Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Afrika : Andere Länder                               

  (letzter Eintrag 7.9.21)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
1.11.07

Malediven :: "Islamic storm in Paradise?" Hintergründe und Gespräche über Extremismus und Demokratie. (101 east)

A

23

12.12.07

Ghana : Tausende demonstrieren in Accra gegen Wirtschaftslage und Korruption

JA

1/2

12.12.07 Sambia : Arbeiter in den Kupferminen beklagen schlechte Löhne und Arbeitsbedingungen

A

3

14.12.07

Westsahara / Marokko : Polisario will den Waffenstillstand beenden, weil Marokko seine Zusagen nicht eingehalten hat.

A

3

23.12.07 Westsahara : Die Polisario diskutiert über Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes um Unabhängigkeit.  (People & Power) (NNA)*

A

10

24.12.07

Mauretanien : Banditen töten 4 französische Touristen (Telefonbericht)

E,B

zus.3

25.12.07

Mauretanien : Festnahmen nach Touristenmorden. Raubüberfall oder Islamisten?

E

1

26.12.07

Mauretanien : Angeblich waren es doch Islamisten. Verfolgung bis nach Senegal.

E,JA

zus.3

16.1.08 Sao Tomé und Principe : "Die vergessenen Inseln am Äquator" -  von Marion Mayer-Hohdahl, ORF '07  (NNA)*

BR-alpha

44

29.1.08

Senegal / Mauretanien : Flüchtlinge, die 1990 vor ethnischer Verfolgung nach Senegal flohen,  kehren nach Mauretanien zurück.

JA

2

30.1.08

Senegal / Mauretanien : Schwarze, die 1990 vor ethnischer Verfolgung nach Senegal flohen,  kehren nach Mauretanien zurück. (mehr dazu)

JA

2

1.2.08

Mauretanien : Anschlag auf israelische Botschaft. Keine Todesopfer.

E,JA

zus,2

21.2.08

Mauretanien : 24.000 Schwarze, die vor Sklaverei und Unterdrückung in den Senegal geflohen waren, kehren unter neuer Zivilregierung wieder zurück. Film zeigt das Beispiel einer jungen Frau. Mehr bei Al Jazeera.

A

4

22.2.08

Mauretanien : Bericht über die Rückkehrer aus dem Senegal und alte Konflikte, die durch die Rückkehr wieder aufbrechen, u.a. Fragen des Bodenbesitzes.

A

4

12.3.08

Komoren : Kämpfe mit Sezessionisten auf Moroni

JA

2

24.3.08

Mauretanien : Reportage über die Wüstenuniversität von (xx) bei Nuakchott

A

3

24.3.08

Komoren : Regierungstruppen sind auf Anjouan gelandet und kämpfen jetzt gegen die Separatisten. (Telefonberichte, keine Bilder)

A,B,C,JA

zus.6

25.3.08

Komoren : Regierungstruppen und Truppen der AU erobern Anjouan und beenden die Sezession. Kaum Widerstand, Bevölkerung tanzt zum Empfang der Soldaten begeistert auf den Straßen. Guter Hintergrundbericht von Euronews.

A,B,E,ari,JA

zus.12

26.3.08

Komoren : Mehr Bilder und Infos von der Eroberung Anjouans. Noch "vereinzelte Nester" von Rebellen, ihr Anführer ist nach Mayotte (frz.) geflohen.

JA

2

27.3.08

Komoren : In Moroni fordern hunderte wütende Leute von Frankreich die Auslieferung des Rebellenchefs Bacar.

A,B,JA

zus.3

30.3.08

Komoren : Rebellenchef Bakar im Asyl in Reunion, Leute in Anjouan fordern von Frankreich seine Auslieferung.

JA

3

31.3.08

Tansania : Bei der Überschwemmung einer Mineralienmine sterben viele Minenarbeiter, bisher 20 Tote gefunden.

A

2

1.4.08

Komoren : Ausschreitungen auf Mayotte gegen "illegale Einwanderer".

JA

2

1.4.08

Tansania : Yvonne Ndege berichtet vom Ort des Minenunglücks, wo vermutlich 60-70 Arbeiter untertage ertrunken sind. Sie läßt sich Stücke des Minerals "Tansanit" zeigen, nach dem die Arbeiter dort gegraben haben.

A

3

5.4.08

Komoren : Mehr über den Streit um Auslieferung des Rebellenchefs Bakar von Frankreich.

JA

2

14.4.08 Mauretanien : Die Frage der Beziehungen zu Israel ist heftig umstritten, der Präsident sagt jetzt, er werde sie überdenken.

A

2

14.6.08

Mauretanien : 10 Monate nach schweren Überschwemmungen leben Tausende immer noch in Notlagern.

A

2

16.6.08

Komoren : Bericht über internationale Wahlbeobachter vor der Präsidentenwahl.

JA

2

12.7.08 Tansania : Reportage von und mit John Githongo über die Wirtschaftsentwicklung, den Umgang mit ausländischer Hilfe und die zunehmend alle Bereiche erfassende Korruption. Er stellt fest, daß die westliche Hilfe oft mehr schadet als nutzt, weil sie die politischen Strukturen ignoriert. (BBC-Newsnight)

B

12

6.8.08

Mauretanien : Unblutiger Militärputsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Abdallahi. Auf den Straßen Proteste gegen das Militär.

A,B,ari,E,JA

zus.12

7.8.08 Mauretanien : Tausende demonstrieren wohlorganisiert ihre Unterstützung für die Putschisten und werden von diesen freundlich begrüßt. Andere protestieren und werden von der Polizei mit Tränengas beworfen. Für Al Jazeera berichtet M.Vall in mehreren Beiträgen aus Nuakchott.

Inside Story : Bubacar Ndiaye (Afrika-Experte), Mansur Kane (mauretanischer Menschenrechtler) und Mohamed Lamine (Korrespondent für AlJazeera) diskutieren über Hintergründe des Putsches und die politische Entwicklung des Landes.

A,E

 

A

zus.4

 

23

8.8.08 Mauretanien : Die BBC berichtet mit einem Tag Verspätung über den Putsch und bringt die gleichen Bilder wie AlJazeera am Donnerstag.

B

2

9.8.08

Mauretanien : M.Vall berichtet über die Armut und die allgemeine Lage des Landes.

A

3

10.8.08

Mauretanien : M.Vall berichtet über die Bemühungen des Putschistengenerals Mohamed Ould Abdel Aziz um diplomatische Anerkennung.

A

2

12.8.08

Mauretanien : Bericht über Pläne, mauretanische Flüchtlinge aus dem Senegal zurückzuholen.

JA

2

21.8.08 Mauretanien : In Nuakchott demonstrieren 15.000 Menschen gegen die Putschisten und für die Freilassung des gewählten Präsidenten.

ari,JA

zus.4

1.9.08 Mauretanien : Die Putschisten ernennen eine neue Regierung. (Telefonbericht)

JA

2

6.9.08 Swaziland : In dem bitterarmen Land feiert der König mit pompösem Trara seinen 40. Geburtstag (und den 40. Jahrestag der "Unabhängigkeit"). Gewerkschafter und viele Leute sind empört über diese arrogante Verschwendung von 10 Millionen Dollar.

A

3

8.10.08 Mauretanien : Proteste gegen Putschistenregierung

JA

2

22.10.08

Chagos : Die früheren Bewohner von Chagos, der von den USA Diego Garcia genannten zentralen Basis der US-Truppen im Indischen Ozean , hatten in Großbritannien gegen ihre Vertreibung geklagt. Der oberste Gerichtshof hat jetzt aber die Klage zurückgewiesen. Berichte über die Vertreibung und die Lage der Menschen, die Militärbasis, die Proteste in London gegen das Urteil.

A,B

zus.6

29.10.08 Sambia : Vor der Präsidentenwahl. Kandidaten im Wahlkampf.

A,JA

zus.5

30.10.08

Sambia : Berichte zur Wahl.

A,JA

zus.4

2.11.08

Sambia : Rupiah Banda wird zum Wahlsieger erklärt und als Präsident vereidigt. Die Opposition reklamiert Wahlbetrug.

E,A,B

zus.3

4.11.08 Sambia : Opposition erkennt Wahlergebnis nicht an.

A

1/2

19.11.08 Mauretanien : Bericht über den Krieg von Spezialtruppen gegen angebliche Al-Kaida-Terroristen in der Wüste.

A

3

21.11.08 Mauretanien : Eine Delegation der EU hat die politische Situation nach dem Militärputsch untersucht und fordert die Rückkehr zur Demokratie.

JA

2

22.11.08

 

 

 

 

Sambia / Bildung : Niemals Zeit ein Kind zu sein - Reportage von Oliver Koytek  - Text von der nicht lesbaren arte-Seite :
"Wer als Kind in Sambia Stift und Papier in Händen hält, ist ein glückliches Kind, denn Stift und Papier bedeuten Malen, Schreiben und Lesen lernen. Doch viele Kinder gehen selten oder gar nicht zur Schule. 
Stattdessen schuften sie auf Farmen und in den landwirtschaftlichen Kleinbetrieben ihrer Eltern als billige Arbeitskräfte ohne Hoffnung auf ein besseres Leben. Der Weg zur Prostitution ist für viele junge Mädchen kurz – und das in einem Land mit sehr hoher HIV-Infektionsrate.
ARTE-Reporter Oliver Koytek dokumentiert den Teufelskreis von Kinderarbeit, fehlender Bildung, Armut und Krankheit und stellt erfolgreiche Projektarbeit vor, die Kindern in diesem südafrikanischen Land eine Zukunft ermöglichen. Der sambische Farmer Hamoi Mwemba weiß, dass es besser wäre, wenn seine 16 Kinder in die Schule gingen. Doch regelmäßiges Lernen in der Dorfschule gab es nur für die Jungen seiner ersten Frau, die Kinder der drei anderen müssen fast jeden Tag auf den Feldern helfen. 
Zum Spielen und Lernen bleibt keine Zeit, zu wertvoll ist die kostenlose Arbeitskraft der Kinder. Noch schlimmer als in den privaten Kleinbetrieben ist die Situation der Kinderarbeiter auf den Großfarmen. Abgeschottet hinter meterhohen Drahtzäunen schuften Kinder auf den Baumwollfeldern täglich 15 Stunden bei sengender Sonne, manchmal wochenlang von ihren Familien getrennt. 
Im Amüsierviertel der Hauptstadt Lusaka kann man heute schon sehen, wie die Zukunft derjenigen Kinder aussieht, die niemals Kind sein durften: fliegende Straßenhändler, ständig auf der Flucht vor korrupten Polizisten, kranke Prostituierte ohne Familien und Drogenabhängige. 
Oliver Koytek zeigt, wohin eine Gesellschaft steuert, die bereits Kindern das Leben von Erwachsenen aufzwingt. Die durchschnittliche Lebenserwartung in Sambia hat sich in den letzten 15 Jahren halbiert und beträgt inzwischen nur noch 32 Jahre. "

arep

 

 

 

 

24

 

 

 

 

23.11.08

Guinea-Bissau : Bei einem gescheiterten Putschversuch gegen Präsident Vieira greifen meuternde Soldaten dessen Haus an.

E,B,JA

zus.5

3.12.08

Ghana : Will Ross berichtet aus dem Küstenort Axim. Im Meer ist dort Öl gefunden worden. Die Leute träumen vom Reichtum und fangen schon an, über die Verteilung der Einnahmen zu streiten.

B

3

5.12.08

Niger : In Niamey demonstrieren Tausende wegen der Finanzkrise. (Details nicht verstanden.)

JA

2

6.12.08

Ghana : Zur Präsidenten- und Parlamentswahl am Sonntag, Vorstellung der Kandidaten für die Nachfolge von Präsident Kufuor.

B,E

zus.4

7.12.08

Ghana : Berichte über einen ruhigen Wahltag.

A,B

zus.5

9.12.08

Ghana : Die Auszählung der Stimmen dauert an, zwei Kandidaten liegen Kopf an Kopf.

A

2

10.12.08

Ghana : John Atta-Mills und Nana Akufo-Addo kommen in die Stichwahl fürs Präsidentenamt. Ama Boateng berichtet aus Accra.

A,JA

zus.7

16.12.08

Ghana : Über die Ölfunde und ihre Folgen. (NNA)*

A

3

21.12.08

Tansania / Burundi : Bericht über Flüchtlinge aus Burundi, die in Tansania dauerhaft Asyl bekommen haben und jetzt eingebürgert werden.

JA

3

21.12.08

Mauretanien : Der abgesetzte Präsident wird von den Putschisten freigelassen.

E

1

26.12.08 Ghana : Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt zwischen Atta Mills und Nana Akufo-Addo.

B

3

28.12.08

Ghana : Tag der Stichwahl verläuft friedlich.

ari,B

zus.3

29.12.08 Ghana : Oppositionskandidat Mills liegt bei der Auszählung vorn.

A,JA

zus.3

1.1.09

Ghana : Will Ross erklärt die Streitereien über den Wahlausgang. Die Regierungspartei erkennt das Ergebnis nicht an.

B

2

3.1.09 Ghana : John Atta Mills gewinnt die Präsidentenwahl ganz knapp. Kurzer OT von seiner versöhnlichen Siegesrede. Berichte über die Probleme bei der Auszählung. 

E,B,JA

zus.4

6.1.09 Ghana : Bericht zur Amtsübernahme des neuen Präsidenten Atta Mills.

B

2

8.1.09

Ghana : Die öffentliche Vereidigung von Präsident John Atta-Mills.

JA

2

7.2.09

Guinea-Bissau : "Africa's Cocain Coast" - Eine Reportage von Amos Roberts über den Drogenhandel. Das Land ist die wichtigste Zwischenstation beim Kokain-Schmuggel von Südamerika nach Europa.   (P+P)  (NNA)*

A

23

26.2.09

Gabun : In Frankreich werden Privatkonten des Diktators Omar Bongo gesperrt.

JA

2

2.3.09

Guinea-Bissau : Zuerst wird der Generalstabschef bei einem Bombenanschlag getötet, dann ermorden einige Soldaten Präsident Nino Vieira. Das Militär sagt aber, er handele sich nicht um einen Putsch. - Allgemeine Berichte mit einigen aktuellen Bildern, aber keine Korrespondenten im Land. Telefoninterview mit Vladimir Monteiro (UN-Sprecher in Bissau). 

ari,E,A,B,JA

zus.15

2.3.09

Ghana : Dan Nolan berichtet über die soziale Spaltung des Landes in Nord und Süd. Der Norden verarmt, es gibt rassistische Vorbehalte gegen Leute aus dem Norden.

A

3

4.3.09

Guinea-Bissau : Der portugiesische Sender RTP hat eine Reporterin in Bissau, Marta Jorge, die zum Morde am Präsidenten Bilder vom Tatort und Hintergrundinfos  liefert.

P

3

5.3.09

Reunion : Auf der französischen Insel im indischen Ozean protestieren Zigtausende gegen die Wirtschafskrise, die Hälfte der Bevölkerung lebt schon in Armut.

ari

2

11.3.09 Reunion : Unruhen wegen der Wirtschaftskrise.

ari

1/2

13.3.09

Mauretanien : Mohamed Vall berichtet über die Probleme, die der Verfall des Ölpreises in dem armen Land bereitet. Erst vor 5 Jahren begann die Förderung vor der Küste, offenbar nach übertriebenen Schätzungen über die Größe des Vorkommens. Jetzt bleibt man auf den Investitionskosten sitzen.

A

3

17.3.09

Guinea-Bissau : Ein Bericht über Neubesetzungen beim Militär und über die Ruine des Hauses des früheren Obersten, das beim Attentat auf ihn völlig zerstört wurde und jetzt viele Besucher anzieht.

P

4

28.3.09

Komoren : Diskussionen vor dem Referendum auf Mayotte über die Eingliederung als 101. französisches Departement. Die anderen drei Inseln streben dagegen in die Unabhängigkeit.

JA

2

29.3.09

Komoren : Die Bewohner von Mayotte stimmen zu 95 Prozent für den Beitritt zu Frankreich als 101. Departement (und damit zur EU).

ari,E

zus.3

12.4.09

West-Sahara : An der algerischen Grenze demonstrieren Aktivisten und Sahauris für die Unabhängigkeit, neue Spannungen zwischen Algerien und Marokko. Bericht von Mohamed Val.

A

2

16.4.09

Guinea-Bissau : Ein Bericht über den Handel mit Kokain und den Kampf des Staates dagegen.

JA

3

20.4.09

Mauretanien : Eine Demo von Oppositionellen (darunter viele Frauen) für Demokratie wird von der Polizei zerschlagen.

A

2

30.4.09 Ägypten : Wegen der "Schweine"-grippe (von der es bislang noch keinen Fall in Ägypten gibt) ordnet die Regierung an, sämtliche 400 000 Schweine des Landes zu töten. Die Besitzer (meist koptische Christen) protestieren.

A,B,E,NC

zus.7

3.5.09 Ägypten : In Kairo kommt es zu Zusammenstößen zwischen Christen, die die Massentötung ihrer Schweine verhindern wollen, und der Polizei.  Die Christen fühlen sich durch die Maßnahme diskriminiert, die Schweine waren nützliche Abfallverwerter. Auch die WHO kritisiert die Regierung, da es bislang keinen Grippefall im Land gab.  -- Und in Kanada hat ein Bauer seine Schweine mit der Grippe angesteckt...

ari,E,B,JA

zus.7

4.5.09

Ägypten : Die Schlachtung der Schweine geht weiter, ebenso der Widerstand der Christen.

JA

2

4.5.09

Mauretanien  : Proteste von Oppositionsanhängern gegen die Regierung der Putschisten.

JA

2

12.5.09 Mauretanien : Die Opposition nimmt erstmal seit dem Putsch wieder an einer Parlamentssitzung teil. Draußen demonstrieren tausende Frauen gegen die Diktatur.

JA

2

17.5.09

Ägypten : "Arme Schweine im Glaubenskrieg" - Benjamin Cors berichtet über die Vernichtung der Schweine und die Angst der Kopten. (NNA)*

WS

7

19.5.09 Ägypten : Bericht von Dietmar Ossenberg über die Tötung der Schweine. Bilder von der grausamen Behandlung der Tiere, die zum Teil lebendig in der Wüste verschüttet werden. Auch viele Muslime sind über diese Methoden entsetzt.

ht

2

24.5.09 Mauretanien : Putschistenregierung und Opposition im Wahlkampf. (Details nicht verstanden.)

JA

2

1.6.09

Mauretanien : Am Sonnabend wird ein neuer Präsident gewählt. Bericht über Veranstaltungen von Regierung und Opposition, die zum Wahlboykott aufruft.

JA

2

3.6.09

Mauretanien : Regierung und Opposition einigen sich auf eine Verschiebung der Präsidentschaftswahl auf den 18.7.

A,JA

zus.3

5.6.09

Guinea-Bissau : Militärpolizisten erschießen bei nächtlichen Hausstürmungen mehrere Politiker, darunter den zurückgetretenen Minister Baciro Dabo. Angeblich sollen die Männer einen Putsch geplant haben.

JA,B,E

zus.3

6.6.09

Guinea-Bissau : Zwei Berichte versuchen Licht in die verworrene politische Lage zu bringen. Gegenseitige Putschvorwürfe, Morde an Politikern, die Drogenmafia im Hintergrund.

B,JA

zus.4

26.6.09

Guinea-Bissau : Bericht über die Serie von politischen Morden der letzten Monate.

JA

3

27.6.09

Guinea-Bissau : Situation vor der Präsidentenwahl am Sonntag.   

JA

3

29.6.09

Guinea-Bissau : Ein kurzer Bericht von der sehr ruhigen Präsidentenwahl am Sonntag.

JA

1

30.6.09 Mauretanien : Wahlkongress der Oppositionspartei "Front national pour la defense de la democratie".

JA

2

2.7.09

Mauretanien : Große Kundgebung der oppositionellen "Anti-Putsch"-Partei.

JA

2

2.7.09

Guinea-Bissau : Ergebnis der Präsidentenwahl: Malam Sanhá und Kumba Yalá kommen in die Stichwahl.

JA

1/2

4.7.09

Guinea-Bissau : Ein Bericht über Unterstützung der EU bei einer Reform der Polizei. Die Polizisten sind erbärmlich ausgerüstet und werden selten bezahlt. Auch andere staatliche Institutionen leiden an Unterfinanzierung und unklarer Aufgabenverteilung. Kein Wunder, daß alle Seiten ihre Finger auch im Drogengeschäft haben. Interessanter Bericht über ein Land am Rande des Staatszerfalls.  (reporter)

E

8

6.7.09 Mauretanien : Bericht über den lebhaften Wahlkampf (mit Volksfesten und Konzerten) vor der Präsidentschaftswahl.

A

3

     
10.7.09 Ghana : Vor dem Besuch von Obama berichtet Yvonne Ndege über die allgemeine Euphorie der Leute und die Themen, um die es beim Besuch gehen wird.

A

3

11.7.09 Ghana / Afrika / USA : Berichte zum Besuch von Obama in Accra und Cape Coast.

Live-OT: die Rede von Obama vor beiden Häusern des ghanaischen Parlaments.

ari,TS,A,B

A

zus.10

33

16.7.09

Guinea-Bissau : Straßenwahlkampf von Kumba Yalá und Malam Bacai Sanhá zur Präsidentenstichwahl.

JA

2

17.7.09

Mauretanien : Vor der Präsidentenwahl am Sonnabend. Vorstellung der wichtigsten Kandidaten. Befürchtungen über erneutes Eingreifen des Militärs.

A,JA

zus.5

18.7.09 Mauretanien : Bei der Präsidentenwahl gilt der Putschistengeneral Ould Abdelaziz als Favorit. Die Berichte stellen ihn und die anderen Kandidaten vor. Bei arte-info geht es auch um die lebendige Presselandschaft des Landes.

ari,E,A,JA

zus.9

19.7.09 Mauretanien : Ould Abdelaziz soll 52 Prozent der Stimmen erhalten haben, die anderen Kandidaten sprechen von Betrug.

ari,E,A,JA

zus.7

20.7.09 Mauretanien : Feiern und Proteste zum Wahlsieg von Ould Abdelaziz.

JA

2

26.7.09

Guinea-Bissau : Zweite Runde der Präsidentenwahl. Kumba Yalá gegen Malam Bacai. Anscheinend wieder sehr ruhiger Verlauf.

E,JA

zus.3

29.7.09

Guinea-Bissau : Nach dem offiziellen Wahlergebnis ist Malam Bacai Sanha mit 63 Prozent zum Präsidenten gewählt worden.

JA

2

6.8.09 Ägypten :Christian Frazer berichtet aus Kairo über unerwartete Folgen der Massentötung aller Schweine: seit die Schweine als Abfallverwerter wegfallen, gibt es eine Massenvermehrung von Ratten. Statt Schweinegrippe weitet sich die Vogelgrippe aus. Und vielen Menschen fehlt das billige Schweinefleisch für die Ernährung. B 4
9.8.09

Mauretanien :Vor der französischen Botschaft sprengt sich ein Selbstmordattentäter in die Luft. Keine weiteren Opfer.

ari,JA

zus.4

14.8.09 Gambia : Meldung: Nachdem der Präsident kürzlich "sogenannte" Journalisten heftig beleidigte, werden sechs Journalisten zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie den Präsidenten kritisiert hatten. (Listening Post)

A

1/2

25.8.09 Gambia : Riz Khan spricht mit gabunischen Exilanten über den möglichen Einfluß des Internets bei der Demokratisierung des Landes. Mit dabei sind die Bloggerin Alice Backer (USHAHIDI), das Model Gloria Mika, der Oppositionelle Jean-Claude Nzamba und der Journalist Francois Gouahinga.  Mit Zuschauerbeteiligung. (NNA)* A 23
1.9.09 Libyen : Aus Anlaß des 40. Jahrestags von Gaddhafis Machtübernahme zwei allgemeine Berichte über das Land.

ari,A

zus.5

19.9.09

 

 

Mauretanien : "Zazou- oder: Plastikmüll hilft überleben" - Reportage von Michel Dumont und Emmanuel Royer (NNA)*

Text von der arte-Seite: "„Zazou“ ist in Mauretanien das Wort für Plastik. In den letzten Jahren haben ungeheure Mengen „Zazou“ ganz Afrika überschwemmt, mit fatalen Folgen: Plastiktüten und –flaschen fliegen durch alle Straßen und durch die Felder, das Vieh frisst sie und viele Tiere sterben daran. Ziegen und Kühe aber sind der kostbarste Besitz der armen Bevölkerung. Es war Zeit zu handeln.
In Mauretanien, in der Hauptstadt Nouakchott, sammeln inzwischen Frauen den Plastikmüll, um ihn danach zur Wiederverwertung zu verkaufen. Es war die Idee einer nichtstaatlichen Hilforganisation, GRET (Groupe d’Etude et de Recherche technologique) und ihr Projekt nennt sich passend „Zazou“.
Es dient dem Umweltschutz und es ermöglicht den Frauen, ein wenig Geld zu verdienen, um ihre Familien zu ernähren. In zwei der zehn Stadtteile Nouakchotts sammeln die Frauen-Kooperativen den Plastikmüll, sie sortieren und behandeln ihn, schneiden ihn in kleine Stücke und verkaufen sie an Fabrikanten, die daraus Kabelumhüllungen herstellen oder Plastikplanen. Innerhalb von drei Jahren entstanden 103 Kooperativen – ein Modellprojekt und ein Vorbild für ganz Afrika."

arep

 

 

 

13

 

 

 

15.10.09

Equatorial-Guinea : Ein Werbespot, der Investoren in die kleine Öldiktatur locken soll. 

E

2

29.10.09 Mauretanien : Ein Bericht über die politische Instabilität des Landes und den Kampf gegen islamistische Extremisten. (in der Reihe "Sawa")

E

8

27.11.09 Westsahara : Bericht über den Hungerstreik von Aminatu Haidar, die im Flughafen auf Lanzarote die Ausreise in ihre Heimat Westsahara fordert. 

JA

2

29.11.09 Equatorial-Guinea : Präsidentschaftswahl im korrupten Folterstaat. Yvonne Ndege mit dem wohl ersten Korrespondentenbericht aus Malabo, über den "Wahlkampf" mit pompösen Festen der Partei des Präsidenten und dem eher lachhaften Auftritt eines Oppositionskandidaten.

A,JA

zus.5

4.12.09 Westsahara : Weiterer Bericht über den Hungerstreik von Aminatu Haidar, die im Flughafen auf Lanzarote die Ausreise in ihre Heimat Westsahara fordert. 

E

1

5.12.09 Westsahara : Weiterer Bericht über den Hungerstreik von Aminatu Haidar, die im Flughafen auf Lanzarote die Ausreise in ihre Heimat Westsahara fordert. 

ari

2

6.12.09 Äquatorial-Guinea : Yvonne Ndege berichtet aus Malabo über Armut in dem Land, das durch die Öleinnahmen eigentlich reich sein sollte, und über Infrastrukturprojekte der Chinesen.

A

3

     
10.12.09 Westsahara : 25. Tag des Hungerstreiks von Aminatu Haidar. Berichte und Hintergrund. Professor Steven Zunes über den politischen Konflikt mit Marokko.

A,B

zus.10

11.12.09 Westsahara : Aminatu Haidar weiter im Hungerstreik.

E,A

zus.4

14.12.09 Westsahara : Berichte über den Hungerstreik von Aminatu Haidar auf dem Flughafen von Lanzarote für die Unabhängigkeit ihres Landes.

TT,A

zus.7

     
15.12.09 Westsahara : Bericht über den Hungerstreik von Aminatu Haidar für die Unabhängigkeit, Hintergrund über den Konflikt mit Marokko.

E

2

17.12.09

Westsahara : Aminatu Haidar wird nach ihrem Hungerstreik erst ins Krankenhaus gebracht und dann doch in ihre Heimat nach Laayoune geflogen. Sie spricht von einem Sieg für die Gerechtigkeit und das Völkerrecht. Mouloud Said (Botschafter der Polisario) mit Hintergrundinfos.

ht, E,A

zus.7

28.12.09 Mauretanien : "Al Kaida im islamischen Nordafrika" haben sich zur Entführung von zwei Italienern bekannt. Bericht von Mohamed Vall über den Einfluß der Islamisten und den Krieg der Regierung gegen sie.

A

3

30.12.09 Mauretanien : Mohamed Vall berichtet über die Bedrohung von Nuakchott durch den steigenden Meeresspiegel. Die Stadt wächst immer weiter ans Ufer heran, schützende Dünen wurden zum Großteil für die Baustoffgewinnung zerstört.

A

3

19.1.10 Mauretanien : Öffentliche Diskussion zwischen Regierungsvertretern, religiösen Führern und Vertretern der als "Terroristen" inhaftierten Salafisten, die sich als Teil von Al Kaida sehen. 

JA

2

28.2.10

Westsahara : Ein Bericht über Smara, die Flüchtlingsstadt der Saharauis in Westalgerien.

arj

3

27.3.10

Benin: In Cotonou demonstrieren Zigtausende von streikenden Schülern und Lehrern aus dem ganzen Land. (Hintergrund nicht verstanden.)

JA

2

1.4.10

Guinea-Bissau : In Bissau rebelliert eine Gruppe von Soldaten und setzt den Ministerpräsidenten und den Militärchef unter Hausarrest, vor seinem Haus protestieren Hunderte Bewohner gegen die Putschisten.

E,JA

zus.2

2.4.10

Guinea-Bissau : Nach der Meuterei weiter unklare Lage, anscheinend steht Präsident Sanha hinter den Putschisten.

arj,JA

zus.4

3.4.10

Guinea-Bissau : Nach dem Putschversuch versuchen Präsident, Premier und Militärchef den Eindruck zu erwecken, es sei alles wieder normal und in Ordnung.

A

1/2

7.4.10

Benin : "Geister, Götter und Gebete" - Ein schöner Bericht von Walter Heinz über die Voodoo-Religion in Benin. Der alte Glaube an Naturgeister ist hier noch überall lebendig, Voodoo ist Staatsreligion. Aber manche Grausamkeiten des Kultes werden heute zivilisierter gehandhabt.    ¤

auslandsjnl.

6

26.5.10

Komoren : Auf Mohéli gibt es Proteste und Unruhen, nachdem Übergangspräsident Sambi sein Mandat einfach verlängert hat.

JA

2

27.6.10

Marokko : Kurzreportage aus Casablanca, wo ein ganzes Slumviertel unter dem Verdacht steht, islamische Terroristen zu unterstützen. Hunderte Männer wurden verhaftet und sitzen jahrelang ohne Anklage im Gefängnis oder "verschwinden". Im ganzen Land sind 4500 Personen unter "Terrorverdacht" inhaftiert.

arj

3

23.7.10

Mauretanien : Französische und mauretanische Soldaten stürmen ein Lager der "Al Kaida im Maghreb" in der Wüste von Mali, in der Nähe der mauretanischen Grenze. Sechs Kämpfer werden getötet, ein als Geisel festgehaltener Franzose wird aber nicht befreit.

arj,JA

zus.4

24.7.10

Benin : Bericht über eine größere Korruptionsaffäre. (NNA)*

JA

3

7.8.10

Guinea-Bissau  : Ein größere Demonstration in Bissau, Leute in weißen T-Shirts fordern "Frieden, Gerechtigkeit, Ende der Straflosigkeit". (Hintergrund unbekannt.)

NC

1

26.9.10

Komoren : "Europa an Afrikas Küste" - Ellen Ehni berichtet von Mayotte, der französischen Insel. Chirac will 23.000 Menschen, die von den anderen Inseln herkamen, abschieben lassen, damit sie nicht EU-Bürger werden.

WS

9

18.10.10

Ghana : Beginn der Offshore-Ölförderung. Befürchtungen wegen negativer Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft.

JA

2

19.10.10 Mauretanien : Tausende Menschen waren vor 20 Jahren vor rassistischen Gewalttaten in Mauretanien ins Nachbarland Senegal geflüchtet. Jetzt werden sie vom UNHCR wieder in die Heimat gebracht. Bericht von Ibrahim Soumaré.

JA

3
21.10.10

Mauretanien : Drei Männer werden zum Tode verurteilt, die als Al-Kaida-Mitglieder einen Polizisten und vier Franzosen ermordet haben sollen. Bericht von Mohamed Vall.

A

2

22.10.10

Benin : Schwere Überschwemmungen, mehr als die Hälfte des Landes steht unter Wasser

A

2

23.10.10

Sambia : In einem Kohlebergwerk haben chinesische Manager auf streikende Arbeiter geschossen und 13 verletzt.  Mehr dazu in der taz.

JA

2

24.10.10

Benin : Die UN schicken Flugzeuge mit Hilfsgütern in das großenteils überschwemmte Land.

B

1
27.10.10

Benin : Jonah Hull berichtet aus Cotonou über die verheerenden  landesweiten Überschwemmungen. Furcht vor dem Ausbruch der Cholera.

A,JA

zus.5

     
28.10.10

Benin : Ein weiterer Bericht von Jonah Hull über die Zerstörungen durch die landesweiten Überschwemmungen.

A

3

     
28.10.10

Tansania : Vor den Wahlen befragt Suhura Younnus in Daressalam Leute und Experten, wie es der Vielvölkerstaat geschafft hat, in Frieden und ohne Tribalismus zu bestehen. Ein Bericht über eine (trotz Armut) funktionierende multikulturelle Gesellschaft.   ¤

B

3

29.10.10

Benin : Jonah Hull berichtet aus Cotonou Folgen über der Überschwemmungen. Erste Fälle von Cholera.

A

3

     
31.10.10

Tansania : Präsidentschaftswahl. Ruhiger Verlauf. Der sozialistische Präsident Kikwete zeigt sich siegessicher. Bilder von einer großen Kundgebung eines Oppositionskandidaten.

JA

2

2.11.10

Tansania : Ein Bericht über die Präsidentenwahl vom Sonntag. Offenbar sehr ruhiger Verlauf. Die Auszählung dauert auch hier noch etwas länger.

JA

2

8.11.10

Westsahara : Marokkanische Soldaten räumen ein Protestcamp von Saharauis bei Laayoune, dabei werden mehrere Menschen getötet.

A,E

zus.2

9.11.10

Westsahara : Berichte und Meldungen über die Kämpfe in einem Lager bei Laayoune, bei denen mindestens 11 Saharauis und wohl auch 5 marokkanische Polizisten getötet wurden. Was dort genau passiert ist, bleibt unklar. Am ausführlichsten die Infos bei Euronews.

E,arj,A,JA

zus.7 
10.11.10

Westsahara : Ein Special über den Konflikt um die von Marokko besetzte Westsahara. In New York verhandeln Vertreter von Marokko und Polisario über eine politische Lösung. Stellungnahmen von beiden Seiten.

E

7

19.11.10

Westsahara : Die Regierung von Marokko legt Videoaufnahmen vor, die belegen sollen, daß die Gewalt bei den blutigen Ereignissen in Laayoune am 8.11. von den Saharauis ausging. Viel mehr als ein paar Küchenmesser ist aber nicht zu sehen.

JA

2

24.11.10

Benin : Bericht von Charles Stratford über traditionelle Heiler, die für ihre Rituale angeblich verhexte Kinder töten lassen.    (NNA)*   ¤

A

4

15.12.10

Ghana : Über den feierlichen Beginn der Ölförderung auf einer Plattform vor der Küste.

A

2
27.12.10 guinea-Bissau : Bei RTP eine Stellungnahme von Präsident Malam Bacai Sanhá zu einer WikiLeaks-Meldung über den Drogenschmuggel.

P

1

29.12.10

Tansania : In Dar Es Salaam demonstrieren einige Hundert Leute (anscheinend friedlich) für eine neue Verfassung. Die Polizei löst die Demo mit Wasserwerfern und Tränengas auf, einige Leute werden ziemlich brutal verprügelt.

Press,A,P,NC

zus.4

6.3.11

Marokko : Meldung mit ein paar Standbildern über große Oppositionsdemos in Rabat, Casablanca und Tanger.

P

1/2
9.3.11

Marokko : König Mohammed kündigt bei einer TV-Ansprache Reformen an und eine Änderung der Verfassung zu mehr Rechtsstaatlichkeit. - Bei arte ein Bericht über die sich allmählich bildende Protestbewegung der Opposition.

A,B,E,arj

zus.7
10.3.11

marokko : Noch ein Bericht zum Angebot des Königs für demokratische Reformen. Die Opposition zeigt sich freudig überrascht von den Ankündigungen.

arj

2
15.3.11

Benin : Ein Bericht über die Präsidentenwahl, etwas chaotisch, aber sehr friedlich.

JA

2
20.3.11

Benin : Bericht über die Präsidentenwahl. (Details nicht verstanden.)

JA

2

29.4.11

Sambia : Im Listening Post ebenfalls ein Beitrag über die massive Propaganda der von der Regierung gesteuerten Radio- und TV-Sender und die Schikanen gegen unabhängige Journalisten.

A

7
23.6.11

Äquatorial-Guinea : Bei "The Stream" Informationen über das Land mit dem höchsten BSP pro Einwohner in Afrika (durch die Öleinnahmen), zugleich das mit den schärfsten sozialen Gegensätzen und einer brutalen Unterdrückung jeder Opposition. Gespräch mit dem Bürgerrechtler Tutu Alicante (EG Justice). U.a. erzählt er, daß es ein striktes Verbot für alle Medien gibt, irgendetwas über die arabischen Revolutionen zu berichten.  ¤

A

12

           
14.7.11

Äquatorial- Guinea : Die deutsche Regierung und Industrie pflegen beste Beziehungen zum Terrorregime in Malabo. Im Bericht von Ingolf Gritschneder entlarvende O-Töne von Unternehmern und Frau Pieper von der FDP.   ¤

Monitor

9

10.9.11

Tansania : Bei Sansibar sinkt eine völlig überladene Fähre im Meer, über 200 Menschen ertrinken.

A,B,E

zus.5
17.9.11

Sambia : Bericht von Kutemba Sakuhuka vor der Präsidentenwahl von nächstem Dienstag. Im Wahlkampf gab es teilweise Gewalt zwischen Anhängern von verschiedenen Parteien.

A

2
20.9.11

sambia : Präsidentschaftswahl. Die Opposition beschwert sich über offensichtliche Wahlfälschungen, u.a. mit vorher ausgefüllten Stimmzetteln. In Lusaka gibt es gewalttätige Unruhen. Bericht bei TV5 von Bernard Aparis.

A,JA,NC

zus.6

22.9.11

sambia : Der Oppositionspolitiker Michael Sata führt angeblich bei der Stimmenauszählung uneinholbar. Infos aus Lusaka (telefonisch) von Gladys Njoroge. (NNA)*

A

4
23.9.11

Sambia : Der Wahlsieg von Michael Sata wird bestätigt und von den Leuten auf den Straßen gefeiert, Präsident Banda akzeptiert seine Niederlage. Bericht von Gladys Njoroge.

A,JA

zus.4
30.9.11

Mauretanien : Demonstration gegen die Regierung und Unruhen in Nouakchott. Bericht und telefonische Infos.

JA

4
7.10.11

Sambia : Bilder von einer Demonstration von Arbeitern in Chambishi gegen die chinesischen Betreiber eines Bergwerks.

NC

1
12.10.11

Mauretanien : Ein Bericht, den ich nicht verstanden habe. Es geht um Diskriminierung von Schwarzen. (Der Beitrag "Mauritanie: Un recensement jugé "raciste" ist auf dieser Seite bei TV5 zum Ansehen.  Vielleicht kann mir das mal Jemand zusammenfassen?)

JA

2

28.10.11

Äquatorial-Guinea : Simon Mann, der 2004 mit einer Gruppe von Söldnern einen Putsch in dem Land versuchte und dafür 5 Jahre im Gefängnis saß, hat darüber ein Buch geschrieben, in dem er auch auf die Unterstützung seiner damaligen Pläne durch die Regierungen der USA und Britanniens hinweist. Im Bericht Aussagen von ihm.

A

3
17.12.11

Westafrika : Mit offenen Karten: "Instabile Staaten in der Sahelzone"   (NNA)*

arte

12

26.12.11

Guinea-Bissau : Ein Militärputsch scheitert. Ausführliche Infos aus Bissau von Allen Yero Embalo (TV5 ) und Assimo Baldé (RTP).

E,JA,Por

zus.11

9.1.12

Guinea-Bissau : Präsident Malam Bacai Sanhá ist in einem Krankenhaus in Paris gestorben. Der Veteran der Unabhängigkeitsbewegung war seit 2009 im Amt. Innerhalb von 3 Monaten soll es Neuwahlen geben.

E,JA

zus.2

9.1.12

Botswana : Bericht über das Nebeneinander von San-Buschleuten und Diamantenminen in der Kalahari. (Falls der Bericht eine Bewertung enthält, habe ich sie nicht verstanden. Selber halte ich die Zerstörung einer der wunderbarsten Kulturen, nur um an alberne Glitzersteinchen heranzukommen, für ein Menschheitsverbrechen.)

JA

3

10.1.12

Guinea-Bissau : Nach dem Tod des Präsidenten, Staatstrauer, Armee alarmbereit, Übergangspräsident, Ruf nach baldiger Neuwahl. Und ein wenig Hintergrund über die Clanherrschaft.

JA

2

14.2.12

Äquatorial-Guinea : In Paris läßt die französische Justiz einige Häuser des Obiang-Herrscherclans durchsuchen.

JA

3

23.2.12

Mauretanien : Amnesty International beklagt Menschenrechtsverletzungen in den Gefängnissen. 

JA

2
17.3.12

Guinea-Bissau : Am Sonntag wird ein neuer Präsident gewählt. Bericht über den sehr munteren, aber friedlichen Wahlkampf.

JA

1

18.3.12

Guinea-Bissau : Bericht vom Wahltag, ruhiger Verlauf. Einige der Kandidaten.

JA

2

12.4.12

Guinea-Bissau : In Bissau hat das Militär geputscht, zwei Wochen vor der Präsidenten-Stichwahl, die von Oppositionsparteien boykottiert wird. Infos von Yvonne Ndege (in Nigeria).

A

2

13.4.12

Guinea-Bissau : Das Militär hat offenbar die Regierung abgesetzt und verhaftet, zunächst kaum nähere Details. Angeblich wird in Bissau gekämpft. Am informativsten der Bericht bei Euronews. Danach ging es beim Putsch um eine befürchtete Intervention Angolas. - Bei AJE Hintergrund von Experten, Adama Gaye sieht in Guinea-Bissau nach vielen Jahren der Bürgerkriege (er hätte hier die portugiesische Kolonisierung als Ursache nennen sollen) einen gescheiterten Staat, der unter UN-Aufsicht gehöre. Alexandre Abreu weiß was über die innenpolitischen Kräfteverhältnisse. - Außer Euronews hatte arte noch eine Kurzmeldung, sonst hat selbstverständlich kein deutscher Sender berichtet. Ist ja nur Afrika.

A,E,JA

zus.14

           
16.4.12

Guinea-Bissau : Meldung: das Ausland verurteilt den Militärputsch. Bilder: in Bissau demonstrieren Leute gegen Gewalt.

arj

1/2

25.4.12

Mauretanien : In Nouakchott demonstrieren Tausende Männer und Frauen für politische Reformen und gegen eine inkompetente Regierung.

JA

2
27.4.12

Guinea-Bissau : Mehrere festgenommene Regierungsmitglieder werden von den Putschisten freigelassen und nach Cote d'Ivoire ausgeflogen.

E

1
28.4.12

Guinea-Bissau : Berichte über die Ausreise des (Ex-)Präsidenten und die Bemühungen der Ecowas um eine Rückkehr zur Demokratie. Die Junta willigt in eine 1-jährige Übergangsperiode ein.

A,JA

zus.4
25.8.12

Gambia : Präsident Yahya Jammeh hat angekündigt, die Todesstrafe wieder vollstrecken zu lassen. Zunächst sind 9 Häftlinge hingerichtet worden, ca. 40 weiteren droht der staatliche Mord, die meisten davon sind politische Gefangene. Amnesty und andere Menschenrechtler protestieren. Gespräch mit Ebrima Sankareh (Herausgeber der Zeitung "Gambia Echo"), der den Präsidenten für einen psychotischen Kriminellen hält und einige der Gefangenen, führende Intellektuelle, persönlich kennt.   ¤

A

5

29.8.12

Gambia : Regierung und Menschenrechtler im Senegal protestieren gegen die Hinrichtungen von Oppositionellen in Gambia, darunter auch zwei Senegalesen.

JA

2

15.9.12

Gambia : Präsident Jammeh stoppt Hinrichtungen. Infos von Thomas Fessy.  (NNA)*

B

2

28.9.12

Tansania : Auf Zanzibar kämpft eine extremistische Gruppe von Muslimen für die Unabhängigkeit der Insel und einen islamischen Staat. Es hat gewalttätige Demos gegeben, bei denen mehrere Kirchen angezündet wurden. Bericht von Malcolm Webb.   ¤

A

3

14.10.12

Mauretanien : Präsident Abdul Aziz wird unter unklaren Umständen, angeblich versehentlich bei einer Straßenkontrolle, von Soldaten angeschossen. Er wird nur leicht verletzt und zur Behandlung nach Frankreich ausgeflogen. Drei Berichte, etwas Hintergrund vom Experten Hamdi el Hacan aus Nouakchott, der die offizielle Version bezweifelt.

A,E,JA

zus.7
18.10.12

Tansania : Schwere Unruhen auf Sansibar. Bilder bei NC, nur kurze Infos bei TV5 (nicht verstanden).

JA,NC

zus.2

6.12.12

GHana : Zwei Berichte vor der Parlaments- und Präsidentenwahl am Freitag. Bei AJE von Yvonne Ndege.  (NNA)*

A,JA

zus.6
           
7.12.12

Ghana : Tag der Parlaments- und Präsidentenwahl. Wie immer sehr friedlicher Verlauf und sehr starker Andrang, teils volksfestartige Stimmung. Weil in vielen Lokalen die elektronischen Fingerabdruckscanner versagen, wird die Wahl um einen Tag verlängert. Aus Accra berichten Yvonne Ndege, Akonissi Sampong und Jörg Brase.

A,B,ht,E

zus.9

           
8.12.12

Ghana : Beginn der Stimmenauszählung. Kurzbericht von Yvonne Ndege.

A

1

9.12.12

Ghana : Bei der Präsidentenwahl erreicht Amtsinhaber John Dramani Mahama knapp über 50 Prozent der Stimmen, der wichtigste Gegenkandidat Nana Akufo-Addo 48 Prozent. Ein Teil der Opposition spricht von Wahlbetrug. Infos aus Accra von Yvonne Ndege und Akonissi Sampong.

A,B,P,E

zus.6

10.12.12

Ghana : Während Mahamas Anhänger den Wahlsieg feiern, berät die Opposition noch, wie sie auf den angeblichen Wahlbetrug reagieren soll. Berichte von Yvonne Ndege und Anne-Christine Roth.

A,JA

zus.4
17.12.12

Äquatorial-Guinea : BBC-Hard Talk, Sonderausgabe: Stephen Sackur portraitiert das Land Äquatorial-Guinea, dessen großer Reichtum aus Öleinnahmen von der korrupten Führungsschicht verprasst wird, die praktisch identisch mit der Präsidentenfamilie ist. Leerstehende Paläste und Prestigebauten, neue Glitzerhauptstadt (Oyala) mitten im Dschungel, alles gebaut von chinesischen Arbeitern. Auch das Holz aus dem gnadenlos abgeholzten Regenwald geht nach China. Bei der Bevölkerung kommt vom Reichtum kaum etwas an, die Opposition wird brutal unterdrückt. Sackur spricht mit einem Folteropfer, dann mit dem einzigen Parlamentsabgeordneten der Opposition, Placido Micó Abogo, und mit dem Diktator Präsident Teodoro Obiang, der natürlich alle Korruptionsvorwürfe abstreitet.   ¤

B

25+4

18.12.12

Äquatorial-Guinea : Hardtalk: das Interview mit Präsident Teodoro Obiang nochmal in ganzer Länge und voller Schönheit. Der Diktator weigert sich, auch einfache Fragen zu beantworten und hält sich für besonders schlau, auf Alles eine Gegenfrage zu haben. Was für ein hohler (und krimineller) Nichtsnutz.

B

24

7.1.13

Ghana : Feiern zur Vereidigung des wiedergewählten Präsidenten Dramani Mahama. Die Opposition nimmt nicht teil und spricht weiterhin von Wahlbetrug.

JA

2

5.5.13 Somalia / Tansania : In Arusha im Norden Tansanias explodiert eine Bombe in einer Kirche während des Gottesdienstes, mindestens eine Person wird getötet, zahlreiche verletzt. Auch hier war vermutlich Al Shabab der Urheber.

A

1
11.5.13

Sambia : Den Menschen, die vor 60 Jahren beim Bau des Kariba-Dammes von ihrem Land vertrieben wurden, wurden damals neue Dörfer mit Strom und Wasser, Schulen und Krankenhäuser versprochen. Der Strom kommt bis heute nicht in die Dörfer, und das Wasser nur manchmal. Bericht von Tania Page.

A

3

           
9.8.13

Tansania : Alastair Leithead  berichtet von Sansibar über einen Säureangriff von Islamisten auf zwei europäische Touristinnen, und auch über häufige Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen.

B

3

10.8.13

Tansania : Auf Sansibar ist ein Salafistenprediger knapp der Polizei entkommen. Er soll die Männer angestiftet haben, die zwei Touristinnen mit Säure überschüttet hatten.

E

1

3.10.13

Gambia : Präsident und Geistheiler Yahya Jammeh zieht die Mitgliedschaft des Landes im britischen Commonwealth zurück, ohne Begründung, aber offenbar wegen internationaler Kritik an schweren Menschenrechtsverletzungen (u.a. Massenhinrichtungen) in dem Land. Zwei Hintergrundberichte, Infos von Thomas Fessy.

A,B

zus.7

4.10.13

Ghana : In Accra demonstrieren einige Hundert Aktivisten gegen Korruption.

NC 1
8.10.13

Guinea Bissau : Unruhen in Bissau. (Hintergrund nicht verstanden.)

JA

1/2

6.11.13

Mauretanien : In Nouakchott demonstrieren einige Tausend Oppositionsanhänger. Am 23.11. ist Parlamentswahl.

JA

1/2
22.11.13

Mauretanien : Vor der Parlamentswahl am Sonntag, Bericht von Mohammed Vall. Einige Oppositionsparteien boykottieren die Wahl.

A

3
23.11.13

Mauretanien : Claude-Olivier Volluz berichtet aus Nouakchott über die Parlamentswahl und die Betrugsvorwürfe.

JA

2
7.12.13

Mauretanien : "Mit offenen Karten: Neues aus Mauretanien" - Geografie, Bevölkerungsgruppen, Sklaverei, Geschichte, Landwirtschaft, Bodenschätze, Callcenter, Tourismus, soziale Probleme, Westsahara, Flüchtlinge aus Mali, Kampf gegen Salafisten.

arte

12
14.12.13

Guinea-Bissau : Außenminister Delfim da Silva tritt zurück und wirft den Behörden seines Landes Beteiligung an Drogenhandel und Menschenschmuggel vor. Er wolle damit nichts zu tun haben. U.a. waren 74 Syrern gefälschte Pässe zur Einreise in die EU ausgestellt worden.

E

1
7.1.14

Benin : Die Gewerkschaften rufen einen eintägigen Generalstreik aus. Politische Gründe. Bericht aus Cotonou von R.Pounewatchy. (Details nicht verstanden.)

JA

3

18.2.14

 

 

 

 

"Big Men - Die Ölbarone von Afrika" - Dokumentation von Rachel Boynton  (NNA)*    ¤

Text von der arte-Seite: "Als vor der Küste Ghanas Erdöl entdeckt wird, bricht der Inhaber eines auf Off-Shore-Bohrungen spezialisierten Unternehmens aus Dallas auf, um das bislang vom Erdölfieber verschonte Land für sich zu erobern. Mit der Unterstützung einiger Hedge-Fonds und einem Vertrauensvorschuss der ghanaischen Regierung setzt er alles auf eine Karte. Doch die Regierung wird abgewählt.
Um welchen Preis wird der verbissene kapitalistische Wettlauf um die letzten Rohstoffressourcen der Erde geführt? Und wer hat was dabei zu gewinnen? Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklungen entwirft der Dokumentarfilm eine alptraumhafte Vision der Zukunft Ghanas, die sich aus einer näheren Betrachtung der Situation im Nachbarland Nigeria ergibt. Dort wird bereits seit den 50er Jahren Erdöl gefördert. 60 Jahre und Abermillionen verkaufte Barrel später profitiert die Bevölkerung noch immer nicht von den vereinnahmten Erlösen - stattdessen sind unzählige Milliarden in die Taschen korrupter Honoratioren, Politiker, Erdölfirmen und Zulieferer gewandert. Der direkte Vergleich dieser beiden unterschiedlichen Welten - ein Erdölland am Anfang seiner Fördergeschichte und ein anderes, das schon seit drei Generationen unter dem Fluch des schwarzen Goldes leidet - zeichnet ein überraschend mildes Bild des Menschen und seiner Habgier.
Über den eigentlichen Erzählstrang mit seinen dramatischen Wendungen hinaus, lässt der Dokumentarfilm dem Zuschauer genügend Raum, sich seine eigene Meinung über das erbarmungslose Spiel der Kräfte im guten alten kapitalistischen System zu bilden, in dem all die "kleinen Männer" keine Chance haben, die davon träumen, eines Tages reich und mächtig zu werden."   

arte

 

 

 

 

96

 

 

 

 

13.4.14

Guinea-Bissau : Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. Bericht aus Bissau von Catherine Soi.

A

3

17.4.14

Guinea-Bissau : Catherine Soi berichtet aus Bissau über die Ergebnisse der ersten Runde der Wahlen. Zur Präsidentschaft wird es eine Stichwahl geben. 

A 3
19.6.14

Mauretanien : Vor der Präsidentschaftswahl am nächsten Sonnabend. Die Opposition ruft zum Boykott auf, sodaß Präsident Ould Abdel Aziz klarer Favorit ist. Bericht aus Nouakchott von Claude-Olivier Volluz.

E,JA

zus.3

21.6.14

Mauretanien : Die Beteiligung bei der Präsidentschaftswahl ist eher schwach, wohl wegen der Boykottaufrufe der Opposition. Berichte aus Nouakchott von Menem Amrani und Riad Muasses.

A,E

zus.3
22.6.14

Mauretanien : Der bisherige Präsident Ould Abdel Aziz hat angeblich bis zu 80 Prozent der Stimmen bekommen.

arj

2
23.6.14

Mauretanien : Nach dem offiziellen Ergebnis hat Ould Abdel Aziz 81 Prozent bekommen. Riad Musasses und Claude-Olivier Velluz berichten aus Nouakchott.

E,JA

zus.3
30.8.14

Lesotho : In dem Mini-Königreich putscht das Militär gegen die gewählte Regierung. Premier Thabane flüchtet nach Südafrika. Bericht von Tania Page.

A

2
31.8.14

Lesotho : Tania Page berichtet aus Maseru. Die Lage ist ruhig, aber unübersichtlich. Hat es überhaupt einen Putsch gegeben? Jedenfalls hat der Premier keine Kontrolle mehr über die Armee und hat sich ins Ausland abgesetzt.

A

2
1.9.14

Lesotho : Tania Page berichtet aus Maseru. Die Leute warten auf die Rückkehr der Regierung. Die Armee behauptet weiter, daß es gar keinen Putsch gegeben hat.

A

3
29.10.14

Sambia : Präsident Michael Sata ist in einem Londoner Krankenhaus gestorben. Nachfolger wird Vizepräsident Guy Scott. Bei AJE ein Portrait des Verstorbenen von Haru Mutasa.

A,Sky,E

zus.6
28.11.14

Namibia : Parlaments- und Präsidentenwahl. Erstmals in Afrika wird mit elektronischen Stimmenzählmaschinen gewählt, was allerdings nicht immer reibungslos funktioniert. Bericht von Tania Page aus Windhoek.

A

2

29.12.14 Gambia : Bericht bei AJE über einen angeblichen Putschversuch. Infos über Langzeitdiktator Yahya Jammeh und Einschätzungen von Bakary Darbo (Ex-Vizepräsident, jetzt im Exil). A 5
30.12.14 Gambia : Nach dem angeblichen Putschversuch, Nicolas Haque berichtet von der senegalesischen Grenze, A 2
1.1.15 Gambia : Bericht von Nicolas Haque über das Terrorregime des offensichtlich geisteskranken Staatschefs Jammeh. A 3
           
2.1.15

Gambia : Nach dem angeblichen Putschversuch des Militärs jagen Geheimdienstler in Banjul angebliche Beteiligte. Drei Berichte, alles NNA)*    ¤

B,arj,JA

zus.6

5.1.15

Gambia : In den USA sind zwei Männer aus Gambia bei der Ankunft am Flughafen verhaftet worden. Sie sollen angeblich hinter dem versuchten (angeblichen) Militärputsch stecken. Infos aus Washington von Rob Reynolds.

A

4
6.1.15

Gambia : Mehr über die in den USA verhafteten angeblichen Putschisten. Bei der BBC ein ausführlicher Bericht und Infos von Alex Vines (Chatham House). Bei AJE Bericht von Nicolas Haque aus Dakar und Rob Reynolds aus Washington. (später mehr, leider NNA)* ¤

A,B

zus.11
                 
20.1.15

Sambia : Präsidentschaftswahl. Haru Mutasa berichtet aus Lusaka.   (NNA)*

A

2
24.1.15

Sambia : Das offizielle Wahlergebnis: Verteidigungsminister Edgar Lungu gewinnt die Präsidentenwahl mit 48,3 Prozent. Der unterlegene Hakaind Hichilema reklamiert Wahlbetrug, Proteste der Opposition. Haru Mutasa berichtet aus Lusaka.

A

2

25.1.15

Sambia : Edgar Lungu wird als neuer Präsident vereidigt. Haru Mutasa berichtet aus Lusaka.

A

2
6.5.15

Benin : Massendemonstration der Opposition in Cotonou. (Gründe nicht ganz verstanden.)

JA

2
4.6.15

Ghana : In Accra explodiert durch ein Feuer in der Nachbarschaft eine Tankstelle. Dort hatten hunderte Menschen sich im Regen untergestellt, über 150 Menschen werden getötet. Bilder eines totalen Infernos. Drei Tage Staatstrauer. - Bei AJE berichtet Ama Boateng aus Accra. Auf deutsch berichtet nur Euronews. Die ARD findet erst im Nachtmagazin Platz für eine Kurzmeldung.

A,Sky,E,nam

zus.8
22.6.15

ghana : In Accra wollen die Behörden den größten Slum ("Sodom and Gomorra") abreißen lassen. Es gibt schwere Zusammenstöße zwischen der Polizei und Bewohnern, die ihre Häuser nicht räumen wollen. Bericht aus Accra von Sammy Darko.

B

3

23.6.15

Ghana : Bericht über die Zerstörung des Slumviertels "Sodom and Gomorra" in Accra gegen den Protest der Bewohner.

Sky

2

1.9.15

Gambia : Über den Rapper Killa Ace, der in einem Song die eklatante Korruption in seinem Land und besonders den geisteskranken Diktator Jammeh scharf kritisiert. Im Radio läuft der Song nur im Nachbarland Senegal. Bericht von Nicolas Haque.  ¤

A

3

           
17.9.15

Sambia : Bericht über schwere wirtschaftliche Folgen des Preisverfalls für Kupfer.  (NNA)*

A

3

4.10.15

Ghana : "Demokratieexport" - Bericht von Sabine Bohland über die UN-Blauhelme aus Ghana, die in zahlreichen Krisenländern nicht nur in Afrika eingesetzt werden um Frieden und Demokratie zu schützen.

WS

7

24.10.15

Tansania : In Tansania wird am Sonntag ein neuer Präsident gewählt. Erstmals könnte mit Edward Lwassa oder Anna Mghwira ein Kandidat der Opposition die seit Jahrzehnten regierende CCM-Partei ablösen. Catherine Soi berichtet aus Dar Es Salaam über die Abschlußkundgebungen im Wahlkampf.

A

3
25.10.15

Tansania : Die Wahl verlauft ruhig, es gibt aber Probleme mit fehlenden Wahlunterlagen und verschwundenen Urnen. Catherine Soi berichtet aus Daressalam.

A 2
27.10.15

Tansania : Catherine Soi berichtet über erste Ergebnisse der Stimmenauszählung. Danach hat die regierende CCM einige Sitze verloren, liegt aber mit ihrem Präsidentenkandidaten vorn.

A 3
28.10.15

Tansania : Die Opposition fordert eine Neuauszählung der Stimmen der Präsidentschaftswahl. Bericht von Catherine Soi.

A

2
29.10.15

Tansania : Der Kandidat der Regierungspartei, John Magafuli, ist offiziell zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt worden, er soll 58 Prozent der Stimmen bekommen haben. Die Opposition erkennt das Ergebnis nicht an. Bericht bei AJE von Catherine Soi. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  

A,E

zus.4
30.10.15

Tansania : Nach dem umstrittenen Wahlsieg von John Magafuli. Catherine Soi berichtet aus Daressalam.   

A

2
13.12.15

Gambia : Präsident Jammeh ruft Gambia als "Islamische Republik" aus.  

E

1/2
18.2.16

Ghana : Im Norden von Ghana ist ein vollbesetzter Reisebus frontal mit einem LKW zusammengestoßen. Über 70 Menschen wurden getötet. 10 Schwerverletzte sind im Krankenhaus gestorben. Es gibt einige Bilder von dem total zerstörten Bus. Bei der BBC Infos von Sammy Darko, bei einigen Sendern Meldungen. Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.  ¤

A,B,Sky

zus.4
19.2.16

Ghana : Bei der BBC berichtet Sammy Darko vom Ort des entsetzlichen Busunglücks, bei dem 71 Menschen getötet wurden. Auf deutsch hat es keinerlei Meldungen darüber gegeben.   ¤

B

2

6.3.16

Benin : Zur Präsidentschaftswahl bewerben sich 33 Kandidaten. Präsident Thomas Boni Yayi tritt nach zwei Amtszeiten nicht mehr an. Die Wahl verläuft offenbar sehr ordentlich und ruhig. (Benin ist eines der ärmsten Länder Afrikas und hat seit Jahrzehnten eine der am besten funktionierenden Demokratien. Ob das irgendwie mit der dortigen Staatsreligion zusammenhängt?)

JA,E

zus.3
7.3.16

BEnin : Infos aus Cotonou von Guillaume Villadier über erste Trends der Stimmenauszählung. Demnach wird es jedenfalls eine Stichwahl geben. Alle Einzelergebnisse werden über Facebook veröffentlicht und lassen sich so von Jedem kontrollieren.

JA

2
6.3.16 Marokko / Westsahara : Ban Ki Mun hat bei einem Besuch in Algerien auch ein Lager der Saharauis in der Nähe der besetzten Westsahara besucht und eine Lösung des Gebietsstreits angemahnt. arj 2
13.3.16 Marokko / Westsahara : Große Demonstrationen, bei denen die Äußerungen von Ban Ki Mun zur Westsahara als "Einmischung" verurteilt werden. A 1/2
16.3.16

Marokko / Westsahara : Bericht von den UN über den Streit zwischen Ban Ki Mun und Marokko, weil Ban die Besetzung der Westsahara genauso genannt hat. In Rabat haben (angeblich) Hunderttausende dagegen demonstriert, die Regierung droht, ihre Soldaten aus diversen Blauhelmtruppen abzuziehen.

A

2
           
14.3.16

Benin : Meldung über die beiden Kandidaten, die es in die Stichwahl am nächste Sonntag geschafft haben, Premierminister Lionel Zinsou and der Geschäftsmann Patrice Talon.

B

1/2
18.3.16

Benin : Bericht über die TV-Debatte der beiden verbliebenen Präsidentenkandidaten, Patrice Talon und Lionel Zinsou.

JA

2
19.3.16

Tansania : Auch auf Sansibar wird gewählt. Es ist die Wiederholung der Regionalwahlen vom Oktober, die nach einem Sieg der Oppositionspartei annulliert wurden. In den letzten Wochen sind Parteibüros beider Seiten niedergebrannt, Oppositionelle erzählen, daß sie verprügelt und bedroht werden. Bericht von Malcolm Webb.

A 3
20.3.16

Tansania : Malcolm Webb berichtet von Pemba. Auf Pemba und Sansibar wird die Regionalwahl wiederholt, aber die Oppositionspartei CUF hat zum Boykott aufgerufen, und so ist die Beteiligung sehr schwach.

A 3
21.3.16

Tansania : Bei der Wahl in der autonomen Region Sansibar ist der amtierende Präsident nach offiziellem Ergebnis wiedergewählt worden. Seine Anhänger feiern, die Opposition nennt die Wahlwiederholung illegal. Malcolm Webb berichtet aus Nguja.

A 2
21.3.16

Benin : Präsident Patrice Talon ist bei der Stichwahl mit klarer Mehrheit wiedergewählt worden. Bericht und Infos aus Cotonou.

JA 3
24.3.16

Tansania : Der Präsident der autonomen Region Sansibar, Ali Mohamed Shein, läßt sich nach seiner umstrittenen Wiederwahl vereidigen. Die Opposition besteht darauf, daß ihr Führer Seif Sharif Hamad die Wahl im Oktober gewonnen hat, die dann annulliert wurde. Bericht von Malcolm Webb.

A

3
16.4.16

Gambia : Meldung: in Banjul hat es die größte Demonstration von Oppositionellen seit vielen Jahren gegeben. Die Teilnehmer wurden zusammengeschlagen und eingesperrt. Einer von ihnen ist im Gefängnis unter ungeklärten Umständen gestorben.

A

1/2

18.4.16

Gambia : Nach den Protesten in Banjul sind drei Oppositionelle im Gefängnis gestorben. Ban Ki Mun verlangt eine Aufklärung der Umstände. Bei TV5 Infos aus Dakar von Matthieu Millecamps.

B,JA zus.3
19.4.16

Gambia : Bericht über die Yammeh-Diktatur, erste Bilder und Zeugenaussagen zu den Protesten letzte Woche, bei denen mehrere Oppositionelle getötet wurden.   

JA

3

20.4.16

Gambia : Bericht von Nicolas Haque (in Senegal) über die Proteste der Opposition und die brutale Reaktion des Yammeh-Regimes.

A

2
           
23.4.16

Äquatorial-Guinea : Auch in der Öldiktatur Äquatorial-Guinea läßt sich der langjährige Diktator Teodoro Obiang Nguema Mbasogo wiederwählen. Haru Mutasa berichtet aus Bata.

A

2

            
24.4.16

Äquatorial-Guinea : Haru Mutasa berichtet aus Malabo über den Wahltag und die Lage in der durch und durch korrupten Pseudodemokratie.

A

2
           
28.4.16

Äquatorial-Guinea : Langzeit-Diktator Teodoro Obiang Nguema Mbasogo ist bei der "Wahl" bestätigt worden, mit angeblich 94 Prozent. Haru Mutasa berichtet aus Malabo über die enormen sozialen Unterschiede. Während die kleine Oberschicht von den Öleinnahmen profitiert, lebt die Bevölkerung weiter in erbärmlicher Armut.

A

2

16.5.16

Senegal / Gambia : Seit drei Monaten hat Gambia die Transitgebühren für senegalesische LKW verhundertfacht und damit praktisch den Süden Senegals blockiert. Jetzt hat Diktator Jammeh endlich Verhandlungen führen lassen, die aber noch kein Ergebnis gebracht haben.

arj

2

31.5.16

Westsahara : Der Führer der Polisario, Mohamed Abdelaziz, ist gestorben. Seit 1980 hatte er den Kampf der Saharauis um die Unabhängigkeit der Westsahara von Marokko angeführt.

A

2
3.7.16

Marokko / Westsahara : "Algerien/Westsahara: Der vergessene Konflikt – Seit Jahrzehnten auf der Flucht" - Stefan Schaaf berichtet über die Sahraouis, die seit 40 Jahren in Lagern in Algerien leben, seit Marokko ihr Land illegal besetzt hält. Besuch an der Grenze mitten in der Wüste, die die Marokkaner mit einem Sandwall, Wachtürmen und Landminen gesichert haben.

WS

8

17.7.16

AU / Westsahara : Gipfel der AU in Kigali. Ein Hauptthema ist ein Waffenembargo gegen Südsudan. Außerdem will Marokko wieder in die AU aufgenommen werden, obwohl diese immer noch die Westsahara als unabhängigen Staat anerkennt. Und man berät über die Einführung eines einheitlichen Passes für alle Afrikaner. Infos und Bericht aus Kigali von Malcolm Webb.

A

7
           
15.8.16

Sambia : Bei der Präsidentschaftswahl hat laut dem offiziellen Ergebnis Präsident Edgar Lungu sehr knapp mit 50,3 Prozent gegen Hakainde Hichilema (47,7 %) gewonnen. Die Opposition reklamiert Wahlbetrug und fordert eine Neuauszählung. Aus Lusaka berichten Tania Page (AJE) und Nomsa Maseko (BBC). AJE hatte schon seit zwei Wochen über den Wahlkampf und die Wahl berichtet. Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews.

A,B,arj,E

zus.11
6.10.16

Tansania : Die Verwaltung soll jetzt endlich zentralisiert werden und von Daressalam nach Dodoma umziehen, das schon seit 1974 offiziell Landeshauptstadt ist. Bericht von Fahmida Miller.

A 3
            
30.11.16

Gambia : Vor der Präsidentschaftswahl am Donnerstag. Der egomanische Präsident Jammeh will sich nach 22 Jahren das fünfte Mal wählen lassen. Die Opposition hat sich diesmal auf einen gemeinsamen Kandidaten, Adama Barrow, geeinigt.

A

3

           
1.12.16

Gambia : Nicolas Haque und Umaru Fofana berichten über die Wahl. Lange Schlangen vor den Wahllokalen, anscheinend ruhiger Verlauf. Jeder Wähler wirft eine Murmel in eine der drei Tonnen der drei Kandidaten. Internet und Telefon wurden abgestellt.

A,B

zus.4
2.12.16

Gambia : Adama Barrow hat die Wahl deutlich gewonnen, mit 45,5 Prozent gegenüber 36,7 Prozent für den bisherigen Präsidenten Jammeh. Dieser bestätigt in einer TV-Ansprache seine Niederlage und gratuliert dem Wahlsieger. Berichte aus Banjul von Nicolas Haque und Umaru Fofana, bei AJE weitere Infos. Hier wurde mittags auch die Verkündung des Wahlergebnisses durch die Wahlkommission live übertragen. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,B,E

zus.12
                 
4.12.16

Gambia : Der Wahlsieger Adama Barrow kündigt umfangreiche politische und wirtschaftliche Reformen an. Als Erstes werde er alle Gefangenen freilassen.  - Ahmed Idris berichtet aus einem Dorf an der Grenze zu Senegal über die Hoffnungen der Leute auf beiden Seiten.

A

3

           
7.12.16

Ghana : Präsidentschafts- und Parlamentswahl. Es wird ein spannendes Rennen zwischen dem amtierenden Präsidenten John Mahama und Oppositionskandidat Nana Akufo-Addo erwartet. Berichte aus Accra von Nicolas Haque und Salim Kikeke, einziger Bericht auf deutsch bei arte.

A,B,arj

zus.7
8.12.16

Ghana : Die Oppositionspartei NPP erklärt, ihr Kandidat Nana Akufo-Addo habe die Präsidentschaftswahl mit 52 Prozent gewonnen. Nicolas Haque berichtet aus Accra.

A

3

9.12.16

Ghana : Oppositionskandidat Nana Akufo-Addo hat die Wahl mit 54 Prozent klar gewonnen. Präsident John Mahama gesteht seine Niederlage ein und gratuliert dem Sieger. Live-Infos aus Accra von Nicolas Haque, Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,B,E

zus.3
           
9.12.16

Gambia : Nachdem Präsident Jammeh zunächst seine Niederlage bestätigt hatte, spricht er nun plötzlich von Wahlbetrug und verlangt eine Wiederholung der Wahl. Bericht bei der BBC, Meldungen bei AJE und Euronews.

A,B,E

zus.4
           
10.12.16

Gambia : Noch-Präsident Jammeh erklärt einfach das Wahlergebnis für ungültig. Wahlsieger Barrow weist das zurück, ruft aber seine Anhänger zur Ruhe auf. Bericht von Mohammed Vall.

A

3
           
12.12.16

Gambia : Noch-Präsident Jammeh hat mit seiner Wahlanfechtung eine Verfassungskrise ausgelöst, da über seinen Antrag das Verfassungsgericht entscheiden muß, das aber bisher nur aus einem einzigen Richter besteht. Die restlichen fünf will Jammeh nun selber benennen. - Wahlsieger Barrow erklärt, die Armee stehe hinter ihm. Auf Antrag Senegals beschäftigt sich der UN-Sicherheitsrat mit der Lage in Gambia und fordert Jammeh einstimmig auf, die Macht abzugeben. - Infos und Bericht aus Dakar von Nicolas Haque.

A

5

           
13.12.16

Gambia : Eine Delegation von Präsidenten aus Nachbarländern ist nach Banjul gereist, um Ex-Präsident Jammeh zur friedlichen Machtübergabe zu überreden. Bericht, sowie Einschätzungen von Murtala Touray.

B

4
14.12.16

Gambia : Die Nachbarländer und die UN versuchen weiter, Jammeh zur Machtübergabe zu bewegen. Auch eine militärische Intervention ist im Gespräch. Bericht von Nicolas Haque, und bei arte endlich auch ein Bericht auf deutsch.

A,arj

zus.5
           
2.1.17

Äquatorial-Guinea : In Paris beginnt ein Prozeß gegen Teodoro Obiang, den Sohn des Staatspräsidenten. Ihm werden Geldwäsche und Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen. Er soll mit 115 Millionen Dollar aus der Staatskasse des völlig verarmten Landes sein Luxusleben in Europa finanziert haben. Bei AJE Einschätzungen von Tutu Alicante (Menschenrechter).

A,arj,E

zus.7
           
5.1.17

Gambia : Der abgewählte Präsident Jammeh beharrt weiter darauf, im Amt zu bleiben. Der Leiter der Wahlkommission ist nach Morddrohungen ins Ausland geflüchtet. Infos von Nicolas Haque.

A

2

7.1.17

Ghana : Nana Akufo-Addo ist als neuer Präsident vereidigt worden.        

B 1
10.1.17

Gambia : Das oberste Gericht verschiebt eine Entscheidung über die Gültigkeit der Wahl bis zum Mai. Anhänger von Ex-Präsident Jammeh sehen sich als Sieger und feiern. Wahlsieger Barrow kündigt an, wie geplant am 19.1. das Präsidentenamt zu übernehmen.

A,B

zus.5

11.1.17

Gambia :Ex-Präsident Jammeh hält eine Ansprache im Fernsehen, in der er "ausländische Einmischung und Desinformation" zurückweist. Nur das Verfassungsgericht habe zu entscheiden, wer der rechtmäßige Präsident sei. Tausende seiner Anhänger jubeln auf den Straßen. Angeblich läßt Jammeh Söldner anheuern.

A,B

zus.5
            
13.1.17

Gambia : Vertreter der westafrikanischen Staatengruppe haben nochmal versucht, Jammeh zum Amtsverzicht zu überreden, was der aber weiter ablehnt. Der Wahlsieger Adama Barrow will sich nächste Woche trotzdem vereidigen lassen. Zwei Berichte.

A,B

zus.5
           
14.1.17

Gambia : Die politische Krise in Gambia ist ein Hauptthema beim Frankreich-Afrika-Gipfel in Bamako. Wachsender Druck auf Ex-Präsident Jammeh, doch noch einer friedlichen Amtsübergabe zuzustimmen, Drohungen der Nachbarländer mit einer militärischen Intervention. Infos von Ahmed Idris, Bericht von Nicolas Haque.

A

7

15.1.17

Gambia : Der gewählte Präsident Barrow ist nach Senegal geflüchtet, will aber weiterhin diese Woche offiziell sein Amt antreten. Infos aus Dakar von Nicolas Haque. Außerdem ein Bericht: auch Tausende Anhänger von Barrow und andere Oppositionelle sind aus Angst vor Verfolgung nach Senegal geflüchtet.

A

5
            
17.1.17

Gambia : Der abgewählte Präsident Jammeh ruft den Ausnahmezustand aus, mit der Begründung, es drohe eine ausländische Einmischung. Aus Angst vor Gewalt flüchten jeden Tag über Tausend Menschen nach Senegal. Bei AJE Einschätzungen von Murtala Touray.

A,B,E

zus.12
           
18.1.17

 

Gambia : An den Grenzübergängen von Senegal nach Gambia marschieren Truppen aus fünf Nachbarländern auf (aus Senegal, Mali, Ghana, Togo und Nigeria). Sie sollen morgen dafür sorgen, daß Adama Barrow sein Amt als Präsident antreten kann. Die Haltung der Armee von Gambia ist offenbar gespalten. Tausende Menschen flüchten aus Angst vor Krieg aus dem Land (meist zufuß). Auch einige Tausend europäische Touristen lassen sich mit Bussen nach Senegal bringen, nachdem der Flughafen von Banjul geschlossen wurde. - Bei AJE ausführliche Infos, sowie Einschätzungen von Prof. Benjamin Lawrence. Ausführliche Berichte auch bei BBC und Sky News. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. Bei ARD und ZDF sind die Wahlen im Dezember und der anschließende Konflikt bisher nicht ein einziges Mal erwähnt worden. Kai Gniffke rules again ¤

A,B,Sky,E

zus.22
                 
19.1.17

 

Gambia : Während Truppen aus fünf Nachbarstaaten in Gambia einmarschieren, wird Adama Barrow in der Botschaft in Dakar als neuer Präsident vereidigt. Der UN-Sicherheitsrat unterstützt einstimmig den neuen Präsidenten sowie die Intervention der Ecowas. Ex-Präsident Jammeh solle sofort die Macht übergeben. Banjul ist unterdessen eine Geisterstadt geworden, alle Geschäfte geschlossen, 45.000 Menschen sind nach Senegal geflüchtet. Über Einzelheiten der Militäroperation ist bisher kaum etwas bekannt.  ¤

Hauptthema und ausführliche Berichte bei AJE. Hier (sowie bei Euronews) auch die Live-Übertragung der Vereidigung von Barrow in Dakar und dessen anschließende Rede. Bei Sky News berichtet Stuart Ramsay aus Banjul. Bei der BBC u.a. Einschätzungen des Menschenrechtlers Yankuba Darboe. Ernsthafte Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews. Bei ARD und ZDF lächerliche Kurzmeldungen.

A,B,Sky,TS,hj,E,JA

A (live)

zus.25

21

                 
20.1.17

Gambia : Am Morgen berichtet Nicolas Haque aus Dakar, wo Tausende Flüchtlinge aus Gambia ihren neuen Präsidenten Adama Barrow feiern. Nachdem die Ecowas Ex-Präsident Jammeh nochmal ein Ultimatum bis Freitag gestellt hat, läßt dieser schließlich erklären, er sei bereit zurückzutreten und das Land zu verlassen. Etwa 7000 Soldaten der Ecowas sind in Banjul einmarschiert, haben dort aber noch nichts unternommen. - Am Tag von Trumps Machtergreifung gibt es nur bei AJE ausführliche Berichte, u.a. ein Gespräch mit Präsident Barrow. Auch bei Sky News ein Bericht (hier ein weiteres Gespräch mit Barrow). Bei den deutschen TV-Sendern nur im ARD-Nachtmagazin eine Meldung.  ¤

A,Sky,nam

zus.10
21.1.17

Gambia : Ex-Präsident Jammeh erklärt in einer TV-Ansprache seinen Amtsverzicht und verläßt am Abend schließlich das Land und läßt sich nach Äquatorial-Guinea ausfliegen. Bei der Militärintervention der Ecowas ist kein einziger Schuß gefallen. - Bei AJE ausführliche Infos und Bericht von Nicolas Haque. Berichte auf deutsch nur bei arte (kurz) und Euronews.  ¤

A,B,arj,E

zus.12
                 
22.1.17

 

Gambia : Nach der Abreise von Ex-Präsident Jammeh wird entdeckt, daß er etwa 11 Millionen Dollar aus der Staatskasse mitgenommen hat. Die Soldaten der westafrikanischen Eingreiftruppe, die Jammeh ohne einen Schuß vertrieben haben, rücken in Banjul ein und werden dort von den Menschen freudig begrüßt. Tausende Geflüchtete kehren aus Senegal zurück. Der neue Präsident Barrow ist noch nicht ins Land zurückgekehrt.  - Aus Banjul berichten Ahmed Idris (AJE) und Alastair Leithead (BBC), aus Dakar Nicolas Haque (AJE) und Alex Crawford (Sky News). Die ARD hat einen gewohnt guten Bericht von Shafagh Laghai, zeigt diesen aber nicht im "Ersten", sondern versteckt ihn bei "TS24". In der Tagesschau nur eine Meldung.

A,B,Sky,arj,TS,E

zus.19
                 
23.1.17

Gambia : Nicht nur der Ex-Präsident hat über 10 Millionen Dollar gestohlen, auch einige seiner Soldaten sollen nach seiner Abreise noch plündernd herumgezogen sein. Sie wurden von senegalesischen Soldaten entwaffnet, die nun auch den Präsidentenpalast bewachen. Aus Banjul berichtet Ahmed Idris.

A,E

zus.4
           
24.1.17

Gambia : Die Lage normalisiert sich. Das Parlament hebt den Ausnahmezustand wieder auf, die Ecowas-Truppe soll aber erstmal noch im Land bleiben. Ahmed Idris berichtet aus Banjul.

A

2

           
26.1.17

Gambia : Präsident Barrow fliegt von Dakar nach Banjul und wird dort von tausenden jubelnden Menschen empfangen. Die Ecowas-Truppe soll noch sechs Monate im Land bleiben. - Bei AJE gleich drei Berichte aus Banjul von Ahmed Idris, u.a. über gefolterte Oppositionelle unter Ex-Präsident Jammeh. Außerdem Berichte bei BBC, TV5 und Euronews (einziger Bericht auf deutsch). 

A,B,JA,E

zus.13
                 
27.1.17

Gambia : Ein neuer BBC-Korrespondent (Name unverständlich) berichtet aus Banjul, über Barrows ersten Arbeitstag.

B

2
29.1.17

Gambia : "Wie ein T-Shirt die Demokratie bringt" - Shafagh Laghai berichtet aus Banjul über die friedliche Revolution, die mit der demokratischen Wahl des neuen Präsidenten Adama Barrow stattgefunden hat. Einen Anteil am schließlich erfolgreichen Machtwechsel hatten die jungen Leute, die in einem Versteck T-Shirts mit der Parole "Gambia has dicided" bedruckt haben. Der neue Präsident ist politisch unerfahren, ein Bauunternehmer. Sein wichtigster Berater ist der Universitätsprofessor Amadou Janneh, der als Oppositioneller lange im Gefängnis gesessen hat.  ¤

WS 7
1.2.17

Gambia : Reza Sayah berichtet aus Banjul über Opfer des früheren Regimes, die eine Anklage gegen Ex-Präsident Jammeh wegen Mord und Folter verlangen. 

A

2

4.2.17

"Mit offenen Karten: Kennen Sie Äquatorialguinea?" - Geografie, Ethnien, Kolonialgeschichte, Unabhängigkeit 1968, das Terrorregime Nguema (1968 bis 1979). Landwirtschaft, Fischfang, Erdölförderung, Kraftwerke. Rezession durch den niedrigen Ölpreis. Reichtum der Oberschicht, drastische Ungleichheit, Massenelend, Korruption der Herrscherfamilie Obiang. Naturschutzgebiete, enorme Artenvielfalt, besonders auf Bioko. Tourismus. 

arte

12

17.2.17

Gambia : Nicolas Haque berichtet aus dem berüchtigten Gefängnis "Mile 2", wo bis vor kurzem Hunderte politische Gefangene festgehalten und gefoltert wurden. Es ist unklar, wo sie geblieben sind. Jetzt sitzen hier nur noch ein paar (angebliche) Kleinkriminelle.

A

3
           
18.2.17

Gambia : Feierliche öffentliche Amtseinführung von Präsident Barrow im Nationalstadion von Banjul. Berichte von Nicolas Haque und Thomas Fessy.

A,B

zus.5
           
19.2.17

Gambia : Präsident Barrow hat angeordnet, alle Gefangenen freizulassen die ohne Urteil einsitzen. Nicolas Haque berichtet aus einem Gefängnis in Banjul.

"Flucht um jeden Preis - Dörfer ohne Männer" - Im Weltspiegel ein Bericht von Shafagh Laghai über einen Jungen aus Gambia, der sich auf die Reise nach Europa gemacht hat. (NNA)*

A

WS

3

7

           
1.3.17

Tansania : In Tansania hat nur jeder Fünfte Zugang zu sauberem Leitungswasser und Kanalisation. Tim Nzedi (Centre for Community Initiatives) erläutert, welche Folgen das für die Menschen hat (u.a. Ausbrüche von Cholera) und wie Basisinitiativen sich um Abhilfe bemühen.

B

3
1.3.17

Gambia : Ex-Präsident Jammeh hatte behauptet, er könne Aids durch Handauflegen heilen. Hunderte Infizierte wurden so "behandelt", die meisten von ihnen sind inzwischen gestorben. Als Folge von Jammehs Verdummung hat es einen starken Anstieg der Infektionen gegeben. Bericht von Nicolas Haque.

A

3
           
19.3.17

Tansania : In der Dokureihe "planet.e" der Film "Leben im Abwasser" von Claus Schenk über die katastrophalen sanitären Bedingungen in den Armenvierteln von Daressalam und die Arbeit der Bremer Hilfsorganisation BORDA, die dezentrale Lösungen für das Abwasserproblem (einfache Pflanzenkläranlagen) propagiert und mit einem Weiterbildungsprogramm bei der praktischen Umsetzung hilft.  ¤

ZDF

29
17.4.17

Gambia : Ex-Präsident Jammeh hat bei seiner Flucht viele Millionen Dollar und ein Frachtflugzeug voll Luxusautos mitgenommen. Für seinen extravaganten Lebensstil hatte er jahrzehntelang die Staatskassen geplündert und Geld gestohlen, das für karitative Zwecke gesammelt worden war. Allmählich wird das Ausmaß der Korruption deutlich. Bericht von Nicolas Haque.

A

2

           
28.5.17

Sambia : In Sambia verkaufen Dorfbürgermeister das Land ihrer Dörfer an "Großinvestoren". Den Kleinbauern, denen das Land gehört, die aber keine Papiere besitzen, teilt man dann mit, daß sie ihr Land verlassen müssen. Zu Tausenden werden sie zu Tagelöhnern gemacht. Sogar die Regierung stellt fest, daß die Landverkäufe illegal sind. Fahmida Miller berichtet aus dem Distrikt Mumbwa.   ¤

A 3
           
18.6.17

Ghana : "In Zukunft mit Atomstrom" - In Accra läuft seit 20 Jahren ein Atomreaktor, zu Testzwecken. Die Regierung plant nun, ein Atomkraftwerk zur Stromerzeugung zur bauen, um Ghana zum Industrieland zu machen. Bericht von Sabine Bohland.

WS

5

8.7.17

Guinea-Bissau : Seit zwei Jahren blockieren sich Parlament und Regierung gegenseitig, obwohl Parlamentsmehrheit und Präsident zur selben Partei, der PAIGC gehören. Seit Monaten wächst eine Bewegung von jungen Leuten, die ein Ende der Regierungskrise und der Inkompetenz fordern. Nicolas Haque berichtet aus Bissau.

A

3

           
2.8.17

Mauretanien : Am Sonnabend läßt die Regierungspartei ein Referendum über eine Änderung der Verfassung abhalten. Damit soll u.a. der Senat abgeschafft werden, der bisher den Präsidenten kontrolliert hat. Rob Matheson berichtet aus Nouakchott.

A

2

3.8.17

Mauretanien : Noch ein Bericht von Rob Matheson von der Massendemonstration in Nouakchott gegen die geplante Verfassungsänderung.

A

3
5.8.17

Mauretanien : Referendum über eine Verfassungsänderung, die die Macht des Präsidenten stärken soll. Die Opposition ruft zum Boykott der Abstimmung auf. Rob Matheson berichtet aus Nouakchott.

A

3
6.8.17

Mauretanien : Die Opposition erklärt, sie werde das Ergebnis des Referendums nicht anerkennen.   

A

1

13.1.18

Sambia : In Sambia grassiert seit Monaten die Cholera, vor allem in Kanyama, einem Slum-Vorort von Lusaka. Dort kommt es jetzt zu schweren Unruhen, weil die Regierung als Hygienemaßnahme offene Gemüsemärkte verboten hat

A,JA

zus.4
           
14.1.18

Sambia : Bericht über die Impfkampagne gegen die Cholera in Kanyama und Lusaka. Die heftigen Unruhen in Kanyama sind offenbar vorbei.

A

3

           
8.9.18

Westsahara : "Mit offenen Karten: Westsahara - Ein eingefrorener Konflikt?" - Geografie: Bevölkerung, Bodenschätze (das größte Phosphat-Vorkommen der Welt). Geschichte: Kampf um die Unabhängigkeit, die Polisario, Kolonisierung durch Marokko, der "Grüne Marsch" (1975), Massenflucht nach Algerien, Befreiungskampf der Saharauis, der Sandwall durch die Wüste, Waffenstillstandsabkommen 1991, das nicht stattgefundene Referendum. Keine internationale Anerkennung als Teil Marokkos. Falsche Karten weit verbreitet. Große Investitionen durch Marokko. Das Leben in den Flüchtlingslagern in Algerien. Unterstützung des Westens für Marokko, afrikanischer Länder für Algerien. Streit zwischen USA und UN.

arte

12

20.9.18

Tansania : Auf dem Victoria-See ist eine völlig überladene Fähre gekentert. Mindestens 44 Menschen sind ertrunken, etwa 400 werden noch vermißt. Infos von Catherine Soi (AJE) und Abubakar Famau (BBC).

A,B,E zus.6
           
21.9.18

Nach dem Fährunglück auf dem Victoriasee ist die Zahl der Opfer auf mindestens 136 gestiegen, etwa ebensoviele werden noch vermißt. Präsident Magufuli ruft eine viertägige Staatstrauer aus.

A,E zus.3
16.11.18

Gambia : Reportage von Nadja Kriewald aus dem Dorf Njaba Kunda im Norden des Landes. Von den 2500 Bewohnern haben sich etwa 600 (vor allem junge Männer) auf den Weg nach Europa gemacht, um Armut und Perspektivlosigkeit zu entkommen und im reichen Europa zu arbeiten. Nur wenige haben es geschafft, einige sind zurückgekommen, viele ertrunken oder in den Sklavenlagern in Libyen verschwunden. Fast jede Familie hat einen Sohn verloren. - Gute Reportage.    ¤

n-AR

7

5.12.18

Westsahara : Bericht von Stefan Schaaf über den vergessenen Konflikt um die Westsahara. 160.000 Saharauis, die ursprünglichen Bewohner des Landes bzw. deren Nachkommen, leben seit 40 Jahren in Flüchtlingslagern in Algerien. Jetzt wollen die UN neue Gespräche zwischen der Polisario und den marokkanischen Besatzern vermitteln.

TT

6

18.1.19

Ghana : Der Journalist Ahmed Hussein-Suale ist Accra von einem Killerkommando erschossen worden. Er hatte mit anderen investigativen Reportern als Teil von "Tiger Eye" mehrere Korruptionsskandale aufgedeckt, zuletzt einen riesigen in Ghanas Fußballverband. Mehrere hohe Funktionäre haben dadurch ihre lukrativen Jobs verloren. Ama Boateng berichtet von der Beisetzung.

A

3

           
12.3.19

Guinea-Bissau : Am Sonntag ist ein neues Parlament gewählt worden. Das Land hat seit zwei Jahren keine funktionierende Regierung und wird von Präsident Jose Mario Vaz und der Partei PAIGC kontrolliert. Nach zahlreichen Putschversuchen der Armee hatten die UN 2012 Sanktionen gegen das Militär verhängt. Nicolas Haque berichtet aus Bissau.

A

3

           
28.4.19

Benin : Bei der Parlamentswahl stehen nur zwei Parteien auf dem Stimmzettel, die beide loyal zu Präsident Talon stehen. Alle Oppositionsparteien wurden von der Wahl ausgeschlossen. Bei AJE berichtet Ama Boateng aus Cotonou und spricht mit dem Journalisten Leonce Gamai. Ein kurzer Bericht bei TV5.

A,JA

zus.8
                  
29.4.19

Benin : An der Parlamentswahl ohne Beteiligung der Opposition haben nur sehr wenige Wähler (27 %) teilgenommen. Berichte aus Cotonou bei AJE (Ama Boateng) und TV5.

A,JA

zus.4
           
30.4.19

Benin : Nur bei TV5 ein Bericht über Reaktionen der Opposition auf die Wahlfarce.

JA 2
1.5.19

Benin : Nur bei TV5 Infos aus Cotonou von Emmanuelle Sodji über erste Zusammenstöße zwischen Polizei und Oppositionsanhängern, die gegen die Wahlfarce demonstrieren.

JA 2
2.5.19

Benin : Nach der Parlamentswahl, von der die Opposition ausgeschlossen war, sind in Cotonou schwere Unruhen ausgebrochen. Mehrere Regierungs- und Geschäftsgebäude wurden in Brand gesteckt. Bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten wurden mehrere Menschen getötet. Meldung und Bilder bei AJE. Ein Bericht nur bei TV5. (Bei AJE und TV5 gab es auch in den letzten Tagen schon einige Berichte über die Wahl und den Boykott.)   ¤   

A,JA zus.3
3.5.19

Benin : Nach der Parlamentswahl, von der die Opposition ausgeschlossen war, hat es in Cotonou schwere Unruhen gegeben. Mehrere Regierungs- und Geschäftsgebäude wurden in Brand gesteckt, mehrere Demonstranten wurden von Polizisten erschossen, Bei AJE zunächst ein redaktioneller Bericht, dann Einschätzungen von Paul Melly (Westafrika-Experte). Ab dem Abend berichtet dann Nicolas Haque aus Cotonou.  ¤

A

10
           
4.5.19

Benin : In Cotonou herrscht nach den schweren Unruhen eine gespannte Ruhe. Die Opposition kündigt weitere Proteste gegen die Wahlfarce an. Bericht und Infos aus Cotonou von Nicolas Haque.

A

4

5.5.19

Benin : Die Opposition fordert, die Parlamentswahl zu annullieren. Ex-Präsident Soglo bittet um internationale Vermittlung. Nicolas Haque berichtet über die Familie einer Frau, die bei den Protesten von Polizisten ermordet wurde.

A

 

           
12.5.19

Benin : Die Opposition protestiert weiter gegen die Fahlfarce und fordert die Annullierung der Wahl. Bei AJE berichtet Nicolas Haque aus Cotonou,  auch bei TV5 ein Bericht.

A,JA

zus.5
           
10.8.19

Tansania : Im Ort Faraji Mwanza (bei Morogoro, an der Hauptstraße zwischen Dodoma und Dar-es-Salam) ist ein Tanklaster umgekippt. Als Leute auslaufendes Benzin abschöpfen wollen, explodiert der Laster. Mindestens 70 Menschen werden getötet¤

A,C,TS,E

zus.5
           
4.11.19

Westafrika : Vor der Küste von Benin und Togo haben Piraten zwei Öltanker angegriffen und jeweils mehrere Besatzungsmitglieder verschleppt.

E

1

16.12.19 Gambia : In Banjul demonstrieren Tausende gegen Präsident Barrow, der vor drei Jahren versprochen hatte, nur drei Jahre im Amt zu bleiben, jetzt aber doch bis zum Ende seiner regulären Amtszeit 2021 weitermachen will. Außerdem arbeitet er eng mit Vertreten des Regimes seines Vorgängers, des Diktators Jammeh, zusammen. Nicholas Haque berichtet aus Banjul. A 3
29.12.19

Guinea-Bissau : Bei der Präsidentschaftswahl ist der amtierende Präsident Jose Mario Vaz in der ersten Runde ausgeschieden. Heute nun die Stichwahl zwischen Umaru Sissoco Embalo und Domingos Simoes Pereira, beide frühere Premierminister.

A,arj zus.4
1.1.20

Guinea-Bissau : Meldung: die Präsidentschaftswahl hat Umaru Sissoco Embalo mit 54 Prozent gewonnen. Gegenkandidat Domingos Simoes Pereira beklagt Wahlfälschung und will das Ergebnis anfechten. 

A

1/2
26.1.20

Gambia : In Banjul demonstrieren Tausende gegen Präsident Barrow und fordern seinen Rücktritt. Die Polizei löst die Demo mit Gewalt und Tränengas auf. Bericht von Nicolas Haque.

A 2
           
6.3.20

Sambia : Seit Dezember kommt es zu einer Serie von Angriffen durch Unbekannte, die ihre Opfer mit einem giftigen Gas betäuben und ausrauben, und ihnen angeblich Blut für rituelle Zwecke abzapfen. Als Reaktion sind seitdem mindestens 50 vermeintliche Täter gelyncht worden. Hinter der Lynchjustiz stecken wiederum wohl evangelikale Sekten. Infos aus Johannesburg von Fahmida Miller. - Ein Artikel darüber bei "Die Presse".

A

3

13.9.20

Tansania : Auf Sansibar wird nächsten Monat ein neuer Regionalpräsident gewählt. Catherine Soi (in Nairobi) berichtet über den Wahlkampf. Dabei geht es auch um die Forderung nach mehr Autonomie der Insel.

A

3

           
28.9.20

Ghana : Eine Separatistengruppe, die einen unabhängigen Staat an der Grenze zu Togo fordert, hat mehrere Polizeiwachen überfallen. Infos aus Accra von Thomas Nadu. (BBC-FoA)

B

2

11.10.20

Tansania : Amnesty International wirft Präsident Magufuli einen zunehmend autokratischen Regierungsstil vor. Vor den Wahlen Ende des Monats würden Oppositionelle verfolgt und Medien an ihrer Arbeit gehindert. Catherine Soi spricht in ihrem Bericht mit einigen Vertretern der Opposition.

A

3

           
27.10.20

Tansania : Am Donnerstag werden Parlament und Präsident neugewählt. Auf Sansibar haben die Wahllokale bereits geöffnet, und es gibt einige blutige Zwischenfälle. Angeblich haben Polizisten mehrere oppositionelle Demonstranten erschossen, ein Präsidentschaftskandidat der Opposition wurde zeitweilig festgenommen. Bei AJE ein Bericht von Catherine Soi, bei BBC-FoA Infos aus Dodoma von Aboubakar Famau.

A,B

zus.7
28.10.20

Tansania : Tag der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. Die Wahl verläuft überwiegend friedlich, aber es gibt bereits einige Vorwürfe von Wahlbetrug. Im Wahlkampf ist der Staat gewaltsam gegen die Opposition vorgegangen. Die wichtigsten unter den 16 Präsidentenkandidaten sind Amtsinhaber John Magufuli und der Oppositionsführer Tundu Lissu. Die Auszählung wird einige Tage dauern. - Bei BBC-FoA Infos und Bericht aus Dodoma von Aboubakar Famau.

A,B,E

zus.10
           
29.10.20 Tansania : Nach den Wahlen gibt es immer mehr Hinweise auf weitverbreitete Manipulationen und Bedrohungen gegen Wahlbeobachter. Mehrere Oppositionspolitiker sind bei Protestkundgebungen verhaftet worden. Bericht von Catherine Soi (aus Nairobi). A 3
           
30.10.20

Tansania : Präsident Magufuli ist angeblich mit großer Mehrheit (über 80 Prozent) wiedergewählt worden. Die Opposition spricht von Wahlbetrug. Bei AJE eine Meldung, bei BBC-FoA Infos von Ferdinand Omondo (in Nairobi).

A,B zus.4
2.11.20

Tansania : Bei Protesten gegen die Wahlfälschung sind mehrere Oppositionspolitiker vorübergehend verhaftet worden, u.a. Oppositionsführer Freeman Mbowe. Ihnen wird "Terrorismus" vorgeworfen. Infos von Catherine Soi (Nairobi), Einschätzungen von David Makali (unabhängiger Wahlbeobachter): die Wahl war weder frei noch fair.

A

7

5.11.20

Tansania : John Magufuli ist nach seinem angeblichen Wahlsieg erneut als Präsident vereidigt worden. Bei der Parlamentswahl hat seine Partei 97 Prozent der Sitze erhalten. Bericht von Malcolm Webb.

A 2
           
12.11.20

Ghana : Der frühere Präsident Jerry Rawlings ist mit 73 gestorben. Er hat Ghana zu einer der stabilsten Demokratien der Welt gemacht und genießt bis heute höchstes Ansehen. Zwei Nachrufe.  - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.   

A,B

zus.6

           
28.11.20

Namibia : "Mit offenen Karten: Namibia und die koloniale Vergangenheit" - Geografische Gliederung, Bevölkerungsgruppen. Die brutale deutsche Kolonialherrschaft, das deutsche "Schutzgebiet" ab 1884, Aufstand der Herero und Nama 1904, daraufhin der Befehl zum Völkermord. Innerhalb von vier Jahren wurden 80 % der Herero und 50 % der Nama ermordet. Ab 1915 Besetzung durch Südafrika und die Briten. Ab 1949 gilt auch in Namibia die Apartheid. Gründung der SWAPO 1960. Südafrika als Bollwerk des "Westens", Kolonialkrieg gegen das befreite Angola. Waffenstillstand 1988, Unabhängigkeit 1990. SWAPO-Chef Sam Nujoma als erster Präsident der Republik. Wirtschaftliche Spuren der kolonialen Geschichte. Eisenbahnlinien, Diamantenbergbau, Bodenschätze. Im Süden bis heute Großfarmen von Weißen. Abhängigkeit von Rohstoffpreisen. Eines der drei Länder mit der weltweit größten Ungleichheit, neben Südafrika und Botswana. Alle drei frühere Apartheidstaaten. Chinesische Großinvestitionen.

arte

12
7.12.20

Ghana : Parlamentswahl und Präsidentschaftswahl. Präsident Akufo-Addo strebt eine zweite Amtszeit an, wichtigster Gegenkandidat ist John Mahama. Mit dem Ergebnis wird morgen gerechnet. - Bei AJE berichtet Ahmed Idris aus Accra, bei BBC-FoA berichtet Sophie Ikenye live aus Accra und spricht mit Jean Mensa (Vorsitzende der Wahlkommission), außerdem berichtet Thomas Nadie aus der Stadt Tamale.

A,B zus.12
           
8.12.20

Die Stimmenauszählung der Präsidentschaftswahl dauert noch an. Offenbar liegen Amtsinhaber Akufo-Addo und der wichtigste Gegenkandidat John Mahama Kopf an Kopf. Bei BBC-FoA Infos aus Accra von Sophie Ikenye und aus Tamale von Thomas Nadie, beide mit Stimmen von Wähler*innen.

B

6

9.12.20

Beim Warten auf das Wahlergebnis hat es mehrere gewalttätige Zusammenstöße und mindestens fünf Tote gegeben. Am Abend verkündet die Wahlkommission endlich das Ergebnis, wonach Amtsinhaber Nana Akufo-Addo knapp mit 51 % gewonnen hat. Gegenkandidat John Mahama erhebt Fälschungsvorwürfe. Bei AJE ausführliche Infos aus Accra und Bericht von Ahmed Idris, bei BBC-FoA (noch vor der Bekanntgabe) Infos aus Accra von Sophie Ikenye, aus Tamale von Thomas Nadie und aus Kumasi von Zawadi Mudibo.

A,B

zus.15

10.12.20

Ghana : Oppositionskandidat John Mahama erkennt den knappen Wahlsieg des bisherigen Präsidenten Nana Akufo-Addo nicht an. Seine Anhänger wettern zwar lautstark über "Wahlbetrug", bisher bleibt es aber ruhig. Mahamas Anhänger feiern. Bei BBC-FoA Infos und Berichte von Sophie Ikenye, Thomas Nadie und Zawadi Mudibo, und ein Gespräch mit Ellen Johnson Sirleaf (Chefin der Wahlbeobachtergruppe der Ecowas). Sie sagt, die Wahl als solche war frei und fair. Einschätzungen von Maame Jandoh (Politologin).

B

12

12.12.20

Ghana : Ahmed Idris berichtet aus Accra über den Kampf des Landes gegen die Korruption, der nach Meinung von Aktivisten längst verloren ist. Mehrere Journalisten, die zu den korrupten Zusammenhängen recherchiert hatten, wurden ermordet.

A

3

           
7.1.21

Ghana : Im Parlament in Accra gibt es mehrere Stunden lang wüste Prügeleien zwischen Abgeordneten von Regierung und Opposition. Soldaten müssen eingreifen und die Abgeordneten trennen. Die Vertreter der Opposition erkennen den Wahlsieg von Präsident Akufo-Addo nicht an und wollten dessen Vereidigung verhindern. Ein paar Bilder, Erläuterungen von Prof. Kwesi Aning.

A

5

7.3.21

Äquatorial-Guinea : In einer Militärbasis bei Bata gibt es kurz nacheinander vier schwere Detonationen, offenbar in einem Munitionsdepot. Bilder von riesigen Rauchwolken und totaler Verwüstung. In der Umgebung werden hunderte Zivilisten verletzt und mindestens 20 getötet.

A,B,TT zus.9
           
8.3.21

Äquatorial-Guinea : Die Zahl der bei einer Serie von Explosionen in einem Munitionsdepot in Bata Getöteten hat sich auf 98 erhöht. Der umliegende Ortsteil wurde praktisch völlig zerstört. Bei AJE neben einem aktuellen Bericht ein paar Infos über das Land, das von grotesker Korruption geprägt ist. Enormer Reichtum der Clique um den seit 42 Jahren herrschenden Präsidenten Teodoro Obiang, das Volk lebt in Armut und Elend. Einschätzungen von David Otto.

A,B,TS

zus.9
17.3.21

Tanzania : Präsident John Magafuli ist in einem Krankenhaus in Dar-Es-Salaam gestorben, angeblich an einer Herzerkrankung, aber es wird allgemein angenommen, an Corona. Magafuli war wegen seines Einsatzes gegen Korruption anerkannt, wurde aber für seinen Populismus kritisiert. Letztes Jahr hat er behauptet, im Land gebe es kein Corona. Nachfolgerin wird die bisherige Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan. - Bei AJE ein Nachruf und weitere Infos von Catherine Soi, und Einschätzungen von William Lawrence. Bei CNN Infos von David McKenzie.

A,C

zus.15
           
18.3.21

Tanzania : Weitere Berichte zum Tod von Präsident Magafuli. Drei Tage Wochen Staatstrauer, am Freitag soll Samia Suluhu Hassan als Nachfolgerin vereidigt werden. Bei BBC-FoA ein ausführlicher Nachruf.

A,B,E

zus.9
19.3.21

Tanzania : Die bisherige Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan ist als neue Präsidentin vereidigt worden. Berichte von Catherine Soi (AJE) und bei der BBC von einer Korrespondentin unbekannten Namens in Dar-es-Salam. (Die BBC ist manchmal sehr merkwürdig.)

A,B

zus.5
             
7.4.21

Benin : Vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag. Das Land galt mal als Musterdemokratie, aber inzwischen hat Amtsinhaber Talon die Opposition weitgehend ausgeschaltet. Von 18 Gegenkandidaten wurden nur zwei zur Wahl zugelassen, die meisten anderen sitzen im Gefängnis. Es gibt zwar zahlreiche Zeitungen, aber es steht in allen das Gleiche. - Drei Berichte aus Cotonou, von Ahmed Idris (AJE), Ulrike Däßler (arte, gut und ausführlich) und Emilien David (TV5).   ¤

A,arj,JA

zus.10
           
8.4.21

Benin : Vor der Präsidentschaftswahl berichtet Ahmed Idris aus dem Ort Seme (an der Grenze zu Nigeria) über die wirtschaftlichen Probleme als Folge der Corona-Epidemie.

A

3

           
9.4.21

Noch ein Bericht von Ahmed Idris aus Cotonou über den Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl. Der jungdynamische Präsident Patrice Talon zeigt sich siegessicher. Die Opposition beschwert sich über Einschüchterung und Gewalt durch Talons Anhänger.

A

3
           
11.4.21

Tag der Präsidentschaftswahl. Auch hier gilt ein Sieg des Amtsinhabers Patrice Talon als sicher, wegen dessen erfolgreicher Wirtschaftspolitik. Ahmed Idris berichtet aus Cotonou, Meldung bei arte, Bericht bei TV5.

A,arj,JA zus.7
           
13.4.21

Benin : Nach dem vorläufigen offiziellen Wahlergebnis ist Präsident Talon mit 86 Prozent wiedergewählt worden. Seine Anhänger feiern. Infos aus Cotonou von Ahmed Idris.

A

2

17.6.21

Sambia : Der Staatsgründer und erste Präsident Sambias, einer der Vorkämpfer des antikolonialen Befreiungskampfes, Kenneth Kaunda, ist in Lusaka mit 97 Jahren gestorben. Zwei Nachrufe.

A,B zus.6
           
30.6.21

Eswatini : Gewaltsame Massenproteste. Tausende fordern Demokratie und das Ende der Monarchie. In Mbabane werden Geschäfte geplündert und Regierungsgebäude in Brand gesteckt. Polizisten und Soldaten sollen mindestens acht Menschen erschossen haben. Eswatini (früher Swaziland) ist die letzte absolute Monarchie in Afrika, der König lebt im Luxus, das Volk im Elend. Bei AJE ein Bericht und ein Telefongespräch mit Mlungisi Makhanya, Chef der Oppositionspartei PUDM. Bei BBC-FoA Infos aus Mbabane von Savior Kakama (freier Journalist).  ¤

A,B zus.12
           
1.7.21

Eswatini : Bei den gewaltsamen Protesten gegen die Monarchie sind mehr als 40 Menschen von Polizisten und Soldaten getötet worden. Heute kaum Nachrichten aus dem Land, die Telefon- und Internetverbindungen wurden gekappt. Bei BBC-FoA Infos aus Johannesburg von Shingai Nyoka.  ¤

"Inside Story: Will Eswatini’s king respond to calls for democracy?" - Sami Zeidan spricht mit Mlungisi Makhanya (Parteichef der oppositionellen PUDEMO), Menzi Ndhlovu (Sicherheitsexperte) und Christopher Vandome (Afrika-Experte, Chatham House).   (NNA)* 

B

A

4

25

           
2.7.21

Eswatini : Die tagelangen Proteste und Unruhen sind erstmal vorbei. Durch die zahlreichen Plünderungen und Brandstiftungen gibt es jetzt Versorgungsprobleme und lange Schlangen vor Geschäften. Die Regierung zeigt sich gesprächsbereit. Bei BBC-FoA nochmal Infos zu den Hintergründen der Proteste, und ein Bericht von Shingai Nyoka von der Grenze zu Südafrika.

B

5

3.7.21

Eswatini : Ermittler der SADC sollen in Mbabane untersuchen, was bei den gewalttätigen Protesten gegen die Monarchie passiert ist. Angeblich haben Polizisten und Soldaten mehr als 40 Demonstranten getötet. Die Opposition macht den König persönlich für Kriegsverbrechen verantwortlich. Bei AJE ein Bericht und Gespräch mit Wandile Dludlu (Parteichef der PUDM).

  Im deutschen Fernsehen hat es in dieser Woche keinen einzigen Bericht, keine Meldung über die Entwicklung in Eswatini gegeben.

A

8

           
12.7.21

Gambia : Im Dezember soll ein neuer Präsident gewählt werden. Am Sonntag war der Stichtag zur Wählerregistrierung, und zahlreiche Gambier im Ausland sind dafür nach Hause zurückgekehrt. Ahmed Idris berichtet aus Banjul.

A

3

           
13.7.21

Eswatini : Nach den Protesten gegen die Monarchie vor zwei Wochen herrscht wieder Ruhe, aber es gibt offenbar eine Welle von brutaler Repression gegen Oppositionelle. Journalisten haben weiterhin keinen Zugang zu dem Land. Shingai Nyoka berichtet aus Johannesburg.

B

4

13.7.21 Gambia : Gambias Wahrheits- und Versöhnungskommission untersucht seit zweieinhalb Jahren die Verbrechen des Regimes von Ex-Präsident Jammeh. Nun soll ein Ergebnisbericht vorgelegt werden. Nach Aussagen von Mitgliedern eines Killerkommandos wurden mehrere Massengräber gefunden und die Leichen geborgen. Das Jammeh-Regime hatte 25 Jahre lang zahlreiche politische Gegner foltern, ermorden und "verschwinden" lassen. Ahmed Idris berichtet aus Banjul. A 4
           
16.7.21

Eswatini : In Manzini hat es erneut Proteste gegen die Monarchie und das Massenelend gegeben. Die Polizei reagiert auf die völlig friedlichen Proteste mit Tränengas und Verhaftungen. Der König hat sich erstmals öffentlich geäußert und nennt die Demonstranten "satanisch". Ein Bericht, und Gespräch mit dem Aktivisten Maxwell Dlamini.

A

           
21.7.21

Tansania : Der Parteichef der Oppositionspartei Chadema, Freeman Mbowe, und zehn weitere Parteimitglieder sind verhaftet worden, angeblich, weil sie gegen Corona-Regeln verstoßen haben. Bei AJE Bericht von Catherine Soi und ein Gespräch mit Tundu Lissu, dem früheren Präsidentschaftskandidaten der Chadema, der nach Morddrohungen im Exil in Belgien lebt. Bei BBC-FoA Infos aus Dodoma von Abubakar Famau.

A,B zus.12
           
9.8.21

Sambia : Vor der Präsidentschaftswahl am Donnerstag hat es mehrere brutale Morde an Politikern gegeben, sowohl an Vertretern der Regierungspartei als auch an Oppositionellen. Unter den 16 Präsidentschaftskandidaten haben nur zwei Chancen, der Amtsinhaber Edgar Lungu und Oppositionsführer Hakainde Hichilema. Haru Mutasa berichtet aus Lusaka.  

A

3

           
10.8.21

Sambia : Vor der Präsidentschaftswahl noch ein Bericht aus Lusaka von Haru Mutasa, über das Hauptthema im Wahlkampf: die schlechte Wirtschaftslage.

A

3

           
11.8.21

Sambia : Vor der Präsidentschaftswahl noch ein Bericht aus Lusaka von Haru Mutasa über den Wahlkampf. Themen: die schlechte Wirtschaftslage, die Auslandsschulden, die Korruption.

A

3
           
12.8.21

Sambia : Tag der Präsidentschaftswahl. Große Beteiligung. Ein Ergebnis wird in zwei Tagen erwartet. Bei AJE berichtet Haru Mutasa  aus Lusaka, bei BBC-FoA Nomsa Maseko, auf deutsch ein Bericht bei arte.

A,B,arj zus.9
           
13.8.21

Sambia : Es gibt Streit über die Modalitäten der Stimmenauszählung. Infos aus Lusaka von Nomsa Maseko.

B

3

14.8.21

Sambia : Bei der Stimmenauszählung liegt bisher Oppositionsführer Hakainde Hichilema vorne. Das Endergebnis verzögert sich um ein bis zwei Tage. Infos aus Lusaka von Haru Mutasa.

A

2

15.8.21

Sambia : In der Nacht gibt die Wahlkommission das Ergebnis der Präsidentenwahl bekannt: Oppositionsführer Hakainde Hichilema hat die Wahl mit mehr als 50 Prozent gewonnen, es wird keine Stichwahl geben. (Ein Wahlbezirk ist noch nicht ausgezählt.) Der bisherige Präsident Edgar Lungu behauptet, die Wahl sei nicht fair verlaufen. Erste Infos aus Lusaka von Haru Mutasa.

A

2

16.8.21

Sambia : Präsident Lungu hat seine Niederlage eingestanden und seinem Nachfolger Hichilema zum Wahlsieg gratuliert. Hichilema verspricht in seiner Siegesrede Versöhnung und Ausgleich. Seine Anhänger feiern auf den Straßen. Berichte aus Lusaka von Haru Mutasa (AJE) und Nomsa Maseko (BBC).

A,B zus.6
           
24.8.21

Sambia : Der Wahlsieger Hakainde Hichilema ist vor einigen zigtausend Leuten im Sportstadion von Lusaka als neuer Präsident vereidigt worden. Er verspricht, neue Jobs zu schaffen und die Korruption zu bekämpfen. Berichte von Haru Mutasa und Nomsa Maseko.

A,B zus.4
7.9.21

Gambia : Vor der Präsidentschaftswahl im Dezember verkündet Präsident Barrow ein Bündnis mit der Partei seines Vorgängers, des Diktators Jammeh. Einschätzungen dazu von Esau Williams (BBC Africa).

B

6

       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME