Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

 Türkei #1             

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
2.10.08

Der Schriftsteller und Sänger Zülfü Livaneli über sein Land (und sein neues Buch: "Glückseligkeit").

ktzt

6

14.10.08

Demokratie, Islam und rechte Verschwörer.  Mit Informationen über den faschistischen Geheimbund Ergenekon, der für etliche politische Morde verantwortlich ist.

ktzt

6

20.10.08 Beginn des Prozesses gegen die "Ergenikon"-Verschwörer.

ht,ari,E,A

zus.9

26.6.10 Es gibt wieder fast täglich Gefechte zwischen der Armee und PKK-Kämpfern im Osten des Landes. Der Bericht zitiert Vermutungen, daß die PKK dabei Unterstützung durch Israel erhält, was auch Seymour Hersh schon 2006 behauptet hat.

Press

3

1.7.10 Im Osten gibt es weiter Gefechte zwischen Armee und PKK-Rebellen, mit 17 Toten. Der Bericht bei Press-TV sieht hinter dem Aufflammen des Konflikts ein Verbindung zwischen Mossad und PKK.

Press,E

zus.3
27.7.10 In Dörtyol im Süden der Türkei randalieren wütende Nationalisten und greifen kurdische Geschäfte und Parteibüros von kurdischen Parteien an. Die Polizei verhindert Schlimmeres.

E,NC

zus.3

15.9.10 Ein Beitrag über Dogan Akhanli, den Kölner Schriftsteller, der seit 5 Wochen in Istanbul unter haltlosen Anschuldigungen inhaftiert ist. Mit Stellungsnahmen u.a. von Günter Wallraff. Er war wegen seiner linken Positionen vor 20 Jahren von der Türkei ausgebürgert worden und kritisiert u.a. die fehlende Aufarbeitung des Völkermordes an den Armeniern.     ¤

ktzt

7

17.8.11 Nach einem Anschlag der PKK auf einen Militärkonvoi (12 Tote) führt die Armee im Nord-Irak wieder eine größere Offensive gegen die PKK durch.

E

1

29.12.11 Die türkische Luftwaffe bombardiert im Grenzgebiet zum Irak eine Gruppe von Schmugglern, die man für PKK-Kämpfer hielt. 35 kurdische Zivilisten werden getötet. Darauf gibt es Proteste und Unruhen von Kurden u.a. in Istanbul. Die Regierung spricht eine Entschuldigung aus.

A,E

zus.4
10.1.13 Frankreich / Türkei : In Paris sind drei Aktivistinnen der PKK in ihrem Büro ermordet worden, mit Kopfschüssen im Stil einer Hinrichtung. Kurden protestieren gegen den türkischen Staat, den sie hinter der Tat vermuten. Es gibt dafür aber noch keine Indizien, und eigentlich auch kein Motiv. Täter können also genausogut auch wieder irgendwelche Nazis gewesen sein. (Letztere Vermutung ist meine eigene und wird in keinem der Berichte erwähnt.)

A,arj,TS,E,NC

zus.11

21.3.13 Die PKK verkündet bei einer kurdischen Massenveranstaltung in Diyarbakir eine Waffenruhe. Der inhaftierte PKK-Chef Öcalan ruft (in einer verlesenen Erklärung) die Kämpfer auf, ihre Waffen niederzulegen und die Türkei zu verlassen. Bei AJE Bericht von Zeina Khodr, die mittags auch ausführlich live aus Diyarbakir berichtet hat. In der Tagesschau berichtet Martin Weiss.

A,TS,E

zus.6
31.5.13 In Istanbul protestieren die Bewohner seit Tagen gegen den Plan der Stadtverwaltung, den Gezi-Park, die letzte Grünfläche in der Innenstadt, abzusägen und dort das 75ste Einkaufszentrum zu bauen. Ein Protestcamp im Park wird von Polizisten brutal geräumt, danach kommt es den ganzen Tag und die Nacht zu schweren Auseinandersetzungen mit massivem Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern durch die Polizei. Die Brutalität des Staates führt zur Ausweitung der Proteste, auch auf andere Städte. Bei AJE Bericht von Rawya Rageh (teilweise auch live), Gespräch über die politische Lage in der Türkei mit Prof. Bulent Aliriza (Politologe).   ¤

A,B,P,E,NC

zus.17
           
1.6.13 Aus den Protesten gegen die Abholzung des Gezi-Parks ist eine Massenbewegung gegen die Regierung Erdogan geworden, die sich völlig ignorant gegenüber den Protesten zeigt. Nachdem die Polizei sich zurückgezogen hat, demonstrieren zigtausende junge Leute auf dem Taksinplatz neben dem Park friedlich gegen die autoritäre Politik der Regierung. Demos auch in mehreren anderen Städten. - Bei AJE ausführliche Live-Berichte vom Taksinplatz (u.a. von Andrew Simmons). Diverse Berichte (gut u.a. der von Ivan Watson bei CNN). Guter Bericht bei arte, verkürzt aber korrekt die Tagesschau, ausführlich und sehenswert das heute-journal.   ¤

A,B,C,arj,TS,hj,E,NC

zus.41
           
2.6.13 Weiter friedliche Massendemos in mehreren Städten, weiter arrogante und zynische Antworten des Ministerpräsidenten und am Abend neue Ausschreitungen der Polizei. Demonstranten durchbrechen mit Baumaschinen eine Blockade der Polizei im Regierungsviertel.  - Bei AJE stündlich live-Berichte aus Istanbul (von Andrew Simmons). Bei CNN berichtet Ivan Watson vom Taksinplatz. Auf deutsch ausführliche Berichte bei Euronews, auch über die Solidaritätsdemos in vielen Städten Europas. In der Tagesschau nur ein 30-Sekunden-Kurzbericht.   ¤

A,B,C

ht,TS,E,NC

zus.27

zus.11

                 
3.6.13

Die Massenproteste in Istanbul und vielen anderen Städten dauern an und wachsen. Die Polizei geht erneut gewalttätig dagegen vor, aber weitgehend ohne Erfolg. Präsident Gül zeigt sich moderat und gesprächsbereit, im Gegensatz zu Diktator Erdogan.  - Ausführlich berichtet wird vor allem bei CNN (u.a. Nick Paton Walsh aus Ankara), bei AJE nicht mehr ganz so ausführlich. Sehenswert erneut das heute-journal und Euronews. Hier auch ein Beitrag über Proteste beim Fernsehsender NTV, der völlig einseitig über die Ereignisse berichtet hat.   ¤

A,B,C,P

arj,TS,hj,TT,E,NC

zus.25

zus.25

                 
4.6.13

Die Proteste gehen weiter, auch die Gewerkschaften schließen sich an, insgesamt entspannt sich die Lage aber wieder. Vizepremier Bulent Arinc entschuldigt sich bei den Demonstranten für die Polizeiübergriffe. Am Abend geht die Polizei wieder mit Wasserwerfern auf Demonstranten los. - Diverse Berichte, gut die von Andrew Simmons bei AJE und Nick Paton Walsh bei CNN.

A,B,C,arj,E

zus.23

           
5.6.13

Weiter Massenproteste in Istanbul und Ankara. Wieder massive Ausschreitungen der Polizei. - Sehr ausführliche live-Berichte bei CNN. Hier auch ein Bericht über die Stimmung unter den Erdogan-Anhängern und ein Beitrag über "die Frau im roten Kleid", die von Polizisten mit Pfefferspray mißhandelt wurde und zum Symbol der Proteste wurde. Gute Stimmungsberichte und Fragen zu den Zielen der Opposition bei AJE, BBC und arte. Bei Euronews ein Bericht über antikapitalistische Muslime, die sich an den Prostesten beteiligen. "No Comment" mit Bildern einer sehr großen und bunten Solidaritätsdemo in Paris.  ¤

Bei "Zapp" ein Beitrag über die regierungsfreundlichen Medien in der Türkei und den Protest gegen deren einseitige bzw. fehlende Berichterstattung.

A,B,C,P

arj,TS,E,NC

Zapp

zus.26

zus.10

6

           
6.6.13 Vor allem bei CNN weiter ausführliche Berichte von den Oppositionsprotesten. Am Abend kehrt Erdogan von einer Auslandsreise zurück und läßt sich am Flughafen von einigen Tausend Anhängern feiern. (Berichte noch nicht im Einzelnen angesehen, NNA)*

A,B,C,P
arj,TS,E,NC

zus.24
7.6.13 Berichte über andauernde Proteste, die weiter uneinsichtige Haltung von Erdogan (bei einer EU-Konferenz) und über seine Anhänger, die die Kritik angesichts der guten Wirtschaftslage nicht verstehen können.

C,arj,TS,E

zus.15

8.6.13

 

Weitere Massendemonstrationen gegen die Regierung. Bei CNN und Sky News Bilder von einer Demo in Istanbul mit über 100.000 Teilnehmern. Auch Feministinnen und sonst rivalisierende Fußballvereine beteiligen sich. Der Bericht bei AJE geht um Folgen der Proteste für die Wirtschaft. Bei arte ein Bericht über Kulturschaffende, die von Erdogans Politik an den Rand gedrängt werden und sich nun an den Protesten beteiligen. Das heute-journal berichtet über Solidaritätsdemos in deutschen Städten. Bei Euronews Bilder von erneuten Zusammenstößen mit der Polizei.   ¤

Im "Listening Post" ein Beitrag über die türkischen Medien, die die Protestbewegung zuerst völlig ignoriert haben. Was die Bedeutung von Twitter noch verstärkt hat. "The Revolution will not be televised."   ¤

A,C,Sky,arj,hj,E

 

A

zus.21

 

9

           
9.6.13 Die Proteste gehen weiter, auf dem Taksin-Platz etabliert sich ein Protestcamp. Erdogan hält drei Reden vor Anhängern, kündigt große Demos für nächsten Sonnabend an und droht seinen Gegnern, seine "Geduld sei bald vorbei". Diverse Berichte. Die Tagesschau zeigt Bilder vom Vortag von der Demo der 100.000 in Istanbul und gibt an, das sei heute gewesen.  ¤

Im Weltspiegel berichtet Michael Schramm über die Protestbewegung und über Leute, die weiter zu Erdogan halten, wegen der Wirtschaft.

Bei ttt ein etwas euphorischer Beitrag über die Protestbewegung der Çapulcus, der "Lumpen", wie Erdogan sie genannt hat.

A,B,C,TS,E

WS

ttt

zus.12

5

6

10.6.13 Anita McNaught berichtet aus Ankara über die neue liberale Bürgeropposition. Bei arte ein Bericht aus der Kleinstadt Dersim. Auch in der Provinz breiten die Proteste sich aus, getragen hier vor allem von Alewiten. Weitere Berichte über harsche Reaktionen der Regierung.

A,B,arj,TS,E

zus.17
           
11.6.13 In Istanbul geht die Polizei gewalttätig gegen die Demonstranten auf dem Taksin-Platz vor, mit massivem Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas. - Wieder sehr ausführliche Live-Berichte bei CNN, von diversen Reportern mit Gasmasken. Berichte noch nicht im Einzelnen durchgesehen. (NNA)*   ¤

A,B,C

arj,TS,hj,E,NC

zus.30

zus.16

                  
12.6.13 Erdogan führt ein Gespräch mit irgendwelchen Leuten, die er zu Vertretern der Protestbewegung erklärt hat. Später verkündet er, es werde vielleicht in Istanbul eine Volksabstimmung geben. Die Proteste gehen weiter. Diverse Berichte. (NNA)*

A,B,arj,TS,hj,E

zus.24
13.6.13 Erdogan spricht einerseits jetzt doch mit Vertretern der Protestler und verspricht dabei, das Bauprojekt im Gezi-Park werde bis zu einer Gerichtsentscheidung gestoppt, andererseits droht er aber wieder in scharfen Tönen damit, nun auch den Gezi-Park zu räumen. Diverse Berichte.

A,B,arj,TS,E

zus.16

14.6.13 Bei CNN berichtet Arwa Damon aus dem Gezi-Park, wo die Demonstranten den vagen Versprechungen von Erdogan nicht trauen und weiter selber den Park schützen. Bei arte ein Bericht über strenggläubige Muslime und AKP-Mitglieder, die den Protest unterstützen.

C,arj,TS

zus.9

15.6.13 Nachmittags spricht, brüllt und lügt Erdogan vor einer jubelnden Menge von vielleicht 100.000 Regime-Anhängern in Sincan (bei Ankara). Die Bilder erinnern sehr an die letzten großen Propagandashows von Assad vor etwa zwei Jahren (Kamerafahrten und Kameraeinstellungen, die das Massengefühl verstärken, patriotische Lieder, wehende Fahnen)  - Am Abend rückt dann, entgegen allen Versprechen und Abmachungen, die Polizei in den Gezi-Park in Istanbul ein und vertreibt mit massiver Gewalt (Wasserwerfern) die mehreren Tausend Demonstranten dort. Als Reaktion gibt es landesweit neue Proteste, die Gewerkschaften kündigen einen Generalstreik an. - Gute Live-Berichte vor allem bei CNN, AJE und im ZDF.   ¤ A,B,C,arj,hj,E,NC zus.30
           
16.6.13 Erdogan hält wieder eine stundenlange demagogische Rede vor aufgehetzten Anhängern, angeblich mehrere Hunderttausend, diesmal in Istanbul. Wieder bringt das türkische Fernsehen Propagandabilder im Assad-Stil. Nüchterne Live-Berichte von der Versammlung bei AJE und CNN. - Im ganzen Land geht die Polizei (und angeblich teilweise auch Erdogananhänger) massiv und sehr brutal gegen oppositionelle Demonstrationen vor. Sehr viele Bilder und Schilderungen von heute und vor allem vom Vortag bei allen deutschsprachigen Sendern. Ausführliche Berichte im Weltspiegel, in einem ARD-Brennpunkt und bei Spiegel-TV. In der ARD auch Berichte über große Solidaritätsdemos in Deutschland.   ¤¤

A,C

arj,TS,hj,TT,E

WS,ARD,SpTV

NC

zus.10

zus.20

zus.29

zus.6

17.6.13 Nach der massiven Polizeigewalt gibt es im ganzen Land nur noch kleinere Demos der Opposition. Der Aufruf zum Generalstreik wird anscheinend nur teilweise befolgt. Erdogan droht mit dem Einsatz der Armee gegen Demonstranten. Die Regierung läßt im Gezi-Park neue Bäume pflanzen. Deutsche Politiker aus allen Parteien stellen sich hinter die Demonstranten.

C,arj,TS,hj,hn,E,NC

zus.21
           
18.6.13

Landesweit werden Hunderte angebliche Aufrührer und Twitterer verhaftet. In Istanbul steht ein Mann (Erdem Gündüz) stundenlang still auf dem Taksinplatz und blickt auf ein Plakat des Staatsgründers Atatürk, und wird damit zum Begründer einer neuen Protestform, an der sich schnell Tausende beteiligen. Einige werden von der Polizei wegen Stummdastehen verhaftet. - "Duran Adam", der stehende Mann. Die Kraft Gandhis, des gewaltlosen Widerstands - immer wieder fassungslos machend! Dies dürfte der Tag gewesen sein, an dem Erdogan endgültig sein Gesicht verloren hat.  ¤¤

A,C,arj,hj,TT,E,NC

zus.15

                 
19.6.13 Weiter stille Proteste, vereinzelt auch wieder Ausschreitungen der Polizei. Nur wenige Berichte heute. - Bei RT wird auf den Einsatz von ätzenden Chemikalien mit Wasserwerfern eingegangen, der einen Verstoß gegen die Genfer Konvention darstellt.

Bei "Zapp" ein Bericht über Gewalt der türkischen Polizei gegen internationale Journalisten bei den Unruhen in Istanbul.

RT,E,NC

Zapp

zus.6

6

20.6.13 Weiter stille, fast feierliche Proteste. Bei der BBC berichtet Katya Adler aus dem Gezi-Park.

B,E

zus.4
21.6.13 Die Behörden verhaften in Ankara 26 Mitglieder einer kleinen linksradikalen Organisation, die sie für die Demonstrationen verantwortlich machen. - Diplomatischer Streit zwischen türkischer und deutscher Regierung.

P,E

zus.3
22.6.13 Auf dem Taksin-Platz in Istanbul demonstrieren wieder über 10.000 Menschen, friedlich. Am Abend räumt die Polizei den Platz mit Wasserwerfern. Diverse Berichte, teilweise live. - Erdogan spricht wieder vor einigen Tausend Anhängern und sieht eine weltweite Verschwörung am Werk. Wer das sein soll, der die Proteste sowohl in der Türkei wie in Brasilien steuert, sagt er leider nicht. (Es wäre ja zu schön, wenn es wirklich eine solche antikapitalistische Internationale gäbe ...) -  In Köln demonstrieren etwa 50.000 Menschen gegen Erdogan.  ¤ A,B,C,
arj,TS,hj,E
zus.24
23.6.13 Heute nur Kurzberichte über weitere Demonstrationen. Bei NC Bilder von einer nächtlichen Menschenjagd der Polizei auf Demonstranten in Istanbul (vom 22.6.)

P,NC

zus.2
24.6.13 Bei CNN ein Stimmungsbericht von Karl Penhaul vom Taksinplatz, wo es weiter kleine Kundgebungen gibt, die von der Polizei vertrieben werden. Auch eine Hochzeitsgesellschaft gerät ins Visier der Wasserwerfer. - Bei NC Bilder von zwei Demos in Wien, eine von Erdogan-Anhängern, eine von Oppositionellen.

C,NC

zus.3

29.6.13 Wieder Proteste in Istanbul, nachdem im Kurdengebiet Soldaten auf demonstrierende Dorfbewohner geschossen haben.

E

1

2.7.13 In Sivas erinnern einige Tausend Menschen an das Massaker vom 2.7.1993, bei dem ein Mob von Faschisten und Islamisten ein Hotel in Brand steckte, in dem ein alewitisches Kulturfest stattfand. 37 Menschen, Alewiten und Intellektuelle, wurden getötet. (Seltene Bilder vom damaligen Pogrom.)

A

2

           
4.7.13 Ein Gericht in Istanbul hat schon Anfang Juni (zur Zeit der Massenproteste) entschieden, daß das Bauprojekt im Gezi-Park nicht verwirklicht werden darf.

E

1

6.7.13 Wieder größere, völlig friedliche Proteste auf dem Taksinplatz, wieder geht die Polizei massiv mit Wasserwerfern dagegen vor.

E

1

4.8.13 Vor dem Urteil im "Ergenekon"-Prozeß. Der angebliche Geheimbund von Militärs, Polizisten, Journalisten  und Politikern soll jahrelang mit Terroranschlägen für Unruhe gesorgt haben

A,E

zus.3
5.8.13 Nach 5 Jahren das Urteil im Ergenekon-Prozess. Fast alle der 275 Angeklagten werden wegen "Verschwörung zum gewaltsamen Umsturz" schuldig gesprochen, mehrere zu lebenslanger Haft verurteilt, darunter ein ehemaliger Top-General. Die linke und laizistische Opposition sieht in den Urteilen eine Abrechnung von Erdogan mit Kritikern. Proteste vor dem Gefängnis bei Istanbul, wo der Prozess stattfand.

A,B,arj,TS,E

zus.13
3.11.13 In Istanbul demonstrieren einige Zigtausend Alewiten gegen die staatliche Unterdrückung ihrer Religion und Kultur. Bericht von Nader Fekri. P

2

4.11.13

Syrien / Türkei : Proteste von Kurden im Süden der Türkei gegen den Bau einer Mauer an der Grenze, Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Sky

2
25.12.13 Regierungskrise. Nach der Aufdeckung eines Korruptionsskandals treten drei Minister zurück, weitere 7 werden von Erdogan entlassen. Rücktrittsforderungen auch gegen Erdogan selber, erste große Demonstrationen in mehreren Städten. Erdogan sieht dahinter ein internationales Komplott gegen ihn. - Sehr ausführliche Berichte bei Euronews.

A,TS,E

zus.8
           
27.12.13 Demonstrationen in Istanbul und Ankara fordern den Rücktritt von Erdogan. Teilweise schwere Zusammenstöße mit der Polizei.

E

2

4.1.14 Bericht von Jihar Gol über Kämpferinnen der PKK in Türkisch-Kurdistan, die sich auch als Befreierinnen der Frauen verstehen. B

3

25.1.14 Beitrag im "Listening Post" über die Verfolgung von kritischen Journalisten, die über Korruptionsvorwürfe gegen die Regierung Erdogan berichten, und über die Selbstzensur bei Konzernmedien.

A

10

           
8.2.14 Große Demonstration in Istanbul gegen ein neues Gesetz zur Zensur des Internets. Anschließend schwere Zusammenstöße mit randalierenden Polizisten.

E

1

30.3.14 Bei der Kommunalwahl wird Erdogans AK-Partei klarer Sieger. Die Wahl galt als Stimmungstest für Erdogan nach diversen Skandalen und dem gewalttätigen Vorgehen gegen oppositionelle Demonstrationen.

E

1
14.5.14 Bei einem Unglück in einem Kohlebergwerk in Soma sind wohl etwa 400 Arbeiter untertage getötet worden. Landesweit Demos und Streiks gegen die Regierung, der man eine Mitschuld am Unglück gibt. Erst vor einem Monat hatte die Regierung es abgelehnt, die Sicherheitsvorkehrungen in Soma zu überprüfen. Erdogan spielt bei einem Besuch in der Minenstadt die Tragweite des Unglücks herunter und verstärkt damit die Proteste.

E

3

16.5.14 Nach dem Tod von Hunderten Bergleuten weiter im ganzen Land wachsende Empörung über Premier Erdogan, weitere Demos der Arbeiter in Soma, weiter harte Antwort der Polizei.

TS

3

7.10.14

In der ganzen Türkei gibt es starke Proteste von Kurden gegen die Unterstützung der Regierung für ISIS. Dabei kommt es mehrfach zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei. Die kurdischen Demos werden auch von Islamisten (angeblich Hisbollah, vermutlich wohl eher ISIS-Anhänger) angegriffen, die Islamisten erschießen mehrere Kurden. Insgesamt werden mindestens 12 Kurden getötet. - Proteste von Kurden in Städten in ganz Europa gegen den Vormarsch von ISIS und die Ignoranz des Westens. - Meldungen und wenige Bilder bei allen Sendern, erst am Morgen gibt es mehr Einzelheiten. Noch nicht alles gesichtet und geschnitten.   ¤¤

Bei b&b ein Bericht über die Proteste von Kurden in Bremen und ein Gespräch mit Cindi Tuncel, Bürgerschaftsabgeordneter der Linken, der ein Eingreifen gegen ISIS mit Bodentruppen fordert.

A,B,C,RT,P

TS,hj,TT,Nam,E

b&b

zus.8

zus.23

6

           
8.10.14

 

 

 

Bei den Protesten in der Türkei sind mindestens 18 Kurden getötet worden, teils von Polizisten, teils von ISIS-Anhängern. In ganz Europa gehen die Proteste weiter, in Hamburg und Celle werden friedliche kurdische Demonstranten von bewaffneten Salafisten angegriffen.   ¤¤

Bei den internationalen Sendern leider fast keine Berichte, nur bei RT und PressTV. Bei CNN Einschätzungen von Andrew Finkel zur Position der türkischen Regierung.

Bei den deutschen Sendern wird dagegen ausführlich auf die Randale in Hamburg eingegangen, wobei meist nicht klargemacht wird, wer da wen angegriffen hat. Bei RTL erklärt ein Experte, die türkische Regierung würde ISIS und PKK als gleichwertig böse Terroristen behandelt. Der RTL-Bericht aus Hamburg macht es dann ganz genauso: "... gingen mit Macheten und Schlagstöcken aufeinander los." Die gleiche Wortwahl auch bei ARD und ZDF. Der Bericht der Tagesthemen zeigt und schildert dann aber doch, wie es wirklich war, wer angegriffen und wer sich gewehrt hat. - Lesbarer Artikel in der jW dazu.

Im auslandsjournal ein spannender Bericht von Isabelle Tümena über die offene (passive) Unterstützung des türkischen Staates für ISIS.  (Leider kein brauchbarer Link auf der völlig kaputten ZDF-Seite)  ¤¤

Anfang von "Anne Will - Kampf um Kobane" (ganze Sendung vielleicht später). Der Journalist Kurt Pelda sagt eigentlich schon alles, was zur kriminellen Unterstützung  der türkischen Regierung für ISIS zu sagen ist.   ¤

C,RT,P

arj,R,ht,TS,TT,E

auslandsjnl

ARD

 

zus.7

zus.17

5

4

 

                  
9.10.14

Berichte über weitere Proteste von Kurden in der Türkei und ganz Europa gegen die Unterstützung der türkischen Regierung für ISIS. In türkischen Städten weitere Zusammenstöße mit der Polizei.

C,RT,E

zus.8
10.10.14

In der Türkei weiter Proteste von Kurden gegen die Unterstützung der Regierung für ISIS, wieder Zusammenstöße mit der Polizei. Weitere friedliche Proteste in ganz Europa.  - Bei arte ein wichtiger Bericht, der nochmal deutlichmacht, daß es die IS-Anhänger waren, die in Hamburg friedliche Kurden brutal angegriffen haben. (Und in fast allen Medien ist von "gegenseitiger Gewalt" die Rede, CDU und AfD nutzen die Krawalle für ihre antimuslimische Hetzpropaganda.) Ein Kurde stellt fest: "Die Salafisten sind Terroristen. Die muß man alle festnehmen."   ¤

RT,arj,E

zus.5
11.10.14

Großdemos in Paris, London und Düsseldorf zur Solidarität mit Kobane. Drei Berichte auf englisch.

Friedliche Großdemo von über 25.000 Menschen in Düsseldorf. Die meisten Teilnehmer sind Kurden, Deutschstämmige nehmen kaum teil, und so fragt ein Transparent völlig zu Recht: "Es geht nicht nur um Kobane! Merkt ihr das nicht?" Es sind offen Fahnen der PKK zu sehen, die offiziell und idiotischerweise immer noch verboten ist. Immerhin geht die Polizei nicht mehr wie früher gegen solche Symbole vor. Diesmal gibt es auch keine Angriffe von Salafisten.  - Die Demo ist Hauptthema der meisten deutschen Nachrichtensendungen. Die Berichte geben die Forderungen der Kurden jetzt meist korrekt wieder. Alle Berichte erwähnen, daß es diesmal friedlich blieb, keiner erklärt, von wem neulich die Gewalt ausging.   ¤

A,RT,P

R,ht,arj,TS,hj,TT,E,NC

zus.5

zus.16

12.10.14

Jamal Elshayyal  berichtet aus Diyarbakir über die Wut der türkischen Kurden über die Haltung der türkischen Regierung, die eher die PKK als Feind ansieht als die ISIS-Massenmörder. In der TS ein Bericht über wachsende Kritik deutscher Politiker an der türkischen Regierung.

In der ISIS-Reportage bei "Spiegel-TV" nochmal Aufnahmen von den Hamburger Krawallen. Auch hier wird deutlich, daß ISIS-Männer zuerst die Kurden angegriffen haben. Die Polizei hat die Kurden erst nicht beschützt und ihnen dann noch vorgeworfen, daß sie sich gewehrt haben. 

A,TS

Spiegel-TV

zus.5

2

14.10.14

 

 

Erstmals seit Jahren gibt es im Südosten der Türkei wieder Kämpfe zwischen PKK-Kämpfern und der Armee. Angeblich gibt es dabei auch Luftangriffe, was die türkische Regierung aber bestreitet. Meldungen der deutschen Sender dazu, sowie Berichte über die Kämpfe um Kobane. In den Tagesthemen düstere Einschätzungen von Volker Schwenck, im heute-journal Ansichten von Experte Michael Werz und ein Beitrag über die Geschichte der Kurden.   ¤

Die deutschen TV-Sender ignorieren den Krieg im Irak völlig und nehmen den Kampf um Kobane nur am Rande wahr, als Kulisse für eine ausführliche (und sehr kritische) Berichterstattung über die Politik der türkischen Regierung gegenüber ISIS. Eigentlich natürlich ein wichtiges Thema, aber es fällt auf, wie hier die Welt mit Scheuklappen betrachtet wird. Daß man vielleicht beim Kampf gegen ISIS auf Assad als Bündnispartner setzen muß, soweit wagt hier natürlich niemand zu denken.

Sky News berichtet über andauernde Proteste von Kurden in der Türkei.

Bei Euronews ein interessanter Bericht über den wachsenden Einfluß von salafistischen Fanatikern und ISIS-Anhängern an den türkischen Universitäten.

 

arj,TS,hj,TT

 

 

Sky

E

 

zus.22

 

 

2

2

           
15.10.14

 

 

Nick Spicer berichtet über die friedlichen Proteste von Kurden in Deutschland gegen den ISIS-Terror und die gewalttätigen Angriffe von ISIS-Anhänger auf Kurden.

Bei PressTV Infos von Verena Keet aus Istanbul über gewalttätige Angriffe von ISIS-Anhängern auf linke Studenten an türkischen Universitäten.

Bei n-tv ein Stück kompletten Irrsinns: da wird vor brutalen Kurden gewarnt, die in Deutschland gegen Salafisten mobilmachen, unter dem Titel "Hass auf Salafisten wächst". (Mein Hass auf diesen Debilensender wächst auch.)

Im heute-journal redet dann auch Claus Kleber Blödsinn über den Hass, der plötzlich wieder ausbreche und der einen zwinge, sich zu einer oder der anderen Seite zu bekennen. (Will er sich demnach also nicht gegen ISIS bekennen??) Dann ein Bericht aus Celle. Dort leben zwei größere Gruppen von Flüchtlingen Seite an Seite, Tschetschenen und kurdische Yeziden. Letzte Woche kam es zu Schlägereien zwischen beiden Gruppen, weil unter den Tschetschenen ISIS-Leute vermutet wurden. Die meisten Tschetschenen sind aber völlig friedliche tolerante Menschen, und so hat man sich wieder vertragen. Daß es unter den Tschetschenen aber tatsächlich einige ISIS-Anhänger gibt und der Verdacht der Yeziden berechtigt gewesen sein könnte - darüber kein Wort im ZDF. 

A,P

 

n-tv,hj

 

zus.5

 

zus.5

 

17.10.14

Im n-tv-Auslandsreport berichtet Nadja Kriewald über ISIS-Anhänger an türkischen Universitäten und vom Staat geduldete Stützpunkte von ISIS ("Safe Houses") in Istanbul. 6000 Türken sollen in Syrien und Irak für ISIS kämpfen.   ¤

n-AR

5
18.10.14

Kobani-Solidaritätsdemos von Kurden in Istanbul, Paris und Bielefeld.

P,TS zus.3
19.10.14

Ivan Watson berichtet über die Zusammenstöße der letzten Wochen zwischen Kurden auf der einen und ISIS-Leuten und Polizei auf der anderen Seite.

C

3
23.10.14

George Galloway ("Comment") über die Politik der türkischen Regierung. Bis vor ein paar Jahren hat er Erdogan noch bewundert und unterstützt, wegen dessen Wirtschafts- und Außenpolitik. Dann aber hat Erdogan alle seine Erfolge und allen verdienten Respekt geopfert, um seine machtpolitischen Ziele in Syrien und im Irak zu verfolgen. Erdogan unterstützt die Massenmörder von ISIS in der falschen Hoffnung, Assad stürzen zu können.

P

7
           
1.11.14

In der ganzen Türkei und in vielen Städten Europas Demonstrationen von Kurden zur Unterstützung von Kobane und gegen Daesh. In Deutschland auch gegen das PKK-Verbot. Leider nur sehr wenige Altdeutsche dabei. - Bei PressTV ein Bericht aus Paris. Bei "No Comment" bewegende Bilder aus mehreren Orten.   ¤

P,TS,NC

zus.7
31.3.15

In Istanbul besetzen mehrere bewaffnete Linksextremisten (DHKPC) einen Gerichtssaal und nehmen einen Staatsanwalt als Geisel. Dieser hatte die Ermittlungen zum Tod des linken Demonstranten Berkin Elvan vor zwei Jahren geführt. Die Geiselnehmer verlangen u.a. ein öffentliches Geständnis der Mörder von Elvan. Polizisten stürmen das Gebäude, wobei die Geiselnehmer und der Staatsanwalt getötet werden. - Guter, ausführlicher Bericht von Sherine Tadros bei Sky News.

A,Sky,E

zus.5

7.6.15

Bei der Parlamentswahl verliert Erdogans islamistische AKP ihre absolute Mehrheit, bleibt aber mit 42 Prozent stärkste Partei. Die sozialdemokratische CHP bekommt 25, die rechtsextreme MHP 16 Prozent. Die linke pro-kurdische HDP kommt mit 13 Prozent erstmals ins Parlament, deren Anhänger feiern das als großen Sieg. Erdogan braucht nun einen Koalitionspartner.

A,E

zus.9
20.7.15

Syrien / Türkei : Anschlag im türkischen Grenzort Suruç (gleich neben Kobane). Bei einer Solidaritätsveranstaltung für die syrischen Kurden sprengt sich  ein Selbstmordattentäter in die Luft und tötet mindestens 30 Besucher, größtenteils Jugendliche. Vermutlich ein Anschlag von ISIS. Danach gibt es in Suruç und Istanbul Proteste gegen die Regierung, die bisher nicht genug gegen ISIS getan hat. - Berichte bei allen Sendern, meist als Hauptthema.   ¤

A,B,Sky,P

arj,TS,E

zus.12

zus.5

                 
21.7.15

Syrien  / Türkei : Berichte nach dem Terroranschlag in Suruç. Trauer und Entsetzen, Suche nach den Verantwortlichen, Protest gegen die Untätigkeit der Regierung. Angeblich hat ISIS sich zu dem Anschlag bekannt. Auch bei den deutschen Sendern ein paar Meldungen, einziger ausführlicher Bericht bei Euronews.

A,Sky,E

zus.7
22.7.15

Die türkischen Behörden behaupten, den Attentäter von Suruç identifiziert zu haben, ein Kurde mit Verbindungen zu ISIS. In der Türkei gibt es weiter Proteste gegen den Terror und gegen die Regierung, die die Terroristen gewähren läßt. - Aus Syrien selber heute keine Berichte, keine Meldungen.  

B,P,arj,TS,E

zus.12
23.7.15

An der Grenze bei Kilis beschießen türkische Panzer syrisches Gebiet, angeblich im Kampf mit ISIS-Kämpfern. Später wird bekannt, daß die Türkei es nun zuläßt, daß US-Flugzeuge von Incirlik aus Angriffe in Syrien fliegen. Zugleich geht die Polizei in der Türkei hart gegen PKK-Anhänger vor. - Berichte und Infos. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  ¤

A,Sky,P,E zus.13
                 
24.7.15

 

Syrien / Türkei : Flugzeuge der türkischen Luftwaffe bombardieren in Syrien angebliche ISIS-Stellungen. In mehreren türkischen Städten werden mehrere Hundert Personen festgenommen, sowohl angebliche ISIS-Leute als auch angebliche PKK-Unterstützer. In Istanbul demonstrieren Tausende Linke und Kurden gegen den ISIS-Terror und gegen die Regierung, deren "Kurswechsel" sie nicht für glaubwürdig halten. -  Ein paar Bilder von den Luftangriffen, viel Spekulationen über die scheinbar geänderte Politik der türkischen Regierung. Bei allen Sendern wird als gegeben vorausgesetzt, daß die Türkei bisher ISIS zumindest passiv unterstützt hat.  ¤

A,B,Sky,P

arj,TS,hj,TT,E

zus.16

zus.15

           
25.7.15

 

 

Die Luftangriffe der türkischen Armee auf ISIS in Syrien gehen angeblich weiter. Auf jeden Fall werden jetzt auch Lager der PKK im Nordirak bombardiert, vermutlich auch Stellungen der Kurden in Syrien. Als Reaktion auf die Angriffe erklärt die PKK den Waffenstillstand für beendet. In der Türkei werden weiterhin hunderte Kurden verhaftet. Angeblich wurden etwa 100 ISIS-Leute verhaftet und über 500 Kurden. Die Polizei geht mit massiver Gewalt gegen Proteste von Linken und Kurden vor. - Diverse Berichte.  ¤¤

In den Berichten bei ARD und Euronews kommen Linke, Grüne und Kurden zu Wort, die feststellen, daß der angebliche Krieg gegen ISIS wohl nur einen Vorwand für einen Krieg gegen die PKK darstellt.  ¤

(Wegen technischem Problem keine Aufnahme von PressTV.)

A,B,C,Sky

arj,TS,hj,TT,E

zus.18

zus.16

                 
26.7.15

 

Die türkischen Luftangriffe in Syrien (angeblich gegen ISIS) und im Irak (gegen kurdische Kämpfer) gehen weiter. In türkischen Städten versuchen Kurden und Linke weiter, für den Frieden zu demonstrieren und werden immer wieder von der Polizei mit Gewalt vertrieben. Die PKK verübt in der Türkei mehrere Anschläge auf die Armee.  ¤

Kritische Fragen zur verlogenen Politik der Türkei jetzt auch bei AJE. Bei den deutschen Sendern weiter recht vernünftige Berichte, in denen Kurden erklären, daß Erdogans Krieg eher den Kurden gilt als den ISIS-Terroristen. Redaktionell wird diese Position nur bei PressTV vertreten.  ¤

A,B,Sky,P

ht,TS,E

zus.15

zus.10

                 
27.7.15

 

 

 

Die US-Regierung stellt sich an die Seite der Türkei, beide zusammen schlagen die Einrichtung einer "Sicherheitszone" im Norden Syriens vor. - Weitere Meldungen, daß die türkische Luftwaffe auch kurdische Dörfer und Stellungen der kurdischen Rebellen in Syrien bombardiert. - Weitere Verhaftungen von angeblichen PKK-Unterstützern und ein paar angeblichen ISIS-Leuten, insgesamt jetzt über 1000.  ¤

Die Absurdität der türkischen Angriffe gleichzeitig auf ISIS und auf deren kurdische Gegner wird in sämtlichen deutschen Berichten hervorgehoben und kritisiert. Bei AJE wird das weiter nur vorsichtig hinterfragt, bei CNN dagegen stellenweise sehr deutlich, z.B. von Michael Weiss. PressTV zitiert ausführlich einen Bericht des "Guardian", der präzise Details über die Unterstützung der Türkei für ISIS dokumentiert. Diverse ausführliche Berichte auf deutsch, Kommentar in den "Tagesthemen" von Brigitte Abold ¤

Nachtrag: eine sehr deutliche und kenntnisreiche Beurteilung des Vorgehens der türkischen Regierung gab es am Montag im DLF von Sevim Dagdelen (Partei die Linke): "Es ist ein Angriffskrieg der Türkei"  Erschütternd, dringend anhörenswert (.mp3)¤¤

A,B,C,Sky,P

arj,TS,hj,TT,E

 

 

zus.25

zus.22

 

 

                 
28.7.15

 

 

Die türkischen Luftangriffe in Syrien (angeblich gegen ISIS) und im Nordirak (gegen die PKK) gehen weiter. Auch im Osten der Türkei werden kurdische Stellungen bombardiert.  - Erdogan erklärt den Friedensprozeß mit der PKK für beendet. - Auch die Nato stellt sich hinter das Vorgehen der türkischen Regierung gegen ISIS, vermeidet aber eine klare Stellungnahme zum Vorgehen gegen die PKK. - Proteste von Kurden in Brüssel.  ¤

Diverse Berichte. Bei CNN Erläuterungen und Einschätzungen von Fawaz Gerges. Bei den deutschen Sendern (z.B. im heute-journal) wird als gegeben angenommen, daß die türkische Regierung bisher ISIS wohlwollend toleriert hat und nun den Krieg gegen ISIS nur als Vorwand für einen Krieg gegen die Kurden benutzt. Deutlich formuliert wird dies von Cem Özdemir (Grüne, OT im ARD-Nachtmagazin). Ebenso von kurdischen Demonstranten in Brüssel (Bericht bei Euronews).  ¤

A,C,Sky,P

arj,TS,hj,TT,nam,E

zus.20

zus.25

                 
29.7.15

Die Luftangriffe auf die PKK gehen weiter, weitere 300 Kurden werden verhaftet. Von Maßnahmen gegen ISIS ist nicht mehr die Rede. - Sondersitzung des türkischen Parlaments. - Diverse Berichte, auch über Reaktionen in Deutschland.  (Aus Zeitgründen leider alles NNA)*  ¤

A,Sky,P

TS,hj,TT,E

zus.12

zus.14

                 
30.7.15

 

 

 

Bei den internationalen Sendern kommt fast nichts mehr über den Krieg der Türkei gegen die PKK. Bei AJE nur eine Meldung über einen Angriff der PKK im Osten der Türkei, bei dem drei Soldaten getötet wurden. Bei PressTV ein paar Meldungen und Infos aus Istanbul über die Haltung der kurdischen Partei HDP.

Auch bei der ARD sind Syrien und die Türkei wieder aus den Nachrichten verschwunden. Bei arte, Euronews und ZDF Berichte über den Krieg gegen die PKK und deren Gegenangriffe, und über die Debatte im türkischen Parlament. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter irgendwelchen Vorwänden gegen die Führung der HDP. Im heute-journal ein Bericht über die Kurdenpartei HDP, und Claus Kleber spricht mit deren Vorsitzenden Selahattin Demirtas, über das Verhältnis zur PKK, die Ziele Erdogans, seine Erwartungen an Berlin und Washington.  ¤

Bei kulturzeit ein Hintergrundbeitrag, der die Gewalt von Erdogan gegen die PKK deutlich kritisiert, Stellungnahme u.a. von Guido Steinberg.

Bei "Quer" gallige Anmerkungen von Christoph Süß.

A,P

 

arj,hj,E

 

ktzt

Quer

zus.3

 

zus.15

 

3

2

                 
31.7.15

Nur noch bei AJE Berichte über die andauernde Offensive der türkischen Armee gegen die PKK und (von Zeina Khodr) über die angeblichen Angriffe auf ISIS in Syrien. - Auf deutsch heute keine Berichte, keine Meldungen. 

A

zus.5
1.8.15

 

Bestätigung, daß bei den türkischen Luftangriffen auf die PKK im Nordirak auch Zivilisten getötet werden. Die irakisch-kurdische Regionalregierung (Barzani) fordert die PKK auf, aus dem Nordirak abzuziehen

Bei AJE Einschätzungen von Fawaz Gerges über den Krieg der Türkei gegen die PKK. Nach seinen Angaben gab es bisher 170 Luftangriffe auf die PKK und gerade drei auf ISIS. Bei Sky News berichtet Sam Kiley über den Krieg, über die Angst der Kurden in der Türkei vor einem neuen Bürgerkrieg und über Massenproteste von Kurden gegen die Regierung Erdogan.   ¤

Auf deutsch bei der ARD nur noch Kurzmeldungen. Im heute-journal (in der Fußballpause) stellt Claus Kleber fest, daß Erdogan die USA "reingelegt" hat: er bekämpft nicht ISIS, sondern die Kurden. Infos von Uli Gack aus Dohuk im Nordirak.

A,B,Sky

TS,hj,E

 

zus.12

zus.4

 

           
2.8.15

In Agri (Osttürkei) werden bei einem Selbstmordanschlag zwei türkische Soldaten getötet, angeblich von der PKK. Weitere türkische Luftangriffe auf Kurden in der Türkei, Irak und vermutlich auch in Syrien. Kaum Infos darüber. Weiter Polizeigewalt gegen kurdische Demonstranten.  - Diverse Berichte, meist ziemlich allgemein.

A,Sky,P

arj,TS,hj,E

zus.8

zus.8

                  
4.8.15

Nur Kurzmeldungen über weitere Anschläge (angeblich durch die PKK) auf türkische Soldaten und weitere Luftangriffe.

A,P,TS,E

zus.2
5.8.15

Uli Gack berichtet aus dem Dorf Zargaly im Nordirak, das von türkischen Luftangriffen völlig zerstört wurde. Acht Zivilisten wurden dabei getötet.

ht 2
6.8.15

Bilder und Infos über den andauernden Krieg der Türkei gegen die Kurden heute nur bei RT.

RT 3
7.8.15

Kämpfe zwischen PKK und türkischer Armee in mehreren Orten der Osttürkei. Diverse Meldungen, Bericht bei AJE von Bernard Smith. Jiyar Gol (BBC) berichtet aus einem kurdischen Dorf im Nordirak, das von der türkischen Luftwaffe komplett zerstört wurde. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,B,E

zus.7
8.8.15

 

In Köln demonstrieren einige Tausend Menschen (nicht nur Kurden) gegen die türkische Regierung und ihren Krieg gegen die PKK. Nur zwei sehr kurze Berichte bei "heute" und Tagesschau. Ausführlicher berichtet Euronews, auch über Proteste in Paris.

In den Tagesthemen erklärt Fernsehopa Thomas Roth den deutschen Kindern nochmal die Kriegslage. Dann ein allgemeiner Bericht von Stefan Maier über den nun einjährigen Krieg gegen ISIS und die Rolle der Türkei, ebenfalls kindgerecht und ohne Neuigkeiten.

ht,TS,E

TT

zus.2

3

           
9.8.15

 

 

In Istanbul demonstrieren 10.000 Menschen gegen die Regierung, gegen den Krieg und für die Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit der PKK.

Bei der BBC ein Bericht von Jiyar Gol, der im Nordirak mit PKK-Chef Cemil Bayik spricht. Der sieht die Schuld an der Eskalation einzig in Erdogans Machtstreben. Die PKK sei aber dadurch politisch gestärkt worden und werde den Kampf gegen ISIS, den "Feind der Menschheit", fortsetzen.  ¤

Der Krieg der Türkei gegen die Kurden ist Hauptmeldung bei der Tagesschau. Bei TS und TT zwei Berichte von Volker Schwenck. Auch er hat ("exklusiv") mit Cemil Bayik gesprochen. Schwenck zitiert zwar Kritik von Kurden an der PKK, verweist aber auf deren Einsatz gegen ISIS und besonders den Schutz der PKK für die Jeziden. Insgesamt läßt er viel Sympathie für die Kurden erkennen.  ¤

A,B,P,TS,TT,E

 

 

zus.15

 

 

           
10.8.15

In der Türkei werden bei mehreren Anschlägen von PKK und Linksextremisten zusammen etwa 10 Polizisten und Soldaten getötet. Diverse Berichte. - Bei der BBC Einschätzungen von Jiyar Gol zur Rolle der PKK. - 

A,B,Sky,arj,hj,E

zus.17
11.8.15

Meldungen über weitere Luftangriffe der türkischen Armee auf PKK-Ziele im Südosten der Türkei. Erdogan kündigt an, er werde "kein Mitleid mit Terroristen" haben.

A,P,E

zus.2
12.8.15

Meldungen und bei arte ein Bericht zum Krieg der Türkei gegen die PKK. (NNA)*

RT,P,arj

zus.4
13.8.15

 

Bei PressTV und Euronews Meldungen über weitere Angriffe der PKK auf türkische Grenzposten und weitere Luftangriffe der Türkei auf PKK-Stellungen in der Türkei, in Syrien und im Irak. Bei PressTV Beitrag über Erdogans Vorschlag zur Schaffung einer "Schutzzone" im Norden Syriens.

Bei "Monitor" ein Beitrag von Markus Zeidler, Marc Thörner und Olga Sviridenko über Erdogans Krieg gegen die PKK, das Schweigen der deutschen Regierung dazu und mögliche Folgen einer Eskalation. Der Beitrag benennt deutlich Erdogans indirekte Unterstützung für ISIS und weist darauf hin, daß auch andere "Rebellen"-Gruppen in Syrien, die von der Türkei (und den USA) gefördert werden, für Folter, Terror und Massenmord verantwortlich sind.   ¤

P,E

Monitor

zus.5

8

14.8.15

Meldung über weitere Kämpfe im Osten der Türkei zwischen PKK und Armee.

Im "auslandsjournal-extra" ein Beitrag von Luc Walpot über Erdogans machtpolitische Ambitionen, für die er den Frieden mit der PKK aufgegeben hat.

E

3sat

1

6

15.8.15

Die Bundesregierung will die Stationierung von "Patriot"-Raketen in der Türkei nicht verlängern und diese bis Jahresanfang abziehen.

TS 2
18.8.15

Beitrag über den Widerstand der Kurden an zwei Fronten, gegen ISIS und gegen Erdogans Größenwahn. Mit Ausschnitten aus dem kämpferischen Musikvideo "Revolution" von Helly Luv.

ktzt 4
27.8.15

Viele Tote bei Kämpfen zwischen türkischer Armee und PKK im Südosten der Türkei. - Meldungen nur bei PressTV und Euronews.

P,E

zus.2
28.8.15

Angeblich sind in der Türkei in den letzten zwei Monaten 60 Soldaten und Polizisten bei Kämpfen mit der PKK oder Anschlägen getötet worden. Die PKK soll 800 Kämpfer verloren haben. Infos von Verenia Keet aus Istanbul. - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen. 

P

4
6.9.15

Bei einem Angriff der PKK auf einen Armeekonvoi in Daglica in der Osttürkei werden angeblich 15 Soldaten getötet. Daraufhin erneute Luftangriffe der türkischen Armee auf mutmaßliche PKK-Stellungen. Infos von Bernard Smith aus Bodrum. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,E

zus.6
7.9.15

Mehr über die "Vergeltungsangriffe" der türkischen Luftwaffe gegen PKK-Stellungen in der Osttürkei. In mehreren türkischen Städten greifen Nazis die Büros der kurdischen Partei HDP an.

A,TS,E zus.4
           
8.9.15

Die PKK tötet bei einem Anschlag 14 türkische Grenzpolizisten. Weitere Luftangriffe auf die PKK. Weitere Übergriffe auf Parteibüros der HDP. Laut Euronews hat es im ganzen Land 126 Angriffe eines rechten Mobs auf HDP-Büros gegeben.

A,arj,E zus.4
9.9.15

Weitere Übergriffe von Nazis auf Parteibüros der Kurdenpartei HDP. Deren Vorsitzender sagt, die Wahlen seien unter solchen Bedingungen kaum noch möglich. - Berichte auf deutsch nur bei Euronews. 

A,Sky,E zus.5
10.9.15

Über 30 Tote bei Kämpfen zwischen Kurden und Armee in Cizre. Warnungen der HDP vor einem Bürgerkrieg. - Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews.

A,arj,E zus.6
11.9.15

Berichte von Martin Weiß und Luc Walpot über die Kämpfe in der Osttürkei zwischen PKK und Armee.

TS,hj zus.5
12.9.15

Die Regierung hebt nach neun Tagen die Blockade der kurdischen Stadt Cizre wieder auf. Bilder zeigen Spuren heftiger Kämpfe. 

A,E zus.2
13.9.15

Bericht über Unruhen und Kämpfe zwischen Kurden und Armee in Diyarbakir. In Cizre gibt es erneut eine Ausgangsperre.

A 2
15.9.15

Weitere Anschläge auf die Armee in der Osttürkei, vermutlich durch die PKK.

E 1
26.9.15

 

 

 

"Wieder Krieg in Kurdistan" - Reportage von Franz Moor und Edgar Wolf über Erdogans neuen Krieg gegen die Kurden.   (NNA)*   ¤¤

Text von der arte-Seite: "Nach drei Jahren Friedensverhandlungen herrscht nun wieder Krieg zwischen der türkischen Regierung und den Kurden. Dahinter steht auch das Kalkül des Präsidenten Erdogan, die neu im Parlament vertretene und von den Kurden unterstützte Partei HDP zu diskreditieren, weil sie ihm politisch im Weg steht. 
Unsere Reporter fuhren in die Regionen der Kurden im Nordirak, in den Nordosten Syriens und in den Südosten der Türkei: Im Nordirak sammelt und bündelt die PKK ihre Kräfte nach den Angriffen der türkischen Armee. Vermutlich verfügen sie dort über 20 000 erfahrene Kämpfer unter Waffen, die ihre Landsleute in der Türkei gegen das türkische Militär oder die Kurden in Syrien gegen den Terror des IS verteidigen. Im Nordosten Syriens kommandieren die syrischen Kurden etwa 10 000 YPG-Soldaten.
Sie kämpfen zusammen mit den Peschmerga-Kämpfern aus der kurdischen Autonomieregion im benachbarten Nordirak. Im Südosten der Türkei spitzt sich derweil die Lage dramatisch zu: Die türkische Armee attackiert die vielen neu ernannten autonomen Kurdengebiete, die von den kurdischen Bewohnern befestigt und verteidigt werden und schickt sogar Truppen über die Grenze in den Nordirak.
Welche Strategien verfolgen die unterschiedlichen Gruppen der Kurden, um den Kampf gegen den IS erfolgreich weiter zu führen, trotz der türkischen Angriffe aus dem Norden. Kann die Aggression der Türkei sie möglicherweise spalten, im Sinne Erdogans: Teile und herrsche?"

arep

 

 

 

25

 

 

 

5.10.15

Erdogan ist in Brüssel bei der EU zu Besuch und wird recht herzlich empfangen. Allgemeiner Bericht von Luc Walpot über Erdogans Machtstrategie, die Rolle der Türkei in Syrien, den Krieg gegen die Kurden, die Flüchtlinge als Druckmittel gegenüber der EU.

hj 3
10.10.15

 

 

In Ankara explodieren kurz vor Beginn einer großen Friedenskundgebung von linken und kurdischen Gruppen (u.a. die HDP) zwei Bomben unter den sich sammelnden Teilnehmern. Angeblich soll der Anschlag von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein. Etwa 100 Menschen werden getötet. Bei der Demo war auffallend und ungewöhnlich wenig Polizei anwesend. -  Bilder vom Moment der ersten Explosion und dem folgenden Horror.  - Ministerpräsident Davutoglu nennt als Verdächtige allen Ernstes ISIS, PKK, oder eine linksextremistische Gruppe. In Istanbul und anderen Städten demonstrieren Tausende gegen die Regierung, die den Anschlag nicht verhindert hat. Viele der Betroffenen meinen, daß es sich entweder um eine Operation des türkischen Geheimdienstes handelt oder um dessen völliges Versagen. Bei CNN interessante Einschätzungen von Michael Weiss dazu und zur Komplizenschaft der Türkei mit ISIS. Auch in den Beiträgen der deutschen Sender deutliche Kritik am Erdogan-Regime.  ¤¤

A,C,Sky

arj,TS,hj,TT,E,NC

zus.15

zus.26

                 
11.10.15

 

Demonstrationen im ganzen Land, Trauer um die Opfer des Terroranschlags von Ankara und Empörung über Erdogan, der direkt oder indirekt dafür verantwortlich gemacht wird. Die Opposition (HDP) gibt die Zahl der Getöteten mit 128 an. Zu dem Anschlag bekannt hat sich niemand, es dürfte aber eine Tat von ISIS sein - der beste Beziehungen zu türkischen Geheimdienstkreisen pflegt. Die politische Verantwortung des Erdogan-Regimes ist deutlich - die Luftwaffe bombardiert erneut kurdische Anti-ISIS-Kämpfer, obwohl die PKK eine einseitige Waffenruhe erklärt hat.  - Bei allen Sendern bewegende und informative Berichte, die Kritik an Erdogan wird überall deutlich. Im Bericht beim heute-journal ein O-Ton von einer AKP-Kundgebung, bei der der Mafiaboss und Nazi Sedat Peker dazu aufruft, alle politischen Gegner abzuschlachten.  ¤¤

A,B,Sky

WS,arj,TS,hj,TT,E

zus.10

zus.17

           
12.10.15

Mehr über die Reaktionen nach dem Terroranschlag von Ankara und die Spekulationen über die Urheber. In den Tagesthemen ein Bericht über Reaktionen von Türken und Kurden in Deutschland und Sorgen, die politischen Konflikte der Türkei könnten hierher übergreifen.

A,arj,TS,TT,E zus.11
13.10.15

Weitere Trauerkundgebungen für die Opfer des Terroranschlags sind verboten worden, die Polizei löst Versammlungen gewaltsam auf.

E 1
14.10.15

Erdogan entäßt mehrere hohe Polizeibeamte in Ankara. Es werden zwei Männer präsentiert, die angeblich die Attentäter gewesen sein sollen. Einer ist der Bruder des angeblichen Attentäters von Suruc. Sie sollen Verbindungen zu ISIS gehabt haben.

TS,E zus.4
16.10.15

Im auslandsjournal-extra zwei Berichte zur Situation in der Türkei nach dem Terroranschlag und zum Krieg Erdogans gegen die Kurden, von Stephan Hallmann und Luc Walpot. Beide Berichte interessant und sehenswert, leider NNA)*   ¤

3sat 12
17.10.15

Im "Listening Post" ein Beitrag über die türkischen Medien im Wahlkampf und die Versuche der Regierung, kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen.  (NNA)*

A 9
           
19.10.15

Bei arte ein Bericht über das angespannte Klima im Wahlkampf. Repression und Einschüchterungsversuche gegen die HDP und ihre Kandidaten, Zensur gegen Journalisten und Blogger. - Laut den türkischen Behörden ist die Identität eines der beiden Selbstmordattentäter von Ankara nun gesichert: Yunus Emre Alagöz, der Bruder des Selbstmordattentäters von Suruç.

arj,E zus.4
20.10.15 Türkei / BRD : Bericht über die Verfolgung von Kurden und linken Türken in Deutschland durch türkische Nazis und Geheimdienste.  (NNA)* Frontal 21 9
22.10.15

Erdogan behauptet in einer Wahlkampfrede, der Anschlag von Ankara sei von ISIS, PKK und syrischem Geheimdienst gemeinsam geplant worden. (Den Mossad, Carlos und Nordkorea hat er noch vergessen.)

E 1
26.10.15

In Diyarbakir führt die Polizei Razzien durch gegen mehrere Gebäude, die von ISIS genutzt werden. Bei Schießereien werden mindestens sieben ISIS-Männer getötet, drei (bzw. 12) werden verhaftet. Zwei Polizisten werden durch eine Sprengfalle getötet.

A,Sky,E,NC zus.7
27.10.15

Weitere Razzien in mehreren Städten, es werden etwa 70 Personen verhaftet, vor allem angebliche ISIS-Männer, aber auch angebliche PKK-Anhänger.

arj,E zus.3
27.10.15

Türkei / Syrien : Die türkische Luftwaffe bombardiert Stellungen von kurdischen Kämpfern im Norden Syriens. Allgemeiner Bericht mit Einschätzungen von William Jones (EIR). (Meldungen darüber gab es auch im DLF, sonst bei keinem Sender.)

P

3
28.10.15

Vier Tage vor der Wahl geht die Regierung massiv gegen kritische Medien vor. Zwei TV-Sender, die der Gülen-Bewegung nahestehen, werden von Polizisten besetzt und abgeschaltet.  ¤

A,RT,arj,hj,
Zapp,E,NC
zus.16
           
30.10.15

Vor der Wahl sehr ausführliche Berichte bei arte, u.a. mit Nazan Gökdemir in Diyarbakir. Leider NNA)*   ¤

arj 13
1.11.15

Erdogans AK-Partei bekommt bei der Parlamentswahl fast 50 Prozent und damit wieder die absolute Mehrheit. Die HDP ist mit knapp über 10 Prozent wieder mit im Parlament. Die Wahl ist anscheinend korrekt verlaufen, kritisiert wird aber der unfaire Wahlkampf mit gewaltsamen Angriffen gegen die Opposition und kritische Medien.

A,TS,E zus.11
2.11.15

Über die Reaktionen auf den Wahlsieg von Erdogans AKP.

arj,E zus.7
3.11.15

Nach dem Wahlsieg der AKP geht die Regierung weiter im ganzen Land gegen Journalisten rund um das regimekritische Blatt "Nokta" vor, das der Gülen-Bewegung nahesteht. - Wut bei den Kurden über das Wahlergebnis.

E 5
6.11.15

In Antalya sind etwa 20 angebliche ISIS-Männer verhaftet worden.

E 1
7.11.15

Ein Bericht aus Adyaman. In dem Ort nahe der Grenze zu Syrien tummeln sich zahlreiche ISIS-Männer. Mehrere Bombenleger der jüngsten Terroranschläge kommen angeblich hierher. Angeblich sind darunter auch Alewiten, die von ISIS "umgedreht" wurden.

arj 3
11.11.15

Die Armee besetzt die kurdische Stadt Silvan. Ausgangssperre, heftige Kämpfe, zahlreiche Tote. Und kaum Informationen. Nur eine Meldung bei RT und ein Versuch, die Lage aufzuklären bei "heute+".

RT,ht+ zus.4
24.11.15

 

 

 

 

 

Im Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei schießt die türkische Armee (angeblich mit einer F-16) einen russischen Kampfjet ab. Angeblich war die Maschine vom Typ Su-24 für 17 Sekunden (oder auch 30 Sekunden) über türkischem Gebiet. Wo der Abschuß erfolgte, ist umstritten, die brennende Maschine geht jedenfalls 2 km von der Grenze innerhalb Syriens zu Boden. Die beiden Piloten können aussteigen, werden aber am Fallschirm hängend von Rebellen beschossen, wobei einer getötet wird. Ein zur Rettung entsandter russischer Hubschrauber wird ebenfalls von Rebellen mit einer Tow-Rakete beschossen und am Boden zerstört. Der zweite Pilot ist angeblich von syrischen Soldaten in Sicherheit gebracht worden.  ¤¤

Rußland bestreitet, daß das Flugzeug überhaupt den türkischen Luftraum überflogen hat. In dem Gebiet im Nordwesten Syriens (Provinz Latakia) wurden Luftangriffe auf turkmenische Rebellen geflogen. Die Rebellen werden von der Türkei ganz offen unterstützt, angeblich wegen ihrer Volksverwandschaft, offenbar aber eher wegen ihrer islamistischen Orientierung. Auf den beiden Videos, die die Rebellen selbst beim Beschuß der Fallschirme (ein Kriegsverbrechen!) und anschließend beim Fund der Leiche eines Piloten gedreht haben, schreien sie fortwährend in der von den Al-Kaida-Rebellen und ISIS bekannten Manier "Allahu Akbar" (im OT zu sehen und zu hören bei CNN). 

Rußland protestiert energisch gegen den Abschuß. Putin spricht von einem "Stich in den Rücken durch die Komplizen des Terrors" und kündigt einen Abbruch der Beziehungen zur Türkei an. Die Nato stellt sich unbeteiligt und verkündet, die Türkei habe das Recht, ihre Grenzen zu schützen. (Syrien hat dieses Recht offenbar nicht.) Die US-Regierung ruft zur Deeskalation auf, distanziert sich aber nicht vom türkischen Vorgehen. Das wird wohl erst dann erfolgen, wenn die Türken amerikanische Flugzeuge abschießen.

Den ganzen Tag ausführliche Berichte vor allem bei AJE. Die beste Zusammenfassung aber bei Sky News (von Sam Kiley). Einschätzungen von Marwan Bishara (AJE), Fareed Zakaria (CNN)  Mark Sleboda (Sky News) und Ali Rizk (RT).

A

B,C,Sky,RT

arj,TS,hj,E

 

 

 

zus.45

zus.30

zus.19

 

 

 

                 
25.11.15

 

Der überlebende russische Pilot spricht in Latakia zu Reportern. Er sagt, es habe vor dem Abschuß keine Warnung von türkischer Seite gegeben. Die türkische Regierung veröffentlicht ein Audio, das angeblich der Mitschnitt eines solchen warnenden Funkspruchs sein soll. Seltsamerweise gibt es davon gleich drei Versionen in unterschiedlicher Qualität, von völlig unverständlich bis kristallklar (zu hören bei AJE, BBC und CNN.) Bei RT stellt der Luftfahrtexperte Elmar Giemulla fest, daß so ein Abschuß kaum die spontane Entscheidung eines Piloten war, sondern daß es zuvor einen Befehl gegeben haben muß, daß in so einem Fall abgeschossen werden soll. Also eine bewußte, politisch geplante Provokation. - Rußland stationiert neue Flugabwehrraketen in Latakia. - In Moskau gibt es Demonstrationen gegen die türkische Regierung.  ¤

Die Berichte der deutschen Sender recht objektiv und eher kritisch gegenüber der Türkei. Auf technische Details des Vorfalls und Infos über die angeblich "gemäßigten" turkmenischen Rebellen wartet man hier allerdings vergeblich. 

A,B,C,Sky,RT

arj,TS,hj,TT,E

 

zus.30

zus.15

 

                 
26.11.15

Nach dem Abschuß der russischen Maschine durch die Türkei beklagt Putin, daß die Türkei sich nicht mal entschuldigt, geschweige denn eine Entschädigung anbietet oder Konsequenzen für die Verantwortlichen ankündigt. Rußland kündigt Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei an.

Bei RT Infos zu Plänen der USA und der Türkei, die türkische Grenze zu Syrien dichtzumachen (angeblich zur Isolation von ISIS, offenbar aber auch als Teil des Krieges gegen die Kurden).

A,RT,E

zus.10
26.11.15

Auf Befehl von Präsident Erdogan sind zwei Journalisten der liberalen Zeitung "Cumhuriyet" verhaftet worden, die über Waffenlieferungen der Türkei an Rebellen in Syrien berichtet hatten und Videobeweise dafür veröffentlicht hatten. 

RT,E zus.6
           
27.11.15

Mehr über den heftigen Streit zwischen Rußland und der Türkei als Folge des Flugzeugabschusses. Interessantes dazu vor allem bei RT (leider NNA)*. Hier u.a. ein Bericht über einen Anführer der turkmenischen Rebellen, der ein bekanntes Mitglied der türkischen Nazibande "Graue Wölfe" ist. - Proteste in Moskau und Ankara gegen das jeweils andere Land.   ¤

A,Sky,RT,E

zus.14
                 
27.11.15

Proteste der Opposition gegen die Verhaftung der beiden Cumhuryet-Journalisten.

RT,arj,TT,E zus.11
                 
28.11.15

Erdogan erklärt in einer Ansprache, er sei "sehr traurig" über den Abschuß des russischen Flugzeugs. Eine ernsthafte Entschuldigung bleibt aus. Rußland verhängt Handelssanktionen gegen die Türkei.

Im "Listening Post" eine Meldung über die Verhaftung der beiden Cumhuryet-Journalisten. Bei RT ein Bericht mit Infos über die Recherchen der beiden, darin auch das Video, das die türkischen Waffenlieferungen an ISIS belegen soll.  ¤

Bei PressTV werden Infos der syrischen Armee zitiert, nach denen die Türkei wieder verstärkt Waffen und Munition an "ISIS und andere Terrorgruppen" in Syrien liefert.

A,RT,P,TS,E

 

zus.13

 

                  
28.11.15

In Diyarbakir wird der bekannte kurdische Menschenrechtsanwalt Tahir Elçi erschossen, direkt nachdem er auf der Straße vor Pressekameras einen Friedensappell verlesen hat. Danach entwickelt sich eine wüste Schießerei, bei der zwei Polizisten getötet werden. Es gibt einige Aufnahmen des Geschehens, aber der genaue Ablauf ist trotzdem nicht ganz klar. Vermutlich wurde Elci gezielt aus einem Hinterhalt heraus ermordet, er könnte aber auch zufällig getroffen worden sein. Im ersten Fall dürfte Erdogan der Auftraggeber gewesen sein. Er distanziert sich von dem Anschlag und macht die dafür verantwortlich, die es ganz bestimmt nicht waren, "kurdische Terroristen". In vielen Städten gibt es Protestkundgebungen, die regelmäßig von der Polizei gewaltsam aufgelöst werden. - Die ausführlichten Berichte bei RT, auf deutsch im heute-journal ein sehr guter Bericht von Luc Walpot.  ¤¤

A,B,C,RT,arj,hj,E,NC

 

zus.20

 

                  
29.11.15

Trauerfeiern für den ermordeten Menschenrechtler Tahir Elçi.

E 1
29.11.15

Die Türkei hat die Leiche des in Syrien nach dem Abschuß ermordeten russischen Piloten an Rußland übergeben.

E 1
30.11.15

 

Putin beschuldigt die Türkei, sie habe die Su-24 abgeschossen, um eine Ölexportroute von ISIS zu schützen. Erdogan erklärt, er werde zurücktreten, wenn die Vorwürfe bewiesen würden, daß die Türkei Öl von ISIS aus Syrien bezieht.

Die NATO erklärt nochmal, die Türkei habe das Recht, sich zu verteidigen. Und angeblich haben die USA Daten, die die türkische Version bestätigen, daß das abgeschossene Flugzeug den türkischen Luftraum verletzt habe. - Die russischen Kampfflugzeuge in Syrien werden jetzt mit Luft-Luft-Raketen ausgerüstet. 

Nach den beiden Cumhuryet-Journalisten, die wegen des Berichts über eine Waffenlieferung des türkischen Geheimdienstes an ISIS verhaftet wurden, sind nun auch die drei Offiziere verhaftet worden, die den Waffentransport vor einem Jahr gestoppt hatten. Infos bei RT von Harry Fear aus Istanbul.

A,RT,E

 

zus.12

 

           
2.12.15

Das russische Kriegsministerium legt bei einer Pressekonferenz Beweise für den illegalen Ölhandel der Türkei mit ISIS vor, darunter zahlreiche Satellitenfotos. Die türkische Regierung und die Familie von Erdogan sollen persönlich in diese Geschäfte verstrickt sein.   ¤

Berichte bei AJE und BBC, sowie natürlich ausführlich bei RT (hier kam auch die komplette PK live). Einschätzungen bei RT von Mowaffak al-Rubaie (irakischer Parlamentsabgeordneter). - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,B,RT,E

RT (live)

zus.24

24

                 
           
3.12.15

 

 

Präsident Putin erneuert bei seiner "Rede zur Lage der Nation" die Vorwürfe gegen die Türkei und gegen Erdogan persönlich. Nun berichten auch die deutschen Sender über die am Vortag vorgelegten angeblichen Beweise für den illegalen Ölhandel der Türkei mit ISIS. Eine Analyse oder Bewertung der Beweise findet nirgends statt. (Keiner der deutschsprachigen Sender hat es geschafft, den Titel von Putins Rede korrekt zu benennen.)  ¤

Bei RT weiter diverse Beiträge zum Thema. Darunter eine Reaktion des US-Regierungssprechers Mark Toner, der sich um eine klare Aussage herumdrückt. Ja, es gebe wohl diesen Ölschmuggel, aber damit habe die türkische Regierung nichts zu tun, zu dieser habe man weiter volles Vertrauen. Sehr deutliche Einschätzungen dagegen von Vijay Prashad (bei "Watching the Hawks).

Bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara. Er sieht bei Putin einen "George W. Bush-Moment" des "You are either with us or with the terrorists" und zeigt Verständnis für die Türkei, die sich so nicht belehren lasse wolle, nachdem sie selber Ziel von ISIS-Angriffen wurde. (Da hat Bishara wohl einige Nachrichten in den falschen Hals bekommen. Die Anschläge richteten sich nicht gegen "die Türkei", sondern gegen Kurden und Linke. Ob die türkische Regierung vielleicht wirklich auf der Seite der Terroristen steht, interessiert ihn gar nicht.

A,RT

arj,TS,hj,TT,E

 

zus.30

zus.15

 

                 
4.12.15

Bei RT ein Bericht über Krankenhäuser in der Türkei, in denen verletzte syrische Rebellen, darunter auch ISIS-Kämpfer, behandelt werden, die man anschließend wieder an die Front schickt. - Euronews meldet eine wachsende Präsenz von NATO-Kriegsschiffen in türkischen Häfen. 

RT,E zus.4
5.12.15

 

 

Beitrag im "Listening Post" über den "Propagandawettkampf" zwischen Rußland und der Türkei nach dem Abschuß des russischen Kampfflugzeugs. Der Beitrag stellt zurecht fest, daß Rußland dabei die Nase vorn hat, erklärt das aber nur mit der größeren Erfahrung und Professionalität der russischen Medien, nicht mit möglicherweise besseren Argumenten. Überhaupt kann ich den Propagandavorwurf gegen Rußland (speziell gegen RT) nicht nachvollziehen. Ein im Beitrag gezeigtes Foto, das angeblich Erdogans Sohn mit zwei ISIS-Anführern zeigen sollte, die aber in Wahrheit nur Kellner in einem Restaurant waren, ist mir bei RT jedenfalls nicht begegnet. Und wenn der Beitrag behauptet, die russischen Enthüllungen über türkische Ölkäufe seien altbekannt und westliche Medien hätten darüber schon Monate vorher berichtet, dann stimmt das einfach nicht. Es gab bisher keine handfesten Fakten dazu, und im Westen hat sich vorher buchstäblich Niemand für das Thema interessiert. Ja, RT fährt eine gezielte Kampagne gegen die türkische Regierung. Aber RT tut das mit guten Argumenten und aus nachvollziehbaren Gründen. Propaganda wäre es nur, wenn dabei bewußt mit Lügen gearbeitet würde. Dafür sehe ich keine Anhaltspunkte. 

A

 

 

11

 

 

           
6.12.15

Über die Abschaffung der Pressefreiheit durch Erdogan. Dieser zeigt persönlich reihenweise kritische Journalisten an. Speziell werden Berichte zensiert, die die Verbindungen des Staates zu ISIS aufdecken. Jetzt die Verhaftung von Can Dündar, dem Chefredakteur der "Cumhuriyet", wegen der Berichte über einen illegalen Waffentransport des Geheimdienstes (im Januar 2014). Auch die Polizisten und Staatsanwälte, die diesen Transport gestoppt und durchsucht hatten, wurden anschließend verhaftet.  ¤

ttt 7
17.12.15

 

Berichte über Putins große Pressekonferenz, bei der das Verhältnis Russlands zur Türkei im Mittelpunkt steht. Putin sagt, der Abschuß der Su-24 sei kein "unfreundlicher", sondern ein "feindlicher Akt" gewesen und die USA hätten dabei mitgewirkt.

Die Türkei verschärft die Kontrollen an den Grenzen zu Syrien. Bericht bei Euronews.

Bei "Panorama" ein Beitrag über den Abschuß der Su-24, der offenbar kein Unfall war, sondern aus Kalkül geschah. (Leider NNA)*  ¤

A,E

Panorama

zus.6

8

           
17.12.15

Die türkische Armee geht in den kurdischen Gebieten wieder massiv gegen PKK-Einheiten vor. In zwei Tagen werden mehr als 25 Menschen getötet. Ausführliche Infos nur bei RT, in der TS nur eine kurze Meldung.

RT,TS,E zus.6
           
18.12.15

In Moskau wird die Blackbox der in Syrien abgeschossenen russischen Su-24 geöffnet. Die Speicherchips sind teilweise beschädigt. Die Auswertung soll in den nächsten Tagen folgen.

RT,E

zus.3
           
18.12.15

In den Kurdengebieten im Südosten der Türkei herrscht praktisch Bürgerkrieg. Die PKK hat einige Gebiete erobert, in den Städten herrscht Staatsterror, die Armee geht mit brutaler Gewalt gegen Proteste der Bevölkerung vor, Tausende Menschen sind auf der Flucht. Ein guter Bericht von Stephan Hallmann nachts im ZDF, ein Bericht bei Euronews, sonst nichts.   ¤

h+,E zus.3
19.12.15

Martin Weiß berichtet aus Diyarbakir über den Bürgerkrieg in Kurdistan. Laut Euronews hat die Armee in drei Tagen über 100 PKK-Kämpfer getötet.

TT,E zus.4
20.12.15

Einige Berichte über den Krieg der türkischen Armee gegen die PKK und die Kurden. Bei der TS als Topmeldung. Im heute-journal wieder ein guter Bericht von Stephan Hallmann.   ¤

A,arj,TS,hj,E zus.9
22.12.15

Meldungen: weiter schwere Angriffe der Armee gegen die PKK. Dabei werden in mehreren Städten auch zahlreiche Zivilisten getötet. Leider kaum Details darüber. Wieder große Protestdemonstrationen in kurdischen Städten. - Bei arte ein Bericht über Erdogans Angriffe auf die Pressefreiheit.

arj,E zus.4
23.12.15

Weitere Berichte über die Offensive der Armee gegen die PKK und deren Anhänger. Alle Berichte aus der Distanz, ohne Berichterstatter vor Ort. Und unklar bleibt, inwieweit die PKK überhaupt an den Kämpfen teilnimmt. - In Moskau trifft Außenminister Lavrov den Co-Vorsitzenden der HDP Demirtas.

RT,TS,E zus.8
24.12.15

Im Irak hat man die Handys von getöteten ISIS-Kämpfern untersucht und darauf deutliche Belege für deren Zusammenarbeit mit dem türkischen Geheimdienst gefunden. Bei RT Aussagen dazu von Karim al Nouri (Sprecher der Iraqi Popular Front) und weitere Infos von Merav Savir.  - Einschätzungen von Gerald Horne über die Verbindungen zwischen Erdogan und ISIS.  ¤

RT zus.7
           
24.12.15

Bei RT ein telefonischer Augenzeugenbericht aus Cizre. Die Stadt ist seit zwei Wochen im Belagerungszustand, es gibt ständige Angriffe der Armee auf Wohngebiete, mindestens drei Schulen wurden zerstört.  - Euronews berichtet über eine Großdemo in Diyarbakir zum Protest gegen die Invasion der Armee. Die Polizei geht mit Gewalt gegen die Demo vor und tötet mindestens drei Teilnehmer.

RT,E zus.3
25.12.15

Laut der russischen Armee sind bei Luftangriffen gegen ISIS etwa 2000 Tank-LKW zerstört worden. Trotzdem gehe der Ölschmuggel in die Türkei weiter, jetzt vor allem nachts und auf einem Umweg durch den Irak. Zwei Berichte dazu bei RT und PressTV.

RT,P

zus.3
25.12.15

Die Armee beschießt weiterhin Wohnviertel in Cizre mit Panzergranaten, mindestens 16 Zivilisten werden getötet, Bewohner sprechen von ethnischer Säuberung und Völkermord. - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.  ¤

A,RT zus.4
26.12.15

In Düsseldorf protestieren 15.000 Menschen (leider fast nur Kurden und Türken) gegen die Angriffe der türkischen Armee auf die Kurden in der Türkei und gegen das Schweigen der deutschen und europäischen Politiker. Sie verlangen eine Rückkehr zu Verhandlungen und eine friedliche Lösung des Konflikts.  - In der TS ein guter Bericht über die Demo. Bei "heute" und arte Berichte über den Krieg in der Türkei, ohne neue Bilder oder Infos und teilweise verwirrend. Gelten die Angriffe nun der PKK oder den Kurden als Volk? Bei arte fällt der Satz "...sollen mehr als 200 kurdische Rebellen getötet worden sein, darunter auch zahlreiche Zivilisten." Tatsächlich ist weiter unklar, ob die PKK sich überhaupt an den Kämpfen beteiligt. - Einziger internationaler Bericht über die Demo in Düsseldorf bei PressTV.  ¤

P,arj,ht,TS,E zus.9
         
27.12.15

Bei einer Konferenz in Diyarbakir fordern kurdische Gruppen mehr Selbstverwaltung.

E 1
28.12.15

Im türkischen Grenzort Gaziantep ist der syrische Journalist Naji Jerf erschossen worden, anscheinend von ISIS-Leuten. Er hatte mit seinen Filmen deutlich gegen ISIS Stellung bezogen. Bei RT wird vermutet, daß türkische Behörden sich nicht um die Sicherheit von Journalisten scheren und ISIS dort ungehindert vorgehen kann.  Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews

Bei RT ein Video mit Aussagen eines ISIS-Mannes (Abdurrahman Abdulhad), der von kurdischen Kämpfern gefangengenommen wurde. Er spricht von ISIS-Ausbildungslagern in der Türkei. Die ISIS-Kämpfer können sich offenbar ungehindert zwischen der Türkei und Syrien bewegen.

RT,E zus.6
               
29.12.15

In Diyarbakir demonstrieren tausende Menschen gegen die Belagerung kurdischer Städte durch die Armee. Die Polizei beendet den friedlichen Protest gewaltsam. - Erdogan verlangt eine Bestrafung des HDP-Chefs Demirtas wegen "Verrats", weil er eine Autonomie für die Kurden gefordert hat.

RT,E zus.3
29.12.15

Das saudische Regime und das Erdogan-Regime haben in Riad einen Vertrag für engere wirtschaftliche und militärische Beziehungen unterzeichnet.

A 1
31.12.15

Erneut demonstrieren Tausende Menschen in Diyarbakir und Cizre gegen die Belagerung ihrer Städte durch die Armee. Erneut geht die Polizei gewaltsam gegen den friedlichen Protest vor.

E

1

1.1.16

Die Armee läßt einige Bewohner aus der belagerten Stadt Cizre abziehen. Die Großoffensive der Armee gegen die PKK geht weiter. - Einziger Bericht bei Euronews.  

E 1
2.1.16

Daesh  (ISIS) / Türkei : Bei RT Aussagen des inhaftierten ISIS-Mannes Mahmut Ghazi Tatar über den Ölhandel zwischen ISIS und der Türkei. Dazu ein allgemeiner Beitrag / Kommentar.

RT 3
2.1.16

Panzer der Armee beschießen weiterhin die Stadt Cizre mit Granaten. Der Bericht bei Euronews ist der einzige, und auch er bringt leider kaum Details und keine neuen Bilder.

E 1
10.1.16

"No Comment" von einer friedlichen Protestkundgebung in Ankara gegen die Verfolgung von kritischen Journalisten. (Es gab mehrere sehr kurze und sehr unklare Meldungen über zahlreiche Tote bei den Angriffen der Armee auf Kurden.) 

NC 2
12.1.16

Beitrag über die Sackgassen, in die Erdogan die Türkei gefahren hat mit seinem Krieg gegen die Kurden und seiner Unterstützung für ISIS. Im Beitrag Einschätzungen von Michael Lüders, anschließend Gespräch mit Guido Steinberg, auch zu dem Anschlag in Istanbul.

hj 7
14.1.16

Nach dem Anschlag in Istanbul gibt es weiter keinen Beweis, daß es ISIS war, auch kein Bekenntnis. Die Regierung behauptet, die Armee würde als Reaktion ISIS-Stellungen in Syrien und Irak angreifen und habe dabei über 200 ISIS-Kämpfer getötet - für alles gibt es keinerlei Beweise. - In Diyarbakir werden sechs Zivilisten bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeistation getötet, vermutlich ein Anschlag der PKK. - In den Tagesthemen ein sehr kritischer Bericht und ein Kommentar von Marion von Haaren ¤

A,TS,TT,E zus.12
           
15.1.16

Über 1000 türkische (und einige internationale) Akademiker und Wissenschaftler haben einen Aufruf unterzeichnet, in dem die Vernichtungspolitik der Regierung gegen die Kurden verurteilt wird und eine Rückkehr zu Verhandlungen mit der PKK gefordert wird. Das Erdogan-Regime läßt daraufhin 14 der Unterzeichner verhaften und wegen "Terrorpropaganda" anklagen. - Bei den internationalen Sendern nur kurze Meldungen. Ausführlich berichtet nur RT. Hier Einschätzungen von Joshua Landis zur Verschlechterung der Beziehungen der Türkei zu den USA.  - Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews. Bei arte sogar ausführlich, hier auch ein Bericht aus Diyarbakir.  ¤

RT,arj,E zus.15
           
18.1.16

In der türkischen Grenzstadt Kilis schlagen drei in Syrien abgefeuerte Raketen ein, eine davon trifft eine Schule und tötet eine Frau. Laut türkischer Armee wurden die Raketen von ISIS gestartet. Bei AJE Bericht von Andrew Simmons. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  

A,E zus.3
19.1.16

Bericht von Roland Strumpf über die Unterdrückung von Kritik in den türkischen Medien. Sogar eine Zuschauerin wurde wegen "Unterstützung von Terroristen" verklagt, weil sie in einer Unterhaltungsshow angerufen hatte und das Schweigen zum Krieg gegen die Kurden kritisiert hatte. 

h+ 3
22.1.16

Premier Davutoglu besucht Kanzlerin Merkel in Berlin. Es geht nur darum, daß die Türkei keine Flüchtlinge mehr nach Europa ausreisen lassen soll und dafür weitere Milliarden bekommt. Daß sie selber mit dem Krieg gegen die Kurden wieder neue Flüchtlinge produziert, war offenbar kein Thema, ebensowenig Ankaras Unterstützung für Terroristen in Syrien. - Bei AJE berichtet Nadim Baba aus Berlin.

Bei RT ein Video aus Cizre. Man sieht eine Gruppe von Zivilisten mit weißer Fahne, die plötzlich von türkischen Soldaten massiv beschossen werden.

A,TS

 

RT

zus.5

 

3

23.1.16

US-Vizepräsident Biden besucht Erdogan und Davutoglu in Ankara und erklärt, die PKK sei für die Türkei genausoeine Gefahr wie ISIS.

Die Türkei baut an einem Teil der Grenze zu Syrien eine Betonmauer, die Flüchtlinge und "den Krieg" fernhalten soll.

A,P,arj,E

TT

zus.5

3

24.1.16

Beitrag über Erdogans Krieg gegen die Kurden und die Unterdrückung von kritischen Journalisten und Intellektuellen ¤

ttt 7
26.1.16

RT zitiert den israelischen Kriegsminister Yaalon, der der Türkei die Unterstützung von ISIS vorgeworfen hat. Ausführlicher Beitrag über alle dazu bekannten Fakten.

RT 4
27.1.16

In Diyarbakir sind mindestens 23 Menschen bei Kämpfen getötet worden, angeblich größtenteils PKK-Kämpfer. Meldungen, ein paar Videoaufnahmen. Weiter kaum brauchbare Infos von dort.

A,RT zus.3
30.1.16

Das türkische Regime behauptet, ein russisches Su-34-Kampfflugzeug habe den türkischen Luftraum verletzt.

A,E

zus.6
30.1.16

Bericht von Roland Strumpf über den Krieg der türkischen Armee gegen die Rebellen der PKK, unter dem vor allem die kurdische Zivilbevölkerung leidet. Bilder von Zerstörungen wie aus Syrien.  ¤

hj 4
1.2.16

Das russische Kriegsministerium veröffentlicht Videoaufnahmen, auf denen zu sehen ist, wie die türkische Armee mit Artillerie Ziele in Syrien bombardiert. Das war bei Yayladagi, weit im Westen, in derselben Gegend, wo die Türkei im November ein russisches Flugzeug abgeschossen hat. 

RT,P

zus.4
2.2.16

Videos von kurdischen Aktivisten zeigen, wie die türkische Armee auf syrischem Gebiet (im Osten) einen neuen Grenzgraben aushebt.

RT 2
3.2.16

Bericht von Michael Schramm über den Krieg im Kurdengebiet und die Belagerung kurdischer Städte durch die türkische Armee. In zwei Monaten sollen dabei über 200 Zivilisten getötet worden sein.

TT 3
4.2.16

Rußland warnt vor einem Einmarsch der türkischen Armee in Syrien.

P 1/2
4.2.16

Beitrag über den schmutzigen Krieg der türkischen Armee gegen die Kurden, und über das laute Schweigen der Bundesregierung dazu. De Maiziere bestätigt wörtlich, das Schweigen sei die "Gegenleistung" für das Zurückhalten von Flüchtlingen. (Wenn das kein Rücktrittsgrund ist. Abgesehen davon, daß diese schäbige Politik nur zu neuen Flüchtlingsströmen führen wird.)   ¤

Monitor 10
5.2.16

Ministerpräsident Davutoglu besucht das Kurdengebiet und erklärt, neue Friedensgespräche mit der PKK könne es nur geben, wenn diese ihre Waffen niederlege.

Präsident Erdogan ist zu Besuch bei der Regierung von Ecuador und wird in Quito von wütenden pro-kurdischen Demonstranten empfangen.

E zus.2
6.2.16

An der türkischen Grenze warten inzwischen 35.000 Flüchtlinge aus der Region nördlich von Aleppo darauf, hinübergelassen zu werden. Der Vormarsch der Armee rund um die Stadt geht weiter. Im Bericht von Zeina Khodr (AJE) auch aktuelle Aufnahmen aus Aleppo. Im Rebellenstadtteil gibt es zwar Sorgen, aber keine Massenflucht, und wenn welche flüchten, dann nach Süden. Von Kämpfen ist hier noch nichts zu sehen. Bei Sky News berichtet Stewart Ramsay von der türkischen Grenze.  ¤

A,Sky,P

R,ht,hj,TT,E

zus.14

zus.14

                  
6.2.16

RT meldet schwere Kämpfe und Artillerieangriffe der Armee in Diyarbakir und Cizre. In Cizre wurden mindestens neun Zivilisten getötet. Dort sind 20 Menschen seit zwei Wochen in einem Keller eingeschlossen. Stimmen von Aktivisten, die eine Petition zur Rettung der 20 eingereicht haben. - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.

RT 4
7.2.16

Irak / Türkei : In Irbil demonstrieren Hunderte Kurden (PKK-Anhänger) vor einem UN-Gebäude und fordern, die Türkei zum Ende ihres Krieges gegen die Kurden zu zwingen

arj,E zus.2
           
8.2.16

Kanzlerin Merkel besucht das Regime in Ankara. Es geht vor allem darum, daß die Türkei Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen soll, aber keine mehr nach Europa hinauslassen soll. Merkel und Davutoglu verurteilen die russischen Luftangriffe. Von Merkel kein Wort zum Krieg gegen die Kurden in der Türkei oder über Menschenrechte und Pressefreiheit. - Diverse Berichte, Hauptthema der deutschen Sender.

A,B

arj,TS,hj,TT,E

zus.5

zus.17

8.2.16

Während Merkel mit dem Regime in Ankara über die "Flüchtlingskrise" plaudert (mit dem Ziel, daß die Türkei Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen soll, aber keine nach Europa hinausläßt), geht der brutale Krieg der Armee gegen die Kurden weiter. Bericht über die Lage in Diyarbakir. Dort gilt mal wieder eine Ausgangssperre, immer wieder gibt es Gefechte und Explosionen.

arj 5
9.2.16

 

Die UN fordern die Türkei auf, ihre Grenze für Flüchtlinge aus Syrien zu öffnen. Bei den deutschen Sendern weitere Berichte über die Flüchtlinge, die an der Grenze warten. Dabei immer ein Satz und ein paar Bilder von angeblichem Bombenterror von "Assad" und den Russen in Aleppo. Weiterhin bemerkt niemand, daß die Flüchtlinge gar nicht aus Aleppo kommen können. Übrigens behauptet niemand, daß immer noch Leute neu an der Grenze ankommen würden. Und schon gar niemand fragt, wieviele von denen wohl Terroristen sind. Soviele Reporter die nichts zu berichten haben. Am wüstesten ist der Propagandaunsinn heute übrigens im Beitrag bei arte. ("80 Prozent der Flüchtlinge aus Aleppo sind Frauen und Kinder. Wer kann, flieht aus der Stadt, die unter Dauerbeschuß russischer und syrischer Kampfjets liegt." Zwei Sätze, die mindestens fünf glatte Lügen enthalten.) Daß es auch sachlich und neutral geht, beweist Euronews.

A,P

ht,arj,TS,E

zus.2

zus.7

9.2.16

In Cizre hat die türkische Armee mehrere Keller zerstört, in denen verletzte Bewohner (und vermutlich auch PKK-Kämpfer) Schutz gesucht hatten. In einem der Keller sind dabei 62 Menschen getötet worden. Als einziger Sender bringt PressTV darüber eine Meldung. (Ebenso hat in den deutschen Zeitungen nur die jW darüber berichtet.)  ¤

P 1
10.2.16

Erdogan erhebt eine laute Anklage gegen die US-Regierung. Die habe keine Ahnung von dem Konflikt in Syrien und sorge mit der Unterstützung für die Kurden (PYD / YPG) für ein "Meer von Blut". Bei AJE und RT Erläuterungen aus Washington, bei RT diverse Stellungnahmen. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,RT,E

zus.10
11.2.16

Erdogan "droht" damit, die syrischen Flüchtlinge wieder unkontrolliert in die EU ausreisen zu lassen.

E 1
12.2.16

RT berichtet, daß in den Flüchtlingslagern bei Azaz an der türkischen Grenze nur Turkmenen und Araber aufgenommen werden, keine Kurden. Sie werden von der Türkei aufgebaut und finanziert, aber von Al Nusra und anderen Terrorgruppen kontrolliert. Infos dazu von Max Abrahms (Boston).

RT 7
           
13.2.16

 

 

Die türkische Armee beschießt mehrere Stunden lang mit Artillerie ein Gebiet bei Azaz (etwa 35 km nördlich von Aleppo, etwa 13 km von der türkischen Grenze), das die kurdische YPG vor drei Tagen erobert hat. Dort liegt der Militärflugplatz Menagh. Die US-Regierung (John Kirby, Sprecher des Außenministeriums) fordert die Türkei auf, Angriffe auf die YPG zu unterlassen (die faktisch ein Verbündeter der USA ist).  ¤¤

Hauptmeldung des Abends bei AJE, RT und PressTV. Bei BBC, CNN und Sky News dagegen nichts darüber. Bei AJE Infos von Zeina Khodr, bei PressTV von Mohamad Ali, bei RT von Emily Siu. Einschätzungen bei AJE von Omar Ashour, bei PressTV von Alaa Ebrahim und Daniel Patrick Welch und bei RT von Kani Xulam.

Auf deutsch berichtet zunächst nur Euronews, in den Tagesthemen immerhin eine Meldung. (International gab es Meldungen dazu etwa ab 19:00 Uhr.)

A,RT,P,TT,E

 

zus.26

 

                 
14.2.16

 

Die Türkei setzt ihren Beschuß auf kurdische Kämpfer im Norden Syriens fort. Wüste Drohungen von Davutoglu, die YPG müsse sich wieder zurückziehen. Bei AJE berichtet weiter Zeina Khodr über die Kämpfe im Gebiet nördlich von Aleppo. Einschätzungen von Andrew Tabler zur Rolle der Türkei.  ¤

Auf deutsch noch ein paar Beiträge zur Münchener Unsicherheitskonferenz.  - Bei Tagesschau und Tagesthemen korrekte Berichte von Volker Schwenck über die Angriffe der Türkei auf die von den USA unterstützten Kurden, Einschätzungen von Ina Ruck (Washington) zur gescheiterten Syrienpolitik Obamas.  - Im heute-journal ein schönes Schaubild der in Syrien kämpfenden Kräfte (von denen nur eine bisher keine Angriffe der anderen abbekommt). - Gute Berichte bei Euronews.

A,B,C,Sky

arj,TS,hj,TT,E

 

zus.19

zus.19

 

                 
15.2.16

 

Die türkische Armee beschießt weiterhin Kurden in Nordsyrien mit Artillerie. Die Einmischung der Türkei in Syrien wird bei allen Sendern am Rande erwähnt. Bei RT ist sie Hauptthema, mit einer ausführlichen Erörterung über die Differenzen zwischen den USA und ihrem NATO-Partner. Die USA müssten sich entscheiden, auf welcher Seite sie nun sind, der der Türkei oder der der Kurden.

Bei AJE ein Bericht über die großen Spannungen zwischen Rußland und der Türkei wegen der Angriffe der Türkei auf Syrien und die Kurden. - Bei PressTV Meldungen über weitere Geländegewinne der YPG im Gebiet bei Azaz und über neue Drohungen des türkischen Regimes. Infos u.a. von Mohamad Ali (Damaskus). 

Auf deutsch Berichte bei Tagesschau und Euronews.

A,RT,P,TS,E zus.20
                  
16.2.16

Nur bei Euronews ein Bericht über die andauernden Angriffe der Türkei gegen Syrien und die dortigen kurdischen Kämpfer.

E 2
17.2.16

Am frühen Abend sprengt sich im Regierungsviertel von Ankara ein Selbstmordattentäter mit seinem Sprengstoffauto neben einem Militärkonvoi in die Luft. Mindestens 28 Personen werden getötet, offenbar sämtlich Soldaten.  - Diverse Berichte. Spekulationen über die Urheber des Anschlags. Es wird vermutet, daß entweder ISIS oder die PKK dahintersteckt. Die Tendenz geht eher in Richtung PKK. - Für die Urheberschaft der PKK spricht die Auswahl des Anschlagszieles, dagegen die Methode. ISIS hätte keinen Grund, die Armee zu bekämpfen, ihren faktischen Verbündeten. Die PKK ist eigentlich nicht für Selbstmordanschläge bekannt. Wenn es tatsächlich die PKK (bzw. YPG) war, wird sie sich auch dazu bekennen.

A,Sky,RT

TS,TT,h+,E

zus.13

zus.12

           
18.2.16

Einige Meldungen und Berichte zu den andauernden Angriffen der türkischen Armee gegen kurdische Kämpfer in Syrien. PressTV meldet, daß die Türkei auf syrischem Gebiet einen Grenzgraben aushebt. Ausführliche Infos bei CNN von Arwa Damon. In der Tagesschau ein Bericht von Thomas Aders.

A,C,P,TS zus.9
18.2.16

 

 

 

Nach dem Anschlag auf Soldaten in Ankara hat die Polizei sehr schnell (auffällig schnell) die angeblichen Täter gefunden. Angeblich wurde der Selbstmordattentäter identifiziert, es soll ein Kurde aus Syrien sein. Eine Reihe Leute werden verhaftet, die angeblich verdächtigt werden, mit der Tat zu tun zu haben. Die türkische Regierung beschuldigt klar und eindeutig die YPG, den syrischen Arm der PKK. Sowohl die PKK wie auch die YPG weisen das allerdings ebenso eindeutig zurück. 

Was bei den vorherigen Anschlägen noch unklar war, darf man diesmal als wahrscheinlich annehmen: daß der türkische Geheimdienst sie selber beauftragt hat, um der Regierung Vorwände für ihre Angriffskriege zu liefern. Vielleicht waren es aber doch kurdische Kämpfer, die dann aber wohl nicht organisatorisch zur PKK gehören würden.

In den Berichten fällt auf, daß kein Sender darauf hinweist, daß die Opfer Soldaten waren. Allenfalls ist von "Militärangehörigen" die Rede. Ob im Krieg ein Anschlag auf Soldaten außerhalb des Kampfgebietes Terrorismus ist oder eine legitime Kampfhandlung, ist umstritten. Nur bei heute+ wird daran erinnert, daß das türkische Regime einen brutalen Krieg gegen die Kurden im eigenen Land führt.

In der Nähe von Diyarbakir wird ein Fahrzeug der Armee von einer ferngezündeten Bombe zerstört, sechs Soldaten werden getötet. Hier dürfte es sich eindeutig um einen Anschlag der PKK handeln, und ebenso eindeutig nicht um einen Terroranschlag.

A,RT

arj,ht,TS,hj,TT,h+,E

 

 

zus.6

zus.27

 

 

           
19.2.16

Die Türkei beschießt weiterhin kurdische Kämpfer in Syrien. Es gibt diplomatischen Streit darüber mit den USA, die ebendiese Kämpfer für den Krieg gegen ISIS unterstützen. - Im UN-Sicherheitsrat legt Rußland eine Resolution vor, die die Angriffe der Türkei und eine mögliche Invasion mit Bodentruppen verurteilen soll, die Resolution wird aber von Frankreich und den USA abgelehnt. - Auch zu diesen Themen kommen die informativsten Berichte bei Euronews. 

A,C,RT,TT,E zus.17
                  
19.2.16

Die militante kurdische Gruppe TAK ("Kurdische Freiheitsfalken") hat sich zu dem Anschlag in Ankara bekannt, bei dem 28 türkische Soldaten getötet wurden. Das türkische Regime beschuldigt trotzdem weiter die YPG und setzt die Angriffe auf deren Kämpfer in Syrien fort. Ebenso dauert der brutale Krieg gegen die Kurden in der Osttürkei an. - Bei AJE Bericht von Zeina Khodr. RT zeigt Bilder aus dem schwer zerstörten Cizre und meldet, daß dort über 150 Menschen getötet wurden, die sich in Keller verkrochen hatten. - In der TS nur eine kurze Meldung. "heute+" berichtet über die Lage in Cizre und über Proteste von Kurden in Deutschland.  ¤

A,RT,P

TS,h+,E

zus.10

zus.5

           
20.2.16

Bei PressTV Einschätzungen von Navid Nasr zu den saudisch-türkischen Kriegsplänen. - Bei arte ein Bericht über die andauernden Angriffe der türkischen Armee auf Kurden in Syrien. (Einziger Bericht auf deutsch.) 

P,arj zus.4
20.2.16

Davutoglu zieht das Tatbekenntnis der TAK in Zweifel und behauptet, die TAK sei ohnehin nur ein verlängerter Arm der PKK.

A 1/2
21.2.16

In Diyarbakir wird eine friedliche Protestkundgebung von Kurden von der türkischen Polizei gewaltsam mit Wasserwerfern und Tränengas beendet.

NC 1
23.2.16

Davutoglu beschwert sich, Rußland, Syrien, ISIS und die Kurden hätten sich gegen die Türkei verschworen. Bei RT Einschätzungen von Murad Gazdiev zu dem Irrsinn. - Euronews berichtet, daß der britische Außenminister sich im Parlament beschwert, die kurdische YPG würde sich beim Kampf gegen ISIS mit Rußland und der syrischen Armee absprechen. (Beides völlig ernstgemeint.)

RT,E zus.5
           
24.2.16

Erdogan verlangt, die kurdische YPG von der Waffenruhe in Syrien auszunehmen. - Der britische Außenminister beschwert sich, die kurdische YPG würde sich beim Kampf gegen ISIS mit Rußland und der syrischen Armee absprechen. (Kam gestern schon bei Euronews, jetzt auch bei AJE.)

A,E zus.3
            
24.2.16

In Diyarbakir demonstrieren einige Hundert Menschen friedlich gegen die Belagerung durch die Armee und die Ausgangssperre. Sie werden von der türkischen Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas vertrieben.

E 1
25.2.16

Das Verfassungsgericht entscheidet, daß die Inhaftierung der Cumhuriyet-Journalisten Can Dündar und Erdem Gül rechtswidrig ist. - "No Comment" mit Aufnahmen aus Diyarbakir. Einmal türkische Soldaten beim Häuserkampf, Gefangennahme von kurdischen Kämpfern. Dann von der großen Protestkundgebung am 24.2. und dem Polizeieinsatz dagegen.

E,NC zus.2
26.2.16

Can Dündar und Erdem Gül sind nach drei Monaten Untersuchungshaft freigelassen worden. Kollegen der beiden Journalisten begrüßen sie vor dem Gefängnis. Die von Erdogan angestrengte Anklage wegen "Spionage" und "Unterstützung des Terrorismus" bleibt aber bestehen.

A,TS,E zus.4
28.2.16

Bei RT am Sonntag nichts Neues aus Syrien. Nur ein Bericht über einen Angriff von ISIS auf kurdische Kämpfer in Tal Abyad am Sonnabend, der angeblich von türkischem Gebiet aus gestartet wurde.

RT 3
28.2.16

Machthaber Erdogan erklärt, daß er das Urteil des Verfassungsgerichts zur Freilassung der beiden Journalisten nicht anerkennt, weil es nicht um Pressefreiheit gehe sondern um Spionage.

TS,E zus.2
1.3.16

Russische Diplomaten warnen vor einer Einmischung der Türkei, die angeblich an der Grenze Truppen zusammenzieht.

P 3
2.3.16

Die Ausgangssperre in Cizre gilt nur noch nachts. In den letzten 11 Wochen hat die Armee dort nach eigenen Angaben 660 PKK-Kämpfer getötet. Bilder von komplett zerstörten Wohnhäusern.  - In Idil und Diyarbakir gilt die Ausgangssperre weiter ganztägig. In Diyarbakir gibt es erneut Proteste. Bei "No Comment" Bilder vom harten Durchgreifen der Polizei. Zu sehen sind auch Festnahmen von Frauen und Kindern.  Berichte nur bei Euronews.

E,NC zus.7
           
3.3.16

In Istanbul greifen zwei bewaffnete Frauen ein Polizeirevier an. Der Angriff scheitert, beide flüchten in eine nahegelegene Wohnung, dort werden sie kurz danach von Polizisten erschossen. Die linksextreme DHKPC bekennt sich zu dem Anschlag. Bilder einer Überwachungskamera von dem Angriff. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,RT,P,E,NC zus.6
4.3.16

Die Regierung stellt die oppositionelle Zeitung "Zaman" unter staatliche Aufsicht. In Istanbul besetzt die Polizei gewaltsam das Verlagsgebäude der Zeitung. Einige Hundert Leute, die dort für Pressefreiheit und Demokratie demonstrieren, werden mit Wasserwerfern verscheucht. Die "Zaman" ist die auflagenstärkste Zeitung des Landes, sie wurde zur konservativen Gülen-Bewegung gerechnet.  ¤

Bei AJE berichtet Jamal Elshayyal aus Diyarbakir, wo weiter eine Ausgangssperre das öffentliche Leben lahmlegt. - Bei "heute+" ein Bericht über den kleinen kritischen TV-Sender IMC, der ständig von den Behörden bei der Arbeit behindert wird.

A,B,RT,h+,E zus.13
           
5.3.16

Weiter Proteste gegen die staatliche Besetzung der Zeitung "Zaman". Erneut zerschlägt die Polizei die Proteste mit Gewalt. Auch international breite Kritik an der Abschaffung der Pressefreiheit, aber kein Wort von der deutschen Regierung.

A,RT,TS,hj,E zus.14
           
7.3.16

Nur bei RT und PressTV wird weiter über Angriffe der türkischen Armee auf mehrere kurdische Orte in Syrien berichtet. Bei RT Bericht von Lizzie Phelan.

RT,P zus.5
           
8.3.16

In der türkischen Grenzstadt Kilis sind mehrere Raketen aus Syrien eingeschlagen, eine hat zwei Menschen getötet. Verantwortlich gemacht wird ISIS. 

E 1
10.3.16

In Diyarbakir ist die Ausgangssperre aufgehoben worden. Die Armee hat dort nach eigener Angabe seit Dezember 217 PKK-Kämpfer getötet.

E 1
11.3.16

Laurence Lee berichtet aus dem türkischen Grenzort Kilis, wo zahlreiche Syrer in den Krankenhäusern behandelt werden, darunter auch Kämpfer der Djihadistenrebellen.

A 3
11.3.16

 

William Whiteman (RT) und Fatma Kizilboga (arte) berichten aus der Stadt Cizre, die nach den monatelangen Angriffen der Armee völlig zerstört ist. In Kellern liegen die Leichen von Hunderten Zivilisten begraben, die dort lebendig verbrannt wurden. 144 verkohlte Leichen sind bisher geborgen worden und wurden anonym bestattet. Augenzeugen sagen, die Armee habe die Feuer gezielt mit Flammenwerfern erzeugt. Das Regime erklärt pauschal alle Toten zu Terroristen.  ¤

Diktator Erdogan erklärt bei einer Propagandarede, daß er die Entscheidungen des Verfassungsgerichts nicht respektiert, und droht mit dessen Auflösung.

RT,arj,E

 

zus.9

 

                 
12.3.16

Bericht (ein paar Tage alt) von William Whiteman (RT) aus Diyarbakir. Gewalt gegen Demonstranten, verzweifelte Bewohner, die vom Regime Aufklärung über den Verbleib von "verschwundenen" Angehörigen fordern. Manche wurden wiedergefunden, durchsiebt von Kugeln, offenbar von der Armee gefoltert, hingerichtet und geschändet.   ¤

Die herrschende AK-Partei regt an, der Stadt Kilis den Friedensnobelpreis zu verleihen. In der Stadt nahe der syrischen Grenze leben neben 90.000 Einwohnern 120.000 Flüchtlinge. Bericht von Laurence Lee. Die Rolle der Stadt bei der Unterstützung der salafistischen Terroristen in Syrien erwähnt er nicht.

RT

A

4

2

           
12.3.16

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Gleichschaltung der türkischen Medien durch das Erdogan-Regime. Und Gespräch darüber mit Can Dündar, dem Herausgeber der "Cumhuriyet", der nach einem Gerichtsurteil erstmal wieder aus der Haft entlassen wurde. (NNA)*  ¤

A 19
           
13.3.16

Syrien / Türkei : Bei AJE berichtet Laurence Lee aus dem Süden der Türkei über den schwunghaften Handel mit Syrien. Lange Kolonnen von LKW bringen angeblich Lebensmittel nach Syrien. Unklar bleibt, ob ins Regierungsgebiet oder (vermutlich) ins Rebellengebiet. Und unklar, ob die LKW auf Waffen kontrolliert werden.

PressTV berichtet über Vorwürfe von Sergei Lavrov, daß die Türkei Truppen auf syrischem Gebiet habe. Und die Russen seien bereit, mit den USA bei der Befreiung von Raqqa zusammenzuarbeiten.

A

P

2

1

13.3.16

In Ankara explodiert eine Autobombe neben einer Bushaltestelle, vermutlich ein Selbstmordanschlag. Mindestens 34 Menschen (Zivilisten) werden getötet, weit über 100 verletzt. Bisher hat sich niemand zu dem Terroranschlag bekannt, das Regime verdächtigt wie üblich die Kurden.   ¤

A,Sky,hj,TT,E zus.12
                 
14.3.16

 

Die Zahl der Opfer des Terroranschlags in Ankara ist auf 37 gestiegen. In dem explodierten Bombenauto saßen zwei Personen, davon eine Frau. Obwohl sich niemand zu dem Anschlag bekannt hat, erklärt die Regierung, die PKK sei "so gut wie sicher" verantwortlich. Im Nordirak fliegt die türkische Luftwaffe Angriffe auf kurdische Stellungen. - Zwei  Demos in Istanbul werfen dem türkischen Staat vor, die Anschläge nicht zu verhindern, sie werden gewaltsam aufgelöst.

Bei PressTV ein OT von Erdogan, der erklärt, die Regierung solle den Begriff "Terrorist" neu definieren. Auch Parlamentsabgeordnete, Akademiker und Journalisten seien Terroristen, wenn sie die Ziele der Terroristen unterstützen. - Der Mann ist offenbar paranoid geworden.

A,Sky,P

arj,TS,E

zus.11

zus.4

15.3.16

In Diyarbakir erneut schwere Kämpfe zwischen der Armee und PKK-Kämpfern. - Auch Euronews bringt den OT von Erdogan, der meint, auch Abgeordnete, Akademiker und Journalisten könnten Terroristen sein.

E 2
           
17.3.16

Die "Freiheitsfalken Kurdistans" übernehmen auch für den neuen Anschlag in Ankara die Verantwortung. Er sei von einer Selbstmordattentäterin durchgeführt worden, eigentlich habe man Soldaten treffen wollen. - Der britische Wissenschaftler Chris Stephenson ist des Landes verwiesen worden, weil er Akademiker im Gefängnis besuchen wollte, die einen Friedensaufruf unterzeichnet hatten. Allen wird Werbung für den Terror vorgeworfen. - Berichte auf deutsch nur bei Euronews.  ¤

E zus.2
           
19.3.16

In einer Einkaufstraße in Istanbul sprengt sich ein Selbstmordattentäter und tötet mindestens vier Menschen, etwa 35 werden verletzt. Fast alle Opfer sind Ausländer, darunter auch mehrere Israelis. 

A,C,Sky,TS,E zus.12
           
19.3.16

In Hannover demonstrieren mehr als 10.000 Menschen (vor allem Türken und Kurden) für den Frieden, gegen Erdogans Krieg gegen die Kurden, gegen das PKK-Verbot und gegen das Rückführungsabkommen mir der EU. 

arj,TT zus.1
20.3.16

Nach dem Terroranschlag in Istanbul. Der Selbstmordattentäter hieß angeblich Mehmet Öztürk und gehörte angeblich zu ISIS. Die Todesopfer sind drei Israelis und ein Iraner.

Im Weltspiegel zwei Berichte: von Katharina Willinger und Gülseren Ölcüm aus Diyarbakir über den Krieg der Armee gegen die Kurden. Und von Oliver Mayer-Rüth über die Verfolgung von Journalisten durch das Erdogan-Regime ¤

A,RT,E

WS

zus.5

zus.15

21.3.16

RT bringt Fotos, ein Video und Augenzeugenaussagen über eine Spezialtruppe der türkischen Armee im Einsatz in den Kurdengebieten. Sie nennt sich "Löwen Allahs", die Männer haben lange Bärte und sehen eher aus wie ISIS-Kämpfer, viele reden arabisch, und sie singen Jihadistenparolen.  ¤

In Diyarbakir feiern einige Tausend Menschen unter Aufsicht der Armee das kurdische Neujahrsfest Nowruz. In früheren Jahren haben hier eine Million Menschen mitgefeiert. Bei AJE berichtet Laurence Lee aus der belagerten und teilweise zertrümmerten Stadt. 

RT

A,arj

2

zus.6

23.3.16

Syrien / Türkei : Omar al Saleh berichtet von der türkischen Grenze, die von der türkischen Armee mit Mauern und Zäunen immer mehr befestigt wird. Der Bericht weist darauf hin, daß über 30.000 islamistische Kämpfer über die Türkei nach Syrien gelangt sind, und über 3000 von ihnen auf dem selben Weg nach Europa zurückgekehrt sind, darunter viele ISIS-Männer, die jetzt Terroranschläge planen.

A 3
24.3.16

Syrien / Türkei : Hauptthema bei RT sind Enthüllungen aus ISIS-Dokumenten, die kurdische Kämpfer im befreiten al-Shaddadi gefunden haben, und die genaue Auflistungen der Ölexporte in die Türkei enthalten. Ausführlicher Bericht eines ungenannten Reporters und Bewertung von Willy Wimmer (Ex-Staatssekretär, CDU). Er sagt, die Verbindung der türkischen Regierung mit ISIS sei damit bewiesen.

RT 12
           
28.3.16 Terror / Türkei : Israels Geheimdienst warnt vor konkret drohenden ISIS-Anschlägen auf Juden in der Türkei, speziell auf jüdische Kindergärten in Istanbul. Details bei Sky News von Sam Kiley.  Sky,TS zus.4
17.3.16

 

29.3.16

(Nachtrag) der satirische Song "Erdowie, Erdowo, Erdogan" bei Extra3, danach noch Torsten Sträter als Erdogans Ersatzvizepressesprecher. Das Lied kritisiert Erdogans Korruption, sein Vorgehen gegen die Presse und Gewalt gegen Demonstrationen, seine großosmanischen Machtphantasien und den Krieg gegen die Kurden.  ¤

Erdogan findet Witze über sich gar nicht lustig und hat zum Protest den deutschen Botschafter vorgeladen. Der weist auf die geltende Presse-und Meinungsfreiheit in Deutschland hin. Erdogans Vorgehen sorgt für allgemeines Befremden und weiteren Spott. Die Bundesregierung dagegen bleibt seltsam still. Berichte bei praktisch allen deutschen Sendern. Im hj Gespräch mit Prof. Hüseyin Bagci aus Ankara. Auch er meint, Erdogan hat keinen Humor und fühlt sich und die ganze Nation beleidigt.

ARD

 

TS,hj

7

 

zus.12

           
30.3.16

Bei Erdogans Lieblingssatiresendung "Extra3" setzt Christian Ehring auf Deeskalation und bringt den Erdogansong nochmal mit türkischen Untertiteln. Und er erklärt Erdogan: "Wenn Sie Kritik hören wollen, gucken Sie Extra3. Wenn Sie keine Kritik hören wollen, treffen Sie die Bundeskanzlerin." - Erdogan hat bei Christiane Amanpour (CNN) angedeutet, daß seine Reaktion sich vor allem auf den Vorwurf bezog, er würde ISIS (und Al Kaida) unterstützen. Da ist eher investigativer Journalismus nötig als Satire, um diesen Vorwurf endlich sauber und eindeutig zu belegen. 

NDR

4

31.3.16

Syrien / Türkei : Der turkmenische Rebellenkämpfer Alparslan Celik, ein Mitglied der Nazitruppe "Graue Wölfe", ist in der Türkei aus unbekanntem Grund verhaftet worden. Seine Einheit war für den Mord an einem abgeschossenen russischen Piloten im Dezember verantwortlich. Infos von Murad Gazdiev. Meldung dazu auch bei Euronews.

RT,E zus.3
31.3.16

In Diyarbakir werden bei einer Bombenexplosion sieben Polizisten getötet. Erdogan macht wie immer die PKK verantwortlich.

A,E zus.3
1.4.16

Syrien / Türkei : Meldung: Rußlands UN-Botschafter Churkin beschuldigt die Türkei, sie sei weiterhin der wichtigste Waffenlieferant für ISIS in Syrien.

P

1/2
1.4.16

Zu dem Anschlag in Diyarbakir, bei dem sieben Polizisten getötet wurden, hat sich tatsächlich die PKK bekannt. Premier Davutoglu besucht die Stadt und verspricht den "kurdischen Brüdern", die Stadt nach der Zerstörung durch die Armee wieder aufzubauen.

A,E zus.4
6.4.16

Meldung und Infos zu Angriffen der Armee auf die kurdische Stadt Silopi, bei denen mindestens vier Zivilisten getötet wurden.

RT 3
7.4.16

Wieder ein Journalist vor Gericht. Cengiz Candar soll Präsident Erdogan beleidigt haben. Der Prozeß wird aber unterbrochen, bis das Verfassungsgericht darüber entschieden hat, ob das zugrundeliegende Gesetz rechtmäßig ist.

E 1
8.4.16 Türkei / Israel / Palästina : In London haben sich Vertreter Israels und der Türkei getroffen und eine Verbesserung der Beziehungen vereinbart. Diese waren nach der Kaperung der "Mavi Marmara" 2010 auf dem Tiefpunkt. E 1
8.4.16

Gespräch mit dem türkischen Schriftsteller Zafer Şenocak über Reaktionen auf Böhmermanns Spottgedicht. Er erinnert an die alte orientale Tradition der Schmähschrift, die seltsamerweise in Deutschland unter Strafe steht. "Mit Schere im Kopf kann man keine Satire machen."

ktzt 9
10.4.16

In mehreren deutschen Städten demonstrieren türkische Nazis gegen die PKK. Kurden und deutsche Linke halten Gegendemos ab.

b&b,R,hj zus.2
11.4.16

Syrien / Türkei : Nachdem in Kilis erneut Raketen aus Syrien eingeschlagen sind, beschießt die türkische Armee erneut Syrien.

A 1/2
11.4.16

"Saudi"- Arabien / Türkei : Der saudische "König" besucht nach dem ägyptischen Diktator jetzt den türkischen Diktator Erdogan. 

A

1
11.4.16

 

Erdogan hat in einem formellen Gesuch eine Strafverfolgung von Jan Böhmermann gefordert, so wie er in der Türkei schon 2000 Menschen wegen Beleidigung verklagt hat. Der türkische Vizepremier nennt Böhmermanns Gedicht "ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Die Bundesregierung meint, sie müsse das Gesuch erst noch prüfen. Dieter Hallervorden macht auch ein (musikalisch unglaublich schlechtes) Lied, in dem er Erdogan einen Terroristen nennt und ihn auffordert, auch ihn zu verklagen. - Der "Fall Böhmermann" (der eigentlich ein Fall Erdogan ist - der hat schließlich angefangen!) ist Thema bei allen deutschen Sendern, meistens Hauptthema. Manchmal wird auf die anderen von Erdogan Verfolgten hingewiesen. Sehr gut die ausführliche Untersuchung in den Tagesthemen. Hier wird hervorgehoben, daß es ein fataler Fehler war, sich voreilig bei Erdogan zu entschuldigen. Frank Bräutigam erläutert die juristische Lage, ein Beitrag erinnert an frühere Fälle, wo ausländische Herrscher sich über deutsche Satiren beklagt haben, z.B. Khomeini über Rudi Carrell. Kommentar von Oliver Köhr. - International hat bisher nur Euronews berichtet.  ¤

arj,ktzt,TS,hj,
TT,h+,nam,E

 

zus.36

 

           
12.4.16

"Saudi"- Arabien / Türkei : AJE überträgt eine überraschend kurze Pressekonferenz von Erdogan und "König" Salman in Ankara. Erdogan hat seinem Stecher Chef Kollegen den höchsten Orden der Türkei verliehen. Im Saal ausschließlich Männer, offenbar alle im Ziegenbusiness besten Alter.  - Bericht bei AJE über die wunderbare Freundschaft der beiden Ziegenficker Diktatoren. - Bei PressTV Infos über den Deal des saudischen Diktators mit seiner ägyptischen Ziege Sissi, durch den zwei kleine Inseln im Roten Meer an die Saudis übergeben werden - offenbar mit Einwilligung Israels. Kommentar dazu von Ali Al Ahmed (IGA, Washington).

A,P

zus.13
12.4.16

In der Nähe von Diyarbakir sind bei einem Anschlag zwei Polizisten getötet und zahlreiche verletzt worden. Im Bericht Bilder aus Cizre. Der Ort wurde von der Armee bei der Jagd auf "Terroristen" komplett zerstört, Bilder wie aus Homs.

E 1
12.4.16

Unter den vielen Beiträgen zur "Affäre Böhmermann" (die eigentlich ein Merkel-Erdogan-Skandal ist) drei, die die Lage in der Türkei ins Zentrum stellen: Bei CNN werden Böhmi und Extra3 nur kurz erwähnt. Phil Black berichtet aus Istanbul über die höchst eingeschränkte Pressefreiheit, u.a. am Fall Can Dündar. "Erdogan hates criticism." Über 1800 Personen sind angeklagt, den Präsidenten "beleidigt" zu haben. - Bei kulturzeit ein Beitrag über Erdogans Verfolgungswahn gegen Kritiker, mit Dilek Dündar, der Frau von Can Dündar, die gerade in Berlin ist. - Bei buten & binnen Stimmen von Türken in Gröpelingen. Viele meinen, sie würden sich mitbeleidigt fühlen. Andere lachen mit über den Ziegenficker. Der Satiriker Osman Engin fürchtet, daß Erdogan durch den Angriff nur gestärkt wird - aber nur, wenn es wirklich zur Anklage gegen Böhmi kommt.  ¤   (Mehr siehe unten)

C,ktzt,b&b

 

zus.12

 

13.4.16

Syrien / Türkei : In Kilis weitere Raketeneinschläge, auf die die Armee mit Artilleriefeuer auf Syrien antwortet, angeblich gegen ISIS gerichtet. Bei AJE berichtet Charles Stratford aus Kilis.

A,E zus.3
           
13.4.16

Zwei Beiträge über die Verfolgung von kritischen Bürgern und Journalisten in der Türkei. 30 Journalisten sitzen im Gefängnis, Merkel schweigt dazu bei ihren Besuchen. Im "Zapp"-Bericht wird nochmal erläutert, wofür Can Dündar bestraft werden soll: weil seine Zeitung die Unterstützung des Regimes für Terroristen in Syrien belegt hat. ¤

TT,Zapp zus.6
15.4.16

 

Die Armee beschießt den kurdischen Ort Nusaybin mit Artillerie, angeblich auch mit Phosphorbomben. Meldung und Bilder.

Im 3sat-auslandsjournal ein Beitrag von Luc Walpot über den AKP-Staat. Er zeigt nochmal, warum es gerechtfertigt ist, Erdogan einen Diktator zu nennen. Eine lange Reihe aus Repression gegen Oppositionelle, Gewalt gegen Demonstranten, Verfolgung von kritischen Journalisten, Korruption des Präsidenten, Krieg gegen die Kurden, Hilfe für Terroristen in Syrien. Sehenswert! (Die gefälschte Parlamentswahl fehlte noch.)  ¤

Bei "aspekte" (nach dem Beitrag zu Böhmermann) ein Bericht über Satiriker in der Türkei, die ständig mit einem Bein im Gefängnis stehen, viele auch mit beiden. Befürchtungen, daß Erdogan sich durch Merkels Kotau bestärkt fühlen und noch schärfer gegen Kritiker im eigenen Land vorgehen wird. Und Ängste vor aufgehetzten Erdogananhängern.

RT

auslandsjnl

aspekte

1/2

7

4

15.4.16 Türkei / "Saudi"- Arabien : In Istanbul verurteilt die Versammlung der "Organisation für islamische Zusammenarbeit" Katar, Saudiarabien und die Türkei nicht für deren Einmischung in Syrien, Jemen und Bahrain und ihre Unterstützung für ISIS. Stattdessen aber den Iran und die Hisbollah, die angeblich Terror unterstützen und sich einmischen. Die Vertreter des Iran nehmen aus Protest nicht am abschließenden Gruppenfoto teil. P,E zus.4
           
18.4.16 Türkei  / Syrien : Die türkische Armee setzt ihre Offensive gegen die kurdische Stadt Nusaybin fort, mit Panzern und Artilleriebeschuß. Dabei wird immer wieder auch die Stadt Al-Qamishli beschossen, die auf syrischem Gebiet liegt. Infos bei RT. - PressTV und Euronews melden, daß in Kilis erneut Raketen aus Syrien eingeschlagen sind. Zwei (bzw. vier) Menschen wurden getötet. RT,P,E zus.5
            
19.4.16 Türkei  / Syrien : Dem Nahost-Korrespondenten der ARD, Volker Schwenck, wird in Istanbul die Einreise verweigert. Ein Grund wird nicht genannt. TS.nam zus.5
19.4.16

Bei "Markus Lanz" ist der Rapper Sammy Deluxe, der eigentlich bei Jan Böhmermann zu Gast sein sollte. Sonst von ihm nichts Erwähnenswertes. Interessant aber das Gespräch mit Cem Özdemir und Wolfram Weimer über Sultan Erdogan und dessen humorlosen Umgang mit Kritikern, und über Merkel Versagen bei der Verteidigung der Pressefreiheit.

ZDF 34
23.4.16

Merkel und zwei Vertreter der EU lassen sich von Davotoglu ein Vorzeigelager für Flüchtlinge in Gaziantep zeigen und tätscheln zusammen ein paar Kinder. Daß die Türkei an der Grenze auf Flüchtlinge schießt, daß sie Tausende nicht ins Land läßt und Hunderte nach Syrien abschiebt: alles kein Thema für Merkel. Es geht nur darum, das illegale Abschiebeabkommen umzusetzen. - Nur RT berichtet kurz über eine Demo der Piratenpartei in Berlin, bei der die Polizei den Redner verhaftet hat, weil er aus Böhmermanns Erdogangedicht zitiert hat.

A,RT,arj,
TS,hj,TT,E
zus.17
           
24.4.16

Syrien  / Türkei : Weiter heftige Kämpfe im Grenzgebiet zur Türkei nördlich von Aleppo. Laut dem Bericht von Andrew Simmons (AJE) kämpfen dort FSA-Rebellen gegen eine Offensive von ISIS. Erneut landen einige Raketen im türkischen Ort Kilis. Flüchtlinge werden von der Türkei nicht über die Grenze gelassen und errichten direkt neben der Grenze ein neues Lager. - Auch bei CNN und Euronews Berichte über die ISIS-Raketen, die in Kilis landen.  ¤

A,,C,E

 

zus.8

 

                 
25.4.16

Daesh  (ISIS) / Türkei : Infos von Nikki Aaron über eine (inzwischen zerstörte) Ölraffinerie in Jabisah (bei al-Shaddadi im Kurdengebiet), die bis vor kurzem von ISIS kontrolliert wurde. Kurdische Kämpfer haben dort einige Dokumente gefunden, die den Ölhandel von ISIS mit der Türkei belegen. Diverse Zeugenaussagen dazu.

RT 4
           
25.4.16

Ian Pannell berichtet aus dem PKK-Gebiet in der Osttürkei. U.a. trifft er den PKK-Chef Cemil Bayik, der eine Verschärfung der Angriffe gegen die türkische Armee im ganzen Land ankündigt. Beim Kampf gegen ISIS habe die PKK auch Kontakt zu "den Amerikanern". - Einschätzungen dazu von Tulin Daloglu ¤

B 9
25.4.16

Der nächste Angriff Erdogans auf die Kunstfreiheit in Europa: die Dresdener Symphoniker haben das Stück "Aghet" ("Massaker, hört ihr: Massaker!") erarbeitet, das den türkischen Völkermord an den Armeniern behandelt. Die türkische Regierung verlangt Textänderungen, das Wort "Genozid" soll gestrichen werden. Die EU-Kommission soll ihre Förderung des Projekts streichen.  ¤

Und eine Meldung: Can Dündar ist wegen "Beleidigung" zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil seine Zeitung über einen Korruptionsskandal der Präsidentenfamilie berichtet hatte. Das Verfahren wegen "Spionage" dauert noch an.

ktzt,TT zus.8
26.4.16

Syrien / Türkei : Die USA planen, im türkischen Grenzgebiet Raketenwerfer aufzustellen, die die Angriffe von ISIS beantworten sollen. Infos aus Washington von Rosiland Jordan.

A 4
26.4.16

 

Die nächsten Fälle bei "Erdogan gegen die freie Meinungsäußerung": in Genf will er ein Bild in einer Fotoausstellung verbieten lassen, das eine Demo in Istanbul zeigt, bei der ein Plakat ihn für den Tod eines Demonstranten verantwortlich macht. Die niederländische Feministin Ebru Umar wird in der Türkei verhaftet, weil sie zuhause irgendwas Kritisches über Erdogan getwittert hatte. Offenbar läßt der Diktator in ganz Europa Schwarze Listen von mißliebigen Medienleuten anlegen.  ¤

Der Parlamentspräsident (AKP) möchte eine Verfassungsänderung, die aus der Türkei (wieder) einen "islamischen" Staat machen soll. Von der AKP wird das allerdings nicht offiziell unterstützt. Demonstrationen für die säkulare Verfassung.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte stellt fest, daß die Aleviten in der Türkei vom Staat diskriminiert werden.

Zu allen Themen diverse Beiträge. Bei kulturzeit geht es um die Lage der Pressefreiheit in der Türkei sowie in Polen

arj,TS24,ktzt,TT,E

 

zus.28

 

           
27.4.16

In Bursa werden 13 Menschen durch eine Bombenexplosion verletzt. Die Bombe wurde neben einer Moschee gezündet, angeblich von einer Selbstmordattentäterin, die dabei getötet wurde. - Bei NC Bilder aus Diyarbakir, von einem Polizeieinsatz unter Protest der Bevölkerung.

Oliver Mayer-Rüth berichtet aus Cizre. Große Teile der Stadt sind nach monatelangem Beschuß von Panzern der türkischen Armee völlig zerstört. Die übliche "Entschuldigung" der Armee: die PKK habe die Bewohner als Schutzschilde benutzt. Viele Bewohner wollen nach Europa flüchten, wenn der Terror der Armee nicht aufhört.  ¤

A,E,NC

TT

zus.4

4

28.4.16

Die Polizei hat nach dem Anschlag in Bursa 15 Personen verhaftet, die angeblich damit zu tun haben. Zu welcher Gruppe sie gehören, wird nicht mitgeteilt.

E 1
1.5.16

In Gaziantep explodiert eine Autobombe vor dem Polizeihauptquartier. Zwei Polizisten werden getötet, etwa 20 verletzt. Angeblich soll ISIS verantwortlich sein.

A,E zus.2
5.5.16

Premierminister Davutoglu kündigt seinen Rücktritt an, offenbar wegen Meinungsverschiedenheiten mit Präsident Erdogan über dessen diktatorische Bestrebungen.

TS,E zus.4
6.5.16

 

 

Im Prozeß gegen die Journalisten Can Dündar und Erdem Gül werden beide wegen "Spionage" und "Geheimnisverrats" zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt. In einer Verhandlungspause hatte ein Mann auf Dündar geschossen, nachdem er ihn als "Vaterlandsverräter" beschimpft hatte. In den Berichten wird nochmal an den Grund des Verfahrens erinnert: die Zeitung "Cumhuriyet" hatte Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an Terroristen in Syrien aufgedeckt.  ¤

Erdogan nimmt die von Davutoglu mit der EU ausgehandelte Vereinbarung über eine Visafreiheit für türkische Bürger zurück, weil darin u.a. eine Änderung der türkischen "Anti-Terror"-Gesetze verlangt wird. Mit diesen Gesetzen werden Tausende Bürger und Journalisten verfolgt, die eine friedliche Einigung mit der PKK verlangen. Wenn Erdogan bei seiner Haltung bleibt, wäre auch der Deal zur Abschiebung von Flüchtlingen gescheitert.

A,TS,hj,E

 

zus.15

 

                 
8.5.16

Syrien / Türkei : Bei Kilis sind etwa 20 türkische Soldaten nach Syrien eingedrungen, nach eigener Angabe zu einer Aufklärungsmission, um die Positionen der Raketenwerfer von ISIS zu ermitteln, von denen regelmäßig Raketen auf Kilis gefeuert werden. Infos von Stefanie Dekker.

A 2
10.5.16

Syrien / Türkei : In den "Weltbildern" noch ein Bericht (siehe 7.5.) von Oliver Mayer-Rüth aus dem türkischen Grenzort Kilis, wo ständig Raketen von ISIS aus Syrien einschlagen.

NDR 5
10.5.16

In Diyarbakir explodiert eine Autobombe neben einem Polizeiwagen. Drei Insassen werden getötet, alle drei waren kurdische Aktivisten, die die Polizei verhaftet hatte. 12 Polizisten werden verletzt. Bei AJE Infos von Zeina Khodr.

A,E zus.4
10.5.16

Türkei / Israel : Euronews berichtet über die Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und Israel. Die Türkei hatte ein Ende der Blockade von Gaza gefordert, läßt diese Forderung aber nun fallen, nachdem Israel zugesagt hat, mehr LKWs nach Gaza durchzulassen. Außerdem hat sich Israel für das Massaker auf der Mavi Marmara "entschuldigt".

E 1
12.5.16

Syrien / Türkei : Erdogan kündigt erneut an, daß die türkische Armee die Grenze innerhalb Syriens "säubern" werde, um die Raketenangriffe auf Kilis zu beenden. Meldung bei CNN, bei RT ausführliche (aber oberflächliche) Infos über die Lage in Kilis.

C,RT zus.4
13.5.16

Daesh  (ISIS) / Türkei : Der CHP-Abgeordnete Eren Erdem hat geleakte Dokumente der türkischen Polizei über ISIS-Männer in der Türkei veröffentlicht. Die etwa 1000 Terroristen wurden demnach von den Behörden genau beobachtet, aber nicht verhaftet.  - Nur RT berichtet darüber, ausführliche Infos von William Whiteman.   ¤

RT 6
           
13.5.16

Gefechte zwischen PKK-Kämpfern und türkischer Armee im Südosten der Türkei, mehrere Tote auf beiden Seiten.

E 1
14.5.16

Daesh  (ISIS) / Türkei : Mehr über die geleakten Dokumente, die belegen, daß ISIS-Terroristen in der Türkei unbehelligt unter den Augen der türkischen Behörden agieren. Z.B. wurde Ilhami Bali bei den Planungen für die Anschläge in Suruç (20.7.15, 33 Tote) und Ankara (10.10.15, 103 Tote) abgehört. In Samandere (nördlich von Ankara) betreibt ISIS unter den Augen der Polizei ein eigenes Gefängnis. - Weiterhin berichtet ausschließlich RT darüber.

RT 3
14.5.16

Beitrag im "Listening Post" : wie Erdogans willfährige Justiz kritische Journalisten verfolgt und wie Erdogan Europa erpresst mit der Drohung, wieder Flüchtlinge zu schicken.

A 9
           
17.5.16

Das Parlament debattiert über die Aufhebung der Immunität fast aller Abgeordneten der Kurdenpartei HDP. Erdogan wirft ihnen vor, sie würden die PKK (also "Terroristen") unterstützen. Ohne die HDP hätte er dann die nötige Mehrheit, um per Verfassungsänderung eine Präsidialdiktatur einzurichten.

TS 2
18.5.16

Zur Aufhebung der Immunität der HDP-Abgeordneten muß die Verfassung geändert werden. Im ersten Durchgang gibt es im Parlament nicht die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit dafür. Die Abstimmung wird Freitag wiederholt.

arj,E zus.3
20.5.16

Das Parlament beschließt mit Zweidrittelmehrheit, die Immunität von fast allen Abgeordneten der linken kurdischen HDP aufzuheben. Diese sollen nun als "Terrorunterstützer" vor Gericht kommen, weil sie sich für Verhandlungen mit der PKK eingesetzt haben. Nach den nötigen Nachwahlen hätte Erdogan dann voraussichtlich seine Mehrheit zur Änderung der Verfassung. - Scharfe Kritik von der HDP und teilweise aus dem Ausland. Trotzdem will Merkel nächste Woche erneut Erdogan besuchen. (Und sich bestimmt nicht mit den verfolgten Parlamentariern treffen.)  ¤

A,arj,TS,E zus.9
                 
21.5.16

Mit dem Krieg Erdogans gegen die PKK verschärft sich auch in Deutschland wieder der Konflikt zwischen Kurden und nationalistischen Türken (die man auch türkische Nazis nennen kann). Der Bericht (aus Köln) hätte etwas mehr deutlich machen können, daß die meisten Türken in Deutschland mit Erdogan und seinen Nazis nicht viel am Hut haben. Die Überschrift "Türken gegen Kurden" ist zu simpel.

arj 2
23.5.16

Jeremy Bowen berichtet aus Cizre, wo die Armee beim Krieg gegen die Kurden im Januar über 100 Zivilisten ermordet hat, die sich in Kellern verkrochen hatten. Danach hat die Armee das ganze Stadtviertel mit Bulldozern plattgemacht und so alle Spuren des Kriegsverbrechens beseitigt. Interessant, daß Erdogans Berater Ilnur Cevik das Massaker bestätigt, indem er behauptet, die Zivilisten seien dort von der PKK als lebende Schutzschilde benutzt worden.  ¤

B 5
23.5.16 Türkei / Deutschland : Kanzlerin Merkel spricht schon wieder mit ihrem Lieblingsdiktator Erdogan, bei einer Konferenz in Istanbul. Immerhin deutet sie hinterher an, es habe Meinungsverschiedenheiten gegeben. Einen Abbruch der Beziehungen wird es aber trotz des faktischen Verbots der Oppositionspartei HDP nicht geben. Merkel hat sich nichtmal mit deren Vertretern getroffen. TS 2
27.5.16

Syrien / Türkei / USA : US-Soldaten, die bei Raqqa an der Seite der Kurden gegen ISIS kämpfen, tragen Abzeichen der kurdischen YPG. Die türkische Regierung protestiert, weil sie in der YPG einen Ableger der PKK sieht, die sie zu Terroristen erklärt. Bei AJE ein Bericht, Infos aus Washington und Einschätzungen von Joshua Landis. Bei RT ist der Konflikt Hauptthema und wird genüßlich breitgetreten. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  ¤

A,RT,E zus.15
                  
28.5.16

Syrien / Türkei : Erdogan hat die Unterstützung der USA für die YPG beim Kampf gegen ISIS scharf kritisiert und erklärt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen ISIS und der YPG, das sind alles Terrororganisationen." (Zitat nur bei RT) Die US-Regierung hat die Soldaten aufgefordert, keine YPG-Abzeichen mehr zu tragen. - RT berichtet weiterhin ausführlich, mit diversen Aussagen von US-Regierungssprechern.

A,RT zus.5
3.6.16

 

 

Erdogans Krieg gegen die PKK ist in Wirklichkeit ein Krieg gegen die Kurden. 100 Jahre nach dem Genozid an den Armeniern ist die Türkei wieder dabei, einer Minderheit die Lebensgrundlage zu entziehen. In den kurdischen Vierteln von Diyarbakir und anderen Städten hat erst die Armee die "Terroristen" ausgeräuchert, dann werden die Viertel (oder was davon übrig ist) komplett abgerissen. Ohne Rücksicht auf die Bewohner, und ohne Rücksicht auf den Status als Weltkulturerbe. Z.B. eine armenische Kirche aus dem 14. Jahrhundert: von der Polizei mutwillig zerstört. Medienberichte darüber versucht die Regierung mit allen Mitteln zu verhindern. Bilder gibt es darum fast keine. - Sehr guter und wichtiger Bericht von Luc Walpot und Mustafa Yilmaz. Darin kommt auch der große und wunderbare Zülfü Livaneli zu Wort, den die Lage in der Türkei an den spanischen Bürgerkrieg erinnert.  ¤¤

aspekte

 

6

 

4.6.16

Syrien / Türkei : U.a. bei Euronews wird gemeldet, daß türkische Soldaten angeblich an Kämpfen nördlich von Aleppo beteiligt sind. Keine Details, noch keine Bestätigung.

E 1/2
5.6.16

Staatschef Erdogan hetzt in scharfen Tönen gegen die türkischstämmigen Bundestagsabgeordneten, die für die Armenier-Resolution gestimmt haben. Sie hätten "unreines Blut" und seien der "verlängerte Arm der Terroristen". (Sagt der Mann, der seit Jahren die islamistischen Terroristen in Syrien aufrüstet.) Die Abgeordneten, besonders Cem Özdemir, erhalten haufenweise Morddrohungen von türkischen Nazis.  ¤

TS,TT zus.5
5.6.16

Beitrag über die Künstlerin Gülsün Karamustafa, die in ihren Werken die politische Vergangenheit und Gegenwart der Türkei verarbeitet. So die Pogrome gegen Griechen von 1955.

ttt 6
7.6.16

 

In Istanbul explodiert eine ferngezündete Bombe neben einem vorbeifahrenden Polizeibus. Mindestens 11 Menschen werden getötet, davon 7 Polizisten und 4 Zivilisten. Bisher hat niemand die Verantwortung übernommen, aber Erdogan beschuldigt wie üblich die PKK (und später indirekt Deutschland). Obwohl der Anschlag sich gegen Kriegsbeteiligte gerichtet hat, sprechen die deutschen Sender unreflektiert von "Terroristen". Merkel erklärt, Deutschland sei "beim Kampf gegen den Terrorismus an der Seite der Türkei". Im Zusammenhang mit der Zerstörung kurdischer Städte und dem Mord an Hunderten kurdischen Zivillisten hat sie das Wort "Terror" nicht benutzt. Merkel nimmt also in einem Bürgerkrieg Partei für eine (und zwar die falsche) Seite. 

A,arj,TS,E zus.9
           
8.6.16

In Midyat (Kurdistan) explodiert eine Autobombe vor einer Polizeiwache. Mindestens vier Personen (zwei Polizisten, zwei Zivilisten) werden getötet, das Gebäude völlig zerstört. Nur der Bericht bei arte erwähnt, daß in der Gegend bei einer Offensive der Armee gegen die PKK in den letzten Tagen 500 (angebliche) PKK-Kämpfer getötet wurden.

A,arj,TS,E zus.4
8.6.16

Luc Walpot berichtet über die Spirale der Gewalt. Durch die Kriegspolitik Erdogans werden Kurden und Türken immer stärker gegeneinander aufgehetzt. Die Zustimmung für Erdogans nationalistischen Kurs wächst. Abgeordnete und Intellektuelle, die sich dagegen aussprechen, werden offen als "Terroristen" verfolgt. Im Kriegsgebiet werden alle Kurden als PKK-Leute verdächtigt. Ganze Städte werden dort dem Erdboden gleichgemacht. Bilder wie aus Syrien. Ein neues Gesetz sichert Soldaten und Polizei Straffreiheit bei Kriegsverbrechen zu.  - Der Bericht ist keine Wiederholung des Berichts vom 3.6. sondern setzt etwas andere Akzente. Auch hier Aussagen von Zülfü Livaneli.  ¤¤

auslandsjnl 6
10.6.16

Zu dem Anschlag auf einen Polizeibus in Istanbul, bei dem auch fünf Zivilisten getötet wurden, hat sich die Gruppe "Freiheitsfalken Kurdistans" (TAK) bekannt.

E 1/2
14.6.16

Syrien / Türkei : Laut RT unterhält ISIS bei Karkamis einen eigenen Grenzübergang zur Türkei. Lizzie Phelan berichtet von dort und zeigt zumindest, daß ISIS dort auf syrischem Gebiet völlig unbehelligt von der türkischen Armee Schützengräben errichtet hat.

RT 4
           
15.6.16

Syrien / Türkei : Noch ein Bericht von Lizzie Phelan aus dem türkischen Grenzort Karkamis. Sie sucht nach Belegen dafür, daß die Türkei Rebellen in Syrien unterstützt. Nicht sehr ergiebig.

RT 4
18.6.16

In Istanbul überfallen etwa 20 islamistische Nazis einen Plattenladen, in dem Musikfans das neue Album von Radiohead feiern. Die Nazis verprügeln die Besucher, verwüsten den Laden und drohen, ihn niederzubrennen. Sie stören sich daran, daß Leute im Ramadan Musik hören und Alkohol trinken. Als die Angegriffenen anschließend eine Protestkundgebung abhalten, werden sie von der Polizei erneut angegriffen.

RT,E zus.3
19.6.16

Syrien / Türkei : Meldung: türkische Grenzsoldaten bei Khirbet al-Jouz (weit im Westen) haben angeblich auf syrische Flüchtlinge geschossen und mindestens acht von ihnen getötet, davon vier Kinder.

A 1/2
19.6.16

In Istanbul geht die Polizei mit Gewalt gegen eine Kundgebung von etwa 100 LGBT-Aktivisten für die Rechte von Transsexuellen (Trans Pride) vor.

A,B,E zus.5
20.6.16

Nur bei AJE eine Meldung über die Verhaftung von Erol Önderoglu (Journalist), Ahmet Nesin (Schriftsteller) und Sebnem Korur Fincancı (Menschenrechtlerin). 

A 1/2
21.6.16

In Istanbul demonstrieren einige Hundert Menschen gegen die Verhaftung von drei pro-kurdischen Aktivisten am Vortag.

E 1
23.6.16

Die türkische Regierung lehnt es ab, einen Besuch eines deutschen Staatsekretärs auf der NATO-Luftwaffenbasis Incirlik zu genehmigen. Dort sind 250 Bundeswehrsoldaten stationiert, die mit "Tornados" Aufklärungsflüge über Syrien durchführen. Offenbar ist die Ablehnung eine weitere Retourkutsche Erdogans für die Armenierresolution.

RT,arj zus.6
26.6.16

Israel / Palästina / Türkei : Die Regierungen von Israel und der Türkei normalisieren ihre Beziehungen. Am Montag soll das offiziell verkündet werden. Laut dem Bericht von Imtiaz Tyab hat Israel in den letzten Monaten die Blockade von Gaza gelockert, sodaß dort der Wiederaufbau vorankommt.

A,E zus.5
           
27.6.16

Syrien / Türkei : Der türkische Diktator Erdogan hat sich in einem Brief an Präsident Putin für den Abschuß eines russischen Kampfflugzeuges in Syrien im November '15 entschuldigt, oder jedenfalls sein "tiefes Bedauern" ausgedrückt. Bei RT ausführliche Erläuterungen.

A,RT,E

zus.7
           
27.6.16

Deutsche Anwälte verklagen Regierung und Armee der Türkei wegen Kriegsverbrechen und Menschheitsverbrechen beim Krieg gegen die Kurden in der Osttürkei. - Heute auch Titelthema der jW: "Erdogan angezeigt"

E 1
27.6.16

Israel / Palästina / Türkei : Bei einem Treffen in Rom erklären die Regimes von Israel und der Türkei die "Normalisierung" ihrer Beziehungen. Israel wird 20 Millionen Dollar als Entschädigung an die Familien der Opfer des Massakers auf der Mavi Marmara bezahlen. Die Türkei kündigt Investitionen in Gaza an.

A,TS,E zus.5
                 
28.6.16

Syrien / Türkei : "Türkei - Drehkreuz des Terrors?" - Dokumentation von Halil Gülbeyaz über die Netzwerke von ISIS und anderen syrischen Terrorbanden in der Türkei und ihre teilweise offene Unterstützung durch den türkischen Staat. Im wesentlichen alles bereits bekannt, keine großartigen Enthüllungen. 

arte 54
28.6.16

Auf dem Flughafen von Istanbul schießen drei Terroristen um sich und sprengen sich dann in die Luft. Mindestens 36 Menschen werden getötet. Allgemein wird vermutet, daß es ein Anschlag von ISIS war. 

A,Sky,E zus.11
           
29.6.16

Bei dem Terroranschlag auf dem Flughafen von Istanbul sind mindestens 41 Menschen getötet worden. Aufräumen, trauern, Suche nach den Verantwortlichen. Obwohl sich weiter niemand dazu bekannt hat, wird ISIS als Täter vermutet. In Istanbul demonstrieren 200 Menschen, die die Regierung als Komplizen von ISIS bezeichnen. 

A,E zus.5
30.6.16

Nach dem Terroranschlag am Flughafen von Istanbul hat die türkische Polizei bei Razzien in Istanbul und Izmir etwa 25 Leute verhaftet, die möglicherweise Verbindungen zu den Tätern haben sollen. Die Selbstmordattentäter sollen aus Tschetschenien und Usbekistan stammen. Bei Euronews einige Bilder der Täter von Überwachungskameras.

A,E zus.5
1.7.16 Türkei  / Rußland / Israel : Bericht von Zeina Khodr über die überraschende "Charmeoffensive" der türkischen Regierung zur Verbesserung der Beziehungen mit Rußland und Israel.  - Und niemand bemerkt den Zusammenhang mit der neuen Außenpolitik der Saudis. Da zeichnet sich eine neue "Achse des Bösen" ab.  A 3
2.7.16

Ein Klempner in Istanbul erzählt, daß die Männer, die den Terroranschlag am Flughafen verübt haben, ihn eine Woche zuvor in ihr Versteck geholt haben, damit er einen kaputten Wasserhahn repariert. Erst nach dem Anschlag wurde ihm klar, warum dort die Vorhänge zugezogen waren und es nach Chemikalien roch. Reza Sayah berichtet. - Zu dem Anschlag hat sich immer noch niemand bekannt.

A 3
           
3.7.16

14 weitere Festnahmen von Verdächtigen wegen des Terroranschlags vom Istanbuler Flughafen. Es hat sich immer noch niemand zu dem Anschlag bekannt (auch wenn einige Sender einfach das Gegenteil behaupten). Die Zahl der Opfer ist auf 45 gestiegen.

E 1
4.7.16

Syrien / Türkei : Die Türkei läßt etwa 40.000 syrische Flüchtlinge vorübergehend nach Syrien ausreisen, damit sie dort mit ihren Familien das Ende des Ramadan feiern können. Sie haben zwei Wochen Zeit, wieder in die Türkei zurückzukommen. Bericht von Zeina Khodr.

Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.

A 3
13.7.16

Syrien / Türkei : Der türkische Ministerpräsident Yildirim kündigt eine Normalisierung der Beziehungen auch zu Syrien an. (Offenbar hat er sich nur versprochen. Er meinte, daß es erst nach einem Sturz der syrischen Regierung eine Normalisierung geben werde.)

E 1
      
 Türkei #2  (ab 15.7.16)
   

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME