gibt Filmaufnahmen von dort, weil UN-Helfer gerade dabei waren, dort Lebensmittel zu verteilen. Augenzeugenbericht von James Copnall (BBC). 

A,B

zus.5

11.11.11

Der Nordsudan bestreitet, Bomben auf ein Flüchtlingslager im Süden abgeworfen zu haben. Nach UN-Angaben wurden bei mehreren Luftangriffen 7 Soldaten und ein Kind getötet. Die UN verlangen eine Untersuchung. US-Botschafterin Rice bezichtigt die Regierung des Nordens der offenen Lüge. Das "Sentinel Project" legt Satellitenbilder vor von Militärflugplätzen im Süden des Nordsudans, die angeblich neu ausgebaut wurden. Erläuterungen dazu von Jonathan Hutson von Sentinel. 

A,E

zus.7
13.11.11

Die Rebellen in Darfur (JEM) wollen mit den vom Südsudan unterstützten Gruppen in den Grenzprovinzen des Nordens (SLA, SPLM) kooperieren. In Juba vereinbaren sie bei einem Treffen die Bildung einer gemeinsamen "Sudanese Revolutionary Front". Hintergrundbericht.

A

3

17.11.11

Anna Cavell berichtet aus einem Flüchtlingslager in Yida (Unity State, Süd-Sudan), wo viel zu wenig Hilfsgüter vorhanden sind. - Amani Muawia berichtet aus Khartum über Proteste der Regierung des Sudan gegen die Unterstützung des Süd-Sudan für diverse Rebellengruppen im Norden.

A,P

zus.6

1.12.11 Sudan / Kenia : In Kenia hat das oberste Gericht einen Haftbefehl gegen Präsident Bashir erlassen, falls er nochmal das Nachbarland besucht (entsprechend dem Haftbefehl des ICC). Kenias Regierung könnte dagegen Einspruch erheben. Alifya Noorani berichtet aus Nairobi.

P

3

4.12.11

Meldung über neue schwere Kämpfe im Grenzgebiet in Süd-Kordofan zwischen Rebellen und der Nord-Armee. - Hibatalla Morgan berichtet aus Juba über den Streit um das Öl im Nord-Süd-Grenzgebiet, mit Stellungnahmen von Regierungsvertretern des Südens.

A,P

zus.3

   

         Sudan #2 (ab 13.12.11)

 

   

 

    Sender-Schlüssel

   Das Archiv (nach Themen)

   Das Archiv (nach Datum)

      HOME